Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon SL7:4 » 28.12.2016, 18:50


Und wo finden wir die Nachfolger für manche "Fans" hier bei DBB?
Zuletzt geändert von SL7:4 am 28.12.2016, 20:43, insgesamt 1-mal geändert.
2 Dauerkarten Süd - "Nur zusammen sind wir Lautern"



Beitragvon Hannes1938 » 28.12.2016, 19:49


Wie ist denn die arbeitrechtliche Lage bei einem solchen Vorgang.
Der Trainer wird vertragsbrüchig und haut einfach ab.
Muß er nicht dem Verein irgendeine Entschädigung bezahlen ?
Wenn er gefeuert wird kassiert er ja auch.



Beitragvon paulgeht » 28.12.2016, 20:14


Mod-Hinweis:

Große Bitte: Unterlasst das Verbreiten von falschen Behauptungen, rufschädigenden Vermutungen oder gar bewussten Lügen! Solche Beiträge werden gelöscht und haben hier keinen Platz!

@ all: Bitte schenkt diesen Troll-Beiträgen nicht noch mehr Aufmerksamkeit, indem Ihr ihnen durch Zitieren oder Gegenargumentieren eine noch größere Plattform gebt. Helft uns und drückt in solchen Fällen auf den "Melden"-Button.


:danke:
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon schwabendevil » 28.12.2016, 20:15


Typ2 hat geschrieben:Wer sucht eigentlich den Nachfolger für Stöver.?? :lol:


Abel.

Und da hat man gleich das ganze Drama. Der Fisch stinkt vom Kopf her. Wer in AR und Vorstand hat denn im Fussballgeschäft soviel Kompetenz, Erfahrung und Netzwerke, dass man vermuten könnte, dass er es schafft, ggfs. den wirklich guten Sportdirektor zu finden, den wir bräuchten?

Na, wer?

Richtig: Kein einziger. Abel ist immerhin der einzige, dem (irrtümlich) sowas wie sportliche Kompetenz zugesprochen wird. Also darf er ran, die anderen haben eh keine Ahnung...und heraus kam der Drittliga-Hoeneß Stöver. Und der holte dann Korkut, dem er jetzt öffentlich hinterher weint.

Wir bräuchten sportliche Kompetrnz in AR und Vorstand, die dann einen guten SD hohlen, der einen außergewöhnlichen Trainer holt. Haben wir alles nicht, statt dessen gehtStöver nun die Kataloge der üblichen Verdächtigen durch (Meier etc).

So wird das nix.



Beitragvon kotteschul » 28.12.2016, 20:20


@schwabendevil

klaro 17 Trainer seit Rehagel gehen alle auf die Kappe von Abel.
Dich soll verstehen wer will.Aber viel Lösungssubstanz bzw -Kompetenz haben deine Posts auch nicht.
Sieger zweifeln nicht und Zweifler siegen nicht.(Gerry Ehrmann)
Betze war mein Leben, bis Bakero kam !



Beitragvon allar » 28.12.2016, 20:24


Ich kann mir nicht vorstellen, dass Korkut den Spielern verboten hat aufs Tor zu schießen.

Ich kann mir den Abgang eher so vorstellen, dass Korkuts Ansagen vor dem Spiel einfach ignoriert wurden. Absprachen wurden nicht eingehalten und keiner der Spieler ist wirklich an seine Grenzen gegangen.

Das kann dazu geführt haben, dass er hingeschmissen hat. Er hat einfach selbst gemerkt, dass er hier nichts mehr erreichen kann.

Ich bin echt gespannt, ob es mit einem neuen Trainer besser wird.
Gute Entscheidungen resultieren aus Erfahrungen und Erfahrungen resultieren aus schlechten Entscheidungen.



Beitragvon Rheinteufel2222 » 28.12.2016, 21:02


schwabendevil hat geschrieben:...und heraus kam der Drittliga-Hoeneß Stöver. Und der holte dann Korkut, dem er jetzt öffentlich hinterher weint.


Nun ja, Stöver hat als Sportsdirektor einen Verein, der von seinem Potential her eher in die vierte Liga gehört, sechs Jahre lang in der zweiten Liga gehalten und nachdem er dort entlassen wurde (bis heute scheint da keiner geanu zu wissen warum eigentlich) ging es mit dem FSV Frankfurt auch sofort wieder steil bergab. Das Attribut Drittliga-Sportdirektor ist daher nicht wirklich passend.

Ich muss sagen, dass ich ganz froh bin, dass wir ihn als Sportdirektor haben und würde mich freuen, wenn er hier noch eine Weile bleibt.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon Meisenheimer Teufel » 28.12.2016, 21:42


Wahrscheinlich hat TK gemerkt, dass hier nix zu reißen ist. Schlechter Vorstand, leeres Stadion, durchschnittliche Spieler...Ja, so ist es leider, machen wir uns nichts vor. Alles andere ist in die eigene Tasche gelogen. Viel Glück bei der Suche eines Nachfolgers.
FCK



Beitragvon ! » 28.12.2016, 21:48


Meisenheimer Teufel hat geschrieben:Wahrscheinlich hat TK gemerkt, dass hier nix zu reißen ist. Schlechter Vorstand, leeres Stadion, durchschnittliche Spieler...Ja, so ist es leider, machen wir uns nichts vor. Alles andere ist in die eigene Tasche gelogen. Viel Glück bei der Suche eines Nachfolgers.


Dass Korkut erst jetzt gemerkt hat dass der FCK kein Geld hat und ihm keinen Aufstiegskader stellen wird ist aber nicht sehr wahrscheinlich? Oder steckt der Vogel-Tayfun seinen Kopf den Sommer über in den Sand? :wink:
->Pro Ausgliederung, pro Investoren, pro Profifußball in KL<-



Beitragvon Hinnerpälzer » 28.12.2016, 22:27


Meisenheimer Teufel hat geschrieben:Wahrscheinlich hat TK gemerkt, dass hier nix zu reißen ist. Schlechter Vorstand, leeres Stadion, durchschnittliche Spieler...Ja, so ist es leider, machen wir uns nichts vor. Alles andere ist in die eigene Tasche gelogen. Viel Glück bei der Suche eines Nachfolgers.


Ich finde es eine Frechheit unseren Vorstand als schlecht zu beurteilen. Kennst du diese Leute ?



Beitragvon FCK58 » 28.12.2016, 23:24


Unser Hilliebillie aus de Hinnerpalz, der Rächer der Witwen und Waisen. :wink:
Und? Wem hast du heute per PN versucht, "die passende Antwort zu geben"? :D
Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
Hermann Hesse



Beitragvon price_tim » 29.12.2016, 01:07


Der FCK ist leider über die Jahre langweilig geworden und hat die Fans mürbe gespielt. An der Seitenlinie überwiegend farblose Trainer in Strenesse, mit passendem V-Ausschnitt und Hemd. Pressekonferenzen ohne jegliches Highlight, alles so liberales Gefasel.
Medial vollkommen uninteressant und die Fans elektrisiert das doch auch nicht mehr.
Wir haben einen Kapitän da rumrennen, der in seiner gesamten FCk-Karriere vielleicht 5 überragende Spiele (und die fallen einem nicht mal auf Anhieb ein) gemacht hat und stellen die Megaansprüche an einen Trainer?
Wir sind eine graue Maus, mittlerweile in jeder Hinsicht.

Und nun wieder Runjaic? Oder das Talent Fünfstück? Oder Norbert *hust* Meier?
Was sollen die 3 Kandidaten dem Verein denn geben? Wie sollen sie dem boring-club Leben einhauchen?

Sforza hatte mäßigen Erfolg, aber eins wäre mit ihm gewiss: er elektrisiert die älteren, treuen Fans. Er weckt wieder das 90ies-Gefühl und so viel falsch machen kann mit ihm - verglichen mit den anderen Kandidaten - auch wieder nicht.

Sehe bei ihm auch keinen Nachteil verglichen mit Typen wie Breitenreiter, Luhukay oder Labbadia.

Also: bin klar für Sforza. Und wenn er absagt alleine wegen des Spaßfaktors: Briiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiegel.



Beitragvon Lattenknaller » 29.12.2016, 09:36


Wer weiß was Korkut im Sommer versprochen wurde um ihn auf den Betze zu holen.
Wenn man sich das Theater um die Trainersuche anschaut könnte ich mir schon vorstellen, dass irgendwann Zusagen gemacht wurden um endlich einen Trainer zu bekommen. Und wenn der erstmal da ist wird's schon irgendwie klappen...

Die Verhandlungen von Korkut mit dem KSC sind damals wohl an überzogenen Gehaltsvorstellungen gescheitert. Der FCK hat ihm diese dann mit Sicherheit auch nicht erfüllen können.
Evtl. wurden ihm entsprechende Erfolgsprämien zugesagt und auch die Mittel um den Kader den Zielen entsprechend anzupassen.

Diese Ziele sieht er jetzt als unerreichbar und schmeisst hin?

Natürlich alles Spekulation, aber das wäre für mich ein mögliches Szenario.
Der FCK wird niemals untergehn.....



Beitragvon advocatus diaboli » 29.12.2016, 11:24


Hannes1938 hat geschrieben:Wie ist denn die arbeitrechtliche Lage bei einem solchen Vorgang.
Der Trainer wird vertragsbrüchig und haut einfach ab.
Muß er nicht dem Verein irgendeine Entschädigung bezahlen ?
Wenn er gefeuert wird kassiert er ja auch.


Das würde mich auch interessieren. Ich hatte mich dazu gestern (12:24h) ausgelassen, bzw. etwas rumspekuliert.

Laut Thomas' Bericht kam es zu einer Vertragsauflösung; dann aber soll der FCK Abfindung bekommen, wenn Korkut einen neuen Verein findet. Das passt für mich nicht zusammen.

Auch die Aussagen Stövers in dem Interview lösen eher Erstaunen aus, als dass sie hier aufklären. Korkut habe gesagt, dass er nicht mehr wolle, habe dies aber nicht wirklich erklärt, bzw. habe er keine "Detailgründe" genannt. Dennoch war der FCK offenbar bereit, ihn ziehen zu lassen und nicht auf seinen Arbeitsvertrag hinzuweisen. Finde ich auch schon komisch.

Andererseits könnte man hier vielleicht einen "Fall Tuchel" haben: Korkut sagt, "ich will nicht mehr", und man stellt ihn ohne Zahlung von Bezügen frei (also keine Vertragsauflösung, nur Freistellung), weil man ihn nicht "zwingen" kann, motiviert weiter zu machen, ihm aber auch nicht den "Gefallen" tun will, ihn fristlos zu kündigen. Bzw. müsste man dann ja erstmal abwarten, bis der Trainer seine Arbeitsleistung wirklich nicht mehr erbringt, also z.B. am 2.1.17 nicht mehr zur Arbeit kommt, oder sich im Trainingslager nur die Fingernägel feilt, damit man ihn je nach seinem Verhalten zunächst noch abmahnen muss und ihm dann erst kündigen kann. Vielleicht war das die Zwangslage des FCK. Und falls vor Ende seiner Vertragslaufzeit (Juni 2018) ein anderer Verein kommt, dann muss der neue Verein dem FCK vielleicht noch was an Ablöse zahlen. Dann würde die Info mit der Ablöse auch passen.

Oder Korkut hat in seinen Anstellungsvertrag eine "Ausstiegsklausel" / Sonderkündigungsrecht, reinverhandelt? Aber darauf wird sich der FCK bestimmt nicht eingelassen haben.

Fände ich auch gut, wenn der FCK hier aufklären würde...



Beitragvon wernerg1958 » 29.12.2016, 11:38


Vieleicht kommuniziert man aber auch nach außen nur so als hätte TK hingeworfen.
Kann ja sein, daß man ihm zu gute in der Außendarstellung verzichtet zu sagen warum man ihn entlassen hat. Es könnte ja sein, daß man aus ganz bestimmten Gründen sich von TK trennen mußte, dies aber so nicht nach außen verkündet, da TK dann wahrscheinlich großen Schaden genommen hätte für seine weitere Laufbahn.
Am Berg ist eben alles möglich in den letzten Jahren.
Aber am Ende bleibt alles Spekulation, nix genaues wäs mer ned :wink:



Beitragvon Rückkorb » 29.12.2016, 14:33


Advocatus, wo ist das Problem?

Mal fernab von Sondervereinbarungen und -kündigungsrechten ist beim befristeten Vertrag eine ordentliche Kündigung nicht möglich. Es stellt sich also für den FCK die Frage, was man macht, wenn ein Trainer "zurücktritt", denn ein Erzwingen der Weiterbeschäftigung des unmotivierten Trainers macht wenig Sinn. Bleibt insofern also nur die Vertragsbeendigung, aber wie? Im Hinblick auf die beharrliche Arbeitsverweigerung hätte der FCK zwar ein Recht zur außerordentlichen, fristlosen Kündigung, was aber aus FCK-Sicht nicht so richtig hilfreich ist, da Korkut damit sofort woanders anfangen könnte.

Andererseits könnte der pflichtenfrei gewordene FCK den Vertrag aussitzen, was sicher dazu führen dürfte, dass Korkut in Deutschland, ggf. auch im Bereich der UEFA oder gar der gesamten FIFA aus Gründen des entsprechenden Satzungsrechtes keinen Trainerjob bekommen würde. Aber ein solches Aussitzen, was ja auch bei Tuchel das Problem war, ist für beide ein bisschen blöd.

So man eine Lösung über einen Auflösungsvertrag gesucht und gefunden hätte, bei der ggf. der FCK eine Abfindung erhält, falls Korkut einen neuen Job findet, fände ich das interessengerecht.
Auch das kann ein Rückkorb noch aufladen.



Beitragvon Thomas » 29.12.2016, 14:57


advocatus diaboli hat geschrieben:Laut Thomas' Bericht kam es zu einer Vertragsauflösung; dann aber soll der FCK Abfindung bekommen, wenn Korkut einen neuen Verein findet. Das passt für mich nicht zusammen.

@advocatus diaboli:
Das ist doch eigentlich naheliegend: Theoretisch könnte es ja sein, dass Korkut ein Angebot von einem anderen Verein hat und mit einem "Rücktritt-Trick" billig aus seinem laufenden FCK-Vertrag rauskommen möchte. Deshalb baut man als Verein dann solch eine Klausel ein, die genau das verhindert bzw. im Falle eines baldigen Wechsels eine Ablöse erzielt.

Nur um das sofort klarzustellen, ich glaube momentan nicht, dass Korkut aufgrund eines Vereinswechsels gekündigt hat - das wäre doch sonst nach über einer Woche schon längst eingetütet. Aber es gibt sogar aus der jüngeren FCK-Vergangenheit ein Beispiel, wo das fast genau so gelaufen ist: Kurt Jara! Jaras Vertragsverlängerung beim FCK galt im April 2005 schon als fast sicher - ein paar Tage später folgte dann überraschend die Trennung, u.a. angeblich wegen der "bösen Fans" - und noch ein paar Tage später unterschrieb er beim damals gerade neugegründeten Fußballprojekt Red Bull Salzburg, mit denen er angeblich schon vor seinem Ende beim FCK angebandelt hatte.
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot/weiß. Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Rückkorb » 29.12.2016, 15:19


Thomas hat geschrieben:
advocatus diaboli hat geschrieben:Laut Thomas' Bericht kam es zu einer Vertragsauflösung; dann aber soll der FCK Abfindung bekommen, wenn Korkut einen neuen Verein findet. Das passt für mich nicht zusammen.

@advocatus diaboli:
Das ist doch eigentlich naheliegend: Theoretisch könnte es ja sein, dass Korkut ein Angebot von einem anderen Verein hat und mit einem "Rücktritt-Trick" billig aus seinem laufenden FCK-Vertrag rauskommen möchte. Deshalb baut man als Verein dann solch eine Klausel ein, die genau das verhindert bzw. im Falle eines baldigen Wechsels eine Ablöse erzielt.


Zwar kann ich nicht ausschließen, dass im Vertrag von Korkut eine derartige Klausel enthalten war, dass bei einem schlichten Rücktrütt ohne ein Recht zur außerordentlichen Kündigung der Vertrag zwar endet, aber im Falle einer anderweitigen Weiterbeschäftigung eine Abfindung (in welche Höhe?) fällig werden würde. Vielleicht weißt du da mehr als ich.
Jedenfalls der Mainzer Tuchel-Vertrag hatte eine solche Klausel offenbar nicht.

Wenn man die FCK-Pressemeldung liest, heißt es da, dass der FCK dem Wunsch von Korkut auf eine Vertragsbeendigung nachgekommen sei. Das heißt ganz deutlich, dass man eine entsprechende Vereinbarung getroffen hat (Aufhebungsvertrag). Und üblicherweise regelt man im Aufhebungsvertrag die Aufhebungsmodalitäten wie eine Abfindung, natürlich nur insoweit es noch etwas zu regeln gibt.
Auch das kann ein Rückkorb noch aufladen.



Beitragvon Rheinteufel2222 » 29.12.2016, 19:44


Rückkorb hat geschrieben:So man eine Lösung über einen Auflösungsvertrag gesucht und gefunden hätte, bei der ggf. der FCK eine Abfindung erhält, falls Korkut einen neuen Job findet, fände ich das interessengerecht.


Jedenfalls interessengerechter, als wenn der zurücktretende Trainer auch noch eine Abfindung erhält, wie bei Runjaic.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon Andreas_57 » 29.12.2016, 23:28


carpe-diabolos hat geschrieben:Korkuth ist m.M. nach im deutschen Profi-Fußball gescheitert.
Er hat beim FCK sämtliche Ziele verfehlt. Menschlich sympathisch, aber die Wahrheit liegt laut Otto auf dem Platz!

Dass er nun aus vermeintlich eigenen Stücken geht ehrt ihn.

Für den FCK dürfte dies sowohl finanziell als auch sportlich die beste Lösung sein.

Für seine berufliche und private Zukunft wünsche ich ihm alles Gute.

posting.php?mode=quote&f=3&t=21977&p=1047694#http://www.der-betze-brennt.de/forum/posting.php?mode=quote&f=3&t=21977&p=1047694#
Die Wahrheit liegt auf dem Platz - wo der Otto Recht hat...
Sie liegt. Anstatt mal einen reinzustolpern scheint die Formschwäche im Sturm ein so großes Problem zu sein, dass der Sturm vor lauter Gegenwind auf dem Platz zum (Er-)liegen kommt. Und wenn ein Sturm so gebremst wird also quasi als Windauge über den Platz humpelt, dann gibt es meist eine Unwetterwarnung. Hier kannst Du nix machen. Der Kacper muss endlich mal spielen, damit ein vernünftiger Fussballer den Namen "Sturm" rechtfertigt. Der Rest der Mannschaft spielt doch wirklich ansehnlichen Fussball !!

Gegen Billig kommst nicht an !
Wär ich Tayfun, wär ich auch weg.



Beitragvon Typ2 » 30.12.2016, 10:48


Hinnerpälzer hat geschrieben:
Meisenheimer Teufel hat geschrieben:Wahrscheinlich hat TK gemerkt, dass hier nix zu reißen ist. Schlechter Vorstand, leeres Stadion, durchschnittliche Spieler...Ja, so ist es leider, machen wir uns nichts vor. Alles andere ist in die eigene Tasche gelogen. Viel Glück bei der Suche eines Nachfolgers.


Ich finde es eine Frechheit unseren Vorstand als schlecht zu beurteilen. Kennst du diese Leute ?


Denke es ist weder Meisenheimer Teufel oder noch mein Vorstand. Bin mein eigener Chef und das ist auch gut so..
Erfolg ist nicht für die Ewigkeit und Misserfolg nicht tödlich.



Beitragvon MäcDevil » 30.12.2016, 11:27


Laut Bild sehe Korkut mit "der aktuellen Mannschaft keine Perspektive mehr". Laut SWR1 soll Korkut zwar im Team für seine Fußballkompetenz geschätzt worden sein, j

Dort liegt der Hase im Pfeffer !
Meier: "Besser spielen und mehr Tore erzielen"



Beitragvon Thomas » 30.12.2016, 11:50


Ein kleines Update aus der heutigen Rheinpfalz:

Bild

Ex-Coach Korkut nennt keine Gründe für Rücktritt

Die Frage nach dem "Warum" wird wohl bis auf weiteres unbeantwortet bleiben: Ex-FCK-Trainer Tayfun Korkut möchte sich nicht zu den Gründen für seinen überraschenden Rücktritt äußern.

Dies meldet die Rheinpfalz, der somit als erster Zeitung eine Kontaktaufnahme zu Korkut gelungen ist – mehr als eine Woche nach dessen Rücktritt. Wörtlich heißt es: "Korkut bat gestern um Verständnis, sich nicht zu den Beweggründen seines Abschieds äußern zu wollen."

FCK-Sportdirektor Uwe Stöver hatte bereits am Mittwoch im Interview mit dem SWR gesagt: "Letztlich ist die Situation so, dass er uns über seine Beweggründe nicht en detail informiert hat. Ihn hat ein Entscheidungsprozess über Tage und Wochen zu dieser Entscheidung geführt. Das kam für uns alle überraschend."

Bislang nur Spekulationen über Gründe des Rücktritts

In den Medien war zuvor über sportliche oder private Gründe, mangelnden Rückhalt im Aufsichtsrat oder Kontakte zu anderen Klubs spekuliert worden (siehe ältere DBB-Meldung: Warum hat Tayfun Korkut hingeschmissen?). Bislang erwies sich allerdings keine dieser Begründungen als handfest.

Trainersuche läuft "mit Hochdruck"

Bei der Nachfolgersuche gilt laut Stöver weiterhin der bereits angekündigte Zeitplan: Der neue FCK-Trainer soll bis zum Trainingsauftakt am 3. Januar, spätestens jedoch zum Aufbruch ins Spanien-Trainingslager am 12. Januar gefunden sein. Notfalls würde U23-Coach Hans Werner Moser interimsweise einspringen. Der Rheinpfalz sagte Stöver am Donnerstagabend: "Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung, wir sind in intensiven Gesprächen."

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Tayfun Korkut ist nicht mehr FCK-Trainer (Pressemeldung FCK)
- Sportdirektor Stöver sucht neuen FCK-Trainer (Der Betze brennt)
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot/weiß. Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon advocatus diaboli » 30.12.2016, 11:52


@Thomas, Rückkorb und Rheinteufel2222:
Vielen Dank für eure Rückmeldungen! Mich würde einfach nur interessieren, was da genau arbeitsrechtlich abgelaufen ist und wie sich das ggf. finanziell für den FCK darstellt.
Es gibt kein "Rücktrittsrecht" im Arbeitsverhältnis. Entweder eine Seite kündigt (geht auch im befr. Arbeitsverhältnis, wenn man es im Vertrag vereinbart), man schließt einvernehmlich (ggf. gerichtlich) einen Aufhebungsvertrag, oder man stellt den Angestellten frei. Der Trainer kann also nicht sagen, "ich trete zurück", und automatisch ist das Arbeitsverhältnis beendet.

Wenn die FCK-Meldung inhaltlich richtig ist, dann hat man in der Tat einen Aufhebungsvertrag geschlossen. Auf FCK-Seite hätte ich eine Zahlung durch einen neuen Verein verlangt, falls es diesen jetzt schon gibt und Korkut dorthin wechselt. Denn der FCK ist jetzt in der Bredouille.

Wenn es diesen neuen Verein noch gar nicht gibt, dann kann man in einem Aufhebungsvertrag aber nicht vereinbaren, dass ein neuer Verein, der irgendwann Korkut verpflichten könnte, eine Abfindung (bzw. Vertragsstrafe) an den FCK zahlt. Verträge zulasten Dritter gehen nicht, dann müsste also Korkut später die Abfindung zahlen. Fraglich wäre auch die Höhe einer solchen Abfindung. Sehr unwahrscheinlich, meine ich.

Wenn das also mit der potentiellen Abfindung für den FCK für den Fall, dass Korkut irgendwann einmal einen neuen Verein findet, stimmt, dann kann das nach meiner Meinung nur mit der "Tuchel"-Lösung funktionieren. Der Vertrag wird ruhend gestellt, und wenn ein Verein vor Juni 2018 kommt, dann muss er ggf. noch etwas Vertragsstrafe / Abfindung zahlen. Aber Korkut ist nicht Tuchel... (ist jetzt nicht böse gemeint). Ich glaube deshalb nicht an eine solche spätere "Abfindungszahlung". Wenn, dann jetzt.

Ich reite auf deshalb darauf herum, weil ich - genau wie Rheinteufel2222 - an den "Fall Runjaic" denke. Er soll auch aus eigenen Stücken "zurückgetreten" sein, dann aber eine Abfindung erhalten haben. Sorry, das ist quatsch. Auch im Falle Schupp fand ich die Kommunikation eher verwirrend. Nach einigem Hin- und Her hieß es außerordentliche Kündigung, Schiedsgerichtsverhandlung, dann Vertragsbeendigung, später sagte ein Sky-Reporter Ruhendstellung bis Ende Vertragslaufzeit. Muss der FCK ihn also weiter bezahlen? Keiner weiß.

Ich bin deshalb immer etwas hellhörig, wenn von "Rücktritt" gesprochen wird, der Rest aber eher im "Nebel" bleibt. Aber immerhin wird es bei Korkut wohl keine Folgekosten für den FCK geben. Ist doch auch schon mal was...

So, genug geschwätzt... !



Beitragvon Rheinteufel2222 » 30.12.2016, 12:09


Man kann sicher davon ausgehen, dass wir immer noch eine irgendwie gestaltete Vertragsbeziehung zu Korkut haben, die den FCK im Gegenzug dafür, dem Rücktrittswunsch vom Korkut nachzukommen, von allen Zahlungspflichten befreit, aber das Recht auf eine Ablöse gewährt, wenn er innerhalb einer gewissen Frist einen neuen Verein findet.

Die Einzelheiten des Vertrags wird der FCK für sich behalten, was auch völlig okay ist.
Zuletzt geändert von Rheinteufel2222 am 30.12.2016, 12:11, insgesamt 1-mal geändert.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste