Aktuelles und Historisches zur Heimstätte der Roten Teufel.

Beitragvon scheiss fc köln » 13.01.2020, 14:16


De Sandhofer hat geschrieben:(...) um dort einen autofreundlichen Weißherbst anzubauen, den "Alzey gute Fahrt".(...)


:lol:

Junge, Junge... :D
R.I.P Can i get a witness?



Beitragvon BernddasBrot2 » 13.01.2020, 15:59


@Miggeblätsch
ich hoffe du hast mit keiner deiner Gedanken recht, ich hoffe das.
Weiterhin will ich mir nicht vorstellen was passiert, sollte Stadt, Land, Becca oder sonstige.... den FCK zur letzten Ruhe tragen.
Das würde nie und nimmer glimpflich ausgehen, so schlau ist der dickste Bauer.
Die Seele des Vereins ist verkauft.
Der FCK reiht sich ein in das Konzert der käuflichen Liebe.
Dazu kommt, daß seit Jahren, die meisten Spieler das Trikot des Vereins überhaupt nicht tragen dürften!



Beitragvon Miggeblädsch » 13.01.2020, 16:12


BernddasBrot2 hat geschrieben:@Miggeblätsch
ich hoffe du hast mit keiner deiner Gedanken recht, ich hoffe das.......


... ich hoffe das auch, glaube mir.

Deshalb habe ich meine Gedankengänge mit euch geteilt. In der Hoffnung, dass irgend einer von euch eine dritte Möglichkeit präsentiert, die logisch ist und bei welcher der FCK nicht geopfert wird. Ich habe tagelang darüber gegrübelt, aber mir fällt leider keine ein.

Dass bis jetzt keiner von euch eine dritte Möglichkeit sieht, lässt leider nichts Gutes hoffen......

..... dann hoffen wir halt mal, dass der OB einfach nur aufgrund kognitiver Kapazitätsauslastung nicht in der Lage ist, die Zusammenhänge zu erkennen. Schließlich haben wir immer noch die Chance, dass der Stadtrat mehr Weitsicht beweist.

Und betet alle, dass es nicht "Möglichkeit B" ist. Sollte dem nämlich so sein, könnte uns nur das weiße Kaninchen in Markus Merks Zylinder helfen. :nachdenklich:
Zuletzt geändert von Miggeblädsch am 13.01.2020, 16:29, insgesamt 1-mal geändert.
Jetzt geht's los



Beitragvon Jo1954 » 13.01.2020, 16:25


Miggeblädsch hat geschrieben:..
Dass bis jetzt keiner von euch eine dritte Möglichkeit sieht, lässt leider nichts Gutes hoffen....


Hoffen lässt uns jetzt wohl doch nur unsere neue Führung AR/GF!

Wobei ich gerne wüsste, inwieweit der AR der KGaA über Strategien und Verhandlungen informiert ist! Besteht der eigentlich immer noch aus Theiss, De Buhr und Gregorius?



Beitragvon Miggeblädsch » 13.01.2020, 16:41


Jo1954 hat geschrieben:....
Hoffen lässt uns jetzt wohl doch nur unsere neue Führung AR/GF!

Wobei ich gerne wüsste, inwieweit der AR der KGaA über Strategien und Verhandlungen informiert ist! Besteht der eigentlich immer noch aus Theiss, De Buhr und Gregorius?


@Jo1954 (ganz liebe Grüße vorweg): DeBuhr sicherlich nicht mehr, denn er hat nur als damaliger Vorstand den FCK vertreten. Daher dürfte dort nun sein Nachfolger sitzen.
Jetzt geht's los



Beitragvon Dercheef » 13.01.2020, 17:05


Miggeblädsch hat geschrieben:
Jo1954 hat geschrieben:....
Hoffen lässt uns jetzt wohl doch nur unsere neue Führung AR/GF!

Wobei ich gerne wüsste, inwieweit der AR der KGaA über Strategien und Verhandlungen informiert ist! Besteht der eigentlich immer noch aus Theiss, De Buhr und Gregorius?


@Jo1954 (ganz liebe Grüße vorweg): DeBuhr sicherlich nicht mehr, denn er hat nur als damaliger Vorstand den FCK vertreten. Daher dürfte dort nun sein Nachfolger sitzen.

Wilhelm sitzt meines Wissen nach jetzt im AR der KGaA.
Team Betzegebabbel



Beitragvon oleola » 13.01.2020, 17:06


Miggeblädsch hat geschrieben:Bisher war das ein NO-GO, weil FCK und Stadt immer verbunden waren und uns die Stadt auch immer nach Kräften geholfen hat. Aber wenn die Stadt uns nun den Krieg erklärt, dann sollten auch wir zu den Waffen greifen. Was meint ihr?



Deine Gedanken finde ich grundsätzlich interessant, mag aber ehlich gesagt so nicht daran glauben.
Zum einen kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass man den FCK bewusst in die Insolvenz schicken möchte und zum anderen stelle ich mir die Frage, was man überhaupt davon hätte.
Becca würde das Stadion doch nicht kaufen wollen, um dann endlich an die Grundstücke ranzukommen. Da hätte er ja tatsächlich einen (Beton)Klotz am Bein. Dafür ist er aus meiner Sicht zu sehr Geschäftsmann. Und das Stadion ohne den FCK ist doch einfach nur ein Millionengrab.

Ich glaube viel mehr, dass Weichel im Stadtrat unter Druck steht und deswegen mit dieser Forderung um die Ecke gekommen ist.

Was die Schuldfrage bei der Finanzierung des Stadions angeht, bin ich nicht ganz bei dir.
Stadt, Land und FCK haben sich an den Kosten beteiligt. Da sich an der ursprünglichen Kostenschätzung das Land mit rund 21 Millionen Euro und die Stadt mit ca. 7,5 Mio beteiligt hatte, wäre es doch ein Gewinn für den FCK gewesen, wenn alles wie geplant gelaufen wäre. Dann hätte sich doch der Verein ein Stück weit auf Kosten des Steuerzahlers bereichert, oder sehe ich das komplett falsch? Dass man sich dabei so extrem verkalkuliert hat, steht für mich erst einmal auf einem anderen Blatt...
"Ich grüße meine Mutter, meinen Vater, und ganz besonders meine Eltern!"

(Mario Basler)



Beitragvon TeufelsFilou » 13.01.2020, 17:07


@Miggeblädsch
Auch ich mache mir wie viele andere hier meine Gedanken und spiele Szenarien durch - der OB kann nicht so blöd sein. Ich glaube schon, dass die alte Garde mit Becca einen Matchplan zum Erwerb der Grundstücke ausgeheckt hat. Klappt es, ist die Stadt raus und kann sich einigermaßen gut verkaufen.
Sonst wird’s unlogisch.
Das einzige, was mich beruhigt ist, dass GF und AR ihre Hosen nicht mit der Beißzange zu machen. Außerdem werden die schon nach der externen Prüfung der Finanzsituation auf vieles gestoßen sein, was im Graubereich liegt. Im AR beißt nicht nur einer ... Nicht umsonst ist noch nichts öffentlich.
Danke für deine Gedankengänge :daumen:
"Alles was uns imponieren soll muss Charakter haben" (Johann Wolfgang v. Goethe)
Kein Risiko ist das größte Risiko!



Beitragvon Miggeblädsch » 13.01.2020, 17:23


Bitte nicht falsch verstehen, auch ich hoffe natürlich, dass dem nicht so ist!

Aber bis jetzt konnte noch niemand hier eine dritte logische Möglichkeit nennen, welche die Vorgehensweise des OB erklären würde.
Jetzt geht's los



Beitragvon ATS » 13.01.2020, 17:34


Jetzt macht das Ganze doch nicht so kompliziert.
Weichel sagte vor Monaten, dass das FWS an den Meistbietenden verkauft wird.
Jetzt gibt es aber nur EINEN Bieter.....nämlich Becca.
Quante, das Land und die Stadt hätten lieber gesehen wenn mehrere Interessenten den Preis hochjubeln.
Becca macht das was Alle in der Branche machen.... den Preis drücken.
Becca kann nur Eins nicht gebrauchen......den Mäzen der bedingslos 200 Mio.€ in die entsprechende Säule einzahlt.
Heubach mit klarer Ansage, warum es in Lautern nicht einfach ist als Spieler: „Die Unzufriedenheit auf den Rängen war vor dem Spiel schon spürbar“.



Beitragvon Jo1954 » 13.01.2020, 17:40


Dercheef hat geschrieben:...
Wilhelm sitzt meines Wissen nach jetzt im AR der KGaA.


Das wäre eine gute Nachricht! Zumal sich ja gezeigt hat, dass Wilhelm der Mann ist, der von der "alten Garde" (Ausdruck geklaut @TeufelsFilou :teufel2: ) am Meisten gefürchtet wird!

Zeigt sich allein schon in den Versuchen ihn, über die "bekannten Medien", zu diskreditieren!

Aber es gefällt mir trotzdem nicht, dass Theiss und vor allen Dingen Gregorius (bei ihrem Hintergrund) über alle Strategien unterrichtet sein könnten!


@Miggeblädsch - ganz liebe Grüße zurück , und danke, auch von uns, für deine immer sehr fundierten Beiträge (du sprichst uns so oft echt aus der Seele - nur rhetorisch eindeutig besser :daumen:)
Zuletzt geändert von Jo1954 am 14.01.2020, 14:05, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon SEAN » 13.01.2020, 17:58


Miggeblädsch hat geschrieben:
Bisher war das ein NO-GO, weil FCK und Stadt immer verbunden waren und uns die Stadt auch immer nach Kräften geholfen hat. Aber wenn die Stadt uns nun den Krieg erklärt, dann sollten auch wir zu den Waffen greifen. Was meint ihr?

Wie ich das in meinem Post am Anfang der Diskussion schon geschrieben hab, sollte auch weiter der FCK in der Stadt und im FW Stadion ansässig sein. Und dafür sollte man alles tun, um die Probleme zu lösen und auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. Bestenfalls so, das nicht einer der beteiligten Parteien das Gesicht verlieren muss.
Allerdings, und deswegen hab ich auch das mit dem Fröhner Hof ins Spiel gebracht, sollte in die Sache langsam Bewegung kommen, und vor allem sollte wie geschrieben keiner ins Gras beißen müssen, oder halt sein Gesicht verlieren. Bewegung sehe ich keine (was ja erstmal nix heißen muß), und das ist erstmal schlecht.
Was ich mir persönlich von der Diskussion hier erhoffe ist, das man in den beteiligten Parteien mitbekommt, das wir an dem Thema dran sind. Ich denke schon, das man das auch dort mitbekommt, es ist ja bekannt das viele hier auf DBB mitlesen. Und ich denke es könnte auch helfen, wenn man z.B. von Stadtseite mitbekommt, das viele, zumindest einige, durchaus bereit sind, irgendwo einen Neuanfang zu starten. Bei allem was uns der Berg bedeutet, bei allem was uns das Stadion bedeutet, bei allem wie wir an der Tradition hängen. Aber ich denke, an erster Stelle steht immer der Verein, FCK, der e.V. und dann kommt der Rest wie Stadion oder Stadt.



Beitragvon wernerg1958 » 13.01.2020, 18:14


@miggeplätsch,
Mit deinen Gedanken liegst Du vollkommen richtig, ich hab hier im Forum und auch in diesem Thread schon geschrieben, daß Becca dahinter steckt. Schau mir mal was Becca seid einem Jahr gemacht hat: Dem FCK viel versprochen und nichts gehalten, dafür gesorgt, daß weitere teure Kredite aufgenommen werden mußten und die Herrn BBK an der Nase durch die Manege gezogen! Als diese merkten wo der Gaul hintrabt ( sehr spät) warfen sie das Handtuch und machten durch verschiedene Aktionen dem neuen AR das Leben schwer! Im AR der KGaA platzierte er noch einen "Spion" Jetzt wo man durch die "Neuen" am Berg versucht die Dinge in den Griff zubekommen wird vom OB geschossen:Warum ganz klar für ihn ist es nur hilfreich, da der Becca nur die Immobilie und die Grundstücke rund um den Betze will muss der FCK in die Insolvenz, nur dann kauft Becca und nur dann bekommt die Stadt das meiste Geld und steht am Ende nicht mit ca: 100 Mio Schulden da! Und wir alle wissen, daß der OB nur ein Ziel hat dieses Stadion von der Backe zubekommen. Ich hoffe, daß der letzte FCKler nun begriffen hat welches Spiel ihr Messias Becca tatsächlich spielt. Alles andere mach nachdem Kenntnisstand überhaupt keinen Sinn. Quo vadis FCK. Noch eins an alle die Glauben im Stadion kann man nur Fussballspielen veranschiedet euch von diesem Irrglauben, das Stadion hat in der Masse sehr viele Räume in allen Größen usw. die paar Plätze für die Zuschauer die man nicht gebrauchen kann, kann man bepflanzen und Tageslich bekommt man da auch rein ohne eine Masse Geld zu investieren, das Areal ist Goldwert für einen Spottpreis den die Stadt mich hält man aber oft für blöd :D Abwarten es wird spannend und die Zeit läuft nicht für uns für den FCK, jetzt ist schon Mitte Januar.................... :nachdenklich:



Beitragvon Miggeblädsch » 13.01.2020, 19:46


wernerg1958 hat geschrieben:@miggeplätsch,
Mit deinen Gedanken liegst Du vollkommen richtig, ich hab hier im Forum und auch in diesem Thread schon geschrieben, daß Becca dahinter steckt. ......


Nicht, dass ich mir wünschen würde, dass es wirklich so ist, wie von mir befürchtet. Da würde ich wirklich gerne falsch liegen, das könnt ihr mir glauben.

Aber bis jetzt konnte immer noch keiner eine plausible dritte Erklärung für Weichels unnötiges Vorpreschen anführen.....
Jetzt geht's los



Beitragvon wernerg1958 » 13.01.2020, 19:57


Wünschen tuhe ich mir das auch nicht ganz sicher! Aber alle Parameter lassen derzeit keinen anderen Schluss zu.



Beitragvon rmpa77 » 13.01.2020, 20:39


Miggeblädsch hat geschrieben:
Aber bis jetzt konnte immer noch keiner eine plausible dritte Erklärung für Weichels unnötiges Vorpreschen anführen.....

Lass uns mal „was wäre wenn“ spielen .
Was wäre , wenn z.B ein sehr extrovertiertes, neues Mitglied des Aufsichtsrates einen potentiellen Interessenten hätte ,der aber erst einmal die stadionfrage abwarten möchte?
Nehmen wir an, dass das irgendwie publik wird und ein böser Wolf im Schafspelz fühlt sich um den Lohn seiner jahrelangen Intrigen gebracht und füttert Infos - wenn auch halbgare- an die Zeitung mit den 4 Buchstaben um vielleicht :
A) den extrovertierten zu provozieren um die restlichen AR Mitglieder gegen sich aufzubringen
Oder
B) den potentiellen Neuen Investor direkt abzuschrecken damit der Meister der Absichtserklärung weiterhin exklusive Rechte zum Dilettantismus am betzenberg genießen darf.

Ich weiß nicht , welche Deals gemacht wurden. Ich bin mir aber sicher, dass der FcK in vielen Szenarien der große Verlierer ist. Und mit ihm langfristig gesehen auch die Stadt KL.
Ich würde mal sagen , dass es derzeit ratsam ist wieder in den „alert“ Modus der pre-AOMV Phase zu gehen denn derzeit riecht irgendwie alles nach fischiger bexbacher Lyoner.
Alles aber wie immer : reine Satire und rein hypothetisch.
I solemnly swear that I am up to no good.



Beitragvon Satanische Ferse » 13.01.2020, 22:32


Nachdem eine Mitgliederversammlung von Banf & Co mit allen Tricks monatelang hinausgezögert wurde, kam es dann endlich am 1. Dezember zu dieser Versammlung.

Und nachdem sich die Mitglieder endlich ein Bild über die Geschehnisse des verangenen Jahres machen konnten, bekamen Banf & Co per Mitgliedervotum eine klare Antwort und die sich zur Wahl gestellten AR-Kandidaten mit hohen Zustimmungen einen klaren Auftrag.

Seitdem war endlich an der Pressefront Ruhe eingekehrt. Fans und Mitglieder atmeten auf mit der Hoffnung, dass der FCK endlich ohne Störmanöver von Außen an der Zukunft arbeiten könne.

Aber die Rheinpfalz und Konzok bauten neue Feindbilder auf. Da durfte selbstverständlich auch der Schauberger von der Bild als weiterer Unruhestifter nicht fehlen. Dazu noch Weichel und Quante.

Man wird ständig gefragt, warum denn rund um den FCK immer noch keine Ruhe einkehren würde. Die Frage, wer denn bitte immer noch kein Interesse daran habe, dass man in Ruhe etwas aufbaut.

Darauf weiß ich persönlich keine Antwort. Andere stellen ihre Vermutungen an. Und diese Blicke gehen unisono alle nur Richtung Saarland. Eine andere Erklärung hat man nicht.
Wie war das eigentlich mit Dieter Buchholz auf der JHV? Ist der nicht gleich zu Anfang aus der Halle gestürmt oder habe ich da etwas falsch mitbekommen?
Die Freiheit der Pfalz wird am Betzenberg verteidigt.

Der FCK ist das Gewehr, das man sich Tag und Nacht an die Stirn hält, ohne je abzudrücken.



Beitragvon Meistermannschaft » 13.01.2020, 22:39


rmpa77 hat geschrieben:
Miggeblädsch hat geschrieben:
Aber bis jetzt konnte immer noch keiner eine plausible dritte Erklärung für Weichels unnötiges Vorpreschen anführen.....

Lass uns mal „was wäre wenn“ spielen .
Was wäre , wenn z.B ein sehr extrovertiertes, neues Mitglied des Aufsichtsrates einen potentiellen Interessenten hätte ,der aber erst einmal die stadionfrage abwarten möchte?
Nehmen wir an, dass das irgendwie publik wird und ein böser Wolf im Schafspelz fühlt sich um den Lohn seiner jahrelangen Intrigen gebracht und füttert Infos - wenn auch halbgare- an die Zeitung mit den 4 Buchstaben um vielleicht :
A) den extrovertierten zu provozieren um die restlichen AR Mitglieder gegen sich aufzubringen
Oder
B) den potentiellen Neuen Investor direkt abzuschrecken damit der Meister der Absichtserklärung weiterhin exklusive Rechte zum Dilettantismus am betzenberg genießen darf.

Ich weiß nicht , welche Deals gemacht wurden. Ich bin mir aber sicher, dass der FcK in vielen Szenarien der große Verlierer ist. Und mit ihm langfristig gesehen auch die Stadt KL.
Ich würde mal sagen , dass es derzeit ratsam ist wieder in den „alert“ Modus der pre-AOMV Phase zu gehen denn derzeit riecht irgendwie alles nach fischiger bexbacher Lyoner.
Alles aber wie immer : reine Satire und rein hypothetisch.


Vollkommen richtig, die „alten“ Zöpfe ( Unruhestifter) sind enttarnt, jetzt müssen sie aber noch abgeschnitten und entsorgt werden, genauso wie Klatt, Grotepass und Banf. Die F.A.Z. In Person von Andreas Erb steht auch schon in den Startlöchern um das zu schreiben, was das „Saarland“ möchte, war ja auch einer aus der Anti-Kuntz Riege, da gehe ich jede Wette ein. Es geht in den nächsten Wochen um Alles, die Stadt muss genauso ihren Teil dazu beitragen wie das Land und wie der Verein, wir benötigen einen realistischen Preis für das Stadion, nur dann kann der FCK und auch die Stadt mit einem blauen Auge davon kommen und nur dann wird ein Investor einsteigen! Was wir aber nicht brauchen, sind Egoisten und Selbstdarsteller die diesem Weg entgegen stehen, deshalb noch einmal klipp und klar Richtung Saarland: „Halten Sie sich bitte endlich raus und suchen sich ein anderes Hobby, Sie haben schon genug Unruhe gestiftet!“



Beitragvon Meistermannschaft » 13.01.2020, 22:49


Satanische Ferse hat geschrieben:Wie war das eigentlich mit Dieter Buchholz auf der JHV? Ist der nicht gleich zu Anfang aus der Halle gestürmt oder habe ich da etwas falsch mitbekommen?


....stimmt, direkt nachdem die Wahl vorgezogen wurde und er erkannte, dass „seine“ Leute an diesem Tag keinen mehr hinters
Licht führen würden.

Wenn er doch am Ausgang nur auch seine Mitgliedskarte und VIP-Dauerkarte gleich mitabgegeben hätte.......



Beitragvon weißherbschtschorle » 13.01.2020, 23:01


De Sandhofer hat geschrieben:.
Bei Ob Weichel halten sich hartnäckig Gerüchte, er wolle mit Andrea Nahles, der ehemaligen Weinkönigin von Norderney ein Weingut in der Nähe von Alzey erwerben, um dort einen autofreundlichen Weißherbst anzubauen, den "Alzey gute Fahrt".


Stopp,da muß ich jetzt mal reinkrätschen.
Weißherbst ist keine Rebsorte die man anbauen kann.
Das ist ein kastrierter Rotwein.
Dem wurde die Zeit zum Rotwerden nicht gegönnt.

Ansonsten vertraue ich den neuen Leuten.
Wenn's jemand schafft uns den Arsch zu retten,dann die.
Alles jammern bringt nix,da gibt es Verträge u. Zwänge,die kann keine Seite einfach ignorieren.
Schorle,schon Goethe wußte warum:
Wasser allein macht stumm,das zeigen im Bach die Fische.
Wein allein macht dumm,siehe die Herren am Tische.
Da ich will keins von beiden sein,trink ich Wasser gemischt mit Wein. :teufel2:



Beitragvon Thomas » 13.01.2020, 23:02


Neues aus dem Stadtrat: Laut "Rheinpfalz" wollen drei Parteien sowie auch der FCK die Entscheidung auf Februar verschieben.

Bild

Stadionpacht: Entscheidung wohl erst im Februar

Eigentlich sollte der Kaiserslauterer Stadtrat am 20. Januar darüber entscheiden, wieviel Pacht der 1. FC Kaiserslautern kommende Saison für das Fritz-Walter-Stadion bezahlen muss. Nun könnte der Beschluss aber um zwei Wochen auf den 03. Februar verschoben werden.

Diesen Wunsch haben einem Bericht der "Rheinpfalz" zufolge sowohl der FCK als auch die Fraktionen von CDU, Grünen und FWG geäußert. Aus Sicht der drei Parteien, die derzeit eine Koalition im Stadtrat gegen Oberbürgermeister Klaus Weichel (SPD) vorbereiten, liegen momentan noch nicht genügend Informationen auf dem Tisch. Deshalb sollen auf der Sondersitzung am 20. Januar zunächst die noch offenen Fragen thematisiert werden, ehe auf der regulären Sitzung am 03. Februar dann die Entscheidung fallen soll. Ob es tatsächlich zu dieser Verschiebung kommt, steht aber noch nicht fest.

Stadtrat fordert genauere Infos vom Bürgermeister und vom FCK

Den Vorschlag von OB Weichel, der Stadiongesellschaft FCK-Aktien als Gegenleistung für einen Mietnachlass zu überschreiben, bewerten CDU, Grüne und FWG zunächst positiv. Aber auch hierzu sollten erstmal genauere Informationen gegeben werden. Im Vergleich zu den letzten Mietverhandlungen vor zwei Jahren hat sich zudem auch beim FCK einiges verändert: Der Verein hat seine Lizenzspielerabteilung ausgegliedert, verhandelt mit großen und kleineren Investoren, hatte letzten Sommer den Einstieg des Luxemburgers Flavio Becca mit bis zu 25 Millionen Euro angekündigt. Auch zu diesen Themen verlangen die Parteien weitere Erklärungen, ebenso wie zu der Frage, warum die Säule für "Fans und Mitglieder" als Investoren noch nicht geöffnet wurde. "Es sollte das gemeinsame Ziel sein, eine Lösung zur Sicherung der Existenz des 1. FCK zu realisieren", zitiert die "Rheinpfalz" aus dem gemeinsamen Antrag von CDU, Grünen und FWG.

Der komplette Bericht unter dem Titel "Wird am 20. Januar über die FCK-Stadionmiete überhaupt entschieden'" ist in der Online-Ausgabe der "Rheinpfalz" (kostenpflichtig oder mit Abonnenten-Login) verfügbar.

Quelle: Der Betze brennt / Rheinpfalz

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: FCK beantragt Mietminderung - Stadtrat berät im Januar
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon KuKadlec » 14.01.2020, 08:17


rmpa77 hat geschrieben:
Miggeblädsch hat geschrieben:

Ich weiß nicht , welche Deals gemacht wurden. Ich bin mir aber sicher, dass der FcK in vielen Szenarien der große Verlierer ist. Und mit ihm langfristig gesehen auch die Stadt KL....

Alles aber wie immer : reine Satire und rein hypothetisch.


Ich interpretiere den heutigen Artikel in der RP so, dass sich eine "Union" gebildet hat, die die gerade zu Ende gebrachte Periode des FCKs extrem genau ins Vesier nehmen will. Und: Ich habe das Gefühl, dass das dem FCK nicht zum Nachteil gereichen wird, weil Stadt und FCK zusammenrücken.
Falsche Auslegung?



Beitragvon hoko57 » 14.01.2020, 08:59


Miggeblädsch hat geschrieben:Bitte nicht falsch verstehen, auch ich hoffe natürlich, dass dem nicht so ist!

Aber bis jetzt konnte noch niemand hier eine dritte logische Möglichkeit nennen, welche die Vorgehensweise des OB erklären würde.



Ich lese die ganze Zeit aufmerksam mit !
Dein Plan B ist absolut plausibel...
Dieses Bauchgefühl habe ich auch die ganze Zeit, leider...
:oops:
Aber...
- Der FCK hat inzwischen im AR Profis, die andere ganz sicher schwitzen lassen.
Man denke z.B. an den Rückzug der angebotenen Instandhaltungskosten...
Das ist für mich ein Wink mit dem Zaunpfahl, oder, zw. den Zeilen, gar eine Drohung an die Stadt.
:daumen: .
- Der Stadtrat KL ist aufgewacht, hat wohl auch Zweifel an Handlungen der Stadtverwaltung, man kann es auch anders ausdrücken... schlimmer geht immer, auch für die Stadt KL...

Es wird sehr spannend. Die Frage ist für wen ?!?
Für die Stadt ? Für den FCK ? Für den OB ?
Wie auch immer...

Ich glaube inzwischen, der FCK bekommt seine Chance.
Wenn nicht gibt es nur Verlierer.

Diese Chance muß dann natürlich genutzt werden.


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
( Können OB´s eigentlich auch einen Mini-Job ausüben? - Nu hör ich auf... :lol:
denn... zu schwarz der Humor...
und bevor ich ne Sperre krieg, wie immer, es ist nicht so ernst gemeint. )



Beitragvon Meistermannschaft » 14.01.2020, 09:01


Wir müssen jetzt alle zusammen stehen, Aktien im Gegenzug zur Mietminderung, wird nicht zum Erfolg für den Verein und auch nicht für die Stadt führen, denn KEIN Anker-Investor wird in dieses Konstrukt einsteigen – niemals! Was wir benötigen ist jetzt Zeit, nochmal eine Mietminderung ohne dieses „Aktienpaket“ und einen realistischen Verkaufspreis für das Stadion von 20-25Mil., damit da „ein“ Investor reingeht, nur dann haben beide Seiten die Chance mit einem blauen Auge rauszukommen und das der Verein gesundet. Sollte die Stadt auf die Aktien bestehen, dann sollte man in die (geplante) Insolvenz gehen, dann soll die Politik schauen, wie sie alleine das Stadionproblem löst, denn die Hauptschuld tragen diejenigen die diese schwachsinns Finanzierung abgeschlossen haben bzw. gebilligt haben, denn trotz der Fehlentwicklungen beim FCK, hat er immerhin soviel für das Stadion gezahlt, dass bei einer normalen Finanzierung wie sie jeder private Häuslebauer abschließt, eine Restschuld von ca. 20Mil. stehen würden, also genau den Wert, den dieses Stadion realistisch noch hat. Weiterhin sollte man der Lauterer-Politik mal klar machen, dass eine Instandhaltungs-Vereinbarung für ein Mietobjekt NICHT rechtens ist, dann sollte man dieses Geld, welches man in das Stadion unrechtens gesteckt hat, mit der Miete jetzt verrechnen, dies wäre vielleicht eine zweite Chance!
Liebe Politiker aus SPD, CDU, Grünen, FDP usw., wir Fans werden genau hinschauen, wie Ihr mit unserem FCK umgeht, bei den nächsten Wahlen ob in KL oder sonstwo, also stellt Euch Eurer MITverantwortung, denn der FCK ist genauso Kulturgut, wie jedes Theater, Schwimmbad oder sonst was!
PS. Andreas Erb hat sich ja jetzt doch schneller zu Wort gemeldet als ich dachte, zwar nicht mehr für die FAZ (vielleicht ist die Zeitung jetzt mal draufgekommen, wie unseriös mancher Schreiberling ist), aber diese Person, welche gezielt gegen Kuntz „geschrieben“ hat, wird auch hier wieder gesteuert.
Lasst uns zusammen stehen gegen alle Gegner und diesen zeigen das wir hinter unserer neuen Führung stehen!



Beitragvon Oktober1973 » 14.01.2020, 09:31


"Es sollte das gemeinsame Ziel sein, eine Lösung zur Sicherung der Existenz des 1. FCK zu realisieren", zitiert die "Rheinpfalz" aus dem gemeinsamen Antrag von CDU, Grünen und FWG."
Wenn dies die Kernaussage ist und keine Worthülsen sind, ist doch noch nicht aller Tage Abend.
Gemeinsames Ziel bedeutet für mich aber auch, dass die Stadiongesellschaft oder respektive die Stadt in Teilen Federn lassen muss.
Die sollen mal beweisen, wie es geht, einem nackten Mann in die Tasche zu greifen und ihn trotzdem am Leben zu lassen.
Von daher hoffe ich auf das Verhandlungsgeschick unserer neuen Führung, in diesem sehr engen Rahmen und auch vielleicht auf die nachhaltigen Pläne eines Investors mit Interesse und nachhaltigem Blick auf die Zukunft des FCK um diesen für uns Alle überlebensfähig zu halten.




Zurück zu Fritz-Walter-Stadion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste