Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Thomas » 22.06.2020, 21:26


Auch von Seiten des FCK wurde, wie weiter oben von @Betzegeist schon erwähnt, zum Thema "Spekulationen" jetzt etwas offizielles gesagt:

Bild

FCK-Bosse über Investor: "Keine Spekulationen"

Wer ist der neue, potentielle Ankerinvestor, der dem vor der Insolvenz stehenden 1. FC Kaiserslautern ein konkretes Angebot gemacht hat? Über diese Frage diskutieren die Fans seit Sonntagabend. Die Klubverantwortlichen mahnen vor ausufernden Spekulationen.

"Das nun in der Öffentlichkeit erwähnte Angebot liegt dem FCK unverhandelt vor. Es gibt keinen weiteren Anlass, zum jetzigen Zeitpunkt über Investoren zu spekulieren", sagten FCK-Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt und der FCK-Beiratsvorsitzende Markus Merk am Montagabend zur "Rheinpfalz". Weitere offizielle Kommentare gab es zunächst nicht.

Voigt und Merk: "Das Angebot liegt dem FCK unverhandelt vor"

Über das konkrete Angebot hatte einen Abend zuvor der Aufsichtsratsvorsitzende der FCK-Kapitalgesellschaft, Jörg E. Wilhelm, die Öffentlichkeit bei "SWR Sport" informiert: "Es gibt einen Investor, der bereit ist, signifikant beim 1. FC Kaiserslautern zu investieren." Der potentielle Geldgeber sei ein Deutscher, der im Ausland lebt, sportaffin, aber nicht aus dem Fußball-Business bekannt. Es handele sich weder um einen Finanz- noch um einen Immobilien-Investor. In den Fan-Foren wurde anhand dieses Profils über den Namen Hans-Peter Wild ("Capri-Sun") spekuliert - nach DBB-Informationen gehen diese Spekulationen aber mit hoher Wahrscheinlichkeit in die falsche Richtung.

Frist bis zum 30. Juni: Nimmt der FCK das Angebot des Investors an?

Die FCK-Gremien müssen sich bis nächste Woche Dienstag, den 30. Juni 2020, entscheiden, ob sie das Angebot des öffentlich noch anonymen Investors unterschreiben. Damit das Geld dann tatsächlich fließt, ist aber noch eine weitere harte Forderung zu erfüllen, nämlich eine Einigung mit den Gläubigern über einen Schuldenschnitt, so Wilhelm: "Die Bedingungen sind knallhart formuliert: Der Investor zahlt keine Altschulden."

Quelle: Der Betze brennt / Rheinpfalz

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: Konkretes Angebot eines Investors an den FCK
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon weißherbschtschorle » 22.06.2020, 21:30


Lonly Devil hat geschrieben:Hätten die nämlich ihren Job richtig gemacht und den 1.FCK besser vermarktet, dann würden die heute nicht als Kreditgeber Geld aus dem Verein ziehen. NEIN! Wie die Titulierung schon sagt, hätten sie für den 1.FCK Kapital besorgt. Sei es über Sponsoren, Investoren oder sonstige Gönner. Die haben ihren Job jedoch nicht richtig gemacht und dem 1.FCK kein Kapital besorgt.


Bin ich voll bei dir. Aber,da hat der FCK sich schon vor langer Zeit abhängig gemacht.

Ansonsten bin ich gespannt,wie die Pockerrunde ausgeht. Die richtigen Leute von unserer Seite sitzen am Tisch.
Schorle,schon Goethe wußte warum:
Wasser allein macht stumm,das zeigen im Bach die Fische.
Wein allein macht dumm,siehe die Herren am Tische.
Da ich will keins von beiden sein,trink ich Wasser gemischt mit Wein. :teufel2:



Beitragvon sume » 22.06.2020, 21:40


Es gibt keinen weiteren Anlass, zum jetzigen Zeitpunkt über Investoren zu spekulieren", sagten FCK-Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt und der FCK-Beiratsvorsitzende Markus Merk am Montagabend zur "Rheinpfalz"


Naja, ich denke, der Anlass war der Steckbrief des Investors, den Dr. Wilhelm da in Flutlicht fast genüsslich auszubreiten schien. Das musste man ja fast als Aufforderung zu solchen Spekulationen verstehen.

Eigentlich vernittelt Wilhelm den Eindruck, dass er so etwas nicht unüberlegt loslässt. Ich versuche noch immer das einzuordnen.



Beitragvon Alm-Teufel » 22.06.2020, 21:44


Vielleicht sollte ja einfach mal ein wenig Optimismus verbreitet werden, damit die geschundene Seele etwas positiver in die Zukunft schauen kann. Und jetzt könnte man das Team einfach weiter in Ruhe arbeiten lassen...
3. Liga verhindern!



Beitragvon $EBASTIAN » 22.06.2020, 21:47


Also das spekuliert wird ist normal und wäre bei jedem Verein so. Man kann nach dieser Ansage von vereinstreuen Fans nicht erwarten das nicht spekuliert wird. Das Spekulationen schaden halte ich für Quatsch. Jeder Fußballverein muss mit Spekulationen leben. Das hier willkürlich Beiträge gelöscht werden macht dieses Forum kaputt und verbietet die Meinungsfreiheit.Was ist so schlimm daran über ein paar Namen zu diskutieren? Ich verstehe es nicht!



Beitragvon Alm-Teufel » 22.06.2020, 21:51


@$EBASTIAN:
Verbietet die Meinungsfreiheit?! ... oje, man kann es auch übertreiben....
3. Liga verhindern!



Beitragvon Lordsith07 » 22.06.2020, 22:05


sume hat geschrieben:
Es gibt keinen weiteren Anlass, zum jetzigen Zeitpunkt über Investoren zu spekulieren", sagten FCK-Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt und der FCK-Beiratsvorsitzende Markus Merk am Montagabend zur "Rheinpfalz"


Naja, ich denke, der Anlass war der Steckbrief des Investors, den Dr. Wilhelm da in Flutlicht fast genüsslich auszubreiten schien. Das musste man ja fast als Aufforderung zu solchen Spekulationen verstehen.

Eigentlich vernittelt Wilhelm den Eindruck, dass er so etwas nicht unüberlegt loslässt. Ich versuche noch immer das einzuordnen.



Ich denke, dass durch diese Publik-Machung des bestehenden Angebots noch mehr Druck auf die Verhandlungspartner (Quattrex, Becca & Co.) aufgebaut werden soll .



Beitragvon Thomas » 22.06.2020, 22:17


@$EBASTIAN:
Deine Meinung kannst Du haben und im sachbezogenen Rahmen äußern, so wie jeder andere hier auch. Warum wir bei über hundert Diskussionsteilnehmern aber auch einigermaßen bei der tatsächlichen Sache bleiben müssen und nicht seitenlang am Thema vorbei spekulieren sollten, wurde ja weiter vorne schon ausführlicher erklärt - und jetzt auch von Voigt und Merk nochmal zusätzlich betont. Sobald es konkretere Informationen zu dem neuen potentiellen Investor gibt, werden wir diese logischerweise auch hier diskutieren.
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon wernerg1958 » 22.06.2020, 22:18


Wenn man nicht will das Spekuliert wird muss man einfach die Dinge für sich behalten! Herr Voigt sagte schon auf der PK zur Insolvenz dass es dieses Angebot gibt und Herr Prof Wilhelm gestern noch mit dem bekannten Hinweis zur Person erweitert. Was bitte soll dann anderes passieren als dass Recherchiert und Spekuliert wird wer es denn sein soll. Und kaum 24 Stunden später wird es hier im Forum verboten und gelöscht und anschließend wird von FCK auch drauf hingewiesen das bitte die Spekulationen eingestellt werden sollen. Das ganze ist etwas seltsam und nicht wirklich nachvollziehbar, ausser.............



Beitragvon Rückkorb » 22.06.2020, 22:24


Miggeblädsch hat geschrieben:
Thomas hat geschrieben:....Auch sagte Wilhelm wörtlich es ist noch "kein Vertrag". Bei Flavio Becca gab es die berühmt-berüchtigte schriftliche Absichtserklärung und da standen als Summe 25 Millionen Euro über 5 Jahre drin.
......


@Thomas, was diesen Begriff, angeht, so zitiere ich Wilhelm wörtlich: (nachzusehen in den ersten 38 Sekunden des Berichtes)

... "es handelt sich um ein bindendes, unwiderrufliches Angebot, was durch die Annahme des FCK zum beschlossenen Vertrag wird."
https://www.swr.de/sport/media/joerg-e- ... r-100.html

.... das ist in meinen Augen deutlich werthaltiger als dieser wachsweiche, nicht rechtsverbindliche Schrieb von Becca damals, in welchem von "bis zu 25 Mio" die Rede war, allerdings nicht rechtsverbindlich unterschrieben.

Sorry, Thomas, das sind zwei völlig andere Dimensionen!


Du übersiehst, warum bei Becca die Verhandlungen ins Stocken geraten sind, nämlich wegen des aufkommenden Gegenwindes gegen die damalige Führung, deren Demission absehbar war.

Es ist ja nicht zu behaupten, dass die Parallelen völlig deckungsgleich sind. Der Teufel steckt im Detail. Aber einige wesentliche Aspekte sind dieselbe Geschichte.
Auch das kann ein Rückkorb noch aufladen.



Beitragvon peter111 » 22.06.2020, 22:28


Also der potentielle Investor kommt nur bei vollständigem Schuldenschnitt - verstanden. Ergibt aus seiner Perspektive auch Sinn, da er ja keine Altschulden tilgen will.

Aber was genau ist jetzt die Motivation der aktuellen Gläubiger darauf einzugehen?
Außer den Fans, für die das eine Herzensangelegenheit ist, hat doch keine der Firmen einen Nutzen darauf einzugehen, denn das hieße, sie bekommen Null Komma Nix von ihren Forderungen zurück.

Lehnen Sie den vollkommenen Schuldenschnitt aber ab, haben sie immerhin noch Hoffnung und Chance auf x Prozent der Außenstände. Auch wenn x wahrscheinlich eine kleine Zahl ist, so ist sie doch größer Null. Daher verstehe ich nicht, wie hier von einigen geschrieben, wie die Meldung des Investorangebots den Druck auf die anderen Kreditgeber erhöhen soll. Denn ich glaube nicht, dass die Firmen und Becca primär das Wohl und den Erfolg des FCK als oberstes Ziel verfolgen, sondern eher ihr eigenes Wohlergehen.
Zuletzt geändert von peter111 am 22.06.2020, 22:34, insgesamt 1-mal geändert.
--- Fußballmafia DFB ---



Beitragvon Torben » 22.06.2020, 22:34


Ziemlicher Quatsch. Hier können soviel Namen und Diskussionen über das Thema geführt werden wie jeder will. Das deckt die Meinungsfreiheit eindeutig ab. Warum und vor allem seit wann nicht mehr bei der-bette-brennt?



Beitragvon Thomas » 22.06.2020, 22:37


peter111 hat geschrieben:Aber was genau ist jetzt die Motivation der aktuellen Gläubiger darauf einzugehen?

@peter111:
Diese Frage wurde auf den Seiten davor schon mehrfach gestellt und ausführlicher beantwortet, deshalb jetzt nur in Kurzform: Das Kalkül ist, dass die Gläubiger einem angebotenen Schuldenschnitt von z.B. 10% Restsumme zustimmen, weil sie bei Ablehnung im dann folgenden Insolvenzverfahren (dann ohne Investor auf FCK-Seite) realistisch nur z.B. 6% oder 1% erwarten könnten.
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Hephaistos » 22.06.2020, 22:42


peter111 hat geschrieben:Also der potentielle Investor kommt nur bei vollständigem Schuldenschnitt - verstanden. Ergibt aus seiner Perspektive auch Sinn, da er ja keine Altschulden tilgen will.

Aber was genau ist jetzt die Motivation der aktuellen Gläubiger darauf einzugehen?
Außer den Fans, für die das eine Herzensangelegenheit ist, hat doch keine der Firmen einen Nutzen darauf einzugehen, denn das hieße, sie bekommen Null Komma Nix von ihren Forderungen zurück.

Lehnen Sie den vollkommenen Schuldenschnitt aber ab, haben sie immerhin noch Hoffnung und Chance auf x Prozent der Außenstände. Auch wenn x wahrscheinlich eine kleine Zahl ist, so ist sie doch größer Null. Daher verstehe ich nicht, wie hier von einigen geschrieben, wie die Meldung des Investorangebots den Druck auf die anderen Kreditgeber erhöhen soll. Denn ich glaube nicht, dass die Firmen und Becca primär das Wohl und den Erfolg des FCK als oberstes Ziel verfolgen, sondern eher ihr eigenes Wohlergehen.



Es wurde schon so oft gesagt, aber gerne wieder. Gläubiger können nicht einfach so nein sagen, weil sie sich verars***t fühlen oder sonst was. Es gibt ein Gesetz, das so was verbittet.

Sollten die erforderlichen Mehrheiten zur Zustimmung bei einer Gruppe nicht zustande kommen, so gilt die Zustimmung für den Insolvenzplan trotz dessen als erteilt, wenn die Gläubiger der Gruppe mit Plan voraussichtlich nicht schlechter stehen als ohne Plan (Schlechterstellungsverbot), wenn die Gläubiger angemessen am wirtschaftlichen Wert laut Insolvenzplan beteiligt werden und die Mehrheit der abstimmenden Gruppen dem Insolvenzplan zustimmt (§ 245 Abs. 1 InsO).

Diese Regelung kann beispielsweise dann notwendig werden, wenn Gläubigergruppen aus strategischen Gründen eine Zustimmung zum Insolvenzplan nicht geben wollen, obwohl sie keinen wirtschaftlichen Nachteil dadurch erleiden würden. (gemeint zwischen Plan- und Regelinsolvenz) Um solchen Verhaltensweisen begegnen zu können wurde das Obstruktionsverbot in das Gesetz aufgenommen. Damit wird strategischem Verhalten in der Weise entgegengewirkt, dass es die Umsetzung des Insolvenzplanes nicht behindert, falls nicht-wirtschaftliche Überlegungen zur Ablehnung des Insolvenzplanes führen.



Beitragvon Rheinteufel2222 » 22.06.2020, 22:46


Thomas hat geschrieben:
peter111 hat geschrieben:Aber was genau ist jetzt die Motivation der aktuellen Gläubiger darauf einzugehen?

@peter111:
Diese Frage wurde auf den Seiten davor schon mehrfach gestellt und ausführlicher beantwortet, deshalb jetzt nur in Kurzform: Das Kalkül ist, dass die Gläubiger einem angebotenen Schuldenschnitt von z.B. 10% Restsumme zustimmen, weil sie bei Ablehnung im dann folgenden Insolvenzverfahren (dann ohne Investor auf FCK-Seite) realistisch nur z.B. 6% oder 1% erwarten könnten.


Ich frag mich nur, wie der FCK die 10 % bezahlen will, wenn der Investor keine Altschulden übernimmt. Irgendwie passt das alles nicht so richtig.

Wenn es tatsächlich so wäre, wie Wilhelm das gestern geschildert hat, würde ich als FCK den Gläubigern im EInverständnis mit dem Investor dessen Telefonnummer geben, damit die unmittelbar mit ihm abklären können, was mit ihm hinsichtlich der Altschulden möglich ist und was nicht. Dann kommen die auch schneller zu einer Entscheidung.

Man muss tatsächlich sagen, dass die Investorensuche damals bei Becca transparenter war, auch durch Becca selbst, der seine Absichten unter anderem durch ein ausführliches Interview hier auf dbb vorgestellt hat. Und ohne diese Transparenz hätten wir Becca heute unwideruflich an der Backe. Deswegen sehe ich das Vorgehen der jetzigen Vereinsführung gerade ziemlich misstrauisch.

Wer keine Spekulationen will, soll Namen nennen. Oder nicht vorher großartig Transparenz versprechen.
Zuletzt geändert von Rheinteufel2222 am 22.06.2020, 22:58, insgesamt 1-mal geändert.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon peter111 » 22.06.2020, 22:47


Thomas hat geschrieben:
peter111 hat geschrieben:Aber was genau ist jetzt die Motivation der aktuellen Gläubiger darauf einzugehen?

@peter111:
Diese Frage wurde auf den Seiten davor schon mehrfach gestellt und ausführlicher beantwortet, deshalb jetzt nur in Kurzform: Das Kalkül ist, dass die Gläubiger einem angebotenen Schuldenschnitt von z.B. 10% Restsumme zustimmen, weil sie bei Ablehnung im dann folgenden Insolvenzverfahren (dann ohne Investor auf FCK-Seite) realistisch nur z.B. 6% oder 1% erwarten könnten.


Alles klar. Danke.
--- Fußballmafia DFB ---



Beitragvon Hephaistos » 22.06.2020, 22:50


Rheinteufel2222 hat geschrieben:Ich frag mich nur, wie der FCK die 10 % bezahlen will, wenn der Investor keine Altschulden übernimmt. Irgendwie passt das alles nicht so richtig.




Ich vermute mal, da kommen Grillgelder ins Spiel. Dazu sagte SOV auch, dass die Kassen ja noch nicht leer sind. 10% wären "nur" ca. 2,2 - 2,5 Mio.



Beitragvon FCK-Ralle » 22.06.2020, 22:55


Interessant.

Na da bin ich auch mal gespannt, wie sich das mit dem Investor noch so entwickelt.

Dass er keine Altschulden übernehmen will - verständlich.

Uns steht ein spannender Sommer bevor und es geht schon los.
FCK 4-life
"Sieger zweifeln nicht und Zweifler siegen nicht!" (Gerry Ehrmann)



Beitragvon wozuauchimmer » 22.06.2020, 23:04


Mathias hat geschrieben:Mir gefällt das mit dem Mitspracherecht nicht so ganz. Allerdings kann ich es andererseits verstehen: "Wenn ich schon Milionen reinbuttere, möchte ich auch wissen, was damit geschieht". Ich hoffe nur, dass alles gemäß der Satzung abläuft und das Mitspracherecht der "gewöhnlichen" Mitglieder nicht untergraben wird.

@SEAN der 30.06. ist die Frist, die der Investor dem FCK gegeben hat, alle Hindernisse aus dem Weg zu räumen


Die Mitglieder sind zum größten problem des FCK geworden. Die haben ohne Sachverstand und ohne Haftung für irgendetwas mit ihrem "professionellen Management" das Unglück des FCK erst verursacht, sind schuld, daß sich bislang kein Investor richtig für den FCK interessiert hat. Der neue Investor, der sportliche Ambitionen hat, hat das Recht, die Dinge in die Richtung zu lenken, die er für richtig hält. Die Mitglieder (außer den aktiven) haben ihr Mitwirkungsrecht verspielt, und zwar bis auf Null.



Beitragvon Südpälzer » 22.06.2020, 23:13


Thomas hat geschrieben:Einer der hier spekulierten Namen war Hans Peter Wild / Rudolf Wild ("Capri-Sun"). Dieser ist nach DBB-Informationen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht der potentielle Investor des FCK.

Letzterer ist es ja echt nicht, wenn Google mir sagt, dass er seit 25 Jahren tot ist.



Beitragvon flidp » 22.06.2020, 23:23


@Südpälzer:
Hopp jetzt - du solltest wirklich nicht einfach alles glauben, was so im Netz steht :teufel2:



Beitragvon kl-mz » 22.06.2020, 23:32


Herzlichen Glückwunsch liebe FCK-Verantwortlichen. Es ist schön, dass sich der FCK langsam wieder in die richtige Richtung entwickelt. Ich bin mir sicher, dass das ein hartes Ringen und Kämpfen in letzter Zeit war.

Auch spannend zu sehen, wer hier im Forum wieder aus dem Winterschlaf erwacht ist.

Wo wir mit Herrn Becca hingekommen sind ist ausreichend erklärt worden: Fast in der 4. Liga.
Wo er vorher von langfristigem Engagement, Herzblut, Champions League und von Millioneninvestitionen gesprochen hat kamen am Ende unseriöses Gehabe, hinterhältige Machenschaften, Ärger für alle und die Kündigung der Loge heraus. Es war vorher schon zu sehen: Dieser Mann passt nicht zum FCK. Wer ihm immer noch eine Träne nachweint hat das nicht verstanden und auch den FCK nicht.

Der neue potenzielle Investor oder vielleicht ist es ja auch eine Investorin scheint den ersten Informationen nach besser zu passen. Ich freu mich schon auf neue Informationen und sehe der weiteren Entwicklung positiv entgegen.

Positiv stimmt mich hier auch unser AR:

  • Die wirtschaftliche Gesundung wird vorangetriegen
  • Es wird von "signifikanten" Millionenbeträgen gesprochen und es gibt einen unterschriftsreifen Vertrag
  • Das Stadion soll dem FCK gehören
  • Das NLZ ist eindeutig wichtiges Thema
  • Was vor der Mitgliederversammlung versprochen wurde wird geliefert.

Nochmal Danke an alle Mitglieder, die mit Ihren Stimmen diesen Neuanfang möglich gemacht haben.
Grüße
kl-mz



Beitragvon De Sandhofer » 23.06.2020, 06:17


Die KKZ hat herausgefunden es handelt sich um zwei Investoren.
Erstens die Firma InvestToren. Stellt Industrie-u. Sicherheitstore her.
Anschrift
InvestToren
Türgässchen 3
O4860 Torgau
Beim anderen Investor handelt es sich um die Firma Schulterlass. Eine Firma die Unterwäsche, speziell BHs in großen Größen herstellt und weltweit vertreibt.
Anschrift
Schulterlass AG
Doppel D Gasse
76891 Busenberg
BITTE nur KoppKino :wink: :wink:
Ich vertrau unserer Führung, daß sie unser Schiff wieder flott kriegen.



Beitragvon Betze_FUX » 23.06.2020, 06:56


Immer wieder interessant hier.
Lustige spaßige Beiträge dürfen wohl nur von auserwählten Usern eingestellt werden/bleiben.
Da werden seitenweise Western verfasst, oder "Hirnrissige" Zeitungen imitiert, aber wenn man selbst Mal Käse vormuliert ...naja lassen wir das.
Und nein, ich habe garnichts gegen diese Beiträge. Im Gegentum :) bissl Humor hilft immer

Warum aber jetzt wieder rumgejammert wird weil der FCK nicht gleich den/die Namen der Interessenten, Lutter-like, an die Tür zu Geschäftsstelle nagelt, ist einfach nur köstlich. Statt sich zu freuen das es Interessenten gibt, nach all der Scheisse die wir bisher durchgemacht haben...
Für die Leute ist der Februar, analog der Bauern und winzerschhaft, der schlimmste Monat.
Da kann man keine 30/31 Tage jammern....
Der FCK steht für die DNA des deutschen Fussballs
Dirk Eichelbaum, 15.06.2020
Uno, Duo, tre - Scheiss KSC



Beitragvon lautrer1964 » 23.06.2020, 08:11


Ich möchte eigentlich nur, daß der 1.FCK wieder einen ordentlichen Fußball spielt.

Das hier nichts durchsickert ist ja schon genial! Ein Lob an den Vorstand.
Ich bin mir sicher, daß wir einen Sponsor/Investor bekommen den nicht jeder mag. Dies wird mir/sollte uns aber auf langer Sicht sche...egal sein. Es wird im Fußball nur noch um die Kohle gehen und wenn wir diese Chance bekommen, sehe ich unserer Zukunft positiv entgegen. Egal wer es wird, diese Gruppe oder Firma hat unseren Respekt verdient! Eigentlich kann keinem was Besseres passieren als den FCK wieder nach oben zu bringen. Diese Werbewirksamkeit ist mit Sicherheit besser als einen Regionalligaverein zu kaufen und diesen dann viermal aufsteigen zu lassen.
Es wird sich einiges ändern und viele müssen sich damit abfinden. (Stadionname etc.)
Ich bin mir sicher, daß Merk und Co. zwischen Kommerz und unserer Tradition einen gesunden Mittelweg finden um unseren Verein wieder dahin zu bringen, wo er hingehört.

Freuen wir uns auf die nächste Saison, 3 Geile Derbys und die hoffentlich mit Zuschauer.
Alles wird Gut! :daumen:
"Im Stadion ist es nicht wichtig wer Du bist, sondern zu wem Du stehst!




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: nuff und 48 Gäste