Alles rund um die Spiele des 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Gerrit1993 » 04.09.2021, 19:56


Bild
Foto: Daniel Krämer

Spielbericht: 1. FC Magdeburg - 1. FC Kaiserslautern 1:0
Die FCK-Flamme brennt nur auf den Rängen

Betze auswärts! Was früher einmal Grund zur Freude war, endete auch heute wieder in Ernüchterung. Eine FCK-Torchance in 90 Minuten ist am Ende zu wenig, um aus Magdeburg etwas Zählbares entführen zu können.

- Fotogalerie | 7. Spieltag: 1. FC Magdeburg - 1. FC Kaiserslautern

Samstagabend, 18:00 Uhr, Live-Spiel in der ARD. 15.000 zugelassene Fans füllen das Heinz-Krügel-Stadion beim Duell des einstigen Europacup-Gewinners 1. FC Magdeburg mit dem vierfachen Deutschen Meister 1. FC Kaiserslautern. Mit Stehplätzen, Stadionbier, Fahnen und Stimmung. Fußballherz, was willst du mehr. Der Rahmen hätte also durchaus stimmig sein können. Die Magdeburger Fanszene rund um den berüchtigten und stimmgewaltigen Block U sorgte schon vor Anpfiff für phasenweise Gänsehaut und zeigte auch während des Spiels lautstark: Das ist auch in der Pandemie und mit nur halber Kapazität die beste Kurve, die die 3. Liga momentan zu bieten hat - wenn auch manchmal etwas zu sehr auf Show-Momente abzielend, wie schon beim Auftritt in Kaiserslautern im September 2019. Und auch rund 600 Schlachtenbummler aus der Pfalz hatten die über 500 Kilometer auf sich genommen und wollten alles dafür geben, die schwarze Auswärtsserie endlich zu brechen. Auch die FCK-Ultras waren zurück und trugen mit einer Pyroshow zu Spielbeginn ihren Teil zur lange nicht mehr gesehenen Atmosphäre bei. Die Magdeburger Fans quittierten die anschließende Rüge des Stadionsprechers mit einem gellenden Pfeifkonzert: In den Farben getrennt, in der Sache vereint. Aus Lautrer Sicht sollten zumindest die ersten Auswärtstore der Saison bejubelt werden, so war die Hoffnung, und vielleicht sogar der per Spruchband herbeigewünschte Sieg: "Keine Ausreden! Drei Punkte heute!” 

Die negativen Erwartungen treffen ein, der FCK bleibt sich treu

Vor der Partie setzte fast niemand einen Pfifferling auf den FCK, schließlich ist der auswärts bislang ein braver Punktelieferant gewesen und der FCM als Tabellenzweiter so etwas wie die Mannschaft der Stunde. Marco Antwerpen wollte mit Neuzugang Max Hippe die Innenverteidigung neu besetzten, ihr mehr Stabilität verleihen. Doch kurz vor dem Anpfiff - quasi auf dem Gang in die Kabine - verletzte sich dieser am Fuß und konnte doch nicht spielen. Lautern at its best, könnte man meinen und wird sich so langsam auch Antwerpen selbst denken. Als dann der Anpfiff ertönte, dauerte es nur wenige Minuten, da hielt es den FCK-Trainer nicht mehr auf seinem Sitz. Er war von Beginn an unzufrieden mit dem Auftreten seiner Mannen. Die kamen überhaupt nicht in die Partie, wirkten ängstlich und Magdeburg lief sich warm, machte zunehmend Druck. Genau darauf hatte Antwerpen im Vorfeld auch hingewiesen. Die Bestrafung ließ nicht lange auf sich warten: Ausgerechnet Luca Schuler - früher selbst in der FCK-Jugend aktiv - wurde im Strafraum schön in Szene gesetzt. Er ließ Kevin Kraus alt aussehen, umdribbelte ihn wie eine Fahnenstange, verstolperte den Ball aber eigentlich schon. Quasi im Fallen zog er ab und hämmerte das Leder ins obere linke Eck - 1:0 für Magdeburg. Alles also wie immer, könnte man meinen.

Die Roten Teufel verschliefen die erste Halbzeit völlig, kamen nicht ein einziges Mal gefährlich in die Nähe des gegnerischen Tores. Im Gegenteil: Schuler hat gleich mehrfach die Chance, zu erhöhen, doch erst rettete die Latte (11.), dann scheiterte er freistehend nach einem langen Abschlag des Magdeburger Keepers (15.). Die FCK-Defensive? Ein Hühnerhaufen, aus dem Boris Tomiak noch am Positivsten hervorstach. In der 43. Minute hätte es dann eigentlich endgültig dicker kommen müssen, doch die Magdeburger spielten ihre Konter immer wieder recht schlampig aus. Die hatten jedoch auch Glück, ab der 30. Minute noch mit elf Mann auf dem Feld zu sein, denn Alexander Bittroff trat gegen René Klingenburg im Fallen übel nach - dafür haben Schiedsrichter auch schon Rot gezeigt. Dennoch: Diese erste Hälfte war einfach schlecht, oder um es anders auszudrücken: Es geschah leider das, was der pessimistische FCK-Fan vor der Partie erwarten musste und er in dieser Saison schon allzu oft auswärts präsentiert bekam.

Eine Torchance ist zu wenig - Aufwachen, es ist Derby-Zeit!

Die zweite Hälfte sollte etwas besser werden. Die Lautrer wurden im Magdeburger Hexenkessel dominanter, mutiger, nahmen endlich auch die Zweikämpfe an. Vor allem René Klingenburg tat der Robustheit im FCK-Spiel gut. Klare Chancen suchte man jedoch weiter vergeblich. Erst in der 88.(!) Minute hatte Mike Wunderlich die große Gelegenheit, nach einer schönen Flanke von Hendrick Zuck zum schmeichelhaften Ausgleich zu netzen, doch sein Schuss landete über dem Tor. Das ist dann unter dem Strich einfach zu wenig, wenn man beim Tabellenzweiten der 3. Liga bestehen will.

Die vierte Auswärtsniederlage in Folge ohne Tor tut weh, vor allem aber weil wieder einmal zu Beginn die Grundtugenden nicht gelebt worden sind. Als nächstes steht das Derby gegen den Waldhof an. Wenn sich die Antwerpen-Elf auch hier ihre "Verschnaufpausen" gönnt, dann könnte das Ganze in einem Desaster enden. Daher: Wacht auf! Tretet Euch in den Allerwertesten und zeigt endlich, dass ihr verstanden habt, was es heißt, für den FCK und in der 3. Liga zu spielen. Am Samstag zählt nämlich nur ein Sieg. Nichts anderes.

Quelle: Der Betze brennt / Autor Gerrit Schnabel


Vorherige Meldungen ab 19:56 Uhr:

Bild

Wieder kein FCK-Treffer: 0:1-Niederlage in Magdeburg

Der 1. FC Kaiserslautern verliert auch sein viertes Auswärtsspiel torlos und unterliegt auch dem 1. FC Magdeburg mit 0:1. Die Roten Teufel rutschen damit immer weiter in den Tabellenkeller.

Bereits in der siebten Minute musste der FCK einen Gegentreffer hinnehmen, Luca Schulers Schuss schlug im linken oberen Eck unhaltbar hinter Keeper Matheo Raab ein. Schuler hätte die Magdeburger Führung in den folgenden Minuten mehrfach erhöhen können, doch unter anderem die Latte war im Weg (11.). Im zweiten Durchgang war die Elf von Marco Antwerpen zunächst besser in der Partie, doch meistens war der letzte Pass zu ungenau oder Kontersituationen wurden zu schlampig zu Ende gespielt, sodass klare Torchancen Mangelware blieben. Die beste Gelegenheit vergab Mike Wunderlich, nach Flanke von Hendrick Zuck (86.). Und so blieb es trotz der Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte beim 0:1, der vierten Niederlage im vierten Auswärtsspiel der Saison.

Der FCK hat nach der neuerlichen Auswärtspleite weiter nur fünf Punkte auf dem Konto und verharrt auf Tabellenplatz 15, knapp vor der Abstiegszone. Am Samstag (14:00 Uhr) steigt im Fritz-Walter-Stadion das berüchtigte Südwest-Derby gegen Waldhof Mannheim.

Wie bewertest Du die heutige Leistung der Roten Teufel? Hier geht's zur Spielerbenotung zum Auswärtsspiel beim 1. FC Magdeburg.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Statistik zum Spiel: 1. FC Magdeburg - 1. FC Kaiserslautern 1:0


Ergänzung, 22:42 Uhr:

Bild
Foto: Daniel Krämer

Klingenburg: "Auf so eine Scheiße habe ich keinen Bock"

Thomas Hengen, Marco Antwerpen, Mike Wunderlich, Jean Zimmer, nicht zuletzt auch die mitgereisten Fans - beim FCK sind nach dem 0:1 in Magdeburg einmal mehr alle durch die Bank bedient. Besonders eindringliche Worte findet René Klingenburg.

Wieder kein Tor, wieder keine Punkte. Die eklatante Auswärtsschwäche des 1. FC Kaiserslautern hält auch beim 1. FC Magdeburg an. Doch was mindestens genauso dramatisch ist: Die Roten Teufel finden zum wiederholten Male überhaupt nicht in die Partie, verschlafen den Beginn und liegen bereits nach sieben Minuten mit 0:1 zurück. Dafür findet Mittelfeldspieler René Klingenburg nach dem Schlusspfiff deutliche Worte. "Ich bin stocksauer. Du rennst wieder der Musik hinterher, das kann so nicht weitergehen. Jeder Spieler sollte mal in den Spiegel schauen und sich hinterfragen, was er hier heute wieder in der ersten Halbzeit gespielt hat. Der Trainer stellt uns jedes Mal hervorragend ein. Ich kann mir die erste Viertelstunde nicht erklären. Wir machen den Schritt zu wenig, den der Gegner geht und was sofort bestraft wird. Warum, weiß ich auch nicht, das müsste man die Spieler fragen. Es ist jetzt keine einfache Situation für die Mannschaft, aber da kommen wir raus." Auf die Frage, ob er glaube, dass vor dem nun anstehenden Derby gegen Waldhof Mannheim eine neue Trainerdiskussion entstehen könnte, macht der 27-Jährige klar, was er davon halten würde: "Wenn jetzt nochmal ein Trainerwechsel stattfindet, dann können wir alle nach Hause gehen. Da reichen ja die beiden Hände nicht mehr, um alle Trainer der letzten Jahre hier aufzuzählen. Fragt mal die Fans, die ziehen sich die immerselbe Scheiße seit vier Jahren rein. Ich bin erst ein paar Monate hier, fühle mich pudelwohl im Verein. Aber auf so eine Scheiße habe ich keinen Bock. Es kann jetzt nur eins geben: Derbysieg und Arsch lecken."

Klingenburg wird deutlich: "Wenn wir jetzt den Trainer wechseln, können wir alle nach Hause gehen"

Der angesprochene Trainer Marco Antwerpen wollte noch nicht in Richtung Derby blicken, sondern war immer noch sehr unzufrieden mit dem Spielbeginn seiner Mannschaft und dem frühen Gegentor durch Luca Schuler, der einen sehenswerten Schuss in den oberen linken Winkel hämmerte. "Wir haben im Vorfeld mehrfach darauf hingewiesen, dass wir in der Anfangsphase Präsenz zeigen müssen. Wir hatten große Defizite, überhaupt auf den Platz zu kommen. Zu allem Überfluss mussten wir unsere Innenverteidigung vor dem Spiel noch wechseln, weil sich Max Hippe am Fuß verletzt hat. Irgendwann haben wir uns dann mal etwas gefangen, aber auch nicht so, dass wir Zugriff auf das Spiel bekommen hätten. Du läufst dann dem Rückstand hinterher, hast aber nur die eine große Chance in der 88. Minute. Und so verlierst du hier am Ende verdient. Das muss jedem Spieler einfach bewusst sein. Wir sind extrem enttäuscht, vor allem über die Art und Weise wie wir die Anfangsphase bestritten haben. Es kann doch nicht sein, dass wir immer erst einen Warnschuss brauchen, bis wir aufwachen. Und das zum wiederholten Male auswärts. Dementsprechend sind wir sehr unzufrieden mit der heutigen Leistung", erklärte der 49-Jährige nach der Partie.

Antwerpens Vorgesetzter, Geschäftsführer Thomas Hengen, äußerte ebenfalls seine Enttäuschung und sein Unverständnis über den mutlosen Auftritt in der ersten Halbzeit. "Wir haben uns richtig den Schneid abkaufen lassen. Hier musst du ganz anders dagegen halten, dir die Bälle mutig erarbeiten und das Spiel des Gegners früh stören. All das haben wir nicht gemacht. Ich hatte das Gefühl, dass in der ersten Halbzeit zu viel Angst und Respekt von unserer Seite auf dem Platz war. Im zweiten Durchgang war es dann Männerfußball. Aber den musst du von Beginn an zeigen. Klar fehlt uns auch das Selbstvertrauen, aber das kannst du dir als Spieler selbst holen. Wer ängstlich spielt, der macht Fehler. Du musst jede Partie so angehen, dass jeder im Stadion das Gefühl hat, dass du das Spiel unbedingt gewinnen willst. Das war heute nicht der Fall." Hinterfragen müsse sich laut Hengen jetzt jeder Einzelne: "Wenn diese Dinge nicht umgesetzt werden, muss sich jeder an die Nase fassen. Es gilt jetzt, daran zu arbeiten, endlich mal eine konstant gute Leistung über 90 Minuten anzubieten. Sowohl zuhause als auch auswärts."

Zimmer: "Uns fehlt das Quäntchen Glück" - Wunderlich hofft auf den Befreiungsschlag im Derby

Nach Schlusspfiff ging es für die Mannschaft wieder einmal vor die Kurve - rund 600 FCK-Fans hatten die viele Stunden lange Reise nach Sachsen-Anhalt auf sich genommen. Zum wiederholten Mal musste sich auch FCK-Kapitän Jean Zimmer unschöne Fragen gefallen lassen. "Die Fans fahren durch die gesamte Republik. Natürlich ist da die Verärgerung nach so einer Niederlage groß. Die Gespräche am Zaun sind nicht die produktivsten, aber die müssen sein. Im Moment fehlt das Quäntchen Glück, dass ein Ball auch mal ins Tor fliegt. Gegen gute Mannschaften hast du eben auch nicht so viele Gelegenheiten, Mike Wunderlich hat kurz vor dem Ende so eine. Im Endeffekt werfe ich heute aber niemand etwas vor", will der 27-Jährige keine neue Charakter-Frage stellen.

Jener Mike Wunderlich hatte kurz vor dem Ende tatsächlich noch die große, aber eigentlich auch einzige FCK-Chance auf den Ausgleich. Entsprechend bedient war der 35-Jährige nach dem Schlusspfiff: "Nach vorne tun wir uns aktuell extrem schwer. Der frühe Gegentreffer wirft natürlich alles in unserem Spiel durcheinander. Wir hatten danach aber noch 85 Minuten Zeit. Mir fehlen etwas die Worte, dass wir immer mit leeren Händen dastehen und uns die selben Fragen stellen müssen. Wir müssen zusehen, dass wir im Derby jetzt alles reinfeuern und uns da den Befreiungsschlag erarbeiten."

» Zum Video: Pressekonferenz nach dem Auswärtsspiel beim 1. FC Magdeburg

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 05.09.2021:

Bild
Foto: Daniel Krämer

Keine Leistung, keine Tore: Die Noten aus Magdeburg

Vor allem die Offensive des 1. FC Kaiserslautern enttäuscht beim 0:1 gegen den 1. FC Magdeburg wieder einmal auf ganzer Linie. Ein Verteidiger liefert dagegen ab.

Nach einer Viertelstunde hätte es gut und gerne schon 0:3 stehen können, alleine Luca Schuler ließ die FCK-Defensive in dieser Zeit dreimal ganz alt aussehen und traf nach seinem Tor in der siebten Minute unter anderem die Latte. Dabei sah im Lautrer Defensivverbund Innenverteidiger Boris Tomiak noch am besten aus. Er sorgte für etwas Robustheit und Ballsicherheit, die seine Nebenleute vermissen ließen. Von den FCK-Fans auf Der Betze brennt erhält er dafür mit 2,9 die beste Bewertung des Tages. Dem schließen sich auch die Journalisten der "Rheinpfalz" an (2,5).

Raab, Tomiak und Klingenburg als Lichtblick - Die Offensive versagt komplett

Nur minimal schlechter werden Schlussmann Matheo Raab (DBB: 3,0 / Rheinpfalz: 2,5) und René Klingenburg (3,0/3,0) bewertet. Klingenburg zeigte im Mittelfeld die eigentlich selbstverständlichen Grundtugenden und fand nach Spielende auch die deutlichsten Worte für die Leistung der Roten Teufel. Vor allem die Offensive, die sich über 90 Minuten nur eine echte Torchance erarbeitete, enttäuschte erneut auf ganzer Linie. Daniel Hanslik, für Kenny Redondo in die Startelf gerückt, ging auf der linken Seite völlig unter und bekommt von den FCK-Fans mit 5,4 die schlechteste Note aller Akteure (Rheinpfalz: 5,0). Muhammed Kiprit schaffte bis zu seiner Auswechslung nicht einen einzigen Abschluss, was von Fans wie Journalisten mit einer glatten 5 versehen wird. Gleiches gilt für den eingewechselten Elias Huth, den die Journalisten der Tageszeitung jedoch etwas positiver bewerten (3,5).

» Zur kompletten Notenübersicht: 1. FC Magdeburg - 1. FC Kaiserslautern

Bild

Die DBB-Noten zum Auswärtsspiel in Magdeburg können noch bis heute, 19:45 Uhr abgegeben werden: Zur Notenabgabe FCM-FCK. Die Bewertungen des "Kicker" folgen am Montag.

Quelle: Der Betze brennt



Beitragvon Chris79 » 04.09.2021, 19:59


So langsam sollte man sich überlegen, wie man weiter machen möchte.
Man ist klarer Abstiegskandidat.



Beitragvon DerScheintrügt » 04.09.2021, 20:00


Oh man, gar kein so schlechtes Spiel - bin halt ins letzte Drittel komplett ideenlos. 2 Torchancen bei 30 min wo Magdeburg hinten drin stand....

Klingenburg, Tomiak und Hercher + Raab gut
Zimmer, Wunderlich und Sessa bemüht (+Huth und Kiprit verloren da vorne leider, aber auch Gas gegeben)
der rest leider blass



Beitragvon FCKOleOlaaa » 04.09.2021, 20:00


Das wunderlich den nicht macht ist wieder so typisch. Scheiß drauf 2. Hz deutlich besser gespielt nächste Woche gegen die barackler 3 Punkte holen und die Welt ist wieder halbwegs in Ordnung. Und dieser schuler wenn ich den sehen würde...



Beitragvon MarcoReichGott » 04.09.2021, 20:00


Tja, wenn du gegen tiefstehende Gegner keine Chancen herausspielen kannst, dann solltest du halt wenigstens defensiv stabil stehen, damit du dem Gegner genau das nicht erlaubst.



Beitragvon Wuppi » 04.09.2021, 20:02


Schade, mit ein bisschen Glück hätte man hier was mitnehmen können.

Große Sorgenfalten waren nun nicht gerade auf der Stirn des Gegners erkennbar, aber so negativ wie manch anderer sehe ich die Gesamtleistung heute nun auch nicht.

Raab hat ein Klasse-Spiel gemacht, sehr abgeklärt und sicher.

Der Rest…ausbaufähig :love:
Auf gehts FCK kämpfen und siegen! :teufel2:



Beitragvon Jean-P » 04.09.2021, 20:07


Wuppi hat geschrieben:Schade, mit ein bisschen Glück hätte man hier was mitnehmen können.

Große Sorgenfalten waren nun nicht gerade auf der Stirn des Gegners erkennbar, aber so negativ wie manch anderer sehe ich die Gesamtleistung heute nun auch nicht.

Raab hat ein Klasse-Spiel gemacht, sehr abgeklärt und sicher.

Der Rest…ausbaufähig :love:


Mit Glück hätte man was mitnehmen können? Nicht ein Schuss aufs Tor! Da hilft auch kein Glück damit mal einer reingeht.
Zuletzt geändert von Jean-P am 04.09.2021, 20:08, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon El3ss4R » 04.09.2021, 20:08


Langsam muss Antwerpen mal irgendeine Idee auspacken wie er, abseits von Kontern, Tore machen möchte... Da geht ja wirklich garnix wenn man Aufbauen muss/möchte...



Beitragvon Ultradeiweil » 04.09.2021, 20:08


Man sagt ja immer wenn man kämpft und knapp verliert kann man verlieren ..sieht man das Spiel alleine gegen die Mannschaft der Std kann man das auch so stehen lassen !

Aber ..in unserer Situation bringt es uns nur mehr in die Abwärtsspirale..

Kämpferisch war das gut vorne wie so oft zu harmlos ..dann bekommst du ein "sonntagstor" und das war es wieder ..

Was hilft?keine Ahnung Antwerpen steht für mich nach wie vor nicht zur Diskussion..wir müssen diese scheiße mit diesem Trainer durchbrechen!
Fankultur erhalten

Olé Rot Weiß so laaft die Geschicht



Beitragvon godmK » 04.09.2021, 20:09


Null Tore Lautern.

Es ist hoffnungslos.

Offensiv keinerlei Ideen keine Abstimmung.

Und jede Chance die Du dennoch durch Glück herausarbeitest vergibt dir ein wunderlich.

Man muss jetzt das Fazit ziehen dass die Mannschaft katastrophal zusammengestellt wurde und sich fragen warum unsere Hoffnung im Sturm in diesem wichtigen Spiel auf einem Elias Huth liegt und für ihn zwei Stürmer ausgewechselt werden.

Deutlicher kannst du nicht machen welche Probleme du hast.

Alle absolut außer Form außer tomiak.

Tomiak bester Mann. Geile Sau. Danke! Wegen spielern wie dir gucke ich mir das trotzdem noch jede Woche an!!!
Dritte Liga ist Kerngeschäft und im Kerngeschäft sind wir richtig schlecht. Bastion Betzenberg längst Geschichte.

Rene Klingenburg: [...] es einfach zu wenig, das hat nichts mit Qualität zu tun. Das kotzt mich extrem an.



Beitragvon El3ss4R » 04.09.2021, 20:11


Klingenburg stellt Charakterfrage gegen seine Mittspieler... schade, dass es scheinbar wirklich in der Einstellung so mies is wie man es von draußen glaubt...



Beitragvon ilja82 » 04.09.2021, 20:12


Wieder mal eine erschreckende Nicht-Leistung. Das sollen wirklich "Profis" sein? Unglaublich... :?



Beitragvon rübenzackerhausen » 04.09.2021, 20:12


Antwerpen ist langfristig nich zu halten. Man kann weder ein System erkennen noch sind die Spieler technisch irgendwie eingestellt. In meinen Augen erreicht der Trainer die Mannschaft nicht mehr.



Beitragvon Muckel91 » 04.09.2021, 20:13


Der erste Turnaround ist geschafft :lol:. Läuft super und nächstes Wochenende geht es genauso weiter :daumen:. Also ich bin sehr zuversichtlich :). Nach 7 Spieltagen bereits abgeschlagen im unteren Tabellenbereich!



Beitragvon MarcoReichGott » 04.09.2021, 20:13


ich bin normalerweise niemand, der Aufstellungen von Trainern groß kritisiert, aber hier versteh ich es langsam einfach alles nicht mehr. Da verstärkt Antwerpen mit Ritter für Hanslik in der 2. Halbeit die Mitte. Und setzt dann dafür Huth als alleinigen Stürmer ein...gegen eine tiefstehende Mannschaft.

Ich mein: Man muss jetzt echt nicht so viele FCK Spiele gesehen haben um zu dem Schluss zu kommen, dass das nicht Huths Spiel ist. So quasi ohne Außenspieler sich in der Mitte alleine gegen 2 Abwehrspieler aufzureiben.



Beitragvon kh-eufel » 04.09.2021, 20:14


Von Spiel zu Spiel verlieren wir Struktur. Da ist gar kein Plan mehr erkennbar. Noch zwei Spiele, dann steht der TW im Mittelfeld.

Dazu unsägliche technische Schwächen (auf Halbplatz darf Huth nicht spielen. Beim Festmachen des Balles geht der ins eigene Toraus), wie erwähnt keine Struktur und überhaupt keine Spielintelligenz (katastrophal in letzten 20 Mon.). Ich habe manchmal das Gefühl, dass es nicht nur nicht ihr Sport ist, sondern der ein oder andere noch nie ein Fußballspiel gesehen hat.

Ich kann doch mit dem Hauch von Ahnung nicht ständig falsche Entscheidungen treffen!



Beitragvon Jean-P » 04.09.2021, 20:14


Keine Kommunikation auf dem Platz, ein Kapitän der seine Leute nicht anfeuert, kaum ein Pass der mal ankommt, ideenloses Gebolze nach vorne..die Baustellen sind zu groß als dass Antwerpen diese noch beheben könnte.

Neuer Trainer - letzte Hoffnung. Auch wenn das in der Vergangenheit nie etwas gebracht hat.



Beitragvon graue-eminenz » 04.09.2021, 20:15


Die nächste Enttäuschung !! Kein System, keine Linie, keine Abstimmung, Offensive nicht vorhanden.
Hier hat die sportliche Leitung versagt und nicht nachgebessert ! Nur immer weitere Abwehrspieler, so blind kann man doch nicht sein, oder ???
Huth, Kiprit, Hanslik Totalausfälle.....
Der einzige der ALLES gegeben hat war Klingenburg, aber sonst ???



Beitragvon YetiSchmollenberg » 04.09.2021, 20:17


Bis zum wievielten Spiel spricht man eigentlich noch von einem schlechtem Saisonstart.......bevor es dann nahtlos in eine verkorkste Saison übergeht?



Beitragvon MonnemerTeufel » 04.09.2021, 20:17


Raab, Tomiak, Klingenburg und mit Abstrichen Zimmer und Ritter bringen den Einsatz und Leistungen, die man erwarten muss. Das ist zu wenig, viel zu wenig gegen den Abstieg.
Zuletzt geändert von MonnemerTeufel am 04.09.2021, 20:18, insgesamt 1-mal geändert.
Auch in Monnem gibts FCK Fans!!
Niemals zum Waldhof!



Beitragvon Ultradeiweil » 04.09.2021, 20:17


Man sollte sich als Verein und Fan/Mitglied dann mal die Frage stellen wie viel Trainer Sportdirektoren und Spieler man noch holen möchte..
Fankultur erhalten

Olé Rot Weiß so laaft die Geschicht



Beitragvon FCKimBlut » 04.09.2021, 20:17


Ich werde mir erstmal kein Spiel mehr im TV anschauen. Man muss sich für diese Leute schämen. Mit meiner Freizeit kann ich besseres anfangen. Auf Frust und Scham habe ich keine Lust mehr. Das geht jetzt schon seit Jahren so: Immer nur Enttäuschungen.

Nie hätte man gedacht, dass unser Club einmal so vor die Hunde gehen könnte.



Beitragvon El3ss4R » 04.09.2021, 20:18


Antwerpen klingt extrem Niedergeschlagen und gibt auch dem Magenta Reporter wiederworte, der das Spiel eigentlich ok fand...

Man muss ihm definitiv noch ne Chance zum rumreißen geben, aber die Frage ist wie lange noch... Man hat nach oben schon 4 Punkte Rückstand auf den nächsten 'Block' in der Tabelle und keine Besserung in Sicht... Denke nochmal so ein Turnaround wie letztes Jahr wird nicht funktioneren, man darf also nicht so weit in die Abstiegsränge stürzen...



Beitragvon derchriserich » 04.09.2021, 20:19


Tomiak, Klingenburg, Raab. Die kann man "positiv" hervorheben.

Der eine Pass, der das Spiel mal potentiell gefährlich machen könnte wird halt regelmäßig versammelt oder der Ball verstolpert.

Wunderlich hatte heute mal wieder einen Abschluss auf dem Fuß und - Überraschung: drüber geballert.

Ich denke er hat zur genüge bewiesen, dass er seine Abschlussstärke in Köln gelassen hat. Ich würde ja sagen Bank wäre ok, aber wen willst du stattdessen aufstellen...

Trainerwechsel haben nichts gebracht. Unterschiedliche Typen haben es bei uns schon nicht hinbekommen.
Bitter ist: auch Spielertransfers verbessern und nicht. Spieler fallen ab oder sind erst mal verletzt.

Ja...



Beitragvon BetzebuWest » 04.09.2021, 20:19


Aus Sicht der neutralen Zuschauer kann man wohl als Fazit ziehen, gute Werbung für die Dritte Liga zu bester Sendezeit in ARD - zwei Traditionsmannschaften, spannendes Spiel, Kampf und gute Atmosphäres. Als Fan des FCK kann man natürlich nicht zufrieden sein. Einsatz und Kampf konnte man der Mannschaft heute nicht absprechen, aber leider so gut wie keine Torgefahr.

Magdeburg war letzte Saison meist auf einem Abstiegsplatz und hat, wie wir, überraschend den Abstieg verhindert. Diese Saison sind sie jedoch dort, wo wir gerne sein würden. Die haben den Schwung und die Euphorie der letzten Saison mitgenommen, wir bisher leider nur in recht wenigen Spielen.

Hoffen wir mal, dass man langsam auch bei uns eine echte positive und stabile Entwicklung hinbekommt.




Zurück zu Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste