Alles rund um die Spiele des 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon alaska94 » 02.09.2019, 16:05


@RedArrow:
In der Dritten Liga brauchst Du den Fußballlehrer nicht. Hatte Bierofka auch nicht.



Beitragvon RedArrow » 02.09.2019, 16:15


alaska, ich hab irgendwo gelesen, daß er die nötige Lizenz für die dritte Liga in Deutschland nicht hat. Das war als Becca eingestiegen ist, oder kurz vorher. Außerdem kann ich mich mit dieser Personalie (noch) nicht anfreunden. Hängt wohl mit dem Engagement seines Vaters damals zusammen. Der war ja auch sehr lange da. :lol:
Ein Leben lang ROT-WEIß-ROT



Beitragvon JG » 02.09.2019, 16:26


Lonly Devil hat geschrieben:
Warum ist bei unseren Kontern der Ballführende Spieler eigentlich immer schneller, als die anderen 2 Spieler (wenn überhaupt) die mitlaufen?

Thiele oder Pick, starten mit Ball oft an der Mittellinie und müssen dann (zum Beispiel) zwischen dem gegnerischen 16er und der Eckfahne warten, bis zentral mal einer nachgetrabt kommt. :nachdenklich:


Ist mir auch extrem aufgefallen. Gerade Thiele musste nach einem Flankenlauf regelmäßig abbrechen, weil in der Mitte keiner mitgelaufen ist. Oder es kam dann eine Flanke, meist garnicht so schlecht, aber es warn nur blaue in der Box.
Gruß JG



Beitragvon alaska94 » 02.09.2019, 16:27


JG hat geschrieben:
Lonly Devil hat geschrieben:
Warum ist bei unseren Kontern der Ballführende Spieler eigentlich immer schneller, als die anderen 2 Spieler (wenn überhaupt) die mitlaufen?

Thiele oder Pick, starten mit Ball oft an der Mittellinie und müssen dann (zum Beispiel) zwischen dem gegnerischen 16er und der Eckfahne warten, bis zentral mal einer nachgetrabt kommt. :nachdenklich:


Ist mir auch extrem aufgefallen. Gerade Thiele musste nach einem Flankenlauf regelmäßig abbrechen, weil in der Mitte keiner mitgelaufen ist. Oder es kam dann eine Flanke, meist garnicht so schlecht, aber es warn nur blaue in der Box.


1. Stehen wir immer extrem tief und ich habe das Gefühl wir haben Angst in einen Konter zu laufen, wie es letzte Saison ständig passiert ist.

2. Ist Thiele schon sau schnell, sodass kein Spieler von uns hinterher kommt :)



Beitragvon JG » 02.09.2019, 16:32


alaska94 hat geschrieben:
JG hat geschrieben:Ist mir auch extrem aufgefallen. Gerade Thiele musste nach einem Flankenlauf regelmäßig abbrechen, weil in der Mitte keiner mitgelaufen ist. Oder es kam dann eine Flanke, meist garnicht so schlecht, aber es warn nur blaue in der Box.


1. Stehen wir immer extrem tief und ich habe das Gefühl wir haben Angst in einen Konter zu laufen, wie es letzte Saison ständig passiert ist.

2. Ist Thiele schon sau schnell, sodass kein Spieler von uns hinterher kommt :)


Dann sollten wir`s doch wieder besser mit Hemlein auf RA versuchen, damit der noch langsamere Rest des Teams in aller Ruhe nachrücken kann.
Auch Pick sollte dann auf die Bank. Am besten Fechner dafür auf LA...
Gruß JG



Beitragvon heiko1900 » 02.09.2019, 16:32


...wenn man mal im Forum der Barackler stöbert finden nicht wenige die Choreo oder besser Inszenierung, denn es war mehr als nur eine Choreo, überragend und empfinden es als Ehre,dass deren Gastspiel Anlass dafür war. Die Aussage Tod allen Feinden auf deren Banner lässt mich jetzt auch nicht im Dreieck springen und nach Staatsanwalt schreien...
Eine gesunde Feindschaft gehört zu so einem Derby einfach dazu...
Die kotzen viel mehr weil die Bahn die Züge auf dem Heimweg permanent angehalten hat und jedem Güterzug Vorrang eingeräumt hat..
"Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille alles für den anderen zu geben." Fritz Walter



Beitragvon Lonly Devil » 02.09.2019, 16:56


JG hat geschrieben:
alaska94 hat geschrieben:
1. Stehen wir immer extrem tief und ich habe das Gefühl wir haben Angst in einen Konter zu laufen, wie es letzte Saison ständig passiert ist.

2. Ist Thiele schon sau schnell, sodass kein Spieler von uns hinterher kommt :)


Dann sollten wir`s doch wieder besser mit Hemlein auf RA versuchen, damit der noch langsamere Rest des Teams in aller Ruhe nachrücken kann.
Auch Pick sollte dann auf die Bank. Am besten Fechner dafür auf LA...

Eventuell ganz auf Konter verzichten, wenn eh kein Mitspieler mitlaufen kann.
Oder einfach ganz frech den Ball scharf vor das Tor gebracht und Kollege Eigen Tor suchen. :wink:
Der größte Schuft im Land, ist und bleibt der Intrigant.
https://www.youtube.com/watch?v=VYpd-2buQc0



Beitragvon Davy Jones » 02.09.2019, 16:59


Ke07111978 hat geschrieben:Mir ist das mit der Kondition viel zu kurz gesprungen. Die Laufleistung war meines Erachtens OK - aber eben auch gleichzeitig das Problem. Denn wir laufen eben viel - aber häufig umsonst. Wir packen es nach wie vor nicht gegen halbwegs versiert pressende Mannshaften hoch genug zu stehen und die Räume eng zu machen.

In Teilen war zu beobachten, wie sich Sickinger bis hinter in die Abwehrreihe fallen lässt, um einen Spielaufbau hinzubekommen. Nachdem Sickinger dann raus war, versuchte Kraus mit flachen 40m Vertikalbällen das Mittelfeld zu überbrücken. Da Sickinger und Starke raus waren ein recht hoffnungsloses und vor allem brandgefährliches Unterfangen. Parallel gehen Pick und Thiele die Körner aus, da sie in den ersten 60-70 Minuten gelaufen sind wie die Hasen. Oftmals recht freundliche Bälle zur Eckfahne um dann festzustellen, dass die Box max. mit einem Spieler besetzt ist.

Wenn dir teilweise einfach die Klasse fehlt um ein solches Spiel aufzuziehen, wie beispielweise durch Diring bei den Baracklern, dann muss ich mehr laufen. Wenn ich mehr laufen muss, bleibt mir früher die Luft weg, dann muss ich wechseln. Und hier sieht man eben das Problem unserer Kaderzusammenzustellung. Zuck und Hemmlein, die eigentlichen Alternativen für außen, sind keine. Nicht wirklich überraschend nach der letzten Saison. Hainault und Sternberg sind im Spielaufbau und ersterer zudem in der Geschwindigkeit ebenfalls schwer in unser Spiel einzubinden. Dann stehen wir noch tiefer. Schaut man sich den Rest vom Kader an, haben wir einen Rubik's der kaum zu lösen ist. Und Hilde hat schon ordentlich umgebaut: Thiele auf die außen, Hercher, der eigentlich ein linker Offensivspieler ist auf die AV Position. Wir haben einfach auf den entscheidenden Positionen kaum Alternativen oder anders herum formuliert: Wir haben zuviele Spieler, die ihre Leistung nicht bringen, teilweise wohl so extrem, dass sie nicht mal mehr als Ersatzspieler in Frage kommen.

Wir haben den 7 Spieltag und bis heute sage und schreibe nur 14 Feldspieler eingesetzt. Deshalb kann ich die Verpflichtung von Röser nach wie vor keinen Meter nachvollziehen. Bestimmt ein guter Mann, der uns aber kaum helfen wird den Kader wirklich nach vorne zu bringen. Denn gestern war schon wieder zu sehen (wie eigentlich jedes Spiel diese Siason), dass wir in den letzten 30 Min. nicht mehr in der Lage sind Druck aufzubauen. Die Außen sind eben platt und der Spielaufbau funktioniert nur noch weit, da wir tief stehen, um nicht überlaufen zu werden - und jemand wie Röser hängt vorne einfach in der Luft. Dafür sehe ich im bestehenden Kader keine Lösung. Wir waren in keinem unserer Heimspiele in der Lage in den letzten 30 Min ausreichend Druck aufzubauen, ohne das Risiko hinten extrem zu erhöhen. gegen Braunschweig ist das voll in die Hose gegangen und gestern war Mannheim dann auch näher am Tor als wir. Wie gesagt: Das Thema Kondition ist m.E. zu einfach.

Es wurden nur die gröbsten Fehleinschätzungen des Trio Infernale (Bader / Notzon / Frontzeck) ausgemerzt. Der Kader ist nicht ausgewogen besetzt. Verletzen sich ein zwei Schlüsselspieler, geht das ganze meiner Meinung nach eher nach hinten los, als nach oben. Hildmann kann man auswechseln - es wird an dieser Grundproblmeatik m.E. aber nicht viel ändern.



Vielem deines Beitrags kann ich zustimmen. Vor allem, dass das Konditionsproblem zu kurz gegriffen ist. Meines Erachtens ist die Kondition unserer Mannschaft keines Wegs schlechter als bei anderen Mannschaften. Ich sehe uns da sogar besser als viele Mannschaften. Der Spurt Kühlwetters in der 90. ist hierfür auch ein Indiz.
Was allerdings absolut nicht passt, ist der betriebene Aufwand für ein Tor. Insbesondere unsere Außen schrubben Kilometer um Kilometer runter.
Letztlich muss sich die Effizienz bessern, damit sich eine solche Spielweise rechnet.
Richtig ist aber auch sicherlich, dass Starke stark (höhö) überspielt ist. Bei ihm erwarte ich mir nach der kurzen Pause wieder einen kleinen Leistungsschub.

Was die Besetzung angeht, so gebe ich dir bedingt Recht. Wir haben Spieler, die im gegenwärtigen System kaum bis gar nicht ersetzbar sind. Bachmann ist hier für mich das Paradebeispiel. Ein Ausfall ist gleichbedeutend mit einem Systemwechsel. Sonst können wir die meisten Spieler allerdings weitgehend kompensieren. Selbst Sternberg als Backup die Hercher.
Es ist meines Erachtens auch nicht schlimm, dass wir nicht jeden gleichwertig ersetzen können. Das wird wohl kein Drittligist auf allen Positionen können. Selbst Zweitligisten und einigen Erstligisten dürfte das schwer fallen. Braunschweigs Spiel würde beispielsweise durch den Ausfalls Kobylanskis sicherlich extrem leiden.

Bei Röser bin ich übrigens nicht bei dir. Ein Spieler wie er hat uns seit Spalvis gefehlt. Bjarnasson hätte diese Lücke füllen können, hatte bisher aber verletzungsbedingte Probleme. Röser ist in der Lage hohe Bälle zu verwerten, die gestern auch von Pick, Thiele und Schad ins Zentrum gespielt wurden. Auch bei Standards wird er uns sicherlich verstärken.

Übrigens haben wir, Röser eingeschlossen, 19 Spieler eingesetzt. Also zumindest 18 Feldspieler. Übrigens nur einer weniger als der Waldhof.


Zuck ist übrigens von Anfang an auf dem Abstellgleis und kann keineswegs als geplanter Backup gerechnet werden. Zumindest in dieser Saison und Hercher war von Anfang als LV eingeplant. Dass er das so gut kann, wurde also bereits vorher erkannt.

Sickinger lässt sich auch mal tiefer fallen, dass ist aber doch für einen Box-to-Box-Spieler vollkommen richtig und auch gewünscht. Dass Kraus dann beim Aufbau limitierter ist, ist nun auch nicht so tragisch und meines Erachtens nicht der Hauptgrund für die langen Bälle.
Der Hauptgrund war die Umstellung. Offensiv war das am Ende zwischendurch ein 4-2-4. Hierdurch hab es natürlich Lücken im Mittelfeld.

Dass Mannheim am Ende näher am Tor war und wir zwischenzeitlich Glück hatten stimmt auch, umgekehrt ist es aber ebenso. Kühlwetter macht von denen sicherlich 3 aus 5 und den einen Ball darf Skarlatidis auch mal besser ausspielen. Gegen Mainz wurde eine insgesamt schwierigere, aber ähnliche Situation erfolgreich gelöst.



Wo du mich jetzt vollständig verlierst, ist allerdings die Quintessenz.



Beitragvon heiko1900 » 02.09.2019, 17:02


Ein paar Pressemeldungen:
"Starke Choreo auf dem Betzenberg" Stuttgarter Nachrichten

"Fck Fans zeigen gigantische Choreo" liga3-online

Und die, die ihr tägliches Geld mit realen Toten und Schicksalen verdienen titeln "Ekel-Plakate überschatten Südwest-Derby " BILD...

...ohne Worte..
"Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille alles für den anderen zu geben." Fritz Walter



Beitragvon yoyoma » 02.09.2019, 17:11


heiko1900 hat geschrieben:Ein paar Pressemeldungen:
"Starke Choreo auf dem Betzenberg" Stuttgarter Nachrichten

"Fck Fans zeigen gigantische Choreo" liga3-online

Und die, die ihr tägliches Geld mit realen Toten und Schicksalen verdienen titeln "Ekel-Plakate überschatten Südwest-Derby " BILD...

...ohne Worte..


SWR gestern Abend hat auch alles erwähnt, was sie negatives hineininterpretieren konnten in die Choreo.
Hochnotpeinlicher Sender, aber man weiß es ja seit Jahren.



Beitragvon Adaleh » 02.09.2019, 17:32


1. Aufmarsch, Choreo und Stimmung waren genial und setzen Zeichen! Respekt an die viel gescholtenen Ultras und alle FCK-Fans! Das weichgespülte Gesabbel der Gutmenschenfraktion ist und bleibt unerträglich und ist Folge der langjährigen medialen Hirnwäsche und pädagogischen Dauerstuhlkreise.
2. Einstellung und spielerische Effiziens waren in der ersten Halbzeit einem Derby angemessen. Einige spielerisch helle Momente wechselten sich mit einfachen Abspielfehlern ab. Barackler als eingespieltes und selbstbewußtes Team.
3. In der zweiten Halbzeit zeigten sich ab der 70. Min. der konditionelle Niedergang und das Verschwinden der Konzentration. Chancenauswertung bekannt schlecht und am Schluss stehend KO! Ein Glück kam der frühzeitige Abpiff.

Frage: Habt ihr euch mal Pick angeschaut, wie oft der in der letzten Viertelstunde in die Knie gegangen ist? Wann gedenkt der Trainer endlich die konditionellen Mängel abzustellen?



Beitragvon BetzePower67 » 02.09.2019, 17:36


yoyoma hat geschrieben:
heiko1900 hat geschrieben:Ein paar Pressemeldungen:
"Starke Choreo auf dem Betzenberg" Stuttgarter Nachrichten

"Fck Fans zeigen gigantische Choreo" liga3-online

Und die, die ihr tägliches Geld mit realen Toten und Schicksalen verdienen titeln "Ekel-Plakate überschatten Südwest-Derby " BILD...

...ohne Worte..


SWR gestern Abend hat auch alles erwähnt, was sie negatives hineininterpretieren konnten in die Choreo.
Hochnotpeinlicher Sender, aber man weiß es ja seit Jahren.

Und dann noch das Gelaber im SWR, dass es ja in Deutschland ein Vermummungsverbot gibt.
Und was war mit den Mainzelmännchen? Viel mehr vermummte als vom Waldhof und Bengalos aufs Feld geworfen. Das wurde aber beim SWR ganz klein gehalten.
Wenn das für mich nach der Heimkehr oft nicht die einzige Möglichkeit wäre bewegte Bilder vom Spiel zu sehen, würde ich diese peinliche Sendung gar nicht mehr einschalten.
Es gibt Leute, die denken, Fußball sei eine Frage von Leben und Tod. Ich mag diese Einstellung nicht. Ich kann Ihnen versichern, dass es noch sehr viel ernster ist. (Bill Shankly, Manager)



Beitragvon Otto Rehagel » 02.09.2019, 17:44


Adaleh hat geschrieben:1. Aufmarsch, Choreo und Stimmung waren genial und setzen Zeichen! Respekt an die viel gescholtenen Ultras und alle FCK-Fans! Das weichgespülte Gesabbel der Gutmenschenfraktion ist und bleibt unerträglich und ist Folge der langjährigen medialen Hirnwäsche und pädagogischen Dauerstuhlkreise.
2. Einstellung und spielerische Effiziens waren in der ersten Halbzeit einem Derby angemessen. Einige spielerisch helle Momente wechselten sich mit einfachen Abspielfehlern ab. Barackler als eingespieltes und selbstbewußtes Team.
3. In der zweiten Halbzeit zeigten sich ab der 70. Min. der konditionelle Niedergang und das Verschwinden der Konzentration. Chancenauswertung bekannt schlecht und am Schluss stehend KO! Ein Glück kam der frühzeitige Abpiff.

Frage: Habt ihr euch mal Pick angeschaut, wie oft der in der letzten Viertelstunde in die Knie gegangen ist? Wann gedenkt der Trainer endlich die konditionellen Mängel abzustellen?


In der Sommerpause :D
Und wann gedenkt der Trainer mal vor der 60. min zu wechseln, wenn es nicht läuft wie gedacht ? Und wann gedenkt er mal die Aufstellung eine Stunde vor Beginn bekannt zu geben und nicht einen Tag vorher auf der PK ?



Beitragvon Anweb64 » 02.09.2019, 17:44


Was für ein Schwachsinn, wenn ich lese daß durch die Choreografie ein Zeichen gesetzt wurde. Wenn wir ein Zeichen setzen wollen ,müssen wir die Versager vom Berg jagen und uns nicht weiter verarschen lassen durch deren Parolen, man brauchen Ruhe und Zeit usw.



Beitragvon Hochwälder » 02.09.2019, 17:45


Rotweisrotsaar hat geschrieben:
EchterLautrer hat geschrieben:Hallo Jürgen Rische …..

wer diese Sprüche bei der Choreo "in Ordnung" findet,
hat wohl einen Sprung in der Schüssel.
Und wenn ein Staatsanwalt ohne Geschichtsbewusstsein
so etwas durchwinkt, stellt er sich ein Armutszeugnis
aus.
Peinlich hoch DREI !





Ich finde es eher peinlich hoch 3 über was sich in der heutigen Zeit aufgeregt wird,wie verweichlicht ist unsere Gesellschaft eigentlich geworden?
Muss man nun vorher jedes Wort absegnen lassen?
Wo kämen wir dann hin?
Die Choreographie war super gut :love:
Respekt an die Verantwortlichen, wenigstens das ist noch der echte fck!!!!!!

Das ist Fußball,da gehört provozieren dazu!
Wo ist sonst das Feuer?



Wer diese Choreos aus beiden Lagern gut findet der findet es auch gut dass Leute deren IQ kleiner ist als ihre Körpertemperatur sich gegenseitig die "dummen Köpfe" einschlagen!
Mir wäre es wichtiger wenn anständiger erfolgreicher Fußball gespielt wird und die Choreos, dieses Zündeln und alles was den Verein bisher schon sehr viel Geld gekostet hat nicht über das gestellt wird was den Verein ausmacht guten Fußball zu spielen. Mir geht es nicht um den ganzen Klamauk der rund um die Spiele ab- und auf gezogen wird, mir geht es um den Fußball und sonst nichts, scheinbar ist das nicht mehr bei Allen der Fall??? :nachdenklich:



Beitragvon Thomas » 02.09.2019, 17:51


Ein bisschen viel "Mimimi" hier, deswegen noch mal folgende Fan-Meldung hervorgehoben:

Bild

36.766: Erstligareife Kulisse im Fritz-Walter-Stadion

Die Fans des 1. FC Kaiserslautern und von Waldhof Mannheim haben am Sonntag für Bundesliga-Niveau auf den Rängen des Fritz-Walter-Stadions gesorgt. Zum Südwest-Derby in der 3. Liga kamen mehr Zuschauer als bei der Mehrzahl der Spiele in der Bundesliga und der 2. Bundesliga.

In der 3. Liga stehen die Heimspiele der Roten Teufel fast alle 14 Tage an der Spitze der Zuschauer-Tabelle, selbst wenn nur 20.000 Besucher auf den Betzenberg pilgern. Mit den exakt 36.766 Zuschauern im Derby hat es der FCK aber dieses Wochenende - trotz lange eingeschränkten Vorverkaufs - auch in die Top Ten aller Fußballspiele in ganz Deutschland geschafft, darunter die 28 Partien der ersten drei Ligen. Sogar bei vier Partien in der Bundesliga kamen weniger Zuschauer als beim FCK in der 3. Liga.

Die deutsche Zuschauer-Top-Ten des Wochenendes:

75.000 Zuschauer: Bayern München - Mainz 05 (Bundesliga)
58.875 Zuschauer: Schalke 04 - Hertha BSC (Bundesliga)
54.732 Zuschauer: Hamburger SV - Hannover 96 (2. Bundesliga)
49.800 Zuschauer: Eintracht Frankfurt - Fortuna Düsseldorf (Bundesliga)
47.227 Zuschauer: Borussia Mönchengladbach - Rasenballsport Leipzig (Bundesliga)
43.000* Zuschauer: VfB Stuttgart - VfL Bochum (2. Bundesliga)
40.041 Zuschauer: Werder Bremen - FC Augsburg (Bundesliga)
36.766 Zuschauer: 1. FC Kaiserslautern - Waldhof Mannheim (3. Liga)
29.953 Zuschauer: Dynamo Dresden - FC St. Pauli (2. Bundesliga)
27.444 Zuschauer: 1. FC Nürnberg - 1. FC Heidenheim (2. Bundesliga)

* Das Zweitliga-Spiel Stuttgart gegen Bochum steigt erst am Montagabend, im Vorverkauf waren 43.000 Karten abgesetzt.

Zum Vergleich auch noch die niedrigsten (nicht ausverkauften) Zuschauerzahlen des Wochenendes: In der Bundesliga sahen 23.750 Zuschauer die Partie VfL Wolfsburg gegen SC Paderborn, in der 2. Bundesliga 3.857 das Match SV Wehen Wiesbaden gegen Jahn Regensburg und in der 3. Liga nur 1.605 die Partie Viktoria Köln gegen FC Ingolstadt.

Historisch betrachtet hat es das FCK-Derby gegen Mannheim außerdem in die Top-Fünf-Besuche der 3. Liga geschafft.

Die Zuschauer-Top-Five der 2009 gegründeten 3. Liga:

50.095 Zuschauer: Fortuna Düsseldorf - Werder Bremen (Aufstiegsspiel 2009)
42.713 Zuschauer: Rasenballsport Leipzig - 1. FC Saarbrücken (Aufstiegsspiel 2014)
41.324 Zuschauer: 1. FC Kaiserslautern - 1860 München (2018)
39.147 Zuschauer: Rasenballsport Leipzig - Darmstadt 98 (2014)
36.766 Zuschauer: 1. FC Kaiserslautern - Waldhof Mannheim (2019)

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Spielbericht FCK-SVW 1:1 | Großer Rahmen, kleiner Ertrag (Der Betze brennt)
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Olaf4ever » 02.09.2019, 18:30


Adaleh hat geschrieben:1. Aufmarsch, Choreo und Stimmung waren genial und setzen Zeichen! Respekt an die viel gescholtenen Ultras und alle FCK-Fans! Das weichgespülte Gesabbel der Gutmenschenfraktion ist und bleibt unerträglich und ist Folge der langjährigen medialen Hirnwäsche und pädagogischen Dauerstuhlkreise.
2. Einstellung und spielerische Effiziens waren in der ersten Halbzeit einem Derby angemessen. Einige spielerisch helle Momente wechselten sich mit einfachen Abspielfehlern ab. Barackler als eingespieltes und selbstbewußtes Team.
3. In der zweiten Halbzeit zeigten sich ab der 70. Min. der konditionelle Niedergang und das Verschwinden der Konzentration. Chancenauswertung bekannt schlecht und am Schluss stehend KO! Ein Glück kam der frühzeitige Abpiff.

Frage: Habt ihr euch mal Pick angeschaut, wie oft der in der letzten Viertelstunde in die Knie gegangen ist? Wann gedenkt der Trainer endlich die konditionellen Mängel abzustellen?



Kann man so unterschreiben den Post. Peinlich wie manche sich hier aufregen über das Wording der Choreo. Das ist unglaublich kleingeistig.



Beitragvon Mephistopheles » 02.09.2019, 18:36


Zur Diskussion um die Kondition des Teams verweise ich mal auf den Beitrag von Kitzmann-Übersteiger vom 31.07.2019, 12:08 Uhr:

Ich zitiere:

Dieses Märchen von den nicht austrainierten Spielern nervt ohne Ende. In der modernen Trainingssteuerung ist das längst messbar. Das nennt sich dann Laktattest. Die waren bei unseren Spielern allesamt top.

Zudem sind die Spieler mit GPS-Sensoren ausgestattet während des Trainings und zu jedem Training werden die Daten ausgewertet. Aber wenn du 90 Minuten Power machst, noch dazu bei den Temperaturen, gibt es immer mal den Moment, wo es vielleicht so aussehen mag. Diese Diskussion von der mangelnden Kondition ist so etwas von überflüssig wie es überflüssiger nicht geht.


viewtopic.php?f=2&t=25812&start=25



Beitragvon breisgaubetze » 02.09.2019, 18:48


Wenn Schulze nach der Flanke von Schad das Eigentor macht oder Kühlwetter den Ball über den Torwart lupft statt ihn direkt anzuschießen??? Hätte, hätte ich weiß, aber wäre Hildmann dann wieder der Held, der Gute und Richtige als Trainer? Ich sage Ja!
Weil die Spieler aber nicht genetzt haben, ist er dann der Falsche, der Unfähige?
Das ist doch lächerlich. Lasst Hildmann in Ruhe arbeiten, dann werden sich die Abläufe im Spiel weiter festigen, die Chancen langsam besser verwertet und die Neuen wie Skarlatidis, Bjarnason und Röser die Mannschaft verstärken.



Beitragvon Hephaistos » 02.09.2019, 19:01


breisgaubetze hat geschrieben:Wenn Schulz nach der Flanke von Schad das Eigentor macht oder Kühlwetter den Ball über den Torwart lupft statt ihn direkt anzuschießen??? Hätte, hätte ich weiß, aber wäre Hildmann dann wieder der Held, der Gute und Richtige als Trainer? Ich sage Ja!
Weil die Spieler aber nicht genetzt haben, ist er dann der Falsche, der Untaugliche?
Das ist doch lächerlich. Lasst Hildmann in Ruhe arbeiten, dann werden sich die Abläufe im Spiel weiter festigen, die Chancen langsam besser verwertet und die Neuen wie Skarlatidis, Bjarnason und Röser die Mannschaft verstärken.


Und wenn Koffi oder wie der heißt am Ende seine 2 Chancen reinmacht, was dann? Und wenn Pick nur 1-2 Tore macht, statt 4, wo würden wir dann stehen?Hildmann ist ein Jahr bei uns und es war bis auf paar Ausnahmen sehr ruhig um ihn. Ich glaube, von allen Trainer der letzten 5 Jahre hat er die meisten Chancen bekommen. Aber Ergebnisse kann man nicht ausblenden, besonders wenn es um finanziell sehr schwachen FCK geht.

PS: selbst wenn wir gegen Waldhof gewonnen hätten, würde es an der Meinung um Hildmann kaum was ändern, gerade weil er schon so viele Chancen hatte. Saisonübergreifend in 28 Spielen keine 2 Siege am Stück. In den letzten 15 Heimspielen 4 Siege. Diese Saison kein Heimsieg, nur 2 Tore daheim und 3 Punkte.. Der Kader wurde zusammengehalten und mM gut ergänzt. Es kommt einfach zu wenig dabei rum. Ob Hildmann, Heynkes, Magath, Guardiola und wie sie alle heißen, ich würde jeden kritisch ansehen, wenn er bei uns einen Schnitt von nur 1,29 PpS erreicht.



Beitragvon Thomas » 02.09.2019, 19:04


Auch der FCK sagt Dankeschön an die Fans für die tolle Derby-Stimmung auf den Rängen:

Großer Respekt an die Fans: Der FCK sagt Danke!

Im Nachgang des gestrigen Derbys gegen den SW Waldhof Mannheim möchten die Verantwortlichen des 1. FC Kaiserslautern ein großes Dankeschön aussprechen.

Der Dank gilt allen Besuchern des Spiels, allen Fans, aber auch allen Mitarbeitern des Ordnungs- und Sicherheitsdienstes, der Polizei, Feuerwehr- und Katastrophenschutz, Sanitätsdienst, Stadtverwaltung Kaiserslautern sowie allen involvierten Menschen und Institutionen, die dazu beigetragen haben, dass über 36.000 Besucher im Fritz-Walter-Stadion ein emotionales, lautstarkes, aber friedliches Fußballspiel erleben konnten. Mit einer Atmosphäre auf Bundesliganiveau. Was die FCK-Fans an diesem Tag auf die Beine gestellt haben, verdient großen Respekt. Die in vielen medialen Darstellungen befürchteten Ausschreitungen blieben trotz der enormen Brisanz der Partie aus.

Jörg Wassmann, Bereichsleiter Stadionbetrieb-, Spielbetrieb und Sicherheit beim 1. FC Kaiserslautern: "Uns war im Vorfeld bewusst, dass an diesem Tag, rund um ein solch emotionales Duell, große Herausforderungen auf uns warten. Dass wir diese letztlich meistern konnten, lag in erster Linie am frühzeitigen, guten und intensiven Austausch zwischen den Vereinen und den beteiligten Sicherheitsträgern im Vorfeld. Vor allem die An- und Abreise, aber auch die Umsetzung der strikten Fantrennung im und um das Stadion haben dank der Unterstützung aller beteiligter Personen und Sicherheitsträger bestmöglich funktioniert. Ein großes Lob geht aber auch an die Mitarbeiter des FCK, die nicht nur gestern, sondern in den gesamten vergangenen Wochen unglaubliche Arbeit geleistet haben, um die zahlreichen Herausforderungen, die vor uns lagen, zu meistern. Und nicht zuletzt geht ein großes Dankeschön an alle Besucher des Spiels, die für die notwendigen sicherheitsrelevanten Maßnahmen rund um das Spiel viel Verständnis zeigten und an die Fans beider Teams, die für eine unvergleichliche Atmosphäre im Stadion gesorgt haben."

Quelle: fck.de

Weitere Links zum Thema:

- Spielbericht FCK-SVW 1:1 | Großer Rahmen, kleiner Ertrag (Der Betze brennt)
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Ke07111978 » 02.09.2019, 19:08


Davy Jones hat geschrieben:Übrigens haben wir, Röser eingeschlossen, 19 Spieler eingesetzt. Also zumindest 18 Feldspieler.


Das ist richtig. Ich habe nur die mit Notenwertung beim kicker gezählt. Bjarnason und Jonjic (in Summe jeweils 45 Min) und Hainault (1 Min.) fehlen in der Aufzählung. Hatte ich schlicht übersehen, aber das sie noch kein einziges benotetes Spiel haben ist auch eine Aussage.

Davy Jones hat geschrieben:Sickinger lässt sich auch mal tiefer fallen, dass ist aber doch für einen Box-to-Box-Spieler vollkommen richtig und auch gewünscht.


Sickinger spielt in einem 4-1-4-1 aber nicht auf der 6 sondern eben auf der 8. Und damit darf er taktisch eben eigentlich nicht so weit zurückfallen. Denn er ist es eigentlich, der die Anspiele aus der IV aufnehmen soll. Wir haben zum Schluß auch kein 4-2-4 gespielt, sondern wir haben schlicht keinen adäquaten Ersatz für die Spieler die runter sind. Skarlatidis für Sickinger war ein 1:1 Wechsel. Rösler hat dann m.E. mit Kühlwetter getauscht (Kühli ist auf die Position von Starke). Pick oder Thiele zu wechseln geht bei der Bank nur mit massivem Qualitätsverlust. Verletzt sich ein IV musst Du auf ein devensive 5-er Kette mit Hainault umstellen oder Du musst Sickinger nach hinten ziehen. Dann fehlt dir aber wieder ein spielstarker 8er. Pick ist zur Zeit eigentlich gar nicht zu ersetzten, es sei denn Du ziehst Hercher nach vorne und Sternberg spielt hinten links.

Davy Jones hat geschrieben:Wo du mich jetzt vollständig verlierst, ist allerdings die Quintessenz.


Das wir bei der Quintessenz auseinander liegen ist ja nicht zum ersten mal so. Und auch völlig OK. der User Lautern-Fahne hat weiter oben aufgeführt, wie viele Spieler wir faktisch für die erste Elf unter Frontzeck verpflichtet haben, die heute nicht mehr auf dem Platz stehen. Verglichen mit der Anfangself vom ersten Spieltag letzte Saison, ist es noch einer. Verglichen mit dem 7. Spieltag letztes Jahr ebenfalls noch einer. Letztlich haben die Herren Bader / Notzon / Frontzeck / vor einem Jahr eine erste Elf zusammengestellt, die meines Erachtensohne den Eingriff von Hildmann abgestiegen wäre. Ein Großteil dieser Spieler ist aber mit 2-Jahresverträgen ausgestattet und blockiert jetzt Plätze im Kader (und Kohle im Etat), die man wesentlich sinnvoller hätte einsetzten können. Wir haben zwar viele Spieler unter Vertrag, sportlich stellt sich die Elf aktuell aber von alleine auf. Und dafür kann der Trainer nur begrenzt was. Sehr wohl aber die anderen Herren.



Beitragvon Einundneunzig » 02.09.2019, 19:21


Hier wird permanent etwas verwechselt: Aufgesetzte "Political Correctness", die so schematisch ist, dass sie gar keine echten Probleme mehr wahrnimmt, und handfeste, historisch klar nachweisbare Bezüge zu nationalsozialistischem Sprachgebrauch. Weder der Hinweis, dass das Wort "verrecken" schon älter ist, noch der Gestus des harten Kerls, der auf die "weichgespülten Gutmenschen" herabblickt, hilft hier weiter. Es geht um den Zweiwortsatz "X verrecke", der in dieser exakten grammatischen Form historisch stark vorbelastet ist. Vielleicht sollten die, die in der immer gleichen Weise hier um sich schlagen und einfach keine andere Meinung ertragen, ja überhaupt wahrnehmen können, per simpelster Google-Suche sich einmal ein paar Dokumente ansehen. - Ich gehe davon aus, dass die Formulierung unbewusst verwendet wird; aber sie hat mit Hilfe der älteren Generation überlebt. Ist es denn so schwer, an ein oder zwei Punkten einmal nachzudenken? Mir ist völlig klar, dass Fußball eine kompensatorische Funktion hat. Hier lassen die Leute den Zorn ab, der sich angestaut hat. Das ist grob und unfair. (Ich habe grundsätzlich nichts gegen unfaire und grobe Sprechchöre. Die symbolische Gewalt des großen Bildes mit der Faust ist zwar etwas großspurig geraten, aber für mich in Ordnung und was die reine Gestaltung betrifft gelungen.) Aber es gibt ein paar Dinge, die man sein lassen sollte. Müssen wir denn wirkliche die selben Sprachformen gebrauchen wie die Brutalo-Glatzen auf ihren Fascho-Konzerten? Hier wird nichts überinterpretiert. Hier wird nicht der Adolf bemüht, wenn einem etwas nicht passt. Hier geht es um Fakten!
So, nun ärgere ich mich, weil ich nichts zum Spiel gesagt habe. Ich schreibe in einem Fan-Forum über ein sprachlich-gesellschaftliches Problem. Irgendwie stehe ich auf verlorenem Posten. Ich weiß.



Beitragvon RedArrow » 02.09.2019, 19:43


Einundneunzig hat geschrieben:Hier wird permanent etwas verwechselt: Aufgesetzte "Political Correctness", die so schematisch ist, dass sie gar keine echten Probleme mehr wahrnimmt, und handfeste, historisch klar nachweisbare Bezüge zu nationalsozialistischem Sprachgebrauch. Weder der Hinweis, dass das Wort "verrecken" schon älter ist, noch der Gestus des harten Kerls, der auf die "weichgespülten Gutmenschen" herabblickt, hilft hier weiter. Es geht um den Zweiwortsatz "X verrecke", der in dieser exakten grammatischen Form historisch stark vorbelastet ist. Vielleicht sollten die, die in der immer gleichen Weise hier um sich schlagen und einfach keine andere Meinung ertragen, ja überhaupt wahrnehmen können, per simpelster Google-Suche sich einmal ein paar Dokumente ansehen. - Ich gehe davon aus, dass die Formulierung unbewusst verwendet wird; aber sie hat mit Hilfe der älteren Generation überlebt. Ist es denn so schwer, an ein oder zwei Punkten einmal nachzudenken? Mir ist völlig klar, dass Fußball eine kompensatorische Funktion hat. Hier lassen die Leute den Zorn ab, der sich angestaut hat. Das ist grob und unfair. (Ich habe grundsätzlich nichts gegen unfaire und grobe Sprechchöre. Die symbolische Gewalt des großen Bildes mit der Faust ist zwar etwas großspurig geraten, aber für mich in Ordnung und was die reine Gestaltung betrifft gelungen.) Aber es gibt ein paar Dinge, die man sein lassen sollte. Müssen wir denn wirkliche die selben Sprachformen gebrauchen wie die Brutalo-Glatzen auf ihren Fascho-Konzerten? Hier wird nichts überinterpretiert. Hier wird nicht der Adolf bemüht, wenn einem etwas nicht passt. Hier geht es um Fakten!
So, nun ärgere ich mich, weil ich nichts zum Spiel gesagt habe. Ich schreibe in einem Fan-Forum über ein sprachlich-gesellschaftliches Problem. Irgendwie stehe ich auf verlorenem Posten. Ich weiß.

Genau. Du kummsch vunn Kuchebacke uff Arschbacke. Unn nix onneres. In Stadion hat Politik nichts verloren. Ob von links oder rechts
Ein Leben lang ROT-WEIß-ROT



Beitragvon Red Devil » 02.09.2019, 19:44


Die Fans vom SV Inzucht Mannheim haben immernoch nicht genug:

Vor FCK-Pokalspiel: Unbekannte verteilen Schweineköpfe am Südwest-Stadion
Klagt nicht, kämpft!!!!!




Zurück zu Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Oracel und 45 Gäste