Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Thomas » 29.09.2019, 18:06


Bild
Weltschiedsrichter Markus Merk (l.), hier mit FCK-Weltmeister Horst Eckel; Foto: Imago Images

Team um Markus Merk bietet sich als Alternative an

Es ist der Sonntag der Paukenschläge beim 1. FC Kaiserslautern: Mit einer Pressemitteilung haben Rainer Keßler, Dr. Markus Merk, Martin Wagner und Martin Weimer ihren Hut in den Ring geworfen - sie wollen sich dem FCK als Alternative zur Verfügung stellen, falls am 20. Oktober der amtierende Aufsichtsrat abgewählt werden sollte.

Ex-Vereinsvorstand Keßler, Weltschiedsrichter Merk, Meisterspieler Wagner sowie Weimer, früher Vorstand des SC Freiburg, bieten sich öffentlich als Helfer für den FCK an: "Das ausgewogene Team verbindet 'Lautrer Herzblut' und langjährige Erfahrung im Profifußballgeschäft. Wir sind bereit ehrenamtlich unsere Zeit, Kontakte und Netzwerke zur Gestaltung einer positiven Zukunft einzubringen, sofern wir hierfür für die Mitglieder eine Alternative sind. Es geht nur um den FCK!"

Die komplette Pressemitteilung im Wortlaut:

"Aufgrund der aktuell angespannten Situation im 1. FC Kaiserslautern stellt sich ein Team um den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden des 1. FC Kaiserslautern Rainer Keßler, dem Weltschiedsrichter Dr. Markus Merk, dem Deutschen Meister und Nationalspieler des FCK Martin Wagner und dem ehemaligen langjährigen Vorstand des SC Freiburg Martin Weimer als Alternative zur Verfügung, sollten die Mitglieder des 1. FC Kaiserslautern in der Jahreshauptversammlung am 20.10.2019 dem amtierenden Aufsichtsrat das Vertrauen entziehen.

In den vergangenen Jahren konnte der sportliche Absturz nicht verhindert werden. Dadurch hat sich auch die wirtschaftliche Situation existenzgefährdend verschärft. Das mit der Ausgliederung versprochene "Lautrer Modell" - einer breit gestreuten Beteiligung von Investoren - ist über einen Ansatz nicht hinausgekommen.

Die teilweise öffentlich ausgetragenen Machtkämpfe im Aufsichtsrat bei der Investorensuche, haben dem Ansehen des Vereins massiv geschadet und bei vielen Mitgliedern, Fans und Geschäftspartnern Vertrauen zerstört.

Unserer Meinung nach, hat der 1. FC Kaiserslautern in dieser angespannten Lage nur eine Chance, wenn es gelingt alle verfügbaren Kräfte auf einen gemeinsamen Nenner zu vereinen. Die Herausforderungen sind so groß, so dass ein Lagerdenken oder persönliche Interessen unangebracht sind.

Das ausgewogene Team verbindet "Lautrer Herzblut" und langjährige Erfahrung im Profifußballgeschäft. Wir sind bereit ehrenamtlich unsere Zeit, Kontakte und Netzwerke zur Gestaltung einer positiven Zukunft einzubringen, sofern wir hierfür für die Mitglieder eine Alternative sind. Es geht nur um den FCK!

Gez.
Rainer Keßler
Dr. Markus Merk
Martin Wagner
Martin Weimer"

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 02.10.2019.

Team um Markus Merk trifft sich am 11. Oktober

Der Neuanfang beim 1. FC Kaiserslautern schreitet langsam voran: Ende kommender Woche wird sich das Team um Weltschiedsrichter Dr. Markus Merk zur weiteren Detailplanung treffen. Aufsichtsrats-Nachrücker Wolfgang Rotberg hat sich derweil noch Bedenkzeit erbeten. Und was macht der potenzielle Investor Flavio Becca?

Am Freitag kommender Woche, den 11. Oktober 2019, werden sich Rainer Keßler, Dr. Markus Merk, Martin Wagner und Martin Weimer treffen. Nach Informationen von Der Betze brennt soll zu dem Team noch eine weitere Person dazustoßen, um dann eine komplette, fünfköpfige Alternative zum amtierenden Aufsichtsrat und Beirat des FCK aufbieten zu können. Im Falle einer erfolgreichen Wahl durch die Vereinsmitglieder würde dieser Beirat dann die zukünftigen Geschäftsführer des Klubs bestimmen.

Markus Merk und Co. geben ihre Pläne Mitte Oktober bekannt

Erst nach dem Termin am 11. Oktober - den auch "Rheinpfalz" und "Bild" bestätigt haben - wollen sich Merk und Co. öffentlich zu ihren ganz konkreten Plänen äußern. Relevant werden diese ohnehin erst am 20. Oktober 2019, wenn die FCK-Mitglieder auf der Jahreshauptversammlung über die personelle und strategische Zukunft ihres Vereins entscheiden.

Sofortige Abwahl droht: Wolfgang Rotberg überlegt noch

Ob bis zum 20. Oktober der Aufsichtsrat wieder fünfköpfig und damit komplett ist, steht derweil noch nicht fest: Der letzte verbliebene Nachrücker Wolfgang Rotberg hat sich beim Verein noch Bedenkzeit erbeten. Dem Kaiserslauterer Unternehmer würde auf der Mitgliederversammlung mit dem kompletten Aufsichtsrat die Abwahl drohen, obwohl er bei den kritisierten Entscheidungen der letzten Monate gar nicht mitgewirkt hatte. Ob und wie genau der Aufsichtsrat neugewählt werden könnte, ist aber abgesehen davon auch noch gar nicht sicher geklärt (siehe separater DBB-Artikel: Neuwahl des Aufsichtsrats: Was passiert, wenn...?).

Für Flavio Becca bieten sich mehrere Optionen

Und was macht der potenzielle Investor Flavio Becca? Dem Luxemburger bieten sich mehrere Optionen. Eine Meldung des "Kicker", wonach er bei Wegfall seiner Ansprechpartner Martin Bader, Patrick Banf und Michael Klatt mit Rückzug gedroht habe, dementierte Becca am Dienstagabend. Zwei Tage zuvor hatte er schon der bevorstehenden Trennung von Sportchef Bader zugestimmt. Becca könnte also auch einem konstruktiven Gespräch mit dem Merk-Team aufgeschlossen sein oder er könnte ein eigenes Kandidaten-Team für eine eventuelle Neuwahl des Aufsichtsrats/Beirats aufstellen. Letzteres hatte der Luxemburger schon im Juli im DBB-Interview als denkbare Möglichkeit vorgeschlagen.

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 09.10.2019:

Bild
Dr. Markus Merk; Foto: Imago Images

Merk und Becca werden miteinander sprechen

Wie geht es weiter beim 1. FC Kaiserslautern? Am Freitag wird sich das Team um Markus Merk treffen und anschließend seine Pläne öffentlich erläutern. Merk und Co. wollen auch Gespräche mit Flavio Becca führen - für die auch der Luxemburger Bereitschaft signalisiert.

Noch sind keine Detailplanungen der Gruppe von Weltschiedsrichter Dr. Markus Merk, Ex-Vorstand Rainer Keßler, Meisterspieler Martin Wagner und Finanzexperte Martin Weimer bekannt. Nach Möglichkeit soll noch eine weitere Person dazukommen, um dann ein komplettes Team für einen neuen, fünfköpfigen FCK-Aufsichtsrat aufstellen zu können. Viele Vorgespräche wurden schon geführt, Planungen in die Wege geleitet. Erstmals öffentlich äußern wollen sich Merk, Keßler und Co. dann nach ihrem schon länger geplanten Treffen am Freitag, den 11. Oktober. Merk bestätigte heute gegenüber verschiedenen Medien: "Wir führen Gespräche in alle Richtungen."

Merk geht auf Becca zu: "Wir führen Gespräche in alle Richtungen"

Definitiv zugehen will das neue Team dann nach DBB-Informationen auch auf den potenziellen FCK-Investor Flavio Becca. Bisher gab es noch keinen Kontakt miteinander. Und Becca ist schon - wie wohl auch alle Fans - sehr gespannt auf die Pläne der möglichen Nachfolger von Patrick Banf und Co. Auch wenn noch kein Termin ausgemacht wurde, steht einem persönlichen Gespräch nach dem 11. Oktober somit also nichts weiter im Wege. Es geht dabei um einen Ideenaustausch, um Finanzierungsmöglichkeiten und um eine mögliche künftige Zusammenarbeit beim FCK. Sollten beide Seiten nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Becca ein eigenes Kandidaten-Team für den Aufsichtsrat aufstellen wird.

Aufsichtsratswahl wohl erst Ende November, Anfang Dezember

Schon nach dem FCK-Spiel gegen Jena (3:1) hatte Becca gesagt: "Wenn es einen Wechsel im Aufsichtsrat gibt, schaue ich mir das an. Egal, wer dann da sitzt." Dieser Wechsel im Aufsichtsrat wird nun definitiv stattfinden, nachdem in den letzten zehn Tagen sage und schreibe fünf Mitglieder dieses Gremiums zurückgetreten sind. Noch keine Entscheidung über einen möglichen Rücktritt getroffen hat Fritz Fuchs. Kommissarisch mit Frist bis zur Neuwahl/Nachwahl sein Amt antreten wird nun doch Wolfgang Rotberg, meldet die "Rheinpfalz". Gegenüber der Tageszeitung sagte außerdem der FCK-Vorstandsvorsitzende Wilfried de Buhr, dass die verschobene Mitgliederversammlung wohl erst Ende November, Anfang Dezember stattfinden werde.

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 10.10.2019:

Calmund spricht über Merk und über Becca

Das Chaos tobt beim 1. FC Kaiserslautern. Steigt jetzt Markus Merk ein? Auch Rainer Calmund wird genannt. Der 70-Jährige spricht jetzt bei SPORT1.

(...)

"Ich habe auch davon gehört, aber ein offizielles Engagement bei einem Profi-Klub kommt für mich nicht mehr in Frage", sagte der 70-Jährige im Gespräch mit SPORT1. "Du musst junge, fitte und unverbrauchte Leute haben, die so eine Herausforderung mit voller Kraft und Herzblut stemmen. Ich wünsche mir wie fast alle Fußballfans in Deutschland, dass der 1. FC Kaiserslautern sich erholt und die Intensivstation wieder verlassen kann."

(...)

Merk wurde siebenmal DFB-Schiedsrichter und dreimal Weltschiedsrichter des Jahres. "Er ist medienerfahren und kennt den Profi-Fußball sehr gut. Ich gehe davon aus, dass er Aufsichtsratsvorsitzender im Verein wird", meint Calmund. "Markus hat auch ein Riesen-Netzwerk, er wäre für den FCK ein Glücksfall."

Vom Zusammenspiel von Merk und Becca hinge dann die Kaiserslauterer Zukunft ab. "Flávio Becca und Markus Merk sind Persönlichkeiten. Ich bin jedoch fest davon überzeugt, dass sie im Interesse vom FCK einen gemeinsamen Weg finden."

Dass Becca den FCK nur als Spielball ansieht, weil es ihm eigentlich um Immobilien in der Umgebung gehe, glaubt Calmund nicht. "Das ist für mich ausgeschlossen. Ich glaube, dass er zu seinem Wort steht. Es wäre auch für ihn fatal, wenn er das nicht machen würde. Ich bin mir auch sehr sicher, dass beide noch andere Partner dazu gewinnen werden. Wenn es absolut notwendig wird, bin ich auch gerne bereit, beratend zur Seite zu stehen." (…)

Quelle und kompletter Text: Sport1


Ergänzung, 11.10.2019:

Merks Ziel: "Alle Kräfte vereinen und bündeln"

Das Team um Markus Merk hat sich nach seinem Treffen am heutigen Freitag öffentlich zu Wort gemeldet: Man wolle mit fünf Personen für den Aufsichtsrat des 1. FC Kaiserslautern kandidieren und an der Umsetzung des Lautrer Vier-Säulen-Modells arbeiten.

Es solle eine möglichst zeitnahe Mitgliederversammlung stattfinden, beispielsweise am spielfreien 17. November, plädieren Rainer Keßler, Dr. Markus Merk, Martin Wagner und Martin Weimer. Mit Prof. Dr. Jörg E. Wilhelm komplettiert ein Wirtschaftsanwalt das nunmehr fünfköpfige Kandidaten-Team.

In der Pressemitteilung des Teams heißt es: "Wenn es uns gelingt, alle verfügbaren Kräfte auf einen gemeinsamen Nenner zu vereinen und die Energie des Vereins, der Mitglieder und Fans zu bündeln, sehen wir eine sehr gute Chance den 1. FC Kaiserslautern in eine positive Zukunft zu führen."

Schon zuvor hatten Merk und Co. angekündigt, dass sie sich auch mit dem potenziellen FCK-Investor Flavio Becca zu konstruktiven Gesprächen treffen möchten. Dem steht auch der Luxemburger aufgeschlossen gegenüber (siehe ältere DBB-Meldung).

Die komplette Pressemitteilung des Team Merk im Wortlaut:

"Das Team um den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden des 1. FC Kaiserslautern Rainer Keßler, dem Weltschiedsrichter Dr. Markus Merk, dem Deutschen Meister und Nationalspieler des FCK Martin Wagner und dem ehemaligen langjährigen Vorstand des SC Freiburg Martin Weimer stellt sich als Alternative zur Wahl des Aufsichtsrats zur Verfügung.

Am heutigen Tag konnten wir das Team durch Herrn Prof. Dr. Jörg E. Wilhelm, einem international erfahrenen Wirtschaftsanwalt, fachlich und inhaltlich komplettieren.

In der AOMV am 03.06.2018 haben sich die anwesenden Mitglieder mit überwältigender Mehrheit für das sog. Lautrer Modell entschieden. Dieses Investorenmodell (Modell für Nachhaltigkeit) sieht neben einem oder mehreren Ankerinvestoren, den bedeutenden regionale Investoren, stillen Teilhabern und die Beteiligung von Mitgliedern und Fans vor. Mit diesem Team sehen wir die Möglichkeit den Auftrag der Mitglieder stringent umzusetzen.

Mit einer inneren Geschlossenheit wollen wir die Basis für Vertrauen schaffen. Unsere vordergründige Aufgabe sehen wir darin, der Geschäftsführung einen starken Rückhalt zu geben, um den Verein zukunftsfähig sportlich wie wirtschaftlich zu stabilisieren.

Wenn es uns gelingt, alle verfügbaren Kräfte auf einen gemeinsamen Nenner zu vereinen und die Energie des Vereins, der Mitglieder und Fans zu bündeln, sehen wir eine sehr gute Chance den 1. FC Kaiserslautern in eine positive Zukunft zu führen.

Aus unserer Sicht ist es unumgänglich, die notwendige außerordentliche Jahreshauptversammlung kurzfristig einzuberufen, um die Voraussetzungen für Stabilität zu schaffen - "hierfür sollten wir keine weitere Zeit verlieren“. Durch die Länderspielpause bietet sich satzungskonform der 17.11.2019 an.

Das ausgewogene Team verbindet "Lautrer Herzblut“, langjährige Erfahrung im Profifußballgeschäft sowie wirtschaftliche Kompetenz. Bei der Auswahl des Teams war uns wichtig für die unterschiedlichen Herausforderungen fachliches Know-how den Mitgliedern anzubieten."

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 14.10.2019:

Markus Merk: Warum tun Sie sich den FCK an?

Es ist die eine Frage, die Markus Merk seit Tagen gebetsmühlenartig beantworten muss: "Warum tust du dir das an?" Im Exklusiv-Interview mit SWR Sport erklärt der Ex-Schiedsrichter, warum er dem FCK helfen möchte.

Markus Merk, der nur ein paar Meter vom Fritz-Walter-Stadion entfernt aufgewachsen ist, der als dreimaliger Weltschiedsrichter jahrzehntelang ein Aushängeschild des FCK war, muss nicht lange überlegen, was er den Fragenden entgegnet. Als Kind des Vereins und der Stadt Kaiserslautern scheue er in schwierigen Zeiten nicht die Verantwortung.

Merk und seine vier Mitstreiter glauben zu wissen, was auf sie zukommt, sollten sie tatsächlich in den Aufsichtsrat des 1. FC Kaiserslautern gewählt werden. Sie kennen die prekäre wirtschaftliche Situation des Vereins - wenn auch nicht im Detail. Trotzdem legt sich Markus Merk, der als Sprecher der fünfköpfigen Gruppe agiert, fest: Das von den FCK-Mitgliedern mit überwältigender Mehrheit beschlossene Vier-Säulen-Konzept ist Grundlage für alle weiteren Entscheidungen.

(…)

Quelle und kompletter Text: SWR
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Dschingis77 » 29.09.2019, 18:11


Jetzt liegt es an uns Mitgliedern! Bitte dieses Angebot ergreifen. Kompetenz und Herzblut, dafür stehen diese Herren !



Beitragvon DevilPeschla » 29.09.2019, 18:12


Na endlich. Ich freue mich wenn ich am 20.10 was bewirken kann.

Forza FCK :teufel2:



Beitragvon Sanchinho » 29.09.2019, 18:13


sofern wir hierfür für die Mitglieder eine Alternative sind.


Für mich seid Ihr mehr als nur eine Alternative! Bitte liebe Mitglieder, das ist vllt unsere letzte Patrone! Herzblut und Kompetenz, was wollen wir mehr???
Uns're Heimat, uns're Liebe,
in den Farben Rot-Weiß-Rot,
Kaiserslautern 1900,
wir sind treu bis in den Tod



Beitragvon Strafraum » 29.09.2019, 18:13


Das ist meine Opposition :daumen: Meine Stimme habt ihr!
Der Pfad der Gerächten ist von beiden Seiten gesäumt mit Freveleien der Selbstsüchtigen und der Tyranneien böser Männer!



Beitragvon lancelot666 » 29.09.2019, 18:15


Endlich. Das ist endlich eine positive Nachricht.
Das ist es wert zur JHV zu gehen.
Manche Menschen sind so anständig, dass sie sich Moral gleich doppelt leisten können.



Beitragvon PeterausSaarbrücken » 29.09.2019, 18:15


Es kann kaum schlechter werden. Der FCK braucht endlich mal Ruhe. :teufel2:



Beitragvon MarcoReichGott » 29.09.2019, 18:16


Top - genau das, was ich hier schon länger wünsche. Dass die Ex-Spieler,Funktioniere etc sich nicht als Vorstand aufdrängen, sondern bereit sind im AR die Weichen zu stellen und sich dem Mitgliedervotum zu stellen.

Meinen Respekt auf jedenfall schonmal für die Aktion eine Alternative anzubieten. Nun müssen sie dann noch näher ausführen, was sie sich hier vorstellen.



Beitragvon Mathias » 29.09.2019, 18:16


Wäre ebenfalls dabei, wenn garantiert wäre, dass diese Personen, diese Menschen, von denen ich viel halte, nicht mit Schimpf und Schande durch den Schmutz gezogen würden.

Zumal es merkwürdig ist, dass genau jetzt die Bombe platzt. Verschwörung?
Zuletzt geändert von Mathias am 29.09.2019, 18:17, insgesamt 1-mal geändert.
„Haters don't really hate you. They hate themselves, because you're a reflection of what they wish to be.“ (Paulo Coelho)

Olé rot-weiß - so laaft die Gschischt!

„Bundesligaspiele sind keine russische Wahlen, bei denen immer gewonnen wird." (Gyula Lorant)



Beitragvon Schwebender Teufel » 29.09.2019, 18:16


Das hört sich doch endlich mal gut an das sind Leite denen der FCK am Herzen liegt und die mit Sicherheit auch etwas bewirken können. Also meinen Zuschlag hätten sie. :daumen: :daumen: :daumen:



Beitragvon Oss88 » 29.09.2019, 18:18


Einfach nur Danke, beste Nachricht seit Jahren!!
Jetzt MUSS nurnoch angewählt werden....
Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille alles für den anderen zu geben!



Beitragvon Betzegeist » 29.09.2019, 18:18


ENDLICH kann man da nur sagen. Wer dieses Team nicht wählt, dem ist nicht mehr zu helfen.
Bader raus!



Beitragvon Zicco 82 » 29.09.2019, 18:19


Schade das ich kein Mitglied bin .Ja ich hoffe es kommt so .Banf und Klatt kann ich mir auch nicht mehr vorstellen-Diplomatisch ausgedrückt!



Beitragvon MZ-Devil » 29.09.2019, 18:21


Endlich. Und an alle, die aus Wut, Frust, Trauer etc. ihre Mitgliedschaft verbrennen wollen: macht nicht den Fehler wie ich damals unter Jäggi. Geht hin, gestaltet die Zukunft unseres Vereins mit! Vielleicht haben wir ja wirklich noch eine!
„ Das 7:4 gegen die Bayern war in einem anderen Leben...“
( M.Reif)👺



Beitragvon Seb » 29.09.2019, 18:22


Da kann man wohl nur Danke sagen. Die spannende Frage wird nun sein, wie sie zu Becca stehen und umgekehrt.



Beitragvon zille » 29.09.2019, 18:24


Absolut untadelige FCKler! Danke. Aber Ihr müsst Euch unbedingt weitere sportliche Kompetenzen an Bord holen.



Beitragvon jens1412 » 29.09.2019, 18:24


Das wurde aber auch Zeit. Heute nachmittag habe ich hier im Forum eine Opposition gefordert - heute abend ist sie da. Ich kann diesen vier Ehrenmännern schon jetzt nur ein großes Dankeschön sagen. Am 20. Oktober haben sie meine Unterstützung.
Mitglied-Nr. 11323



Beitragvon Jeans092 » 29.09.2019, 18:25


Bitte liebe Mitglieder, macht das das wahr wird. Es kann dem FCK NICHTS besseres passieren. Im Ernst die absolut beste Nachricht seit langer Zeit!



Beitragvon Betzepower1973 » 29.09.2019, 18:30


Her mit Euch. Und das lieber heute als morgen!!!!!!!
"Das Grauen hat einen Namen: Betzenberg. Dort ist der 1.FC Kaiserslautern zu Hause, jenes Team, das die Ästhetik der Kneipenschlägerei zur sogenannten Fußballkultur erhob." (Wiglaf Droste)



Beitragvon Hessenland » 29.09.2019, 18:30


Endlich, endlich, endlich!
Das ist der erste Lichtblick seit Jahren!
Es liegt jetzt ganz alleine bei uns Mitgliedern, die richtige Wahl am 20.10. zu treffen.
Wollen wir mit Banf, Grotepaß, Klatt und Bader weiterhin den Weg der Lügen, Ausgrenzungen und des Misserfolges gehen oder wollen wir diese einmalige Chance endlich nutzen, diesen Verein wieder aufzubauen.
Wir haben die Wahl, wir ganz alleine!



Beitragvon Sandberg05 » 29.09.2019, 18:30


Das ist für mich die beste Meldung in 2019 pro FCK. Meine Stimme habt Ihr. :daumen: :teufel2:



Beitragvon Badetuch » 29.09.2019, 18:31


Nehmen, und zwar mit Kusshand!

Einfach immer nur nach neuen Köpfen zu schreien wenn es nicht läuft kann nicht der richtige Weg sein. Ein stetiger Wechsel der Führungsriege steht dauerhafter solider Arbeit im Weg. Man sieht das sehr gut überall im Profigeschäft, dort wo erfolgreich gearbeitet wird, herrscht Konstanz. Sicherlich hat das auch etwas von Henne und Ei, ist aber auch kein Zufall. Ich habe auch immer die Meinung vertreten, und vertrete sie immer noch, dass wir nur erfolgreich werden können wenn Ruhe und Konstanz im Verein herrschen. Aber wir bewegen uns ruhig und konstant auf der Überholspur in Richtung Amateurbereich. Daher muss nun ein radikaler Schnitt stattfinden und wenn es hier eine Gruppe von kompetenten Menschen gibt, die es mit dem FCK halten, dann können wir das alle, und auch ein Herr Becca, nur begrüßen.

Niemand weiß ob es wirklich besser wird, aber für eine Verschlechterung der aktuellen Situation, auf einem Abstiegsplatz in Liga Drei, fehlt mir (noch :nachdenklich: ) die Fantasie.



Beitragvon sandman » 29.09.2019, 18:31


Endlich!!!

Ich hatte Gänsehaut als ich den Artikel geöffnet habe.

Jetzt heißt es Standhaft bleiben...und Eier zeigen gegen die folgende mediale Panikmache und die sicherlich hier auftauchenden, bezahlten Schreiberlinge.

Am 20.10 muss die Halle Nord aus allen Nähten platzen. Kickt sie endlich raus...die Pharisäer–Bande.

:teufel2: :teufel2: :teufel2:
...früher verdunkelten fliegende Feuerzeuge und Kleingeld den Himmel überm Fritz-Walter-Stadion...

„Das ist das einzige Stadion, in dem ich wirklich Angst hatte.“ (Gerd Müller)



Beitragvon Devil's Answer » 29.09.2019, 18:34


Rainer Keßler
kennt den Verein - vermutlich wie kein Zweiter

Dr. Markus Merk
wer könnte den Verein besser repräsentieren
(außer Horst Eckel, aber ihm sollte man das nicht mehr antun)

Martin Wagner
bringt sportliche/fussballerische Kompetenz

Martin Weimer
Banker - da kann Herr Klatt kein X mehr für ein U vormachen

Liest/hört sich gut an. Die Hoffnung steigt.
Oooooh, Baby, Baby, it's a wild world



Beitragvon REDDEVIL1973 » 29.09.2019, 18:36


Wenn ihr diesmal nicht den DR.Markus Merk den bodenständigen, lieben und ehrlichen Menschen der die Werte von Fritz Walter lebt und ein absoluter Teamplayer ist wählt ist euch nicht mehr zu helfen.
Eine Riesen Chance für die Zukunft des FCK!




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 33 Gäste