Aktuelles und Historisches zur Heimstätte der Roten Teufel.

Beitragvon Thomas » 18.02.2020, 18:32


Wie schon vorab vermutet, findet das nächste Gespräch mit der ADD diese Woche statt:

Weichel und ADD reden noch in dieser Woche

Die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion, kurz ADD, will nach eigenen Angaben noch in dieser Woche mit dem Kaiserslauterer Oberbürgermeister Weichel (SPD) sprechen. Hintergrund ist die vom FCK beantragte Pachtreduzierung für das Fritz-Walter-Stadion.

Eine Sprecherin der ADD bestätigte auf SWR-Anfrage, dass es noch in dieser Woche entsprechende Gespräche mit dem Kaiserslauterer Oberbürgermeister Weichel geben wird. Wann genau, teilte die Behörde aber nicht mit - auch aus dem Rathaus in Kaiserslautern gab es keine Hinweise darauf, wann das für den FCK existenziell wichtige Gespräch stattfinden soll. (…)

Quelle und kompletter Text: SWR

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: FCK beantragt Pachtreduzierung - Zustimmung unter Vorbehalt
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon wernerg1958 » 18.02.2020, 18:41


Das Schlimme ist, daß noch keiner feststellen konnte was der OB samt seiner SPD tatsächlich im Schilde führt.Wenn es da tatsächlich nicht um das von mir( und mittlerweile auch anderen hier) vermutete Szenario geht, weis ich nicht was da noch dahinter steckt, es kann unmöglich rein politisches Geplängel gegenüber den anderen Parteien sein, so doof sind selbst der OB und die SPDler in Kaiserslautern nicht.
Daß hier noch niemand irgendein Tipp oder belastbaren Hinweis hat. Frei nach Shakespeares Hamlet " Etwas ist Faul im Staate Dänemarks "



Beitragvon Lonly Devil » 18.02.2020, 18:42


Miggeblädsch hat geschrieben:... ...
... da bräuchte es als Retter also quasi jemanden, der Innenminister wäre, also Einfluss auf die ADD und ein Interesse am Landeshaushalt hätte und zeitgleich auch noch Sportminister wäre, sodass er ein Interesse am Breitensport hätte. Und wenn diese Person dann auch noch irgendwas mit Fritz Walter zu tun haben würde, ..... ja, das wäre ja der absolute Hammer, wenn es so jemanden geben würde!!!
... ...

Dieser JEMAND müsste seine Ämter dann nur noch aus Überzeugung und voller Hingabe ausüben und nicht nur der Titel wegen.

Solch ein JEMAND wäre für den 1.FCK zur Zeit ein wahrer Segen. :wink:
Hat die Demontage von Team Merk schon begonnen?
Gott mag gewissen Individuen eventuell vergeben, ICH NICHT!



Beitragvon Oktober1973 » 18.02.2020, 19:47


Aus dem obigen Link zum SWR rauskopiert:
"Zustimmung der ADD noch erforderlich
Ob es zu der Reduzierung der Stadionmiete von 3,2 Millionen auf die 625.000 Euro kommt, ist abhängig von der Aufsichts- und Dienstleistungsbehörde (ADD). Sie muss dem Plan von FCK und der Stadt Kaiserslautern zustimmen. Laut Oberbürgermeister Weichel gilt es als sicher, dass die ADD dieses Zugeständnis nicht weiter macht."
Und warum fährt er dorthin ?
Mit dieser Einstellung und Herangehensweise gewinnst Du keinen Blumentopf. Man zieht nicht in einen Krieg, den man nicht gewinnen kann. (will??)
Herr OB dies ist keine Kritik aus sozialen Medien, sondern die Hoffnung, dass Sie bis zum letzten Blutstropfen bitte Einsatz zeigen. Fährt unser AR oder GF eigentlich mit ?



Beitragvon carpe-diabolos » 18.02.2020, 19:57


wernerg1958 hat geschrieben:Das Schlimme ist, daß noch keiner feststellen konnte was der OB samt seiner SPD tatsächlich im Schilde führt.Wenn es da tatsächlich nicht um das von mir( und mittlerweile auch anderen hier) vermutete Szenario geht, weis ich nicht was da noch dahinter steckt, es kann unmöglich rein politisches Geplängel gegenüber den anderen Parteien sein, so doof sind selbst der OB und die SPDler in Kaiserslautern nicht.
Daß hier noch niemand irgendein Tipp oder belastbaren Hinweis hat. Frei nach Shakespeares Hamlet " Etwas ist Faul im Staate Dänemarks "


Vielleicht machen wir einen entscheidenden Denkfehler, weil unsere Grundannahme falsch ist:
Wir gehen davon aus, dass die Sachkompetenz und die Fähigkeit zu methodisch logischem Denken und Handeln adäquat zum ausgeübten Amt vorhanden ist.

Die letzten Wochen und insbesondere spätestens der Samstag dürfte auch dem letzten Beobachter diesbezüglich die Augen geöffnet haben.

Es ist eigentlich eine gute Eigenschaft Ideen hinsichtlich der Problemlösung zu entwickeln. Diese sollte man aber zunächst intern mit den zuständigen Organen und Verhandlungspartnern besprechen und auf ihre Realisierung prüfen statt aus Egoismus, Eitelkeit und Profilisierungssucht als allerersten Schritt den Weg zu den Medien zu gehen.

Der Vorschlag von Herrn Rahm, einen Gegenwert für die 2.Saison erst am Ende der Saison zu erhalten, passt nahtlos in dieses Spektrum. Hier geriert sich das G`scherr wie der Herr. Ob so Politkerkarrieren in KL gestrickt werden? Gute Nacht Stadt KL!

Nun werden sie die Woche miteinander reden, Gespräche führen. Ja, das werden sie.
Werden sie aber auch miteinander verhandeln? Hart miteinander verhandeln?
Einem solchen Szenario haben Herr Weichel und seine Genossen - zuletzt am Samstag durch ihr Abstimmungsverhalten - eigentlich selbst den Boden, selbst die Glaubwürdigkeit entzogen.

Hoffen dürfen wir,
glauben können wir,
erwarten dürfen wir nichts!
Qui diabolos odit, odit homines is
Wer die Roten Teufel hasst, hasst die Menschen
Quidquid agis, prudenter agas et respice finem
Was auch immer du tust, handele klug und bedenke das Ende



Beitragvon Talentfrei » 18.02.2020, 20:59


Der OB ist eigentlich derjenige der die ärmste Sau ist. Egal wie er es macht wird es für irgendeine Partei, Gruppe,Fan,Aufsichtsrat oder irgendeiner Interessengemeinschaft verkehrt sein. Und so doof kann der jetzt auch nicht sein,sonst wäre er nicht schon 13 Jahre OB von Kaiserslautern. Nicht falsch verstehen. Ich bin Fckler durch und durch.
Mir wäre am liebsten man würde uns das Stadion schenken. Nur man muss vielleicht auch mal die andere Seite verstehen. Das dem OB der Fck am Ar... vorbei geht kann ich mir jetzt aber auch nicht vorstellen. Wie gesagt,er wird es wohl nicht jedem recht machen können.



Beitragvon SEAN » 18.02.2020, 21:20


14 Mios liegen also noch auf den Konto. (für das der Verein Zinsen zahlen muss)
Und wieder stellt sich mir die Frage warum muss der Verein dafür zahlen, und wieder stellt sich mir die Frage, wo sind den die Zinsen für dieses Guthaben hingewandert, zur Vertragsabschluss Zeit Anfang-mitte der 2000er gabs noch welche, im Schnitt 2%.

Wenn man das alles gewusst hätte, wäre man damals besser in die Insolvenz und hätte den Verein neu aufgebaut. Damals war mit guter Arbeit und hoher Zuschauerzahl noch viel zu erreichen, heute kann man das vergessen. Welcher Verein ist den in den letzten 10 Jahren in die Insolvenz und wieder hochgekommen? Mir fällt keiner ein, eher folgt eine erneute Insolvenz.

Was müssen die Verantwortlichen auf der anderen Seite des FCK so froh sein, das wir die Fananleihe gemacht haben. Der FCK um Markus Merk wird alles versuchen, das seine Fans und Mitglieder nicht mit leeren Händen da stehen werden und ihr Investment verlieren. Das weiß man wie gesagt bei den Verhandlungspartnern und kann den Verein an der kurzen Leine halten. Mit der Wahl Lösung oder Insolvenz wäre schon alles geklärt....
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon fckhighlander » 18.02.2020, 21:50


Es wurde doch sonst auch nicht von der ADD entschieden, oder?
Was soll das Ganze jetzt???
Es riecht nach einer riesigen Sauerei! Die ADD ist doch Weltmeister im Verwalten, Verschleppen und Unerreichbarkeit.
Am Schluss steht das Weichei sauber da und Becca baut.

Hoffentlich schafft es die 2. in die Regionalliga.....
Scotland the brave🏴󠁧󠁢󠁳󠁣󠁴󠁿



Beitragvon Rheinteufel2222 » 18.02.2020, 22:05


fckhighlander hat geschrieben:Hoffentlich schafft es die 2. in die Regionalliga.....


Ich sags mal auf Schottisch:

They're nae gonnae mak' it wi' th' foremaist gang bein' ainlie in 3rd division.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon flidp » 18.02.2020, 23:02


Leider nicht so Off-Topic wie es scheint ...
War gerade im Pfalztheater und habe mir „Männer“ angeschaut ... da kriegt man als FCK-Fan Tränen in die Augen ... ob beabsichtigt oder nicht, sehr bedeutungsschwanger gegen Ende - ich kann es empfehlen :cry: :| :?



Beitragvon wiwu » 18.02.2020, 23:26


SEAN hat geschrieben:14 Mios liegen also noch auf den Konto. (für das der Verein Zinsen zahlen muss)
Und wieder stellt sich mir die Frage warum muss der Verein dafür zahlen, und wieder stellt sich mir die Frage, wo sind den die Zinsen für dieses Guthaben hingewandert, zur Vertragsabschluss Zeit Anfang-mitte der 2000er gabs noch welche, im Schnitt 2%.


Woher weißt du wie dieses Geld angelegt ist? Das ist doch leider nichts anderes als irreführende Spekulation.



Beitragvon SEAN » 18.02.2020, 23:35


wiwu hat geschrieben:
SEAN hat geschrieben:14 Mios liegen also noch auf den Konto. (für das der Verein Zinsen zahlen muss)
Und wieder stellt sich mir die Frage warum muss der Verein dafür zahlen, und wieder stellt sich mir die Frage, wo sind den die Zinsen für dieses Guthaben hingewandert, zur Vertragsabschluss Zeit Anfang-mitte der 2000er gabs noch welche, im Schnitt 2%.


Woher weißt du wie dieses Geld angelegt ist? Das ist doch leider nichts anderes als irreführende Spekulation.

trotz aller Finanzsorgen von Verein, Stadt und Land hat die Stadiongesellschaft noch rund 16 Millionen Euro auf dem Konto schlummern - die sogenannte "Tilgungsrücklage". Dieses Geld soll eigentlich im Jahr 2036 in die Abzahlung des Kredits bei der Helaba fließen.

Sogar 16 Millionen. Und was macht sonst Geld auf einem KONTO? Schimmeln oder Zinsen einbringen, wie das damals noch üblich war?
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon Calvados » 19.02.2020, 00:22


fckhighlander hat geschrieben:Es wurde doch sonst auch nicht von der ADD entschieden, oder?
Was soll das Ganze jetzt???
Es riecht nach einer riesigen Sauerei! Die ADD ist doch Weltmeister im Verwalten, Verschleppen und Unerreichbarkeit.
Am Schluss steht das Weichei sauber da und Becca baut.

Hoffentlich schafft es die 2. in die Regionalliga.....


genau,und da liegt der Hase im Pfeffer !
Was wäre denn wenn die ganze Lage so von Luxenbg und dem Häuptling von k-Town gewollt ist?? hoffe doch inständig das da keine Mauschelei von statten geht!

Oh habe eben einen Polit-Krimi gelesen,Mhh
C'

Es geht von Spiel zu Spiel, von Woche zu Woche. Heute der Held, morgen der Depp. N.Meier



Beitragvon jürgen.rische1998 » 19.02.2020, 00:39


Oktober1973 hat geschrieben:Herr OB dies ist keine Kritik aus sozialen Medien, sondern die Hoffnung, dass Sie bis zum letzten Blutstropfen bitte Einsatz zeigen.


Der Witz ist doch, dass der da null Einsatz zeigen muss. Entschieden wird das doch auf anderen Ebenen. Zufällig noch aus der gleichen Partei. Für uns ist doch eher wichtig ob man als Land weiter so machen will als hätte man mit all dem nichts am Hut, oder (wenn auch ärgerlich, weil Weichel so etwas nicht verdient hat) man lässt die ADD zustimmen und Weichel als den großen Kämpfer dastehen. Der sowohl für die Stadt, als auch den FCK da war. Auf letzteres müssen wir wohl hoffen, auch wenn es typisches politisches Gehabe wäre. Sollte man auf Seiten der Landesregierung den Daumen senken, dann feiern wir anstehende Jubiläen aber bitte auch im ganz kleinen Kreis. Ohne, dass jemand dieser "Volksvertreter" noch sein falsches Gesicht in Kameras halten darf. Eigentlich sollten die auch weg bleiben wenn wir weiter überleben dürfen. Was man von den Leuten halten darf, wurde nun zur Genüge gezeigt in den letzten Wochen.
Omnia vincit amor



Beitragvon Fahrer am Ball » 19.02.2020, 01:53


Aus einem Interview mit Erwin Saile dem jahrelangen Geschäftsführer der Stadiongesellschaft aus dem Jahr 2016. Was hat der denn eigentlich die ǵanzen Jahre über getrieben und wie hoch war sein Gehalt?
Da liest man, dass im April 2002 in der Frankfurter Oper mit großem Pomp die WM-Städte bekanntgegeben worden sind. In der Nacht haben Tausende auf den Straßen in Lautern gefeiert.
Saile spricht von einem Quantensprung für die Stadt Kaiserslautern, da die Infrastruktur der Stadt so gewaltig verbessert wurde. Die Stadt hat also enorm von der WM profitiert. Die S-Bahn ist auch laut Saile ein Produkt der WM. Und jetzt will man das plötzlich runterspielen. Diese Heuchler.
Saile gibt an, dass alleine in den 4 Wochen rund 20-30 Millionen umgesetzt wurden und beziffert den Marketing-Wert der WM für die Stadt mit 200 Millionen Euro.
Und die Rheinpfalz fragt, ob man nicht eine Erinnerungsparty veranstalten will: das Interview wurde im Jahr 2016 geführt...Hoppla

Kann jemand sagen, was dieser Saile über Jahre genau gemacht hat? Hat der nur eine ruhige Kugel geschoben. Hat der ein Parteibuch?



Beitragvon d1eter » 19.02.2020, 02:39


Ich war jahrelang leitender Angestellter der Gartenschau. Leute, glaubt mir die ADD ist die Macht, ohne die nichts geht, wenn es um Minusgelder geht. Die bestimmen alleine wo es hingeht. Leider. OBB's haben da nichts zu melden. Verhandlungen sind daher überflüssig, die haben ihre Rechnung schon gemacht. Ich kann nur hoffen !!!
Wer positiv denkt hat mehr vom Leben und lebt länger.
www.psychotipps.com/Positives-Denken.html



Beitragvon EchterLauterer » 19.02.2020, 09:16


SEAN hat geschrieben:Sogar 16 Millionen. Und was macht sonst Geld auf einem KONTO? Schimmeln oder Zinsen einbringen, wie das damals noch üblich war?


Da dieses Geld Teil der Kreditsumme, also "aufgenommenes" Geld ist, zahlt die Stadiongesellschaft für dieses Geld erstmal Zinsen an die Bank ... aus heutiger Sicht sogar sehr hohe Zinsen.
Das Konstrukt dieses Kredites ist, anders mag ichs nicht ausdrücken: schon äußerst ungewöhnlich.

Weder schimmelts noch bringts Zinsen: Es KOSTET.
Wie man hier
https://www.kaiserslautern.de/mb/themen ... ion_kl.pdf
nachlesen kann, ist das Geld allerdings tatsächlich "angelegt", zu welchen Bedingungen will man wahrscheinlich lieber nicht wissen.

Fahrer am Ball hat geschrieben:Was hat der denn eigentlich die ǵanzen Jahre über getrieben und wie hoch war sein Gehalt?

Der GF der Stadiongesellschaft arbeitet m.W. ehrenamtlich.
Das ist vielleicht ein Grund dafür, warum bisher niemand über Zusatznutzungen mit Gewinnerzielungsabsicht nachgedacht hat, wie es laut Satzung der Stadiongesellschaft
Zweck der Gesellschaft:
Förderung der Wirtschaft, insbesondere im Bereich des Sports und der Unterhaltung.
Der Erwerb, Betrieb und die wirtschaftliche Verwertung des Stadions auf dem Betzenberg.
Die ganze oder teilweise Verpachtung des Fritz-Walter-Stadions.
Die Förderung und Unterstützung und der Betrieb von Veranstaltungen im Stadion sowie die Verwendung des Stadions für Spiele eines Clubs der Fußball-Bundesliga und Fußballspiele von nationaler und internationaler Bedeutung.

deren Aufgabe gewesen wäre, da steht nichts darüber, daß das Stadion und das Gelände nicht für anderes als den Spielbetrieb des Pächters genutzt werden dürfen. Und wie man jetzut mit dem Karée sieht, hätte man da schon seit Jahren was tun können.
Man mußte aber nichts tun, sofern der FCK brav seine Pacht bezahlen konnte. Und die Kreditfälligkeit (wo dann ja echtes Geld fließen muß) lag so weit weg in der Zukunft. Erst jetzt, wo der Termin näherrückt und es dem FCK dreckig geht, geht dem ein oder anderen dann doch mal die Düse, daß der große Knall noch in der eigenen Amtszeit kommen könnte.
Die einzige Gabe, die wahrhaft gerecht unter den Menschen aufgeteilt ist, ist der Verstand. Denn ein jeder glaubt, er habe genug davon. Pinkfarbener Text ist in jedem Falle Ironie, schwarzer Text aber vielleicht auch.
Die dritte Zeile dieser Signatur ist dem Forumssignaturwart gewidmet.



Beitragvon SEAN » 19.02.2020, 09:44


EchterLauterer hat geschrieben:
SEAN hat geschrieben:Sogar 16 Millionen. Und was macht sonst Geld auf einem KONTO? Schimmeln oder Zinsen einbringen, wie das damals noch üblich war?


Da dieses Geld Teil der Kreditsumme, also "aufgenommenes" Geld ist, zahlt die Stadiongesellschaft für dieses Geld erstmal Zinsen an die Bank ... aus heutiger Sicht sogar sehr hohe Zinsen.
Das Konstrukt dieses Kredites ist, anders mag ichs nicht ausdrücken: schon äußerst ungewöhnlich.

Weder schimmelts noch bringts Zinsen: Es KOSTET.

Die Zinsen zahlt, bzw. soll der FCK bezahlen, die sind ja in den 2,95 Millionen jährlich mit drin.
Trotzdem müssen die Millionen ja was abwerfen, wenn sie auf einem Konto liegen. Zumindest in der Anfangszeit, als es für Guthaben auf dem Konto noch Zinserträge gab. Das Geld liegt ja bei der Bank auf einem Konto und nicht bei der Stadiongesellschaft in der Schublade. :wink:

Ich mag das schon anders ausdrücken, das Konstrukt ist mehr als beschissen. Eben auch, weil man für das Guthaben jährlich um die 800.000 Euro zahlen muss. Hätte man sich das gespart und die Kohle in die Tilgung gesteckt, wäre der Kredit nicht bei 68 Millionen plus Zinsen, sondern bei 50 Millionen minus 17x800.000= ca. 36 Millionen Kreditsumme, und die Zinslast würde auch jährlich sinken.
Selbst wenn man es ohne Tilgung gemacht hätte, wären jedes Jahr nur ungefähr 2,15 Millionen Zinsen fällig gewesen, wenn man das über die Jahre vergleicht, als der FCK noch mindestens 2,4 Millionen zahlte, gäbe es die Diskussion über die Mietreduzierung überhaupt nicht, weil man immer mehr als nötig abgedrückt hätte. Es wäre also auch möglich gewesen, ein paar hundert Tausend Euro mehr zu zahlen, und das auf ein Konto zu legen, und so anzusparen, hätte man mit der Bank keine Tilgung vereinbaren können. Es wäre immer noch billiger gewesen. Damals darauf zu bauen, das der Verein in der CL spielen würde, oder zumindest oben in der Bundesliga, verrückt. Von 2001 an waren wir auf Platz
8 - 7 - 14 - 15 - 12 - 16 (Abstieg) Wir haben also schon im Jahr der Gründung der Stadiongesellschaft gegen den Abstieg gespielt. Da kann ich mich noch gut dran erinnern, damals bin ich zur Unterstützung Mitglied geworden. Da ist man noch 130 Km hingefahren, um den Mitgliedsantrag zu unterschreiben.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon klee2808 » 19.02.2020, 10:07


Das wird schon seine Gründe haben das die ADD oder der OB den Termin nicht veröffentlichen .

Hoffe so sehr das es diese Woche positive Nachrichten zu vermelden gibt .

625K sind besser als nichts wenn man es einfach betrachtet ....Aber da läuft sicher was im Hintergrund was wir alle nicht wissen und auch besser nicht wissen sollten .

Sollte es zu der Pachtreduzierung das GO geben dann bin ich auch gespannt wie schnell Merk einen oder mehrere Investoren vorstellt .
"Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille, alles für den anderen zu geben." (Fritz Walter)



Beitragvon EchterLauterer » 19.02.2020, 10:13


SEAN hat geschrieben:Ich mag das schon anders ausdrücken, das Konstrukt ist mehr als beschissen.

Naja, für den einen oder anderen der Beteiligten ist die Konstruktion wohl ganz und gar das Gegenteil von "beschissen".

WIMRE waren damals auch Vermittler beteiligt - die hatten sicher ein gewisses Interesse daran, die Kreditsumme eher etwas höher anzusetzen.

Ich würde die Konstruktion viel lieber noch ganz anders nennen ... ich verkneifs mir aber aus guten Gründen. :o
Die einzige Gabe, die wahrhaft gerecht unter den Menschen aufgeteilt ist, ist der Verstand. Denn ein jeder glaubt, er habe genug davon. Pinkfarbener Text ist in jedem Falle Ironie, schwarzer Text aber vielleicht auch.
Die dritte Zeile dieser Signatur ist dem Forumssignaturwart gewidmet.



Beitragvon Betzegeist » 19.02.2020, 10:57


Wenn die ADD ihre zuletzt gezeigte konsequente Haltung bei anderen Kommunen auch hier an den Tag legt (und davon gehe ich aus), werden sie hier kein "go" erteilen.

Und ein Jahr vor der Landtagswahl wird der Herr Innenminister keine Sonderbehandlung anordnen, weil er viel zu viel Schiss vor dem Aufschrei anderer Kommunen hat.

Ich glaube, da wird wie so oft politisches Kalkül über Pragmatismus triumphieren.

Und bei der 100-Jahr-Feier von Fritz wird er dann mit feinstem Zahnpastalächeln was von Gleichbehandlung aller Kommunen usw. erzählen.

So zumindest mein Gefühl derzeit.
Unwahr und falsch ist, dass man euch diese Intrigen und Klüngeleien durchgehen lässt.



Beitragvon Miggeblädsch » 19.02.2020, 11:08


carpe-diabolos hat geschrieben:....
Vielleicht machen wir einen entscheidenden Denkfehler, weil unsere Grundannahme falsch ist:
Wir gehen davon aus, dass die Sachkompetenz und die Fähigkeit zu methodisch logischem Denken und Handeln adäquat zum ausgeübten Amt vorhanden ist.

Die letzten Wochen und insbesondere spätestens der Samstag dürfte auch dem letzten Beobachter diesbezüglich die Augen geöffnet haben......


Ja, das ist wohl leider wahr.

An unserem traurigen Beispiel wird auch schön deutlich, wie unterschiedlich die Uhren in der Wirtschaft und der Politik ticken:

Auf der einen Seite unsere neue Vereinsleitung, kompetent und voller Tatendrang. Die sind schon mit hochgekrempelten Ärmeln zur JHV gekommen, um dann nach diesem Versammlungsmarathon noch in der gleichen Nacht quasi durchzuarbeiten, weil bereits am nächsten Tag wieder wichtige Termine anstanden. Man hat gesehen: Die könnnen, die wollen und die machen auch!

Auf der anderen Seite die Politik, Stadtrat, ADD, Innenministerium und, und, und .....

Dort hat man im günstigsten Fall den Eindruck, dass absolut nichts gemacht wird. Und das natürlich völlig ohne Eile, denn wenn man schon nichts macht, kann man sich ja auch Zeit dabei lassen, oder?

Im ungünstigsten Fall entsteht sogar der Eindruck, dass man mit voller Absicht alles wirklich erdenklich mögliche macht, um die für den Verein handelnden Personen zu behindern und somit eine Rettung des FCK zu verhindern. Fragt mal Markus Merk, ob er sich am 01.12.2019 hätte vorstellen können, dass Stand heute am 19.02.2020 über den damals bereits eingereichten Antrag trotz Nachbesserung immer noch nicht abschließend entschieden wurde? Ein Unding ist das und eigentlich ein Skandal, der seinesgleichen sucht!!

Ich möchte gar nicht wissen, wie das Untätigkeitsprotokoll des Herrn Weichel in der Sache FCK so aussieht....

Da wurde also am Samstag mal wieder nicht entschieden. Dann erhält Weichel den Auftrag, mit der ADD zu verhandeln. Da kann mir doch keiner erzählen, dass der nicht noch am darauffolgenden Montag einen Termin hätte haben können. Aber scheinbar hat Herr Weichel gar keine Eile in dieser Sache. "Termin noch in dieser Woche" Aha! Warum nicht gleich: "Termin noch in diesem Jahr" Das ist doch unglaublich. Auf seinem Weg zur ADD wird Weichel vermutlich noch von Schildkröten und Weinbergschnecken überholt !!

Außerdem stellt er schon vor seinem Termin die Prognose, dass es ja sowieso nichts bringen wird. Ist denn das zu fassen?

Lieber Herr Weichel, suchen Sie sich einen Mentalcoach oder einen neuen Job. Bitte!! Als oberster Verhandlungsführer der Stadt Kaiserslautern taugen Sie keinen Schuss Pulver!

Setzen Sie sich bitte sofort ins Auto, fahren Sie nach Mainz und reden nochmal mit dem Mann, der für genau diese Situation zuständig ist. Und reden Sie bitte nicht "Parteibuch", reden Sie "Tacheles". Machen Sie bitte im Interesse Ihrer Stadt Druck auf Herrn Lewentz und dann mit diesem zusammen Druck auf die ADD.

Wenn Sie mit dem Elan einer leeren Milchflasche und ohne Rückendeckung des Innenministers nach Trier fahren wollen, sparen Sie sich bitte die Fahrtkosten. Sie werden mit leeren Händen zurück kommen und dann in die Kameras heucheln, dass man doch schließlich alles probiert habe. Aber bitte mit gehörigem Abstand zu den Kameras, damit die schnell wachsende Nase nichts kaputt macht 8-)
Jetzt geht's los



Beitragvon carpe-diabolos » 19.02.2020, 11:32


@Miggeblädsch
Das Bild der schnell wachsenden Nase gefällt mir. Weichel als Westpfalz-Pinocchio ...

Aber nun Spaß beiseite:

Als Lösungsansatz der Pachtfrage gehen mir folgende Ideen im Kopf rum:

1.In der 3. liga: generelle Anrechnung der tatsächlich geleisteten Unterhaltskosten (außer Rasen) als Wertausgleich

2.Pacht für 2020/21
500 000 für Halbjahr 2/2020
500 000 für Halbjahr 1/2020
500 000 für Halbjahr 2/2020
(Entfall aller sonstigen DFB-Pokal u.ä. Vereinbarungen)
Bei einer Erhöhung der Eintrittspreise um 1 Euro wäre dies gut zu finanzieren.

Anschließend Umstellung auf eine Pacht gemäß dem Kalenderjahr, zahlbar im Oktober (Staffelung entsprechend der dann tatsächlichen Ligazugehörigkeit im Oktober)

Damit hätte man
1. Planungssicherheit
2. Argumentation gegenüber Land / ADD
3. Zeit zur Sanierung der Finanzen
Qui diabolos odit, odit homines is
Wer die Roten Teufel hasst, hasst die Menschen
Quidquid agis, prudenter agas et respice finem
Was auch immer du tust, handele klug und bedenke das Ende



Beitragvon wernerg1958 » 19.02.2020, 11:55


Ja der Herr Weichel bemüht sich nur sehr langsam oder garnicht im Sinne des FCK, aber und darauf reite ich eben gerne drauf rumm, er arbeitet aber so meine Meinung im Sinne "Anderer" und auch evtl sich, wesentlich effektiver. Keiner von uns weis was da evtl. alles läuft. Die komplette SPD enthält sich am Samstag bei der Abstimmung, der OB muss zur ADD und meint es hat sowieso wenig Sinn. Da bleibt mir nach wie vor einzig der Gedanke er verfolgt eine ganz andere Strategie. Ich kann mir sehr gut vorstellen, daß die Herrn um Markus Merk wissen was da im Hintergrund beim OB und seinen Mitstreitern läuft, aber sie werden sich aktuell lieber die Zunge abbeißen als nur einen Pieps da in die Öffentlichkeit zubringen. Ich bin überzeugt, daß Merk&Co nicht untätig am Betze sitzen und warten bis der Gongschlag kommt mit Daumen hoch oder runter. markus Merk &Co werden auch mit Menschen sprechen und werden versuchen Einfluss zunehmen, daß die Stadt den FCK nicht verliert. Der OB ist wieso bald Geschichte und er als bekennender nicht FCKler möchte da "seinem Feind" noch was schönes mitgeben. Er verhandelt sicher bzw. hat schon abschliessend mit bekannten und oder auch unbekannten Investoren verhandelt um das Stadion loszuwerden aber nicht als Spielstätte des FCKs oder sonst einer Sportart, davon bin ich nach wie vor überzeugt. Am Ende wird einzig und allein wenns gut ausgeht den Herrn um Markus Merk zuverdanken sein, wenns pro FCK läuft. Das ist meine Hoffnung und der Wunsch, aber auch meine Angst.



Beitragvon Miggeblädsch » 19.02.2020, 13:07


carpe-diabolos hat geschrieben:@Miggeblädsch
Das Bild der schnell wachsenden Nase gefällt mir. Weichel als Westpfalz-Pinocchio ...


.... gell ? :D

Aber im Ernst: Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg! Es kann mir doch keiner erzählen, dass wenn Weichel und Lewentz beide dem FCK helfen wollen, es keine Lösung geben kann! Als ob sich die ADD querstellen würde, wenn Lewentz das nicht will.

Wenn allerdings bereits das Stadtoberhaupt nicht wirklich hinter der "Sache FCK" steht und keinerlei Druck auf den Innenminister macht, weil da wohl das Parteibuch im Wege steht, wieso sollte sich Lewentz dann überhaupt bewegen?

Und wenn Lewentz sich nicht bewegt, wieso sollte die ADD sich dann bewegen?

Ein Domino-Effekt im positiven Sinne kann eben nur entstehen, wenn sich das erste Steinchen mal bewegt. Und außer auf Seiten des FCK hat sich in dieser Sache eben niemand bewegt. Bis heute nicht!
Jetzt geht's los




Zurück zu Fritz-Walter-Stadion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste