Wer kommt, wer geht? Wechselgerüchte rund um den FCK.

Beitragvon Thomas » 22.07.2020, 11:09


Bild

Heidenheim buhlt energisch um Christian Kühlwetter

Christian Kühlwetter möchte den 1. FC Kaiserslautern in Richtung 1. FC Heidenheim verlassen - dies hat Kühlwetters Berater gegenüber "fussball.news" bekanntgegeben. Eine Freigabe seitens des FCK ist aber noch nicht erteilt und die gebotene Ablösesumme wohl noch lange nicht an der Schmerzgrenze.

"Der 1. FC Heidenheim hat den Kontakt ein Jahr lang aufrechterhalten. Die Verantwortlichen haben Christian Kühlwetter eine Perspektive aufgezeigt, er passt gut in das Spielsystem", erklärt Spielerberater Konstantinos Kilikidis gegenüber "fussball.news". Dem Bericht zufolge haben sich Heidenheim und Kühlwetter bereits geeinigt, lediglich die Zustimmung des FCK stehe noch aus: "Der Angreifer und Heidenheim haben sich bereits auf einen langfristigen Vertrag geeinigt. Alle Eckdaten sind geregelt, auch die Verantwortlichen des FCK sind vollumfänglich informiert."

Nur 500.000 Euro Ablöse? Da kann und wird der FCK kaum "Ja" sagen

Die Intention dahinter dürfte klar sein: Mit der Stellungnahme des Beraters soll öffentlicher Druck auf den FCK aufgebaut werden, der sich bisher noch ausdrücklich dagegen verwehrt, seine Leistungsträger mit gültigen Verträgen ziehen zu lassen. Laut "fussball.news" soll von Seiten Heidenheims eine Ablösesumme von 500.000 Euro im Raum stehen - das ist wohl viel zu wenig, um die FCK-Verantwortlichen ausgerechnet bei ihrem Top-Torjäger (14 Saisontore, neun Vorlagen) schwach werden zu lassen.

Heidenheim wildert beim FCK: Kühlwetter, Pick und Sickinger im Gespräch

Schon vor einem Jahr wollte Kühlwetter nach Heidenheim wechseln, erhielt aber vom damaligen FCK-Manager Martin Bader keine Freigabe. Vor zweieinhalb Wochen erklärte außerdem Florian Pick (13 Tore, 11 Vorlagen) seinen Wechselwunsch zum Drittplatzierten der 2. Bundesliga. Auch von einem Interesse an FCK-Kapitän Carlo Sickinger wurde zuletzt medial berichtet. Alle drei Spieler haben allerdings noch gültige Verträge und der FCK möchte sie halten. "Wir werden die Leistungsträger halten", erklärte Sportdirektor Boris Notzon erst vor zwei Wochen gegenüber der "Allgemeinen Zeitung".

Quelle: Der Betze brennt / fussball.news


Ergänzung, 22.07.2020:

Bild

Notzon: "Wir lassen uns nicht unter Druck setzen"

FCK-Sportdirektor Boris Notzon hat gelassen auf die lancierte Meldung eines Spieler­beraters reagiert, der seinen Schützling Christian Kühlwetter gerne vom 1. FC Kaiserslautern zum 1. FC Heidenheim transferieren würde.

"Christian Kühlwetter hat einen bestehenden Arbeitsvertrag beim 1. FC Kaiserslautern und wir erwarten, dass er diesen erfüllt", erklärt Sportchef Notzon die Sichtweise des Vereins gegenüber Der Betze brennt. Schon vor einem Jahr hatte es einen vergleichbaren Versuch gegeben und auch damals blieb der FCK hart. Notzon: "Es ist befremdlich, dass der Berater sich hier öffentlich äußert und damit setzt er uns ganz sicher nicht unter Druck."

"Wir erwarten, dass Christian Kühlwetter seinen bestehenden Vertrag erfüllt"

Zuvor hatte Spielerberater Konstantinos Kilikidis bei "fussball.news" bekanntgegeben, dass Kühlwetter und Heidenheim sich einig geworden seien, aber noch die Zustimmung des FCK fehle (siehe vorherige Meldung). Der FCK möchte jedoch keine Leistungsträger abgeben, und schon gar nicht für eine vergleichsweise mickrige Ablöse von 500.000 Euro.

Wechsel im Sommer nur mit FCK-Zustimmung, im Winter eventuell ablösefrei

Allerdings: Sollte am 01. September wie erwartet das tatsächliche Insolvenzverfahren beim FCK eröffnet werden, bekämen Verein und Spieler ein Sonderkündigungsrecht mit einer Frist von drei Monaten. Damit wäre dann theoretisch ein ablösefreier Wechsel in der Winterpause möglich und nicht erst nach Kühlwetters offiziellem Vertragsende im Sommer 2021. Zuvor geht es jedoch nicht ohne die Zustimmung des FCK und ohne eine angemessene Ablösesumme.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Transfer-Ticker: Alle Neuigkeiten von der Wechselbörse
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon raIDen » 22.07.2020, 11:14


Damit ist ein Leistungsträger schonmal weg. Man darf gespannt sein, auf welchen Betrag man sich letztendlich einigen wird. 500.000 sind wohl eher ein schlechter Witz. Von den 3 Kandidaten, die Heidenheim offenbar von uns loseisen möchte, schmerzt dieser am wenigsten. Ersatz ist mit Huth bereits da.

Ich gehe allerdings davon aus, dass uns zumindest Pick ebenfalls noch verlassen wird. Bei Sickinger habe ich noch ein wenig Resthoffnung, dass er bleibt.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten (Zitat Albert Einstein)



Beitragvon Elvandy » 22.07.2020, 11:15


ich finde es verrückt, dass zwischen Verein und Spieler schon alles klar ist, wohl ein langfristiger Vertrag ausgehandelt wurde.
Es aber noch keinerlei Einigung zwischen den Vereinen gibt.

Vorallem wenn die Vorstellung der Ablöse wohl doch weit auseinander geht.



Beitragvon Ironmaiden » 22.07.2020, 11:23


Wär von den Dreien für mich der grösste Verlust. Ein Mentalitätsmonster. Davon gibts net viel. Ich werd den Verdacht net los, das da was mit Quattrex im Hintergrund läuft.
Quattrex ist ja bekanntlich Gläubiger bei Heidenheim.
Ein Drecksgeschäft.
Trotzdem Kopf hoch


Viva FCK



Beitragvon Thüringen-Teufel73 » 22.07.2020, 11:24


Tja der FCK ist aktuell handlungsunfähig, und Heidenheim versucht die "Fast-Leiche" zu fleddern.
Ich kann die Spieler verstehen, dass sie bei einem soliden Verein spielen wollen, ich kann HDH verstehen, denn das sind drei gute Spieler.

Ich hoffe sehr, dass ...

der FCK die Insolvenz und damit das Sonderkündigungsrecht der Mitarbeiter abwenden kann und
die Risikobereitschaft hat, die Spieler ihre Verträge erfüllen zu lassen.

Wenn das nicht klappt, dann ists vorbei. Ohne die Leistungsträger werden wir in Liga 3 dahinsiechen, bis auch die letzte Luft raus ist. Und wenn das Sonderkündigungsrecht greift und wir nicht das Geld haben, die Spieler zu halten, ist der Ofen auch aus.



Beitragvon RedDevil16 » 22.07.2020, 11:26


500k sind zu wenig. Fast soviel haben wir in der dritten Liga für Thiele ausgegeben. Der hatte nicht ansatzweise die Torqoute von Kühli. 800k sollten es schon werden, ansonsten würde ich ihn halten. Auch wenn es ihm nicht passt und er evtl trotzig reagiert. In der dritten Liga darfst du dir keine schwache Saison leisten, ansonsten bist du ganz schnell uninteressant für andere Vereine oder fliegst sogar aus dem Kader und stehst dann 1 Jahr ohne richtige Spielpraxis da. Das wird er nicht riskieren wollen und er wird auch weiterhin Leistung bei uns zeigen. Und wer weis, wenn wir aufsteigen sollten, dann sehen wir Kühli evtl noch länger bei uns.



Beitragvon LA910 » 22.07.2020, 11:28


FCK soll hart bleiben,Vertrag ist Vertrag und wenn sie dann Ablösefrei gehen,egal!!!!



Beitragvon DirkDiggler6686 » 22.07.2020, 11:33


Sehe ich genauso. Auf keinen Fall für 500K abgeben.
Wenn der Verein das machen würde, sollte man alle sportlich Verantwortlichen direkt entlassen.

1. Der Spieler MUSS aus einem gültigen, laufenden Vertrag gekauft werden.
2. Er ist unser Top-Torjäger.
3. Wir brauchen Geld und sind keine billig Rammelbude.
4. Der Berater kann uns mal am Ar....le...

Also für Kühli MÜSSEN mindestens 2,5 bis 3 Mios her. Alles andere wäre ein Witz.
Wobei wenn ich ein Verantwortlicher wäre würde ich rotzfrech sagen, dass wir 5 Mios wollen und bei jedem Angebot darunter nehm ich nicht mal den Hörer in die Hand.

Ich finde eh, dass wir bisher viele Spieler wirklich verschenkt haben. Bei uns war immer bei 2 Mios Ablöse Schluß. Koch, Heintz, usw...Da frag ich mich WARUM? Warum können wir nicht auch mal einen klasse Spieler für 3,4 oder 5 Mios an einen Bundesligisten abgeben? Sind wir die Wohlfahrt?
Liberté, Egalité, Weinschorlé !!! :teufel3:



Beitragvon MarcoReichGott » 22.07.2020, 11:36


DirkDiggler6686 hat geschrieben:Also für Kühli MÜSSEN mindestens 2,5 bis 3 Mios her.

Im Fall der Insolvenzeröffnung hat Kühlwetter noch 3 Monate Vertrag. Du glaubst nicht ernsthaft, dass ein Zweitligist für einen Spieler mit 3 Monaten Vertrag 3 oder gar 5 Millionen bezahlen wird, oder?^^



Beitragvon Betzebu^^ » 22.07.2020, 11:37


5 Mio... ja ne is klar :D

Wäre sicherlich ein großer Verlust - man sollte das Team zusammenhalten und punktuell verstärken. Das wird natürlich nix, wenn Pick, Kühlwetter und Sickinger alle in Heidenheim anheuern..



Beitragvon Doppelsechs » 22.07.2020, 11:39


Wenn scheinbar solche Transfersummen ( Pick, Kühlwetter, Sickinger) im Raum stehen, wird es schwer werden, den Gläubigern klarzumachen, dass die Quote zum Schuldenschnitt klein ausfallen soll, ist für diese Verhandlungen gerade jetzt, kontraproduktiv



Beitragvon Corain » 22.07.2020, 11:42


Ob ich jetzt die 500K nehme die mir absolut NICHTS bringen, ob er dann bei Insolvenz zum Winter Ablösefrei geht oder sogar noch sein Vertrag bis nächstes erfüllen muss ohne Insolvenz und dann Ablösefrei geht ist doch alles gleich, dann halte ich ihn lieber und kann ihn falls es doch mit einem Aufstieg klappt, versuchen weiterhin zu halten. So leid es mir für ihn tut.



Beitragvon GerryTarzan1979 » 22.07.2020, 11:43


Mich regt nicht primär der bevorstehende Wechsel von Kühlwetter auf. Leider müssen wir uns immer mit solchen Wechseln abfinden. Auch Kühlwetter (alleingesehen als Spieler) ist verzichtbar.
ABER hier bricht eine Achse weg mit dem Gerüst Sickinger-Pick-Kühlwetter. Und gerade so eine Achse, oder eingespielte Spieler sind wichtig. Vielleicht schlägt ein Elias Huth ein, oder ein Kleinsorge, oder... aber es geht bei den Spielern auch um eine gewachsene Struktur auf und außerhalb des Platzes, Und da sehe ich gerade Kühlwetter, mit dem Aspekt Motivation dazu, als absolut vorbildlich an.
Mir geht es nicht darum, welcher Spieler von den 3 gehandelten nach Heidenheim geht. Ob einer oder alle 3. Egal wer geht, es bricht dann wahrscheinlich ein ohnehin schon fragiles Mannschaftsgerüst auseinander, und das bereitet mir bei dem (oder diesen) Transfers Sorge.
Seh´ ich aus wie einer, der immer ´nen Plan hat?! Joker aus The Dark Knight
Es lebe K-Town!



Beitragvon torwarttrainer » 22.07.2020, 11:45


Ich vermute einfach mal, das Quattrex da schon genug Druck ausüben kann auf den FCK. Die Hängen ja auch in Heidenheim drin. Will der FCK den Schuldenschnitt machen und Quattrex muss zustimmen, werden die das nur machen wenn die 2-3 Spieler wechseln dürfen. Daher denke ich mal, das Heidenheim die Spieler bekommt so oder so. Zu welchem Preis bleibt zu verhandeln, aber das Geld wird direkt aufs Konto Quattrex sicherlich gehen.

Daraufhin wird Quattrex dem Schuldenschnitt erst zustimmen. So mal meine Vermutung.



Beitragvon SEAN » 22.07.2020, 11:45


Die Entscheidung von Seiten des FCK, gehen lassen oder nicht, ist gar nicht so einfach.
Sollte das Insolvenzverfahren eröffnet werden, können sie wohl kündigen, und sind ablösefrei weg, dürften aber, wenn sie 3 Monate warten müssen, wohl erst im Winter für Heidenheim spielen, da das Transferfenster Anfang Oktober schließt.
Man könnte also auch auf Zeit spielen. Entweder zahlen die Heidenheimer das, was der FCK aufruft, oder sie bleiben. Dann verlieren sie aber ein paar Monate Spielpraxis (wenn sie wegen Insolvenz kündigen), die Frage ist, ob sie sich das leisten können? Sie bekommen dann ja auch kein Gehalt mehr vom FCK.
Sollten sie sich dann gegen eine Kündigung entscheiden, und sie bleiben ganz normal im Kader, könnte es auch durchaus sein, das die Saison wirklich gut anfängt, und wir ganz oben mitspielen. Es wären dann nicht die ersten, die sich gegen einen Wechsel entscheiden, und lieber mit dem Verein wo sie sind eine Klasse hoch gehen.
Scheint die Sonne so warm, trag ich Papier unterm Arm,
scheint die Sonne so heiß, setz ich mich hin und.........



Beitragvon DirkDiggler6686 » 22.07.2020, 11:46


MarcoReichGott hat geschrieben:
DirkDiggler6686 hat geschrieben:Also für Kühli MÜSSEN mindestens 2,5 bis 3 Mios her.

Im Fall der Insolvenzeröffnung hat Kühlwetter noch 3 Monate Vertrag. Du glaubst nicht ernsthaft, dass ein Zweitligist für einen Spieler mit 3 Monaten Vertrag 3 oder gar 5 Millionen bezahlen wird, oder?^^


Wir kommen aber nicht in die Insolvenz. Bzw. der Verein wird nicht abgewickelt. Da bin ich mir zu 100% sicher.
Also hat Kühli noch Vertrag. Wer ist denn in der schlechtesten Ausgangslage,hä? Das is Heidenheim. Die wollen den unbedingt und wollen uns billig abspeisen. Daher lassen Sie über den Berater öffentlich Druck aufbauen, ist doch logisch. Die haben ja auch nur das Mittel weil der FCH weiß, dass wir Geld brauchen und dies hauptsächlich über Spielertransfers erwirtschaften können. Also werden wir nichts herschenken. Das wissen die, wollen aber nix bezahlen. 5 Mios wär jetzt aus der Wut heraus aber 2,5 meine ich absolut ernst. Das ist Kühli allein schon deshalb wert, weil er für uns nächstes Jahr einen noch größeren sportlichen Wert hat. Er ist unser Top-Stürmer mit dem geplant wird und der, nochmal, einen gültigen Vertrag besitzt. Wozu gibt es denn Verträge??? Ich weiß zwar, dass Verträge im Fussball teilweise nichts wert sind aber wo kommen wir denn hin, wenn wir dies einfach so akzeptieren? Der Spieler hat für 3 Jahre unterschrieben weil er dann mal für 3 Jahre Gehalt gesichert hat. plötzlich bekommt er irgendwo mehr geboten und dann soll der Vertrag auf einmal nichts mehr wert sein? Ich lach mich kaputt. Dann sollen Sie eben keine Verträge die länger als 1 Jahr laufen unterschreiben. Das wäre wenigstens ehrlich. Ich könnt mich da bis zum KOTZEN aufregen.
Liberté, Egalité, Weinschorlé !!! :teufel3:



Beitragvon Thüringen-Teufel73 » 22.07.2020, 11:48


Die Transfererlöse sind praktisch wurscht ob 500k oder 5 Mio, denn sie werden nicht ausreichen, die Spieler qualitativ zu ersetzen.

Entweder geht die Kohle an die Gläubiger oder du findest keinen Ersatz zu dem Preis.
Noch ein ganz anderer Aspekt - da die halbe Liga gerade den Trainer wechselt/ gewechselt hat bzw die halbe Mannschaft austauscht, hätten wir bei Verbleib der Leistungsträger ab Spieltag 1 eine eingespielte Mannschaft.
Wenn wir aus Liga 3 nach oben raus wollen, brauchen wir genau das , was wir seit gefühlt ewig nicht mehr hatten, nämlich keinen Umbruch/ Neuanfang/ Restart .... sondern die alte Mannschaft an 1-2 Stellen verstärkt, die ab dem 1. Spieltag brummt.



Beitragvon MarcoReichGott » 22.07.2020, 11:49


DirkDiggler6686 hat geschrieben:Wir kommen aber nicht in die Insolvenz. Bzw. der Verein wird nicht abgewickelt. Da bin ich mir zu 100% sicher.


Der FCK hat Insolvenz beantragt. Sofern es in den nächsten WOchen nicht zu einer Einigung außerhalb der Insolvenzordnung kommt, wird Ende August/Anfang September planmäßig das Insolvenzverfahren eröffnet. Zum jetzigen Stand gehen die veranwortlichen davon aus, dass dies passieren wird.

"Nach Einschätzung des Sanierungsexperten und Generalbevollmächtigten Dirk Eichelbaum wird das Insolvenzverfahren voraussichtlich am 01.09.2020 eröffnet werden und kurzfristig danach ein Insolvenzplan vorgelegt werden."



Beitragvon 100%FCK1984 » 22.07.2020, 11:55


LA910 hat geschrieben:FCK soll hart bleiben,Vertrag ist Vertrag und wenn sie dann Ablösefrei gehen,egal!!!!


Eigentlich hast du schon recht mit deiner Aussage, aber sowas kann auch schief gehen.

Wir können nicht mit einer schlagkräftigen Mannschaft auftreten in der 1-3 Spieler dabei sind die gar keinen Bock mehr auf den FCK haben.

Wir brauchen für die neue Saison Spieler die heiß drauf sind mit dem FCK was zu reißen, denen es was bedeutet beim FCK zu spielen und nicht nur das FCK Trikot tragen weil sie es müssen.



Beitragvon Betzegeist » 22.07.2020, 11:57


Die Spieler kann ich verstehen. Allesamt.

Normalerweise geht es in solchen Fällen nur noch um die Ablöse. Von daher sind die 500.000 ein schlechter Witz.

Aber klar ist auch: Wenn die 3 besten Spieler gehen, sind wir knallharter Abstiegskandidat. Das kriegen wir nie aufgefangen.
Notzon raus!



Beitragvon raIDen » 22.07.2020, 12:01


Wenn Quattrex Heidenheim für den bzw. die Transfer/s einen Kredit zu -10% oder gar -20% gibt, wäre das für beide ein großartiger Deal, denn die Kohle holt sich Quattrex beim FCK doppelt und dreifach wieder...
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten (Zitat Albert Einstein)



Beitragvon K-Town150677 » 22.07.2020, 12:04


Ruhig bleiben, da ja aus "sicherer" Quelle berichtet wurde, das Herr Petersen nen Bus voll Asiaten und Südamerikaner mitbringt, ist sowieso kein Platz mehr für altes Personal.

Bitte nicht ernst nehmen, sollte ein Gag sein, in dieser - für uns FCK Fans - schlimmen Zeit.



Beitragvon Kadlec,Miro » 22.07.2020, 12:05


Ironmaiden hat geschrieben:Wär von den Dreien für mich der grösste Verlust. Ein Mentalitätsmonster. Davon gibts net viel. Ich werd den Verdacht net los, das da was mit Quattrex im Hintergrund läuft.
Quattrex ist ja bekanntlich Gläubiger bei Heidenheim.
Ein Drecksgeschäft.
Trotzdem Kopf hoch


Viva FCK

Ich denke auch, dass da ein abgekartetes Spiel zwischen quattrex und Heidelheim läuft. 3 Spieler, das ist schon auffällig. Auch wenn die gerne Spieler aus der 3. Liga verpflichten.Quattrex wird bei einem Wechsel mitverdienen und wahrscheinlich besser als über die Insolvenzquote beim FCK. Heidelheim wird wohl mit FCK- Internas von Quattrex gefüttert. Und Heidelheim verdreht den Spielern den Kopf.



Beitragvon DirkDiggler6686 » 22.07.2020, 12:06


Momentan darf man eigentlich keinen Verkaufen, denn der Transfererlös geht doch in die Insolvenzmasse,oder???
Liberté, Egalité, Weinschorlé !!! :teufel3:



Beitragvon F-W-8 » 22.07.2020, 12:20


So langsam erklären sich die charakterlosen Auftritte der letzten beiden Jahre. Sportlich ist (wäre) keiner direkt zu ersetzen, Kühlwetter vermutlich der größte Verlust. Aus meiner persönlichen und absolut emotionalen Sicht würde ich sagen: Alle abgeben die es sich so sehr wünschen diesen Verein zu verlassen und es gar nicht mehr abwarten können in Heidenheim zu spielen.




Zurück zu Transfergerüchte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 19 Gäste