Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Thomas » 29.09.2019, 18:32


Bild
Das neue FCK-Aufsichtsratsmitglied Fritz Fuchs; Foto: Imago Images

Fritz Fuchs rückt in den FCK-Aufsichtsrat nach

Nachrücker Fritz Fuchs hat seine Wahl in den Aufsichtsrat und Beirat des 1. FC Kaiserslautern angenommen. Gegenüber Der Betze brennt sagte er am Montag: "Ich habe mich nach reiflicher Überlegung entschlossen, das Aufsichtsratsamt anzutreten!"

Am Sonntag hatte sich Ex-Bundesligaprofi Fuchs noch Bedenkzeit erbeten, die er nun innerhalb kurzer Zeit positiv abgeschlossen hat. Fuchs' Einberufung war aufgrund des Rücktritts von Jürgen Kind notwendig geworden.

Weil mit Paul Wüst noch ein weiteres Mitglied des Aufsichtsrats zurückgetreten ist, ist das eigentlich fünfköpfige Gremium aber weiterhin nicht vollzählig: Letzter verbliebener Nachrücker ist der Kaiserslauterer Unternehmer Wolfgang Rotberg, der seine Entscheidung noch nicht bekanntgegeben hat. Weitere Mitglieder der 2017 gewählten Gremien sind der Beiratsvorsitzende Patrick Banf, der Aufsichtsratsvorsitzende Jochen Grotepaß sowie der bereits im Mai für den zurückgetretenen Michael Littig nachgerückte Bruno Otter.

Quelle: Der Betze brennt



Vorherige Meldung von Sonntag, 19:30 Uhr:

Interview mit Aufsichtsrats-Nachrücker Fritz Fuchs
"Der Karren wurde an die Wand gefahren"


Nach dem Rücktritt von Jürgen Kind ist Fritz Fuchs der erste Nachrücker für den Aufsichtsrat des 1. FC Kaiserslautern. Wir haben den 75-Jährigen Ex-Profi gefragt, ob er zur Verfügung steht und was er allgemein zur kritischen Lage seines FCK sagt.

Der Betze brennt: Fritz Fuchs, wo erreichen wir Sie gerade?

Fritz Fuchs (75): Ich sitze im Auto auf dem Heimweg von Mainz, wo ich mir das Regionalligaspiel Mainz II gegen Freiburg II angeschaut habe, nach Kaiserslautern. Gerade habe ich im Radio gehört, was heute Nachmittag beim FCK passiert ist.

"Ich bin ein alter FCK'ler, mir blutet das Herz"

Der Betze brennt: Jürgen Kind ist als Mitglied im Aufsichtsrat und Beirat des 1. FC Kaiserslautern zurückgetreten. Sie sind der erste Nachrücker für die beiden Gremien - werden Sie das Amt annehmen?

Fuchs: Zunächst einmal hat sich vom Verein noch niemand bei mir gemeldet (das Gespräch wurde heute um 17:00 Uhr geführt; Anm. d. Red.), ich habe noch nichts offiziell erfahren - das muss ich nun natürlich erstmal abwarten. Aber ich bin ein alter FCK'ler, mir blutet das Herz, und ich würde dementsprechend auch Verantwortung übernehmen...

Der Betze brennt: ... also werden Sie in den Aufsichtsrat gehen?

Fuchs: Ich werde in der gegenwärtigen Situation des FCK nicht reinspringen, ohne mich vorher genauestens über die Situation zu informieren, im sportlichen und im wirtschaftlichen Bereich. Da geht es ja auch um Haftungsfragen. Ich werde nun erst mit den Vereinsverantwortlichen sowie auch mit meinem Anwalt reden und mich hundertprozentig informieren. Dafür bitte und hoffe ich auf Verständnis.

"Die Trennung von Bader ist richtig, aber auch inkonsequent"

Der Betze brennt: Was könnte - neben den Haftungsfragen - verhindern, dass Sie das Amt antreten?

Fuchs: Beim FCK ist so viel passiert in letzter Zeit, da ist keine klare Linie zu erkennen. Und ohne klare Linie reibt man sich nur auf. Ich wäre außerdem der Einzige mit sportlicher Kompetenz in dem Gremium, als ehemaliger Bundesliga-Spieler des FCK und Trainer - das ist ebenfalls nicht gut.

Der Betze brennt: Was sagen Sie zum heute ebenfalls beschlossenen Vertragsende mit Martin Bader? Der Sport-Geschäftsführer muss den FCK zum 31. Dezember 2019 verlassen.

Fuchs: Das kann man nachvollziehen. Wobei ich da wie bei allem zwischen der Sache und der Person unterscheide: Nichts persönlich gegen Martin Bader, aber er hat beim FCK keine erfolgreiche Arbeit geleistet. Diese Entscheidung hätte schon nach der Entlassung von Sascha Hildmann getroffen werden müssen und Bader hätte nicht noch den neuen Trainer verpflichten dürfen. Das ist inkonsequent.

"Beim FCK wurde nicht ehrlich miteinander umgegangen"

Der Betze brennt: Was muss beim FCK nun passieren, um das Ruder nochmal herumzureißen?

Fuchs: Wenn wir mit ehrlicher Arbeit anfangen und gemeinsam hart anpacken, dann kriegen wir das Ding wieder rum. Aber da habe ich das Gefühl, dass in der jüngsten Vergangenheit nicht ehrlich miteinander umgegangen wurde beim FCK. Damals im November 2017, als ich für den Aufsichtsrat angetreten bin, waren wir noch in der 2. Bundesliga mit Chancen auf den Klassenerhalt. Heute sind die Voraussetzungen ungleich schwerer. Der Karren wurde an die Wand gefahren.

Der Betze brennt: Vielen Dank für das Gespräch!

Quelle: Der Betze brennt


Vorherige Meldung von 18:30 Uhr:

Nachrücker Fritz Fuchs: "Ich will helfen, aber..."

Nach dem Rücktritt von Jürgen Kind ist Fritz Fuchs der erste Nachrücker für Beirat und Aufsichtsrat des 1. FC Kaiserslautern. Der 75-jährige Ex-Bundesligaspieler will die Verantwortung grundsätzlich übernehmen, sich aber zunächst die nötigen Informationen einholen.

Im Gespräch mit Der Betze brennt sagte Fritz Fuchs am Sonntag um kurz nach 17:00 Uhr: "Ich habe von Jürgen Kinds Rücktritt gerade im Radio erfahren. Vom Verein hat sich noch niemand bei mir gemeldet, das muss ich nun natürlich erstmal abwarten. Aber ich bin ein alter FCK'ler, mir blutet das Herz, und ich würde dementsprechend auch Verantwortung übernehmen. Allerdings werde ich in der gegenwärtigen Situation nicht reinspringen, ohne mich vorher genauestens über die Situation zu informieren, im sportlichen und im wirtschaftlichen Bereich. Da geht es ja auch um Haftungsfragen. Dafür bitte und hoffe ich auf Verständnis."

Ein Interview mit weiteren Informationen und Meinungen von Fritz Fuchs zur Lage beim FCK folgt heute Abend auf Der Betze brennt.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- FCK-Beirat: Jürgen Kind erklärt seinen Rücktritt (Der Betze brennt)
- Fuchs: "Kenne den Fußball immer noch in- und auswendig" (Der Betze brennt, 30.11.2017)
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Mathias » 29.09.2019, 18:36


Fritz Fuchs wählt hier seine Worte mit Verstand und ohne Emotionen. Sehr weise! Find ich gut und nachvollziehbar
„Haters don't really hate you. They hate themselves, because you're a reflection of what they wish to be.“ (Paulo Coelho)

Olé rot-weiß - so laaft die Gschischt!

„Bundesligaspiele sind keine russische Wahlen, bei denen immer gewonnen wird." (Gyula Lorant)



Beitragvon Schwebender Teufel » 29.09.2019, 19:07


Kann seine Haltung auch durch aus nach vollziehen...bei diesem Chaos auf der Vorsrandsebene sollte man sehr bedacht Handeln und erstmal alles hinterfragen. :shock:



Beitragvon deBuzz » 29.09.2019, 19:09


Iss halt e alder Fuchs!...........................................
My lovely Mister Singing Club



Beitragvon BetzePower67 » 29.09.2019, 19:20


Er sollte sich genau überlegen ob er in den AR nachrückt. Nicht das man ihn in den 3 Wochen bis zur JHV noch "besudelt". Einigen da oben traue ich mittlerweile so ziemlich alles zu.
Da ich fest darauf vertraue das alle mit "Nichtentlastung" für ihre tolle Arbeit belohnt werden, kann er sich bei einer dann notwendigen Neuwahl neu positionieren.
Es gibt Leute, die denken, Fußball sei eine Frage von Leben und Tod. Ich mag diese Einstellung nicht. Ich kann Ihnen versichern, dass es noch sehr viel ernster ist. (Bill Shankly, Manager)



Beitragvon Thomas » 29.09.2019, 19:39


Das komplette Interview mit Fritz Fuchs ist jetzt online, hier ganz oben im Thread oder auch direkt über die DBB-Startseite:

» Fritz Fuchs im Interview: "Der Karren wurde an die Wand gefahren"
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon hierregiertderfck » 29.09.2019, 19:47


Der wahre Erfinder des Begriffes "Laptop-Trainer". Geh heim, Mehmet Scholl. :lol:



Beitragvon devil49 » 29.09.2019, 19:57


Ich würde an seiner Stelle auch die MV abwarten, in der jetzigen Situation kann man nur verlieren und ist irgendwie "einer von denen" die den Verein an Rand des Ruins getrieben haben und damit würde ich mich nicht besudeln.

Bei einem Neuanfang werden kompetente Personen wie Fritz Fuchs mehr als dringend gebraucht! :teufel2:



Beitragvon Lautern-Fahne » 29.09.2019, 20:46


Der ist nie und nimmer so blöd und rückt nach. Wenn, dann hängt er sich an Merks Team dran. Jetzt fliegt Banf alles um die Ohren- Wüst und Kind sind sicherlich nicht rein zufällig parallel zu Merks Ankündigung zurückgetreten. Die werden das gewusst haben.



Beitragvon FCK-Ralle » 29.09.2019, 21:12


Vielleicht wirklich. Wenn man eins Fuchs nicht absprechen kann ist es sportliche Kompetenz.
FCK 4-life
"Sieger zweifeln nicht und Zweifler siegen nicht!" (Gerry Ehrmann)



Beitragvon Mosel90teufel » 29.09.2019, 21:34


ich würde mich sehr freuen, wenn das mit Fritz Fuchs funzt !
Der Mann hat sehr viel Ahnung vom Fussball und der wäre ein zusätzlicher Anreiz für mich , am 20.10. alles "abzuwählen" was meinen FCK die letzten Jahre in die SCHEISSE geritten hat !



Beitragvon kalusto » 29.09.2019, 21:45


Fritz Fuchs im Gesangsvideo von 2018: "I have a dream - Was ist los mit Lautern, mit unserem FCK?" - https://www.facebook.com/michael.merz.3 ... 293593308/

Das hört man das FCK Herzblut heraus



Beitragvon ExilDeiwl » 29.09.2019, 23:14


Der Link funktioniert nicht, @Kalusto. Könntest Du das hier bitte zitieren? Danke!
Pro AOMV!
fck-jetzt.de



Beitragvon MountBetze » 30.09.2019, 00:26


Warum sollte sich Fritz Fuchs für 20 Tage noch an die Seite der Chaoten um Banf und Grotepaß begeben? Erstens kann er nichts mehr bewegen, denn von denen ist keiner Argumenten zugänglich. Wenn er das Amt annimmt, dann ist die Gefahr groß, dass er mit in den Sumpf reingezogen wird, nicht nur haftungsrechtlich. Auf der JHV ist sowieso Schluss.
MountBetze bitte nicht verwechseln mit dem User Mount Betze



Beitragvon Gute alte Zeit » 30.09.2019, 10:03


MountBetze hat geschrieben: Auf der JHV ist sowieso Schluss.


Sind in 3 Wochen Neuwahlen ?



Beitragvon Oracel » 30.09.2019, 12:59


Info:
FCK: Fritz Fuchs nimmt Aufsichtsratsmandat an

https://www.rheinpfalz.de/lokal/artikel ... Vb9lt8YuKM



Beitragvon Thomas » 30.09.2019, 13:12


Wie von @Oracel bereits kurz angetickert: Fritz Fuchs hat das Aufsichtsratsamt angenommen!

Bild
Das neue FCK-Aufsichtsratsmitglied Fritz Fuchs; Foto: Imago Images

Fritz Fuchs rückt in den FCK-Aufsichtsrat nach

Nachrücker Fritz Fuchs hat seine Wahl in den Aufsichtsrat und Beirat des 1. FC Kaiserslautern angenommen. Gegenüber Der Betze brennt sagte er am Montag: "Ich habe mich nach reiflicher Überlegung entschlossen, das Aufsichtsratsamt anzutreten!"

Am Sonntag hatte sich Ex-Bundesligaprofi Fuchs noch Bedenkzeit erbeten, die er nun innerhalb kurzer Zeit positiv abgeschlossen hat. Fuchs' Einberufung war aufgrund des Rücktritts von Jürgen Kind notwendig geworden.

Weil mit Paul Wüst noch ein weiteres Mitglied des Aufsichtsrats zurückgetreten ist, ist das eigentlich fünfköpfige Gremium aber weiterhin nicht vollzählig: Letzter verbliebener Nachrücker ist der Kaiserslauterer Unternehmer Wolfgang Rotberg, der seine Entscheidung noch nicht bekanntgegeben hat. Weitere Mitglieder der 2017 gewählten Gremien sind der Beiratsvorsitzende Patrick Banf, der Aufsichtsratsvorsitzende Jochen Grotepaß sowie der bereits im Mai für den zurückgetretenen Michael Littig nachgerückte Bruno Otter.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- FCK-Beirat: Jürgen Kind erklärt seinen Rücktritt (Der Betze brennt)
- FCK bestätigt: Auch Paul Wüst ist zurückgetreten (Pressemeldung FCK)
- Fuchs: "Der Karren wurde an die Wand gefahren" (Der Betze brennt)
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon DerRealist » 30.09.2019, 13:16


Warum ist eigentlich gerade Rücktritteritis?
Warum erst jetzt?
Hatte man da bei Kind/Wüst auch gehofft, dass sich sportlich alles einrenkt (was es ja offensichtlich nicht tut) und jetzt will man, weil es gerade eng wird, den Absprung schaffen?
Die Differenzen "kann mit dem und dem nicht mehr zusammenarbeiten" bestehen doch nicht erst seit gestern. Kann mir keiner erzählen.

Oder mussten die alle so lange ihre Posten halten, bis sich die neue Gruppe ausreichend positioniert hat? Oder entzündet sich das jetzt alles nur an der Personalie Bader? Man war doch teils vorher schon nicht von ihm überzeugt. Wieso durfte er dann noch den neuen Trainer aussuchen?



Beitragvon LaOla43 » 30.09.2019, 13:28


Ich kenn Fritz noch aus meiner Zeit in Lautre
Ich wünsche ihm Glück und Kraft - für das neue Amt :daumen:
P.s. wir sind beide fast gleichaltrig - ich nur ein Jahr älter



Beitragvon Rheinteufel2222 » 30.09.2019, 13:39


Oracel hat geschrieben:Info:
FCK: Fritz Fuchs nimmt Aufsichtsratsmandat an


Mutige Entscheidung. Da springt einer auf das sinkende Schiff, statt dass er es verlässt. Hätte ich nicht erwartet, um so mehr Respekt an Fritz Fuchs, dass er sich das antut.

Mit dem Fuchsefritz werden die drei noch nicht Zurückgetretenen im Schlussspurt noch mal richtig Spaß bekommen. Der gehört definitiv nicht zur Gang, wird sich aber ganz sicher auch nicht den Mund verbieten lassen, auch nicht von weiter westlich.

Wäre vielleicht aus vergleichbaren Gründen auch gar nicht schlecht, wenn er später dann als fünfter Mann zu Kessler-Merk-Wagner-Weimer stößt, um dafür zu sorgen, dass sich bei denen nicht ein ungesundes Übermaß an interner Harmonie breit macht.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon raIDen » 30.09.2019, 14:04


Hoffentlich wird die Arbeit im Aufsichtsrat erfolgreicher und mit weniger Dreckschleuderei als sein letztes Engagement beim FCK... Wer kann mir da Hoffnung machen? :nachdenklich:
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten (Zitat Albert Einstein)



Beitragvon weißherbschtschorle » 30.09.2019, 14:13


Schade.
Hatte gehofft,die beiden Nachrücker lehnen ab u. Herr Otter tritt auch zurück.
Das wäre konsequent gewesen,wir hätten dann direkt mit Neuwahlen starten können.
So haben wir das Geeiers mit der Entlastung/Nichtentlastung von einzelnen AR's o. alle zusammen.
Und müssen binnen 4 Wochen nochmals wählen.
Es sei den,die kommen durch u. das Grauen geht weiter.
Was hoffentlich nicht passiert.
Schorle,schon Goethe wußte warum:
Wasser allein macht stumm,das zeigen im Bach die Fische.
Wein allein macht dumm,siehe die Herren am Tische.
Da ich will keins von beiden sein,trink ich Wasser gemischt mit Wein. :teufel2:



Beitragvon raIDen » 30.09.2019, 14:59


Der Fuchs sollte zusammen mit dem Otter und dem Wolf auch ne Opposition gründen. Ich hab gehört, dass man zum Fuchs auch Reinke sagt, der Otter gerne badert und der Wolf scheue Rehe frisst. Könnte also was werden. Obwohl... zuviel Getier könnte einen in grün gekleideten Jäggi anlocken. Der hat ja auch schon seine Inkontinenz bewiesen.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten (Zitat Albert Einstein)



Beitragvon Betzegeist » 30.09.2019, 15:13


Kann mal jemand der unserer Satzung mächtig ist, die aktuelle Gemengelage rund um unseren Aufsichtsrat darstellen?

Fuchs rückt jetzt nach und wenn wir davon ausgehen, dass auch Rottmann nachrückt, besteht dann überhaupt die Chance für die Gruppe um Kessler ins Amt zu kommen? Fuchs und Rottmann stellen sich ja nicht der Entlastungsfrage, da sie im betreffenden Geschäftsjahr gar nicht im Amt waren.
Kann das komplette Gremium dann überhaupt abgewählt werden?
Bader raus!



Beitragvon KilmarnockFCK » 30.09.2019, 15:20


Betzegeist hat geschrieben:Kann mal jemand der unserer Satzung mächtig ist, die aktuelle Gemengelage rund um unseren Aufsichtsrat darstellen?

Fuchs rückt jetzt nach und wenn wir davon ausgehen, dass auch Rottmann nachrückt, besteht dann überhaupt die Chance für die Gruppe um Kessler ins Amt zu kommen? Fuchs und Rottmann stellen sich ja nicht der Entlastungsfrage, da sie im betreffenden Geschäftsjahr gar nicht im Amt waren.
Kann das komplette Gremium dann überhaupt abgewählt werden?


Die Vereinsführung macht den FCK kaputt. Denen geht es nicht um den FCK sondern nur um sich selbst (s.h. Bader).
Amazing Grace




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 41 Gäste