Alles rund um die Spiele des 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Flo » 01.09.2019, 20:54


Bild

Spielbericht: 1. FC Kaiserslautern - Waldhof Mannheim 1:1
Großer Rahmen, kleiner Ertrag


Am Ende gab es mehr enttäuschte als zufriedene Gesichter im Fritz-Walter-Stadion. Im mit Spannung erwarteten Derby gegen Waldhof Mannheim erreicht der 1. FC Kaiserslautern nur ein 1:1-Unentschieden und dümpelt nach sieben Spieltagen im Mittelfeld der 3. Liga umher.

- Fotogalerie | Fanfotos: 1. FC Kaiserslautern - Waldhof Mannheim
- Fotogalerie | Spielfotos: 1. FC Kaiserslautern - Waldhof Mannheim

Gesperrte Straßen, über tausend Polizisten, donnernde Hubschrauber und eine aggressive Grundstimmung! Nach 22 Jahren gastierte zum Derby mal wieder Waldhof Mannheim, der große Erzrivale des 1. FC Kaiserslautern, in der Barbarossastadt. Schon in den frühen Morgenstunden machten sich zahlreiche Fans auf den Weg Richtung Innenstadt. Um 9:45 Uhr startete am Sankt-Martins-Platz der Fanmarsch der FCK-Anhänger, welcher in Kaiserslautern bisher nicht gekannte Ausmaße annehmen sollte: Mit massig Pyrotechnik und lautstarken Gesängen zogen am Ende geschätzte 3.000 bis 5.000 Betze-Fans den Berg hinauf, ehe unmittelbar danach der Elf-Freunde-Kreisel für die Ankunft der Waldhöfer gesperrt wurde.

Waldhof reist mit dem Bus des Deutschen Handballbundes an

Wohl aus Sicherheitsgründen war der SVW nicht im eigenen Mannschaftsbus nach Kaiserslautern gereist, sondern in einem Bus des Deutschen Handballbundes, der zudem auch noch am Gästeblock und nicht unter der Nordtribüne parkte. Die Entlastungszüge aus Mannheim hatten leichte Verspätung und so kam ein großer Teil der rund 5.000 mitgereisten Waldhof-Anhänger erst gegen 12:15 Uhr am Stadion an. Als die Waldhof-Anhänger rund eine halbe Stunde vor Spielbeginn ihren Block betraten, schallte ein gellendes Pfeifkonzert durchs Stadion.

In der Westkurve - die FCK-Fans hatten unter anderem Unterstützung von Freunden aus Metz, Stuttgart und Paris - war der Support schon vor dem Anpfiff sehr gut. Vor allem als die Mannschaft beim Warmmachen obligatorisch in Richtung der Kurve klatschte, machte diese ihnen lautstark klar: Heute muss ein Sieg her! Ohrenbetäubende Lautstärke herrschte dann beim Einlaufen beider Teams. Man verstand in der Westkurve kurze Zeit sein eigenes Wort nicht mehr.

Gänsehaut! Die größte Choreo in der Geschichte des Fritz-Walter-Stadions

Eine riesige Blockfahne wurde hochgezogen, auf der ein Teufel das Waldhof-Logo in seinen Händen zerstört. Ganz getreu dem Motto: "In den Krallen des Teufels findet ihr den Tod", untermalt von roten und weißen Fahnen zum zweiten Teil der Choreo: "Denn der Südwesten ist für immer Rot Weiß Rot!" Auch auf der Süd- und Nordtribüne wurden Fahnen verteilt, womit bei diesem Derby die größte Choreographie in der Geschichte des Fritz-Walter-Stadions gezeigt wurde. Gänsehaut! Alles war angerichtet!

Passend zum Choreo-Motto wurde auch noch rot-weißer Rauch gezündet, dem sich kurz darauf auch die SVW-Anhänger mit weißen Rauchbomben anschlossen, wodurch die Partie mit rund fünfminütiger Verspätung begann. Eine weitere Blockfahne mit dem Derby-Motto "Waldhof verrecke" zeigten die FCK-Fans dann kurz nach dem Anpfiff. Auch der Gästeblock begrüßte sein Team mit einem großen Intro: Tausende hochgehaltene Mottoschals begleiteten die Zaunfahne "Barackler - außer Rand und Band". Auch während der Partie zündeten die Gäste weitere Rauchbomben.

Chancen auf beiden Seiten - Die Gäste sind dem Sieg näher

Angepeitscht von seinen frenetischen Fans kam der FCK besser in die Partie. Weil er aber aus vielen Standardsituationen nichts machte, kam es wie kommen musste. Nach zehn Minuten sorgte Waldhofs Gianluca Korte für einen Stimmungskiller, als er Valmir Sulejmanis Flanke zur Führung für den Waldhof einköpfte.

Zumindest die Westkurve erholte sich schnell vom Rückstand, die FCK-Mannschaft hatte da schon mehr Probleme. Die Mannheimer lauerten nun auf Konter, die Roten Teufel waren die überlegene Mannschaft, spielten aber zu behäbig durchs Mittelfeld. Nach 34 Minuten dann aber doch der Ausgleich für den FCK: Kevin Kraus köpfte eine von Manfred Starke hereingeschlagene Ecke zum 1:1 ein. Endlich mal ein Tor nach einer Standardsituation! Ohrenbetäubender Jubel in der Westkurve, die Männer in Rot waren zurück im Spiel!

Die Westkurve will den Ball ins Tor schreien - aber es gelingt nicht

Nach der Pause nochmals eine Ansage des Vorsängers zur Kurve: Die Roten Teufel, die jetzt Richtung Westen spielten, sollten nun zum Tor geschrien werden. Und fast hätte es auch nur zwei Minuten gedauert, bis man hätte jubeln dürfen: Der unerbittlich fightende Dominik Schad - erneut bester Mann im FCK-Trikot - hatte mal wieder einen Zweikampf gewonnen. Schads Hereingabe bugsierte der ehemalige Lautrer Michael Schultz fast ins eigene Tor. Glück für den Waldhof! Christian Kühlwetter hatte dann zehn Minuten später die Führung auf dem Fuß, scheiterte aber an Waldhofs Keeper Timo Königsmann.

Die Westkurve war nun voll da und animierte die anderen Tribünen: "Steht auf, wenn ihr Lautrer seid!" Doch anstatt weiter auf das 2:1 zu drängen, war urplötzlich ein Bruch im Spiel der Hildmann-Elf. Der Waldhof schnürte die Gastgeber phasenweise in der eigenen Hälfte ein und erspielte sich eine ganze Serie von Eckstößen. Der Unmut der Lautrer Zuschauer war erstmals zu bemerken und die Angst vor der Derby-Niederlage war nun auch in der Westkurve zu spüren. Und nur weil Waldhofs Angreifer Kevin Koffi kurz vor Schluss das Tor aus knapp fünf Metern verfehlte, blieb den FCK-Fans ein weiterer Tiefschlag erspart.

Überwiegend enttäuschte Gesichter nach dem Schlusspfiff

So sah man nach Abpfiff beim Verlassen des Stadions überwiegend enttäuschte Gesichter unter den in Rot gekleideten Zuschauern. Wieder einmal hatte der FCK eine Chance liegen gelassen, um den Kontakt an die obere Tabellenhälfte herzustellen. Wieder hatten es die Lautrer verpasst, einem Sieg einen weiteren folgen zu lassen. Und ausgerechnet im seit Monaten erwarteten Derby wurden wieder die drei Punkte nicht zuhause behalten.

Während der Gästeblock den Punktgewinn seiner Mannschaft feierte, verabschiedete die Westkurve ihr Team mit einem aufmunternden Applaus in die Kabine. Nach dem Spiel blieb es bei der Abreise beider Fangruppen weitgehend ruhig. Nur ein Schlagstockeinsatz durch die Polizei am Kreisel und ein misslungener Versuch einiger Waldhöfer, am Spielerparkplatz zu FCK-Fans durchzubrechen, sind bekannt.

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 02.09.2019:

Unentschieden-Noten nach Unentschieden-Derby

Insgesamt gute Defensive, aber nur knapp befriedigende Offensive: Bei den Spielernoten zur Partie des 1. FC Kaiserslautern gegen Waldhof Mannheim (1:1) gibt es viel Durchschnitt und ein paar unterschiedliche Meinungen.

Bei den FCK-Fans auf Der Betze brennt kommen kurioserweise fast alle Abwehrspieler inklusive Torwart auf einen identischen Notenschnitt von 2,3, nur Linksverteidiger Philipp Hercher fällt etwas ab (3,0). Bei der "Rheinpfalz" erhalten hingegen die beiden Innenverteidiger Kevin Kraus und Jo Matuwila eine überdurchschnittliche 1,5, während Matuwila beim "Kicker" nur mit einer 3 aus dem Spiel geht.

In der Offensive sticht nur Zwickau-Matchwinner Timmy Thiele hervor, der Noten im Zweier-Bereich erhält (DBB-Notenschnitt 2,6). Weiter stark schwankend sind die Leistungen von Christian Kühlwetter, der noch nicht konstant an seine Bestform aus der Vorsaison anknüpfen kann.

» Zur kompletten Notenübersicht: 1. FC Kaiserslautern - Waldhof Mannheim

Bild

Die DBB-Noten zum Heimspiel gegen Mannheim können noch bis heute, 14:45 Uhr abgegeben werden: Zur Notenabgabe FCK-SVW.

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 02.09.2019:

Bild

36.766: Erstligareife Kulisse im Fritz-Walter-Stadion

Die Fans des 1. FC Kaiserslautern und von Waldhof Mannheim haben am Sonntag für Bundesliga-Niveau auf den Rängen des Fritz-Walter-Stadions gesorgt. Zum Südwest-Derby in der 3. Liga kamen mehr Zuschauer als bei der Mehrzahl der Spiele in der Bundesliga und der 2. Bundesliga.

In der 3. Liga stehen die Heimspiele der Roten Teufel fast alle 14 Tage an der Spitze der Zuschauer-Tabelle, selbst wenn nur 20.000 Besucher auf den Betzenberg pilgern. Mit den exakt 36.766 Zuschauern im Derby hat es der FCK aber dieses Wochenende - trotz lange eingeschränkten Vorverkaufs - auch in die Top Ten aller Fußballspiele in ganz Deutschland geschafft, darunter die 28 Partien der ersten drei Ligen. Sogar bei vier Partien in der Bundesliga kamen weniger Zuschauer als beim FCK in der 3. Liga.

Die deutsche Zuschauer-Top-Ten des Wochenendes:

75.000 Zuschauer: Bayern München - Mainz 05 (Bundesliga)
58.875 Zuschauer: Schalke 04 - Hertha BSC (Bundesliga)
54.732 Zuschauer: Hamburger SV - Hannover 96 (2. Bundesliga)
49.800 Zuschauer: Eintracht Frankfurt - Fortuna Düsseldorf (Bundesliga)
47.227 Zuschauer: Borussia Mönchengladbach - Rasenballsport Leipzig (Bundesliga)
43.000* Zuschauer: VfB Stuttgart - VfL Bochum (2. Bundesliga)
40.041 Zuschauer: Werder Bremen - FC Augsburg (Bundesliga)
36.766 Zuschauer: 1. FC Kaiserslautern - Waldhof Mannheim (3. Liga)
29.953 Zuschauer: Dynamo Dresden - FC St. Pauli (2. Bundesliga)
27.444 Zuschauer: 1. FC Nürnberg - 1. FC Heidenheim (2. Bundesliga)

* Das Zweitliga-Spiel Stuttgart gegen Bochum steigt erst am Montagabend, im Vorverkauf waren 43.000 Karten abgesetzt.

Zum Vergleich auch noch die niedrigsten (nicht ausverkauften) Zuschauerzahlen des Wochenendes: In der Bundesliga sahen 23.750 Zuschauer die Partie VfL Wolfsburg gegen SC Paderborn, in der 2. Bundesliga 3.857 das Match SV Wehen Wiesbaden gegen Jahn Regensburg und in der 3. Liga nur 1.605 die Partie Viktoria Köln gegen FC Ingolstadt.

Historisch betrachtet hat es das FCK-Derby gegen Mannheim außerdem in die Top-Fünf-Besuche der 3. Liga geschafft.

Die Zuschauer-Top-Five der 2009 gegründeten 3. Liga:

50.095 Zuschauer: Fortuna Düsseldorf - Werder Bremen (Aufstiegsspiel 2009)
42.713 Zuschauer: Rasenballsport Leipzig - 1. FC Saarbrücken (Aufstiegsspiel 2014)
41.324 Zuschauer: 1. FC Kaiserslautern - 1860 München (2018)
39.147 Zuschauer: Rasenballsport Leipzig - Darmstadt 98 (2014)
36.766 Zuschauer: 1. FC Kaiserslautern - Waldhof Mannheim (2019)

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 02.09.2019:

Der FCK sagt Danke!

Im Nachgang des gestrigen Derbys gegen den SW Waldhof Mannheim möchten die Verantwortlichen des 1. FC Kaiserslautern ein großes Dankeschön aussprechen.

Der Dank gilt allen Besuchern des Spiels, allen Fans, aber auch allen Mitarbeitern des Ordnungs- und Sicherheitsdienstes, der Polizei, Feuerwehr- und Katastrophenschutz, Sanitätsdienst, Stadtverwaltung Kaiserslautern sowie allen involvierten Menschen und Institutionen, die dazu beigetragen haben, dass über 36.000 Besucher im Fritz-Walter-Stadion ein emotionales, lautstarkes, aber friedliches Fußballspiel erleben konnten. Mit einer Atmosphäre auf Bundesliganiveau. Was die FCK-Fans an diesem Tag auf die Beine gestellt haben, verdient großen Respekt. Die in vielen medialen Darstellungen befürchteten Ausschreitungen blieben trotz der enormen Brisanz der Partie aus.

Jörg Wassmann, Bereichsleiter Stadionbetrieb-, Spielbetrieb und Sicherheit beim 1. FC Kaiserslautern: "Uns war im Vorfeld bewusst, dass an diesem Tag, rund um ein solch emotionales Duell, große Herausforderungen auf uns warten. Dass wir diese letztlich meistern konnten, lag in erster Linie am frühzeitigen, guten und intensiven Austausch zwischen den Vereinen und den beteiligten Sicherheitsträgern im Vorfeld. Vor allem die An- und Abreise, aber auch die Umsetzung der strikten Fantrennung im und um das Stadion haben dank der Unterstützung aller beteiligter Personen und Sicherheitsträger bestmöglich funktioniert. Ein großes Lob geht aber auch an die Mitarbeiter des FCK, die nicht nur gestern, sondern in den gesamten vergangenen Wochen unglaubliche Arbeit geleistet haben, um die zahlreichen Herausforderungen, die vor uns lagen, zu meistern. Und nicht zuletzt geht ein großes Dankeschön an alle Besucher des Spiels, die für die notwendigen sicherheitsrelevanten Maßnahmen rund um das Spiel viel Verständnis zeigten und an die Fans beider Teams, die für eine unvergleichliche Atmosphäre im Stadion gesorgt haben."

Quelle: fck.de


Ergänzung, 11.09.2019:

Bild

6.300 Euro Spenden für "Lauternschwein" Lotta

Die Fans des 1. FC Kaiserslautern haben ein Zeichen gesetzt und 6.364,14 Euro gesammelt, um damit Tierretter und Tierheime zu unterstützen. Das Geld soll unter anderem dem Schwein zugute kommen, das im Rahmen des Derbys am Stadion von Waldhof Mannheim ausgesetzt wurde.

Der Missbrauch eines lebendigen Tieres für Derby-Sticheleien wurde von der Lautrer Fangemeinde allgemein verurteilt und nicht gefeiert. Schon am ersten Tag begannen die FCK-Anhänger Annette, Sascha und Frieder mit zwei parallelen Spendensammlungen: Online über PayPal kamen rund 4.200,- Euro zusammen, im Fritz-Walter-Stadion am Stand von "Wir sind Betze" weitere rund 2.100,- Euro hinzu. "Damit haben wir alle ein deutliches Zeichen gesetzt", freuen sich die Initiatoren.

Die Spenden werden am heutigen Mittwoch an die Tierrettung Rhein Neckar, das Tierheim Frankenthal/Gnadenhof und das Tierheim Mannheim übergeben. Und für Schwein Lotta hat die unschöne Geschichte noch einen weiteren schönen Effekt gebracht: Weil der Herkunftsnachweis fehlt, kann die Sau nun nicht mehr geschlachtet und in den Handel gebracht werden, sondern wird ihren Lebensabend auf dem Gnadenhof verbringen.

Quelle: Der Betze brennt
Bild



Beitragvon Ingo » 01.09.2019, 20:56


Bild

Stimmen zum Spiel
Enttäuschung nach 1:1: "Zwei Punkte verloren"


Etwa eine Stunde lang war der FCK am Drücker, am Ende hätte er das Derby aber auch verlieren können. Trotz der sportlich wohl gerechten Punkteteilung überwog bei den Lautrern danach die Enttäuschung.

"Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt. Wir waren mutig und haben versucht, nach vorne zu spielen", sagte Trainer Sascha Hildmann nach dem 1:1 des 1. FC Kaiserslautern im Derby gegen Waldhof Mannheim. "Was Effektivität heißt, hat uns beim Gegentor aber der Waldhof gezeigt."

Endlich ein Standardtreffer: "Heute hat es mal geklappt"

Tatsächlich war die Führung der Gäste zwar gut herausgespielt, fiel aber ziemlich "aus dem Nichts", wie die FCK-Spieler anschließend zu Protokoll gaben. "Dann machen wir verdient den Ausgleich und drücken auch auf das zweite Tor", fand Timmy Thiele, der erneut auf der rechten Außenbahn agierte. Dabei kam den Roten Teufeln dieses Mal ein Eckball zu Hilfe, den Kevin Kraus per Kopf zum 1:1 verwertete. "Heute hat es mal geklappt", sagte der Torschütze. "Wir müssen unsere Kopfballstärke einfach öfter in Treffer ummünzen. Am Ende ist es ja egal, wer die Tore macht."

Nach einem ebenfalls guten Beginn in Durchgang zwei habe man dann aber "den Faden verloren2, sagte Hildmann. "Ganz ehrlich hätten wir am Ende auch verlieren können", so der FCK-Coach, der dabei vor allem die Großchance der Mannheimer in der 71. Minute vor Augen hatten, die Kraus auf der Torlinie gerade noch vereiteln konnte. "Am Ende geht das Unentschieden wohl in Ordnung", erklärte Manfred Starke, was an der allgemeinen Enttäuschung der Lautrer allerdings wenig änderte.

"So eine Kulisse, so eine Choreo", aber leider kein Sieg

"Für uns ist das zu Hause zu wenig. So eine Riesenkulisse, so eine Choreo. Jetzt ist es wie es ist. Wir haben zwei Punkte verloren", haderte Thiele. "Ich möchte noch ein Wort an unsere Fans richten", sagte Hildmann, "die für eine phantastische Derby-Atmosphäre gesorgt haben. Ich hatte Gänsehaut." Und Florian Pick hätte sich auch für die Zuschauer "so gewünscht, dass ein Ball einfach mal rein rutscht. Wir hätten das Spiel so gerne gezogen."

Quelle: Der Betze brennt



Beitragvon Ingo » 01.09.2019, 20:57


"Für immer rot-weiß-rot": Mega-Choreo am Betze

Ein riesiger Fanmarsch, lautstarke Gesänge, Pyrotechnik, zahlreiche Spruchbänder und die größte Choreographie, die das Fritz-Walter-Stadion jemals gesehen hat: 36.766 Zuschauer haben beim Spiel des 1. FC Kaiserslautern gegen Waldhof Mannheim für eine knisternde Derby-Atmosphäre gesorgt.

Das Spiel des Jahres für den FCK gegen seinen Erzrivalen hatte schon Stunden vor dem Anpfiff die Lautrer Innenstadt in den Ausnahmezustand versetzt. Zum gemeinsamen Fanmarsch versammelten sich zunächst etwa 1.000 bis 1.500 FCK-Anhänger - alle in Rot gekleidet - auf dem rappelvollen St.-Martins-Platz. Über die Eisenbahnstraße bewegte sich der auf der Strecke durch dazu stoßende Fans immer größer werdende Tross begleitet von Böllern, Bengalos und lautstarken Schmähungen für den verhassten Rivalen in Richtung Stadion.

Bild

Ab der Gleisunterführung nahe des Hauptbahnhofs und auch um vor der angekündigten Kreiselsperrung durchzukommen, dürften es am Ende wohl 4.000 bis 5.000 FCK-Fans gewesen sein, die gemeinsam den Berg hoch marschierten. Dort angekommen fluteten die Anhänger schon vor der Stadionöffnung den Platz vor dem Horst-Eckel-Tor in der Westkurve, wo die Lautrer Ultras in den vergangenen Tagen und Wochen eine gewaltige dreiteilige Choreographie vorbereitet hatten.

Bild

Dabei erstrahlten nicht nur die rote Wand im Westen, sondern auch die Nord- und Südtribüne in hunderten roten und weißen Fahnen, während in der Westkurve zusätzlich eine erste riesige Blockfahne nach oben gezogen wurde. Ein furchteinflößender Teufel machte sich darauf am Waldhof-Wappen zu schaffen, passend zum Spruchband: "In den Krallen des Teufels findet ihr den Tod!". Abgelöst wurde dieses erste Motiv von einem zweiten mit dem darauf folgenden Reim: "Denn der Südwesten ist für immer rot-weiß-rot!". Dazu stieg vor der Kurve eine Wand aus Rauch in den FCK-Vereinsfarben nach oben. Als sich der Nebel gelegt hatte, wurde schließlich eine weitere große Blockfahne sichtbar mit dem Lautrer Derby-Motto: "Waldhof verrecke!"

Bild

Bild

Bild

Auch während der folgenden 90 Minuten hatten die von Anhängern mehrerer befreundeter Klubs unterstützten FCK-Fans - sichtbar im Stadion waren Zaunfahnen der "Schwaben Kompanie" und der "Legion Süd" (VfB Stuttgart), der "Horda Frenetik" (FC Metz) sowie "Kop of Boulogne" (Paris St. Germain) - zahlreiche verbale Grüße für die Erzrivalen dabei. "Mannheim bleibt dem Waldhof treu? Ihr bleibt nur das Vorstadt-Geschwür der Eishockeystadt!", hieß es etwa in Anspielung auf das wahre sportliche Aushängeschild von Mannheim. Auf den Spruchbändern der FCK-Fans war zu lesen:

- "Waldhof Mannheim. Wenn die Working Class nach Dior stinkt!"
- "Mannheim bleibt dem Waldhof treu? Ihr bleibt nur das Vorstadt-Geschwür der Eishockeystadt!"
- "Wer den Fritz nicht schätzt, ist die OST nicht wert!"
- "Stell dir vor der 'Riese' ist erwacht und keiner geht hin!"

Bild

Bild

Die rund 5.000 mitgereisten Anhänger aus Mannheim versammelten sich ihrerseits zum Anstoß hinter einer "Barackler"-Zaunfahne mit der Unterzeile "Außer Rand und Band", die später durch eine schwarz-weiße Waldhof-Mannheim-Zaunfahne und dem Spruch "Der SVW bestimmt unser Leben - Tod allen Feinden" abgelöst wurde. Weitere Banner befreundeter Gruppen waren am Gästeblock nicht auszumachen. Dafür hatte die Zaunfahne der Waldhof-Hooligans "City Boys 85" sowohl auf dem Weg vom Bahnhof zum Stadion als auch am Gästeblock einen prominenten Platz.

Bild

Vor allem zum Anpfiff aber auch immer wieder im Spielverlauf zündeten die Gästefans Pyro und hatten zudem ebenfalls einige Spruchbänder in die Pfalz mitgebracht. Mit "Nicht lang schnacken, Kopf abhacken" spielten sie an auf die Aktion, bei der vor einigen Wochen zwei Figuren am Elf-Freunde-Kreisel die Köpfe abgeschlagen wurden. Auf den Spruchbändern der Waldhöfer hieß es:

- "Der Waldhof wird euch alle überleben"
- "Nicht lang schnacken, Kopf abhacken"
- "Kopf ab"

Die Polizei zog nach dem brisanten Aufeinandertreffen ein positives Fazit und sprach in ihrem Bericht von einem "weitgehend friedlichen" Derby. Die Züge mit den Waldhof-Fans fuhren demnach zwischen 16:00 Uhr und 17:30 Uhr wieder in Richtung Mannheim ab. Danach ließen die FCK-Fans einen langen Derby-Tag noch ausklingen, im Stadion wurden die Choreo-Reste abgebaut, und es kehrte langsam aber sicher wieder Ruhe ein in der Barbarossastadt.

Zu den kompletten Fotogalerien vom Heimspiel gegen Mannheim:

- Fotogalerie | Fanfotos: 1. FC Kaiserslautern - Waldhof Mannheim
- Fotogalerie | Spielfotos: 1. FC Kaiserslautern - Waldhof Mannheim

Quelle: Der Betze brennt



Beitragvon Prinz Pilaw » 01.09.2019, 21:14


Freundschaft mit Paris St. Germain? Wie kommt das denn zustande?
„für uns bleibt er für alle Zeiten unser Fritz!“



Beitragvon BetzeKritiker » 01.09.2019, 21:28


Nach jedem Heimspiel hört man die selben dummen Sprüche.
Punkte verloren,müssen uns ärgern aber damit leben bla bla bla !

Wer vor solchen Fans in 4 Heimspielen kein einziges gewinnt hat ein mentales Problem im Kopf und die Taktik vom Trainer ist die falsche !!!!



Beitragvon Mephistopheles » 01.09.2019, 21:36


Etliche User hatten für die Verpflichtung eines IV plädiert. Zu Recht. Kevin Kraus ist - man muss das leider so deutlich sagen - die Achillesferse in der Abwehr. Ein Schwachpunkt. Bei dem Führungstreffer der Waldhofer lässt er sich vernaschen, verliert wie ein Schuljunge den entscheidenden Zweikampf. Einige schlimme Fehlpässe sind mir in Erinnerung. Hatte gehofft, dass nochmals nachgelegt wird. Scheint aber nicht der Fall zu sein. Ein Fehler.

Kühlwetter vergibt erneut in aussichtsreicher Position. Das wäre der lucky punch gewesen. Kühlwetter auch sonst nicht im Spiel. Nicht zufrieden war ich mit Starke, der für das Spiel, das er aufziehen will, nicht schnell genug ist. Es fehlen definitiv zwei weitere Leistungsträger. Um den Aufstieg können wir so nicht mitspielen. Riskant war die Herausnahme Sickingers. In meiner Wahrnehmung wurde Waldhof danach stärker. Was noch auffiel: Pick war platt. Warum wurde Jonjic nicht für ihn eingewechselt? Ich weiß - der war nicht im Kader.Ich fürchte, dass der noch verliehen witd. Nach dem Spielverlauf bin ich mit dem Remis zufrieden. Aber dennoch enttäuscht.
Zuletzt geändert von Mephistopheles am 01.09.2019, 21:48, insgesamt 2-mal geändert.



Beitragvon Zizou91 » 01.09.2019, 21:44


Ich fand unsere Leistung in der 1. Hälfte richtig gut. Gute Zweikampfhärte, super Spielzüge, spielerisch klar besser, einige Torchancen. Das Gegentor kam quasi aus dem nichts.

Umso enttäuschender dann unsere Leistung ab Minute 58. Da ging im Prinzip garnichts mehr. Ob das ein Derby ist oder nicht, spielt für mich keine Rolle...topmotiviert sein sollte man als Profifußballer in jedem Spiel.

Das war leider viel zu wenig. Teilweise kam man da mehrere Minuten nicht mehr aus der eigenen Hälfte und wurde eingeschnürt. Auch hatte Waldhof die klar besseren Chancen in Hälfte 2.

Die Aussage "verschenkte 2 Punkte" unsererseits ist mir da leide viel zu billig.

Was hängen bleibt ist leider viel negatives:
-die Tabelle
-miserabler Punkteschnitt
-keine 2 Siege in Folge
-kein Heimsieg
-ein befürchtetes erneutes Abrutschen ins belanglose Mittelfeld

....offensiv gefiel mir das Auftreten gegen Zwickau, Ingolstadt und auch heute (Hälfte 1)...leider verpassen wir es -seit Jahren- konstant, wichtige Spiele dann auch wirklich für uns zu entscheiden und den Anschluss zu halten.

Unsere individuelle Qualität ist definitiv vorhanden, das hat man auch heute wieder gesehen. Diese aber konstant (über 90 Minuten!) als Team auf den Platz zu bringen, dürfte für uns noch ein langer Kampf werden.
"Mentalität schlägt Qualität" Dirk Schuster

"...ich hab mein Lautern-Trikot, da brauch ich kein Bayern-Trikot" Jean Zimmer



Beitragvon ks_969 » 01.09.2019, 22:33


BetzeKritiker hat geschrieben:Nach jedem Heimspiel hört man die selben dummen Sprüche.
Punkte verloren,müssen uns ärgern aber damit leben bla bla bla !


Und täglich grüßt das Murmeltier :wink:


BetzeKritiker hat geschrieben:Wer vor solchen Fans in 4 Heimspielen kein einziges gewinnt hat ein mentales Problem im Kopf und die Taktik vom Trainer ist die falsche !!!!


Ist auch was dran :!:
1.FCK - Unzerstörbar



Beitragvon jürgen.rische1998 » 01.09.2019, 22:35


Zum Thema Kondition. Die Eintracht aus Frankfurt hatte Donnerstag den Kraftakt in der Euro League. Und brauchte heute zwar etwas Anlauf aber am Ende machen die Düsseldorf auch kräftemäßig platt und drücken solange bis das Siegtor fällt. Das war mal eine Betze Tugend. Außer hintenraus zittern geht da gar nichts mehr. Kein Aufbäumen, kein Gift, keine Galle, den absoluten Siegeswillen. Gibt es nicht mehr. Weil dazu keine Power da ist. Eine Halbzeit den Gegner etwas schärfer anlaufen und die sind platt. Das ist immer noch Profifußball. Eigentlich unfassbar. Und wenn die so wenig drauf haben körperlich dann wechsel ich halt in der Halbzeit schon mal. Aber das ist dann auch wieder nicht nötig :nachdenklich:
Lautern war der geilste Club der Welt...



Beitragvon ks_969 » 01.09.2019, 22:42


Zizou91 hat geschrieben:Umso enttäuschender dann unsere Leistung ab Minute 58. Da ging im Prinzip garnichts mehr. Ob das ein Derby ist oder nicht, spielt für mich keine Rolle...topmotiviert sein sollte man als Profifußballer in jedem Spiel.

Das war leider viel zu wenig. Teilweise kam man da mehrere Minuten nicht mehr aus der eigenen Hälfte und wurde eingeschnürt. Auch hatte Waldhof die klar besseren Chancen in Hälfte 2.

Ja eine Halbzeit Fußball spielen, motiviert sein, kämpfen etc reicht eben selbst in Liga 3 nicht um ein Spiel zu gewinnen. Aber laut Hildmann wusste ja jeder Spieler um was es ging und waren top motiviert. :wink:


Zizou91 hat geschrieben:Die Aussage "verschenkte 2 Punkte" unsererseits ist mir da leide viel zu billig.

Was hängen bleibt ist leider viel negatives:
-die Tabelle
-miserabler Punkteschnitt
-keine 2 Siege in Folge
-kein Heimsieg
-ein befürchtetes erneutes Abrutschen ins belanglose Mittelfeld

:daumen: Sehr schön zusammen gefasst
1.FCK - Unzerstörbar



Beitragvon Ratinho17 » 01.09.2019, 23:00


Erste Halbzeit war richtig stark. Was Schad und Hercher da auf den Aussenbahnen rauf und runter gelaufen sind, erste Sahne. Könnten die das 2 Halbzeiten lang durchhalten, würden sie bei der Frankfurter Eintracht für Da Costa und Co. spielen. Unsere Jungs haben in der ersten Halbzeit mal so richtig Gas gegeben. Waldhof hatte doch kaum stattgefunden. Leider waren die extrem effektiv im Gegensatz zu uns. Konditionell angeschlagen wirkte Starke schon in Halbzeit eins. Der Afrikatrip samt Vorbereitung scheint nun nachzuwirken. Warum Sickinger raus musste, falls nicht verletzt, ist mir ein Rätsel. Denke Hildmann wollte unbedingt den Sieg und brachte später den 2. Mittelstürmer mit Röser für Starke, spielte nun quasi 4-2-4. Erst ab dort entstanden bei jedem Ballverlust die grossen Lücken im Mittelfeld. Fortan sah man unsere Jungs nur noch hinterherlaufen, falls sie nah genug dran waren. Vielleicht wäre es besser gewesen Fechner für Sickinger (falls angeschlagen), Skarla für Starke, und später Röser für Kühli zu bringen. Aber dann hätten wiederum alle gesagt, warum so zurückhaltend. Naja wie du es machst, hinterher weißt du es immer besser...
in good times FCK and especially in bad times FCK forever
We will come back-better than ever



Beitragvon Kris » 01.09.2019, 23:03


Ich hoffe wir konzentrieren uns nach 2 Monaten Waldhof nun endlich mal wieder auf uns und ein Spiel zu gewinnen!



Beitragvon Carsten2707 » 01.09.2019, 23:05


Eins vorweg: nein, mit der Mannschaft brauchen wir das Wort "Aufstieg" nicht in den Mund zu nehmen.

Eventuell legt man noch nach, aber zurzeit ist es mir zu oft so, dass wir optisch überlegen sind, aber die Gegner zu recht einfachen Toren kommen.

Bei Waldhof fand ich es nicht so prickelnd, dass Spieler sich derart auf dem Boden wälzten, dass man schon mit dem Schlimmsten rechnen musste, dann aber urplötzlich wieder fit wurden. Das ist kein Stil.

Alles irgendwie, irgendwo noch eine Blaupause der Vorsaison der Roten Teufel. Spiele, bei denen man wieder Hoffnung hat, dass der weltberühmte "Bock umgestoßen wird" wechseln mit Spielen, die mit dem Prädikat "die Mannschaft hat sich bemüht" zu versehen sind. Vorne nicht zwingend, hinten nicht solide genug, das Umschaltspiel könnte besser sein. Ich fürchte, dass wir noch einige Zeit "Drittliga-Spiele mit Erstliga-Kulisse" haben werden.
Eine Erste Bundesliga ohne den 1. FC Kaiserslautern ist möglich aber sinnlos. - frei nach Loriot



Beitragvon jürgen.rische1998 » 01.09.2019, 23:14


Was ich bei Flutlicht ganz interessant fand war, dass der FCK sich vorab bei der Staatsanwaltschaft erkündigt hat ob der Spruch der Choreo eine Beleidigung darstellt :lol: Soweit ist es schon gekommen. Dieser PC Unsinn ist kaum noch auszuhalten. Immerhin haben wir das staatliche okay dafür dem Waldhof den Tod zu wünschen. Wo sich doch sogar hier User drüber aufregen :D
Lautern war der geilste Club der Welt...



Beitragvon Latunji » 01.09.2019, 23:16


Wahnsinn wie es heute im Stadion aussah. Und dann packen wir es wieder nicht mal 2 Spiele am Stück zu gewinnen. Ich verstehe es einfach nicht.
Also noch ist die Messe nicht gelesen aber sollten wir bis zum Ende der Hinrunde uns nicht im oberen Drittel der Tabelle etabliert haben, war's das endgültig.




Prinz Pilaw hat geschrieben:Freundschaft mit Paris St. Germain? Wie kommt das denn zustande?


Ja, das würde mich auch mal interessieren. Ohne jetzt die Ultras ins Visier zu nehmen aber falls diese Fanfreundschaft von denen kommt, kann man nur drüber lachen. Hier bei uns für 50+1 und ehrlichen Fussball skandieren und dann mit Fans befreundet sein wollen, deren Mannschaft von nem Scheich gesponsort wird. Hach, ich liebe diese Doppelmoral :lol:



Beitragvon FCK.Maxi » 01.09.2019, 23:36


Ohne mich im Detail damit beschäftigt zu haben würde ich behaupten dass die Ultras nichts mit der Anwesenheit der Pariser zu tun hatten. Bei der anwesenden Gruppe handelte es sich laut Zaunfahne um die/den Kop of Boulogne welche tendenziell eher in Richtung Hools und damit in die Hellas Verona/VfB Fraktion einzuordnen sind. Bei PSG selbst ist die Gruppe meines (schon länger zurück liegenden) angelesenen Kenntnisstands aber auch schon lange nicht mehr regelmäßig aktiv.



Beitragvon ..:NECKARTEUFEL:.. » 02.09.2019, 00:06


Oje, der Betze flennt hier oder was?
Haben wir gegen LU-Ost verloren und sind mehr als 6 lausige Punkte am 7.! Spieltag vom direkten Aufstiegsplatz entfernt?
Nein, also Schluß mit der weinerlichen Heulerei hier.
Alles was heute auf und neben dem Platz von Fans und Angestellten dieses Vereins geleistet wurde erfüllt mich mit Stolz und Zuversicht!
Hunderte von Roten Teufeln marschieren als Einheit durch die Stadt hoch auf den Berg,
etliche fleißige Ehrenamtliche erschaffen eine Choero, die sogar dem Magenta Moderator Respekt abnötigt,
die Elf auf dem Rasen kãmpft sich nach Rückstand wieder zurück und erarbeitet sich, auch durch die wahnsinnige Unterstützung der Fans das nötige Glück.

Nach den Kommentaren im Vorfeld hatte doch eh jeder damit gerechnet, dass und die Zahnlosen abschießen, also bitte.

In diesem Sinne gute Nacht.....und Waldhof verrecke!
Niemals hätten wir es zulassen dürfen, dass Stefan Kuntz vom Betze vertrieben wird! Wer Erfolg hatte, kann auch Misserfolg haben, aber er weiß dann immer noch wie man Erfolg haben kann!



Beitragvon wolfgangfunkel » 02.09.2019, 00:25


Leute, bei aller Liebe zum FCK und wenn die Choreo auch echt geil ausgesehen hat, inhaltlich ist dass völlig daneben. Warum wünscht man Fans einer gegnerischen Mannschaft den Tod? Wenn sich Familien nicht mehr zum spiel trauen, weil im Vorfeld schon von allen Seiten Randale angekündigt werden, dann ist das nicht mehr mein Club. Ich hätte mir gewünscht, dass nicht ein Gericht, sondern der gesunde Menschenverstand solche Sprüche verbieten. Zumindest hätte sich unsere Clubführung klar davon distanzieren müssen.
Früher haben wir die eigene Mannschaft angefeuert, heute wird in erster Linie der Gegner beleidigt...

Für mehr Fankultur und Freude am Spiel!!

Gute Nacht, FCK



Beitragvon Weekend Offender » 02.09.2019, 00:39


Das Spiel war OK, nicht mehr und nicht weniger.

Optisch (Stadion) sah es BuLimäßig!

Was mir hier auffällt und das schon seit Jahren sind die "Realisten", die von nur 6 Punkten Rückstand auf Reliplatz sprechen oder von guten 60 Minuten etc.

Wiederholt ihr das als Mantra? Erkennt ihr nicht wie die 2. Liga und jetzt die 3. Liga funktioniert?
Unsre Mannen haben weder nen richtigen Trainer noch ne richtige Einstellung um dort oben anzugreifen!

Aufsteiger der Saison 19/20 sind:
1. Braunschweig (Grundstein dafür wurde bereits in der Rückrunde der letzten Saison gelegt).
2. Hallescher FC (hier stimmt die Mischung)
3. Platz 3 wird unter 5-6 Mannschaften ausgehandelt, mit mega viiiiiiiel Dusel werden wir eine von diesen Mannschaften sein. Das freut mich aber auf keinen Fall, weil die Mannschaft, wenns um "die Wurst" geht alles sowieso vergeigt!

IMHO:
SH muss weg!!!



Beitragvon EchterLautrer » 02.09.2019, 00:57


Hallo Jürgen Rische …..

wer diese Sprüche bei der Choreo "in Ordnung" findet,
hat wohl einen Sprung in der Schüssel.
Und wenn ein Staatsanwalt ohne Geschichtsbewusstsein
so etwas durchwinkt, stellt er sich ein Armutszeugnis
aus.
Peinlich hoch DREI !



Beitragvon hierregiertderfck » 02.09.2019, 01:06


Latunji hat geschrieben:Ja, das würde mich auch mal interessieren. Ohne jetzt die Ultras ins Visier zu nehmen aber falls diese Fanfreundschaft von denen kommt, kann man nur drüber lachen. Hier bei uns für 50+1 und ehrlichen Fussball skandieren und dann mit Fans befreundet sein wollen, deren Mannschaft von nem Scheich gesponsort wird. Hach, ich liebe diese Doppelmoral :lol:

Kop of Boulogne... da hat bestimmt nichts mit den Ultras zu tun.

Und selbst wenn, weiß man ja nicht, wie die jeweilige Gruppe zu dem Scheich in Paris steht. Muss nicht zwingend Doppelmoral bedeuten.

Die PSG Fanszene an sich war früher überragend, wie es heute aussieht, weiß ich nicht so genau.
Nichtsdestotrotz würde es mich auch mal interessieren, wie dieser Kontakt auf einmal zustande kommt.

Wenn es heute geknallt hätte, wäre es wohl kaum gut für die Barackler ausgegangen.



Beitragvon Südpälzer » 02.09.2019, 02:32


Latunji hat geschrieben:Hier bei uns für 50+1 und ehrlichen Fussball skandieren und dann mit Fans befreundet sein wollen, deren Mannschaft von nem Scheich gesponsort wird.

Vom Scheich mal abgesehen, ist PSG ein Kunstprodukt, gegründet 1970.



Beitragvon B3tz3bub » 02.09.2019, 05:18


EchterLautrer hat geschrieben:Hallo Jürgen Rische …..

wer diese Sprüche bei der Choreo "in Ordnung" findet,
hat wohl einen Sprung in der Schüssel.
Und wenn ein Staatsanwalt ohne Geschichtsbewusstsein
so etwas durchwinkt, stellt er sich ein Armutszeugnis
aus.
Peinlich hoch DREI !


Dann haben 99% der FCK-Fans einen Sprung in der Schüssel und sind peinlich hoch drei.
Überall wo man schaut gibts positive Stimmfn zur Choreo. Toll, beeindruckend, martialisch aber genial etc. (Presse, Vereinsverantwortliche)
Euch paar Moralisten nimmt hier keiner ernst!
MMn die zweitbeste Choreo ever nach der Fritz Walter Choreo (2010?)!!!
PS: Wenn du den Teufel (steht in Verbindung mit Tod;)) nicht mehr benutzen darfst können wir eh einpacken...



Beitragvon Rotweisrotsaar » 02.09.2019, 05:20


EchterLautrer hat geschrieben:Hallo Jürgen Rische …..

wer diese Sprüche bei der Choreo "in Ordnung" findet,
hat wohl einen Sprung in der Schüssel.
Und wenn ein Staatsanwalt ohne Geschichtsbewusstsein
so etwas durchwinkt, stellt er sich ein Armutszeugnis
aus.
Peinlich hoch DREI !





Ich finde es eher peinlich hoch 3 über was sich in der heutigen Zeit aufgeregt wird,wie verweichlicht ist unsere Gesellschaft eigentlich geworden?
Muss man nun vorher jedes Wort absegnen lassen?
Wo kämen wir dann hin?
Die Choreographie war super gut :love:
Respekt an die Verantwortlichen, wenigstens das ist noch der echte fck!!!!!!

Das ist Fußball,da gehört provozieren dazu!
Wo ist sonst das Feuer?



Beitragvon Marie » 02.09.2019, 06:43


wolfgangfunkel hat geschrieben:Leute, bei aller Liebe zum FCK und wenn die Choreo auch echt geil ausgesehen hat, inhaltlich ist dass völlig daneben. Warum wünscht man Fans einer gegnerischen Mannschaft den Tod? Wenn sich Familien nicht mehr zum spiel trauen, weil im Vorfeld schon von allen Seiten Randale angekündigt werden, dann ist das nicht mehr mein Club. Ich hätte mir gewünscht, dass nicht ein Gericht, sondern der gesunde Menschenverstand solche Sprüche verbieten. Zumindest hätte sich unsere Clubführung klar davon distanzieren müssen.
Früher haben wir die eigene Mannschaft angefeuert, heute wird in erster Linie der Gegner beleidigt...

Für mehr Fankultur und Freude am Spiel!!

Gute Nacht, FCK


Das sehe ich absolut genauso. Das Bild war noch ok, aber den Spruch dazu hätte ich auch von Vereinsseite so nicht zugelassen. Genau wie das "Waldhof Verrecke". Das geht gar nicht. Bei aller Unsympathie. Da fehlt es auf allen Seiten (Clubführung und Fangemeinde) an gesundem Menschenverstand. Eine Choreo sollte immer die eigene Mannschaft unterstützen und nicht andere beleidigen und Hass sähen. Wohin das nämlich führt sehen wir im Osten der Republik.




Zurück zu Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: BetzePower67, Deisemer, KilmarnockFCK, reddevilsche und 36 Gäste