Aktuelles und Historisches zur Heimstätte der Roten Teufel.

Beitragvon SEAN » 06.11.2019, 11:02


wernerg1958 hat geschrieben:Wo bitte verfügt die Stadiongesellschaft über hinreichend liquide Mittel. Also da sehe ich weit und breit keine! Und bitte nenne nicht das angesparte Geld ca: 17 Mio die zur Tilgung dienen müßen, dies sind keine liquiden Mittel daraus Zinsen zu bezahlen! Die SG hat nix druff, weil der FCK auch nix druff hat und die Stadt muss die SG stützen sonst wäre sie schon Insolvenz.

Wieso eigentlich nicht? Es ist kein angespartes Geld, sondern wurde mit Kreditbeginn aufgenommen, und der FCK zahlt seit dem Zinsen dafür. Für Guthaben!!
Es ist die never Ending Story. Riesen Kredit, darin 18 Millionen mehr aufgenommen, damit man schon mal was zum abbezahlen hat, keine Tilgung und der Verein solls finanzieren. Es wurde ja schon mal hier ausgerechnet. Ich meine es waren ca. 800.000 Euro, die das Guthaben auf der Bank an Zinsen KOSTET! Hätte man sich die 18 Millionen Guthaben geschenkt und die fälligen Zinsen jedes Jahr angesammelt (oder eben getilgt), wären von den 68 Millionen Kredit vielleicht noch die hälfte übrig, zudem die Zinsbelastung immer geringer geworden.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon bladde3.0 » 06.11.2019, 11:05


Solange man Kohle für Theater und sonstige defizitäre „Kultur“Tempel mit wenigen Tausend Besuchern/Jahr raushaut, steckt man es besser in das FWS. Die mindestens 400.000 Besucher überwiegen eindeutig



Beitragvon cassava » 06.11.2019, 11:05


EchterLauterer hat geschrieben:(Ich frage mich zum Beispiel: Warum hatten wir für die laufende Saison Lizenzschwierigkeiten? Wir hatten doch für die vorhergehende Saison einen ausgewogenen und sicheren Finanzplan und hatten einen deutlich höheren Zuschauerschnitt als für diesen Plan laut damaligen Aussagen erforderlich war. Wir hätten also gar keine großen Probleme haben sollen, sollten wir doch am Ende der vorhergehenden Saion mehr Geld als geplant in der Kasse gehabt haben. Aber wer bin ich, daß ich mir so einfache Fragen stelle ...? )


Ehm... die Betze-Anleihe I ist in dieser Saison fällig geworden? Eine Anleihe, die aufgelegt wurde als noch kein Mensch über eine mögliche Drittligazugehörigkeit nachgedacht hat. Es ist natürlich bequemer das Management für das Vergessen solch elementarer Zusammenhänge zu kritisieren und das auch noch als Understatement zu verkaufen.
"Nimm dir einen Blindenstock, wir finden heut 'nen Sündenbock
und am besten den, der mit dem Kopf schon in der Schlinge hockt."



Beitragvon wernerg1958 » 06.11.2019, 11:15


Ja,ja also zum definitv, Tabellenplatz 18 mit die meisten Gegentore und das Auftreten der Mannschaft in der Liga lassen definitv nur den Schluss zu: Abstieg! Was die 17-18 Mio angeht, das liegt an dem ich nenne es mal sehr dümmlichen Darlehensvertrag den die Stadt damals abgeschlossen hat, anstelle jährlich Zins und Tilgung zu vereinbaren wurde vereinbart nur Zinsen zubezahlen auf der einen Seite und parallel dazu die Darlehenssumme anzusparen was gründlich in die Hose geht übrigens fast immer bei dieser Konstallition. Und speziell ging man beim FCK und Stadt immer davon aus dass man in Liga eins eine gute Rolle spielt, da hät es vielleicht geklappt, Hochmut kommt eben immer vor dem Fall. Nochmal zu den angesparten 17 Mios die müßen in das Darlehen fließen sonst steht ja noch die volle Summe von 80 Mio wer soll die bezahlen, die ist das Stadion garnicht mehr wert. @Seam dieses Geld wurde nicht mit Darlehensbeginn aufgenommen wie kommst Du auf diesen Stuss?



Beitragvon joff » 06.11.2019, 11:16


Es ist eigentlich nicht vertretbar, dass der Steuerzahler einer faktisch bankrotten Stadt weiter und weiter das Stadion mitfinanziert.
Die reduzierten Mieten wurde in der Hoffnung gewährt, dass es dem Verein dadurch möglich sein sollte wieder höherklassig zu spielen.
Stattdessen rutschen wir seit dem Abgang von Kuntz von Saison zu Saison tiefer.
Was soll die Stadt machen, einem Regionalligisten ein Mammutstadion weiter finanzieren?
Oder einem ewigen Drittligisten der bestenfalls den Abstieg verhindert?
Ich liebe dieses Stadion, aber irgendwann ist das nicht mehr vertretbar.
Man muss der Stadt ihr bisheriges Entgegenkommen anrechnen, selbstverständlich wie manche hier glauben war das nicht.
Denn eine Wahl hat die Stadt sehr wohl, das wäre halt ein Ende mit Schrecken. Statt einem immerwährenden Schrecken ohne Ende.
Und die politischen Vertreter wären sicher nicht unglücklich das endlich mal vom Tisch zu haben.



Beitragvon Hephaistos » 06.11.2019, 11:18


SEAN hat geschrieben:Wieso eigentlich nicht? Es ist kein angespartes Geld, sondern wurde mit Kreditbeginn aufgenommen, und der FCK zahlt seit dem Zinsen dafür. Für Guthaben!!
Es ist die never Ending Story. Riesen Kredit, darin 18 Millionen mehr aufgenommen, damit man schon mal was zum abbezahlen hat, keine Tilgung und der Verein solls finanzieren. Es wurde ja schon mal hier ausgerechnet. Ich meine es waren ca. 800.000 Euro, die das Guthaben auf der Bank an Zinsen KOSTET! Hätte man sich die 18 Millionen Guthaben geschenkt und die fälligen Zinsen jedes Jahr angesammelt (oder eben getilgt), wären von den 68 Millionen Kredit vielleicht noch die hälfte übrig, zudem die Zinsbelastung immer geringer geworden.


Es ist aber auch kein richtige Kredit, eher Leasing mit Schlußrate. Wir zahlen Zinsen und Reparaturen, aber wir tilgen nichts und so weit ich weiß dürfen wir laut Vereinbarung nichts tilgen. Der Plan war diese 18 Mio mehr anzulegen und durch diese die Zinsen zu bezahlen. Nur konnten unsere Helden damals nicht ahnen, dass wir sportlich komplett versagen und die Zinsen von der Zentralbank auf 0 schmelzen. Jetzt haben wir den Salat.
Hätten wir wirklich nur die damals nötigen knapp 40 Mio aufgenommen und seitdem jährlich zB 2 Mio bezahlt, hätten wir selbst mit Zinsen vielleicht nur noch 1/3 der Summe.

Mittlerweile wäre mir egal, ob wir im FWS spielen oder nicht. So kann es einfach nicht weitergehen.



Beitragvon EchterLauterer » 06.11.2019, 11:20


cassava hat geschrieben:Ehm... die Betze-Anleihe I ist in dieser Saison fällig geworden?


Ehm ... und das kam ganz über Nacht? Wie Weihnachten jedes Jahr aufs Neue völlig überraschend kommt?
Die einzige Gabe, die wahrhaft gerecht unter den Menschen aufgeteilt ist, ist der Verstand. Denn ein jeder glaubt, er habe genug davon. Pinkfarbener Text ist in jedem Falle Ironie, schwarzer Text aber vielleicht auch.
Die dritte Zeile dieser Signatur ist dem Forumssignaturwart gewidmet.



Beitragvon Hephaistos » 06.11.2019, 11:22


EchterLauterer hat geschrieben:
cassava hat geschrieben:Ehm... die Betze-Anleihe I ist in dieser Saison fällig geworden?


Ehm ... und das kam ganz über Nacht? Wie Weihnachten jedes Jahr aufs Neue völlig überraschend kommt?


Das kann man so sagen, nachdem wir nicht aufgestiegen sind. Sie waren da sehr überzeugt, dass man selbst nach dem Haching-Debakel noch aufsteigen kann.

Wenn ich mich nicht irre, ist nächsten Sommer 3-Mio-Kredit von Quantexx zu bezahlen.



Beitragvon EchterLauterer » 06.11.2019, 11:26


Hephaistos hat geschrieben:Es ist aber auch kein richtige Kredit, eher Leasing mit Schlußrate. Wir zahlen Zinsen und Reparaturen, aber wir tilgen nichts und so weit ich weiß dürfen wir laut Vereinbarung nichts tilgen.


"Wir" haben mit dem ominösen Kredit gar nichts zu tun. "Wir" zahlen "nur" Miete und leisten die Instandhaltung. Sofern mit "wir" der FCK gemeint war - an der ganzen Konstruktion Stadiongesellschaft ist der FCK nicht beteiligt, das ist eine rein politische Konstruktion. Und zwar eine sehr merkwürdige, die ein Problem einfach eine Generation nach hinten schiebt, die damals beteiligten Politker wird man dann kaum mehr fragen können.
Daß es dem FCK einmal schlechtgehen könnte, das war im Plan einfach nicht vorgesehen (damals nicht und heute auch nicht).

Falls mit "wir" der RLP-Steuerzahler gemeint war: Der zahlt am Ende tatsächlich.
Die einzige Gabe, die wahrhaft gerecht unter den Menschen aufgeteilt ist, ist der Verstand. Denn ein jeder glaubt, er habe genug davon. Pinkfarbener Text ist in jedem Falle Ironie, schwarzer Text aber vielleicht auch.
Die dritte Zeile dieser Signatur ist dem Forumssignaturwart gewidmet.



Beitragvon wernerg1958 » 06.11.2019, 11:30


Nochmal diese 18 Mio sind der Stadt! Das gesamte Darlehen hat die Stadt/Stadiongesellschaft aufgenommen! Der FCK hat zu Beginn noch voll bezahlt daraus stammen die 17 Mio die aber nicht dem FCK gehören!!!! Nie gehörten!!! Und auch nie vom FCK aufgenommen wurden. Hier scheinen einige überhaupt nicht zu wissen wie das ganze strukturiert ist!. Fragt doch Herrn Bernhard Deubig ex OB der Stadt welcher hier maßgeblich beteiligt war......



Beitragvon RamsteinerTeufel » 06.11.2019, 11:31


Ja und was ist dann bitte bei einem Abstieieg in die Regionaliga (Sofern man die Lizenz durch Sponsorengelder) erhalten würde?

Wieso verhandelt man hier Bundesliga-Miete aber keine Regionalliga-Miete aus? Oder steht das schon fest das mann dann auf dem "Kalkofen" spielt? :D :o :lol:



Beitragvon cassava » 06.11.2019, 11:37


EchterLauterer hat geschrieben:
cassava hat geschrieben:Ehm... die Betze-Anleihe I ist in dieser Saison fällig geworden?


Ehm ... und das kam ganz über Nacht? Wie Weihnachten jedes Jahr aufs Neue völlig überraschend kommt?


Ja ne ist klar... Du zahlst wahrscheinlich auch von deinem Dispo auf dein Sparbuch ein.
"Nimm dir einen Blindenstock, wir finden heut 'nen Sündenbock
und am besten den, der mit dem Kopf schon in der Schlinge hockt."



Beitragvon Maikäferbenzin » 06.11.2019, 12:37


Was wäre denn eigentlich der genaue Preis den die Stadt Verlangen würde?
Für den Fall das der FCK das Stadion zurück kaufen würde.
Kennt da jemand belastbare Zahlen?
„Schiedsrichter kommt für mich nicht in Frage, schon eher etwas, das mit Fußball zu tun hat." :teufel2:



Beitragvon Marki » 06.11.2019, 12:46


Seit1969 hat geschrieben:Vielleicht sollte der Stadtrat dem Ganzen ein Ende bereiten und dem Ansinnen einen Riegel vorschieben.
Ich bin immer mehr bereit meinen FCK in einer "geregelten Insolvenz" und einem Neustart zu akzepzieren.
Das Sterben auf Raten, das ständige Betteln bei der Stadt und den Steuerzahlern ist entwürdigend. Einem FCK, seiner Geschichte und großer Vergangenheit, Bedeutung und großen Spielern wird das nicht gerecht.
Ein kompletter Neuanfang mit Merk und seiner Mannschaft birgt Hoffnung.

Danke, so sehe ich das auch. Das ist doch ein Schrecken ohne Ende, dann lieber ein Ende mit Schrecken und Neuanfang ohne diese ganzen Dilettanten da oben. Und in der Regionalliga wird auch guter Fußball geboten. Ich wäre auf jeden Fall dabei! Nur in welchem Stadion? Meinetwegen soll die Stadt den Betonklotz an Becca verscherbeln und der macht ihn platt und baut Wohnungen, das wäre für die Stadt wahrscheinlich noch das kleinere Übel. Irgendwo bräuchten wir dann aber ein 15000er Stadion, in dem wir kicken können. Wir holen für 800000€ neue Spieler, schmeißen einen Trainer nach dem anderen raus mit den damit verbundenen Kosten und betteln die Stadt dauernd an bzgl. Mietminderung? Irgendwann ist auch mal Schluß, ganz ehrlich.



Beitragvon Hessischer Aussenposten » 06.11.2019, 13:14


Die (letzten?) Spiele sind eröffnet. Dürfte (wieder mal) spannend werden.

Ich hoffe, die Lautrer Bürger, die es nicht so mit dem FCK halten, gehen auf die Barrikaden, wenn der städtische Haushalt zum wiederholten Mal mit der Verlustübernahme der Stadiongesellschaft belastet wird.

Oh, da fällt mir ein, wer haftet nochmal für die Stadionfinanzierung mit, Frau Dreyer?
Gruß vom HAP
"... Von dem Angebot (von Preston North End) hätte ich damals halb Vogelbach kaufen können. ... Ich weiß, das versteht heute niemand, dass ich nicht gewechselt habe. Aber ich hätte sogar Geld gezahlt, um in Kaiserslautern spielen zu dürfen." (FCK-Legende Horst Eckel)



Beitragvon wernerg1958 » 06.11.2019, 13:18


Nur dir Stadt haftet, das Land iss raus auch da mein Hinweis auf den ex OB Deubig



Beitragvon Hessischer Aussenposten » 06.11.2019, 13:21


wernerg1958 hat geschrieben:Nur dir Stadt haftet, das Land iss raus auch da mein Hinweis auf den ex OB Deubig


Das stimmt für die Stadionfinanzierung m. E. so nicht.
Gruß vom HAP
"... Von dem Angebot (von Preston North End) hätte ich damals halb Vogelbach kaufen können. ... Ich weiß, das versteht heute niemand, dass ich nicht gewechselt habe. Aber ich hätte sogar Geld gezahlt, um in Kaiserslautern spielen zu dürfen." (FCK-Legende Horst Eckel)



Beitragvon Betzemiko » 06.11.2019, 13:26


Sollte das Stadion im Rahmen eines 125 Mio.-Projekt nicht verkauft werden? :?:
:D



Beitragvon Devil's Answer » 06.11.2019, 13:43


Hier kann sich jeder die Bilanz etc. zum 31.12.2017 ansehen: https://www.kaiserslautern.de/mb/themen/stadtverwaltung/beteiligungen/pdf/11_31-12-2017-fritz-walter-stadion_kl.pdf

Der Kredit beläuft sich auf 66.762.402€
Jedes Jahr sind 2.951.000€ an Zinsen fällig
Zum 31.12.2017 betrug die Rücklage 14.139.550,78€

Und der Stadionwert zum 31.12.2017 betrug 38.262.025,01€

Der Kredit läuft bis 2036 - ohne Tilgung. D.h. bis 2036 sind dann (ab 31.12.2017) noch 19 Jahre Zinsen zu zahlen = rund 56 Mio.€. Plus die Rückzahlung von fast 67 Mio.€ abzüglich der Rücklage von 14 Mio.€ macht das für die Stadt satte 108-109 Mio.€ bis 2036! Durch die Patronatserklärung ist die Stadt gebunden.

Ein Verkauf, der sicher nicht unterhalb des aktuellen Buchwertes (ich schätze zum 31.12.2019 immer noch rund 37 Mio.€) stattfinden darf, könnte die Last der Stadt reduzieren, wird aber nicht einmal für die gesamte Laufzeit die Zinsen abdecken.

Die Stadt steckt im Dilemma, das durch einen Verkauf nicht gelöst sondern nur etwas abgemildert wird. Der Verkauf ist nicht wirklich eine Lösung.

Letzlich kann das ganze Problem im Grunde nur gemeinsam angegangen werden. Ob aber die Stadt helfen kann, den Verein wieder dahin zu bringen, dass der Verein der Stadt helfen kann - keine Ahnung.
Bild
Oooooh, Baby, Baby, it's a wild world



Beitragvon DerRealist » 06.11.2019, 13:53


Wie isn das...beim Bau zum aufgeblähten Stadion gabs doch Fördergelder für die WM 2006 vom Land oder?
Müssen die bei einem etwaigen Totalabriss des Stadions(nur als Gedankenspiel) dann nicht z.T. zurückgezahlt werden? Das müsste man ja zu den immensen Abrisskosten noch dazurechnen.



Beitragvon Teufelskerl1977 » 06.11.2019, 14:02


Mr.Blum hat geschrieben:Dem Verein ist die Bodenhaftung der Basis verlorengegangen und ja, ggf. könnte eine Insolvenz das korrigieren. Der FCK ist heute was er ist - ein sportlicher Nobody mit netter Historie.


Das ist mein Zitat des Jahres und trifft es auf den Punkt!



Beitragvon wernerg1958 » 06.11.2019, 14:10


So jetzt liegen die Fakten (Zahlen) auf dem Tisch danke dafür @Devil`s Answer! Die Stadt sponsort also den FCK durch Mietreduzierung um rd. 2,5 Mio seid dem Abstieg in Liga drei, bei einem weiteren Jahr Liga 3 wovon man sicher ausgehen muß weitere rd 2,5 Mio das sind in 3 Jahren 7,5 Mio welche die Stadt auch irgendwo hernehmen muss da sie auch hoch verschuldet ist, muss sie es von den Bürgern einholen, oder durch Nichtinvest in städtische Einrichtungen einsparen :o Das ist die eine Seite, die andere ich ging von 17Mio gespartem Geld aus, also nur 14,5 Mio ca. Ein Volumen welches die Bank bis 2036 zubekommen hat von rd. 108 Mio und ein Buchwert des FWS von geschätzten 37 Mio da klafft eine Lücke zugunsten der Bank von rd. 70 Mio :shock: Herr Becca jetzt sind ihre Milliarden gefragt :lol: Herr Deubig und Herr Deubel haben da dem FCK und der Stadt ein sehr faules Ei ins Nest gelegt. Und eins ist auch klar ein FCK der nur rd. 450000€ an Miete zahlt braucht es da nicht, ob der FCK das zahlt oder nicht hilft bei diesen Zahlen überhaupt nicht der Stadt. Hier muss einzig und allein die Stadt zusehen wie sie das Problem löst, in 16 Jahren wird der FCK niemals soviel Miete zahlen können, daß das für die Stadt nur noch wenig weh tut. Einzig braucht die Stadt eine Lösung, da sie der einzige Bürge ist und nicht in Insolvenz gehen kann. Hier hat die Politik um Stadt und Land damals eine sehr intelligente Lösung gefunden. Herr Beck und seine Folgen. Und hier kann einzig die Politik aus Stadt und Land den Karren aus dem Dreck ziehen, der FCK ist dabei nicht mehr als eine Speiche im Rad dieses Karrens.



Beitragvon Miggeblädsch » 06.11.2019, 14:47


Die Reaktion der Stadt, mit der Entscheidung abzuwarten bis nach der JHV ist nachvollziehbar und vernünftig. Die Mittel der hochverschuldeten Stadt dürften ebenso begrenzt sein wie das Verständnis für die Vorgänge in den letzten Monaten rund um das "Engagement" Flavio Beccas. Die Geduld und das Verständnis des Steuerzahlers dürfte auch irgendwann erschöpft sein, selbst als Anhänger des FCK!

Man hat als Stadt 2 Jahre Mietminderung bewilligt, in der Hoffnung, dass die Umsetzung des 4-Säulen-Modells und ein Invest Flavio Beccas dem Verein wieder auf die Füße hilft und dieser dann wieder die volle Miete zahlen kann. Sicher hat die Stadt genau hingeschaut, wie der Verein in dieser Zeit seine Pläne umgesetzt hat. Was war zu sehen? Nix. Weder vom 4-Säulen-Modell noch von einem "Invest" Beccas.

Dass die (hochverschuldete) Stadt sich nicht mehr länger verarschen lassen will (von einem angeblichen Milliardär) ist nachvollziehbar. Wenn also der Verein für einen "Apfel und ein Ei" einem angeblichen Milliardär in den Rachen geworfen wird und eine neue Riege von manipulierbaren Flachzangen um Fritz Fuchs herum inthronisiert wird, würde ich als Stadt die volle Miete verlangen, das ist man dem Steuerzahler schuldig. Sicherlich plant Fritz Fuchs, das Stadion mit mehreren Gitarrenkonzerten zu füllen, aber das ist so realistisch wie der berühmte "Blumenstrauß an Möglichkeiten".

Es gibt jedoch ein einziges mögliches Szenario, bei welchem ich eine weitere Mietminderung von Seiten der Stadt für vertretbar halte und begrüßen würde:

- Fritz Fuchs besinnt sich, tritt zurück und ermöglicht Neuwahlen.

- Das Team Kessler/Merk wird für 4 Jahre gewählt und somit im Außenverhältnis als ernstzunehmender Verhandlungspartner wahrgenommen, insbesondere bei Investoren.

- es gelingt dem neuen Team, das 4-Säulen-Modell umzusetzen und regionale Investoren zu akquirieren, sodass für die nächste Saison die Lizenz gesichert werden kann.

Dann, und nur dann, halte ich es für vertretbar, dass die Stadt einer weiteren Mietminderung zustimmt. Daher ist es absolut richtig, abzuwarten bis nach dem 01.12.
Zuletzt geändert von Miggeblädsch am 06.11.2019, 15:47, insgesamt 1-mal geändert.
Jetzt geht's los



Beitragvon Tyosuabka » 06.11.2019, 14:51


Man sollte das Ding einfach abreisen oder Verlassen. Ein Millionen Grab wofür die Allgemeinheit für Jahrzehnte aufkommen wird um einen Profiverein durchzufüttern mit überbezahlten Möchtegern Profis die nichts drauf haben. Wer braucht in der 3. oder bald Regionalliga so ein Stadion ? Sollen auf den Trainingsplatz spielen mehr Zuschauer werden bald eh nicht mehr kommen.



Beitragvon Betze_FUX » 06.11.2019, 14:53


Über Sinn und Unsinn dieser Anfrage lässt sich streiten, über das mögliche Ergebnis diskutieren....
Aber! Die Verantwortlichen des FCK (wer auch immer das gerade ist) wären mit dem Blitzknaller gefönt, wenn sie das nicht versuchen würden!!!
denn Wahrheit ist am Schluß allemal Wahrheit.




Zurück zu Fritz-Walter-Stadion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste