Neues vom Betzenberg

 

Merk zum Stadion: "Wir führen weiter Gespräche"

Der Vorstoß von Oberbürgermeister Klaus Weichel in Sachen Stadionpacht hat beim 1. FC Kaiserslautern für Irritation gesorgt. Die FCK-Verantwortlichen nehmen das Thema ernst, wollen aber weiter mit allen Beteiligten im konstruktiven Gespräch bleiben. Wir haben dazu bei Markus Merk nachgefragt.

"Wir haben viele Puzzlestücke und sind dabei, diese zu einem großen Bild zusammenzufügen. Aber wenn ein Mosaikstein nicht funktioniert, dann können auch andere ins Wanken geraten", erklärt der Beiratsvorsitzende Merk im Gespräch mit Der Betze brennt. Neben der Stadionpacht haben die neuen FCK-Bosse bekanntlich noch viele weitere Variablen, die sie auf dem Weg zur Lizenz für die kommende Saison berücksichtigen müssen. Und alle Schritte müssen dabei gut aufeinander abgestimmt werden.

"Im Dezember hatte uns der Oberbürgermeister noch unterstützt"

Für die 3. Liga hat der FCK einen Antrag zur erneuten Absenkung der Stadionpacht auf 425.000 Euro gestellt, gleichzeitig aber einen Antrag auf Beteiligung der Stadiongesellschaft an den Unterhaltskosten zurückgezogen. Umso überraschter waren die FCK-Verantwortlichen nun, als Kaiserslauterns Oberbürgermeister Weichel per Pressemitteilung die Forderung nach Aktienanteilen stellte. Merk dazu: "Wir haben über Wochen hinweg am großen Ganzen gearbeitet. Dabei hatte uns im Dezember auch der Oberbürgermeister konstruktiv unterstützt. Dass er nun im Januar unseren Antrag im Stadtrat verändert und dies auch sofort öffentlich kommuniziert hat - darüber waren wir irritiert und haben das auch so kundgetan."

Gesprächsangebot an Quante - Stadionrückkauf als Zukunftsvision

Am 20. Januar soll im Kaiserslauterer Stadtrat über die Pachtreduzierung und mögliche Gegenleistungen entschieden werden. Merk und Co. wollen die verbleibende Zeit nutzen, um weiter miteinander zu sprechen, haben neben den Politikern auch Kritikern wie Steuerzahlerbund-Chef René Quante ein persönliches Gespräch angeboten. Mittelfristig ist der Rückkauf des Fritz-Walter-Stadions die Vision der Vereinsbosse. Merk: "Wir führen weiter Gespräche in allen Bereichen und haben unsere Ideen, wie wir weiter vorgehen wollen. Gerade rund um das Thema Stadion streben wir eine zeitnahe, zukunftsorientierte, gesellschaftliche Lösung an."

FCK-Beiratsvorsitzender Markus Merk

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: FCK beantragt Mietminderung - Stadtrat berät im Januar

Kommentare 2000 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken