Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Christian » 29.11.2009, 19:03


Der Klub der Unersättlichen

Trotz hoher Verschuldung der Stadt Kaiserslautern fordert der FCK eine weitere Mietminderung für das Fritz-Walter-Stadion. Der Widerstand wächst - sagt die Frankfurter Allgemeine Zeitung und hat das Thema näher beleuchtet. (...)

Quelle und kompletter Text:
http://www.faz.net/s/RubF3CE08B362D2448 ... ntent.html
Der Betze brennt - www.der-betze-brennt.de



Beitragvon speyrer72 » 29.11.2009, 19:08


...was für eine billige und reisserische Überschrift, ist die FAZ schon auf BLÖD Zeitungsniveau angelangt ??? Scheint so ... zum A... abwischen der Artikel

NUR DER EFCEKA



Beitragvon NUR DIE WEST » 29.11.2009, 19:12


Frankfurter ich glaub das recht an Worten
Steht auf wenn ihr LAUTRER seid!



Beitragvon Betzepower1973 » 29.11.2009, 19:13


Jetzt wird also schon Stefan Kuntz diffamiert und durch den Dreck
gezogen. Mit welchen Bundesligisten soll er denn verhandelt haben?
Das glauben die doch selber nicht.
Und noch einmal: WER wollte denn unbedingt die WM? WER sollte denn
von der WM profitieren? Doch die Sadt Kaiserslautern und das Land
Rheinland-Pfalz. Und der FCK musste ein Großteil der Kosten des Stadions
tragen, bis er gezwungen war, es zu verkaufen.
Und der tolle Mathematikprofessor sollte es sich doch ganz einfach
ausrechnen können, was es mittelfristig für die Stadt bedeutet, wenn
man den Verein vor die Hunde gehen lässt. Naja, vielleicht möchte er
dann ja den Kredit der Stadt persönlich zurückzahlen.
So ein dummes, hohles A...!!!
Zuletzt geändert von Betzepower1973 am 29.11.2009, 19:21, insgesamt 1-mal geändert.
"Das Grauen hat einen Namen: Betzenberg. Dort ist der 1.FC Kaiserslautern zu Hause, jenes Team, das die Ästhetik der Kneipenschlägerei zur sogenannten Fußballkultur erhob." (Wiglaf Droste)



Beitragvon NUR DIE WEST » 29.11.2009, 19:18


Einfach nur lächelich! Wer hat eigentl die 120 millionen teuere commerzbank arena bezahlt?
Steht auf wenn ihr LAUTRER seid!



Beitragvon Doc » 29.11.2009, 19:24




Beitragvon Seb » 29.11.2009, 19:29


Wunderbarer Artikel, gespickt mit Halbwahrheiten und Meinungen:

FAZ hat geschrieben:Seit der FCK nicht mehr in Besitz der Arena ist, werden Jahr für Jahr 3,2 Millionen Euro für die Nutzung fällig.

Meiner Kenntnis nach knapp 6 Millionen, incl. laufenden Kosten.
Das macht schon ein Unterschied, ob man uns so darstellt, dass wir uns die 3,2 Mio. nicht leisten können oder die 6 Mio.

FAZ hat geschrieben:Bei keinem anderen Fußballklub in Deutschland ist so viel Geld des Steuerzahlers verbrannt worden. Mehr als 100 Millionen Euro wurden in den vergangenen anderthalb Jahrzehnten in den Verein und vor allem das Stadion gepumpt

Ich würde gerne mal die Statistiken sehen, die uns mit anderen Bundesligisten vergleichen. Das sind wieder reine Spekulationen meiner Meinung nach. Außerdem ist der Wert des Stadions an die Stadt bzw. Stadiongesellschaft übergegangen. Sie haben es gekauft! Also kann man nicht sagen, dass das Geld in den FCK gepumpt wurde und schon gar keine 100 Millionen.

FAZ hat geschrieben:Doch einige sind angesichts seines Vorpreschens auch skeptisch. Sie befürchten, das frische Geld aus dem Staatssäckel lande in der nächsten Transferperiode doch wieder in den Taschen irgendwelcher Spielervermittler.


FAZ hat geschrieben:Andere Kritiker zweifeln an seinem idealistischen Auftreten für den Klub, hätte es doch schon Gerüchte über sein für Zweitligaverhältnisse viel zu hohes Gehalt und zwischenzeitliche Verhandlungen mit großen Klubs aus der Bundesliga über seinen Wechsel gegeben.

Wer sind "sie" und die "anderen Kritiker"? Ich denke das sind Mutmaßungen des Autors!



Beitragvon Briegel-Fan » 29.11.2009, 19:34


Kein Aufregung! Autor Ashelm hat das Thema FCK, Stadion, Geld in den letzten 8 Jahren immer wieder strapaziert. Dem guten Mann fällt nix Neues ein! Meiner Meinung nach scheint er mit dem "alten Wein in neuen Schläuchen" nur Geld verdienen zu wollen. Je reisserischer, je besser für ihn! Mit einem objektiven Journalismus hat das nichts zu tun!
„Jetzt Gefahr! Schuss! Auf der Torlinie gerettet! Nachschuss müsste kommen! Noch mal auf der Torlinie gerettet! Kohlmeyer rettet, rettet, rettet!“



Beitragvon scheiss fc köln » 29.11.2009, 19:44


Ach, Leute.

Könnt ihr euch über sowas noch aufregen?

München, Schalke oder Berlin haben 30 Jahre lang in öffentlich finanzierten Stadien gespielt. Bayern ist heute auch das was es ist, weil man dort einen vom Steuerzahler erbrachten Wettbewerbsvorteil genossen hat. Die haben das riesige Olympia-Stadion doch für peanuts gemietet. Welcher Verein/welche Stadt mit WM-Austragung ist denn ohne staatliche Zuschüsse ausgekommen?

Lasst die doch erzählen...

Zu unseren Gunsten wird nicht entschieden, weil ein paar Verrückte gerne ins Stadion gehen, sondern weil die Entscheidungsträger genau wissen, was ohne den FCK los wäre.
When in danger or in doubt, run in circles, scream and shout.
R.I.P



Beitragvon betzeopa » 29.11.2009, 19:48


So ist es richtig!!!!

Wir sind noch nicht ganz zurück im elitären Kreis der Bundesliga und schon machen Sie sich in Frankfurt in die Hosen. Ein Armutszeugnis für alle die für diese Zeitung stehen. Arm, ärmer, FAZ!!

Aber wir versprechen Euch was! Wenn wir kommen, kommen wir mit Macht, so wie ihr die Pfälzer kennt!!! Eure Angst ist begründet!!

Stefan Kuntz mach weiter so!!
FCK-Bayern 7:4; FCK-Real 5:0; KSC-FCK 3:5; FC Köln-FCK 2:6; FCK-Werder 3:2; FCK-Barcelona 3:1;... unvergessen!



Beitragvon NebuLa_KC » 29.11.2009, 19:50


Frankfurter Affenzeitung ...



Beitragvon werauchimmer » 29.11.2009, 19:57


Am schlimmsten sind immer diese populistischen Sprüche vom Rosenberger.
Der wusste vor drei Jahren noch nicht mal, dass es einen FCK gibt (das ist kein Scherz) geschweige denn kann er heute beurteilen, was der für die Stadt bedeutet.

Der soll mal nicht die Klappe so aufreisen, sein damaliger Parteikollege Deubig war wesentlich mit an der WM-Notlösung beteiligt, inkl. an der tatsächlichen Verständigung, den Klagen gegen Briegel etc.
Wirklich geniale Jungs, die Knaller von der CDU in Kaiserslautern.

Wenn einem noch Fragen zu denen einfallen, kann man ja gerne am Stiftsplatz vorbeischauen und sich ein Bild verschaffen.
Das ist das richtige Symbol, das zu diesem Thema passt.



Beitragvon K-Town-4-Ever » 29.11.2009, 20:09


Mit welchem Geld bauen denn andere Vereine Ihre Stadien.
Der Depp, Aachen, St. Pauli, Augsburg, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Meinen die deren Konten wären randvoll? Oder sind die etwa der Meinung der Namensgeber baut die Bude auf seine Kosten? Das ist doch Schwachsinn. Hier wird doch von Vereinsseite nichts unmögliches verlangt. Industrieunternehmen werden in Krisenzeiten mit MILLIARDEN aus der Staatskasse unterstützt. Und hier wird schon seit Jahren so ein Aufriss gemacht.

Lasst Euch von diesen Schmierfinken nicht für dumm verkaufen!
Für immer Fritz-Walter-Stadion.



Beitragvon mxhfckbetze » 29.11.2009, 20:13


Der Wahlkampf für die Landtagswahlen 2011 beginnt schon.......



Beitragvon exil » 29.11.2009, 20:18


mxhfckbetze hat geschrieben:Der Wahlkampf für die Landtagswahlen 2011 beginnt schon.......

Genau das Gleiche hab ich gedacht, als ich den Artikel gelesen habe !
Ich bin durchaus nicht zynisch, ich habe nur meine Erfahrungen, was allerdings ungefähr auf dasselbe hinauskommt.



Beitragvon angeldust » 29.11.2009, 20:21


UNSÄGLICH was da so geschrieben wird....einfach ignorieren solche Deppenberichte :!:
In Lautre geboren zu sein verpflichtet zu ewiger Treue!
Fritz Walter blieb seinem FCK treu obwohl Racing Paris kurz nach Kriegsende 250.000 Mark Handgeld bot…Fritz lapidar „Dehäm is Dehäm“!!



Beitragvon EchterLauterer » 29.11.2009, 20:29


werauchimmer hat geschrieben:Am schlimmsten sind immer diese populistischen Sprüche vom Rosenberger.


Dafür hat er früher doch nebenberuflich noch Versicherungen an Studenten und Mitarbeiterkollegen verkauft bzw. (in meinem Fall) es zumindest versucht.
Ob er das heute, wo er den Professorentitel trägt, noch tut, weiß ich nicht.

Und der regt sich über angeblich so "Unersättliche" auf ...

Wer hat eigentlich ....
... die 300Mio für den Anschluß der Münchner Weißwurstarena an das (Straßen)Verkehrsnetz bezahlt? (In den 300 Mio ist kein Cent für die Baukosten des Stadions enthalten!)
... die dreistellige Mio-Summe für das Ausschmücken der "Helmut-Kohl-Schüssel" in Berlin bezahlt?
... damals von der CDU-Faktion alle WM-bezogenen Ausgaben erstmal schön brav mit abgenickt?
... in den "eineinhalb Jahrzehnten" deutlich mehr als die genannten 100 Mio ins Stadt- und Landessäckel zurückfließen lassen?

Aber solche Fragen muß Rosenberger ja nicht beantworten, denn er ist ja kein WIRTSCHAFTS-Mathematiker.
Zuletzt geändert von EchterLauterer am 29.11.2009, 20:35, insgesamt 2-mal geändert.
Die einzige Gabe, die wahrhaft gerecht unter den Menschen aufgeteilt ist, ist der Verstand. Denn ein jeder glaubt, er habe genug davon. Pinkfarbener Text ist in jedem Falle Ironie, schwarzer Text aber vielleicht auch.
Die dritte Zeile dieser Signatur ist dem Forumssignaturwart gewidmet.



Beitragvon Chrikubo82 » 29.11.2009, 20:29


Mir fällt zu diesem Artikel nur folgendes ein: Die Überschrift wurde wohl von einem anderen Artikel geklaut, welcher die Erwartungshaltung der Ein8-Fans gegenüber ihrem Klub darstellt...
Lautrer geben niemals auf - Sie kämpfen!!!



Beitragvon Erik » 29.11.2009, 20:34


Klatsch und Tratsch... einfach drüber weg lesen.
Stefan Kuntz' Rechnung geht auf, das weiss auch die Politik.

Scheisse Mann muss das ein Druck sein ständig irgendwelche Schmierblattschlagzeilen ausspucken zu müssen. Tjaja, hättest mal besser in der Schule aufgepasst, dann hättest Du 'nen gescheiten Job Süsser! 8-)
_______________http://www.wild-devils-trexico.de_______________
Bild



Beitragvon Lautrer Jung » 29.11.2009, 20:43


LADI LADI LADI LADIO FAZ HURRENSÖÖÖHNE !

Dieser Satz ist wiesige SAUEREI :

"Alles andere wäre auch überraschend, denn Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) ließ für seinen Lieblingsklub stets besondere Fürsorge walten - die Millionen flossen."



Beitragvon Lautrer-Hinzerath » 29.11.2009, 20:49


das sind die selben gespräche die ich mir von anderen im privaten umfeld anhören muss. :kotz: man muss mal weiter denken, was wären denn die ganzen firmen o.ä wie z.b die imbißbuden im stadion, die firmen die sie beliefern, die kneipen in der city, die taxifahrer usw. usw. wenns den fck nicht mehr geben würde??? dann hätten wir wieder einige arbeitslose mehr, in der stadt wäre auch nix los. solang der fck in der 2 liga spielt muss irgendwie geholfen werden, was für viele nicht verständlich ist, aber sollten die kritiker sich auch mal schlau machen das auch andere vereine die hilfe vom land benötigen und sie bekommen.

FAZ, kümmert euch um die S*E, da habt ihr genug zutun...



Beitragvon pebe » 29.11.2009, 20:52


Ist schon wieder sommerloch??? :shock: :o :x

Gibt doch soviele bessere und geeignetere beispiele die wirklich skandalöses beinhalten.

Wer hat das berliner olympiastadion mit 250 000 000,-- Euro finanziert. Dafür das jahrelang blau weiß, tennis borussia und hertha vor 3000 leutchen "rumquetschten" und einmal im jahr das pokalfinale stattfindet. Kein schwanz hat sich darüber aufgeregt. Übrigens hat nicht das land brandenburg oder die stadt berlin die mittel dazu aufgebracht. ;-) Soviel zum thema verschuldung der stadt kaiserslautern.

Nebenbei bemerkt, wenn man schon in einer stadt wohnt wo das bankenverbrechertum beheimatet ist, der ansässige vorzeigeverein eine "arena" bespielt die den namen eines kreditinstitutes trägt welches milliarden in den sand gesetzt hat, sollte man erst vor der eigenen haustüre kehren und dort rumschnüffen. Da findet man sicher unregelmäßigkeiten anderen ausmaßes.

Michael A. einfach fresse halten. Unglaublich regt mich das auf, solch ein gegeltes und geschmiertes A....LOCH :nachdenklich:



Beitragvon Betze8.1west » 29.11.2009, 21:10


Das schlimme an solchem Dummgebabbel ist doch das es viele glauben, denn es steht ja in der Zeitung, da muß es ja stimmen :kotz:

Wahlkampf ? Solche Sprüche und Diffamierungen können auch leicht zum Bummerang werden denn mit der Zeit nerven sie einfach nur noch!

Mich würde mal interessieren was passiert, wenn der FCK wirklich den Mietvertrag kündigen würde weil er nicht mehr finanzierbar ist.
Was würde dann dieser Herr sagen ?
Es gäbe dann garnix mehr und ein gewisser Herr Professor könnte rechnen wie er wollte aber die Stadtkasse wäre nicht im roten Bereich sondern schon abgestorben und pechschwarz im Sarg liegen.

Es muß eine tragbare (dauer) Lösung gefunden werden ansonsten hört dieses populistiche Gelaber nie auf !
! Einmal FCK - immer FCK !



Beitragvon cassava » 29.11.2009, 21:20


Was für ein unsäglicher Querschläger der FAZ...

Billig... Bauernjournalismus... durchsetzt von Behauptungen ohne Nachweise... das Hören-Sagen der Straße, gedruckt in die größte Tageszeitung Deutschlands...
"Nimm dir einen Blindenstock, wir finden heut 'nen Sündenbock
und am besten den, der mit dem Kopf schon in der Schlinge hockt."



Beitragvon salamander » 29.11.2009, 21:20


Die FAZ schlägt den FCK aber meint natürlich den Beck. Wie gern würde das konservative Leitmedium den als einen der letzten Sozis aus der Regierung schießen. Wird auch deutlich, wenn man Rosenberger (CDU) als den unbestechlichen Bürgervertreter auftreten lässt, der als Einziger das Maß wahrt und den feigen Weichel und die maßlosen SPD-FCK-Fans, die das Kindergartengeld für Spielervermittler verballern, heldenhaft anprangert.

Schlammschlacht, Medienscheisse, dummes Zeug.

Es zeigt sich aber, dass genau das passiert ist, was viele hier bereits vor Jahren befürchtet haben: Der FCK ist ein Spielball der Politik geworden. Damit ist gar keine sachliche Lösung der Probleme mehr möglich. Es ist völlig egal, dass kein Verein, schon gar keiner der zweiten Liga, solche Summen fürs Stadion zahlt. Es ist auch irrelevant, dass es unter ökonomischen Aspekten absolut sinnvoll für die Stadt ist, dem Verein mit allen Mitteln beim Aufstieg zu helfen, weil nur so nachhaltig Einnahmen für die Stadt zu sichern sind. Es spielt auch keine Rolle, dass es keine erfolgversprechende Strategie für die Stadt sein kann, den Veren finanziell so knapp zu halten, dass er nicht wettbewerbsfähig ist, irgendwann absteigt und die Stadt-Immobilie FWS bei hohen Fixkosten leer steht. Es interessiert auch keinen, dass Stadien Infrastrukturobjekte sind, die in nahezu allen Städten öffentlich finanziert und betrieben werden, übrigens mit dem ausdrücklichen Segen der EU.

Nein, hier geht es nur darum, Beck und der SPD zu schaden. Der Verein ist dabei der Hebel, sein Untergang wäre ein Kollateralschaden, der hingenommen werden müsste. Also wird der Einduck erweckt, dass hier der Filz blüht, dass ein SPD-Regierungschef an der mittel- und längst machtlosen Stadt vorbei sein Hobby auslebt mit einem treuen Parteigänger Kuntz auf dem Berg, der das Geld an Spielervermittler verfüttert. Eine scharfe Klinge, ein hübsches Argument gegen Sozialdemokraten, geradezu verlockend.

Natürlich besteht für den Autor das Problem, dass SK in der Öffentlichkeit so ganz anders rüber kommt, frisch, sympathisch, aufrichtig. Also muss man ran an den Speck und fabuliert von Verhandlungen mit anderen Bundesligavereinen, von horrenden Gehältern und natürlich werden auch die Spielervermittler aufgeführt. Man sieht ihn ja geradezu vor sich, den Elendszug der Kinder von Hartz IV Empfängern, wie er zur caritativen Tafel zieht und um ein dünnes Süppchen bittet, während Kuntz und ein paar serbische Spielervermittler oben auf dem Berg das Schulspeisegeld in Schampus umsetzen.

Machen wir uns nichts vor, Politik ist heute die Vernichtung des politischen Gegners mit allen Mitteln. Da wird auf den FCK keine Rücksicht genommen. Das Ganze wird erst enden, wenn die CDU die Macht im Land hat, erst dann wird eine sachliche Debatte wieder möglich sein. Denn eigentlich haben natürlich auch die Christdemokraten nichts gegen den FCK, darum geht es ja gar nicht. Bis dahin aber wird es keine erhöhten Mietnachlässe und schon gar keine abschließende Regelung geben. Die CDU wäre ja schön blöd, dieses Thema nicht am Köcheln zu halten.

Ich hoffe blß inständig, dass SK weiter durchhält und nicht einfach die Brocken hinschmeisst, wenn er sieht, wie die Dinge liegen. In Hamburg und anderswo würden ihn Fans, Medien und Politik mit Kußhand empfangen, statt mit Dreck nach ihm zu werfen. Wie Herr Roisenberger, der für die Stadt ja bekanntermaßen so unglaublich viel geleistet hat, dass er einen Stefan Kuntz ohne Weiteres öffentlich als "unglaublich unseriös" brandmarken kann. Was für ein niederträchtiger Provinzgernegroß, der da ins eigene Nest scheisst!

Natürlich rein zufällig, dass der Artikel am Vorabend des Spitzenspiels erscheint. Der Verein oben, spielt schönen Fußball, Ruhe hinter den Kulissen und jede Menge Medienpräsenz für einen strahelnden Stefan Kuntz und einen sicher bald auch wieder auf dem Betze neben ihm sitzenden Beck. Da musste gegen gesteuert werden, und zwar noch, bevor der Erfolg alles zudeckt und die CDU nur als kleinkarierte Meckerer dastehen. Also wird die Dreckschleuder auf den Hof gefahren und los gehts.

Wie gesagt, nicht dass irgendjemand hier auf die Idee kommt, dass es hier um den FCK oder den Sport oder die Interessen der Stadt gehe.

Und abschließend sollten wir wieder mal kurz innehalten und uns wieder mal vor dem verbeugen, dem wir all das verdanken: Rene C. Jäggi. Dass dieser Mann nach wie vor ungestraft auf dem Betze aus- und eingeht, ist für mich der allergrößte Skandal.




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Brieschel, Pmueller und 34 Gäste