Alles rund um die Spiele des 1. FC Kaiserslautern.

Gewinnt der FCK gegen Unterhaching?

Ja, der FCK holt die drei Punkte
104
81%
Das Spiel endet Remis
15
12%
Nein, Haching gewinnt auf dem Betze
10
8%
 
Abstimmungen insgesamt : 129

Beitragvon Flo » 22.04.2021, 00:32


Bild

Vorbericht: 1. FC Kaiserslautern - SpVgg Unterhaching
Runter von den Abstiegsplätzen!

Noch fünf Spiele bis zum Klassenerhalt. Auch am Samstag werden wieder zehntausende Fans des 1. FC Kaiserslautern vor dem Fernseher sitzen und ihren Roten Teufeln im Geisterspiel gegen die SpVgg Unterhaching die Daumen drücken.

"Des gebt's doch net!", "Herr mer uff!", "Mei Nerve, awer ich glaab, dass mer es noch paggen!" Aussagen, die man dieser Tage immer wieder hört, wenn man sich über den 1. FC Kaiserslautern unterhält. Hoffnung, Zuversicht, aber auch Verzweiflung von Fans, die die Spiele ihres Herzensvereins wegen der immer noch andauernden Corona-Pandemie weiter Fingernägel kauend, Zigaretten rauchend oder vor dem Fernseher auf und ab gehend zuhause verfolgen müssen. Und es ist schon absehbar: Im Saisonfinale der 3. Liga droht wie schon so oft in der langen Geschichte der Roten Teufel ein wahres Herzschlagfinale. Ein Umschlagen von Verzweiflung in Hoffnung in wenigen Sekunden. Ein Nervenkrimi bis zum Schluss. Die letzte Minute der Saison könnte dieses Mal wirklich alles entscheiden.

Auch wenn der Ärger nach dem Gegentreffer zum abermaligen Last-Minute-Ausgleich in Duisburg bestimmt immer noch nicht ganz verraucht ist - es bringt nichts: Der Blick muss nach vorne gehen. Denn die nächsten blutdrucksteigernden 90 (und aus FCK-Sicht hoffentlich nicht viel mehr) Minuten stehen für Fans und Mannschaft schon am Samstag an. Dann gastiert mit der SpVgg Unterhaching der bereits etwas abgeschlagene Tabellenletzte in Kaiserslautern. Für die Antwerpen-Elf ist es die nächste große Chance, mit einem Sieg endlich die Abstiegsplätze zu verlassen. Anpfiff zum Geisterspiel im Fritz-Walter-Stadion ist um 14:00 Uhr.

Der FCK: Ausgangslage und Personal

Wenn Fußballspiele im April 2021 immer pünktlich nach 90 Minuten abgepfiffen worden wären, hätte der 1. FC Kaiserslautern schon vier Punkte mehr auf dem Konto. Bereits zum zweiten Mal in diesem Monat kassierten die Lautrer in Duisburg in der Nachspielzeit noch einen Ausgleichstreffer. Zwar etwas früher als gegen Zwickau am 07. April, aber mindestens genauso bitter. Trotzdem bestehen für die Roten Teufel weiter gute Chancen auf den Klassenerhalt. Die Mannschaft von Marco Antwerpen ist punktgleich mit dem Tabellen-16. Bayern II, auch Meppen davor ist nur zwei Zähler entfernt. Der FCK hat noch drei Heimspiele, seit Januar im Fritz-Walter-Stadion noch nicht verloren und seit der Länderspielpause zuhause immer sehr gute Leistungen abgeliefert. Vor dem Aufeinandertreffen mit Tabellenschlusslicht Unterhaching braucht man aber auch nicht lange um den heißen Brei herumreden: Ein Heimsieg ist eigentlich Pflicht und wäre sowas von wichtig!

Anas Ouahim sah in Duisburg seine fünfte Gelbe Karte und ist am Samstag gesperrt. Für ihn könnte Nicolas Sessa in die Startelf zurückkehren, der nach seiner Einwechslung auch im Wedaustadion frischen Wind ins Spiel brachte. Darüber hinaus drohen weitere unfreiwillige Änderungen in der Startelf: Hendrick Zuck ist krank und könnte vom wieder gesunden Adam Hlousek oder dem nach seiner Sperre wieder spielberechtigten Anil Gözütok vertreten werden. Und zu allem Überfluss steht auch noch ein Fragezeichen hinter dem aktuellen Topscorer Daniel Hanslik, der zuletzt mit vier Toren in drei Spielen entscheidend zum Lautrer Aufschwung beitrug. Wegen des neuen Corona-Falls im FCK-Team musste außerdem das Training am Freitag verschoben werden, das Spiel am Samstag kann aber vorbehaltlich einer weiteren negativen Testreihe wie geplant stattfinden.

Der Gegner: Ausgangslage und Personal

Im vierten Jahr 3. Liga in Folge droht der SpVgg Unterhaching zum zweiten Mal nach 2015 der Abstieg in die Regionalliga Bayern. Der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz beträgt fünf Spieltage vor Saisonschluss bereits sieben Punkte. Nach einem schwachen Auftritt und viel Kritik nach der 0:2-Niederlage am Mittwoch gegen Türkgücü werden die Hachinger in Kaiserslautern eine Trotzreaktion zeigen wollen. Um die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren, dürften der Mannschaft von Coach Arie van Lent im Fritz-Walter-Stadion sowieso drei Punkte helfen. Allerdings ist den Hachingern im Jahr 2021 noch kein einziger Auswärtssieg gelungen. Insgesamt holte die Spielvereinigung erst acht Zähler in der Fremde und reist somit als schwächste Auswärtsmannschaft in die Pfalz. Trotzdem obacht: Vorletzte Woche besiegte das Schlusslicht keinen Geringeren als Aufstiegsfavorit Dresden.

Patrick Hasenhüttl, der im Hinspiel gegen den FCK zum 1:0 traf, ist am Samstag aufgrund einer Gelb-Sperre nicht spielberechtigt. Auch der etatmäßige Kapitän Josef Welzmüller fehlt nach einem Kreuzbandriss schon einige Monate.

Frühere Duelle

Fünfmal trafen beide Klubs bislang in Drittliga-Duellen aufeinander. Nur eine Partie konnte der FCK gewinnen. Am 04. Mai 2019 gab es einen klaren 4:0-Heimerfolg. Außerdem stehen zwei Unentschieden und zwei Niederlagen in der Statistik. Das Hinspiel verloren die Roten Teufel nach ganz schwacher Leistung im Hachinger Sportpark mit 0:2.

Fan-Infos

In der Westkurve werden auch bei diesem Geisterspiel wieder motivierende Spruchbänder der FCK-Fanclubs hängen. Einige Anhänger wollen zudem gegen 12:00, 12:30 Uhr auch wieder Spalier für den Mannschaftsbus stehen - unter Beobachtung der Polizei, die auf die Einhaltung der Hygieneregeln achten wird. Die große Mehrheit der Fans wird aber auch dieses Heimspiel zuhause vor dem Fernseher verfolgen - es ist schon das 22. FCK-Heimspiel ohne Zuschauer seit Beginn der Pandemie.

Der SWR zeigt das Kellerduell gegen Haching ab 14:00 Uhr live im Free-TV. Ausführliche Highlights der Begegnung sind ab 17:30 Uhr in der Sendung "Sport am Samstag" und anschließend auf dem YouTube-Kanal von "SWR Sport" zu sehen. Wie gewohnt kann das Heimspiel auch im im FCK-Fanradio live verfolgt werden.

O-Töne

FCK-Trainer Marco Antwerpen: "Wir stehen wieder auf und kämpfen weiter. Der gesamte Verein denkt aktuell so, die Fans pushen uns unheimlich und geben uns Impulse. Wir lassen uns von Rückschlägen nicht beeindrucken, haben ein Heimspiel morgen, das wir mit vollem Elan angehen möchten."

Haching-Kapitän Markus Schwabl: "Mit einer Einstellung wie gegen Türkgücü (0:2-Niederlage am Mittwoch; Anm. d. Red.) brauchen wir nicht nach Kaiserslautern zu fahren. Die geben uns zehn Stück."

Daten und Fakten

Voraussichtliche Aufstellung:

1. FC Kaiserslautern: Spahic - Rieder, Götze, Senger - Hercher, Sickinger, Sessa, Hlousek (Gözütok) - Zimmer, Pourié, Hanslik (Huth)

Es fehlen: Ciftci (Muskelbündelriss), Gottwalt (Aufbautraining nach Sprunggelenkfraktur), Hainault (Achillessehnenanriss), Kleinsorge (Leistenbeschwerden), Kraus (Muskelfaserriss), Ouahim (Gelb-Sperre), Schad (Aufbautraining nach Wadenbeinbruch), Skarlatidis, Zuck (beide krank), Spalvis (Aufbautraining nach Knorpelschaden), evtl. Hanslik (Oberschenkelprobleme)

SpVgg Unterhaching: Coppens - Schwabl, Göttlicher, Greger, Turtschan - Müller - Fuchs, Anspach, Heinrich - Hain, Stroh-Engel

Es fehlen: Hasenhüttl (Gelb-Sperre), Hufnagel (Schulterverletzung), Kaltner, Welzmüller (beide Reha nach Kreuzbandriss), Marseiler (muskuläre Probleme), Mensah (Außenbandriss im Knie), Stahl (Trainingsrückstand nach Kreuzbandriss)

Quelle: Der Betze brennt / Autor: Florian Reis


Vorherige Meldungen ab 22.04.2021:

Bild

Samstag, 14:00 Uhr: Schlusslicht zu Gast am Betze

Duisburg ist abgehakt. Für den 1. FC Kaiserslautern geht es gegen die SpVgg Unter­haching um den nächsten Anlauf für drei Punkte und den Sprung über den Strich. Gemeinsam mit "Fussballdaten.de" schauen wir auf die Statistiken zum Heimspiel.

Trotz des brutalen Last-Minute-Ausgleichs in Duisburg ist tabellarisch für den FCK nach wie vor alles drin. Weil auch Bayern II gegen Zwickau in letzter Sekunde den Ausgleich hinnehmen musste, trennt die Roten Teufel weiter nur das schlechtere Torverhältnis vom rettenden Ufer. Um dieses zu erreichen, muss die Elf von Marco Antwerpen aber Spiele gewinnen - vorzugsweise direkt das Geister-Heimspiel am Samstag (14:00 Uhr, live im SWR) gegen den Tabellenletzten aus Unterhaching. Die verloren am Mittwoch mit 0:2 gegen Türkgücü und haben schon sieben Punkte Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze. In 18 Drittliga-Partien im Jahr 2021 gelang den Hachingern gerade einmal ein einziger Sieg - magere sieben Punkte wurden eingefahren. Trotzdem sollte der FCK auf der Hut sein: Denn den erwähnten Dreier gab es vorletzte Woche gegen keinen Geringeren als Dresden, zudem setzte es für Lautern beim Hinspiel im Hachinger Sportpark eine heftige 0:2-Niederlage. Doch die Hausherren gehen mit Rückenwind in die Partie: Im Fritz-Walter-Stadion gewann der FCK die beiden vergangenen Spiele gegen Saarbrücken sowie Halle und ist seit Januar ungeschlagen. Diese Serie gilt es auszubauen!

Ouahim fehlt gelbgesperrt - Kehrt Sessa in die Startelf zurück?

Verzichten muss Trainer Antwerpen definitiv auf Anas Ouahim, der in Duisburg seine fünfte Gelbe Karte gesehen hat. Für ihn könnte Nicolas Sessa in die Startelf zurückkehren, der nach seiner langen Verletzung gegen den MSV zunächst eine kleine Verschnaufpause bekommen hatte. Offen ist noch, ob Kevin Kraus nach seinem Muskelfaserriss wieder zur Verfügung stehen wird. Beim Gegner ist der zweitbeste Stürmer Patrick Hasenhüttl (fünf Saisontore) gesperrt.

Quelle: Der Betze brennt / Fussballdaten.de

Weitere Links zum Thema:

- Übersicht: Kompletter Team-Status des 1. FC Kaiserslautern


Ergänzung, 23.04.2021:

Bild

Weiterer Coronafall, aber: Haching-Spiel findet statt

Im Vorfeld der Partie gegen die SpVgg Unterhaching am Samstag, 24. April 2021, wurde beim 1. FC Kaiserslautern ein Spieler positiv auf COVID-19 getestet. Der Trainings- und Spielbetrieb beim FCK wird nach einer weiteren, negativen Testreihe und einer Entscheidung des örtlichen Gesundheitsamts unter weiterhin strenger Beachtung des DFB-Hygienekonzepts fortgeführt.

Im Rahmen der regelmäßig stattfindenden Coronatests fiel am Donnerstag, 22. April 2021, erneut ein Test eines Spielers positiv aus. Die Tests aller weiteren getesteten Spieler und Trainer am Donnerstag sowie die komplette Testreihe am Freitag fielen negativ aus, dementsprechend verordnete das zuständige Gesundheitsamt auch in diesem Fall keine Quarantäne für den gesamten Kader, so dass der Trainingsbetrieb nach den negativen Testergebnissen vom Freitagnachmittag fortgesetzt werden kann. Auch die Partie gegen SpVgg Unterhaching am Samstag wird - ein erneut negativer Test der Mannschaft des FCK am Samstagmorgen vorausgesetzt - wie geplant stattfinden. Der positiv getestete Spieler befindet sich seit Donnerstag in häuslicher Quarantäne.

Quelle: Pressemeldung FCK


Ergänzung, 23.04.2021:

Bild
Foto: Imago Images

Torjäger Hanslik droht gegen Unterhaching auszufallen

Bevor der 1. FC Kaiserslautern eine zehntägige Verschnaufpause bekommt, will er gegen die SpVgg Unterhaching einen wichtigen Heimsieg im Abstiegskampf einfahren. In der Startelf wird es mindestens zwei Änderungen geben - eventuell sogar drei.

"Der Tank ist bis oben hin voll. Natürlich braucht man nach so einem späten Gegentor wie in Duisburg eine gewisse Zeit, um das zu verarbeiten. Ich habe aber keine enttäuschten Gesichter gesehen, sondern viel mehr Spieler, die bereit sind, wieder aufzustehen. Wir haben diese Nackenschläge, aber wir stehen wieder auf und kämpfen weiter. Der gesamte Verein denkt aktuell so, die Fans pushen uns unheimlich und geben uns Impulse. Wir lassen uns von Rückschlägen nicht beeindrucken, haben ein Heimspiel morgen, das wir mit vollem Elan angehen möchten, um ein Erfolgserlebnis hier zu feiern", will Marco Antwerpen vor dem Geister-Heimspiel gegen Unterhaching (Samstag, 14:00 Uhr, live im SWR) nicht mehr zurückschauen, sondern einfach den nächsten Heimsieg einfahren. Für sein Team ist es die sechste Partie innerhalb von drei Wochen, ehe danach ein Wochenende Spielpause ansteht.

Fragezeichen hinter Hanslik - Zuck fällt aus - Gözütok zurück im Kader

Schlechte Nachrichten gab es am Nachmittag von Seiten des Vereins: Erneut hat sich ein Profi mit Sars-CoV2 infiziert und wird am Samstag ausfallen. Da aber weitere Testreihen komplett negativ ausfielen, kann auch das Heimspiel gegen Haching wie geplant stattfinden. Ein Fragezeichen steht dabei noch hinter dem angeschlagenen Torjäger Daniel Hanslik, der zuletzt vier Treffer in drei Spielen markierte. Definitiv ausfallen wird Anas Ouahim, der das Kellerduell aufgrund seiner fünften Gelben Karte ebenso wie die kranken Hendrick Zuck und Simon Skarlatidis verpassen wird. Mit Ouahim und Zuck fallen somit zwei Startelf-Spieler der vergangenen Partien sicher aus. Sie könnten beispielsweise durch Nicolas Sessa und Adam Hlousek ersetzt werden. Aber auch Anil Gözütok ist nach verbüßter Rot-Sperre wieder eine Alternative für die linke Außenbahn.

Alle weiteren Informationen rund ums Heimspiel gegen Haching folgen heute Abend im ausführlichen Vorbericht auf Der Betze brennt.

» Zum Video: Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen die SpVgg Unterhaching

Quelle: Der Betze brennt



Beitragvon Marc222 » 22.04.2021, 07:45


Für das Spiel gibt es nicht viel zu sagen, egal wie, ein Sieg ist Pflicht.
Das setzt natürlich enorm unter Druck, aber die 4 Punkte gegen Zwickau und Duisburg fehlen.

Gebt alles, wir geben daheim auch alles :teufel2: :daumen:



Beitragvon 1:0 » 22.04.2021, 08:09


Ausgangslage wie jedes einzelne Mal in dieser verfluchten Saison: Wir rennen den vergessenen Punkte der Vorwoche hinterher.

Der Druck für Haching sollte doppelt so groß sein wie für uns. (Wow, dass ich das mal schreiben würde...)
Mitleid mit Haching habe ich GAR KEINES. Schließlich sind sie so was wie der Angstgegner des FCK, siehe Hinspiel-Blamage; siehe 0:5 anno 2018.



Beitragvon Rickstar » 22.04.2021, 08:51


Als ich gestern gesehen habe, dass Hasenhüttl gelb bekommen hatte, gab mir das irgendwie im kleinen Zeh ein gutes Gefühl. Glaube der hätte uns 1-2 Buden reingemacht. Falls Stroh-Engel der Ersatz sein wird, wäre Kraus natürlich der ideale Gegenpart. Wenn wir so auftreten wie zuletzt, rechne ich ausnahmeweise mal wirklich mit einer Klatsche für den Gegner. Die brechen auseinander, sollten wir bereits in der ersten halben Stunde führen.



Beitragvon Betzegeist » 22.04.2021, 09:06


Der Druck ist groß, aber bei Haching ist er noch größer. Von daher darf das keine Ausrede sein.

Es ist Crunchtime und da müssen die Heimspiele gewonnen werden. Viel mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen.



Beitragvon Tobsi » 22.04.2021, 09:15


Leute,
wem es möglich ist, in Lautern wohnt, mal eine Stunde vor dem Spiel kurz Spalier zu stehen und Flagge zu zeigen, macht das!
Das ist auch auf Rücksicht auf die Corona Regeln ohne Probleme möglich, wie man letztem Samstag gesehen hat.
Das pusht die Mannschaft ungemein und gibt den letzten Schub, die letzten 3,4 Prozent, die die Mannschaft braucht! Und ihr habt was getan, könnt für einen Moment alles rauslassen, und verliert das Gefühl der Ohnmacht, nichts tun zu können. Das tut gut! Und dann wird das was!
Auf geht´s!



Beitragvon FCKPersey1962 » 22.04.2021, 09:26


Der Wichtigkeit des Spiels geschuldet werde auch ich am Samstag meinen Arsch in Richtung Station bewegen um die Mannschaft vorm Spiel nochmals anzufeiern. Volle Unterstützung der Mannschaft, das hat sie sich in den letzten Spielen verdient. Es geht um das Überleben des FCK. Wir müssen gewinnen und wir werden gewinnen :teufel2:
Dauerkarte Süd 3.1



Beitragvon Ultradeiweil » 22.04.2021, 09:50


Ich werde auch vor Ort sein da ich sowieso in der Nähe von KL wohne gibt es einen kleinen Abstecher ans Stadion..


Es ist ein Extrem wichtiges Spiel.. richtungsweisend..

Klar ist wenn wir nicht 3 Fach Punkten sind wir noch nicht abgestiegen aber es wird immer immer schwerer..

Sollten wir gewinnen bin ich noch mehr davon überzeugt das wir es schaffen..

Auf geht's ihr buwe


Alle in rot nach Lautern ,(unter Einhaltung der cornoaregeln :love: )
WESTKURVE Block 8 seit 1992
Fankultur erhalten



Beitragvon Ace-Man » 22.04.2021, 09:55


Ist in der Tat ein verdammt wichtiges Spiel.
Wir müssen da selbst gewinnen und dann, so schwer es einigen auch tut, am Montag dem FCS die Daumen drücken gegen Bayern II.
Dann kann das ein richtig schöner Spieltag werden.



Beitragvon Gypsy » 22.04.2021, 10:50


Meines Erachtens ist Haching nicht so schlecht wie es der Tabellenstand gerade aussagen mag . Vermutlich werden die aggressiv und auch offensiv an die Sache rangehen, es ist ihre letzte Chance .

Wir haben gesagt, dass wir nur Endspiele haben , dies ist nun auch wirklich so. Das Spiel muss einfach gewonnen werden, sonst kann es wieder ganz düster aussehen .

Wenn es uns gelingt, dass wir früh 1,2 Tore erzielen , könnte dies die Moral der Hachinger brechen .

Wie gesagt, es bedarf erneut 110 %, danach darf die Mannschaft bei Sieg gerne mal 2 Tage frei haben .schlechte Spiele dürfen wir uns nun nicht mehr erlauben.



Beitragvon Pirm » 22.04.2021, 10:55


Bezüglich Spalier stehen am Samstag. Können wir da vielleicht konkreter werden?

Wann fahren die Spieler in der regel den Berg hoch?

Wann sollen wir uns treffen?

Ich würde versuchen ein paar Landauer zu aktivieren. :teufel2:



Beitragvon 1:0 » 22.04.2021, 11:09


Soooooo wichtig wie viele es hier machen ist das Unterhaching -Spiel dann auch net.
Es ist halt nur ein Kick, bei dem man zu 95% von einem Heimsieg ausgeht. Wird dieser nicht erreicht - dann ist maßgeblich, wie Bayern II, Meppen und Uerdingen spielen.



Beitragvon mahatma » 22.04.2021, 11:32


FCK - Haching: 3:2
Türkgücü - Uerdingen: 1:1
Waldhof - 1860: 1:3
Köln - Verl: 0:1
Meppen - Rostock: 1:2
Dresden - Halle: 4:1
Ingolstadt - Zwickau: 1:0
Magdeburg - Lübeck: 2:1
Wiesbaden - Duisburg: 2:1
Bayern II - Saarbrücken: 2:2

Damit würden wir auf Rang 15 springen. Das ist ganz und gar nicht unwahrscheinlich. Allerdings darf man nicht nur im Geringsten nachlassen.

Sessa sollte für Ouahim in die Startelf. Letzterer ist ja gesperrt. Ansonsten würde ich auch bei der Dreierkette bleiben. HOffe das Zimmer fit ist, denn durch seine Rausnahme ist einiges an Ballsicherheit und offensiver Durchschlagskraft verloren gegangen.

Also - volle Möhre Richtung KLassenerhalt. EFFCEEKAA!! :teufel2:
Zuletzt geändert von mahatma am 22.04.2021, 15:12, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon Betze_FUX » 22.04.2021, 11:39


Gerade auf web.de gelesen:

Es ist wirklich katastrophal, aber es ist kein Untergang. Man kann das wieder kitten, indem man versucht für die letzten Spiele eine gute Mannschaft aufzustellen. Jetzt sollte man auf die Spieler setzen, von denen man meint, die könnten auch in der neuen Saison im Kader stehen, auf junge Talente. Schlechter kann man ohnehin nicht spielen. Von daher hoffe ich, dass viele dieser Spieler, die wir gesehen haben, in der neuen Saison nicht mehr da sind. Das wird auch so kommen, da gehe ich fest von aus. Stattdessen sollte man in der neuen Saison auf junge Talente in Kombination mit erfahrenen Leuten setzen, so wie das bei uns 1983 der Fall war.

Nein, es geht nicht um den FCK, sondern um scheixxe 04.
Aber das könnte durchaus auch in einem FCK Interview stehen...

Wobei man sagen muss, dass Einstellung und Leistungen ja stimmt in letzter zeit
Darum paggemers!!!
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon Bergerbetze » 22.04.2021, 11:47


Betze_FUX hat geschrieben:Gerade auf web.de gelesen:

Es ist wirklich katastrophal, aber es ist kein Untergang. Man kann das wieder kitten, indem man versucht für die letzten Spiele eine gute Mannschaft aufzustellen. Jetzt sollte man auf die Spieler setzen, von denen man meint, die könnten auch in der neuen Saison im Kader stehen, auf junge Talente. Schlechter kann man ohnehin nicht spielen. Von daher hoffe ich, dass viele dieser Spieler, die wir gesehen haben, in der neuen Saison nicht mehr da sind. Das wird auch so kommen, da gehe ich fest von aus. Stattdessen sollte man in der neuen Saison auf junge Talente in Kombination mit erfahrenen Leuten setzen, so wie das bei uns 1983 der Fall war.

Nein, es geht nicht um den FCK, sondern um scheixxe 04.
Aber das könnte durchaus auch in einem FCK Interview stehen...

Wobei man sagen muss, dass Einstellung und Leistungen ja stimmt in letzter zeit
Darum paggemers!!!


Also Schlacke 04 kann man jetzt ja nicht wirklich mit dem FCK in dieser Saison vergleichen! Egal welcher der 5 Trainer bei Schlacke waren, keiner hat mit dem Kader irgendwas gerissen... bei uns kann man gerade durch MA sehen, welches Potential eigentlich in der Mannschaft steckt, das man nur hätte früher heben sollen...

Schlacke hat sich permanent 0 zu irgendwas abschlachten lassen, das war bei uns selbst beim Ex-Trainer nie der Fall. Und selbst bei den vielen Unentschieden waren wir oft (gerade unter MA) die bessere Mannschaft... wann konnte das schon Schlacke mal von sich behaupten ;)

Gibt beim Kicker eine schöne Fotostrecke mit den ganzen Negativrekorden, die Schlacke aufgestellt hat...

https://www.kicker.de/historische-zahle ... /slideshow

Davon sehe ich aber absolut nichts auf unseren FCK zutreffend.



Beitragvon rheinland-fck » 22.04.2021, 11:55


Tobsi hat geschrieben:Leute,
wem es möglich ist, in Lautern wohnt, mal eine Stunde vor dem Spiel kurz Spalier zu stehen und Flagge zu zeigen, macht das!
Das ist auch auf Rücksicht auf die Corona Regeln ohne Probleme möglich, wie man letztem Samstag gesehen hat.
Das pusht die Mannschaft ungemein und gibt den letzten Schub, die letzten 3,4 Prozent, die die Mannschaft braucht! Und ihr habt was getan, könnt für einen Moment alles rauslassen, und verliert das Gefühl der Ohnmacht, nichts tun zu können. Das tut gut! Und dann wird das was!
Auf geht´s!


Ich wohne zwar nicht in Lautern, ganz im Gegenteil:
Die Anreise bedeutet rund 300 km Fahrt. Trotzdem werde ich gegen Mittag da sein!

Warum ich das tue?
Keine Ahnung, aber wer am 15.06.1991 schon dabei sein durfte, wird mich verstehen.

Es geht um Alles!!!
Kommunikation statt Konfrontation !!!



Beitragvon MrXYZ777 » 22.04.2021, 12:07


Sieg am Samstag, Sieg gg Uerdingen, Sieg gg. Verl. Das wird reichen denke ich. Wir dürfen weder gg. Unterhaching noch gg. Uerdingen verlieren.

Was ich gut finde, dass Unterhaching, Uerdingen und auch 1860 gegen uns auf Sieg spielen werden müssen und sich nicht hinten rein stellen werden.



Beitragvon Rheingauteufel1 » 22.04.2021, 12:30


Nicht zu viel Druck machen, das bewirkt daß Gegenteil. Die Mannschaft soll motivert und konzentriert in das Spiel gehen, Fehler vermeiden und nicht übermotiviert sein. Dann haben wir gute Chancen auf einen Sieg. Aber im Fußball ist immer alles möglich. Wenn es dumm läuft, spielen wir unentschieden, auch dann ist noch nichts verloren. Die Mannschaft hat sich eine gute Ausgangslage in den letzten fünf Spielen geschaffen, also bitte einfach so weiter machen und nicht verkrampfen. Wir schaffen das!!!!



Beitragvon Marc222 » 22.04.2021, 12:31


Rheingauteufel1 hat geschrieben:Nicht zu viel Druck machen, das bewirkt daß Gegenteil.


Das ist doch in dieser Situation aber gar nicht mehr anders möglich.



Beitragvon BULI » 22.04.2021, 12:57


Druck gibt ess bestimmt nicht. Wir spielen die restliche
Spiele locker runter...... :lol: :lol: :teufel2: :daumen:



Beitragvon Schlossberg » 22.04.2021, 15:12


Bei Spielen gegen den Tabellenletzten hat der FCK so eine Geschichte, die zu höchster Vorsicht mahnt.
Es war im Aufstiegsjahr 2010. Der Aufstieg war mit einem 2:1-Sieg an einem milden Frühlingsabend in Bielefeld in greifbare Nähe gerückt, zu Gast am 32. Spieltag vor fast genau 11 Jahren war die stark abstiegsbedrohte Hansekogge. Das Fritz-Walter-Stadion war gut gefüllt, die Feier war vorbereitet.
Das Ergebnis ist bekannt.

Aber auch wenn wir verlieren heißt es nicht verzagen.
Am (Sonn)tag danach ging damals dank Cidimar doch noch alles gut und MK konnte den Blinker links setzen.



Beitragvon super-jogi » 22.04.2021, 15:18


Ich hoffe darauf, dass eventuell noch 3 Siege reichen können. Dafür MUSS gegen Haching und Krefeld gewonnen werden und dann gegen Köln oder Verl. Mit etwas Glück bleiben wir dann drin.
Das Leben ist wie eine Klobrille. Man macht so einiges durch !



Beitragvon Ammoecius » 22.04.2021, 15:21


Schlossberg hat geschrieben:Bei Spielen gegen den Tabellenletzten hat der FCK so eine Geschichte, die zu höchster Vorsicht mahnt.
Es war im Aufstiegsjahr 2010. Der Aufstieg war mit einem 2:1-Sieg an einem milden Frühlingsabend in Bielefeld in greifbare Nähe gerückt, zu Gast am 32. Spieltag vor fast genau 11 Jahren war die stark abstiegsbedrohte Hansekogge. Das Fritz-Walter-Stadion war gut gefüllt, die Feier war vorbereitet.
Das Ergebnis ist bekannt.

Aber auch wenn wir verlieren heißt es nicht verzagen.
Am (Sonn)tag danach ging damals dank Cidimar doch noch alles gut und MK konnte den Blinker links setzen.

Genau so ist es! Wenn in der ersten Halbzeit nicht alles klar gemacht wird, kann es brenzlig werden....konzentriert 3 Punkte einfahren!



Beitragvon phibee » 22.04.2021, 16:06


Hi Leute,

die Spiele werden immer weniger. Deshalb haben wir jetzt am WE die Riesenchance, seit langer Zeit wieder über den Strich zu klettern.

Und wir haben diese Chance doppelt.

Denn wenn wir gewinnen und gleichzeitig Bayern II (gegen Saarbrücken) und Meppen (gegen Rostock) nicht gewinnen sollten, könnten wir sogar auf Platz 15 springen. Das würde bedeuten, wir würden gleich mal 5 Mannschaften hinter uns lassen.

Dieser Spieltag könnte uns sozusagen in einen riesigen psychologischen Vorteil versetzen.

Und gesetzt den Fall, Duisburg verliert oder holt nur 1 Punkt in Wiesbaden, hätten wir die auch wieder vor unserer Brust.

Wir müssen einfach schauen, dass wir einige Optionen haben, indem wir noch ein paar Mannschaften vor uns in den Sumpf ziehen.

Ich hatte es schon einige Male geschrieben. Ich traue den Bayern nicht. Da wird mit Sicherheit einiges gedreht und gedeichselt, damit die 2te nicht absteigt.

Aber nochmal:

Das Spiel gegen Haching ist kein Selbstläufer. Wenn wir nicht mit 110 % Einstellung in dieses Spiel gehen, kann es ganz böse in die Hose gehen.
Wir müssen diese große Chance am WE einfach nutzen und gewinnen, egal wie....

LG



Beitragvon Red_Devil » 22.04.2021, 16:16


Die Chance am Wochenende mit einem (Pflicht)sieg über den Strich zu springen ist wahrlich recht groß. Haching muss von Anfang an angepackt werden. Große Moral dürften die aufgrund deren Situation nicht versprühen. Eine frühe Führung enorm wichtig, um nicht von Minute zu Minute mehr Druck zu verspüren. Wenn es dann gelingt zu führen, unbedingt weiter auf Tore gehen, da wir aktuell hier mit den Bayern quasi gleich sind.

Über dem Strich zu stehen wäre dann auch für das Spiel bei 1860 psychologisch sehr wichtig, da vier Spieltag vor Schluss unterm Strich man voll auf Sieg spielen muss, egal wo und gegen wen. Und wenn ich mir unsere Spiele gegen Mannschaften von oben betrachte, so wird mir auch da nicht Angst und Bange. Da können wir mithalten, vor allem, wenn wir etwas abwartender agieren können.

Daher: Samstag 3 Punkte und ab über den Strich ;-)




Zurück zu Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Betzepower1973, Diabolusrubrum, Hothew, Roggi2021, Rotweisrotsaar, Wilddieb1967 und 175 Gäste