Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Thomas » 20.12.2021, 19:17


Bild

Marco Antwerpen möchte langfristig beim FCK bleiben

Marco Antwerpen hat dem 1. FC Kaiserslautern im Jahr 2021 neues Leben eingehaucht. Im DBB-Interview blickt der Cheftrainer auf die abgeschlossene Hinrunde zurück und äußert sich exklusiv zu seinem am Saisonende auslaufenden Vertrag.

"Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass ich mich hier sehr wohl fühle und mir gut vorstellen kann, längerfristig Trainer des 1. FC Kaiserslautern zu bleiben", gibt Antwerpen ein klares Bekenntnis zu seinen Zukunftsplanungen ab. Wie wohl er sich am Betze fühlt, hat der 50-Jährige schon häufiger betont, beispielsweise im Sommerpausen-Interview mit DBB. Mittlerweile hat sich auch der sportliche Erfolg eingestellt: Der FCK hat trotz Fehlstart die beste Hinrunde seit seiner Zugehörigkeit zur 3. Liga gespielt. Im Gegensatz zur letzten Saison gibt es dieses Mal allerdings keine Option auf eine automatische Vertragsverlängerung mit dem Trainer, der auf die Frage nach einem Zeitplan antwortet: "Ob und wann Gespräche stattfinden sollen, müssen Sie [FCK-Sportchef] Thomas Hengen fragen."

"Wir haben alles hinterfragt": Antwerpen erklärt den Aufschwung

Mit der Entwicklung seiner Mannschaft, die in den letzten drei Monaten von den Abstiegsplätzen in Richtung Aufstiegszone gestürmt ist, zeigt sich Antwerpen sehr zufrieden. Den Schlüssel für den jetzigen Erfolg sieht er in einer Phase Ende August, Anfang September begründet: "Wenn du auswärts hintereinander vier Spiele verlierst und auch zuhause zu wenig Tore schießt, kannst du so einfach nicht weitermachen. Also haben wir alles hinterfragt, aber nicht erst nach dem 0:1 in Magdeburg, auch schon die Woche vorher nach dem ärgerlichen 1:1 zuhause gegen Zwickau. Was können wir Trainer ändern? Was die Mannschaft? Was kann der Mannschaftsrat tun? Wie trainieren wir, wann trainieren wir? Sogar die Essenszeiten haben wir überdacht. Wir sind wirklich in jedes Detail gegangen." Mit Erfolg: Nach der besagten Niederlage in Magdeburg folgte das vielzitierte 0:0 in doppelter Unterzahl gegen Mannheim, und danach holte der FCK 27 Punkte aus zwölf Spielen - aktueller Spitzenwert in der 3. Liga!

Das komplette Winterpausen-Interview mit Marco Antwerpen erscheint am Dienstag, ca. 10:30 Uhr auf Der Betze brennt. Wir haben unter anderem über die Entwicklung in der laufenden Saison und die Planungen für die anstehende Transferperiode gesprochen.

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 21.12.2021:

Bild

Interview mit FCK-Trainer Marco Antwerpen
"Ich als Trainer bin nicht das wichtigste Element"


Marco Antwerpen im ausführlichen Winterpausen-Interview: Der Trainer des 1. FC Kaiserslautern spricht über die neue Stärke seiner Mannschaft, die Rolle einzelner Spieler und mögliche Wintertransfers.

Der Betze brennt: Marco Antwerpen, die letzte Partie des Jahres ist gespielt. Nach dem 1:1 in Braunschweig überwintert der FCK auf Tabellenrang 6, mit direktem Anschluss zu den Aufstiegsplätzen. Am 3. Januar ist schon wieder Trainingsbeginn, und am 15. Januar geht's in der Liga weiter, im nächsten Spitzenspiel zuhause gegen Meppen. Wie viel Weihnachtsfrieden können Sie sich denn erlauben?

Marco Antwerpen (50): Ich werde schon ein paar Tage freimachen, bleibe aber für Sport-Geschäftsführer Thomas Hengen jederzeit erreichbar. Für den Fall, dass es das eine oder andere zu besprechen gibt.

Der Betze brennt: Gehen wir das abgelaufene Halbjahr nochmal in Ruhe durch. Die Runde begann zunächst mal nicht gut. Nur ein Sieg in den ersten sieben Spielen, aber vier Niederlagen, alle auswärts, alle ohne eigenes Tor ...

Antwerpen: Ja, den Start haben wir in den Sand gesetzt. Aber auch da waren nicht alle Spiele schlecht, manchmal haben nur die Ergebnisse nicht gestimmt. Wenn ich allein an das Spiel in Meppen (0:1-Niederlage am 2. Spieltag; Anm. d. Red.) denke, da hätten wir nach der ersten Halbzeit auch 2:0 oder 3:0 führen können.

"Keine Ausreden: Wenn ein Spieler ausfällt, springt ein anderer in die Bresche"

Der Betze brennt: Das Meppen-Spiel endete jedoch 0:1, und danach haben Sie direkt die Charakterfrage gestellt. Sie sagten, manche Spieler, die schon länger hier wären, sollten endlich mal anfangen darüber nachzudenken, wie sie in eine Saison starten.

Antwerpen: Ich wollte damit an einzelne Spieler appellieren, mal nicht nur über die Ziele nachzudenken, die wir uns mit der Mannschaft setzen, sondern auch mal über ihre eigenen. Sich zu fragen, auf was lasse ich mich eigentlich ein, wenn ich Spieler des 1. FC Kaiserslautern bin. Ob ich überhaupt dem Druck hier gewachsen bin, auch dem aus dem Umfeld.

Der Betze brennt: Es gäbe auch andere Erklärungsansätze für den schlechten Start. Zum Beispiel den, dass Sie in den ersten vier Partien jedes Mal aufs Neue auf der Position des tiefen Aufbauspielers wechseln mussten. Erst verletzte sich Marlon Ritter, dann Felix Götze, dann Hikmet Ciftci. Wie hätte das Team da zu Stabilität finden sollen?

Antwerpen: Mit solchen Erklärungen wollen wir uns aber nicht abgeben. Wir wollen keine Ausreden suchen. Wenn Spieler ausfallen, müssen wir das hinnehmen, und andere müssen in die Bresche springen. Und wir haben die Spieler, die das können. Gerade in den letzten Wochen haben wir ja auch bewiesen, dass wir das können, als wir jeweils Philipp Hercher, Felix Götze, René Klingenburg, Boris Tomiak, Kevin Kraus oder andere mal ersetzen mussten.

Der Betze brennt: Einer erwies sich direkt vom Start weg als Volltreffer: Matheo Raab. Andererseits: Avdo Spahic hatte eine ingesamt gute Saison auf dem Betzenberg gespielt und sicherlich damit gerechnet, die Nummer Eins zu bleiben. Wie schwer war es, ihm klarzumachen, dass er trotz guter Leistungen nun erst einmal auf die Bank muss?

Antwerpen: Ach, damit muss ich als Trainer doch jeden Spieltag umgehen. Ich muss ständig Spielern wehtun, die gut gearbeitet haben, aber dennoch keinen Platz in der Startelf bekommen können. Den Spielern muss eben klar sein, dass dies immer nur Momentaufnahmen sind. Jeder kann mit guten Trainingsleistungen jederzeit wieder in Stammelf rutschen. Was die Torhüter-Position angeht: Wir haben den Sommer genutzt, uns beide in aller Ruhe anzuschauen und dabei den Eindruck gewonnen, dass Matheo zum Zeitpunkt des Saisonstarts der stabilere war. Und dass er Dinge mit auf den Weg bringt, die wir gebrauchen können.

Der Betze brennt: Zum Beispiel, dass er fußballerisch der stärkere ist - und in engen Situationen auch mal angespielt werden kann?

Antwerpen: Gar nicht mal. Auch Avdo ist recht stark am Ball. Matheo ist eher in der Strafraumbeherrschung einen Tacken weiter vorne. Im Grunde aber unterscheiden die beiden sich nur in Nuancen.

"Wir haben alles hinterfragt, sogar die Essenszeiten überdacht"

Der Betze brennt: Der Umschwung kam, wie schon in der vergangenen Saison, nach einer 0:1-Niederlage in Magdeburg. Damals wie heute nahmen sie einschneidende Veränderungen vor. Vor dem Saisonfinale damals hatten sie wegen einer Länderspielpause allerdings zwei Wochen Zeit zur Verfügung, nutzten eine davon zur "Willensschulung", die andere, um taktische Dinge einzustudieren. Diesmal hatten Sie nur eine Woche. Wie haben Sie diese genutzt?

Antwerpen: Wenn du auswärts hintereinander vier Spiele verlierst und auch zuhause zu wenig Tore schießt, kannst du so einfach nicht weitermachen. Also haben wir alles hinterfragt, aber nicht erst nach dem Spiel in Magdeburg, auch schon die Woche vorher nach dem ärgerlichen 1:1 zuhause gegen Zwickau. Was können wir Trainer ändern? Was die Mannschaft? Was kann der Mannschaftsrat tun? Wie trainieren wir, wann trainieren wir? Sogar die Essenszeiten haben wir überdacht. Wir sind wirklich in jedes Detail gegangen.

Der Betze brennt: Haben Sie Ihre Mannschaften schon öfter auf diese Art in Entscheidungsprozesse eingebunden oder ist das etwas, was Sie sich erst mit den Jahren aneigneten?

Antwerpen: Das kommt immer auf die Mannschaft an, die du gerade trainierst. So kannst du nicht mit jedem Team arbeiten. Aber bei dieser Truppe sind wir überzeugt, dass wir solche Wege gehen und Lösungen gemeinsam finden können.

Der Betze brennt: Sie sind dieses Jahr 50 geworden. Wie nehmen Sie selbst Ihre Entwicklung als Trainer wahr? Im März haben wir mit Kalli Feldkamp gesprochen, der erzählte uns, dass er sich nach seiner Wahrnehmung zwischen dem 45. und dem 55. Lebensjahr als Persönlichkeit entscheidend weiterentwickelte und auch daher in seiner zweiten Amtszeit beim FCK in der Lage war, den Deutschen Meistertitel zu holen, der ihm zehn Jahre zuvor verwehrt geblieben wahr. Nach dieser Rechnung hätten Sie nun also den halben Weg zum Meistertrainer hinter sich ...

Antwerpen: Um das mal klarzustellen: Auch ich bin schon Meister geworden. Und aufgestiegen. Bei Kalli Feldkamp reden wir aber vom Titel des Deutschen Meisters, das ist ein ziemlicher Unterschied zu den Ligen, in denen ich gespielt und gearbeitet habe … (lacht) Aber Spaß beiseite. Natürlich entwickelt man sich auch selbst mit den Jahren weiter, vor allem wird man ruhiger. Im Grunde geht es doch aber immer darum, darauf zu schauen, was ist das Beste für die Mannschaft. Die Spieler sind der Schlüssel. Ich als Trainer bin nicht das wichtigste Element - und nehme mich gerne zurück.

"Nicht die taktische Formation ist entscheidend, sondern die Intensität des Spiels"

Der Betze brennt: Parallel zu dieser Zäsur kam am 8. Spieltag das Derby gegen Waldhof Mannheim. Ein 0:0, das die Mannschaft über eine Halbzeit lang mit neun Mann gegen elf hielt. Ein großer moralischer Sieg, ohne Frage. Wie sehr hat dieses überwältigende emotionale Erlebnis die Mannschaft gepusht?

Antwerpen: Das war natürlich sehr, sehr wichtig. In der Halbzeit in die Kabine zu kommen, in diese Gesichter sehen zu dürfen, die fest entschlossen waren, gleich wieder rauszugehen und es dem Gegner so schwer wie möglich zu machen - das war ein Genuss, kann ich Ihnen sagen. Das hat die Mannschaft nochmals stärker zusammenwachsen lassen, und ich denke auch, seitdem vertrauen sich die Spieler untereinander noch mehr. Aber bei aller Emotion war es ebenso wichtig, etwas mitzunehmen. Wir hätten mit der gleichen Leistung kurz vor Schluss auch noch einen Treffer kassieren können. Unsere Fans hätten uns dann bestimmt mit Applaus in die Kabine verabschiedet, aber das Derby wäre dennoch verloren gewesen.

Der Betze brennt: So wichtig Emotion und Leidenschaft sind, ein paar Dinge wurden danach auch mit dem Verstand neu geregelt. Sie bevorzugen beispielsweise wieder die Dreier-/Fünferkette statt der Viererkette als Grundordnung, nicht durchgehend, aber meistens.

Antwerpen: Solche Debatten um die beste Formation können wir doch endlos führen. Ich gebe nur zu bedenken: Unsere höchste Saisonniederlage kassierten wir bei Viktoria Berlin (0:4 am 3. Spieltag; Anm. d. Red.), und da spielten wir auch mit Dreierkette, in einem 3-4-3-System. Darauf kommt es also nicht wirklich an. Was sich nach Magdeburg geändert hat, war, dass wir unsere Spiele mit einer ganz anderen Intensität führen, beispielsweise was Ballkontrolle, Passgenauigkeit und Umschaltmomente angeht. Das ist entscheidend.

Der Betze brennt: Es fällt aber auch auf, dass die Mannschaft nicht mehr so hoch steht wie zuvor und nicht mehr so ins Angriffspressing geht. Dennoch spielt sie jetzt effektiver - und trifft öfter. Wie erklärt sich das?

Antwerpen: Bei hohem Pressing haben die Abwehrspieler immer das Gefühl, hinter sich sehr viel Raum verteidigen zu müssen. Da haben wir sie eben mal gefragt: Wollt ihr das überhaupt? Das war ein weiteres der vielen Details, die wir besprochen haben. Jetzt sagen wir: Wir gehen auch mal in Phasen, in denen wir dem Gegner den Ball lassen und ihn in bestimmte Zonen locken, ehe wir versuchen, uns den Ball zu holen. So sind wir noch variabler geworden. Wir variieren die Höhe unseres Pressings situativ. Wir pressen aber auch nach wie vor immer mal sehr hoch. Denken Sie an die Szene vor zwei Wochen gegen Viktoria Köln, wo wir uns quasi im gegnerischen Strafraum den Ball holen und Daniel Hanslik nur den Pfosten trifft.

"... dann haben wir die Spieler gefragt: Wollt ihr das überhaupt?"

Der Betze brennt: Bei einigen Spieler wurde auch ein deutlicher Leistungsschub sichtbar, nachdem ihre Positionen der neuen Grundordnung angepasst waren. Philipp Hercher und Hendrick Zuck beispielsweise sind als sogenannte Schienenspieler wesentlicher stärker als zuvor, wo sie als Außenverteidiger in der Viererkette zum Einsatz kamen.

Antwerpen: Natürlich haben wir uns bei unserer Generalinventur ebenso mit der Frage befasst: Spielt wirklich jeder auf seiner idealen Position? Das betraf etwa auch Felix Götze, der als Mittelmann in der Dreierkette, wie etwa in Berlin, immer sehr offensiv agierte. Da haben wir ihn auf die Sechs, später auf die Acht gestellt, wo er viel laufen muss, aber mit weniger Risiko nach vorne spielen kann.

Der Betze brennt: Ein anderer, der nach der Zäsur viel besser ins Spiel kam, ist Mike Wunderlich. Der rutschte von der Zehn auf die Acht.

Antwerpen: Wir hatten in den ersten Saisonspielen festgestellt, dass die Gegner ihn oft in Manndeckung nahmen, wenn er auf der Zehn spielte, manchmal sogar bis an den eigenen Strafraum verfolgten. Auf der Acht kann er sich dem nun besser entziehen. Er steht tiefer, ist variabler und mittlerweile arbeitet er auch gut gegen den Ball. Andererseits: Wenn du nach so vielen Jahren als absoluter Führungsspieler bei Viktoria Köln den Verein wechselst, kannst du dort nicht vom ersten Tag an ebenfalls gleich Führungsspieler sein. Mike hat eine gewisse Zeit gebraucht, bis er seine neuen Mitspieler kennengelernt hatte. Jetzt ist er voll integriert.

Der Betze brennt: Nicolas Sessa wurde bislang immer als typischer Zehner angesehen, war in Aalen seinerzeit auch schon als beweglicher Mittelstürmer im Einsatz. Sie bringen ihn auf der Acht, manchmal auch auf der Sechs. Sehen Sie ihn anders als Ihre Trainerkollegen?

Antwerpen: Er kann nach wie vor noch auf der Zehn spielen. Aber als Profi musst du auch mal die Position annehmen, die sich dir anbietet. Auf der Zehn haben wir gegenwärtig René Klingenburg und Kenny Redondo. Zuletzt wurde für Nicolas Sessa eben auf der Achter-Position was frei, die wesentlich laufintensiver ist.

Der Betze brennt: Aufgeblüht ist nunmehr auch Daniel Hanslik. Als beweglicher Stürmer, der Räume schafft und gar nicht mal selbst immer treffen muss. Bevorzugen Sie diese Art Spitze gegenüber dem klassischen Mittelstürmer, beziehungsweise der sogenannten "Kante", die in Teilen des Umfelds ständig gefordert wird?

Antwerpen: Ich halte es für sehr wichtig, einen beweglichen Stürmer zu haben. Daniel brauchte seine Zeit, um sich daran zu gewöhnen, jetzt einzige Spitze zu sein, denn das hatte er zuvor noch nie gespielt. Er agiert mit hoher Laufbereitschaft gut gegen den Ball und ist auch im Abschluss sauber und clever - dass er wie in Dortmund eine Torchance auslässt, kommt halt mal vor. Was die sogenannte Kante angeht: Wenn du so eine hast, brauchst du entsprechende Leute auf den Flügeln, die sie mit Flanken füttern.

"Die zusammengewachsene Truppe kann ein enormes Faustpfand sein"

Der Betze brennt: Offensive Flügelspieler hatten Sie aber in der Hinrunde kaum im Aufgebot ... Heißt das, bevor eine Kante kommt, müsste auch da erstmal nachgebessert werden?

Antwerpen: Wir haben durchaus auch offensive Flügelspieler im Kader. Nur sind Marius Kleinsorge und Jean Zimmer durch viele Verletzungen zurückgeworfen worden, Simon Stehle und Anil Gözütok sind längerfristig verletzt. Als Trainer musst du die Spieler aufstellen, die in der besten körperlichen Verfassung sind - und für diese eine Grundordnung finden, die ihre Fähigkeiten am besten zur Geltung bringt.

Der Betze brennt: Jetzt steht die Winter-Transferperiode an. Es ist klar, dass Sie über ungelegte Eier nicht reden wollen, daher setzen wir mal anders an: Nächsten Sommer laufen 16 Spielerverträge aus. Damit der Umbruch nicht zu heftig ausfällt, könnte es eine Überlegung wert sein, bereits in diesem Winter wenigstens drei, vier Spieler abzugeben und zwei, drei neue zu holen, die dann als schon integrierte Kräfte in die neue Saison gehen könnten. Andererseits: Es läuft gerade gut, zu viel Personalbewegung könnte auch Unruhe heraufbeschwören. Wie stehen Sie zu diesem Dilemma?

Antwerpen: Im Prinzip deuten Sie es richtig an: Mit einer zusammengewachsenen Truppe, die das volle Vertrauen der sportlichen Leitung spürt, ins neue Jahr zu starten, kann ein enormes Faustpfand sein. Von daher müssen wir sehr sensibel vorgehen, wenn wir was tun. Wenn wir einen holen, muss das jemand sein, der charakterlich passt und unser Leistungsniveau anhebt.

Der Betze brennt: Es gibt aber auch Profis, die zuletzt nur noch in der U21 zum Einsatz kamen und wohl kaum noch eine Zukunft am Betzenberg sehen. Zeichnen sich da Abgänge ab?

Antwerpen: Bis jetzt ist noch keiner auf uns zugekommen, um uns mitzuteilen, dass er uns verlassen will. Ich finde, in solchen Angelegenheiten sollte die Initiative von den Spielern ausgehen. Bis dahin gilt für uns: Vertrag ist Vertrag.

"Ich kann mir gut vorstellen, längerfristig FCK-Trainer zu bleiben"

Der Betze brennt: Apropos: Wie sieht es mit Ihrem eigenen Arbeitspapier aus? Das läuft ebenfalls kommenden Sommer aus. Letzte Saison verlängerte sich Ihr Vertrag automatisch nach dem geschafften Klassenerhalt. Gibt es diesmal wieder irgendwelche Klauseln, etwa für den Aufstiegsfall? Oder wann wäre ansonsten aus Ihrer Sicht ein geeigneter Zeitpunkt, um Gespräche über eine Vertragsverlängerung zu führen?

Antwerpen: Klauseln gibt es keine, und ob und wann Gespräche stattfinden sollen, müssen Sie Thomas Hengen fragen. Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass ich mich hier sehr wohl fühle und mir gut vorstellen kann, längerfristig Trainer des 1. FC Kaiserslautern zu bleiben.

Der Betze brennt: Vielen Dank für das interessante Gespräch. Wir wünschen Ihnen besinnliche Feiertage und freuen uns auf das neue Jahr beim FCK.

Quelle: Der Betze brennt / Autoren: Eric Scherer, Thomas Hilmes


Ergänzung, 23.12.2021:

Bild

Hengen äußert sich zum Vertrag von Antwerpen

Verlängert sich der Vertrag von FCK-Trainer Marco Antwerpen im Falle des Aufstiegs automatisch? Sportchef Thomas Hengen hat diese Option nun zumindest angedeutet, nachdem Antwerpen zuvor erklärt hatte, gerne längerfristig bleiben zu wollen.

Im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur sagte Hengen: "Normalerweise gebe ich Interna nie preis und das halte ich auch weiter so. Ich kann aber verraten, dass es durchaus Konstellationen gibt, in denen der Vertrag von Marco Antwerpen nicht ausläuft."

Antwerpen selbst hatte zuvor im Interview mit Der Betze brennt erklärt: "Klauseln gibt es keine, und ob und wann Gespräche stattfinden sollen, müssen Sie Thomas Hengen fragen. Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass ich mich hier sehr wohl fühle und mir gut vorstellen kann, längerfristig Trainer des 1. FC Kaiserslautern zu bleiben."

Quelle: Der Betze brennt / dpa
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon bebets » 20.12.2021, 19:24


Geil, das freut mich zu hören. Unser Trainerduo MA und FD passen einfach hier her. Nach der Rückrunde hatte ich schon ein sehr gutes Gefühl und habe dann doch ein wenig gezittert, als wir so schlecht in die neue Saison gestartet sind.

Umso mehr freut es mich, dass wir doch noch die Kurve bekommen haben und eine wie ich finde, sau geile Hinrunde hingelegt haben. Bleibt alle gesund, erholt euch gut und nächstes Jahr greifen wir dann weiter oben an! :teufel2:

Bin schon gespannt auf das komplette Interview...
Mit "BETZI15" teuflische 15%-Rabatt auf www.gluehperol.de - perfekt als Weihnachtsgeschenk :teufel2:



Beitragvon Betze_FUX » 20.12.2021, 19:42


Aktuell könnte ich mir eine längerfristige Anstellung gut vorstellen. Es scheint zu passen. Mannschaft und Trainer funktionieren gut und haben wohl ihren flow gefunden. Auch der Typ Antwerpen passt für mich. Kein glattgebügelter Schwiegersohnverschnitt im Anzug. Eher der Typ "vunn de Lung uff die Zung". Mit Engagement und Blutdruck dabei. So muss Fussball für mich sein. Das "moderne" schweigsame Klatschpappenmanagement geht mir gegen den Strich

Es wäre auch Mal was neues, wenn eintrainer Mal länger als 2 Jahre im Amt bliebe. :)
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon Heinz Orbis » 20.12.2021, 19:57


Thomas Hengen: Ich will bei dieser Personalie noch in der Winterpause Vollzug! 8-) Wenn man sich Antwerpens Vita mal genau ansieht, dann hat er immer viel aus den zu Verfügung stehenden Mitteln gemacht- Würzburg zählt nicht, 5 Spiele zählen einfach nicht...

Er hat die richtige Mentalität um Spiele zu gewinnen und dies den Spielern auch klar zu machen. Er sieht was mit dem Kader geht und stellt dementsprechend Taktik und Personal ein...

Er hat uns in knapp 11 Monaten völlig verändert, Betze-Fußball so wie sich das gehört. Die Mannschaft ist gallig, willig, spielfreudig und jeder weiß um seine Aufgabe. Jeder bekommt seine Chance, wer sie nutzt ist dann auch dabei (Winkler,Ritter und Redondo haben in der RR kaum eine Rolle gespielt)...

Der FCK macht wieder Spaß, deshalb Antwerpen UND Döpper (er ist ebenfalls gaaanz wichtig) sofort verlängern...


Hengen hat gut zu tun in nächster Zeit. Spieler wie Raab,Kraus,Winkler,Ciftci,Hercher, Götze, Redondo,Bakhat oder Sessa haben auch nur noch diese Saison Vertrag...

Kann man die Trainer halten und noch einige der o.g. Spieler sind wir nächstes Jahr, unabhängig von der Liga, gut aufgestellt...Hier ist tatsächlich Potenzial den schlafenden Riesen zu wecken! Nutzt es, jetzt ist die Zeit!
Wohin soll ich denn wechseln? Ich bin doch schon beim 1.FCK!



Beitragvon DieWalzFunDePalz » 20.12.2021, 20:00


Ich würde von Jahr zu Jahr verlängern. Z.z. passt es zwar sehr gut, nur kann keiner von uns in die Zukunft schauen. Und längerfristig in der dritten Liga verweilen können wir eigentlich auch nicht. Sollte nämlich der Aufstieg nicht bald gelingen, laufen uns die Leistungsträger weg und somit wirds dann für den Trainer auch schwierig, wenn kein vorwärtskommen mehr festzustellen ist.

Am besten schaffen wir beides, aufsteigen und den Trainer halten :teufel2:
Der Typ ist so quirlig, der geht nach dir in die Drehtür und kommt vor dir wieder raus.“
Bela Rethy



Beitragvon Betzegeist » 20.12.2021, 20:05


Vorstellen kann man sich viel.

Letztendlich hat er es selbst in der Hand. Einfach weiter abliefern, dann kommt der Rest von alleine.



Beitragvon Ultradeiweil » 20.12.2021, 20:09


Dieser Mann ist betze pur genau sowas habe uns gefehlt..ich bete zum Teufel;) das er uns noch lange erfolgreich erhalten bleibt

Er und sein Team machen eine authentische arbeit die endlich auch Früchte trägt!

Wir sollten uns gut daran erinnern es wir auch mal wieder eine Zeit kommen wo es nicht so läuft Marco Antwerpen scheint aber immer antworten zu finden..Ruhe und Kontinuität das braucht der FCK wir sehen ja was es bewirken kann
Fankultur erhalten

Olé Rot Weiß so laaft die Geschicht



Beitragvon Betzebastion Mainz » 20.12.2021, 20:15


Der geilste Trainer seit Marco Kurz.
Die Frage ist, hat der FCK und sein kurzatmiges Umfeld auch mal den Arsch in der Hose, auch in schweren Zeiten, die sicher auch wieder kommen werden, mal zu "seinem" Trainer zu stehen? Das ist die entscheidende Frage.
1.FCK - you just can´t escape my love



Beitragvon betzebroker2 » 20.12.2021, 20:19


Langfristig bleiben hat leider immer auch mit Erfolg zu tun. Ich finde den Trainer klasse, wäre toll wenn wir auch mal so nen Streich hätten der Mal 5 oder 10 Jahre den Ton angibt. Langfristig muss er vermutlich noch etwas dazulernen, auch in der Außendarstellung... sicher auch taktisch etc. Aber am liebsten wäre es mir, wenn beide wachsen, wir aufsteigen und nächstes Jahr die Klasse halten. Mit Marco :).
Auch wenn ich Hesse bin, so weiß ich wo guter Fussball gespielt und gelebt wird. Anti EINTRACHT! Scheiss Commerz!!



Beitragvon Rickstar » 20.12.2021, 21:03


Ich würde den Vertrag so gestalten:
1) Verlängerung bis 2023
2) Option auf Verlängerung bis 2028 bei Aufstieg in Liga 2
3) Option auf Verlängerung bis 2033 bei Aufstieg in Liga 1
4) Option auf lebenslänglichen Vertrag bei Champions League Qualifikation und/oder Meisterschaft



Beitragvon BetzebuWest » 20.12.2021, 22:23


Ich bin da völlig auf der Linie der Antwerpen-Fans und denen die, gerade bei einem Trainer der offensichtlich zum FCK passt und auch gute Resultate aufzuweisen hat, Kontinuität fordern. Daher wäre es schön und hilfreich, wenn diese dann auch bei einer Situation mit 3-4 mittelmässigen bis schlechten Spielen zum Trainer halten.

Kann sich noch jemand an den Beginn der Saison erinnern? Nachdem Antwerpen, Spieler und Führung nach dem Klassenerhalt gefeiert wurden, war der Ton nach einem etwas holprigen Start plötzlich ein ganz anderer.

Wenn wir Kontinuität und Entwicklung fordern, muss man den Verantwortungsträgern und Spielern, von deren Qualitäten die meisten jetzt ja überzeugt sind, auch in Phasen, in denen es mal kurzfristig nicht super läuft, den Rücken stärken und sie unterstützen.
Zuletzt geändert von BetzebuWest am 20.12.2021, 22:25, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon NeverWalkAlone » 20.12.2021, 22:25


MA ,FD und auch TH haben das geschafft was in den letzen Jahren keiner geschafft hat.
>Eine Mannschaft zu verpflichten/zusammenzuhalten und diese auch zu einer zu formen
>Fans die wieder hinter der Mannschaft stehen
>Neid anstatt Mitleid von der Konkurrenz zu bekommen.

Ich hoffe...
...das uns die 3 noch lange in dieser Form erhalten bleiben.
...das TH noch ein paar Spieler der Marke Tomiak findet
...das MA weiterhin offen anspricht wenn der Schiri kacke war
...das wir Fans auch ma nach ner Niederlage nicht gleich in komplette Panik ausbrechen (ich brauche keine, kann gerne so weitergehe :-)
... MA kein Schommersches Hirnfieber bekommt und versucht in der Winterpause das System komplett über den Haufen zu werfen


Ich wünsch mir...
...das DER BETZE NÄCHSTEN MAI MA SO RIIICHTIG BRENNT
...das dieses Scheißcorona in der Form bald nur noch ein Schauermärchen ist.
...einen Zuschauerschnitt >30K für 2022


Chapeau Marco, Frank und Thomas macht biiiittte weiter so!!

Euch allen wünsche ich frohe Weihnachten, Gesundheit, nen guten Rutsch und Sportlich ein Teuflisches Jahr 2022 :teufel2:
:prost:Ole Rot Weiß so laaft die Gschischd :prost:



Beitragvon Marc222 » 21.12.2021, 07:54


Und wenn wir den Aufstieg nicht schaffen?
Richtig, dann ist der Trainer der Schuldige und es wird wieder gemotzt.

Wie es oben schon geschrieben wurde, hat man die Eier in der Hose und gibt dem Trainer notfalls noch eine Saison Zeit um den Aufstieg zu schaffen?!

Was passiert wenn wir doch aufsteigen sollten und nach 5 Spieltagen noch kein Spiel gewonnen haben?


Ich finde auch, dass unser Trainerteam aktuell einen guten Job macht und von der Mentalität auf den Betze passt! :teufel2:



Beitragvon Doppelsechs » 21.12.2021, 07:57


Eigentlich war ich von Anfang an kein Antwerpen Fan und das haben die ersten 6 Monate auch bestätigt. Er hat jetzt sowohl die schlechte Anfangsphase der Saison, als auch die sehr gute 2. Hälfte zu verantworten. Trotzdem stehen wir nur auf Platz 6, wobei wir meines Erachtens zusammen mit Magdeburg den besten Kader der Liga haben.
Von daher drücke ich da lieber erstmal auf die Euphoriebremse, alleine schon aus finanzieller Sicht. Wahrscheinlich werden heute bundesweit Geisterspiele für den kpl Januar beschlossen, das träfe uns direkt mit 3 Geisterheimspielen und dem auswärts bei 60 voll !
Mein Vorschlag wäre: 1 Jahr Verlängerung, nur bei Aufstieg und ein weiteres Jahr bei Klassenerhalt in Liga 2
hier der Link zum Thema Geisterspiele: https://www.liga3-online.de/omikron-zum ... terspiele/



Beitragvon Altrocker » 21.12.2021, 08:15


@Doppelsechs:
Wir stehen nur auf Platz 6, kann man so sehen. Wir haben seit dem Waldhof-Spiel die erfolgreichste Mannschaft der Liga, kann man auch so sehen. Alles eine Frage der Perspektive.

Fakt ist jedenfalls, dass Herr Antwerpen sich mit der aktuellen Serie in eine gute Verhandlungsposition gebracht hat. Es wird also nicht nur darauf ankommen, was der Verein vertragsmäßig anbietet, sondern auch darauf, was Marco Antwerpen fordert. Zumindest Stand jetzt wäre es dem Großteil der Fans kaum vermittelbar, den Vertrag nicht zu verlängern.
Und sowieso: Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland.
(Florian Dick)



Beitragvon MünchnerTeufel » 21.12.2021, 08:25


Ich bin sehr stolz auf diese Entwicklung!

Trainerteam arbeitet, tüfftelt und justiert, Führung behält die Ruhe, schenkt Vertrauen und schirmt das Team vor negstivem Einfluss ab und die Mannschaft ackert, spielt und glaub an sich selbst.

Wenn das so weitergeht, dann könnte es nächstes Jahr was werden mit dem Aufstieg.

ABER! Ich habe ehrlich gesagt Angst vor dem Rückrundenstart. Bei Starts haben wir die letzten Jahre regelmäßig verpennt.

Ich hoffe so sehr, dass wir am 15.01. gegen Meppen den Start nicht verpennen. Das ist ein 6-Punkte-Spiel! Vielleicht gibt es ja vorher ein Testspiel..



Beitragvon Miggeblädsch » 21.12.2021, 09:13


Betzegeist hat geschrieben:... Einfach weiter abliefern, dann kommt der Rest von alleine.


... das Einzige, was von alleine kommen wird, sind Angebote anderer Vereine.

Ich bin entsetzt, dass noch keine Gespräche stattgefunden haben :shock:

Wir hatten in den letzten Jahren nun wahrlich die unterschiedlichsten Trainer mit den unterschiedlichsten Philosophien. Die jeweiligen "Erfolge" sind bekannt. Wenn man nicht alles daransetzt, Antwerpen über die Saison hinaus zu halten, verstehe ich die Welt nicht mehr. Zumal das auch ein wichtiges Zeichen wäre.

Die Verantwortlichen betteln doch immer für Ruhe und Kontinuität. Jetzt haben sie es mal in der Hand, auf der wichtigsten Position im Verein selbst für Ruhe und Kontinuität zu sorgen. Herr Hengen, handeln Sie bitte !!

Die Spieler stehen hinter dem Trainer. Die Fans stehen hinter dem Trainer. Wie sieht's bei der SPI aus?
Jetzt geht's los :teufel2:



Beitragvon MarianHristov » 21.12.2021, 09:57


Die Saison bis dato anzusehen hat wirklich mal wieder viel Freude bereitet. Dafür möchte ich mich bei allen Beteiligten bedanken.

Ich wünsche euch allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und natürlich einen guten Start ins neue Jahr!:party:



Beitragvon MarcoReichGott » 21.12.2021, 10:02


Es gibt bei Antwerpen und der Manschaft zwei Gesicher.

Das eine ist die Phase bis zum Mannheim Spiel. Da war Antwerpen einer der unerfolgreichsten Trainer der FCK Geschichte und stand kurz davor den Saibene zu machen.

Das andere ist ist die Entwicklung seit dem Mannheim Spiel, bei dem wir einen Punkteschnitt von über 2 haben und in der Formtabelle ab dem 8. Spieltag die beste Mannschaft der Liga sind.

Das Bild von Antwerpen verfestigt sich auf jedenfall immer weiter. Er bastelt akribisch an der Mannschaft, versucht hier eine Erfolgsmentalität, mannschaftliche Geschlossenheit und eine große Leistungsbereitschaft aufzubauen. Er erkennt durchaus individuelle Stärken und Schwächen der SPieler und kann sie hier fördern. Er weiß was Drittligafußball bedeutet und hat unserer Standardschwäche abstellen können.

Die Mannschaft hat jedoch auch weiterhin im taktischen Bereich ziemliche Defizite. Die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen sind oftmals zu groß. Teilweise wird immer noch wild angelaufen ohne jedoch den Gegner im Spielaufbau konsequent genug zu stören. Und wenn sich da der bald 36jährige WUnderlich nach unglaublichen 1.719 Einsatzminuten in der Hinrunde im Spitzenspiel gegen Braunschweig am Ende nur noch am linken Spielfeldrand über den Platz schleppt, dann frag ich mich schon, was sich Antwerpen bei seinen Auswechslungen manchmal denkt.

Es wäre schön, wenn wir mit Antwerpen zusammen die nächsten Schritte im FUßball machen könnten. Aber man muss sich da auch nix vormachen: Es wird darauf ankommen wie wir aus der WInterpause rauskommen. Wir spielen in den nächsten 7 Spielen 3 mal gegen Mannschaften über uns. Da müssen wir gut aus der WInterpause kommen, sonst ist schon Ende Februar der Austiegstraum vorbei.



Beitragvon wernerg1958 » 21.12.2021, 10:19


Marco Antwerpen ist sicher einer der auf den Betze passt, wie ein Hannes Bongartz, ein Kalli Feldkamp, ein Friedel Rausch und ein Otto Rehhagel. Aber wir sind Liga 3 und müßen allein aus wirtschaftlicher Sicht da schleunigst raus, das wurde durch die JHV vor Tagen mehr als klar und deutlich. Also ist es auch am Betze nicht anders als sonst wo im Profifußball, ein Trainer braucht Erfolg und bei uns heißt das Aufstieg. Deshalb wird Thomas Hengen vorsichtig sein mit einer schnellen Vertragsverlängerung, und auch bei Aufstieg gibt es bestimmt nur 1 Jahr Vertrag, denn muss der Trainer wegen evtl. Erfolglosigkeit in Liga 2 entlassen werden, dann hat der FCK kein Geld 2 Trainer über mindest 1 Jahr zu bezahlen oder abzufinden. Sympathie hin oder her, das Geschäft ist eben mal so.



Beitragvon Thomas » 21.12.2021, 10:30


Und hier kommt wie angekündigt unser komplettes Interview mit dem Coach - viel Spaß! :teufel2:

Bild

Interview mit FCK-Trainer Marco Antwerpen
"Ich als Trainer bin nicht das wichtigste Element"


Marco Antwerpen im ausführlichen Winterpausen-Interview: Der Trainer des 1. FC Kaiserslautern spricht über die neue Stärke seiner Mannschaft, die Rolle einzelner Spieler und mögliche Wintertransfers.

Der Betze brennt: Marco Antwerpen, die letzte Partie des Jahres ist gespielt. Nach dem 1:1 in Braunschweig überwintert der FCK auf Tabellenrang 6, mit direktem Anschluss zu den Aufstiegsplätzen. Am 3. Januar ist schon wieder Trainingsbeginn, und am 15. Januar geht's in der Liga weiter, im nächsten Spitzenspiel zuhause gegen Meppen. Wie viel Weihnachtsfrieden können Sie sich denn erlauben?

Marco Antwerpen (50): Ich werde schon ein paar Tage freimachen, bleibe aber für Sport-Geschäftsführer Thomas Hengen jederzeit erreichbar. Für den Fall, dass es das eine oder andere zu besprechen gibt.

Der Betze brennt: Gehen wir das abgelaufene Halbjahr nochmal in Ruhe durch. Die Runde begann zunächst mal nicht gut. Nur ein Sieg in den ersten sieben Spielen, aber vier Niederlagen, alle auswärts, alle ohne eigenes Tor ...

Antwerpen: Ja, den Start haben wir in den Sand gesetzt. Aber auch da waren nicht alle Spiele schlecht, manchmal haben nur die Ergebnisse nicht gestimmt. Wenn ich allein an das Spiel in Meppen (0:1-Niederlage am 2. Spieltag; Anm. d. Red.) denke, da hätten wir nach der ersten Halbzeit auch 2:0 oder 3:0 führen können.

"Keine Ausreden: Wenn ein Spieler ausfällt, springt ein anderer in die Bresche"

Der Betze brennt: Das Meppen-Spiel endete jedoch 0:1, und danach haben Sie direkt die Charakterfrage gestellt. Sie sagten, manche Spieler, die schon länger hier wären, sollten endlich mal anfangen darüber nachzudenken, wie sie in eine Saison starten.

Antwerpen: Ich wollte damit an einzelne Spieler appellieren, mal nicht nur über die Ziele nachzudenken, die wir uns mit der Mannschaft setzen, sondern auch mal über ihre eigenen. Sich zu fragen, auf was lasse ich mich eigentlich ein, wenn ich Spieler des 1. FC Kaiserslautern bin. Ob ich überhaupt dem Druck hier gewachsen bin, auch dem aus dem Umfeld.

Der Betze brennt: Es gäbe auch andere Erklärungsansätze für den schlechten Start. Zum Beispiel den, dass Sie in den ersten vier Partien jedes Mal aufs Neue auf der Position des tiefen Aufbauspielers wechseln mussten. Erst verletzte sich Marlon Ritter, dann Felix Götze, dann Hikmet Ciftci. Wie hätte das Team da zu Stabilität finden sollen?

Antwerpen: Mit solchen Erklärungen wollen wir uns aber nicht abgeben. Wir wollen keine Ausreden suchen. Wenn Spieler ausfallen, müssen wir das hinnehmen, und andere müssen in die Bresche springen. Und wir haben die Spieler, die das können. Gerade in den letzten Wochen haben wir ja auch bewiesen, dass wir das können, als wir jeweils Philipp Hercher, Felix Götze, René Klingenburg, Boris Tomiak, Kevin Kraus oder andere mal ersetzen mussten.

Der Betze brennt: Einer erwies sich direkt vom Start weg als Volltreffer: Matheo Raab. Andererseits: Avdo Spahic hatte eine ingesamt gute Saison auf dem Betzenberg gespielt und sicherlich damit gerechnet, die Nummer Eins zu bleiben. Wie schwer war es, ihm klarzumachen, dass er trotz guter Leistungen nun erst einmal auf die Bank muss?

Antwerpen: Ach, damit muss ich als Trainer doch jeden Spieltag umgehen. Ich muss ständig Spielern wehtun, die gut gearbeitet haben, aber dennoch keinen Platz in der Startelf bekommen können. Den Spielern muss eben klar sein, dass dies immer nur Momentaufnahmen sind. Jeder kann mit guten Trainingsleistungen jederzeit wieder in Stammelf rutschen. Was die Torhüter-Position angeht: Wir haben den Sommer genutzt, uns beide in aller Ruhe anzuschauen und dabei den Eindruck gewonnen, dass Matheo zum Zeitpunkt des Saisonstarts der stabilere war. Und dass er Dinge mit auf den Weg bringt, die wir gebrauchen können.

Der Betze brennt: Zum Beispiel, dass er fußballerisch der stärkere ist - und in engen Situationen auch mal angespielt werden kann?

Antwerpen: Gar nicht mal. Auch Avdo ist recht stark am Ball. Matheo ist eher in der Strafraumbeherrschung einen Tacken weiter vorne. Im Grunde aber unterscheiden die beiden sich nur in Nuancen.

"Wir haben alles hinterfragt, sogar die Essenszeiten überdacht"

Der Betze brennt: Der Umschwung kam, wie schon in der vergangenen Saison, nach einer 0:1-Niederlage in Magdeburg. Damals wie heute nahmen sie einschneidende Veränderungen vor. Vor dem Saisonfinale damals hatten sie wegen einer Länderspielpause allerdings zwei Wochen Zeit zur Verfügung, nutzten eine davon zur "Willensschulung", die andere, um taktische Dinge einzustudieren. Diesmal hatten Sie nur eine Woche. Wie haben Sie diese genutzt?

Antwerpen: Wenn du auswärts hintereinander vier Spiele verlierst und auch zuhause zu wenig Tore schießt, kannst du so einfach nicht weitermachen. Also haben wir alles hinterfragt, aber nicht erst nach dem Spiel in Magdeburg, auch schon die Woche vorher nach dem ärgerlichen 1:1 zuhause gegen Zwickau. Was können wir Trainer ändern? Was die Mannschaft? Was kann der Mannschaftsrat tun? Wie trainieren wir, wann trainieren wir? Sogar die Essenszeiten haben wir überdacht. Wir sind wirklich in jedes Detail gegangen.

Der Betze brennt: Haben Sie Ihre Mannschaften schon öfter auf diese Art in Entscheidungsprozesse eingebunden oder ist das etwas, was Sie sich erst mit den Jahren aneigneten?

Antwerpen: Das kommt immer auf die Mannschaft an, die du gerade trainierst. So kannst du nicht mit jedem Team arbeiten. Aber bei dieser Truppe sind wir überzeugt, dass wir solche Wege gehen und Lösungen gemeinsam finden können.

Der Betze brennt: Sie sind dieses Jahr 50 geworden. Wie nehmen Sie selbst Ihre Entwicklung als Trainer wahr? Im März haben wir mit Kalli Feldkamp gesprochen, der erzählte uns, dass er sich nach seiner Wahrnehmung zwischen dem 45. und dem 55. Lebensjahr als Persönlichkeit entscheidend weiterentwickelte und auch daher in seiner zweiten Amtszeit beim FCK in der Lage war, den Deutschen Meistertitel zu holen, der ihm zehn Jahre zuvor verwehrt geblieben wahr. Nach dieser Rechnung hätten Sie nun also den halben Weg zum Meistertrainer hinter sich ...

Antwerpen: Um das mal klarzustellen: Auch ich bin schon Meister geworden. Und aufgestiegen. Bei Kalli Feldkamp reden wir aber vom Titel des Deutschen Meisters, das ist ein ziemlicher Unterschied zu den Ligen, in denen ich gespielt und gearbeitet habe … (lacht) Aber Spaß beiseite. Natürlich entwickelt man sich auch selbst mit den Jahren weiter, vor allem wird man ruhiger. Im Grunde geht es doch aber immer darum, darauf zu schauen, was ist das Beste für die Mannschaft. Die Spieler sind der Schlüssel. Ich als Trainer bin nicht das wichtigste Element - und nehme mich gerne zurück.

"Nicht die taktische Formation ist entscheidend, sondern die Intensität des Spiels"

Der Betze brennt: Parallel zu dieser Zäsur kam am 8. Spieltag das Derby gegen Waldhof Mannheim. Ein 0:0, das die Mannschaft über eine Halbzeit lang mit neun Mann gegen elf hielt. Ein großer moralischer Sieg, ohne Frage. Wie sehr hat dieses überwältigende emotionale Erlebnis die Mannschaft gepusht?

Antwerpen: Das war natürlich sehr, sehr wichtig. In der Halbzeit in die Kabine zu kommen, in diese Gesichter sehen zu dürfen, die fest entschlossen waren, gleich wieder rauszugehen und es dem Gegner so schwer wie möglich zu machen - das war ein Genuss, kann ich Ihnen sagen. Das hat die Mannschaft nochmals stärker zusammenwachsen lassen, und ich denke auch, seitdem vertrauen sich die Spieler untereinander noch mehr. Aber bei aller Emotion war es ebenso wichtig, etwas mitzunehmen. Wir hätten mit der gleichen Leistung kurz vor Schluss auch noch einen Treffer kassieren können. Unsere Fans hätten uns dann bestimmt mit Applaus in die Kabine verabschiedet, aber das Derby wäre dennoch verloren gewesen.

Der Betze brennt: So wichtig Emotion und Leidenschaft sind, ein paar Dinge wurden danach auch mit dem Verstand neu geregelt. Sie bevorzugen beispielsweise wieder die Dreier-/Fünferkette statt der Viererkette als Grundordnung, nicht durchgehend, aber meistens.

Antwerpen: Solche Debatten um die beste Formation können wir doch endlos führen. Ich gebe nur zu bedenken: Unsere höchste Saisonniederlage kassierten wir bei Viktoria Berlin (0:4 am 3. Spieltag; Anm. d. Red.), und da spielten wir auch mit Dreierkette, in einem 3-4-3-System. Darauf kommt es also nicht wirklich an. Was sich nach Magdeburg geändert hat, war, dass wir unsere Spiele mit einer ganz anderen Intensität führen, beispielsweise was Ballkontrolle, Passgenauigkeit und Umschaltmomente angeht. Das ist entscheidend.

Der Betze brennt: Es fällt aber auch auf, dass die Mannschaft nicht mehr so hoch steht wie zuvor und nicht mehr so ins Angriffspressing geht. Dennoch spielt sie jetzt effektiver - und trifft öfter. Wie erklärt sich das?

Antwerpen: Bei hohem Pressing haben die Abwehrspieler immer das Gefühl, hinter sich sehr viel Raum verteidigen zu müssen. Da haben wir sie eben mal gefragt: Wollt ihr das überhaupt? Das war ein weiteres der vielen Details, die wir besprochen haben. Jetzt sagen wir: Wir gehen auch mal in Phasen, in denen wir dem Gegner den Ball lassen und ihn in bestimmte Zonen locken, ehe wir versuchen, uns den Ball zu holen. So sind wir noch variabler geworden. Wir variieren die Höhe unseres Pressings situativ. Wir pressen aber auch nach wie vor immer mal sehr hoch. Denken Sie an die Szene vor zwei Wochen gegen Viktoria Köln, wo wir uns quasi im gegnerischen Strafraum den Ball holen und Daniel Hanslik nur den Pfosten trifft.

"... dann haben wir die Spieler gefragt: Wollt ihr das überhaupt?"

Der Betze brennt: Bei einigen Spieler wurde auch ein deutlicher Leistungsschub sichtbar, nachdem ihre Positionen der neuen Grundordnung angepasst waren. Philipp Hercher und Hendrick Zuck beispielsweise sind als sogenannte Schienenspieler wesentlicher stärker als zuvor, wo sie als Außenverteidiger in der Viererkette zum Einsatz kamen.

Antwerpen: Natürlich haben wir uns bei unserer Generalinventur ebenso mit der Frage befasst: Spielt wirklich jeder auf seiner idealen Position? Das betraf etwa auch Felix Götze, der als Mittelmann in der Dreierkette, wie etwa in Berlin, immer sehr offensiv agierte. Da haben wir ihn auf die Sechs, später auf die Acht gestellt, wo er viel laufen muss, aber mit weniger Risiko nach vorne spielen kann.

Der Betze brennt: Ein anderer, der nach der Zäsur viel besser ins Spiel kam, ist Mike Wunderlich. Der rutschte von der Zehn auf die Acht.

Antwerpen: Wir hatten in den ersten Saisonspielen festgestellt, dass die Gegner ihn oft in Manndeckung nahmen, wenn er auf der Zehn spielte, manchmal sogar bis an den eigenen Strafraum verfolgten. Auf der Acht kann er sich dem nun besser entziehen. Er steht tiefer, ist variabler und mittlerweile arbeitet er auch gut gegen den Ball. Andererseits: Wenn du nach so vielen Jahren als absoluter Führungsspieler bei Viktoria Köln den Verein wechselst, kannst du dort nicht vom ersten Tag an ebenfalls gleich Führungsspieler sein. Mike hat eine gewisse Zeit gebraucht, bis er seine neuen Mitspieler kennengelernt hatte. Jetzt ist er voll integriert.

Der Betze brennt: Nicolas Sessa wurde bislang immer als typischer Zehner angesehen, war in Aalen seinerzeit auch schon als beweglicher Mittelstürmer im Einsatz. Sie bringen ihn auf der Acht, manchmal auch auf der Sechs. Sehen Sie ihn anders als Ihre Trainerkollegen?

Antwerpen: Er kann nach wie vor noch auf der Zehn spielen. Aber als Profi musst du auch mal die Position annehmen, die sich dir anbietet. Auf der Zehn haben wir gegenwärtig René Klingenburg und Kenny Redondo. Zuletzt wurde für Nicolas Sessa eben auf der Achter-Position was frei, die wesentlich laufintensiver ist.

Der Betze brennt: Aufgeblüht ist nunmehr auch Daniel Hanslik. Als beweglicher Stürmer, der Räume schafft und gar nicht mal selbst immer treffen muss. Bevorzugen Sie diese Art Spitze gegenüber dem klassischen Mittelstürmer, beziehungsweise der sogenannten "Kante", die in Teilen des Umfelds ständig gefordert wird?

Antwerpen: Ich halte es für sehr wichtig, einen beweglichen Stürmer zu haben. Daniel brauchte seine Zeit, um sich daran zu gewöhnen, jetzt einzige Spitze zu sein, denn das hatte er zuvor noch nie gespielt. Er agiert mit hoher Laufbereitschaft gut gegen den Ball und ist auch im Abschluss sauber und clever - dass er wie in Dortmund eine Torchance auslässt, kommt halt mal vor. Was die sogenannte Kante angeht: Wenn du so eine hast, brauchst du entsprechende Leute auf den Flügeln, die sie mit Flanken füttern.

"Die zusammengewachsene Truppe kann ein enormes Faustpfand sein"

Der Betze brennt: Offensive Flügelspieler hatten Sie aber in der Hinrunde kaum im Aufgebot ... Heißt das, bevor eine Kante kommt, müsste auch da erstmal nachgebessert werden?

Antwerpen: Wir haben durchaus auch offensive Flügelspieler im Kader. Nur sind Marius Kleinsorge und Jean Zimmer durch viele Verletzungen zurückgeworfen worden, Simon Stehle und Anil Gözütok sind längerfristig verletzt. Als Trainer musst du die Spieler aufstellen, die in der besten körperlichen Verfassung sind - und für diese eine Grundordnung finden, die ihre Fähigkeiten am besten zur Geltung bringt.

Der Betze brennt: Jetzt steht die Winter-Transferperiode an. Es ist klar, dass Sie über ungelegte Eier nicht reden wollen, daher setzen wir mal anders an: Nächsten Sommer laufen 16 Spielerverträge aus. Damit der Umbruch nicht zu heftig ausfällt, könnte es eine Überlegung wert sein, bereits in diesem Winter wenigstens drei, vier Spieler abzugeben und zwei, drei neue zu holen, die dann als schon integrierte Kräfte in die neue Saison gehen könnten. Andererseits: Es läuft gerade gut, zu viel Personalbewegung könnte auch Unruhe heraufbeschwören. Wie stehen Sie zu diesem Dilemma?

Antwerpen: Im Prinzip deuten Sie es richtig an: Mit einer zusammengewachsenen Truppe, die das volle Vertrauen der sportlichen Leitung spürt, ins neue Jahr zu starten, kann ein enormes Faustpfand sein. Von daher müssen wir sehr sensibel vorgehen, wenn wir was tun. Wenn wir einen holen, muss das jemand sein, der charakterlich passt und unser Leistungsniveau anhebt.

Der Betze brennt: Es gibt aber auch Profis, die zuletzt nur noch in der U21 zum Einsatz kamen und wohl kaum noch eine Zukunft am Betzenberg sehen. Zeichnen sich da Abgänge ab?

Antwerpen: Bis jetzt ist noch keiner auf uns zugekommen, um uns mitzuteilen, dass er uns verlassen will. Ich finde, in solchen Angelegenheiten sollte die Initiative von den Spielern ausgehen. Bis dahin gilt für uns: Vertrag ist Vertrag.

"Ich kann mir gut vorstellen, längerfristig FCK-Trainer zu bleiben"

Der Betze brennt: Apropos: Wie sieht es mit Ihrem eigenen Arbeitspapier aus? Das läuft ebenfalls kommenden Sommer aus. Letzte Saison verlängerte sich Ihr Vertrag automatisch nach dem geschafften Klassenerhalt. Gibt es diesmal wieder irgendwelche Klauseln, etwa für den Aufstiegsfall? Oder wann wäre ansonsten aus Ihrer Sicht ein geeigneter Zeitpunkt, um Gespräche über eine Vertragsverlängerung zu führen?

Antwerpen: Klauseln gibt es keine, und ob und wann Gespräche stattfinden sollen, müssen Sie Thomas Hengen fragen. Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass ich mich hier sehr wohl fühle und mir gut vorstellen kann, längerfristig Trainer des 1. FC Kaiserslautern zu bleiben.

Der Betze brennt: Vielen Dank für das interessante Gespräch. Wir wünschen Ihnen besinnliche Feiertage und freuen uns auf das neue Jahr beim FCK.

Quelle: Der Betze brennt / Autoren: Eric Scherer, Thomas Hilmes
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Standfußballer » 21.12.2021, 12:24


Zur Zeit ist alles nur eine Momentaufnahme, wobei es seit dem Mannheim-Spiel spürbar nach oben geht. Klar, mit Rückschlägen ABER trotzdem weiter nach oben. Und das denke ich ist das Entscheidende. Das sich Antwerpen nicht zu Spielerverpflichtungen / Abgängen äußert ist logisch und wozu auch. Was ich mir persönlich wünschen würde ist, dass man versucht so viele Spieler wie möglich und den Trainer zu halten egal wie die Saison ausgeht einfach um Kontinuität und Stabilität zu erlangen. Ein Wort noch zum Thema Aufstieg: Nicht nur der Aufstieg an sich, sondern die Klasse halten, das ist der springende Punkt. Und da sind Kontinuität und Stabilität wichtiger als Neuverpflichtungen. Das ist mir nämlich bei allen Aufsteigern egal in welcher Liga in den letzten Jahren aufgefallen. Sie taten sich verdammt schwer und es stiegen überdurchschnittlich viele auch sofort wieder ab. Und wenn man sieht wer da alles in der 2. Liga spielt, das macht es noch schwerer.



Beitragvon habe » 21.12.2021, 13:40


Marc222 hat geschrieben:Und wenn wir den Aufstieg nicht schaffen?
Richtig, dann ist der Trainer der Schuldige und es wird wieder gemotzt.


Wie es oben schon geschrieben wurde, hat man die Eier in der Hose und gibt dem Trainer notfalls noch eine Saison Zeit um den Aufstieg zu schaffen?!

Was passiert wenn wir doch aufsteigen sollten und nach 5 Spieltagen noch kein Spiel gewonnen haben?

Einfach mal an Freiburg denken.



Beitragvon Hardl » 21.12.2021, 17:59


Ich finde den Mann super und seinen Co auch.
Bitte unbedingt behalten. Und bei der unvermeidlichen nächsten Flaute nicht wieder alles in Frage stellen. Es sind oftmals nur Kleinigkeiten, die über Sieg oder Niederlage entscheiden, und dann kommen eben Faktoren wie Teamgeist oder Selbstvertrauen um so mehr zum Tragen.
Um diese Elfer so zu verwandeln, braucht Ritter Eier. Und für solche Eier brauchst Du Selbstvertrauen und einen guten Team-Spirit.
Ich finde, man sollte die Truppe im Wesentlichen zusammenhalten und jetzt in der Winterpause nichts machen. Eher bin ich gespannt, ob Leute wie Röser und Kleinsorge nochmal wichtig werden, und sei es in Nuancen.
Weiter so!



Beitragvon gampit » 21.12.2021, 19:22


Es ist lustig bei uns ,Hengen wurde vor 2 Monaten noch als unfähig bezeichnet,keine langen Verträge sonst Zahlen wir 2 Trainer,leistungs bezogene Verträge wären angebracht,warten wir auf Rückrunde:Denkt an Schommer vor Winterpause hui danach na ja .Schade das Merk weg ist wird uns fehlen egal was andere sagen,er hat Trainer geholt im sollen wir zur Zeit Danken




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste