Archiv für Threads zu nicht mehr aktuellen Spielen.

Beitragvon Ingo » 08.08.2018, 09:53


Bild

Spielbericht: 1. FC Kaierslautern - Preußen Münster 1:2
Willkommen in Liga drei


Auch im zweiten Drittliga-Heimspiel steht der Betze wie ein Mann hinter dem FCK. Der verliert gegen Münster unnötig mit 1:2 und findet sich nach drei Spieltagen erstmal im Mittelmaß wieder. Die Mannschaft muss lernen, aus der Wucht der Kurve auch Kapital zu schlagen.

- Fotogalerie | Fanfotos: 1. FC Kaiserslautern - Preußen Münster
- Fotogalerie | Spielfotos: 1. FC Kaiserslautern - Preußen Münster

Kurz vor dem Ende ist es fast mucksmäuschenstill im Fritz-Walter-Stadion. Vor allem, wenn man die rund 90 Minuten davor als Vergleichsmaßstab nimmt. In denen entfachen die 22.881 Zuschauer, die den 1. FC Kaiserslautern trotz der ungünstigen Anstoßzeit auch im zweiten Heimspiel der Saison unterstützen, eine phasenweise überragende Stimmung. Unentwegt treiben sie das Team trotz aller Unzulänglichkeiten nach vorne. Sie sehen sich zwischenzeitlich schon klar auf der Siegerstraße, nur um in den Schlussminuten doch in die bittere Realität zurückgeholt zu werden.

Diese Realität ist vorerst die folgende: ein Sieg, ein Unentschieden, eine Niederlage. Vier Punkte aus den ersten drei Spielen. Erstmal ein Platz im Tabellenmittelfeld. Durchschnitt. Mit Rückschlägen musste man natürlich rechnen. Dennoch wird es einem an diesem Dienstagabend so richtig bewusst: Heimniederlage gegen Preußen Münster, ein sicher auch nicht leichtes Auswärtsspiel beim Halleschen FC am kommenden Samstag vor der Brust. Willkommen im harten Alltag von Liga drei!

Eine Änderung vorne, einige Probleme hinten

Einen ersten kleinen Dämpfer hatte die gewaltige Euphorie rund um den emotionalen Auftaktsieg gegen 1860 München ja schon am vergangenen Samstag beim "Dorfklub" aus Großaspach erfahren. Und auch die Partie gegen den Endspielgegner um die deutsche Meisterschaft von 1951 beginnt aus Sicht der Roten Teufel eher ernüchternd. Vor allem über die linke Seite bietet die von Trainer Michael Frontzeck auf einer Position veränderte Elf - Timmy Thiele stürmt anstelle von Lukas Spalvis - zunächst Räume an, aus denen die Gäste aus Westfalen zum Glück noch kein Kapital schlagen können.

Der Atmosphäre auf der gut gepackten Westkurve schadet die maue Anfangsphase nicht. "Hier regiert der FCK", schreit der Lautrer Anhang den rund 400 mitgereisten Münster-Fans schon vor dem Anpfiff entgegen. Deren akustische Gegenwehr ist nicht zuletzt aufgrund eines Stimmungsboykotts infolge eines Streits um die Ausgliederung aber ohnehin nicht existent. Auch die Kräfteverhältnisse auf dem Feld beginnen sich nach rund 20 Minuten zu verschieben. Wenn auch nur zäh und mühsam arbeiten sich die Lautrer in die Partie.

Ob Flanke ins Nichts oder Monstergrätsche: Es wird lauter und lauter

Der in der Schlussphase mit einem Nasenbeinbruch ausgewechselte André Hainault und Jannek Sternberg nach einer Ecke sowie Hendrick Zuck nach Flanke von Christoph Hemlein haben erste kleinere Möglichkeiten. Später tanzt sich Julius Biada im Münsteraner Strafraum gekonnt durch, setzt seine Flanke - wie einige seiner Kollegen auch an diesem Abend - jedoch in den ganz freien Raum. Auch Kapitän Florian Dick geht wie gewohnt voran und hebt im Mittelfeld zu einer erfolgreichen Monstergrätsche ab.

Die Zuschauer werden bei jeder dieser Aktionen lauter und lauter. In der 38. Minute muss hinten zwar zuerst Torwart Jan-Ole Sievers nach einem Freistoß eingreifen, die folgenden Reklamationen der Preußen nach einem Handelfmeter heizen die Kurve aber nur noch mehr an. Das gleiche gilt für den kleinen Tumult an der Seitenlinie im zweiten Durchgang, in dessen Folge Torwarttrainer Gerry Ehrmann von Schiedsrichter Robert Kempter auf die Tribüne geschickt wird. Wird es hektisch auf dem Feld, legt der Betze noch ein paar Dezibel zu. Das ist in Liga drei nicht anders als in der Bundesliga. Erst Recht, wenn die Stimmung ohnehin so gut ist wie am Dienstag.

Kraus mit dem 1:0, doch die Führung wackelt schnell

Entsprechend scheint die Partie eigentlich eingetütet, als Kevin Kraus in der 50. Minute nach einem langen Einwurf von Dick im zweiten Versuch und mit einem tückischen Aufsetzer das 1:0 besorgt. Fast postwendend haben die Gäste jedoch eine erste Möglichkeit zum Ausgleich und in der 67. Minute hätte man sich über einen Handelfmeter für die Preußen wohl kaum beschweren können. Die knappe Führung wackelt, ehe in den allerletzten Minuten drei Standards dann den Unterschied machen. Während Dicks Versuch von Gästekeeper Oliver Schnitzler noch gerade so zur Ecke gelenkt wird, bereitet Martin Kobylanski mit seinem ersten Freistoß das 1:1 vor und trifft in der Nachspielzeit dann direkt zum 1:2 ins Netz.

Die Zuschauer brauchen den eingangs beschriebenen Moment, um das zweite Gegentor zu verarbeiten. Danach verabschieden sie das Team mit viel Applaus. Es sind ja auch erst drei Partien in der neuen Saison gespielt und wäre die Begegnung mit einem sicher nicht unverdienten 1:0-Heimerfolg über die Bühne gegangen, wäre der FCK zumindest bis zum zweiten Teil der Englischen Woche Tabellenführer. Fakt ist aber auch, dass die Mannschaft noch einiges "an Nachholbedarf" hat (Timmy Thiele) und in Sachen Saisonstart auch ein wenig unter Zugzwang gerät. Vor allem gilt es, die bislang außergewöhnliche Stimmung und Unterstützung weiter zu pflegen. Denn die kann in einer langen Saison noch zu einem entscheidenden Faktor werden.

Quelle: Der Betze brennt


Bild

Stimmen zum Spiel
Thiele: "Haben überall Nachholbedarf"

Die bittere 1:2-Niederlage gegen Preußen Münster hat den 1. FC Kaiserslautern hart getroffen. Nach der Partie suchten die Spieler nach Erklärungen.

Zwei Freistöße in der Schlussphase haben dem FCK im Heimspiel gegen Münster drei sicher geglaubte Punkte entrissen. Zunächst hatte Preußen-Profi Fabian Menig nach einem von Jan-Ole Sievers abgewehrten Freistoß zum Ausgleich abgestaubt, in der Nachspielzeit schockte Martin Kobylanski die Roten Teufel mit einem direkt verwandelten Standard. "Die Niederlage kommt völlig unterwartet. Bis auf die ersten 15 Minuten waren wir die bestimmende Mannschaft", sagte Timmy Thiele, der zum ersten Mal in der Startelf stand und sich "natürlich einen anderen Einstand" gewünscht hätte.

Dick: "Müssen das im Vorfeld besser verteidigen"

Cheftrainer Michael Frontzeck zog eine knappe erste Fehleranalyse: "Beim ersten Freistoß liegt Jan-Ole Sievers quer unter der Latte. Da erwarte ich, dass der Verteidiger die Situation bereinigt. Der zweite Freistoß ist unhaltbar." Florian Dick richtete den Blick vor allem auf die Entstehung der beiden Standardsituationen. "Wir müssen das im Vorfeld besser verteidigen", betonte der 33-Jährige.

Darüber hinaus hätte der FCK, der nach stotterndem Start die Spielkontrolle übernommen hatte, schon früher dafür sorgen müssen, dass Münster in den Schlussminuten gar nicht mehr zurückschlagen konnte. Nach Kevin Kraus' Führungstreffer spielten die Hausherren ihre Möglichkeiten aber zu unpräzise aus, zahlreiche Standardsituationen verpufften ohne Gefahr. "Der letzte Pass kommt noch nicht immer an. Wir müssen das konsequenter spielen", schlug Thiele klare Worte an. "Wir haben überall noch Nachholbedarf, wir müssen als Mannschaft noch besser zusammenfinden."

"Die Fans haben die Richtung vorgegeben"

Die Zeit allerdings bleibt knapp. Schon am Samstag wartet auf den FCK das Auswärtsspiel in Halle. "90 Minuten in einer englischen Woche sind immer anstrengend", sagte Florian Dick, verwies aber zugleich auf den aufmunternden Applaus der Fans nach dem Schlusspfiff. "Sie haben die Richtung vorgegeben: Auswärtssieg!"

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 11:20 Uhr:

Spielernoten: Schwache Bewertungen von Fechner

Nach der 1:2-Niederlage gegen Preußen Münster haben Fans und Medien die FCK-Profis wieder benotet. Ein Akteur kommt dabei besonders schlecht weg.

Durch zwei Standardtore hat sich der 1. FC Kaiserslautern in der Schlussphase des Heimspiels gegen Münster noch drei Punkte klauen lassen. Dem 1:1 ging ein besonders ärgerlicher Ballverlust von Gino Fechner voraus, der Momente später auch den Freistoß verschulden sollte. Wohl vor allem wegen dieser Szene erhält der zentrale Mittelfeldmann die mit Abstand schwächsten Noten. Die DBB-Leser gaben ihm eine 4,8. Die "Rheinpfalz" bewertet seine Leistung mit eine 5,0.

Unterschiedliche Ansichten bei Hemlein

Ansonsten besteht weitgehend Einigkeit, wie zum Beispiel bei Torschütze Kevin Kraus, der erwartungsgemäß heraussticht und die besten Noten abstaubt (DBB: 2,5 / "Rheinpfalz": 2,7). Bei Christoph Hemlein hingegen gehen die Ansichten auseinander. Bei DBB erhält der Rechtsaußen eine 3,8. Die "Rheinpfalz" gibt ihm eine 2,5.

DBB-Noten können noch bis 24 Stunden nach Abpfiff (heute, 21:45 Uhr) abgegeben werden, die Spielernoten aus dem "Kicker" folgen wie gewohnt am Donnerstag.

» Zur kompletten Notenübersicht: 1. FC Kaiserslautern - Preußen Münster

Bild

Quelle: Der Betze brennt



Beitragvon paulgeht » 08.08.2018, 10:03


» Die Kommentare aus der vorherigen Diskussion kurz nach dem Spiel sind hier zu finden: viewtopic.php?f=2&t=24271
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon Kitzmann-Übersteiger » 08.08.2018, 10:06


@Satanische Ferse (aus dem Vorgängerthread)

Ich verstehe Dich voll und ganz, wenn Du an einer "qualifizierten" Spielanalyse gescheitert bist, mir ging es nämlich genauso. Ich bin später noch zu einer Gruppe dazu gestoßen, die mich nach meiner Analyse gefragt hat und habe mich beim Reden dabei ertappt, wie ich zwar auf Fragmente eingehen konnte, jedoch das Großeganze nicht erfasst habe. Das Gefühl, wenn du beim Reden die Puzzelteile im Kopf hast und merkst, du bekommst sie nicht zusammen und kriegst deshalb keinen Fluss in deine Sätze.

Deshalb Fullqote von okayday, der das, finde ich super zusammen gefasst hat.

okayday hat geschrieben:Das Problem ist doch, dass der Kader ein Hybrid zwischen Kick & Rush und "Dominanz- bzw. Ballbesitzfussball" ist bzw. vielleicht sogar spielen soll.

Die Abwehr ist viiiiieeeelll zu langsam (ich meine nicht ein wenig zu langsam, sondern sehr viel zu langsam) für offensives Pressing, da wir sonst zusehen können, wie nach jedem langen Ball einer alleine auf Sievers zuläuft, aber im Umkehrschluss sind diese nicht technisch versiert genug den Spielaufbau zu übernehmen. Das Ende ist ein hoher Ball nach vorne, bei dem aber entweder der Stürmer alleine steht oder man versucht es über außen und weigert sich dann zu flanken, bzw. macht den guten alten "Dickmove" und flankt hinters Tor, zum Einwurf oder schießt den ersten Gegenspieler an.

So kann das nichts werden... entweder - oder. Nichts halbes und nichts ganzes.
Risiko gehen oder Ballbesitzfussball, beides geht nicht in Liga 3.

Fakt ist auch, da muss ich @salamander bei einem seiner wenigen Sätze zum Sportlichen recht geben, dass sowohl in Großaspach als auch gegen Münster die beiden Mannschaften taktisch reifer gewirkt haben. Die Mechanismen haben besser gegriffen. Jetzt kann man sagen, dass das an der neuformierten Mannschaft liegt, was ja auch irgendwo richtig ist oder sein kann.

Was mich aber etwas nachdenklich stimmt ist, dass Großaspach aber fast genauso auseinander gerissen wurde wie wir, also ähnliche Voraussetzungen hatte. Demnach zählt das Argument nur bedingt. Was mir außerdem auffällt, dass wenn Sievers den Ball hat, selten über die IV aufgebaut wird, sondern meistens ein langer Schlag kommt und der arme Stürmer sich dann (meist vergeblich) abmühen muss. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das im Sinne von Frontzeck ist. Wenn doch, dann wird er über kurz oder lang Probleme bekommen, was ich ausdrücklich nicht hoffe.

Auch sind unsere Außenspieler (Hemlein, Zuck) für mich eher "Konteraußen", die nur über Tempo kommen. Die meisten Mannschaften stehen aber gegen uns kompakt und die beiden finden keine Lösungen im 1:1, so dass deren Bemühungen regelmäßig verpuffen und die Stürmer lange Wege gehen, um sich ihre Ballkontakte zu holen.

Weitere Punkte, nur kurz angerissen und teilweise schon thematisiert:

- Der letzte Ball ist eine Katastrophe. Keine Ball in den Rücken der Abwehr, kein Chip, null Varianten. Immer feste ins Niemandsland.
- Dumme Freistöße am eigenen Sechzehner. Wir mindestens drei, die null (wobei mir auch keiner einfallen würde, der sie so gut tritt wie die Münsteraner...).
- Der Schiri hat für mich den Spielfluss zerstört. Ein Riesenunterschied zum Schiri gegen 60, der wie ein Fußballer gepfiffen hat.
- Für mich findet die Mittelfeldzentrale keinerlei Bindung zum Offensivspiel. Vereinzelt Albaek mit einem klugen Pass, aber immer ohne selbst in irgend einer Form gefährlich zu werden.
- Eine Rotation hat nicht oder kaum stattgefunden. Warum? Weil MF derzeit nur auf ein einziges System setzt, was man auch an den Auswechslungen sieht (immer die gleichen Positionen).

Kurzum meine ich, dass Frontzeck jetzt gefordert ist, mehr Variabilität in unser Spiel zu bringen. Ich hoffe, es gelingt ihm.



Beitragvon RedDevil16 » 08.08.2018, 10:07


SUPERDACKEL hat geschrieben:Das ist einfach zu wenig. Die 1. Hälfte war sowas von unterirdich. Was ist mit den Außen? Warum kommen keine Flanken an? Jetzt haben wir schon 5 Punkte liegen lassen! Die Niederlage war schon verdient.
Münster bekam 2 klare Elfmeter nicht.
So wird es einfach nichts.


Für mich waren beides keine Elfer. Den von Sternberg kann man geben, muss man aber nicht. Sind die Hände in höhe des Gesichtes, würde ich keinen geben. Sind sie über dem Kopf, dann kann man hier sehrwohl einen geben, auch wenn keine Absicht vorlag, weil er die Augen geschlossen und den Kopf gesenkt hatte. Und Sternberg hatte die Hände in der Grauzone.
Was für mich aber entscheidend war, dass es kein Elfer gab, war der Torabschluss von Münster, unmittelbar nach der Sternberg Aktion. Somit Vorteil und weiter gehts.

Zu Dick: der liegt gefühlt ne Minute auf dem Boden mit seinem abgestützten Arm. Und der Spieler aus Münster wartet und wartet bis der Ball ihm endlich an den Arm rollt, hilft sogar noch etwas nach und passt ihm ganz leicht an den Arm. Das ist für mich zu billig, um hier Elfer zu pfeifen. Der hatte ewig lang Zeit um den Ball zu nehmen und ungehindert zum Abschluss zu kommen. Der Dick war ja quasi schon ausgespielt und es wäre das einfachste überhaupt gewesen mit Ball an ihm vorbei zu gehen. Aber nein, man wartet und will lieber den Elfer mitnehmen.

Zum Spiel: Ich sehe auch das wir mindestens 2 Punkte bisher verschenkt haben. Aber so Spiele gibt es eben auch. Münster und Großasbach sehe ich aber auch eher in der unteren Tabellenhälfte. Wenn man sich die andere Spiele anschaut, gerade die Ostvereine, da ist richtig Feuer drin und auch eine andere Qualität. Es wird also nicht einfacher werden.
Aber es ist auch noch nichts passiert. Der KSC hatte letztes Jahr zu dem Zeitpunkt erst einen Punkt und wurde am Ende noch dritter.
Fechner macht mir leider noch zuviele Fehler. Zuck hatte auch noch keine gute Aktion. Hier könnte man mal über einen Wechsel nachdenken.
Die wirklich gefährlichen Pässe kamen bisher alle durch die Mitte von Biada. Über die Außen kam noch recht wenig. Allerdings sind auch schon reichlich Bälle durch den 5er geflogen. Hier fehlt ein Knipser, der einfach immer richtig steht und die Chance schon im Voraus erkennt (Anderson hatte das immer gut gemacht).



Beitragvon zille » 08.08.2018, 10:18


Ist ja super, dass der KSC letzte Saison noch Dritter geworden ist und insofern unsere jetzige Tabellenlage nicht so schlimm ist. In welcher Liga spielt denn der KSC aktuell? Ist er aufgestiegen? Bitte nachdenken.



Beitragvon graue-eminenz » 08.08.2018, 10:22


Willkommen in der Realität !
Bin wirklich enttäuscht, daß wir gegen Münster verloren haben. Für mich ist Trainer Frontzeck dafür verantwortlich !
Fakt 1: Nachdem Frontzeck am Montag den Fitnesszustand nach dem Großaspach gelobt hat, war leider im Spiel wenig zu sehen. Münster wirkte fitter, spritziger und gedankenschneller.
Fakt 2: Hätte Frontzeck seine Ankündigung zur zumindest (Teil) Rotation durchgezogen, wäre das Spiel anders ausgegangen.
Einige Spieler waren platt, warum merkt und sieht man das nicht ??
Fakt 3: Reagieren auf den Spielstand ! Warum, um Himmels willen spielen wir bis zum Schluß mit 2 Defensivspielern ?
Spätestens nach dem 1:1 muß Fechner oder Albaek raus,
ein offensiverer Bergmann z.B. kommen.
Fazit:Es muß jetzt in Halle einfach umgestellt werden, die Spielidee überdacht werden.Fechner und/oder Albaek brauchen dringend eine Spielpause, auch Zuck, da kommt so gut wie gar nichts, warum erkennt das Frontzeck nicht ???
Unsere Standards sind sowas von ungefährlich, die Flanken/Vorlagen z.B. meilenweit aus dem 16er raus bis zur Eckfahne ! Freistöße harmlos ohne Ende...
Unser Mittelfeld viel zu langsam im Umschalten, Münster war in der Mitte mindestens fast immer 1 Mann mehr und hatte Raum ohne Ende.
Letztendlich eine saublöde und unnötige Niederlage, die Fechner mit seinem Fehlpass vor dem 1:1 eingleitet hat. Diese 3 Punkte sind weg.
Die Hoffnung bleibt für Samstag in Halle, daß die Mannschaft richtig aufgestellt wird und wir uns die verlorenen Punkte zurückholen.



Beitragvon Seb » 08.08.2018, 10:28


Unterm Strich muss mal sagen, dass wir sehr viel Pech hatten. Es gehen normalerweise vielleicht 5% solcher Freistöße ins Tor und die haben gestern aus 2 solcher Chancen 2 Tore gemacht. Hinzu kam das unsägliche Zeitspiel. Aus dem Spiel heraus kam 0,0 von Münster. Sehr ärgerlich, aber normalerweise geht so ein Spiel 1:0 aus. Wir können es nicht ändern, aber noch sehr viele solcher Ausrutscher dürfen wir uns nicht erlauben.

Ich fand die Leistung in allen 3 Saisonspielen sehr ordentlich. Wir waren jedes Mal deutlich besser als der Gegner und müssen nur schauen, dass wir cleverer werden und aus den Spielen jeweils 3 Punkte mitnehmen. Bei einer Führung wie gestern, darf man keine Freistöße direkt vorm 16er zulassen.

Ich ahne Böses für das kommende Spiel in Halle, da wir bei Auswärtsspielen im Osten immer sehr schlecht ausgesehen haben. Dennoch müssen wir schauen, dass wir dort irgendwie 3 Punkte mitnehmen.



Beitragvon RedDevil16 » 08.08.2018, 10:29


zille hat geschrieben:Ist ja super, dass der KSC letzte Saison noch Dritter geworden ist und insofern unsere jetzige Tabellenlage nicht so schlimm ist. In welcher Liga spielt denn der KSC aktuell? Ist er aufgestiegen? Bitte nachdenken.


Spielt doch keine Rolle ob die ihre Relegation verkackt haben oder nicht. Hab ja nicht gesagt, wir müssen uns den KSC als Vorbild nehmen. Nur standen die eben noch schlechter dar und das hat sich durch die ganze Hinrunde gezogen. Heißt, wir sollten jetzt nicht den gleichen Fehler machen. Aber auch wenn wir nach der Hinrunde nicht unter den Top 3 stehen, ist in der Rückrunde noch alles möglich. Am besten jetzt aber erst gar nicht den Anschluss verlieren und alles wird gut :daumen:



Beitragvon super-jogi » 08.08.2018, 10:30


gibt es irgendwo nen Spielbericht zum anschauen ?

Würd mir gern mal die angeblichen Elfersituationen anschauen.
Das Leben ist wie eine Klobrille. Man macht so einiges durch !



Beitragvon GerryTarzan1979 » 08.08.2018, 10:34


super-jogi hat geschrieben:gibt es irgendwo nen Spielbericht zum anschauen ?

Würd mir gern mal die angeblichen Elfersituationen anschauen.


Bei Telekom Sport kann man den Bericht anschauen, auch ohne anmelden glaube ich.
Es gibt nur einen wahren Tarzan -> "Gerry" 8-)

Ehrmann: "Wichtig sind über das Fußballerische hinaus Werte. Bodenständigkeit, Ehrgeiz, Respekt, Selbstkritik, Verantwortungsbewusstsein, das erwarte ich und will ich vermitteln."



Beitragvon Excelsior » 08.08.2018, 10:35


@RedDevil16

Dein Ernst?

Viel deutlichere Fehlentscheidungen gibt es eigentlich schon gar nicht mehr.

Und die waren für mich auch der glasklare Knackpunkt im Spiel...

Den nicht gegebenen Elfer bei Sternberg konnte man sich ja zumindest noch halbwegs schönreden ... in Form von: Ach komm. Wer es schafft, sich im eigenen Sechzehner bei nem Klärversuch selbst an die Hände zu schießen, der is eh schon gestraft genug...

Der "eingelaufene Auerbach" von Dick am Rand der Grundlinie beim Stande von 1:0 war dann aber des Guten eindeutig zu viel.
(Bzw. Frage an dich @RedDevil16: Was hatten denn seine Hände in der Situation dort zu suchen?)

Solche "All-In" Aktionen ziehen per se mit nicht geringer Wahrscheinlichkeit einen Elfer nach sich ... egal, wie sie ausgehen ... und hätten es auch diesmal, wenn der Schiri nicht aus irgendwelchen unerfindlichen Gründen das (für augenscheinlich fast jeden) Offensichtliche ignoriert hätte.

Wie dem auch sei. Nach der Aktion gab es jedenfalls für mein Empfinden keinen "würdevollen" Punktgewinn des FCK mehr.

Mit den Patzern am Ende, haben sich Fechner und Özdemir eigentlich nur noch in illustre Gesellschaft begeben, aber zumindest in dem Spiel noch ein Stück weit für ausgleichende Gerechtigkeit gesorgt.

Die ganzen anderen Unzulänglichkeiten im Spiel hin und her ... aber wer solche entscheidenden Fehler im Abwehrverhalten macht, verdient auch keinen Punkt...



Beitragvon alaska94 » 08.08.2018, 10:38


RedDevil16 hat geschrieben:
SUPERDACKEL hat geschrieben:Das ist einfach zu wenig. Die 1. Hälfte war sowas von unterirdich. Was ist mit den Außen? Warum kommen keine Flanken an? Jetzt haben wir schon 5 Punkte liegen lassen! Die Niederlage war schon verdient.
Münster bekam 2 klare Elfmeter nicht.
So wird es einfach nichts.


Für mich waren beides keine Elfer. Den von Sternberg kann man geben, muss man aber nicht. Sind die Hände in höhe des Gesichtes, würde ich keinen geben. Sind sie über dem Kopf, dann kann man hier sehrwohl einen geben, auch wenn keine Absicht vorlag, weil er die Augen geschlossen und den Kopf gesenkt hatte. Und Sternberg hatte die Hände in der Grauzone.
Was für mich aber entscheidend war, dass es kein Elfer gab, war der Torabschluss von Münster, unmittelbar nach der Sternberg Aktion. Somit Vorteil und weiter gehts.

Zu Dick: der liegt gefühlt ne Minute auf dem Boden mit seinem abgestützten Arm. Und der Spieler aus Münster wartet und wartet bis der Ball ihm endlich an den Arm rollt, hilft sogar noch etwas nach und passt ihm ganz leicht an den Arm. Das ist für mich zu billig, um hier Elfer zu pfeifen. Der hatte ewig lang Zeit um den Ball zu nehmen und ungehindert zum Abschluss zu kommen. Der Dick war ja quasi schon ausgespielt und es wäre das einfachste überhaupt gewesen mit Ball an ihm vorbei zu gehen. Aber nein, man wartet und will lieber den Elfer mitnehmen.




Ich möchte Dich sehen, wenn das auf der anderen Seite passiert wäre. Ich kann mir denken, was der Schiedsrichter gesehen haben will. Wo soll Dick die Hand hin tun? Aber sie war schon sehr lange draussen und er geht danach aktiv zum Ball. 99 von 100 Schiris pfeiffen den Elfer. Ich bin ehrlich da hatten wir glück. Aber wir haben so oder so verloren. Der Trainer von Münster, den ich übrigens schon cool fand. Er sagte, ja ich kann schon die Argumentation des Schiedsrichters verstehen, aber man muss den trotzdem geben.

Es ist egal.
94 ist nicht mein Geburtsdatum´, damit ich es nicht immer wieder erwähnen muss.

Suche nette Kontakte im Raum Nürnberg/ Lauf



Beitragvon paulgeht » 08.08.2018, 10:46


Spielernoten: Schwache Bewertungen von Fechner

Nach der 1:2-Niederlage gegen Preußen Münster haben Fans und Medien die FCK-Profis wieder benotet. Ein Akteur kommt dabei besonders schlecht weg.

Durch zwei Standardtore hat sich der 1. FC Kaiserslautern in der Schlussphase des Heimspiels gegen Münster noch drei Punkte klauen lassen. Dem 1:1 ging ein besonders ärgerlicher Ballverlust von Gino Fechner voraus, der Momente später auch den Freistoß verschulden sollte. Wohl vor allem wegen dieser Szene erhält der zentrale Mittelfeldmann die mit Abstand schwächsten Noten. Die DBB-Leser gaben ihm eine 4,8. Die "Rheinpfalz" bewertet seine Leistung mit eine 5,0.

Unterschiedliche Ansichten bei Hemlein

Ansonsten besteht weitgehend Einigkeit, wie zum Beispiel bei Torschütze Kevin Kraus, der erwartungsgemäß heraussticht und die besten Noten abstaubt (DBB: 2,5 / "Rheinpfalz": 2,7). Bei Christoph Hemlein hingegen gehen die Ansichten auseinander. Bei DBB erhält der Rechtsaußen eine 3,8. Die "Rheinpfalz" gibt ihm eine 2,5.

DBB-Noten können noch bis 24 Stunden nach Abpfiff (heute, 21:45 Uhr) abgegeben werden, die Spielernoten aus dem "Kicker" folgen wie gewohnt am Donnerstag.

» Zur kompletten Notenübersicht: 1. FC Kaiserslautern - Preußen Münster

Bild

Quelle: Der Betze brennt
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon Seb » 08.08.2018, 10:46


Dick grätscht an der Grundlinie nach dem Ball. Das ist mit angelegten Armen nun mal nicht möglich. Anschließend schießt der Gegenspieler an seinen Arm, ohne dass er ihn weiter bewegt. Für mich kein Elfmeter, auch wenn Dick durch die Grätsche seine Körperfläche vergrößert. Wo soll er hin mit dem Arm in einer solchen Situation? Wenn er da einen Elfmeter gibt, schießt zukünftig jeder Stürmer einem am Boden liegenden Gegenspieler gegen die Arme.

Ich weiß nicht, ob es an der Hitze im Stadion lag, aber für meinen Geschmack wurden eher wir benachteiligt vom Schiedsrichter. Für das Zeitspiel von Münster hätte er mehr als eine gelbe Karte geben müssen. Und die 3 Minuten Nachspielzeit waren auch viel zu wenig. Ehrmann für die Aktion auf die Tribüne zu schicken war total übertrieben, dem Ganze ist mal wieder Zeitspiel von Münster vorangegangen und er hat dem Spieler von Münster nur den Ball abgenommen, um ihn an den Ort des Geschehens zu werfen.



Beitragvon steppenwolf » 08.08.2018, 10:46


Seb hat geschrieben:Ich ahne Böses für das kommende Spiel in Halle, da wir bei Auswärtsspielen im Osten immer sehr schlecht ausgesehen haben. Dennoch müssen wir schauen, dass wir dort irgendwie 3 Punkte mitnehmen.


Mit der Rumpeltruppe aus dem vergangenen Jahr haben wir in Dresden - zwar glücklich - gewonnen. Oder liegt Dresden jetzt nicht im Osten?! :D

Also, weiterhin optimistisch sein. Fällt einigen hier im Forum scheinbar schon nach drei Spieltagen schwer. Anstatt die Mannschaft weiterhin positiv zu unterstützen und zu stärken, wird schon wieder alles in Frage gestellt. Zugegeben, einiges muss verbessert werden - gerade bei den Standards. Denn wie wir gestern leidvoll erleben mussten, werden dadurch Spiele gewonnen, bei denen du vorher kaum Land gesehen hast. Tja, so ist halt der Fußball. Und der Trainer ist natürlich wieder an allem schuld, gell. :D
Dauerkarte 2018/19 (West, Block 6.2) - Wir kommen zurück - FORZA FCK :teufel2:

Suche Foristen aus dem Raum Darmstadt zwecks Fahrgemeinschaft zu den FCK-Heimspielen. Bei Interesse bitte per PN bei mir melden.



Beitragvon alaska94 » 08.08.2018, 10:49


RedDevil16 hat geschrieben:
SUPERDACKEL hat geschrieben:Das ist einfach zu wenig. Die 1. Hälfte war sowas von unterirdich. Was ist mit den Außen? Warum kommen keine Flanken an? Jetzt haben wir schon 5 Punkte liegen lassen! Die Niederlage war schon verdient.
Münster bekam 2 klare Elfmeter nicht.
So wird es einfach nichts.


Zum Spiel: Ich sehe auch das wir mindestens 2 Punkte bisher verschenkt haben. Aber so Spiele gibt es eben auch. Münster und Großasbach sehe ich aber auch eher in der unteren Tabellenhälfte. Wenn man sich die andere Spiele anschaut, gerade die Ostvereine, da ist richtig Feuer drin und auch eine andere Qualität. Es wird also nicht einfacher werden.
Aber es ist auch noch nichts passiert. Der KSC hatte letztes Jahr zu dem Zeitpunkt erst einen Punkt und wurde am Ende noch dritter.
Fechner macht mir leider noch zuviele Fehler. Zuck hatte auch noch keine gute Aktion. Hier könnte man mal über einen Wechsel nachdenken.
Die wirklich gefährlichen Pässe kamen bisher alle durch die Mitte von Biada. Über die Außen kam noch recht wenig. Allerdings sind auch schon reichlich Bälle durch den 5er geflogen. Hier fehlt ein Knipser, der einfach immer richtig steht und die Chance schon im Voraus erkennt (Anderson hatte das immer gut gemacht).


Wir haben meiner Meinung nach 5 Punkte verschenkt.

In Großasbach, hatten wir genug Chancen um das Ding zu gewinnen, auch wenn einige das Spiel schon sehr negativ sehen. Es war ein Auswärtsspiel und es war ein gutes Auswärtsspiel von uns, wo wir hätten gewinnen müssen.

Das Spiel gegen Münster müssen wir nach der 1:0 Führung nach Hause bringen. Wir hatten vom 1:0 bis zum 1:1 das Spiel komplett im Griff, mit etwas mehr Mut, machen wir das 2:0. Klar haben die im Gegenzug nach dem 1:0 direkt eine riesen Chance, aber sonst war erstmal nix. Der Freistoß war super von Sievers gehalten, wer ihm hier einen Torwartfehler attestiert, bitte nach Hause gehen. Klar, mit etwas Glück fliegt der über die Latte, aber nicht jeder Torwart hätte den überhaupt gehalten. Das 2:1 ist unhaltbar, ne Frechheit, dass man Frontzek dazu in der PK befragt, man hat auch an seiner Reaktion gemerkt, dass ihm die Frage nicht passte.

Wir müssen auch bedenken, es ist Sievers erste Saison als Nummer 1. Sowohl Sippel als auch Müller und Pollersbeck hatten etwas Eingewühnungsprobleme, haltet den Ball flach.
94 ist nicht mein Geburtsdatum´, damit ich es nicht immer wieder erwähnen muss.

Suche nette Kontakte im Raum Nürnberg/ Lauf



Beitragvon RedDevil16 » 08.08.2018, 10:53


Excelsior hat geschrieben:@RedDevil16

Dein Ernst?

Viel deutlichere Fehlentscheidungen gibt es eigentlich schon gar nicht mehr.

Und die waren für mich auch der glasklare Knackpunkt im Spiel...

Den nicht gegebenen Elfer bei Sternberg konnte man sich ja zumindest noch halbwegs schönreden ... in Form von: Ach komm. Wer es schafft, sich im eigenen Sechzehner bei nem Klärversuch selbst an die Hände zu schießen, der is eh schon gestraft genug...

Der "eingelaufene Auerbach" von Dick am Rand der Grundlinie beim Stande von 1:0 war dann aber des Guten eindeutig zu viel.
(Bzw. Frage an dich @RedDevil16: Was hatten denn seine Hände in der Situation dort zu suchen?)

Solche "All-In" Aktionen ziehen per se mit nicht geringer Wahrscheinlichkeit einen Elfer nach sich ... egal, wie sie ausgehen ... und hätten es auch diesmal, wenn der Schiri nicht aus irgendwelchen unerfindlichen Gründen das (für augenscheinlich fast jeden) Offensichtliche ignoriert hätte.

Wie dem auch sei. Nach der Aktion gab es jedenfalls für mein Empfinden keinen "würdevollen" Punktgewinn des FCK mehr.

Mit den Patzern am Ende, haben sich Fechner und Özdemir eigentlich nur noch in illustre Gesellschaft begeben, aber zumindest in dem Spiel noch ein Stück weit für ausgleichende Gerechtigkeit gesorgt.

Die ganzen anderen Unzulänglichkeiten im Spiel hin und her ... aber wer solche entscheidenden Fehler im Abwehrverhalten macht, verdient auch keinen Punkt...


Wie gesagt hat Münster, noch bevor sie sich über den Elfer aufregen konnten, aufs Tor geschossen. Damit ist die Sache geklärt weil Vorteil.
Zu Dick geb ich euch Recht. Der Arm ging zum Ende hin schon ein wenig zum Ball. Da hatten wir Glück. Aber das war auch ganzschön provokant, den Ball vorm Dick so liegen zu lassen bis er irgendwann reflexartig den Arm ausstreckt. Ich mein, er war doch schon ausgespielt, konnte nicht mehr eingreifen und sonst auch kein Gegenspieler in unmittelbarer nähe zu finden. Er hatte den Ball am Fuß, hätte einfach vorbei laufen können (und nein, man hätte ihm dazu nicht an die Hand passen müssen) und er wäre frei vor Sievers gewesen. Für mich war das einfach zu billig weil er nur den Elfer haben wollte und auf eine gute Abschlussmöglichkeit verzichtete. Aber trotzdem Glücklich für uns.



Beitragvon Atti1962 » 08.08.2018, 10:54


@graue Eminenz: Entweder hast du das Spiel nicht gesehen oder keine Ahnung von Fußball.
Die Mannschaft von Münster kam dir spritziger und fitter vor als der FCK? Aha. Wir dominieren 75 Minuten das Spiel, holen 9:2 Ecken. Geh bitte rythmische Sportgymnastik kucken.
Lautern ist der geilste Club der Welt! :teufel2:



Beitragvon CrackPitt » 08.08.2018, 10:54


bin jetzt mal auf die Reaktion in Halle gespannt.

Zum Spiel gestern verstand ich die Auswechselung von Biada leider nicht. Man hätte Thiele oder Biada auf die außen ziehen können und entweder Zuck oder Hemlein auswechseln. Oder Fechner auswechseln und Biada zu Albaek an die Seite stellen nur ein wenig offensiver als 10er. Das muss eigentlich MF erkennen.

Hätte mir auch Bergmann mal von Anfang an gewünscht.

Mal sehen wie die Aufstellung gegen Halle aussieht.

Aber langsam aber sicher geht die Euphorie nach dem Sieg gegen 1860 flöten. Bitte jetzt nochmal das Ruder rumreißen.



Beitragvon alaska94 » 08.08.2018, 11:01


Seb hat geschrieben:. Und die 3 Minuten Nachspielzeit waren auch viel zu wenig.




Er hat zwar 3 Minuten angezeigt, aber ich glaube dass es mehr als 4 Minuten am Ende waren.

NOchmal zum Schiedsrichter. Fechner hat noch Glück, dass er kein Geld-Rot sieht. Das Foul was er begeht ist auf jeden Fall Geld und wäre damit Geld-Rot gewesen, ich habe mich da gefragt, warum Frontzek ihn nicht runter nimmt, er hat sich nichts mehr erlauben dürfen.

Ich finde allgemein, dass zu wenig nachgespielt wird in der der Bundesliga. Siehe WM, da haben die mindestens immer 5 Minuten nachgespielt. Außer bei Deutschland gegen Mexico, da waren es glaube ich gerade mal 2.

Was noch auffällt, womit die deutsche Nationalmannschaft auch bei der WM Probleme hatte. Die deutschen Schiedsrichter pfeifen sehr kleinlich. Bei der WM wurde sehr sehr viel laufen gelassen. Und damit hatten die deutschen Spieler ein Problem, weil sie halt dieses kleinliche PFeifen aus der BL gewohnt waren. Dadurch das die Schiedsrichter jeden scheiß abpfeiffen, hat der FCK mit ihrem Kampf, gerade zu Hause so die Probleme, weil es ständig Freistösse gegen uns gibt. Das war auch schon in der 2. Liga das Problem, gerade gegen Darmstadt und Sandhausen und vor allem wenn Bibi gepfiffen hat, die hat ja jeden Zweikampf abgepfiffen.
94 ist nicht mein Geburtsdatum´, damit ich es nicht immer wieder erwähnen muss.

Suche nette Kontakte im Raum Nürnberg/ Lauf



Beitragvon basdri » 08.08.2018, 11:05


Die Gefühlslage und Hysterie ist schon beeindruckend, kommt nach diesem Start aber auch nicht überraschend.
Wenn man vorher lesen konnte wie überragend die Vorbereitung war, was wir für charakterstarke Spieler geholt haben, dass viele sportlich zu gut für die dritte Liga wären... ja, dann muss so ein Start tatsächlich schmerzvoll sein.
Passend dazu der Mensch in 5.3, der schon nach 10 Minuten lautstark und fassungslos kund tun musste, dass man doch nur gegen Preussen Münster spielt.
Nur leider können wir uns für 4 lang zurückliegende Meisterschaften genau so wenig kaufen, wie für 2 Pokalsiege.
Viele scheinen noch immer nicht in der Realität angekommen zu sein und in dieser spielen wir nun mal sportlich in der gleichen Liga wie Münster, Aspach oder Lotte.
Da man sich als Fan aber eben nicht irren kann was das Vermögen der Spieler angeht, liegt ja nun nahe, dass es am Trainer liegen muss, entsprechend oft durfte man nun im Thread zum Spiel lesen, dass der eigentlich fehl am Platz ist.
So viel zu "die Saison wird hart, wir brauchen Geduld, die Mannschaft muss sich finden"...
Abenteuerlich wirds dann auch, wenn mehrfach wiederholt wird, wie schwach unsere Standards seien.
Haut in der 1. Hälfte wer auch immer den Ball aus 5 m ins statt übers Tor wird darüber kaum ein Wort verloren, auch in der 2. Hälfte gab es einige brenzlige Situationen nach Standards.
Die fehlende Spielidee und Kick and Rush darf natürlich auch nicht fehlen, im Gegensatz zu den Experten haben aber die Trainer von Aspach und Münster schon hingesehen.
Unser Spiel nach vorne ist extrem berechenbar und statisch, soll aber über die Außen vorgetragen werden.
Da ist ein Problem, dass bei Zuck und Sternberg 0 Abstimmung zu sehen ist, ersterer eigentlich gar nicht stattfindet (was war der mal schnell, was ist er jetzt langsam) und zweiterer nicht flanken kann.
Und auf der anderen Seite hat Hemlein das Sternberg Problem, während Dick im Vorwärtsgang sogar noch am ehesten überzeugen kann.
Alleine gestern hatten wir in der 1. HZ mindestens 3 Szenen, in denen auf der rechten Seite ein Spieler durch war und der Pass/die Flanke Richtung Seitenaus ging.
Und das mit einer Härte und Geschwindigkeit, die ich mir beim Torschuss wünschen würde.
Aber da bekommen sie nur Kullerbälle hin.
Das größte Problem sehe ich im zentralen Mittelfeld. Da steht Fechner natürlich nicht zu Unrecht in der Kritik, allerdings muss man auch sagen das er nur so stark auffällt, weil sich Alibibaek komplett bedeckt hält.
Dort wird unser Spiel gebremst und verkommt zum statischen Quer- und Rückgepasse.
Und wenn sich doch mal einer nach vorne wagt fehlt oftmals die Absicherung und wir sind anfällig für Konter.
Wie beispielsweise vor dem 2:1.
Ein bisschen weniger Aufregung wäre vielleicht dennoch ganz nett, denn vielleicht ist die Mannschaft individuell tatsächlich nicht so stark, wie das mancher gerne gehabt hätte.
Und vielleicht braucht sie tatsächlich noch etwas Zeit, bis alles passt.
Und vielleicht hatten alle Verantwortlichen Recht, als sie vor der Saison darauf hinwiesen.
NOrange!



Beitragvon RedDevil16 » 08.08.2018, 11:05


alaska94 hat geschrieben:
Seb hat geschrieben:. Und die 3 Minuten Nachspielzeit waren auch viel zu wenig.




Er hat zwar 3 Minuten angezeigt, aber ich glaube dass es mehr als 4 Minuten am Ende waren.

NOchmal zum Schiedsrichter. Fechner hat noch Glück, dass er kein Geld-Rot sieht. Das Foul was er begeht ist auf jeden Fall Geld und wäre damit Geld-Rot gewesen, ich habe mich da gefragt, warum Frontzek ihn nicht runter nimmt, er hat sich nichts mehr erlauben dürfen.

Ich finde allgemein, dass zu wenig nachgespielt wird in der der Bundesliga. Siehe WM, da haben die mindestens immer 5 Minuten nachgespielt. Außer bei Deutschland gegen Mexico, da waren es glaube ich gerade mal 2.

Was noch auffällt, womit die deutsche Nationalmannschaft auch bei der WM Probleme hatte. Die deutschen Schiedsrichter pfeifen sehr kleinlich. Bei der WM wurde sehr sehr viel laufen gelassen. Und damit hatten die deutschen Spieler ein Problem, weil sie halt dieses kleinliche PFeifen aus der BL gewohnt waren. Dadurch das die Schiedsrichter jeden scheiß abpfeiffen, hat der FCK mit ihrem Kampf, gerade zu Hause so die Probleme, weil es ständig Freistösse gegen uns gibt. Das war auch schon in der 2. Liga das Problem, gerade gegen Darmstadt und Sandhausen und vor allem wenn Bibi gepfiffen hat, die hat ja jeden Zweikampf abgepfiffen.


Das beste war ja die Minute Nachspielzeit in der 1.Halbzeit. Bei mindestens 2 Minuten Trinkpause und den normalen Spielunterbrechungen.



Beitragvon Alm-Teufel » 08.08.2018, 11:06


Gerade nach dem euphorischen Start gegen 60 ist das besonders auf emotionaler Ebene ein Rückschlag. Der unterschwellig fehlende Glaube an den Erfolg ist zu diesem frühen Zeitpunkt in der Saison wesentlich schlimmer, als die fehlenden Punkte. Die Heftigkeit einiger Reaktionen zeigt es. Mag sein, dass der Trainer eigentlich nicht gut genug ist, mag sein, dass die Mannschaft eigentlich nicht gut genug ist .... vielleicht sind sogar beide zusammen nicht gut genug für den Aufstieg. Oder sind sie es doch? Wer kann das so früh in der Saison schon wissen? Die nächsten Spiele werden es zeigen. Früh wird sich auf jeden Fall zeigen, wie gewappnet das Umfeld für emotionale Rückschläge ist. Haben die Fans die Klasse die 3. Liga mit allen Eventualitäten zu überstehen? Oder frisst bei uns allen die Angst vor dem Misserfolg die Seele auf? Der Kopf wird vieles entscheiden..bleibt spannend!
3. Liga verhindern!



Beitragvon steppenwolf » 08.08.2018, 11:09


Atti1962 hat geschrieben:@graue Eminenz: Entweder hast du das Spiel nicht gesehen oder keine Ahnung von Fußball.
Die Mannschaft von Münster kam dir spritziger und fitter vor als der FCK? Aha. Wir dominieren 75 Minuten das Spiel, holen 9:2 Ecken. Geh bitte rythmische Sportgymnastik kucken.


@Atti1962, ich gewinne so langsam den Eindruck, dass es vielen hier gar nicht darum geht sich kritisch mit dem gestrigen Spiel auseinander zu setzen. Die lesen das Ergebnis in der Zeitung oder hören es sonst wo und dann wird einfach rumgenörgelt. Wer gestern im Stadion war, hat erlebt, dass die Mannschaft bis zum Schlusspfiff gekämpft hat und nach dem mehr als dämlichen Freistoßtor noch unbedingt das Unentschieden erreichen wollte. Kein Vergleich zu der leblosen Mannschaft in den beiden letzten Jahren.
Dauerkarte 2018/19 (West, Block 6.2) - Wir kommen zurück - FORZA FCK :teufel2:

Suche Foristen aus dem Raum Darmstadt zwecks Fahrgemeinschaft zu den FCK-Heimspielen. Bei Interesse bitte per PN bei mir melden.



Beitragvon Seb » 08.08.2018, 11:11


steppenwolf hat geschrieben:
Seb hat geschrieben:Ich ahne Böses für das kommende Spiel in Halle, da wir bei Auswärtsspielen im Osten immer sehr schlecht ausgesehen haben. Dennoch müssen wir schauen, dass wir dort irgendwie 3 Punkte mitnehmen.


Mit der Rumpeltruppe aus dem vergangenen Jahr haben wir in Dresden - zwar glücklich - gewonnen. Oder liegt Dresden jetzt nicht im Osten?! :D

Also, weiterhin optimistisch sein. Fällt einigen hier im Forum scheinbar schon nach drei Spieltagen schwer. Anstatt die Mannschaft weiterhin positiv zu unterstützen und zu stärken, wird schon wieder alles in Frage gestellt. Zugegeben, einiges muss verbessert werden - gerade bei den Standards. Denn wie wir gestern leidvoll erleben mussten, werden dadurch Spiele gewonnen, bei denen du vorher kaum Land gesehen hast. Tja, so ist halt der Fußball. Und der Trainer ist natürlich wieder an allem schuld, gell. :D


Wenn Du mich meinst mit "alles in Frage stellen" und "Kritik am Trainer" (?), dann solltest Du meine Kommentare mal genauer lesen, anstatt nur irgendwelche Sätze rauszupicken:

Seb hat geschrieben:Ich fand die Leistung in allen 3 Saisonspielen sehr ordentlich. Wir waren jedes Mal deutlich besser als der Gegner und müssen nur schauen, dass wir cleverer werden und aus den Spielen jeweils 3 Punkte mitnehmen.


Der letzte Trainer, den ich hier kritisiert habe, dürfte wohl Kosta Runjaic gewesen sein.

Und dass wir bei Heimspielen im Osten in der Regel schlecht aussehen, hat nichts mit Kritik an der Mannschaft zu tun, sondern ist leider Realität. Am Samstag wird es wichtig sein, sich von der vermutlich giftigen Atmosphäre nicht beeindrucken zu lassen, sondern die gleiche Leistung zu zeigen, wie in den bisherigen Saisonspielen. Dann sollten 3 Punkte im Bereich des Möglichen sein. Geschenkt bekommen wir sie, wie man gestern gesehen hat, aber in keinem Spiel.




Zurück zu Archiv: Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste