Aktuelles und Historisches zur Heimstätte der Roten Teufel.

Beitragvon oskarwend » 20.11.2019, 17:13


Rheinteufel2222 hat geschrieben:Wie wäre eigentlich die Situation des FCK, wenn Becca das Stadion kauft und dann selbst pleite geht?

Dann wäre das Stadion doch in Beccas Insolvenzmasse und müsste zwangsläufig verwertet werden. Das ginge nur durch Verkauf. Ein Käufer wird sich aber nicht leicht finden lassen. Und dann? Abriss?

Oder wenn Becca das Stadion an die Trump Holding in den USA verkauft?
Oder wenn ein Meteorit ins Stadiondach einschlägt?

Das sind bestimmt echte Probleme. Da sollten alle mal nachdenken.



Beitragvon wernerg1958 » 20.11.2019, 17:19


Also ob und wann und für wieviel und besonders für was der Herr Becca die Immobilie und die Grundstücke will weis keiner.
Nur noch mehr Wohnungen um das Stadion zu bauen, bringt noch mehr Gegenwind gegen eine Spielstätte, wer bitte möchte da wohnen? Wohnen wo Fans außer alle 14 Tage krach auch sonstiges Ablegen, Ablassen, abladen? :wink:
Und bitte ich schrieb das schön öfter: Clevere Architekten baue aus dem Stadion was ganz tolles, ohne es abzureißen, evtl. ein kleiner Teilabriss, aber hinter den Tribünen sind doch Hallen Räume usw, die man alle für was auch immer nutzen kann,umbauen kann ich sehe da sehr viel Potenzial. Und genau, das ist es was der Becca will, Wie soll er denn seinen Immobilien wenn sie dann drumherum gebaut sind vermarkten, wenn da laufen Profifussball ist, und was glaubt ihr wieviel ihn das alles kostet und dann noch Millionen in den FCK stecken mit geringer Aussicht auf irgend einen Gewinn. Ich halte dieses "Becca kauft das Stadion" für eine Nebelkerze, genau wie sein Invest beim FCK.



Beitragvon Mr.Blum » 20.11.2019, 17:23


wernerg1958 hat geschrieben:Und bitte ich schrieb das schön öfter: Clevere Architekten baue aus dem Stadion was ganz tolles, ohne es abzureißen, evtl. ein kleiner Teilabriss, aber hinter den Tribünen sind doch Hallen Räume usw, die man alle für was auch immer nutzen kann,umbauen kann ich sehe da sehr viel Potenzial.


Yo, nimm Du das mal in die Hand, dann wird das schon... :wink:



Beitragvon bushaltestelle » 20.11.2019, 17:26


Westkurvenalex hat geschrieben:


Ich habe mal gekürzt da deine gute Zusammenfassung ansonsten zu lange ist. Das eigentliche Stadion wurden in dem Verfahren unter "Teil B" gefasst und laut Erläuterungsbericht durch Stadtratsbeschluss aus dem Planverfahren rausgenommen. Soweit ich nun informiert bin (bitte korrigieren falls falsch) besteht somit für das eigentliche Stadiongelände kein rechtskräftiger Bebauungsplan oder? Danach wäre das Gelände dort aktuell nach §34 BauGB zu betrachten (wie gesagt, mir ist kein andere B-Plan bekannt). Somit könnte, rein theoretisch, ein Investor aufgrund des bestehenden Bebauungsplan das Gelände bebauuen, das Stadion selbst abreißen und dort ebenfalls eine Bebauung errichten (angelehnt an die Umgebungsbebauung, wenn es nach §34 geht). Der B-Plan Kantstraße ist rein rechtlich also unabhängig vom Stadion zu betrachten.
Das aktuelle Baurecht gibt jedoch wahrscheinlich nicht die gewünschte Dichte her, so dass der Bebauungsplan, so denke ich, angepasst werden müsste. Solch ein Verfahren kann sich durchaus mehrere Jahre ziehen, insbesondere dann wenn die Anwohnerschaft sich dagegen stellt und die verkehrlichen Aspekte zu Buche schlagen.[/quote]

Der BPlan Kantstraße ist M.E. nicht ganz unabhängig vom Stadion zu sehen:
1. Stadion (Planteil B) war bereits Teil des Verfahrens
2. Festsetzungen im Bebauungsplan selbst haben direkten Bezug zur Stadionnutzung
3.Fachtechnsiche Grundlagen und damit Begründungen für Bebauungsplanfestsetzungen sind direkt an das Stadion und dessen Nutzung gekoppelt.

Die Beurteilung des Stadiongeländes würde ich erst mal auch nach § 34 BauGB sehen. Eine Nutzungsänderung würde jedoch eine Änderung des FNP erfordern, was je nach Größe einer Umnutzungsfläche auch eine (dann einfachere) Anpassung sein könnte. Allerdings ist hierbei dem Klageweg Tür und Tor geöffnet, auch da der Bereich Teil des o.g. Bebauungsplanverfahrens war und damit die Beurteilung von juristischer Seite nicht so einfach sein dürfte. Jedenfalls, jeder, der hier eine grundsätzliche Änderung (die einen Stadionabriss beinhaltet), kann sich auf längere gerichtliche Auseinandersetzungen freuen. Nach meiner Einschätzung lassen die vielen Hürden und Verfahrensanforderungen, die vor einer baulichen Umnutzung des eigentlichen Stadiongeländes stehen, Investoren eher abschrecken.



Beitragvon EchterLauterer » 20.11.2019, 17:27


eye of the tiger hat geschrieben:Immerhin schön für Herrn Becca, dass offenbar der Kauf des Geländes weiter ist, als auch nur einen Cent in den FCK zu investieren :)


Man könnte ja glatt auf Gedanken kommen wie ... der FCK zahlt jedes Jahr x Mio Miete an ein Becca-Unternehmen und davon kommen dann als Eigenkapital jedes Jahr ein paar Euro weniger zurück ...
Die einzige Gabe, die wahrhaft gerecht unter den Menschen aufgeteilt ist, ist der Verstand. Denn ein jeder glaubt, er habe genug davon. Pinkfarbener Text ist in jedem Falle Ironie, schwarzer Text aber vielleicht auch.
Die dritte Zeile dieser Signatur ist dem Forumssignaturwart gewidmet.



Beitragvon Diablo-Rojo » 20.11.2019, 17:49


Becca wird niemals sein Immoinvest an den sportlichen Erfolg des FCK hängen/verknüpfen. Jemandem mit dem Werdegang spreche ich diese Blödheit einfach ab.

Er hat sicher einen Plan was er mit dem ganzen Projekt macht ohne dass er dafür den FCK in Liga braucht. Obs eine Lösung ist die hier schon angedacht war? Wer weiß. Wir werden es aber herausfinden.

Und wer jetzt erst merkt dass der FCK nur Beifang ist bei einem großen Immodeal, der denkt vermutlich auch dass die WM in KL eine super Sache war. Und Henke als Trainer eigentlich ne Granate.
RIP, Super Sic
RIP, Kentucky Kid



Beitragvon bushaltestelle » 20.11.2019, 17:58


Bigdoubleu hat geschrieben:
Also will Weichel die Braut schön machen: Es wird also das hässliche Entlein FWS und das umliegende Gelände / Bauland als ein Produkt zusammenfassen. Das umliegende Gelände dient also der Querfinanzierung für das FWS.

Es geht dabei natürlich auch darum, durch dieses Koppelgeschäft ein bisschen zu verschleiern, dass die Stadt mit dem Verkauf des FWS einen kräftigen Verlust machen wird, für den am Ende der Steuerzahlen aufkommen wird. Aber: Immerhin ist die Stadt den Brocken dann los und muss keine Verluste beim Kapitaldienst machen. Ende mit Schrecken.

Der Preis für das FWS alleine wurde irgendwann in der Presse mal mit 20 Mio. taxiert. Für den Investor heißt das: Sollte der FCK irgendwann wieder Miete zahlen, kommt man schnell auf eine attraktive Mietrendite. Allerdings darf hierbei der Instandhaltungsstau nicht vernachlässigt werden, der sich mittlerweile ganz schön aufgetürmt haben dürfte.

Warum es für den Investor aber wünschenswert sein soll, dass der FCK (=der einzige Mieter) pleite geht, kann ich leider nicht nachvollziehen.


Klingt erst mal logisch und nachvollziehbar.
Allerdings kann ich mir ehrlich gesagt nach wie vor das Interesse an einer Immobilienentwicklung in diesem Umfang durch einen Herrn Becca oder sonstwen nicht erklären.

Stadionabriss viel zu aufwändig und Realisierungsmöglichkeit ungewiss, zumal ohne entsprechende Rendite in überschaubarem Zeitraum

Projekte im Stadionumfeld innerhalb des zitierten Bebauungsplans? Theoretisch möglich. Aber das Angebot seitens der Stadt, dass dort jemand investiert oder baut, besteht ja eigentlich seit 13 Jahren. Wenn ich richtig informiert bin, umfasst die bisher realisierte Bebauung 0 m2.

Das zeigt doch, dass auch in der Hochphase des Immobilienbooms der Standort schwer zu vermarkten sein dürfte und deshalb die Investoren nicht gerade Schlange standen. Wieso sollte dies nun ausgerechnet in einer konjunkturellen Abschwungphase besser werden? Worin besteht hier für Becca eine Renditeaussicht, vor allem zusätzlich unter Berücksichtigung der weiter oben beschriebenen Rahmenbedingungen des Standorts?



Beitragvon oskarwend » 20.11.2019, 18:13


Diablo-Rojo hat geschrieben:Becca wird niemals sein Immoinvest an den sportlichen Erfolg des FCK hängen/verknüpfen. Jemandem mit dem Werdegang spreche ich diese Blödheit einfach ab.

Er hat sicher einen Plan was er mit dem ganzen Projekt macht ohne dass er dafür den FCK in Liga braucht. Obs eine Lösung ist die hier schon angedacht war? Wer weiß. Wir werden es aber herausfinden.

Und wer jetzt erst merkt dass der FCK nur Beifang ist bei einem großen Immodeal, der denkt vermutlich auch dass die WM in KL eine super Sache war. Und Henke als Trainer eigentlich ne Granate.

Klar, Becca hat längst die riesigen Erdölvorkommen auf dem Betzegelände und den umliegenden Flächen erkannt. Als nächstes geht er dann auf die Rübenäcker auf der Sickinger Höhe los. Ich sag nur: Versteckte Goldvorkommen in ungeahnter Höhe! Und danach übernimmt er mit seiner Luxemburger Gang das aufblühende Boomtown K-Town, die Stadt der Zukunft! Dort, wo alle hinwollen!

Aber nicht mit uns, wir haben den Kerl durchschaut. :lol:



Beitragvon bladde3.0 » 20.11.2019, 18:14


Betze8.1west hat geschrieben:Das ganze ist doch für Becca nicht wirklich lohnend.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass in Kl soooviel mit dieser Fläsche verdient werden kann,wer soll denn die Wohnungen kaufen und dort einkaufen?
Teure Wohnungen quetscht man nicht auf engen Raum (enge bebauung) und mit Sozialwohnungen ist nicht die Welt zu verdienen.
Das Stadion ist nur für Fußball geeignet andere Freiluft Veranstaltungen dürfen ja nicht stattfinden, das Problem hatte der FCK ja schon als das Stadion noch unseres war.

Die einzige Reditechance für Becca wäre ein FCK der in der 1. Liga etabliert wäre aber dafür muß er gewaltig in die Tasche greifen, kann/will er das?

Was also ist der Plan von Becca?

Wenn das ganze nicht mal für den FCK und die Stadt nach hinten losgeht.


Warum lohnen sich keine Sozialwohnungen? Öffentliche Förderungen, sichere amtliche Mietzahlungen, jede Menge potentielle Mieter also kein Leerstand.

Je günstiger der Kaufpreis bzw. je lockerer die baubestimmungen, desto lukrativer. Und das ist alles frei verhandelbar. Weitere 10 Jahre wird die Stadt nicht auf dem hohen Ross sitzen bleiben. Beccas Geduld kann sich für ihn lohnen...



Beitragvon Marki » 20.11.2019, 18:20


Der Becca soll sich zum Teufel scheren, wenn das Urteil aus Luxemburg rechtskräftig wird, dann muss er 500 Millionen Euro an seinen ehemaligen Geschäftspartner zahlen, schon vergessen? Hat er dann überhaupt noch genug Geld? Nein, solch einen zwielichtigen „Finanzpartner“ hat unser FCK wirklich nicht verdient. Dem liegt doch rein gar nichts am FCK.
Zuletzt geändert von Marki am 20.11.2019, 18:26, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon Lonly Devil » 20.11.2019, 18:24


Kauft Flavio Becca das Fritz-Walter-Stadion?

Das glaube ich erst, wenn es geschenen ist.
Fraglich dabei bleibt, ob der 1.FCK da noch in irgendeiner Form positiv involviert ist.
Hat die Demontage von Team Merk schon begonnen?
Gott mag gewissen Individuen eventuell vergeben, ICH NICHT!
Manche Ereignisse haben sich eingebrannt, als wäre es erst gestern gewesen.



Beitragvon BacktoGlory » 20.11.2019, 18:27


Leuts, Leuts,

bei uns im Forum wird fast mehr spekuliert als an der Frankfurter Börse oder an der Wall Street.

Und warum: weil es offensichtlich für viele hier der einzige Weg zu sein scheint, die eigene Ungeduld und Ungewissheit zu befriedigen.

Fakt ist: keiner, absolut KEINER von uns weiß,
was da wirklich läuft, was gesprochen wird und wurde.
Keiner von uns kann irgendwas beeinflussen.

Dass Vieles geregelt werden muss und auch geregelt werden wird, denke ich sieht man an der Gesprächsdauer zwischen Becca und seinen Leuten und Merk/Kessler.
Die werden wohl kaum 5 Stunden über's Wetter geredet und Smalltalk gehalten haben.

Also, so schwer's auch fällt: Bis zum 01.12. abwarten.

Wenn dann irgendwann endlich die Fan-Säule geöffnet ist, haben wir als Kleinaktionäre ein bisschen Mitspracherecht, was aber im Vergleich zu Ankerinvestoren und regionalen Investoren verschwindet gering ist.

Der FCK war, ist und bleibt für uns eine Herzensangelegenheit, nicht mehr und nicht weniger.
Auf die "große Politik" hatten wir nie maßgebend Einfluss und werden wir auch nie haben.

Nehmt's hin oder lasst es.
" ... a heart set in the past and eyes to watch the future ... "



Beitragvon babsack » 20.11.2019, 18:34


Für mich stellt sich doch auch die Frage, warum z.B. der FCK mit der Stadiongesellschaft zusammen den nicht benötigten Teil seines Geländes selbst veräußert und mit dem Ertrag die Schulden reduziert.
Wieso muss denn da ein Becca erst vorbeikommen damit das passiert?
keine Ahnung was da noch an Fläche alles vorhanden ist, aber wenn es z.B. tatsächlich die 10Mio. sind plus die 17- 18 Mio. die für die Tilgung noch auf der Bank liegen wären das noch 40 Mio. die der FCK dann zu bringen hätte.

Ich gehe mal davon aus, dass diese 40 Mio. dann auch nicht voll bezahlt werden würden, und man sich am Ende auf einen Betrag von vielleicht 25 - 30Mio einigen könnte damit die Stadt den Kasten endlich wieder los ist. Mit diesem Betrag könnte ich mir gut vorstellen, das den der Verein auch selbst noch stemmen könnte zu finanzieren.
Der Rest würde die Stadt dann abschreiben, was z.T. sicherlich auch bei dem Becca Deal passieren wird.
Becca wird sicherlich keine 65 Mio. Euro zahlen für alles, da traue ich Weichel zu, das er das Stadion sogar für den obligatorischen 1,00 Euro verkauft um endlich Ruhe zu haben.

Am Ende kommt von der Stadt / Stadiongesellschaft dann eben die Aussage, das Stadion + Gelände waren als Gegenwert für die Schulden zu hoch angesetzt, der Rest muss eben abgeschrieben werden, mehr gab der Markt nicht her. Fehlbetrag X Mio. Euro.



Beitragvon Diablo-Rojo » 20.11.2019, 18:38


oskarwend hat geschrieben:
Diablo-Rojo hat geschrieben:Becca wird niemals sein Immoinvest an den sportlichen Erfolg des FCK hängen/verknüpfen. Jemandem mit dem Werdegang spreche ich diese Blödheit einfach ab.

Er hat sicher einen Plan was er mit dem ganzen Projekt macht ohne dass er dafür den FCK in Liga braucht. Obs eine Lösung ist die hier schon angedacht war? Wer weiß. Wir werden es aber herausfinden.

Und wer jetzt erst merkt dass der FCK nur Beifang ist bei einem großen Immodeal, der denkt vermutlich auch dass die WM in KL eine super Sache war. Und Henke als Trainer eigentlich ne Granate.

Klar, Becca hat längst die riesigen Erdölvorkommen auf dem Betzegelände und den umliegenden Flächen erkannt. Als nächstes geht er dann auf die Rübenäcker auf der Sickinger Höhe los. Ich sag nur: Versteckte Goldvorkommen in ungeahnter Höhe! Und danach übernimmt er mit seiner Luxemburger Gang das aufblühende Boomtown K-Town, die Stadt der Zukunft! Dort, wo alle hinwollen!

Aber nicht mit uns, wir haben den Kerl durchschaut. :lol:


Und deine Theorie dazu ist? Er bindet sich das Gelände nebst Stadion als Bürde an den Kittel um dem FCK zu helfen?
RIP, Super Sic
RIP, Kentucky Kid



Beitragvon Hessischer Aussenposten » 20.11.2019, 18:54


Ich frage mich immer wieder, was nach dem Verkauf mit den Restschulden der Stadiongesellschaft wird. Becca oder irgendein anderer Käufer wird das Stadion ja keinesfalls zum Buchwert kaufen. Ergo wird die Stadiongesellschaft aus dem Verkaufserlös auch nicht alle Verbindlichkeiten zurück zahlen können.

Die Rolle des FCK bei der Nummer? Ganz einfach: wenn der sportliche Exitus irgendwann vollzogen ist, entfällt das Szenario sportliche Nutzung durch einen Fussballverein. Und ratzfatz ist der Stadionkoloss (teil-)abgerissen oder komplett umgestaltet, weil es sich plötzlich auch kaufmännisch rechnet, je nach Nutzungsszenario. Er wird sich schon irgendwas Einnahmeträchtiges im Hinterkopf haben, der gute FB, reine Wohnbebauung kann ich mir da nicht vorstellen.

Für mich wird immer wahrscheinlicher, dass FB gar kein Interesse an einer sportlichen und finanziellen Gesundung des FCK hat. Für den ist der FCK nur Mittel zum Zweck.
Gruß vom HAP
"... Von dem Angebot (von Preston North End) hätte ich damals halb Vogelbach kaufen können. ... Ich weiß, das versteht heute niemand, dass ich nicht gewechselt habe. Aber ich hätte sogar Geld gezahlt, um in Kaiserslautern spielen zu dürfen." (FCK-Legende Horst Eckel)



Beitragvon Miggeblädsch » 20.11.2019, 19:04


Habe mir gerade das Interview mit dem OB angesehen.

Aussage des Interviews ist quasi, dass Weichelt bestätigt, dass Becca in einer Notsituation des FCK (also wenn die Verhandlungsposition gerade günstig ist) mit der Stadt die Verhandlungen bezüglich diverser Grundstückskäufe wieder aufgenommen hat.

Wer hätte damit gerechnet ? :lol: :lol:
Jetzt geht's los



Beitragvon Lonly Devil » 20.11.2019, 19:12


Miggeblädsch hat geschrieben:Habe mir gerade das Interview mit dem OB angesehen.

Aussage des Interviews ist quasi, dass Weichelt bestätigt, dass Becca in einer Notsituation des FCK (also wenn die Verhandlungsposition gerade günstig ist) mit der Stadt die Verhandlungen bezüglich diverser Grundstückskäufe wieder aufgenommen hat.

Wer hätte damit gerechnet ? :lol: :lol:


Da möchte ich mal kurz auf einen etwas älteren Beitrag meinerseits hinweisen. :oops:
viewtopic.php?f=3&t=25493&p=1218583&hilit=meine+Interpretation#p1218583
Hat die Demontage von Team Merk schon begonnen?
Gott mag gewissen Individuen eventuell vergeben, ICH NICHT!
Manche Ereignisse haben sich eingebrannt, als wäre es erst gestern gewesen.



Beitragvon LDH » 20.11.2019, 19:31


Waaaas? Becca will das Stadion mit Gelände kaufen um damit Geld zu machen? Ich bin schockiert. Er wird doch nicht dass Interesse am FCK vorgetäuscht haben und einen Einstieg als Investor so lange rausgezögert haben bis er das Stadion bekommt!?

Mit Sicherheit wird der absolute Ehrenmann Becca dem FCK helfen mit der Stadionmiete wenn ihn das Ding mal gehört. Er ist doch auch FCK Fan.
„Das beginnt bei den Erwartungen des Umfelds, das den Klub immer noch im historischen Kontext von Fritz Walter, Otto Rehhagel und vier Meistertiteln sieht. Das setzt sich fort bei der Vereinnahmung des Vereins durch die Politik und bei den vielen Fraktionen, die um Einfluss rangeln.“ (SZ)



Beitragvon SaDr24 » 20.11.2019, 19:33


mal ne ganz einfache frage
warum kauft becca dass stadion nicht einfach für die knapp 70 mios von der stadt. angeblich ist er ja milliardär.
oder ist dass rechtlich gesehen nicht so einfach ?



Beitragvon alex83 » 20.11.2019, 19:35


Ich würde vielleicht nicht mein ganzes Vermögen, aber doch einen ziemlich hohen Betrag darauf setzen, dass ein Verkauf von Stadion und Umfeld nichts anderes ist, als der endgültige Tod des Profifussballs in KL. Denn es ist doch sonnenklar: Wenn alle 2 Wochen ein Spiel mit Zehntausenden Zuschauern stattfindet, vielleicht noch öfter durch die 2. Mannschaft und Horden von Fussballfans an den Vorgärten vorbeiziehen, dann mindert das einfach den Wert von Immobilien. Das kann nicht in seinem Sinn sein, weil er dann weniger verdient.

Wenn es Becca tatsächlich darum ginge, den Verein hoch zu bringen, sei es aus finanziellen oder aus persönlichen Gründen, dann würde er wiederum das Stadiongelände nicht kaufen und zunächst auch nicht das Stadion. Dann würde er jeden Cent in die Mannschaft investieren und in die für den sportlichen Erfolg erforderliche Infrastruktur. Das Stadion würde er erst kaufen, wenn der Verein zurück in der 2. oder gar in der 1. Liga wäre und die Stadt mit höheren Mietforderungen nervt. Das Gelände würde er gar nicht für Bebauung kaufen, da er sich durch den Erfolg des Vereins dann ja selbst torpedieren würde.



Beitragvon LDH » 20.11.2019, 19:40


BacktoGlory hat geschrieben:Leuts, Leuts,

bei uns im Forum wird fast mehr spekuliert als an der Frankfurter Börse oder an der Wall Street.

Und warum: weil es offensichtlich für viele hier der einzige Weg zu sein scheint, die eigene Ungeduld und Ungewissheit zu befriedigen.

Fakt ist: keiner, absolut KEINER von uns weiß,
was da wirklich läuft, was gesprochen wird und wurde.
Keiner von uns kann irgendwas beeinflussen.

Dass Vieles geregelt werden muss und auch geregelt werden wird, denke ich sieht man an der Gesprächsdauer zwischen Becca und seinen Leuten und Merk/Kessler.
Die werden wohl kaum 5 Stunden über's Wetter geredet und Smalltalk gehalten haben.

Also, so schwer's auch fällt: Bis zum 01.12. abwarten.

Wenn dann irgendwann endlich die Fan-Säule geöffnet ist, haben wir als Kleinaktionäre ein bisschen Mitspracherecht, was aber im Vergleich zu Ankerinvestoren und regionalen Investoren verschwindet gering ist.

Der FCK war, ist und bleibt für uns eine Herzensangelegenheit, nicht mehr und nicht weniger.
Auf die "große Politik" hatten wir nie maßgebend Einfluss und werden wir auch nie haben.

Nehmt's hin oder lasst es.


Glaubst du ernsthaft, dass du nach dem 01.12. schlauer bist? Warum wurde die Fansäule denn nicht geöffnet? Und warum wird die Öffentlichkeit so schnell nicht erfahren was der OB mit Becca bzgl. Stadion verhandelt? Ich könnte mir vorstellen, dass da eine tolle Einigung a la RLP möglich ist. Vllt. erzählt uns Frontal 21 irgendwann was gelaufen ist.

Und zu den Spekulationen. Vieles ist vllt. Quatsch. Aber sehr vieles in Bezug auf Becca war gar nicht mal so falsch spekuliert.
„Das beginnt bei den Erwartungen des Umfelds, das den Klub immer noch im historischen Kontext von Fritz Walter, Otto Rehhagel und vier Meistertiteln sieht. Das setzt sich fort bei der Vereinnahmung des Vereins durch die Politik und bei den vielen Fraktionen, die um Einfluss rangeln.“ (SZ)



Beitragvon Lonly Devil » 20.11.2019, 19:44


SaDr24 hat geschrieben:mal ne ganz einfache frage
warum kauft becca dass stadion nicht einfach für die knapp 70 mios von der stadt. angeblich ist er ja milliardär.
oder ist dass rechtlich gesehen nicht so einfach ?

Der 1.FCK hätte in dem Fall das Vorkaufsrecht.

Ohne den 1.FCK, als Pächter im Stadion, steht die Stadt blöd da und wird wohl unter Wert verkaufen müssen, um überhaupt noch Geld zu sehen.
(Ist aber "nur" spekulation)
Hat die Demontage von Team Merk schon begonnen?
Gott mag gewissen Individuen eventuell vergeben, ICH NICHT!
Manche Ereignisse haben sich eingebrannt, als wäre es erst gestern gewesen.



Beitragvon SaDr24 » 20.11.2019, 19:51


aber wir haben doch null kohle. könnte uns da die stadt nicht vor vollendeten tatsachen stellen.
ich denk die stadt will dass stadion ja früher wie später loswerden. quasi ein ende mit schrecken als ein schrecken ohne ende



Beitragvon kai81 » 20.11.2019, 19:56


Ich weiß nicht, was ich davon halten soll.
Ob das für den FCK wirklich besser wäre, wird sich dann zeigen.
Becca ist ja Geschäftsmann, und will dann ja auch Geld mit dem Stadion verdienen.

Klar kann er dann die Miete für die 3. Liga erst mal reduzieren, oder aussetzen. Aber ob er das macht, wenn er nicht der Investor werden sollte?

Desweiteren erwähnte er ja mal in einem Interview, das er mit dem Verein wieder in die 1. Liga will, und auch C-Leauge spielen will. Dann ist das doch blöd für die Anwohner direkt am Stadion. Das passt irgendwie nicht zusammen.



Beitragvon Lonly Devil » 20.11.2019, 20:01


@ SaDr24
Ja das könnte die Stadt/Politik machen.
Dazu müsste der Pachtvertrag gekündigt und der 1.FCK aus dem Stadion entfernt werden.
Welcher Bürgermeister und Stadtrat hat den Mut dazu,

Aber vielleicht ergibt sich da noch eine elegantere Lösung, wenn der Antrag auf weitere Mietreduzierung abgelehnt wird. :nachdenklich:
Oder der sportliche Abstieg, beziehungsweise unlösbare Probleme mit der Lizenz. :shock:
Hat die Demontage von Team Merk schon begonnen?
Gott mag gewissen Individuen eventuell vergeben, ICH NICHT!
Manche Ereignisse haben sich eingebrannt, als wäre es erst gestern gewesen.




Zurück zu Fritz-Walter-Stadion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste