Alles zur zweiten Mannschaft und den Jugendteams des FCK.

Beitragvon paulgeht » 19.05.2018, 11:59


Bild
Kaiserslauterns Jeffrey Idehen im Pokalfinale; Foto: Imago

Trotz großem Kampf: U19 verliert Finale mit 1:2

Die U19 des 1. FC Kaiserslautern hat das Finale im DFB-Juniorenpokal knapp mit 1:2 gegen den SC Freiburg verloren. Das einzige Tor der Roten Teufel erzielte Luis Kersthold.

Bei strahlendem Sonnenschein und unterstützt von zahlreichen Fans der Roten Teufel begann das Team von Trainer Marco Laping in einer 5-2-3-Fortmation. Beide Mannschaften, die sich aus der A-Junioren-Bundesliga kennen, tasteten sich vor 1.650 Zuschauern nicht lange ab, sondern spielten gleich nach vorne. Die erste dicke Chance hatte Mittelfeldmann Paul Will, der mit Torben Müsel das Zentrum besetzte. Seinen Schuss aus rund 25 Metern musste SCF-Keeper Elvin Kovac mit viel Mühe über die Latte lenken (11.). Nach der Ecke hatte Müsel die nächste hochkarätige Chance (12.).

Während über das "Stadion auf dem Wurfplatz" im Schatten des Berliner Olympiastadions laute FCK-Wechselgesänge schallten, hatte nun Freiburg seine beste Phase. Doch die Laping-Elf überstand diese mit Geschick und ein bisschen Glück. Dann waren es Antonio Jonjic (39.) und Anil Gözütok (45.), die die Führung verpassten. Mit 0:0 ging es in die Halbzeitpause.

Freiburgs Leopold trifft - Kersthold gleicht aus

Nach der Pause passierte längere Zeit nichts, dann ging der SCF in Führung. Nach einer Flanke traf Enzo Leopold per Kopfball zum 1:0 (63.). Danach ging der FCK mehr und mehr Risiko ein, um das 0:1 auszugleichen, biss sich allerdings bis in die spannende Schlussphase die Zähne am Freiburger Bollwerk aus. Dann wurde es turbulent: Erst traf Müsel nur den Pfosten, dann brachte Joker Luis Kersthold den Ball im zweiten Anlauf über die Linie (83.). Die Freude währte jedoch nicht lange: Im direkten Gegenzug erzielte Carlo Boukhalfa das 2:1 für den SCF (84.). Danach mühten sich die Roten Teufel nach Kräften, doch am Ende reichte es nicht mehr zum erneuten Ausgleich.

Die U19 des FCK hat damit trotzdem eine solide Saison gespielt. In der A-Junioren-Bundesliga schafften die Pfälzer mit einem starken Endspurt den Klassenerhalt. Im Verbandspokal gewannen sie das Endspiel gegen Mainz 05 - und sind somit auch in der kommenden Saison wieder für den DFB-Pokal qualifiziert.

Statistik zum Spiel

FCK: Grill, Altintas, Lippert, Hotopp, Jonjic, Diallo - Will, Müsel - Bakhat, Gözütok (86. Held) - Idehen (68. Kersthold)
SCF: Kovac -Treu, Kammerknecht, Schlotterbeck, Risch - Herrmann, Keitel - Leopold, Boukhalfa (90.+4 Bühl), Bruno (81. Estifanos) - Schmid (90.+1 Hermes)
Tore: 0:1 Leopold (63.), 1:1 Kersthold (83.), 1:2 Boukhalfa (84.)
Zuschauer: 1.650 (im Olympiapark-Amateurstadion in Berlin)
Gelb: Jonjic - Schmid, Herrmann, Keitel, Hermes
Schiedsrichter: Robert Schröder (Hannover)

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 20.05.2018:

Bild

Spielbericht vom DFB-Pokalfinale der U19
Enttäuschungen und Erfahrungen in Berlin


Die U19 des 1. FC Kaiserslautern hat den Finalsieg im DFB-Juniorenpokal gegen den SC Freiburg knapp verpasst. Warum das Endspiel trotzdem etwas wert sein kann, verriet Torhüter Lennart Grill nach dem Schlusspfiff.

Da stand er, der Pokal. Greifbar und doch weit weg. Als die A-Junioren des FCK gemeinsam mit der SCF-U19 auf den Rasen im "Stadion auf dem Wurfplatz" liefen, stand die goldene Trophäe nur einen knappen Meter von beiden Teams auf einem Sockel entfernt. Präsentiert, als ob sie beide Seiten noch einmal motivieren müsste. Was zu diesem Zeitpunkt keiner wusste: Nur die Freiburger durften letztlich ihre Hände nach dem Pokal ausstrecken und diesen an diesem Samstagmittag in den blauen Berliner Frühlingshimmel recken.

Dabei ist es für den Lautrer Nachwuchs durchaus möglich gewesen, zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte den DFB-Juniorenpokal zu gewinnen. Mit Rekordsieger Freiburg hatten sich die Pfälzer ein Duell auf Augenhöhe geliefert, was auch nicht den zahlreichen Zuschauern, zu denen unter anderem Sportvorstand Martin Bader und der ehemalige FCK-Funktionär Stefan Kuntz zählten, verborgen geblieben war. "Die Partie zwischen Kaiserslautern und Freiburg war das spannendste Finale, das ich bisher gesehen habe. Und das waren schon einige", hielt etwa Christian Pothe, Vorsitzender im DFB-Jugendausschuss, fest. Gute Tormöglichkeiten, viel Leidenschaft, drei Tore, Anfeuerung von den Rängen - für Unterhaltung war in spannenden 90 Minuten gesorgt.

"Irgendwie haben wir hinten ein bisschen geschlafen"

Trösten konnte das die U19-Akteure von FCK-Coach Marco Laping natürlich kurz nach dem Schlusspfiff erst einmal nicht. "Unser Trainer hat gesagt, dass wir super gespielt haben und dass es heute einfach nicht sein sollte. Die Freiburger haben auch richtig gut gespielt. Sie hatten dann am Ende ein bisschen mehr Glück als wir", analysierte Luis Kersthold, der Mitte des zweiten Durchgangs ins Spiel gekommen war und zum zwischenzeitlichen 1:1 getroffen hatte.

So ausgiebig der Treffer vor dem Lautrer Fanblock gefeiert wurde - die Freude erstarb nur wenige Augenblicke später. Denn im direkten Gegenzug erzielte der Sport-Club das 1:2. "Irgendwie haben wir hinten wohl noch ein bisschen geschlafen. Das tut auf jeden Fall noch einmal besonders weh, so direkt nach dem Ausgleich. Da war noch einmal richtig Euphorie drin, da waren wir richtig gepusht", so Kersthold.

Freiburger Tätlichkeit? Viel Aufregung vor dem 1:2

Wirbel im Nachgang löste das Tor allerdings nicht nur aufgrund des Zeitpunkts aus. Speziell die Lautrer Verantwortungsträger um NLZ-Leiter Manfred Paula prangerten im Nachgang eine Tätlichkeit von Freiburgs Luca Herrmann an. Dieser soll FCK-Verteidiger Nico Hotopp geschlagen haben, der deshalb behandelt wurde und beim zweiten Tor der Breisgauer nicht auf dem Platz stand. "Irgendwie war es dann nicht ganz klar, wie wir es hinten zu regeln haben", suchte Mittelfeldmann Paul Will nach Erklärungen. "Eine gewisse Unordnung" hatte Schlussmann Grill ausgemacht. "Das müssen wir trotzdem besser verteidigen, wir haben das Momentum auf unserer Seite", fügte der Keeper selbstkritisch an.

Mit der Brechstange hatten die Roten Teufel in der Schlussphase noch einmal versucht, das 2:2 zu erzwingen. Doch der Ball wollte nicht mehr ins Freiburger Tor. Mit dem Schlusspfiff sanken die Akteure in Rot und Weiß auf den Rasen. "Im ersten Moment überwiegt natürlich die Enttäuschung. Es ist normal, sich erst einmal, sich jetzt schlecht zu fühlen", sagte Grill.

Grill: "Das bringt einen genauso weiter"

"Unsere Mannschaft kann trotz der Niederlage stolz auf sich sein. Nach einer überragenden Saison hat sie noch einmal ein Riesenspiel abgeliefert", munterte Laping seine Spieler auf. "Alle haben eine Erfahrung gemacht, die für das Leben bleibt." So äußerte sich auch Grill, der trotz der bitteren Niederlage mit ein bisschen Zuversicht an das Pokalfinale der Profi dachte, in dessen Vorfeld beide Mannschaften ihre Medaillen im Olympiastadion bekommen sollten. "Wenn man in einer oder zwei Wochen darauf zurückschaut, dann hat man hier ein unglaubliches Event, mit der ganzen Organisation, dem Bankett gestern und allem Drum und Dran", sagte der 19-Jährige. "Das bringt einen genauso weiter wie eine Goldmedaille, die natürlich etwas schöner wäre."

Zu dem "Drum und Dran" zählte auch der Lautrer Fanblock, der mehrmals gute Stimmung gemacht und im Anschluss die "kleinen" Roten Teufel aufgemuntert hatte. "Wenn man hier reinläuft, motiviert einen das mit den Fans im Rücken. Es ist ein tolles Gefühl", so Will. Und auch Grill zeigte sich beeindruckt. "Dafür, dass wir in Berlin und echt weit weg von Kaiserslautern sind, waren es viele von uns, die so eine tolle Stimmung gemacht haben. Das pusht wirklich jeden!"

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Trotz großem Kampf: U19 verliert Finale mit 1:2 (Der Betze brennt, 19.05.2018)
- Twitter-Liveticker zum Spiel (Der Betze brennt, 19.05.2018)
- Vorbericht: U19 des FCK im Pokalfinale in Berlin (Der Betze brennt, 18.05.2018)
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon daachdieb » 19.05.2018, 12:13


Nach einem verlorenen Finale gibt es eigentlich kaum etwas zu schreiben das nicht nach Trost spenden klingt. Trotzdem ist es ein großer Erfolg für die Jungs auch wenn sich das heute nicht so anfühlen mag.

Deshalb muss man gratulieren und allen für ihren Weg das Beste wünschen. Der FCK war im DFP-Pokal Finale. Ich finde, das klingt richtig gut.

Danke Jungs!
Oderint, dum metuant
fck-jetzt.de



Beitragvon Zizou91 » 19.05.2018, 12:31


Joar...ich fand Freiburg hatte klar die besseren Chancen, und hätte sogar den ein oder anderen mehr machen können. Tut mir sehr leid für unsere Mannschaft, dass es letztendlich nicht gereicht hat.

---> Würde mir einen Altintas, Müsel, Gözütok nächste Saison absolut im Profikader wünschen.

Grill hoffentlich sogar als NR. 1, da habe ich vollstes Vertrauen :!:
"Mentalität schlägt Qualität" Dirk Schuster

"...ich hab mein Lautern-Trikot, da brauch ich kein Bayern-Trikot" Jean Zimmer



Beitragvon Devil's Answer » 19.05.2018, 12:36


Der ganze Weg bis ins Finale war großes Kino. Dass es jetzt nicht gereicht hat ist sehr schade.

Die Jungs haben großartig gekämpft.
Oooooh, Baby, Baby, it's a wild world



Beitragvon kategorie abc » 19.05.2018, 12:37


daachdieb hat geschrieben:Nach einem verlorenen Finale gibt es eigentlich kaum etwas zu schreiben das nicht nach Trost spenden klingt. Trotzdem ist es ein großer Erfolg für die Jungs auch wenn sich das heute nicht so anfühlen mag.

Deshalb muss man gratulieren und allen für ihren Weg das Beste wünschen. Der FCK war im DFP-Pokal Finale. Ich finde, das klingt richtig gut.

Danke Jungs!

Ich finde in deinem Beitrag ist für mich alles gesagt :daumen:
„Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen.“



Beitragvon Schwebender Teufel » 19.05.2018, 12:53


Schade schade schade aber der Spielverlauf passt zu der ganzen Lautete Saison.

Trotzdem Glückwunsch zum erreichen des Finales das war keine Selbstverständlichkeit.

Nur der FCK :teufel2:



Beitragvon Weekend Offender » 19.05.2018, 13:38


Im Angesicht der "Profi"saison ist dieses verlorene Spiel ein Lichtblick für die FCK-Zukunft.



Beitragvon ExilDeiwl » 19.05.2018, 13:49


Ich möchte an dieser Stelle mal Lennart Grill hervorheben. Der hatte heute ein paar bockstarke Paraden dabei, ohne die wir uns heute zwei, drei Tore mehr gefangen hätten. Er war es nach dem Spiel auch, der die Mannschaft nochmal zu den Fans gerufen hat. Apropos Fans: Ich fand das heute eine schöne kleine Truppe, die gut unterstützt hat. Und wann hatten wir das zuletzt? Vom FCK-Block auf der Sitzplatz-Tribüne stimmt ein weiblicher Fan einen Schlachtruf an, und der Rest stimmt drauf ein. 1A! :daumen:



Beitragvon zille » 19.05.2018, 14:22


Leider habe ich bis auf Paul Will und Grill niemanden bei uns gesehen, dem ich Zweitliga-Fähigkeiten oder gar darüber hinaus künftig zutraue. Das finde ich traurig.



Beitragvon Uhrensohn » 19.05.2018, 18:21


zille hat geschrieben:Leider habe ich bis auf Paul Will und Grill niemanden bei uns gesehen, dem ich Zweitliga-Fähigkeiten oder gar darüber hinaus künftig zutraue. Das finde ich traurig.


Ja, das ist wirklich traurig. Wird uns nächstes Jahr in der Champions League wohl leider keiner aus der U19 weiterhelfen können :(



Beitragvon harryyy » 19.05.2018, 18:33


Ganz großes Kompliment an die Jungs !!! So darf man ein Finale verlieren...



Beitragvon blutgretchen » 19.05.2018, 18:44


zille hat geschrieben:Leider habe ich bis auf Paul Will und Grill niemanden bei uns gesehen, dem ich Zweitliga-Fähigkeiten oder gar darüber hinaus künftig zutraue. Das finde ich traurig.

Das ist richtig gut für uns, dann können wir vielleicht den in oder anderen halten in der driiten Liga: :o



Beitragvon kai81 » 19.05.2018, 20:03


Schade für die Jungs, sie haben prima gekämpft. Aber das erreichen des Finals war ja auch schon eine riesige Leistung.



Beitragvon fckfans » 19.05.2018, 22:16


Toll für die Jungs, absolut grandiose Leistung. Da kann man mit sehr viel Freude im Herz gratulieren.

Bader fand ich super, die Freiburger haben sich in den Interviews wieder klein geredet um Sympathien zu gewinnen. Bader hat uns da sehr gut dargestellt und die Sympathien auf uns gezogen.
Endlich wird verstanden wie es funktioniert.
Danke für die Fußballwunder! You`ll never walk alone



Beitragvon FCK-Fan aus Essen » 20.05.2018, 10:53


Konnte das Spiel leider nicht sehen, aber was man so ließt haben sich unsere Bubis sehr gut verkauft und den FCK trotz der Niederlage gut präsentiert. Schade das es am Ende nicht gereicht hat.

@fckfans

Mit Bader haben wir den richtigen Mann geholt und das hat er wohl gestern in Berlin wieder unter Beweis gestellt. :daumen:



Beitragvon paulgeht » 20.05.2018, 12:39


Bild

Spielbericht vom DFB-Pokalfinale der U19
Enttäuschungen und Erfahrungen in Berlin


Die U19 des 1. FC Kaiserslautern hat den Finalsieg im DFB-Juniorenpokal gegen den SC Freiburg knapp verpasst. Warum das Endspiel trotzdem etwas wert sein kann, verriet Torhüter Lennart Grill nach dem Schlusspfiff.

Da stand er, der Pokal. Greifbar und doch weit weg. Als die A-Junioren des FCK gemeinsam mit der SCF-U19 auf den Rasen im "Stadion auf dem Wurfplatz" liefen, stand die goldene Trophäe nur einen knappen Meter von beiden Teams auf einem Sockel entfernt. Präsentiert, als ob sie beide Seiten noch einmal motivieren müsste. Was zu diesem Zeitpunkt keiner wusste: Nur die Freiburger durften letztlich ihre Hände nach dem Pokal ausstrecken und diesen an diesem Samstagmittag in den blauen Berliner Frühlingshimmel recken.

Dabei ist es für den Lautrer Nachwuchs durchaus möglich gewesen, zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte den DFB-Juniorenpokal zu gewinnen. Mit Rekordsieger Freiburg hatten sich die Pfälzer ein Duell auf Augenhöhe geliefert, was auch nicht den zahlreichen Zuschauern, zu denen unter anderem Sportvorstand Martin Bader und der ehemalige FCK-Funktionär Stefan Kuntz zählten, verborgen geblieben war. "Die Partie zwischen Kaiserslautern und Freiburg war das spannendste Finale, das ich bisher gesehen habe. Und das waren schon einige", hielt etwa Christian Pothe, Vorsitzender im DFB-Jugendausschuss, fest. Gute Tormöglichkeiten, viel Leidenschaft, drei Tore, Anfeuerung von den Rängen - für Unterhaltung war in spannenden 90 Minuten gesorgt.

"Irgendwie haben wir hinten ein bisschen geschlafen"

Trösten konnte das die U19-Akteure von FCK-Coach Marco Laping natürlich kurz nach dem Schlusspfiff erst einmal nicht. "Unser Trainer hat gesagt, dass wir super gespielt haben und dass es heute einfach nicht sein sollte. Die Freiburger haben auch richtig gut gespielt. Sie hatten dann am Ende ein bisschen mehr Glück als wir", analysierte Luis Kersthold, der Mitte des zweiten Durchgangs ins Spiel gekommen war und zum zwischenzeitlichen 1:1 getroffen hatte.

So ausgiebig der Treffer vor dem Lautrer Fanblock gefeiert wurde - die Freude erstarb nur wenige Augenblicke später. Denn im direkten Gegenzug erzielte der Sport-Club das 1:2. "Irgendwie haben wir hinten wohl noch ein bisschen geschlafen. Das tut auf jeden Fall noch einmal besonders weh, so direkt nach dem Ausgleich. Da war noch einmal richtig Euphorie drin, da waren wir richtig gepusht", so Kersthold.

Freiburger Tätlichkeit? Viel Aufregung vor dem 1:2

Wirbel im Nachgang löste das Tor allerdings nicht nur aufgrund des Zeitpunkts aus. Speziell die Lautrer Verantwortungsträger um NLZ-Leiter Manfred Paula prangerten im Nachgang eine Tätlichkeit von Freiburgs Luca Herrmann an. Dieser soll FCK-Verteidiger Nico Hotopp geschlagen haben, der deshalb behandelt wurde und beim zweiten Tor der Breisgauer nicht auf dem Platz stand. "Irgendwie war es dann nicht ganz klar, wie wir es hinten zu regeln haben", suchte Mittelfeldmann Paul Will nach Erklärungen. "Eine gewisse Unordnung" hatte Schlussmann Grill ausgemacht. "Das müssen wir trotzdem besser verteidigen, wir haben das Momentum auf unserer Seite", fügte der Keeper selbstkritisch an.

Mit der Brechstange hatten die Roten Teufel in der Schlussphase noch einmal versucht, das 2:2 zu erzwingen. Doch der Ball wollte nicht mehr ins Freiburger Tor. Mit dem Schlusspfiff sanken die Akteure in Rot und Weiß auf den Rasen. "Im ersten Moment überwiegt natürlich die Enttäuschung. Es ist normal, sich erst einmal, sich jetzt schlecht zu fühlen", sagte Grill.

Grill: "Das bringt einen genauso weiter"

"Unsere Mannschaft kann trotz der Niederlage stolz auf sich sein. Nach einer überragenden Saison hat sie noch einmal ein Riesenspiel abgeliefert", munterte Laping seine Spieler auf. "Alle haben eine Erfahrung gemacht, die für das Leben bleibt." So äußerte sich auch Grill, der trotz der bitteren Niederlage mit ein bisschen Zuversicht an das Pokalfinale der Profi dachte, in dessen Vorfeld beide Mannschaften ihre Medaillen im Olympiastadion bekommen sollten. "Wenn man in einer oder zwei Wochen darauf zurückschaut, dann hat man hier ein unglaubliches Event, mit der ganzen Organisation, dem Bankett gestern und allem Drum und Dran", sagte der 19-Jährige. "Das bringt einen genauso weiter wie eine Goldmedaille, die natürlich etwas schöner wäre."

Zu dem "Drum und Dran" zählte auch der Lautrer Fanblock, der mehrmals gute Stimmung gemacht und im Anschluss die "kleinen" Roten Teufel aufgemuntert hatte. "Wenn man hier reinläuft, motiviert einen das mit den Fans im Rücken. Es ist ein tolles Gefühl", so Will. Und auch Grill zeigte sich beeindruckt. "Dafür, dass wir in Berlin und echt weit weg von Kaiserslautern sind, waren es viele von uns, die so eine tolle Stimmung gemacht haben. Das pusht wirklich jeden!"

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Trotz großem Kampf: U19 verliert Finale mit 1:2 (Der Betze brennt, 19.05.2018)
- Twitter-Liveticker zum Spiel (Der Betze brennt, 19.05.2018)
- Vorbericht: U19 des FCK im Pokalfinale in Berlin (Der Betze brennt, 18.05.2018)
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon Schnullibulli » 20.05.2018, 17:47


zille hat geschrieben:Leider habe ich bis auf Paul Will und Grill niemanden bei uns gesehen, dem ich Zweitliga-Fähigkeiten oder gar darüber hinaus künftig zutraue. Das finde ich traurig.


Geb dir absolut recht. Solch eine Trümmertruppe. Frechheit was die da angeboten haben.
*Ironi aus*

Manchen Menschen ist einfach nicht mehr zu helfen

Nenn mir irgendeinen Jahrgang eines Vereines der nachher komplett im Profifußball angekommen ist, noch dazu im selben Verein.
Ich möchte keinem der Jungs auf die zehen treten aber für manche war das national wohl das sportliche Highlight ihrer Karriere.
Konnte das Spiel leider nicht sehen, aber kann man nicht einfach mal das Spiel, bzw die (pokal) Saison der "kleinen" als einzelnes sehen und respektieren was die Jungs geleistet haben?

Ich bin stolz auf die Rasselbande und würde mich freuen wenn ihr mich mit euren Karrieren lügen straft!
Haut rein und gebt weiter Gas. Genießt eure Spiele denn bald sind sie bei solchen "Fans" nicht mehr so unbeschwert wie diese Saison.
Kopf hoch und geht euren Weg :daumen:



Beitragvon WolframWuttke » 20.05.2018, 19:06


Bin sehr gespannt, wer von den Jungs noch hochgezogen wird. So wie es aussieht wollen Notzon/Bader erstmal die "gestandenen" Spieler verpflichten um nachher mit Talenten und Amas aufzufüllen. Ausnahme: Torben Müsel
Bei uns würde er nächste Saison sicher jede Menge Spiele machen. In Gladbach hingegen -die scheinbar gerade an jedem 18jährigen Talent in Europa her sind- könnte er mit großer Wahrscheinlichkeit in der RL landen.

Ehe man ihn von MG leiht, sollte man lieber etwas tiefer in die Tasche greifen und ihn in 1-2 Jahren verkaufen. Denke aber, der Junge hat auch noch andere Angebote.

Die unsinnigste Verpflichtung wäre für mich übrigens ein weiterer Torhüter. Grill und Sievers haben für mich beide das Zeug zur Nummer 1, zudem haben die Amas mit Reitz, Raab und Veser 3 Torhüter und eine A-Jugend haben wir auch noch. Das Geld sollten wir definitiv in Feldspieler (IV, LAV) investierten.
http://fck.de/de/fck-der-club/mitgliedschaft/



Beitragvon paulgeht » 20.05.2018, 20:43


zille hat geschrieben:Leider habe ich bis auf Paul Will und Grill niemanden bei uns gesehen, dem ich Zweitliga-Fähigkeiten oder gar darüber hinaus künftig zutraue. Das finde ich traurig.

Zweitliga-Niveau?! Welche Erwartungen hast du?

Definitiv sind da aber Jungs dabei, die gute Anlagen haben. Diallo hat eine sehr, sehr gute erste Hälfte offensiv wie defensiv gespielt. Gözütok hat einen tollen Zug nach vorne und gute Ideen, allerdings im zweiten Durchgang leider etwas abgebaut. Auch Kersthold war - obwohl er sicher physisch noch zulegen muss - eine absolute Belebung für die Offensive nach seiner Hereinnahme. Müsel - der ja leider weggehen wird - merkt man an, dass er an der Schwelle zu den Profis ist. Der hat zentral eine klasse Rolle gespielt.

Man darf bestimmt nicht erwarten, dass der FCK hier auf einen Schlag sieben neue Profis nach oben ziehen kann. Sicher gibt es auch Schwächen in der Mannschaft. Aber hoffnungslos ist das alles nicht.
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon Hochwälder » 23.05.2018, 11:08


zille hat geschrieben:Leider habe ich bis auf Paul Will und Grill niemanden bei uns gesehen, dem ich Zweitliga-Fähigkeiten oder gar darüber hinaus künftig zutraue. Das finde ich traurig.


Scheinbar sind diese Jungs nicht so gut wie die Leute die ihre Kommentare zu deren Leistungen abgeben es immer noch sind oder früher mal waren! :D

Leute ihr guckt zuviel CL oder was auch immer, was stellt ihr euch eigentlich vor???



Beitragvon Rouda Deifl » 23.05.2018, 18:01


Das Beste an der ganzen Geschichte ist das man die Kaderplanung so forciert bevor man in ein Trainigslager geht.




Zurück zu Amateure und Jugend

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast