Aktuelles und Historisches zur Heimstätte der Roten Teufel.

Beitragvon Betze_FUX » 15.01.2020, 12:10


lancelot666 hat geschrieben:@Criss

Welche Partei ist in RP seit ewigen Zeiten an der Macht ?

die die das Volk gewählt hat....
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon De Sandhofer » 15.01.2020, 12:26


iceman65 hat geschrieben:
De Sandhofer hat geschrieben:@Satanische Ferse
Was muss ich lesen @Achim71 unser Poet und Philosoph des Forums ist ein eineiiger Einäugiger. Manche Menschen trifft das Schicksal, unfassbar. Sitze hier und kann vor Erschütterung und Rührung kaum meine Gedanken zu "Papier" bringen. :traurig: :traurig:

Vllt. Sogar ein einarmiger und einbeiniger Schreiber, man weiß es nicht, allerdings ist sicher, er ist ein einzigartiger, einmaliger, sich einbringender fckler

Hör auf, dass ist mehr als ich ertragen kann. Solche Nachrichten treffen mich mitten ins Herz und trotz solcher Handicaps bringt er sich hier noch so ein. Was für tapfere Menschen es doch gibt. :engel:



Beitragvon ph95 » 15.01.2020, 13:11


lancelot666 hat geschrieben:@Criss

Welche Partei ist in RP seit ewigen Zeiten an der Macht ?


Eine andere Partei hätte das aussterben der Schlüsselindustrien der Region auch nicht aufhalten können...



Beitragvon BTZNBRG » 15.01.2020, 13:26


Südpälzer hat geschrieben:
BTZNBRG hat geschrieben:Erst die FIFA-Vorgaben haben diese kostenintensive Anhebung mit Spezialkränen notwendig gemacht (das ursprüngliche Stadionmodell hatte auch keine Stützsäulen).

Wieso ist dieses seltsame Dach überhaupt so, wie es ist?
Warum hat man das Dach der Süd nicht einfach gerade umgesetzt?
Wäre das nicht im Endeffekt auch günstiger gewesen?


Das habe ich mich auch schon gefragt. Dann wäre die Akkustik im Stadion auch nicht so eigenartig und man würde in der Westkurve mehr von der Osttribüne hören und umgekehrt.



Beitragvon BTZNBRG » 15.01.2020, 13:34


Offenbar haben aber alle Städte in RLP mehr Ausgaben als Städte in anderen Bundesländern, sonst hätte man keine derartig hohe flächendeckende Verschuldung. Auch die vergleichsweise schwache Wirtschaft im Land kann da keine Erklärung sein, wenn selbst der Osten des Landes besser dasteht. Liegt also nicht am FCK (der immer gerne Sündenbock spielen muss), sondern in erster Linie an der Politik.



Beitragvon scheiss fc köln » 15.01.2020, 13:52


oskarwend hat geschrieben:Gerade in den deutschen Medien gelesen, liegt "good old K-Town" heute auf Platz 3 der meist verschuldeten Städte Deutschlands.


Chrisss hat geschrieben:Traurig ist auch, dass Pirmasens, Trier, Zweibrücken und Ludwigshafen auch zu den verschuldetsten Städten gehören ... RLP ftw


Es macht die Sache zwar nicht schöner, aber ihr beiden bezieht euch auf die Pro-Kopf-Verschuldung. Es gibt durchaus mehr als nur zwei Städte/Kommunen die einen höheren Schuldenberg aufgehäuft haben, als KL.
R.I.P Can i get a witness?



Beitragvon Rheinteufel2222 » 15.01.2020, 15:34


Miggeblädsch hat geschrieben:Also mir geht die Geschichte einfach nicht mehr aus dem Kopf. Ich versuche immer, egal bei welchem Thema, die Dinge logisch zu betrachten. Ich mache mir nun seit Tagen Gedanken über die völlig bizarre und unverständliche Vorgehensweise unseres Oberbürgermeisters. Was könnte ein logischer Grund dafür sein, völlig ohne Not der Entscheidung des Stadtrates vorzugreifen und somit versuchen, die Entscheidung gegen den FCK zu beeinflussen?


Ganz einfach. Weichel hat die letzten Spiele gesehen und jetzt will er für die Stadiongesellschaft noch schnell günstig Anteile am FCK bekommen, bevor sich deren Wert bei einem Aufstieg vervielfacht. Ich kann ihn verstehen.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon Südpälzer » 15.01.2020, 16:33


Betze_FUX hat geschrieben:oskarwend
entweder Winterpause, oder halt, dass es derzeit eben wenig Angriffsfläche für die Dauernörgler hier gibt.
lass mal ein Spiel verloren gehen, dann gibt's wieder 657 Kommentare zum Jugendtrainer, der Frisur von Hercher und der Arbeit von Notzon... 8-)

Nein, um Boris Notzon geht es dann weniger, sondern es wird sich über diesen Herrn Notzen ausgelassen. :wink:



Beitragvon Betze_FUX » 15.01.2020, 18:12


Achso....der der herScher engagiert hat und der Chef von Schommer ist und früher mit Bäder zusammenarbeitete :D
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon Südpälzer » 15.01.2020, 18:40


Richtig! Jener Bäder, der seinen Buddy H. Frontzeck auf den Posten installierte, den früher mal dieser Korfut hatte. :wink:



Beitragvon Betze_FUX » 15.01.2020, 18:45


Südpälzer hat geschrieben:Richtig! Jener Bäder, der seinen Buddy H. Frontzeck auf den Posten installierte, den früher mal dieser Korfut hatte. :wink:

du hast Frontzeck aus Versehen richtig geschrieben :D
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon Lonly Devil » 15.01.2020, 18:49


... und ich wurde mal wegen einem Vertipper beim Namen eines ehemaligen RP-Journalisten gespeert. :lol: :?

Betze_FUX hat geschrieben:...
du hast Frontzeck aus Versehen richtig geschrieben :D

Kann man sich doch ganz leicht merken.
Achtung Eselsbrücke" :wink:
Zecken an die Front
https://www.youtube.com/watch?v=48grx-7 ... H-y_g9MkxO
Zitat: "Willst Du Unkraut dauerhaft vermeiden, musst Du die Wurzel ausreißen."
Gott mag gewisse Machenschaften eventuell vergeben, ICH NICHT!



Beitragvon ExilDeiwl » 15.01.2020, 19:00


Befohr wier hiehr den Kind mit dem Bader ausschütten und es allzu fiehl Krietik Rehagelt, stimmen wier doch wie ein Lieber Knecht ein fröliches "Mer sinn die Trumps vunn de Palz" an. Nicht, daas hiehr noch jehmand Weichel Knie bekommt, gell! :daumen:



Beitragvon Jo1954 » 15.01.2020, 19:32


DIE RHEINPFALZ schreibt:
....
Der späte Zeitpunkt von Weichels Forderung sei ein „Hindernis im Ultramarathon“, die Zukunft des FCK zu gestalten – gerade bei den fortgeschrittenen Gesprächen mit verschiedenen, bisher noch nicht öffentlich genannten Investoren mit Blick auf langfristig angelegte Partnerschaften. „Wir lassen uns nicht beirren, wir handeln“, sagte Merk.....


Quelle und kompletter Text, leider RPlus https://www.rheinpfalz.de/artikel/fck-b ... nvestoren/



Beitragvon GerryTarzan1979 » 15.01.2020, 19:42


Es ist mal wieder soweit, ein neuer (kleinerer) Western. Bitte wieder mit einem :wink: lesen (besonders du, Achim71)

Episode: Brokeback Betze Mountai
n

Langsam steigt der Nebel über der Steppe auf. Der Silbersee liegt ruhig zwischen den Bäumen und in K-Town ist es auch leise geworden? Wirklich? Gerade mal ein Monat ist es her und schon scheint wieder Unruhe in der Stadt zu herrschen.

Das Objekt der Begierde, der Saloon auf dem Mount Betze ist doch wichtiger, als viele gedacht haben. Werden unsere Pokerspieler noch weiter in dieser schönen, großen Stätte ihr Können zeigen? Es hängt viel von einem wichtigen Mann in der Stadt ab, der eigentlich mit dem Pokern nicht viel am Cowboyhut hat. Der OB der Stadt „Wondering-Weichel“ von der Sippe der SPD (Salon-Poker-District , Copyright by MB) schießt im Moment scharf.
Gerade hat „K-Town“ die Ruhe genossen und schon kommt wieder unverhofft ein Alleinritt auf irgendeinem wilden Gaultier (Jean-Paul???) daher und macht die Kakteen wuschig...

Was wohl die „Dentist-Docs“ dazu sagen? Nicht viel, wie in den letzten Wochen versuchen sie die zugeschütteten Gräben nicht wieder aufzureißen, sondern gelassen die vorhandenen Minen mit List und Können zu umschiffen und nach einer guten Lösung zu streben.

Warum haben wir dennoch Unruhe in der Stadt? Von „Big-Boss-Becca“ ist nichts mehr zu hören, genauso von „Jealous-Jim-Boy“, den wir wahrscheinlich erst wieder am 29.10 sehen werden. Wo kommt nur diese Unruhe her?
Wenn schon nicht unsere Revolvermänner der Grund sind, dann müssen wir in die Strassen von „K-Town“ blicken und uns einzelne Bewohner anschauen. Und da sehen wir schon unseren „Lucky-Luke“ der Stadt, der einzig wahre und unerreichte Cowboy „Mick Blädsch“. Er war einer von wenigen, die schon letztes Jahr zurecht den Finger gehoben hat und die Missstände gesehen hat. Auch jetzt, wenn es um unseren Saloon geht, macht er sich Gedanken und besonders Sorgen, ob wir da gut aus der Geschichte rauskommen, oder ob es eher von anderer Seite ein „Großer Eisenbahnraub“ gibt.
Leider kommen hier einige Scharfschützen zum Vorschein, allen Voran der Farmer „One-Eye-Achim“, der gerne vorzugweise einen 71er Prosecco trinkt. Mit Whiskey hat er es nicht so...
Jedenfalls sollte er lieber anstatt ARTE oder Kabel 1 das ZDF schauen, denn becanntlich sieht man mit dem Zweiten besser.

Vielleicht haben die Einwohner auch mal Glück und wir können ihn zusammen alle am „Buzzaloon“ treffen?! „Buddy Spencer“ von der „KKZ“ aus „Bad Sandhofen Cottage“ würde wahrscheinlich auch eine Extra-Ausgabe herausbringen und vielleicht springt ja auch eine „Survivor-Story“ über unser „Tapferes Achimlein“ raus, wer weiß?!

Ansonsten ist es im Vergleich zum letzten Jahr sehr ruhig geworden, alle fiebern dem Auftakt in knapp 2 Wochen entgegen. Wird unser Pokertrainer unsere Jungs richtig einstellen? Und hat das gepfllegte „i“ auch im neuen Jahrzehnt überlebt? Spricht er die Namen unserer Poker-Cowboys endlich richtig aus, oder bleibt es bei: „Hickey-Picki“, „Sick-Sickingi“, „River-Towermanni“, „Rucki-Zucki“??
Egal, Hauptsache wir gewinnen weiter und der Saloon wird sich immer weiter füllen, so dass wir vielleicht doch in die zweite Ebene des Wilden Westens hochsteigen. Warten wir es ab.
So lange werden die Einwohner in „K-Town“ gebannt in die Zukunft blicken.

Wird der "Brokeback Betze Mountain" wieder in den Händen der einheimischen Cowboys sein?

Wird es zum Whiskey auch endlich mal einen Prosecco geben?

Wer wird der Nachfolger von „Hungry-Horst“, oder ist und bleibt unser „Buddy Spencer“ DER Cowboy, der uns immer wieder mit den neuesten Nachrichten versorgt?

Wann kommen die restlichen Einwohner wieder nach ihrem Urlaub in die Stadt?

Und welcher Antrieb wird sich durchsetzen? Die E-Banflok oder das Maikäferbenzin?

Fragen über Fragen, vielleicht werden wir dazu mal wieder keine Antworten bekommen...

In diesem Sinne reite ich weiter in die Sonne... 8-)

to be continued...

Edit: jetzt hab ich doch Klatt den Weichel zur CDU gesteckt... :o , wurde nun aber geändert.
Zuletzt geändert von GerryTarzan1979 am 16.01.2020, 10:38, insgesamt 1-mal geändert.
Seh´ ich aus wie einer, der immer ´nen Plan hat?! Joker aus The Dark Knight
Es lebe K-Town!



Beitragvon wernerg1958 » 15.01.2020, 19:45


Das ist fuer mich eine Bestätigung der Aussagen von Miggeblaetsch und meinen Gedanken in Sache OB und Becca!



Beitragvon Lonly Devil » 15.01.2020, 19:58


@ GerryTarzan1979
Zeit dass der OB zum "Wandering-Weichel" wird. 8-)
https://www.youtube.com/watch?v=48grx-7 ... H-y_g9MkxO
Zitat: "Willst Du Unkraut dauerhaft vermeiden, musst Du die Wurzel ausreißen."
Gott mag gewisse Machenschaften eventuell vergeben, ICH NICHT!



Beitragvon Jo1954 » 15.01.2020, 21:13


Und gleich nochmal die RHEINPFALZ, die Schlagzahl erhöht sich - hier allerdings ohne Autor, aber natürlich wieder RPlus.

DIE RHEINPFALZ schreibt:

Linke klar gegen Minderung der FCK-Stadionmiete

.....Auf Ablehnung stößt bei den Linken auch der Vorschlag von Oberbürgermeister Klaus Weichel (SPD), im Gegenzug zu einer Pachtminderung Aktien an der Kapitalgesellschaft des 1. FCK zu erhalten. Sie begründeten dies damit, dass sie den Ausgleich über Aktien für nicht werthaltig hielten....


Quelle und kompletter Text: https://www.rheinpfalz.de/lokal/kaisers ... dionmiete/


Jetzt warten wir nur noch , dass die BILD die Namen der "bisher noch nicht öffentlich genannten Investoren" raushaut!
Zumindest können wir dann davon ausgehen, dass die Informationen von unserem "Wachsamen" kommen - Synonym für „Jealous-Jim-Boy“ (wie immer :daumen: @GerryTarzan1979)



Beitragvon LM2608 » 15.01.2020, 21:29


Am Montag, den 20.01.2020 ist eine zum Teil öffentliche Sitzung im Rathaus.

Hier die Einladung und Tagesordnung:
https://ris.kaiserslautern.de/buergerinfo/getfile.php?id=64983&type=do&


Hier ein gemeinsamer Antrag von CDU, Grüne und FWG:
https://ris.kaiserslautern.de/buergerinfo/getfile.php?id=64985&type=do&

Und als drittes noch die Beschlussvorlage des Oberbürgermeisters:
https://ris.kaiserslautern.de/buergerinfo/getfile.php?id=64888&type=do&


Vor allem der Antrag der CDU, Grüne und FWG ist sehr interessant und lässt vielleicht auf einiges schließen, wie ich finde.
Dort ist in den Anträgen unter fünftens folgendes zu lesen. Ich zitiere wörtlich:
"Ausschreibung Stadionverkauf: wie vom 1.FCK angeregt, wird der Oberbürgermeister beauftragt eine Ausschreibung zum Verkauf des Stadions anzugehen. Dabei sind alle nicht für den Spielbetrieb zwingend erforderlichen Flächen/Liegenschaften abzugrenzen."

Es scheint als ob der FCK Pläne forciert, das Stadion über das Vorverkaufsrecht bei einer internationalen Ausschreibung über einen Investor, der dem FCK das dafür benötigte Eigenkapital zur Verfügung stellt, zurückzukaufen.
An den umliegenden Grundstücken hat der FCK aber kein Interesse. Diese könnte die Stadt dann an mögliche dritte Interessenten getrennt verkaufen.


Ich spinne mal kurz folgendes hypothetisches Szenario:
-Der FCK hat Interesse am Stadion und einen potenten Investor mit dem nötigen Kleingeld.
- Flavio Becca hat Interesse an den umliegenden Bauflächen
- Weichel möchte den Kredit von 65 Mio der Stadiongesellschaft tilgen
Eigentlich auf den ersten Blick perfekte Voraussetzung um auf eine Lösung zu kommen.

Warum stellt sch der OB also noch quer mit der Ausschreibung?

Dazu führe ich mal folgende Milchmädchenrechnung aus:
Realistischer Preis für das Stadion sind vielleicht 20-25 Mio (bei 45Mio Bewertungsbasis wären das zwischen 45-55% FCK Anteile).
Die umliegenden Flächen könnte man Becca für sagen wir mal 10-15 Mio verkaufen.
Die Stadiongesellschaft besitzt noch Rücklagen in Höhe von 17 Mio.
Macht alles in allem zwischen 47-57 Mio, die Weichel zur Tilgung zur Verfügung stünden. Das heißt 8 bis 18 Mio bleiben an der Stadt hängen für den 65 Mio- Kredit.

Im Antrag heißt es unter viertens:
Der Oberbürgermeister wird beauftragt alle Anstrengungen zu unternehmen, um Unterstützung außerhalb der Stadt Kaiserslautern zu gewinnen
Diese Passage zielt womöglich genau auf diese Lücke ab, die bei einem Verkauf von Stadion und Gelände nicht gedeckt wird, um den Kredit zu tilgen.


Ich habe keine Ahnung inwiefern meine Rechnung realistisch ist. Ich bin für Meinung dazu sehr offen.

Gruß
LM



Beitragvon Thomas » 15.01.2020, 21:42


Wie von @LM2608 schon angemerkt, wurden die Anträge aus dem Stadtrat heute online gestellt. Hier unsere DBB-Meldung dazu.

Bild

Stadtrat: Anträge zur Stadionmiete veröffentlicht

Am kommenden Montag tagt der Kaiserslauterer Stadtrat in einer Sondersitzung zum Thema Fritz-Walter-Stadion. Bezüglich der zukünftigen Pachtzahlungen des 1. FC Kaiserslautern liegen zwei Anträge vor, die heute online zugänglich gemacht wurden.

Die öffentliche Sitzung am Montag, den 20. Januar 2020 beginnt um 16:00 Uhr mit einer Einwohnerfragestunde. Schon hier könnten einige interessante Themen, sei es von FCK-Fans oder anderen Bürgern, genauer hinterfragt werden. Die komplette Tagesordnung der Sitzung wurde auf der Internetseite der Stadt Kaiserslautern veröffentlicht:

» Zur Tagesordnung: Sondersitzung Stadtrat Kaiserslautern am 20. Januar 2020

Antrag der Parteien: Mehr Informationen von allen Beteiligten

Nach der Einwohnerfragestunde folgt unter Tagesordnungspunkt 3 der gemeinsame Antrag der Fraktionen von CDU, Grünen und FWG, über den vor ein paar Tagen schon die "Rheinpfalz" berichtet hatte. Die drei Parteien wollen den FCK als wichtige Institution der Stadt unterstützen, so heißt es wörtlich: "Es sollte das gemeinsame Ziel sein, eine Lösung zur Sicherung der Existenz des 1. FCK zu realisieren!" Gleichzeitig solle aber auch sehr kritisch die Bedürftigkeit des Klubs sowie die Ausgestaltung einer möglichen Hilfestellung hinterfragt werden. Konkret werden die FCK-Verantwortlichen sowie der Oberbürgermeister aufgefordert, genauere Auskunft zu Entwicklungen, Konzepten und Verhandlungen sowie zum Interesse von Investoren geben.

» Zum kompletten Antrag der Fraktionen CDU, Grüne und FWG

Beschlussvorlage des Bürgermeisters: Mietnachlass gegen FCK-Aktien

Unter Tagesordnungspunkt 4 hat Oberbürgermeister Klaus Weichel einen Antrag des 1. FC Kaiserslautern aufgenommen und um einen Zusatzpunkt ergänzt: Demnach soll der Stadtrat darüber abstimmen, dem FCK in den Saisons 2020/21 und 2021/22 einen Mietnachlass zu gewähren. Die reguläre Stadionpacht in Höhe von 3,2 Millionen Euro soll in der 2. Bundesliga auf 2,4 Millionen Euro und in der 3. Liga auf 425.000 Euro (plus mögliche Bonuszahlungen) abgesenkt werden. In der Bundesliga würde die Pacht auf über 4 Millionen Euro ansteigen. Diesem Antrag des Vereins wurde - auch darüber wurde bereits berichtet - seitens des Bürgermeisters noch die Forderung nach einer Gegenleistung zum Beispiel in Form von FCK-Aktien hinzugefügt.

» Zur kompletten Beschlussvorlage des Oberbürgermeisters

Nach jetzigem Stand ist davon auszugehen, dass die Entscheidung über die Stadionpacht am Montag um mindestens zwei Wochen vertagt wird. In der Zwischenzeit werden die Fraktionen die neu erhaltenen Informationen auswerten. Die nächste reguläre Sitzung des Stadtrats ist dann für Montag, den 03. Februar 2020 vorgesehen.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: FCK beantragt Mietminderung - Stadtrat berät im Januar
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon weißherbschtschorle » 15.01.2020, 22:22


Kann ich da auch hin,wenn ich nicht aus Lautern bin?
Schorle,schon Goethe wußte warum:
Wasser allein macht stumm,das zeigen im Bach die Fische.
Wein allein macht dumm,siehe die Herren am Tische.
Da ich will keins von beiden sein,trink ich Wasser gemischt mit Wein. :teufel2:



Beitragvon jürgen.rische1998 » 15.01.2020, 22:28


Jo1954 hat geschrieben:Und gleich nochmal die RHEINPFALZ, die Schlagzahl erhöht sich - hier allerdings ohne Autor, aber natürlich wieder RPlus.

DIE RHEINPFALZ schreibt:

Linke klar gegen Minderung der FCK-Stadionmiete

.....Auf Ablehnung stößt bei den Linken auch der Vorschlag von Oberbürgermeister Klaus Weichel (SPD), im Gegenzug zu einer Pachtminderung Aktien an der Kapitalgesellschaft des 1. FCK zu erhalten. Sie begründeten dies damit, dass sie den Ausgleich über Aktien für nicht werthaltig hielten....




:lol: Es ist doch noch gar kein Fasching. :?: Aber ich gehe davon aus, dass die finanziellen Folgen einer Insolvenz des FCK durch die weltweit bekannten Finanzfachmänner und Fachfrauen der Linken aufgefangen werden. :) Dagegen ist Weichels Verhalten fast schon seriös.
Omnia vincit amor



Beitragvon Betze8.1west » 15.01.2020, 22:51


Das sieht für mich doch endlich mal nach einem Plan aus :daumen:

"5. Ausschreibung Stadionverkauf: wie vom 1.FCK angeregt, wird der Oberbürgermeister beauftragt eine Ausschreibung zum Verkauf des Stadions anzugehen. Dabei sind alle nicht für den Spielbetrieb zwingend erforderlichen Flächen/Liegenschaften abzugrenzen."

Das Stadion (ohne Liegenschaften) ist nur Werthaltig wenn der FCK erfolgreich ist!

Unsere neue Führung spielt endlich mit und ist nicht nur Spielball wie die Jahre zuvor.

Es würden sich mehrere Möglichkeiten ergeben für den FCK (und die Stadt).

1. Europaweite Ausschreibung bedeutet auch, europaweite aquise von möglichen Investoren, denn wer will ein Stadion kaufen und nicht gleichzeitig Einfluss beim einzigen möglichen Mieter nehmen?

2. Der FCK hat bereits einen möglichen Investor an der Hand, der allerdings keinerlei Interesse an dem großen Ganzen hat sondern nur in den FCK investieren will.
Durch die Abspaltung/Aufteilung wäre das ganze viel rentabler, denn wirkliche Wertsteigerung/Rendite zu machen ist nur mit dem FCK nicht mit den (wahrscheinlich) überteuerten Grundstücken möglich.

3. Der FCK beabsichtigt das Stadion, mithilfe des Vorkaufsrechts, nach beendeter Ausschreibung selbst zu erwerben, es läge endlich ein belastbarer Marktwert vor.
Keine Phantasiepreise sondern genau den Wert den der Markt hergibt. Wann wäre der Zeitpunkt günstiger als zum jetzigen Zeitpunkt? Andersrum gefragt, wer wäre überhaupt bereit das Stadion zu erwerben solange der FCK in der 3. Liga spielt?

Ich glaube es liegt eine spannende Zeit vor uns, auf alle Fälle war es eine sehr sinnvolle Anregung die der FCK da gemacht hat :teufel2:
! Einmal FCK - immer FCK !



Beitragvon weißherbschtschorle » 15.01.2020, 23:09


Das ist für mich die Handschrift von Herrn Wilhelm.
Und bringt Herrn Weichel unter Zugzwang.
Genau das wollte er vermeiden.
Hätte er aber sowieso machen müßen,es sei den...

Blöde Frage:kann ich jetzt am Montag hin?
Schorle,schon Goethe wußte warum:
Wasser allein macht stumm,das zeigen im Bach die Fische.
Wein allein macht dumm,siehe die Herren am Tische.
Da ich will keins von beiden sein,trink ich Wasser gemischt mit Wein. :teufel2:



Beitragvon lancelot666 » 15.01.2020, 23:41


ph95 hat geschrieben:
lancelot666 hat geschrieben:@Criss

Welche Partei ist in RP seit ewigen Zeiten an der Macht ?


Eine andere Partei hätte das aussterben der Schlüsselindustrien der Region auch nicht aufhalten können...


Rechtzeitig die Entwicklung sehen und vorbeugen ! Vorausschauen !
Aber das konnten die Sozis noch nie. Egal, wo die zu lange am Ruder waren herrscht bittere Not.
Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd !




Zurück zu Fritz-Walter-Stadion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste