Alles rund um die Spiele des 1. FC Kaiserslautern.

Wie spielt der FCK in Elversberg?

Kaiserslautern gewinnt
91
67%
Das Spiel endet Remis
30
22%
Elversberg siegt
15
11%
 
Abstimmungen insgesamt : 136

Beitragvon Flo » 02.02.2024, 10:55


Bild

Vorbericht: SV Elversberg - 1. FC Kaiserslautern
Voller Einsatz im Kontrastprogramm

Zum ersten Mal gastiert der 1. FC Kaiserslautern zu einem Pflichtspiel bei der SV Elversberg. Im kleinsten Stadion der Liga will die Grammozis-Elf die positive Trendwende untermauern.

Ohne Zweifel: Der Mittwoch im Berliner Olympiastadion war einer der größeren Abende in der jüngsten Vereinsgeschichte des FCK. Nach zehn langen Jahren erreichten die Roten Teufel mal wieder das Halbfinale des DFB-Pokals. Und wer weiß, was in diesem Wettbewerb in dieser Saison noch drin ist.

Noch wichtiger aber: Die Mannschaft scheint nach den tristen Monaten der Niederlagenserie wieder an sich zu glauben und zeigt endlich wieder ihre Stärken im offensiven Umschaltspiel, steht hinten kompakter und jeder läuft für jeden. Den Schwung des Sieges gegen Schalke am vergangenen Spieltag und des Weiterkommens im Pokal gilt es jetzt, nach Spiesen-Elversberg mitzunehmen. Dort erwarten die Betze-Buben völlig andere Rahmenbedingungen als in den letzten beiden Spielen. Kleines, enges Stadion auf Drittliga-Niveau statt atemberaubender Kulisse auf dem Betze oder in der Pokal-Finalstätte. Anpfiff ist am Sonntag um 13:30 Uhr.

Was muss man zum 20. Spieltag wissen? Hier sind die wichtigsten Vorab-Informationen:

Der FCK: Ausgangslage und Personal

Die Situation ist trotz der beiden Erfolgserlebnisse in Liga und Pokal weiter gefährlich. Zwar setzte der 1. FC Kaiserslautern mit dem 4:1 gegen Schalke ein Ausrufezeichen - weil aber auch Braunschweig und Rostock ihre Partien gewannen, blieben die Abstände im Tabellenkeller fast unverändert. Nur ein mickriger Punkt trennt den Betze vorm direkten Abstiegsplatz. Weitere Siege in der Liga müssen also folgen, bestenfalls schon in Elversberg. Denn gegen Mannschaften aus dieser Kategorie wird man auf absehbare Zeit um den Klassenverbleib kämpfen. Mit einem Auswärtssieg wäre der Aufsteiger bis auf einen Punkt in den Abstiegskampf hineingezogen. Bei einer Niederlage würde hingegen der Absturz auf Platz 16 drohen. Die hinter dem FCK rangierenden Schalker und Braunschweiger treten am Samstag zum direkten Duell gegeneinander an.

Aus dem Pokalfight in Berlin hat der FCK keine weiteren Blessuren mitgebracht. Auch die vorzeitig ausgetauschten Marlon Ritter und Frank Ronstadt können laut Dimitrios Grammozis im Saarland auflaufen. Auf einer Position muss der Trainer seine Mannschaft trotzdem umstellen: Die zuletzt gut funktionierende Doppel-Sechs mit dem bislang starken Winterzugang Filip Kaloc und Julian Niehues wird gesprengt, weil Letztgenannter in Elversberg gelbgesperrt fehlt. Favorit als Ersatz dürfte Tobias Raschl sein, aber auch der Ex-Elversberger Chance Simakala und der wieder spielberechtigte Affez Aremu könnten zentral defensiv auflaufen.

Der Gegner: Ausgangslage und Personal

Die SV Elversberg ist ohne Zweifel weiter eine der Überraschungsmannschaften dieser Saison. Allerdings lief es für den aktuellen Tabellen-12. zuletzt nicht mehr so gut. Die Mannschaft von Trainer Horst Steffen holte aus den vergangenen fünf Partien nur einen Punkt und rutscht so langsam in die Gefilde, in denen man sich wohl auch selbst vor der Saison erwartet hatte.

Personell sieht es vor allem in der Innenverteidigung schlecht aus. Der Ur-Lautrer Marcel Correia fehlt noch länger mit einem Kreuzbandriss. Kevin Conrad ist am Knie verletzt, Frederik Jäkel nach einem Platzverweis beim 1:2 in Rostock für ein Spiel gesperrt. Deshalb verpflichtete die SVE in dieser Woche den Franzosen Florian Le Joncour. Selbiger dürfte auch gleich ein Kandidat für die Startelf sein und neben Ex-FCK-Kapitän Carlo Sickinger verteidigen.

Frühere Duelle

Wenn man nach der Bilanz beider Klubs gegeneinander sucht, taucht nur ein Pflichtspiel auf. Das 3:2 im Hinspiel Mitte August, als der FCK nach einem 1:2-Rückstand noch den ersten Saisonerfolg einfuhr. Damals rettete der Siegtreffer von Jean Zimmer den Job von Dirk Schuster und leitete eine Erfolgsserie ein, ehe im November/Dezember dann doch der Trainerwechsel mitsamt Sturz in die Abstiegszone folgte. Testspiele zwischen beiden Vereinen in Vorbereitungsphasen im Sommer und im Winter waren in der Vergangenheit aber regelmäßig an der Tagesordnung.

Fan-Infos

Das Spiel ist mit 11.150 Zuschauern ausverkauft. Im Vorverkauf wurden sämtliche 2.001 Karten für den Gästebereich in kürzester Zeit abgesetzt. Aber auch in anderen Bereichen des kleinen Elversberger Stadions konnten trotz eingeschränkten Vorverkauf einige FCK-Fans an Karten kommen, sodass man auf die endgültige Zahl an Betze-Anhängern im Stadion mal wieder gespannt sein darf. Am Donnerstag wurde kurzfristig noch die umgebaute Tribüne auf der Gegengerade freigegeben. Die 3.000 verfügbaren Tickets, die wie sämtliche Heim-Karten nur Mitglieder und Dauerkarteninhaber der SVE kaufen konnten, waren aber auch binnen einer halben Stunde ausverkauft.

Wer beim Spiel noch dabei sein will, kann es in der DBB-Kartenbörse probieren. Allerdings sind Ticket-Angebote rar gesät.  Beim ersten Pflichtspiel des FCK in Elversberg ist mit einem hohen Verkehrsaufkommen zu rechnen. Also denkt auf jeden Fall an eine frühzeitige Anreise. Wenn ihr mit dem Auto kommt, fahrt den P+R-Parkplatz Neunkirchen-Sinnerthal an. Von dort gibt es einen Busshuttle direkt vor den Gästeblock. Lest dazu unbedingt die von der SVE ausführlich veröffentlichten Hinweise. Weitere Informationen zum Auswärtsspiel hat auch der FCK auf seiner Website zusammengestellt.

O-Töne

FCK-Trainer Dimitrios Grammozis: "Der DFB-Pokal ist ad acta gelegt. Die Situation ist immer noch angespannt, wir sind in keiner komfortablen Situation. Wir müssen den Hebel ganz schnell umlegen. Wenn wir nicht mit der hundertprozentigen Einstellung da sind, wird es böse enden. Es gibt genug mahnende Beispiele."

SVE-Trainer Horst Steffen: "Wir freuen uns, dass wir uns wieder mit so einem Klub messen können - und wollen vor vollem Haus ein tolles Spiel machen. Wir wissen, dass da am Sonntag ein Brett auf uns zukommt. Kaiserslautern hat eine Wucht. Wir müssen schauen, dass wir unsere Elemente wieder dagegenhalten, zuhause unser Spiel durchbringen und die Glücksmomente auf unsere Seite ziehen. Dann rechne ich mir auch aus, dass wir gegen Kaiserslautern punkten können."

Daten und Fakten

Voraussichtliche Aufstellungen:

SV Elversberg: Kristof - Vandermersch, Le Joncour, Sickinger, Neubauer - Stock, Jacobsen, Sahin - Wanner, Rochelt - Schnellbacher

Es fehlen: Conrad (Innenbandanriss im Knie), Correia (Kreuzbandriss), Dragon (Knieverletzung), Jäkel (Rot-Sperre)

1. FC Kaiserslautern: Krahl - Touré, Tomiak, Elvedi - Ronstadt, Raschl, Kaloc, Puchacz - Ritter - Tachie, Ache

Es fehlen: Hercher (Hüftprobleme), Niehues (Gelb-Sperre), Zuck (Kreuzbandriss)

Quelle: Der Betze brennt / Autor: Florian Reis


Vorherige Meldung ab 02.02.2024:

Bild

Zurück im Liga-Alltag: FCK muss in Elversberg umstellen

Kann der 1. FC Kaiserslautern den Schalter umlegen und auch ohne Flutlicht-Feiertag gewinnen? Trainer Grammozis will im Gastspiel bei der SV Elversberg keine Nach­läs­sig­keiten dulden - und muss auf einer Position umstellen.

"Es ist dieser Switch: Vom ausverkauften Olympiastadion, DFB-Pokal, Atmosphäre, alle Leute sprechen davon, nun in ein etwas kleineres Stadion zu kommen, was aber auch seinen Fußball-Charme hat, das soll gar nicht negativ klingen. Darauf muss man sich einlassen und das werden wir auch tun. Ich werde in keinster Weise dulden, dass wir jetzt zurückschalten. Wenn wir nicht mit hundertprozentiger Einstellung im Kopf da sind, dann kann es böse enden. Dafür gibt es genug mahnende Beispiele", beschreibt FCK-Trainer Grammozis genau, was Sache ist vor der Partie beim benachbarten Aufsteiger aus dem Saarland (Sonntag, 13:30 Uhr, Waldstadion an der Kaiserlinde). Nach dem spektakulären Halbfinal-Einzug von Berlin soll nicht schon wieder das folgen, was nach den vorherigen Pokal-Triumphen gegen gegen Köln und Nürnberg gefolgt war: Ein Rückschlag im Liga-Alltag. Zumal die Situation in der 2. Bundesliga nach wie vor prekär ist. Der FCK steht nur einen Punkt vor den Abstiegsplätzen, könnte mit einem Sieg aber auch nochmal die vier Zähler entfernten Elversberger in den Strudel ziehen. Grammozis sagt: "Viele Fans von uns werden dort sein. Wir können uns auf Heimspiel-Feeling freuen. Wir dürfen dementsprechend keinen Gang zurückschalten oder nach dem Pokal-Erfolg denken, dass wir jetzt die Größten sind. Es gilt jetzt wieder, alle Energie in den Liga-Alltag zu legen. Die Situation ist immer noch angespannt."

"Heimspiel-Feeling" in Elversberg - Wer ersetzt Julian Niehues?

Das Trainerteam kann weiterhin nahezu aus dem Vollen schöpfen. Die Auswechslungen von Marlon Ritter und Frank Ronstadt in Berlin waren nur Vorsichtsmaßnahmen. Eine Umstellung wird es allerdings geben: Der zuletzt mit Filip Kaloc als starke Doppel-Sechs aufgebotene Julian Niehues muss wegen einer Gelb-Sperre zuschauen. Grammozis nennt Tobias Raschl, den Ex-Elversberger Chance Simakala oder Afeez Aremu als mögliche Alternativen auf dieser Position. Hendrick Zuck (Kreuzbandriss) und Philipp Hercher (Hüftprobleme) stehen weiterhin nicht zur Verfügung.

Der FCK hat 2.001 Tickets für den Gästeblock erhalten, dazu konnten einige Fans sich trotz Einschränkungen im Vorverkauf der SVE eindecken.

» Zum Video: Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel bei der SV Elversberg

Alle weiteren Informationen zum FCK-Spiel in Elversberg folgen morgen im ausführlichen Vorbericht auf Der Betze brennt.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Übersicht: Kompletter Team-Status des 1. FC Kaiserslautern



Ergänzung, 03.02.2024:

Bild

Gegner-Check SVE: Bekommt auch die "Elv" auf die Zwölf?

Die Dienstfahrt ins Saarland steht an. Zum Aufsteiger SV Elversberg, auf den vor der Saison nur wenige einen Pfifferling gaben. Der nun aber vier Punkte vor dem 1. FC Kaiserslautern steht. Aktuell durch eine Ergebnisflaute kreuzt, jedoch viel Pech hatte.

Das hat sich geändert: Am 3. Spieltag kam Elversberg mit einer unglücklichen 1:2-Niederlage gegen Rostock im Gepäck auf den Betzenberg. Und diesmal? Dito. Vergangenes Wochenende verlor die "Elv" gegen Rostock erneut unglücklich 1:2, abermals erst in der Nachspielzeit, durch einen nicht unbedingt klaren Foulelfmeter. Zuvor hatte der auch in Lautern leidlich bekannte Schiedsrichter Florian Heft aus unerfindlichen Gründen ein angebliches Stürmerfoul von Wahid Faghir abgepfiffen, was diesen um eine sogenannte "Hundertprozentige" brachte. Die aus Elversberger Sicht ebenfalls sehr unglückliche 2:3-Niederlage in Lautern seinerzeit war ein Teil eines Fehlstarts, der am Spieltag darauf mit einem 0:5 in Düsseldorf seine Fortsetzung fand. Danach aber kam das Team von Trainer Horst Steffen in Tritt, holte 17 Punkte in sieben Spielen. Im November rangierte es zeitweise auf Platz 6. Ein 1:5 bei Hertha BSC leitete dann aber einen trüben Dezember mit drei Niederlagen ein. In den zwei Spielen dieses Jahres gab es erst einen Punkt. Bei einem 2:2 zuhause gegen Hannover, nachdem die SVE bereits einen 0:1-Rückstand gedreht hatte. Und beim 1:2 in Rostock zuletzt flog zudem Stamm-Innenverteidiger Frederik Jäkel vom Platz. Er wird gegen Kaiserslautern fehlen.

Das hat sich geändert: An Steffens Spielidee vom feinen Fußball eigentlich nicht viel. Seine bevorzugte Formation ist ein 4-2-3-1, das er aber auch schon in ein 3-4-3, ein 4-4-2 und ein 4-3-3 variiert hat. Der erfahrene Drittliga-Torjäger Luca Schnellbacher hat sich mit nunmehr 29 Jahren auch in Liga zwei etabliert, ist mittlerweile Kapitän und mit sechs Treffen sowie fünf Assists bester Scorer. Nicht ganz so erfolgreich, wie er es eine Klasse tiefer war, ist Jannik Rochelt. Potenziell gefährlich ist er aber allemal. Auf dem Papier mag er meist links offensiv verzeichnet sein, tatsächlich aber taucht er überall auf. Ansonsten kam es zu ein paar Verschiebungen in der Kaderhierarchie. Thore Jacobsen, in der Hinrunde noch als Stabilisator im hinteren Mittelfeld gesetzt, hat im neuen Jahr seinen Stammplatz an Defensiv-Allrounder Robin Fellhauer abgetreten. Rechtsverteidiger Lukas Pinckert musste im Lauf der Hinrunde seinen Startplatz dem Niederländer Hugo Vandermersch überlassen. Auch der ehemalige Kapitän Kevin Conrad verlor seinen Stammplatz, nun fällt er verletzt aus, kann Jäkel am Sonntag also nicht ersetzen. Die Stuttgarter Leihgabe Wahid Faghir, die in der ersten Hälfte der Hinrunde stark aufspielte, drei Treffer erzielte und zwei vorbereitete, war ab dem 8. Spieltag mit einer Muskelverletzung ausgefallen. Seit der Winterpause ist er zurück, bislang aber brachte ihn Steffen aber nur als Einwechselspieler. Möglich, dass er es perspektivisch mal mit einer Doppelspitze Faghir/Schnellbacher probiert.

Gewinner und Verlierer: Im Grunde sind alle Stammkräfte des Drittliga-Meisters von 2023, die sich bislang auch eine Klasse höher bewährt haben, Gewinner. Das gilt außer für Schnellbacher für den oft herausragenden Keeper Nicolas Kristof, den Ex-FCK-Kapitän Carlo Sickinger, den zentralen Mittelfeldspieler Semih Sahin, Rechtsaußen Manuel Feil und Linksverteidiger Maurice Neubauer. Offensiv-Allrounder Paul Stock hat vergangenen Sommer sogar zwei Klassen übersprungen, ist mit drei Treffern und vier Assists zweitbester Scorers. Zu den Verlierern zählt der Ex-Lautrer Marcel Correia, der wegen eines Kreuzbandrisses bis Saisonende ausfällt. Kaum noch eine Rolle spielen die erfahrenen Kevin Koffi, der freilich schon 37 Lenze zählt, und Luca Dürholtz. Auch einige Neuzugänge hatten es sich sicher leichter vorgestellt, beim Aufsteiger in eine tragende Rolle zu schlüpfen. Der ehemalige Sandhäuser Arne Sicker kam bislang an Neubauer nicht vorbei. Der einstige Mannheimer Dominik Martinovic muss sich weiter hinter Faghir, Schnellbacher und Stock anstellen.

Zahlenspiele: 33 Gegentreffer verzeichnet die "Elv" bereits, und nach Wsycouts "xGoals against" könnten es sogar noch zwei mehr sein. Da geht also was. Allerdings sind bei dieser Bilanz zwei negative Ausreißer zu berücksichtigen: Zehn Gegentore fielen allein in den zwei Spielen gegen Hertha BSC und Düsseldorf. Normalerweise also stehen die Saarländer stabiler. Beeindruckend stark sind sie in den Disziplinen, in denen FCK-Trainer Dimitrios Grammozis sein Team noch verbessern will. Im Ranking der zurückgelegten Laufdistanzen insgesamt belegen sie Rang 5 (FCK: Rang 16), bei den "intensiven Läufen" liegen sie auf Platz 2 (Lautern: Platz 15) und bei den Sprints sind sie im Liga-Vergleich sogar Numero uno (FCK: Platz 10). Seine Chancen suchen sollte Lautern vor allem im Luftraum. Denn die Roten Teufel haben die zweitmeisten Kopfballduelle in der Liga gewonnen, die SVE dagegen rangiert in diesem Vergleich nur auf Rang 13. Fünf Kopfball-Treffer haben sie bereits kassiert, Kaiserslautern hat bereits neun erzielt, so viel wie keiner sonst. Auch, weil der FCK Ragnar Ache hat.

Fazit: Jäkel fehlt rotgesperrt, Correia und Conrad fehlen verletzt - Horst Steffen gehen die Innenverteidiger aus. Er wird improvisieren müssen. Er könnte Fellhauer in die Innenverteidigung zurückziehen und Jacobsen den Part im defensiven Mittelfeld überlassen. Auch Pinckert oder Sicker könnten in der Zentrale aushelfen. Auf jeden ist die SVE in der Abwehr verwundbar, wenn der FCK also so früh und so konzentriert attackiert wie am Mittwoch geht Hertha, geht da was. Auch wenn es das dritte Spiel einer Englischen Woche ist. In der letzten im Dezember, als in der Wochenmitte das Pokalspiel gegen Nürnberg anstand, war Dimitrios Grammozis gerade Lautern-Trainer geworden. Und hatte sich vor dem dritten Spiel gegen Hertha BSC als Gegner übertriebener Rotation geoutet: Zweitliga-Profis müssten drei Spiele in einer Woche mal abkönnen, das sie, im Gegensatz zu international aktiven Teams, dieser Belastung ja nicht ständig ausgesetzt wären. Entsprechend lamentierte Grammozis auch nicht groß rum, als sein Team wegen des Flughafen-Streiks in Berlin die Rückreise mit dem Bus statt per Flieger antreten musste. Die Pause von Donnerstag bis Sonntag war auch wahrlich lang genug. Auf jeden Fall ersetzen muss er den gelbgesperrten Julian Niehues. Auf dem Papier hat der Coach dafür einige Alternativen, Tobias Raschl etwa. Oder aber, er zieht Marlon Ritter zurück und bringt einen weiteren aus der stattlichen Auswahl seiner Offensivspieler: Filip Stojilkovic, Aaron Opoku, Chance Simakala oder Dickson Abiama. Der zweite zentrale Mittelfeldspieler Filip Kaloc harmonierte zuletzt jedoch besser mit dem defensiver orientierten Niehues. Insofern wären Afeez Aremu, der seine Rot-Sperre abgesessen hat, oder Nikola Soldo näher liegende Lösungen. Auch den eigentlich als Offensivspieler bekannten Ex-Elversberger Simakala hat Grammozis nun schon mehrfach als mögliche Alternative für die "Sechs" benannt. Frank Ronstadt musste in Berlin angeschlagen vom Platz. Es war zwar nur eine Vorsichtsmaßnahme, aber trotzdem möglich, dass Hinspiel-Siegtorschütze Jean Zimmer ihn wieder von Anfang an ersetzt.

Quelle: Der Betze brennt / Autor: Eric Scherer



Beitragvon Ace-Man » 02.02.2024, 11:05


Das Spiel wird wichtig. Schalke hatte einen wirklich miesen Tag, Mittwoch war ein Feiertag. Elversberg ist nun Alltag. Da muss die Motivation stimmen und man muss den Gegner ernst nehmen. Elversberg ist keine schlechte Mannschaft, gegen Rostock hätten es eigentlich locker 3 Punkte sein müssen.

Ich bin gespannt, glaube aber an einen Sieg.



Beitragvon Hellboy » 02.02.2024, 11:07


Ich würde gern Kaloc und Aremu auf der Doppelsechs sehen. Ansonsten gibt es wenig Grund, die Startelf zu verändern.

Ich hoffe, wir können gut auf Liga-Alltag umschalten. Das Spiel ist immens wichtig. Schalke und Braunschweig nehemn sich gegenseitig die Punkte weg, Rostock und Osnabrück mit schweren Auswärtsspielen, Magedburg gegen Kiel. Wenn wir den Dreier ziehen, können wir zu Elversberg aufschließen und uns, wenn's gut läuft, etwas Luft nach unten verschaffen.

Elversberg ist eine spielstarke Mannschaft... das liegt uns i.d.R. ganz gut. Da muss jetzt einfach mit dem Schwung der letzten beiden Spiele alles auf den Platz gebracht werden am Sonntag.

Nach dem überzeugeneden Pokalspiel beginne ich langsam, aber verhalten, wieder etwas optimistisch zu werden. Bitte, Jungs, zertrampelt das nicht direkt wieder!
18



Beitragvon MathiasvunNW » 02.02.2024, 11:35


Vorbildlich die PK, so muss DAS :daumen:
Den Gegner schätzen aber nicht stark reden :!:

DG kann jetzt zeigen was er auf dem Kasten hat, die Jungs werden das annehmen und uns wieder auf Erfolgskurs bringen.

Auf gehts Lautern kämpfen und siegen

2024 Klassenerhalt :doppelhalter:
Auf geht's Lautern kämpfen und siegen. Klassenerhalt 2024 :!: :doppelhalter:



Beitragvon Weschdpälzer » 02.02.2024, 11:35


Ich bleibe bei meiner aktuellen Linie....es geht nur wenn alle über ihre Grenzen gehen. Gegen Schalke und Hertha haben sie das gemacht... Elbversberg wird sehr viel laufen.....Würde darüber nachdenken, entweder Raschl für Jule defensiv zu stellen, damit MR7 hinter den Spitzen agiert. Oder MR7 auf die 6 und Simakala hinter die Spitzen. Chance hat mir gegen Schalke gut gefallen - spielt einen sehr gepflegten Ball.....



Beitragvon rudideivel » 02.02.2024, 11:50


Die Elversberger werden jeden Millimeter ihres Rasens umpflücken. Elversberg wird über sich hinauswachsen. Geben wir nicht 100% verlieren wir es. Hoffe es kapiert jeder der Spieler trotz mahnender Worte von Grammozis. Unsere Tabellensituation ist weiterhin sehr prekär.



Beitragvon BetzeDubbe » 02.02.2024, 11:50


Wenn wir diesen Bock umstoßen könnten und die Leistung von Schalke und Hertha jetzt als einen "Ist-Zustand" begreifen, wäre das schon richtig gut.

Für mich steht vor Elversberg gefühlt vieles auf 0.
Pokal ist vergessen. Den schlimmen Wochen wurden 2 gute Auftritte entgegengesetzt. Jetzt sollte die Trendwende geschafft werden, wenn man in der Liga bleiben möchte.

Wird schwer genug. Schauen wir mal.



Beitragvon Ultradeiweil » 02.02.2024, 11:51


Eins der wenigen spiele auf die ich so überhaupt keine Lust habe ..Sandhausen 2.0 als FCK kannst du da nur schlecht aussehen.

Ich hoffe die Worte in der PK von Dimi kommen bei den Jungs ganz genau an ..ein Gegner der extrem unangenehm ist ..da müssen wir alles abrufen..bin gespannt ob wir das nach den Galamomenten schaffen und uns im saarländischen Niemandsland behaupten können..
Fankultur erhalten

Olé Rot Weiß so laaft die Geschicht



Beitragvon Betzegeist » 02.02.2024, 12:01


Das wäre jetzt mal die Chance für Aremu zu zeigen wofür er geholt wurde.

Mit Raschl neben Kaloc würde uns gewaltig Zweikampfstärke abgehen und auf die wird es am Sonntag vor allem ankommen.

Ansonsten klar, ist es die größtmögliche Umstellung von Berlin auf Elversberg. Aber wir sind nicht in der Lage uns Schlampigkeiten oder halbe Kraft erlauben zu können. Dazu ist unser Punktekonto viel zu weit überzogen. Ich hoffe, das ist allen klar.
Stagnation ist Rückschritt.
Nicht wahr, Thomas Hengen?



Beitragvon GerryTarzan1979 » 02.02.2024, 12:14


Auch wenn wir am Mittwoch das Pokalspiel hatten würde ich unsere Mannschaft und die gewonnenen Statik ungern großartig ändern. Sehe es wie Hellboy und Betzegeist und würde Aremu neben Kaloc aufstellen. Kaloc tendiert ja eher in Richtung 8, deswegen könnte Aremu hier besser passen als ein Raschl oder einen zurückgezogenen Ritter. Ansonsten würde ich die Mannschaft der letzten beiden Spiele aufbieten. Wir können ja ebenso nach 60 Minuten wechseln. Wir haben ja nun die Breite um nachzulegen.

Bin gespannt, wie der graue 2. Ligaalltag uns schmeckt. Elversberg wird ne harte Nummer. Aber mit einem Sieg könnten wir sie mit runterziehen. Dazu dürfen wir aber nicht nachlassen oder Elversberg nicht ernst nehmen. Selbst 1% weniger Leistung oder Bereitschaft bedeutet Punktverlust.
"Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen, man weiß nie was man kriegt."
aus "Forrest Gump" :winken:

-> STOP WAR! STOP PUTIN!



Beitragvon 2025BL1 » 02.02.2024, 12:25


Die oberste Direktive muss immer lauten : 3 Punkte holen.Gehst du mit etwas Anderem ins Spiel , holst du eher nur 1 Punkt oder kassierst eine Niederlage.
Weder Fürth noch Hamburg , Hannover oder Paderborn konnten in Elversberg gewinnen. Lediglich Hannover holte 1 Punkt.Dies sollte jedem Spieler eine Warnung sein. Doch DG macht das gut , warnt davor im Ligaalltag keinen Klub zu unterschätzen. Sobald du dies machst , hast du schon verloren.
Von daher , am Sonntag nochmal alles in Waagschale werfen und 3 Punkte holen.Gerade im Hinblick darauf , daß wir uns momentan etwas im Aufwind befinden nach 2 Siegen in Folge und die SVE eher einen negativen Trend aufweist.
Denn die nächsten 5 Spiele werden zeigen , wohin die Reise geht.
11Siege ..11 Remis für den sicheren 2.Ligaerhalt :teufel2: :doppelhalter: Gilt auch für die Saison2023/24



Beitragvon Hans P » 02.02.2024, 12:32


Nochmal kurz zu den beiden Pressekonferenzen. Ich zumindest finde, dass DG bei beiden Auftritten eine sehr gute Figur abgegeben hat. War er in den ersten PKs noch unsicher und wies zu oft daraufhin, dass er die Mannschaft erst kennen lernen müßte, zeigten die Auftritte nach dem Spiel in Berlin und jetzt, dass diese Unsicherheit weg ist und er sehr überzeugend auftritt. Nicht mehr dieses Starkreden des Gegners, sondern trotz allem Respekt die eigene Qualität hervorheben. Ich denke, es gelingt ihm immer mehr, die anfänglichen Zweifel zu zerstreuen und das freut mich für ihn, dem viele nicht mal eine Chance geben wollten. Sollte, was ich hoffe, auch die Hürde Elversberg genommen werden, könnte wieder so eine Serie starten, wie wir sie im letzten Jahr erleben durften.



Beitragvon Teamgeist » 02.02.2024, 12:49


Was mich neben den beiden letzten erfolgreichen Auftritten etwas optimistisch stimmt, ist die Tatsache, dass Elversberg in der Heimtabelle den 17. Platz belegt - auswärts liegen sie dagegen auf dem 4. Platz. Klar, das ist lediglich Statistik, aber es zeigt, dass sie zu Hause doch häufiger Probleme haben. Die sollten wir ihnen mit der richtigen Einstellung auch machen!



Beitragvon diago » 02.02.2024, 13:53


Der Unterschied zu Berlin könnte größer nicht sein. Paradox, dass das Spiel in Elversberg so verdammt wichtig ist. Ich hoffe wir schaffen es dort nicht zu verlieren. Diese kleinen Vereine liegen uns nicht, schon gar nicht auswärts. Raschl sollte für Niehues beginnen, läuferisch sollte das Zentrum dann mit Elversberg auf Augenhöhe sein.



Beitragvon Osterhase » 02.02.2024, 14:00


Die Abwehr sollte mal zeigen, dass es auch zu Null geht, dann reicht auch eine Bude von Prince Friedel. 0:1 wäre mein Wunschergebnis. Elversberg auch in einer Ergebniskrise zur Zeit, lassen aber schon die ganze Saison über oft Punkte dumm liegen, kicken können die aber. Also nen dreckigen Sieg biddddde
Der 12. Mann hat geschrieben:Nach dem ich mir jetzt immer mal wieder Beiträge durchgelesen habe, auf der Suche nach nützlichen Informationen und fundierten Meinungen, die mich weiterbringen,... bin ich zu dem Schluss gekommen, dass dieses Forum ein ernsthaftes Problem mit Gesocks hat.



Beitragvon FCK-Augustin » 02.02.2024, 14:17


Hans P hat geschrieben:Nochmal kurz zu den beiden Pressekonferenzen. Ich zumindest finde, dass DG bei beiden Auftritten eine sehr gute Figur abgegeben hat. War er in den ersten PKs noch unsicher und wies zu oft daraufhin, dass er die Mannschaft erst kennen lernen müßte, zeigten die Auftritte nach dem Spiel in Berlin und jetzt, dass diese Unsicherheit weg ist und er sehr überzeugend auftritt. Nicht mehr dieses Starkreden des Gegners, sondern trotz allem Respekt die eigene Qualität hervorheben. Ich denke, es gelingt ihm immer mehr, die anfänglichen Zweifel zu zerstreuen und das freut mich für ihn, dem viele nicht mal eine Chance geben wollten. Sollte, was ich hoffe, auch die Hürde Elversberg genommen werden, könnte wieder so eine Serie starten, wie wir sie im letzten Jahr erleben durften.


@Hans P
Danke!
Dein treffender Kommentar, dem nichts hinzuzufügen ist, ermöglicht mir meinen Vorsatz, nämlich eine (freiwillige :wink: ) Pause einzulegen, umzusetzen! In diesem Sinne,

Nur der FCK
All’ noh vühr, dä Rest blejft hönnen … ! :teufel2:



Beitragvon crombie » 02.02.2024, 15:07


Also Jan Elvedi darf gegen die Elv von Elversberg gerne wieder ein Tor erzielen, idealerweise das Siegtor zum 0:1 (vielleicht ja per Elvmeter). Aber ich denke, dass Ache und Tachie da was dagegen haben :teufel2:

Ja, es ist der "kleine Angstgegner", aber ich sehe keinen Grund, dass wir nicht mit 3 Dubben nach Hause fahren.

VORWÄRTS ... immer nur VORWÄRTS!!! :teufel2:
"Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille, alles für den anderen zu geben."
Fritz Walter


SUCHE: VfB & FCK T-Shirt, dass ich mal auf der Süd in Block 6(?) gesehen habe. Ultras? Bitte PN, danke!



Beitragvon Briggedeiwel » 02.02.2024, 15:14


Horst Steffen variiert passt gerne seine Grundordnung an die des Gegners an. Den Gefallen nur durch die Mitte zu spielen, also wie Schalke und Hertha, wird er uns wohl nicht machen.

Zudem könnten wir in Sachen Mentalität ein größeres Problem haben.

Das wir die Kür können haben wir schon öfter gezeigt, in Abendspielen holen wir 1,25 Punkte, mit Pokal eingerechnet sogar 1,7.

Wenn mittags die Pflicht ruft haben wir bisher in 10 Spielen 5 Punkte geholt. Einziger Sieg gegen Hansa Rostock.

Es wird auf jeden Fall eine knackige Angelegenheit.

In der Aufstellung werden wir nicht viel variieren. Ronstadt und Ritter scheinen ja ohne Beschwerden zu sein. Hätte am ehesten mit Raschl für Niehues gerechnet, warum Grammozis Simakala ausdrücklich als Alternative aufzählt verwundert mich etwas.
Nie mehr Feng Shui!



Beitragvon GerryTarzan1979 » 02.02.2024, 15:27


crombie hat geschrieben:Also Jan Elvedi darf gegen die Elv von Elversberg gerne wieder ein Tor erzielen, idealerweise das Siegtor zum 0:1 (vielleicht ja per Elvmeter). ...


:daumen:

Das geht aber nur, wenn wir Elv Freunde sind, die sich bedingungslos unterstützen, sonst stehen wir schnell blöd da wie die Elvetritsche...
Vergoldet bitte das Spiel am Sonntag. Ein Sieg ist so wichtig und wertvoll wie Elvenbein...
"Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen, man weiß nie was man kriegt."
aus "Forrest Gump" :winken:

-> STOP WAR! STOP PUTIN!



Beitragvon reklov » 02.02.2024, 15:36


Ein klassisches 6-Punkte-Spiel: gewinnen wir, dann sind wir auf einen Punkt an Elversberg dran, verlieren wir, sind sie 7 Punkte weg. Außerdem sollte eine Mannschaft gegen die man zweimal gewinnt, in der Endtabelle hinter der siegreichen stehen.

Nicht nur deshalb wird das ein sehr wichtiges, wegweisendes Spiel.



Beitragvon AutorGuidoLange » 02.02.2024, 15:38


Wir nehmen die Stimmung und Euphorie von Berlin mit und holen drei Punkte! Finde gut, daß Äußerungen, wie werden wir nicht dulden dabei sind.
Konsequent fokussiert, um sich Luft nach unten zu verschaffen.
Freue mich auf das Spiel, obwohl es nicht einfach wird.
Auf geht’s, Ihr Männer in Rot!
Ich habe schon viele Abenteuer erlebt, aber auf den Betze zu fahren, ist immer noch das größte von allen! http://abenteuerbaltikum.com



Beitragvon diago » 02.02.2024, 15:46


Briggedeiwel hat geschrieben:In der Aufstellung werden wir nicht viel variieren. Ronstadt und Ritter scheinen ja ohne Beschwerden zu sein. Hätte am ehesten mit Raschl für Niehues gerechnet, warum Grammozis Simakala ausdrücklich als Alternative aufzählt verwundert mich etwas.

Grammozis wurde nach Simakala gefragt. Daher hat er ihn aufgezählt. Raschl und Aremu sind weitere Alternativen, genauso wie in der Theorie Soldo und Kraus. Die letzten beiden in der Startelf würden mich aber schon sehr überraschen



Beitragvon crombie » 02.02.2024, 15:52


reklov hat geschrieben:Ein klassisches 6-Punkte-Spiel: gewinnen wir, dann sind wir auf einen Punkt an Elversberg dran, verlieren wir, sind sie 7 Punkte weg. Außerdem sollte eine Mannschaft gegen die man zweimal gewinnt, in der Endtabelle hinter der siegreichen stehen.

Nicht nur deshalb wird das ein sehr wichtiges, wegweisendes Spiel.


Jupp, ist alles gut und richtig ... aber das sollten gerade die Spieler nicht zu sehr an sich ranlassen. "Angst" ist oft ein sehr schlechter Ratgeber, gerade in solchen Situationen.

Die Menalität gilt es mit dem Rückenwind aus Berlin aufrecht zu erhalten und befreit aufzuspielen. Und schau(t) doch mal, wen wir da alles im Kader haben - das ist schon bockstark! Geil fand ich beim 3:0, dass Opoku so wehement den Ball gefordert hatte, obwohl der schon halb im Netz zappelte ... die sind heiß aufs Spielen/Toreschießen und das ist sehr gut so.

Ich würde ja Zimmer spielen lassen, gerade in so Spielen ist es gut, eine "Kampfsau" in den eigenen Reihen zu haben.

VORWÄRTS ... immer nur VORWÄRTS!!! :teufel2:
"Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille, alles für den anderen zu geben."
Fritz Walter


SUCHE: VfB & FCK T-Shirt, dass ich mal auf der Süd in Block 6(?) gesehen habe. Ultras? Bitte PN, danke!



Beitragvon desTeufelsGeneral » 02.02.2024, 16:15


GerryTarzan1979 hat geschrieben:
crombie hat geschrieben:Also Jan Elvedi darf gegen die Elv von Elversberg gerne wieder ein Tor erzielen, idealerweise das Siegtor zum 0:1 (vielleicht ja per Elvmeter). ...


:daumen:

Das geht aber nur, wenn wir Elv Freunde sind, die sich bedingungslos unterstützen, sonst stehen wir schnell blöd da wie die Elvetritsche...
Vergoldet bitte das Spiel am Sonntag. Ein Sieg ist so wichtig und wertvoll wie Elvenbein...


der war geil ... :lol: :teufel2: :daumen:

wenn das klappt dann schaffen wir noch den elvten Platz :daumen:
Es soll mir keiner nachsagen, ich hätte eine volle Flasche stehen lassen ! des Teufels General

Die klimatischen Bedingungen in der Hölle sind sicher nicht erfreulich,
aber die Gesellschaft wäre von Interesse !



Beitragvon Joschie65 » 02.02.2024, 16:46


Habe mal eine Frage,,Reise am Sonntag mit dem Auto an. Kann mir jemand hier sagen ob man am Stadion oder in der Nähe parken kann.




Zurück zu Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 16 Gäste