Alles rund um die Spiele des 1. FC Kaiserslautern.

Gewinnt der FCK das Kellerduell in Lübeck?

Ja, die Roten Teufel holen den Auswärtssieg
127
67%
Die Partie endet Unentschieden
24
13%
Nein, die drei Punkte bleiben an der Lohmühle
39
21%
 
Abstimmungen insgesamt : 190

Beitragvon Flo » 08.04.2021, 14:21


Bild

Vorbericht: VfB Lübeck - 1. FC Kaiserslautern
Weiter alles geben!

Dem 1. FC Kaiserslautern bleibt nach dem Last-Second-Nackenschlag von Mittwoch nicht viel Zeit zum Nachdenken. Bereits am Samstag geht es zum nächsten richtungsweisenden Spiel im Tabellenkeller beim VfB Lübeck.

Es war eines der Streitthemen dieser Woche: Die erneute Schiedsrichter-Kritik von FCK-Trainer Marco Antwerpen wurde nicht nur in der Fangemeinde der Roten Teufel kontrovers diskutiert. Die einen sagten, die klaren Worte des 49-Jährigen wären berechtigt, der FCK würde von den Spielleitern klar benachteiligt. Die anderen entgegneten, Antwerpen solle solche Äußerungen besser unterlassen und tue seiner Mannschaft damit keinen Gefallen. Die Wahrheit dieser Diskussion liegt dabei wohl ziemlich in der Mitte.

Sicher boten die Schiedsrichter in der Vergangenheit bei einigen Partien mit FCK-Beteiligung nicht gerade souveräne Leistungen, wie auch der ehemalige Referee Babak Rafati jüngst in seiner Analyse des Spiels gegen Zwickau treffend feststellte. Noch wesentlich drastischer als die beiden Platzverweise in der englischen Woche waren aber die Fehlentscheidungen in den Spielen davor: Da wäre zum Beispiel das reguläre, aber wegen Abseits verweigerte Tor von Kenny Prince Redondo gegen Bayern II am 13. Februar oder der in der Nachspielzeit nicht gegebene Elfmeter nach Foul an Anil Gözütok in Rostock am 06. März. Trotzdem werden die Unparteiischen in letzter Instanz wahrscheinlich nicht über den Abstieg oder den Klassenerhalt des 1. FC Kaiserslautern entscheiden. Noch hat die Antwerpen-Elf alles selbst in der Hand und sollte sich auch von dem am Ende unglücklichen 2:2 gegen Zwickau nicht vom nach der Länderspielpause eingeschlagenen Weg abbringen lassen.

Die nächste Gelegenheit zum sechsten Saisonsieg haben die Betze-Buben am Samstag bei Aufsteiger VfB Lübeck. Keine Frage: Wenn acht Spiele vor Ende einer Saison der 19. gegen den 18. der Tabelle antritt, dann darf man eine solche Partie getrost als "Sechs-Punkte-Spiel" bezeichnen.

Was muss man zum Geisterspiel im Stadion an der Lohmühle wissen? Hier kommen die wichtigsten Vorab-Informationen zum 31. Spieltag:

Der FCK: Ausgangslage und Personal

Das Positive vorneweg: An den beiden Spieltagen nach der Länderspielpause konnte der FCK vier Punkte auf das rettende Ufer aufholen und liegt vor der Partie in Lübeck nur noch drei Zähler hinter Bayern II auf Platz 16. Trotzdem gilt an der Lohmühle natürlich: Verlieren verboten! Mit den ersten Auswärtssieg seit 06. Februar könnte der FCK die Konkurrenz im Tabellenkeller weiter unter Druck setzen und mit dem VfB zugleich einen ersten Mitbewerber um den Klassenerhalt etwas distanzieren. Sollte die Antwerpen-Elf die Leistungen der vergangenen beiden Partien konservieren können, sind im hohen Norden definitiv drei Punkte drin.

Anas Ouahim musste gegen Zwickau angeschlagen ausgewechselt werden, hat sich aber keine schwere Blessur zugezogen. Kenny Prince Redondo und Kevin Kraus haben ihre Sperren abgesessen. Zumindest Kraus dürfte auch gleich wieder in die Startelf zurückkehren. Nicolas Sessa dürfte nach starker Leistung am Mittwoch ebenfalls ein Kandidat für selbige sein. Anil Gözütok wurde nach seinem Platzverweis für drei Spiele gesperrt und ist dementsprechend erstmal keine Option mehr für den Kader.

Der Gegner: Ausgangslage und Personal

Dass der VfB Lübeck wohl bis zum Ende der Spielzeit um den Klassenerhalt kämpft, dürfte auch für die Verantwortlichen des Aufsteigers keine große Überraschung sein. Vor dem 31. Spieltag sind die Lübecker zwar Vorletzter der Tabelle, liegen aber nur vier Punkte hinter dem rettenden Ufer und haben eine ähnliche Ausgangsposition wie der FCK. Allerdings zeigte die Formkurve des VfB zuletzt nach unten: Der Mannschaft von Trainer Rolf Landerl gelang in den vergangenen fünf Spielen nur ein Sieg. Letzten Samstag gewann man nach hochdramatischen 90 Minuten mit 3:2 beim direkten Konkurrenten Bayern II.

Die FCK-Abwehr sollte vor allem Yannick Deichmann im Auge haben. Der Angreifer zählt nicht nur wegen seiner sieben Treffer und vier Vorlagen zu den Leistungsträgern des Aufsteigers. Der ehemalige Lautrer Florian Riedel wird dagegen gegen seinen Ex-Verein nicht mitwirken dürfen. Nach Differenzen mit Trainer Landerl und Manager Rocco Leeser wurde der Abwehrspieler im Februar suspendiert und dürfte in dieser Saison nicht mehr im VfB-Trikot auflaufen.

Frühere Duelle

In den bisher drei Pflichtspielen gegen VfB Lübeck haben die Roten Teufel eine mehr als makellose Bilanz. Alle drei Partien gewann der FCK bei einem Torverhältnis von 10:0.

Fan-Infos

Das Geisterspiel in Lübeck wird am Samstag nicht live im Free-TV übertragen und ist somit nur im kostenpflichtigen Stream von "Magenta Sport" zu sehen. Ausführliche Highlights der Begegnung werden ab 17:30 Uhr in der SWR-Sendung "Sport am Samstag" gezeigt.

O-Töne

FCK-Trainer Marco Antwerpen: "Wir lassen uns nicht unterkriegen und werden am Samstag in Lübeck wieder eine herausragende Leistung bieten."

VfB-Mittelfeldspieler Mirko Boland: "Wir müssen jedes Spiel wie ein Endspiel angehen und den größtmöglichen Aufwand betreiben. Da mache ich mir aber keine Sorgen, wenn man sieht, wie viele Nackenschläge wir kassiert haben und die Mannschaft sich trotzdem nie hängen gelassen hat."

Daten und Fakten

Voraussichtliche Aufstellung:

VfB Lübeck: Raeder - Malone, Grupe, Rieble - Thiel, Mende, Boland, Ramaj - Zehir - Akono, Deichmann

Es fehlen: Feka (muskuläre Probleme), Riedel (suspendiert), Rüdiger (Kreuzbandriss)

1. FC Kaiserslautern: Spahic - Hercher, Kraus, Senger Zuck - Rieder, Götze - Zimmer, Ouahim, Redondo (Sessa) - Pourié

Es fehlen: Gottwalt (Sprunggelenkfraktur), Ciftci, Sickinger (beide Muskelbündelriss), Gözütok (Rot-Sperre), Hainault (Achillessehnenanriss), Hlousek, Kleinsorge (Leistenbeschwerden), Schad (Wadenbeinbruch), Spalvis (Reha nach Knorpelschaden)

Quelle: Der Betze brennt / Autor: Florian Reis


Vorherige Meldung vom 08.04.2021:

Bild

Samstag, 14:00 Uhr: Nächster Endspurt-Halt Lohmühle

Keine Zeit zum Nachdenken: Dem 1. FC Kaiserslautern steht am Samstag beim VfB Lübeck das nächste Endspiel im Abstiegskampf bevor. Gemeinsam mit "Fussballdaten.de" blicken wir auf die Statistiken zum Auswärtsmatch.

Dass für den Drittliga-Aufsteiger aus Lübeck in dieser Spielzeit Abstiegskampf anstehen würde, das war wohl jedem Fan und Verantwortlichen an der Lohmühle vor Saisonbeginn klar. Und so ist es auch keine allzu große Überraschung, dass der VfB in der jetzt bereinigten Drittliga-Tabelle an 17 von bislang 30 Spieltagen auf einem Abstiegsplatz stand. Den Trainer Rolf Landerl haben die Hansestädter nicht ausgetauscht, dennoch belegen die Lübecker schon seit sieben Spieltagen ununterbrochen einen Platz unter dem Strich, haben aktuell einen Zähler weniger auf dem Konto als der FCK. Daran änderte auch der jüngste spektakuläre 3:2-Erfolg über Mitkonkurrent Bayern II nichts - der einzige Sieg in den vergangenen fünf Partien für den VfB. Und ruhig ging es auch in Lübeck nicht immer zu: So wurde der ehemalige FCK-Spieler Florian Riedel im Februar nach einem heftigen Disput mit Trainer Landerl sowie mit Manager Rocco Leeser suspendiert. Für den einstigen Lübecker Führungsspieler wird es somit kein Wiedersehen mit den Roten Teufeln geben.

Alles auf Sieg: FCK gegen Lübeck noch mit blütenweißer Weste

Für die Lautrer, die bereits am Donnerstagmittag Richtung Lübeck aufgebrochen sind, kann es nach dem Last-Second-Remis gegen Zwickau am Samstag nur um einen Sieg gehen. Dabei spricht die Bilanz für die Roten Teufel. In bislang drei Aufeinandertreffen gewann bislang immer der FCK - so auch im Hinspiel. Insgesamt schossen die Pfälzer gegen den VfB zehn Tore und blieben bislang ohne Gegentreffer. Am Samstag werden zudem die am Mittwoch gesperrten Kevin Kraus und Kenny Prince Redondo in den Kader zurückkehren. Dagegen konnte Anil Gözütok nach seiner Roten Karte die Reise in den hohen Norden nicht mit antreten.

Quelle: Der Betze brennt / Fussballdaten.de

Weitere Links zum Thema:

- Übersicht: Kompletter Team-Status des 1. FC Kaiserslautern


Ergänzung, 08.04.2021:

Bild
Foto: Neis/Eibner

Keine Nerven in der Box: So ist Lübeck zu schlagen

Sieh an: Der 1. FC Kaiserslautern wird am Samstag gegen den VfB Lübeck beim Tabellenvorletzten vorstellig, der in Sachen Dribblings das zweitstärkste Team der 3. Liga stellt. Allerdings weist er auch eklatante Schwächen auf.

Anscheinend haben die Abwehrspieler des VfB Probleme, im eigenen Strafraum die Nerven zu behalten. Bereits acht Elfmeter hat die Mannschaft in dieser Saison gegen sich verursacht, so viele wie keine andere dieser Klasse. Der FCK steht in dieser Statistik übrigens ungewohnt gut da, hat erst zwei Strafstöße kassiert, was, kaum zu glauben, Liga-Bestwert ist. Die Lautrer sind also mehr denn je gut beraten, Anspiele in den Strafraum zu versuchen und Zweikampf-Situationen zu provozieren.

Dass die Lübecker in 54,4 Prozent ihrer Dribblings erfolgreich sind, wie unsere Statistiker von "Createfootball" errechnet haben, liegt vor allem an Yannick Deichmann. Der zählt nicht nur wegen seiner sieben Treffer und vier Vorlagen zu den Leistungsträgern des Aufsteigers. Im Schnitt setzt er sich 2,7-mal pro Partie im Eins-gegen-Eins gegen einen Gegenspieler durch.

Viele Flanken, keine Abnehmer

An Deichmann dürfte es auch liegen, dass das Spiel der Lübecker ziemlich rechtslastig ist, denn das ist die Seite, die der 26-Jährige bevorzugt. Die Flanken-Produktion kann sich für einen Abstiegskandidaten ebenfalls sehen lassen. Im Schnitt schlagen die Kicker von der Lohmühle 16 Flanken pro Spiel, davon kommen fünf an.

Mit einem kopfballstarken Stürmer wäre die Quote wohl besser, doch daran hapert es: Bislang haben die Lübecker nur vier Kopfballtore erzielt, das ist der viertschlechteste Wert der Liga. Der FCK hat immerhin schon achtmal aus der Luft genetzt.

Generell sind aber beide Teams in Kopfballduellen nur mäßig erfolgreich. Lübeck gewinnt nur 44,6 Prozent seiner Luftzweikämpfe, Lautern 45,2 Prozent. Das sind die viert- beziehungsweise drittschlechtesten Werte in der 3. Liga.

Weitere Leistungsträger: Zehir und Deichmann

Auf wen sonst noch zu achten ist? Neben Deichmann ist Mittelfeldspieler Ersin Zehir die treibende Kraft: Fünf Treffer und zwei Assists konnte der 23-Jährige bislang verbuchen, das ergibt eine Chancenverwertung von 83 Prozent. Und im Schnitt gewinnt die Leihgabe aus St. Pauli in der Offensive pro Spiel 3,6 Duelle.

Hinten sticht Tommy Grupe heraus, und das nicht nur wegen seiner 1,92 Meter Körpergröße. 88,4 Prozent Passgenauigkeit, 6,75 Balleroberungen pro Spiel, eine Zweikampfquote von 74,9 Prozent - das sind starke Werte für einen Innenverteidiger, der bei einem Kellerkind unter Vertrag steht. Für einen Drittligisten, der einen Abräumer für die Abwehr sucht, einen Sebastian Mai aber nicht bekommen kann, wäre der 29-Jährige vielleicht ein Transferkandidat, falls der VfB absteigt.

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 09.04.2021:

Bild
Foto: Eibner-Pressefoto/Alexander Neis

Rote Teufel in Lübeck erneut ohne Kevin Kraus

Der 1. FC Kaiserslautern will im Kellerduell beim VfB Lübeck (Samstag, 14:00 Uhr) unbedingt den nächsten Sieg einfahren. Dabei müssen die Lautrer auf Kevin Kraus verzichten, der sich einen Muskelfaserriss zugezogen hat. Marco Antwerpen bleibt trotzdem zuversichtlich.

Zeit für Enttäuschung oder zum Zurückblicken bleibt für den FCK nicht. Der späte 2:2-Ausgleich gegen Zwickau ist abgehakt, die Mannschaft blickt der kommenden Aufgabe in Lübeck optimistisch entgegen. "Du kannst dich in der Englischen Woche nicht lange mit dem vergangenen Spiel befassen. Wir haben das aufgearbeitet. Klar war der gestrige Tag noch nicht ganz so leicht, aber seit heute steuern wir komplett auf Lübeck zu und das ist auch gut und richtig so. Ich will jetzt nicht mehr über den Gegner reden, sondern wir müssen uns auf uns konzentrieren. Wir nehmen das, was wir am Mittwoch an Wille, Kampf und fußballerischer Qualität wieder auf den Platz gebracht haben mit und wollen das alles am Samstag wieder in die Waagschale werfen", so Antwerpen im Gespräch mit Der Betze brennt. Aufgrund der weiten Busfahrt brach das zunächst noch 19 Mann starke Team von Marco Antwerpen bereits am Donnerstag in Richtung Lübeck auf, um ideal regenerieren und sich auf die wichtige Drittliga-Partie vorbereiten zu können. Aus diesem Grund fand auch die sonst obligatorische Pressekonferenz am Betzenberg ausnahmsweise nicht statt.

Kraus zieht sich Muskelfaserriss zu - Redondo kehrt zurück

Nach einer Regenerationseinheit am Morgen bei besten Bedingungen, absolvierte die Mannschaft gegen Mittag das rund einstündige Abschlusstraining. Eigentlich wieder dabei sein sollte da auch Kevin Kraus, der seine Gelb-Sperre abgesessen hat. Allerdings zog sich der Innenverteidiger einen Muskelfaserriss im Hüftbeuger zu und wird dem FCK vorerst im Abstiegskampf fehlen. Dafür wird Kenny Prince Redondo nach seiner Gelb-Roten Karte in die Mannschaft zurückkehren. Trotz starker Leistung kommt die Startelf hingegen für Nicolas Sessa noch zu früh. Der Coach ist sehr froh, den 25-Jährigen wieder zur Verfügung zu haben, möchte aber kein unnötiges Risiko eingehen: "Der Spieler war fast sieben Monate lang verletzt. Wir müssen ihn immer wieder langsam heranführen. Man hat aber gesehen, wie dominant er nach seiner Einwechslung war und welche Impulse er gebracht hat. Vielleicht ist er in den letzten vier oder fünf Spielen in der Lage, von Anfang an zu spielen."

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 10.04.2021:

Bild

FCK-Mannschaftsbus vor Spiel in Lübeck beschmiert

Wie ein Foto auf Twitter zeigt, haben Unbekannte - offenbar Anhänger des VfB Lübeck - die FCK-Logos auf dem Bus mit weißer Farbe übersprüht und daneben in großen Buchstaben "VfB" auf den Bus gemalt. Wie groß der entstandene Sachschaden ist, dazu ist noch nichts bekannt. (...)

Quelle und kompletter Text: liga3-online.de



Beitragvon Kohlmeyer » 08.04.2021, 14:30


Und hier kommt direkt noch ein genauerer Blick auf den kommenden FCK-Gegner:

Bild
Foto: Neis/Eibner

Keine Nerven in der Box: So ist Lübeck zu schlagen

Sieh an: Der 1. FC Kaiserslautern wird am Samstag gegen den VfB Lübeck beim Tabellenvorletzten vorstellig, der in Sachen Dribblings das zweitstärkste Team der 3. Liga stellt. Allerdings weist er auch eklatante Schwächen auf.

Anscheinend haben die Abwehrspieler des VfB Probleme, im eigenen Strafraum die Nerven zu behalten. Bereits acht Elfmeter hat die Mannschaft in dieser Saison gegen sich verursacht, so viele wie keine andere dieser Klasse. Der FCK steht in dieser Statistik übrigens ungewohnt gut da, hat erst zwei Strafstöße kassiert, was, kaum zu glauben, Liga-Bestwert ist. Die Lautrer sind also mehr denn je gut beraten, Anspiele in den Strafraum zu versuchen und Zweikampf-Situationen zu provozieren.

Dass die Lübecker in 54,4 Prozent ihrer Dribblings erfolgreich sind, wie unsere Statistiker von "Createfootball" errechnet haben, liegt vor allem an Yannick Deichmann. Der zählt nicht nur wegen seiner sieben Treffer und vier Vorlagen zu den Leistungsträgern des Aufsteigers. Im Schnitt setzt er sich 2,7-mal pro Partie im Eins-gegen-Eins gegen einen Gegenspieler durch.

Viele Flanken, keine Abnehmer

An Deichmann dürfte es auch liegen, dass das Spiel der Lübecker ziemlich rechtslastig ist, denn das ist die Seite, die der 26-Jährige bevorzugt. Die Flanken-Produktion kann sich für einen Abstiegskandidaten ebenfalls sehen lassen. Im Schnitt schlagen die Kicker von der Lohmühle 16 Flanken pro Spiel, davon kommen fünf an.

Mit einem kopfballstarken Stürmer wäre die Quote wohl besser, doch daran hapert es: Bislang haben die Lübecker nur vier Kopfballtore erzielt, das ist der viertschlechteste Wert der Liga. Der FCK hat immerhin schon achtmal aus der Luft genetzt.

Generell sind aber beide Teams in Kopfballduellen nur mäßig erfolgreich. Lübeck gewinnt nur 44,6 Prozent seiner Luftzweikämpfe, Lautern 45,2 Prozent. Das sind die viert- beziehungsweise drittschlechtesten Werte in der 3. Liga.

Weitere Leistungsträger: Zehir und Deichmann

Auf wen sonst noch zu achten ist? Neben Deichmann ist Mittelfeldspieler Ersin Zehir die treibende Kraft: Fünf Treffer und zwei Assists konnte der 23-Jährige bislang verbuchen, das ergibt eine Chancenverwertung von 83 Prozent. Und im Schnitt gewinnt die Leihgabe aus St. Pauli in der Offensive pro Spiel 3,6 Duelle.

Hinten sticht Tommy Grupe heraus, und das nicht nur wegen seiner 1,92 Meter Körpergröße. 88,4 Prozent Passgenauigkeit, 6,75 Balleroberungen pro Spiel, eine Zweikampfquote von 74,9 Prozent - das sind starke Werte für einen Innenverteidiger, der bei einem Kellerkind unter Vertrag steht. Für einen Drittligisten, der einen Abräumer für die Abwehr sucht, einen Sebastian Mai aber nicht bekommen kann, wäre der 29-Jährige vielleicht ein Transferkandidat, falls der VfB absteigt.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Samstag, 14:00 Uhr: Nächster Endspurt-Halt Lohmühle (Der Betze brennt)



Beitragvon SEAN » 08.04.2021, 14:31


Kraus und Redondo wieder dabei, Sessa mit sehr guter Leistung im letzten Spiel, ich bin da mal echt gespannt, wie die Aufstellung sein wird.

Ich tendiere in folgende Richtung:

Bild

Antwerpen hat mit seiner Aussage recht, man darf nicht zu viel aktuell tauschen. Gerade in der Innenverteidigung hatte er das ja angesprochen. Kraus und Senger haben gut zusammen funktioniert, auch, weil Senger Zuck besser absichern kann als Winkler. Wo ich mir Gedanken mache, ist im defensiven Mittelfeld. Rieder hat mir da am Mittwoch nicht besonders gut gefallen, aber da war er ja nicht alleine.
Scheint die Sonne so warm, trag ich Papier unterm Arm,
scheint die Sonne so heiß, setz ich mich hin und.........



Beitragvon Odenwalddevil » 08.04.2021, 15:49


Am Samstag wird kein Selbstläufer. Konzentriert von der ersten bis zur letzten Minute, dann geht nix schief.
Aufpassen auf die langen Einwürfe von Lübeck. Die sind besser als jeder Freistoss von uns(was keine Kunst ist). Bei den Bayern gab es 2 Tore durch Einwurf und einen durch Elfer.

Spahic
Hercher, Kraus, Senger, Zuck
Rieder, Götze
Zimmer, Sessa, Redondo
Pourie



Beitragvon Rickstar » 08.04.2021, 15:50


Mal was neues:

Bild
Bank: Raab / Senger / Bakhat / Ritter / Redondo / Skarlatidis / U23-Spieler

Mit Ouahim und Senger werde ich diese Saison nicht mehr warm. Ouahim kann schön den Ball abschirmen, aber er versprüht für mich Null Torgefahr. Zwei von seinen Vorlagen sind - wenn ich mich recht entsinne - auch so entstanden, dass er den Ball im Strafraum hatte, nicht schnell genug abgeben konnte, und der Gegner den Ball dann zu unserem Spieler spitzelt, der am Ende aus der Situation trifft. Senger hat haarsträubende Aussetzer drin und ist für mich eine dauernde Gefahr, sehe die positive Grundstimmung von DBB bei ihm überhaupt nicht.
Daher Hlousek (den ich jeden Spieltag aufstelle) als schnellen, erfahrenen, kopfballstarken Abräumer neben Kraus. Zuck, Hercher, Götze und Rieder müssen nochmal 90min auf die Zähne beißen. Vorne können Sessa, Zimmer und Pourie sowohl zentral als auch außen alles spielen, wobei ich Pourie als Anspielstation für die langen Abschläge von Spahic und den Verteidigern sehe, wenn es durch die Mitte geht. Pourie kann gut abschirmen und zentral oder nach außen verteilen. Vorne soll Huth das machen, was er kann: Rumwühlen, Gegner auf sich ziehen und hinfallen. Bei Standards hat er dann auch noch seine Stärken, ansonsten Sessa/ Zimmer/ Zuck / Hercher oder Pourie den Abschluss suchen lassen.

Tipp: 3:2 durch Zimmer, Sessa, Pourie. Hoffen wir mal, dass die 2 intensiven Spiele nicht zuviele Körner gekostet haben.



Beitragvon Ironmaiden » 08.04.2021, 16:33


So Leute, das gibt ein Sieg Punkt. Die Jungs haben Wut im Bauch. Machen die mit dieser Leidenschaft weiter, steigen wir net ab, da bin ich sicher. Hinten würde ich mit Hlousek und Kraus spielen. Dazu links Zuck und rechtsn Hercher.
Im Mittelfeld Zimmer, Redondo, Sessa, Götze und Rieder. Vorne Pourie.

Quahim finde ich nen top Techniker. Leider ist das fast immer brotlose Kunst. Trennt sich definitiv zu spät vom Ball. Sessa ist weitaus effektiver. Sucht auch mal den Abschluss.

Mein Tipp: 0:2

Tore: Pourie und Götze



Beitragvon FCK-Aussenstelle Zürich » 08.04.2021, 17:06


Rickstar hat geschrieben:Mal was neues:

[ Bild ]
Bank: Raab / Senger / Bakhat / Ritter / Redondo / Skarlatidis / U23-Spieler

grundsätzlich fände ich das gut. Allerdings wären dann Zuck und Hlousek öfters gegen Deichmann, mit der Absicherung Götze. Da wären mir zwei schnelle Spieler lieber.



Beitragvon Rickstar » 08.04.2021, 17:10


@FCK-Aussenstelle Zürich : Hlousek empfinde ich eigentlich als einen der schnelleren Spieler, aber ist ggf. nicht mehr der antrittsschnellste, sondern muss erstmal ins Rollen kommen. Wir haben hinten links leider kaum Alternativen, Senger ist mir wie gesagt zu wackelig. Gestern war da auch so eine Klärungsaktion am Fünfer in die Beine von König dabei... Meine Herren...



Beitragvon Doppelsechs » 08.04.2021, 18:59


Ironmaiden hat geschrieben:Quahim finde ich nen top Techniker. Leider ist das fast immer brotlose Kunst. Trennt sich definitiv zu spät vom Ball. Sessa ist weitaus effektiver. Sucht auch mal den Abschluss.

Du findest also Sessa weitaus effektiver...???? Seit der bei uns ist, hat der noch keine 60 Minuten gespielt, was ist daran effektiv?



Beitragvon Ditschela » 08.04.2021, 18:59


Rickstar hat geschrieben:Mit Ouahim und Senger werde ich diese Saison nicht mehr warm. Ouahim kann schön den Ball abschirmen, aber er versprüht für mich Null Torgefahr. Zwei von seinen Vorlagen sind - wenn ich mich recht entsinne - auch so entstanden, dass er den Ball im Strafraum hatte, nicht schnell genug abgeben konnte, und der Gegner den Ball dann zu unserem Spieler spitzelt, der am Ende aus der Situation trifft. Senger hat haarsträubende Aussetzer drin und ist für mich eine dauernde Gefahr, sehe die positive Grundstimmung von DBB bei ihm überhaupt nicht.


@rickstar mit deinem Votum zu Ouahim & Senger sprichst du mir aus der Seele, 100%ige Zustimmung!

Noch dazu will ich sagen, dass ich bei Spahic permanent Bauchweh habe, wenn er die Linie verlässt. Seine Reflexe & Fähigkeiten auf der Linie sind unbestritten, aber wenn er bei Standards etc. rauskommt, irrt er viel zu oft durch den Strafraum, unterläuft teilweise die hohen Bälle oder verschwindet förmlich in der Menge. Ich will keine Torwartdiskussion aufmachen...aber auch das kostet mich immer wieder Nerven!

Meine 11 für den 0:2 Sieg in Lübeck:

Spahic
Hercher - Kraus - Winkler - Zuck
Götze - Rieder
Zimmer - Sessa - Redondo
Pourie

Forza FCK!! :teufel2:
:teufel2:



Beitragvon Dannyzk » 08.04.2021, 19:03


Bei Spahic hatte ich das Gefühl dass Antwerpen nicht zufrieden war mit ihm.

Er hat die Dinger teilweise was weiß ich wohin gebolzt, auf das Kommando "RAUS RAUS RAUS" nicht reagiert und teilweise sehr lange gewartet was Antwerpen wohl ebenfalls nicht gefiel.

Im Abstiegskampf jetzt aber den Torwart zu wechseln könnte riskant sein. Falls wir dennoch Raab wieder im Einsatz sehen, würde es mich nicht wundern.



Beitragvon MD-Teufel » 08.04.2021, 19:40


@Dannyzk:
MA hat ja viel verändert, vielleicht auch zu viel. Ich denke für mich da an Adam, der ohne wenn und aber in die Stammelf gehört. An die Torwartposition wird sich MA aus meiner Sicht in dieser Phase nicht heran trauen. Wäre auch gut so, nicht weil Raab schlecht ist, aber hier brauchen wir nicht noch eine Baustelle.



Beitragvon Carsten2707 » 08.04.2021, 19:53


Alles andere als drei Punkte bei einer Mannschaft die noch schlechter als man selber ist ist eigentlich schon zu wenig. Die Gründe hierfür sind hinlänglich diskutiert.

Wenn man hier im Forum meint, dass bei uns ziemlich viel schiefläuft, dann spult das Filmchen auf 1:40 vor und schmunzelt über ein Kacktor der Sonderklasse. Nein, bei Bayern 2 waren die Lübecker hinten nicht immer sortiert, und das sollten wir nutzen können.

Bild
Eine Erste Bundesliga ohne den 1. FC Kaiserslautern ist möglich aber sinnlos. - frei nach Loriot



Beitragvon RedPumarius » 08.04.2021, 20:46


Ich erwarte ein Unentschieden, da wir sicher auch etwa ausgelaugt sind.
Das gestrige Spiel kostete viel Kraft.



Beitragvon Betziteufel49 » 08.04.2021, 21:22


Habe den Bus nach Lübeck gesehen.. Gute Reise und kommt gesund wieder heim.

Findet die PK nun in Lübeck statt :?:

Habe mal gegoogelt: Das Spiel soll 1:3 ausgehen. 8-)

Es sollen auch 2 Elfmeter geschossen worden sein, aber von
welcher Mannschaft steht da nichts.

Ein Schiedsrichter soll den Ball an den Kopf bekommen haben, oder war es der Linienrichter? :nachdenklich:

MA soll ihn aufgehoben haben den Richter und sich sogar dafür entschuldigt haben. :teufel2: Respeggt
Was danach kommt :?: werden wir sehen. Pourie :wink:



Beitragvon Schwebender Teufel » 08.04.2021, 22:48


Ich denke Lübeck wird eine ganz ganz schwere Aufgabe für den FCK es bleibt nur zu hoffen dass von dem Zwickau Spiel nicht allzu viel hängen geblieben ist und die Mannschaft relativ frei aufspielen kann.



Beitragvon lancelot666 » 09.04.2021, 00:42


MD-Teufel hat geschrieben:@Dannyzk:
MA hat ja viel verändert, vielleicht auch zu viel. Ich denke für mich da an Adam, der ohne wenn und aber in die Stammelf gehört. An die Torwartposition wird sich MA aus meiner Sicht in dieser Phase nicht heran trauen. Wäre auch gut so, nicht weil Raab schlecht ist, aber hier brauchen wir nicht noch eine Baustelle.


Absolute Zustimmung. Adam war bis auf ein Spiel stets bei den Besten und hat im Gegensatz zu jetzt, seine Seite sehr gut verteidigt.
Eine Frau ist ein Fisch, der den Angler fängt!



Beitragvon -Hans- » 09.04.2021, 00:52


Heimstark ist Lübeck nicht. Gewonnen gegen Haching und dann kam nicht mehr viel. Ein Sieg müsste machbar sein.
Gruß
Hans



Beitragvon Rapperath104 » 09.04.2021, 01:08


Ich denke wir sollten es mit Sessa von Beginn an versuchen. Er hat richtig viel Tempo nach vorne gemacht, ist extrem ballsicher und vielleicht auch für ein Tor gut. Seine Rückkehr macht mir Hoffnung und offenbar ist er fit.

Spahic
Hercher - Kraus - Winkler - Zuck
Götze - Rieder
Zimmer - Sessa - Ritter
Pourie



Beitragvon Lübeck78 » 09.04.2021, 06:28


Als FCK Fan seit 89/90 und gebürtiger Lübecker drücke ich beide die Daumen.



Beitragvon Ironmaiden » 09.04.2021, 07:12


Doppelsechs hat geschrieben:
Ironmaiden hat geschrieben:Quahim finde ich nen top Techniker. Leider ist das fast immer brotlose Kunst. Trennt sich definitiv zu spät vom Ball. Sessa ist weitaus effektiver. Sucht auch mal den Abschluss.

Du findest also Sessa weitaus effektiver...???? Seit der bei uns ist, hat der noch keine 60 Minuten gespielt, was ist daran effektiv?



Guude Morsche. Das ist klar. Sessa hatte aber in seinen beiden Kurzeinsätzen mehr Abschlüsse als Quahim bisher. Ich denke er kann uns, vorausgesetzt er bleibt fit, weitaus nützlicher sein als Quahim.

Viva FCK



Beitragvon ExilDeiwl » 09.04.2021, 07:48


Moin zusammen. Mein erster Gedanke, als ich die Überschrift des Threads gelesen habe: Geil, seit langem mal wieder gegen Stuttgart spielen! Is ja schon e bissl länger... verdammt. Das VfB hier steht nicht für Stuttgart! :? :lol: Jo alla, dann halt gegen Lübeck.

Nach diesem dreckigen Last Minute Ausgleich ist eine Trotzreaktion angesagt und ich hoffe, Lübeck bekommt die geballte Wut unserer Mannschaft (und heute wähle ich den Begriff Mannschaft mit Bedacht) zu spüren! Und ich hoffe weiterhin, dass unsere Mannschaft diesmal den Sack rechtzeitig zu macht - gerne auch ohne eigenen Platzverweis. Ob er nun berechtigt sei oder auch nicht. Wir brauchen einen Auswärtssieg und Lübeck sollte da wie gerufen kommen.

Am Ende dieses Spieltages werden wir vielleicht noch nicht auf einem Nichtabstiegsplatz liegen (theoretisch sollte das möglich sein), aber vielleicht doch deutlich näher dran, wenn wir morgen gewinnen. Heute Abend nehmen sich Halle und Uerdingen gegenseitig Punkte ab und solange Uerdingen keinen Freier holt, bin ich zufrieden. Die Audis könnten morgen die kleinen Bayern Abschießen, aber da habe ich irgendwie noch Zweifel.

Ist aber auch egal, wir müssen auf uns schauen und unsere Hausaufgaben machen, ich setze darauf, dass Götze auch weiterhin so ein gutes Bild abgibt (auch wenn ich ihn noch nicht selbst sehen konnte) und unser Offensivspiel im Mittelfeld weiter bereichert. Ansonsten würde ich nicht all zu viel im Vergleich zu den letzten beiden spielen ändern. Eigentlich nur auf die aktuellen Sperren reagieren und der restlichen Mannschaft das Vertrauen schenken. Denn vom Einsatz her war das zuletzt wirklich gut und vom Ergebnis her nur mit Pech keine Top-Leistung. Die Mannschaft hat das gezeigt, was ich von ihr erwartet habe. Und ich erwarte, dass sie das auch weiter tut. In jedem einzelnen der restlichen acht Spiele dieser vermaledeiten Saison. Dann, und nur dann bin ich auch guter Dinge, dass wir am Ende über‘m Strich landen können.



Beitragvon CrackPitt » 09.04.2021, 08:40


Meine Aufstellung für morgen. Da ich aber davon ausgehe, dass Hlousek der Coronafall ist würde ich Senger stattdessen spielen lassen.

Bild
Dauerkarte Block 9.2 - Betze Supporters



Beitragvon KL78-94 » 09.04.2021, 09:44


ExilDeiwl hat geschrieben:...und solange Uerdingen keinen Freier holt, bin ich zufrieden....


Warum sollte sich Uerdingen einen Freier holen??



Beitragvon Aufsichtsrat » 09.04.2021, 09:56


KL78-94 hat geschrieben:
ExilDeiwl hat geschrieben:...und solange Uerdingen keinen Freier holt, bin ich zufrieden....


Warum sollte sich Uerdingen einen Freier holen??


Weil es ein H****Verein ist!




Zurück zu Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast