Alles zur zweiten Mannschaft und den Jugendteams des FCK.

Beitragvon Thomas » 28.03.2019, 17:39


Bild

NLZ-Leiter Manfred Paula verlässt den FCK

Der Leiter des Nachwuchsleistungszentrums des 1. FC Kaiserslautern, Manfred Paula, verlässt die Roten Teufel zum Ende der laufenden Spielzeit.

Der 54-jährige Fußball-Lehrer übernahm im Februar 2016 die Leitung des Nachwuchsleistungszentrums am Fröhnerhof und trug somit in den vergangenen gut drei Jahren die Verantwortung für die Ausbildung der FCK-Talente. Darüber hinaus war er im September 2017 auch für ein Spiel zusammen mit Alexander Bugera als Interimstrainer für die Profimannschaft der Roten Teufel verantwortlich. Das Nachwuchsleistungszentrum unter der Leitung Paulas wurde im Jahr 2018 bei der Zertifizierung des DFB und der DFL gemeinsam mit der belgischen Agentur "Double PASS" mit der höchstmöglichen Auszeichnung von drei Sternen bedacht.

"Wir haben uns nach Gesprächen mit Manfred Paula darauf verständigt, dass wir den noch bis 2021 laufenden Vertrag im beiderseitigen Einvernehmen zum 30. Juli 2019 auflösen. Wir möchten uns an dieser Stelle bei Manfred Paula für die gute Arbeit am Nachwuchsleistungszentrum und die herausragenden Ergebnisse bei der Ausbildung unserer jungen Talente bedanken. Zur künftigen strategischen und personellen Ausrichtung des Nachwuchsleistungszentrums werden wir in den kommenden Wochen informieren."

"Ich freue mich, dass ich in den vergangenen Jahren Teil der FCK-Familie sein durfte und meinen Beitrag dazu leisten konnte, dass wir trotz zunehmender Schwierigkeiten ein sehr hohes Ausbildungsniveau im Nachwuchsleistungszentrum aufrechterhalten und damit weiterhin zahlreiche Nachwuchstalente an den Profifußball heranführen konnten. Mein Dank gilt der Geschäftsführung für die stets gute und faire Zusammenarbeit", so Manfred Paula.

Quelle: Pressemeldung FCK


Ergänzung, 24.04.2019:

Manfred Paula wird NLZ-Leiter bei 1860 München

Der zum Saisonende ausscheidende Leiter des FCK-Nachwuchsleistungszentrums, Manfred Paula, hat einen neuen Job gefunden: Medienberichten zufolge beginnt er ab Juli in gleicher Position bei 1860 München.

Das berichtete heute zunächst "dieblaue24" und später auch die "Abendzeitung". An der Grünwalder Straße muss Paula, dessen Arbeit beim 1. FC Kaiserslautern nicht unumstritten war, mit einem kleineren Budget als bei den Roten Teufeln auskommen. Dafür arbeitet er dann aber wieder deutlich näher an seinem Wohnort Aindling bei Augsburg.

Quelle: Der Betze brennt
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Block8.1-Fan » 28.03.2019, 17:50


Ich möchte gar nicht mehr Wissen, was der Grund jetzt schon wieder dafür ist/war. Kommt denn der Verein nie zur Ruhe!? :cry: :nachdenklich:
Eigentlich bin ich ein Supertyp. Aber ich kann wohl auch ein richtiger Arsch sein. (Mario Basler)



Beitragvon Seb » 28.03.2019, 17:56


Block8.1-Fan hat geschrieben:Ich möchte gar nicht mehr Wissen, was der Grund jetzt schon wieder dafür ist/war. Kommt denn der Verein nie zur Ruhe!? :cry: :nachdenklich:


Ich vermute die Hauptgründe waren sein Gehalt und unser Kontostand.



Beitragvon SL7:4 » 28.03.2019, 17:56


Zitat aus dem Thread zur Anleihe, nach der PK (Flo 17:21 Uhr)

"Sport-Geschäftsführer Martin Bader gab unterdessen einen Einblick in die sportlichen Zukunftsplanungen des Vereins. Man wolle das Niveau mit Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) beibehalten und einen anderen Weg als die Ligakonkurrenten Eintracht Braunschweig und Karlsruher SC gehen. Beide Vereine hätten ihre U21-Mannschaften abgemeldet, so Bader, während beim FCK auch in dieser Saison wieder mehrere Spieler aus dem eigenen Nachwuchs bei den Profis integriert wurden. Neben der Weiterführung des NLZ und des Oberliga-Teams nannte der 51-jährige auch zwei Punkte seiner Strategie für die Profi-Mannschaft: Talente sollen hier längerfristig gehalten und qualitativ gute Spieler zum Kader dazu geholt werden."


Um das Niveau zu halten, trennt man sich von Manfred Paula und plant eine neue strategische und personelle Ausrichtung??? :?:



Beitragvon LDH » 28.03.2019, 18:03


Es steht in der Meldung nicht genau drin. Aber der Wortlaut lässt mich vermuten, dass die Trennung vom Verein ausging. Kann man wohl aktuell nicht ganz nachvollziehen. Transparente Kommunikation geht anders.
„Das beginnt bei den Erwartungen des Umfelds, das den Klub immer noch im historischen Kontext von Fritz Walter, Otto Rehhagel und vier Meistertiteln sieht. Das setzt sich fort bei der Vereinnahmung des Vereins durch die Politik und bei den vielen Fraktionen, die um Einfluss rangeln.“ (SZ)



Beitragvon Viktor » 28.03.2019, 18:05


Wir müssen an jeder Stellschraube drehen um über die Runden zu kommen. Man kommt nicht weit, wenn man nur die Reinigungskraft beurlaubt! :nachdenklich: Ist doch klar, dass es da einen Paula oder Notzon (kommt bestimmt auch noch irgendwann) trifft.

Außerdem - wie oft wurde er von Kennern der Jugendabteilungen kritisiert!? Da werden sogar welche finanzunabhängig froh sein, dass Herr Paula uns verlässt.



Beitragvon LaOla43 » 28.03.2019, 18:28


Es wird schon einen Grund geben --- wieso er so früh schon geht .. ich denke auch -- das er bessere finanzielle Angebote hat :(
Und da kann der FCK sicher nicht mehr mithalten



Beitragvon steppenwolf » 28.03.2019, 18:33


Vertrag wurde vor ziemlich exakt einem Jahr erst verlängert.

Quelle: https://www.swr.de/sport/fussball/2-bun ... n-100.html
Kontinuität - Ruhe bewahren - Geduld haben - habe ich mir verordnet und versuche mich daran zu halten.
FORZA FCK :teufel2:



Beitragvon Forever Betze » 28.03.2019, 18:45


Kann was mit Bader zu tun haben. Als er kam waren doch seine Worte das ein Großteil seiner Arbeit in der Führung des NWZ liegt und im finden neuer Talente. Schon in Nürnberg war er sowas wie Paula in Lautern neben seinem Soortvorstand Posten.
Da wird einfach momentan in einer brenzligen Situation stecken und Geld brauchen, fliegt Paula von der Gehaltsliste.
Ich glaub nich das wir hier einen neuen sehen werden, in der Position.
Denke Bader und Notzon kümmern sich jetzt um das NWZ, eventuell ein neuer der Spieler sichtet, aber Bader und Notzon werden wohl jetzt die Gespräche mit Talenten führen und die Aufsicht leiten.



Beitragvon Lonly Devil » 28.03.2019, 18:48


LaOla43 hat geschrieben:Es wird schon einen Grund geben --- wieso er so früh schon geht .. ich denke auch -- das er bessere finanzielle Angebote hat :(
Und da kann der FCK sicher nicht mehr mithalten

Dann wären unsere handelnden Personen schön blöd, wenn sie den Vertrag in beiderseitigem Einvernehmen auflösen würden.
Auch für Paula wäre dann eine Ablösesumme fällig gewesen, die der 1.FCK nicht zu verschenken hat.



Es lebe die Kontinuität in der Abwärtsbewegung. :daumen:
Etwas besseres wird wohl kaum nachkommen, auch wenn Paula bei einigen in der Kritik stand.
Der größte Schuft im Land, ist und bleibt der Intrigant.
https://www.youtube.com/watch?v=VYpd-2buQc0
B.Schommers, willkommen im Abstiegskampf von Liga 3



Beitragvon Hephaistos » 28.03.2019, 18:49


Was man so von Trainingsbeobachter und Spielbesucher der 2. hörte, war Paula alles andere als umstritten mit seiner Leistung. Dass der Vertrag mitten in der Laufzeit aufgelöst wird, anscheinend sogar vom Verein, dann würde ich mal tippen, die Voraussetzungen für weitere Zusammenarbeit seien nicht mehr gegeben. Aber vielleicht wollte Paula einfach weg Richtung Heimat, wer weiß.

Wie dem auch sei.. Es ist für uns eine Chance in NLZ die Philosophie zu verändern, was wir Fans ja schon seit Jahren fordern: nämlich, dass die Jugend gleiche taktische Ausrichtungen hat, wie Profimannschaft, um Buben den Übergang zu erleichtern und dadurch weniger Spieler von außerhalb mit entsprechenden Ablösesummen holen zu müssen.



Beitragvon Lonly Devil » 28.03.2019, 18:54


Hephaistos hat geschrieben:Was man so von Trainingsbeobachter und Spielbesucher der 2. hörte, war Paula alles andere als umstritten mit seiner Leistung.

In einigen früheren Beiträgen, bei denen es um das NLZ ging, wurde Paula in Frage gestellt.
Daher die entsprechende Vermutung in meinem Post. 8-) :oops:
Der größte Schuft im Land, ist und bleibt der Intrigant.
https://www.youtube.com/watch?v=VYpd-2buQc0
B.Schommers, willkommen im Abstiegskampf von Liga 3



Beitragvon Schuhseppel » 28.03.2019, 19:05


Vielleicht wird ja ein Plätzchen für Florian Dick frei gemacht.
50



Beitragvon Seit1969 » 28.03.2019, 19:16


Paula muss sich auch messen lassen mit den Tabellenständen, Leistungen und Spieler der bis U-16 Mannschaften, mindestens. Und da sieht es gar nicht gut aus. Wer in diesen Mannschaften ist denn auf dem Level wie Spieler von M05? Und sind sie mal halb auf dem Niveau wechselt der Spieler aufgrund der besseren Perspektiven. Neuestes Beispiel ist ein Spieler der jetzt von der U-15 nach Hoffenheim wechselt.
Allerdings ist der auch erst seit Beginn der Saison beim NLZ und wurde zuvor bei Axel Roos ausgebildet.
Wieder mal hat sich der FCK dort bedient.
Ist der Vorstand schlau und redet mal mit Axel Roos?
Mit Paula ließen sich die Vorstellungen beider Seiten nicht in Einklang bringen. Jetzt wäre die Zeit dazu!
Fly with the eagle or scratch with the chicken



Beitragvon Untergang » 28.03.2019, 19:20


Schuhseppel hat geschrieben:Vielleicht wird ja ein Plätzchen für Florian Dick frei gemacht.
50

Oder für Herrn Hildmann, wer weiß :p



Beitragvon jojo » 28.03.2019, 19:32


Hätte schon fliegen sollen, als er durch nen unnötigen Wechsel das Abkommen mit den Nachbarvereinen aufgekündigt hat. Von daher weine ich ihm keine Träne nach.



Beitragvon betzemutzi » 28.03.2019, 19:44


Wer in diesen Mannschaften ist denn auf dem Level wie Spieler von M05?


Die A-Jugend hat momentan über 20 Punkte weniger als die Junioren aus Mainz und kämpfen gegen den Abstieg.

Die B-Junioren stehen momentan 5 Punkte hinter der zweiten B-Jugend aus Mainz.
C`mon you guys in red!



Beitragvon kategorie abc » 28.03.2019, 20:07


Die Gründe kann man nur erahnen. Gerne würde ich jetzt schreiben “denn sie wissen(nicht) was sie tun„ :nachdenklich: Aber da bin ich mir momentan echt nicht sicher. Na ja, egal…... Alles gute, bin gespannt, wie dein weg weiter geht.
„Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen.“



Beitragvon SEAN » 28.03.2019, 20:29


Ich finde das wie vor Wochen schon mal geschrieben die völlig richtige Entscheidung. Für mich ist die Stelle aktuell absolut überflüssig, so lange man nicht wenigstens im oberen Drittel zweite Liga spielt.
Hier geht es für mich nicht nur um die Kosten, sondern vor allem um die Effektivität, Qualität und Kontinuität.

Wenn Bader bleibt, und ich denke das wird er auch, kann er den Posten von Paula mitmachen, gleichzeitig stellt man zumindest von der U21 bis zur U15/16 hauptamtliche Trainer (Qualität) ein, die sich gezielt (Effektivität) um ihren Jahrgang kümmern. Ob man das jetzt so macht, das der jeweilige Trainer eine U15/16 übernimmt und bis einschließlich U19 mit nach oben wandern lässt oder ob ein Trainer gezielt (Kontinuität) jeweils einen Jahrgang für 2 Jahre übernimmt, das kann man ja klären. Warscheinlich ist es besser, wenn ein Trainer erstmal nur einen Jahrgang macht, um gezielt Trainingspläne abzuarbeiten und die jeweilige U Mannschaft auf ein bestimmtes Level bringt. Bleibt ein Trainer dauerhaft, bzw. 2-3 Saisons bei einem Jahrgang, kennt er auch die stärken und Schwächen der Mannschaft, die er bei Jahrgangswechsel abgibt. Hat er in seinem neuen Jahrgang ein Top Talent, das stärker gefördert werden könnte und zudem noch ein Schäche des Jahrgangs drüber abdecken würde, könnte man sofort handeln.
Das würde auch den folgenden Gedanken viel einfacher machen. Statt Paula übernimmt jeder Trainer mehr Verantwortung seines Jahrganges, erarbeitet mit allen Trainern von den Profis bis zur jüngsten U-Mannschaft zusammen ein Trainings- und Ausbildungsplan für die Zielsetzung der Spielweise und Art (Vereins- oder Spielphilosophie), Bader (oder halt ein Nachfolger, sollte man sich doch trennen) übernimmt die Aufsicht, und lässt sich zusammen mit allen Trainern der U21 - U15/16 mindestens alle 2 Wochen Bericht erstatten. Mit den hauptamtlichen Trainern ist das überhaupt kein Problem, sie machen ja nix anderes wie Jugendarbeit FCK, da kann man sogar leicht wöchendlich ein Treffen einrichten. Der weitere Vorteil wäre, das man im Worst-Case die Möglichkeit, auch mal auf einen Trainer der älteren Jugendmannschaften zurückzugreifen, sollte man einen für die Profis brauchen. Die Lücke könnte schnell geschlossen werden, da wie gesagt der Trainer unter dem Jahrgang den Kader kennt, und weil eine Arbeitsvorlage (die allseits beliebte, aber nicht wirklich vorhandene Philosophie) vorhanden ist, und man gezielt suchen kann. So traurig es ist, es käme in die Richtung Mainz, und wie es dort läuft, düfte bekannt sein. Alle Jugendmannschaften vor uns, Trainer stehen in kürzester Zeit PASSEND zur Verfügung, und die Profis von denen sehen wir nur noch im TV.
Wir können neben einem Investor nur überleben, wenn von Grund auf eine ordendliche Basis in der Jugendarbeit vorhanden ist. Dazu braucht man neben der U21/23 alle Jugendmannschaften auf höchstem Niveu.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon Motorschrauber » 28.03.2019, 20:40


Vielleicht weiß Herr Paula auch wenn der Ofen aus ist und geht deshalb freiwillig vorher. Letztes Jahr ca 10 Mio Schulden, im nächsten Jahr ca. 20 Mio im übernächsten Jahr dann ca. 30 Mio oder keine (Insolvenz/ Investor?). Ich würde an seiner Stelle meine, von der Insolvenz bedrohten Fa., auch rechtzeitig verlassen. Liest sich besser in seiner Vita. Die Besseren treffen ihre Entscheidungen immer selbst.



Beitragvon SEAN » 28.03.2019, 20:53


Motorschrauber hat geschrieben:Vielleicht weiß Herr Paula auch wenn der Ofen aus ist und geht deshalb freiwillig vorher. Letztes Jahr ca 10 Mio Schulden, im nächsten Jahr ca. 20 Mio im übernächsten Jahr dann ca. 30 Mio oder keine (Insolvenz/ Investor?). Ich würde an seiner Stelle meine, von der Insolvenz bedrohten Fa., auch rechtzeitig verlassen. Liest sich besser in seiner Vita. Die Besseren treffen ihre Entscheidungen immer selbst.

Das glaub ich nicht. Wenn er so gut ist wie mit Sicherheit glaubt oder wie manche es ihm nachsagen, findet er immer wieder einen mindestens gleichwertigen Job, eine Insolvenz seines aktuellen Arbeitgebers hat da meiner Meinung keinen Einfluss. Es ist ja auch überhaupt nicht sein Aufgabengebiet. Vielleicht hat er auch ne neue Stelle?
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon Fck1976* » 28.03.2019, 21:06


ER war doch eh nur 3 Tage die Woche da. Ansonsten Homeoffice
Kann nur aufwärts gehen nach ihm



Beitragvon Fck1976* » 28.03.2019, 21:16


SEAN hat geschrieben:.....
Wenn Bader bleibt, und ich denke das wird er auch, kann er den Posten von Paula mitmachen, gleichzeitig stellt man zumindest von der U21 bis zur U15/16 hauptamtliche Trainer (Qualität) ein, die sich gezielt (Effektivität) um ihren Jahrgang kümmern. Ob man das jetzt so macht, das der jeweilige Trainer eine U15/16 übernimmt und bis einschließlich U19 mit nach oben wandern lässt oder ob ein Trainer gezielt (Kontinuität) jeweils einen Jahrgang für 2 Jahre übernimmt, das kann man ja klären. Warscheinlich ist es besser, wenn ein Trainer erstmal nur einen Jahrgang macht, um gezielt Trainingspläne abzuarbeiten und die jeweilige U Mannschaft auf ein bestimmtes Level bringt. Bleibt ein Trainer dauerhaft, bzw. 2-3 Saisons bei einem Jahrgang, kennt er auch die stärken und Schwächen der Mannschaft, die er bei Jahrgangswechsel abgibt. Hat er in seinem neuen Jahrgang ein Top Talent, das stärker gefördert werden könnte und zudem noch ein Schäche des Jahrgangs drüber abdecken würde, könnte man sofort handeln.
Das würde auch den folgenden Gedanken viel einfacher machen. Statt Paula übernimmt jeder Trainer mehr Verantwortung seines Jahrganges, erarbeitet mit allen Trainern von den Profis bis zur jüngsten U-Mannschaft zusammen ein Trainings- und Ausbildungsplan für die Zielsetzung der Spielweise und Art (Vereins- oder Spielphilosophie), Bader (oder halt ein Nachfolger, sollte man sich doch trennen) übernimmt die Aufsicht, und lässt sich zusammen mit allen Trainern der U21 - U15/16 mindestens alle 2 Wochen Bericht erstatten. Mit den hauptamtlichen Trainern ist das überhaupt kein Problem, sie machen ja nix anderes wie Jugendarbeit FCK, da kann man sogar leicht wöchendlich ein Treffen einrichten. Der weitere Vorteil wäre, das man im Worst-Case die Möglichkeit, auch mal auf einen Trainer der älteren Jugendmannschaften zurückzugreifen, sollte man einen für die Profis brauchen. Die Lücke könnte schnell geschlossen werden, da wie gesagt der Trainer unter dem Jahrgang den Kader kennt, und weil eine Arbeitsvorlage (die allseits beliebte, aber nicht wirklich vorhandene Philosophie) vorhanden ist, und man gezielt suchen kann. So traurig es ist, es käme in die Richtung Mainz, und wie es dort läuft, düfte bekannt sein. Alle Jugendmannschaften vor uns, Trainer stehen in kürzester Zeit PASSEND zur Verfügung, und die Profis von denen sehen wir nur noch im TV.
Wir können neben einem Investor nur überleben, wenn von Grund auf eine ordendliche Basis in der Jugendarbeit vorhanden ist. Dazu braucht man neben der U21/23 alle Jugendmannschaften auf höchstem Niveu.



Sorry, du bist mit all deinen Thesen sowas von auf dem Holzweg!
Ein Leiter NLZ muss zwingend Fussballlehrer sein. Punkt 1

Ein Trainer der über mehrere Jahre eine Mannschaft betreut gibt es nur bei der JFV Irgendwo weil er seinen eigenen Sohn im Team hat. Punkt 2

Die Trainer müssen nicht 14 tätig Reporten sondern jede Trainingseinheit dokumentieren. Punkt 3 um nur einige zu nennen

Es gibt im NLZ sehr gute Ausbildungspläne, die muss keiner mehr erarbeiten
Punkt 4

So könnte ich deinen Beitrag zerpflücken aber lassen wir es dabei



Beitragvon SEAN » 28.03.2019, 21:53


Fck1976* hat geschrieben:
Sorry, du bist mit all deinen Thesen sowas von auf dem Holzweg!
Ein Leiter NLZ muss zwingend Fussballlehrer sein. Punkt 1

Ein Trainer der über mehrere Jahre eine Mannschaft betreut gibt es nur bei der JFV Irgendwo weil er seinen eigenen Sohn im Team hat. Punkt 2

Die Trainer müssen nicht 14 tätig Reporten sondern jede Trainingseinheit dokumentieren. Punkt 3 um nur einige zu nennen

Es gibt im NLZ sehr gute Ausbildungspläne, die muss keiner mehr erarbeiten
Punkt 4

So könnte ich deinen Beitrag zerpflücken aber lassen wir es dabei


Punkt 1
Bader organisatorischer Leiter, U21 Trainer sportlicher Leiter, Paula überflüssig.

Punkt 2
Gunter Metz, U19 Trainer FCK über 9 Jahre, hat sein Sohn so lange bei uns U19 gespielt?

Punkt 3
Training dokumentieren oder über Trainingsarbeit diskutieren und gegebenenfalls im Team bearbeiten, 2 völlig verschiedene Schuhe. Hier geht es darum, das die Arbeit einer U-Mannschaft der U-Mannschaft drüber angepasst wird und nicht darum, was auf ein Blatt Papier kommt und dann in nen Ordner.

Punkt 4
Wo ist der sportliche Erfolg der Mannschaften? Die zweite spielt gegen Vereine aus Dörfern, die teilweise keine 1000 Einwohner haben um den Klassenerhalt. Zugegeben, die haben ein paar wichtige Spieler an die Profis abgegeben. Die U19 kämpft um den Klassenerhalt, da kam offensichtlich nicht vieles hoch das wirklich weitergeholfen hat. Die U 17 hängt eine Spielklasse hinter Mainz, ja sogar 5 Punkte hinter deren zweiten Mannschaft, selbst Elversberg ist vor uns. 11 Spielerabgänge vor der Saison, nur einer hat in die Bundesliga zur U19 von Frankfurt gewechselt. Der rest ist in der Rgionalliga geblieben, oder hat überhaupt nix gefunden. Warum sind die dann nciht geblieben, bzw. warum hat man sie nicht schon vorher gehen lassen, wenn sie selbst für unsere U17 in der Regionalliga untauglich waren? Oder ist es bei Saarbrücken, Trier oder dem SV Wiehl doch besser als bei uns?


Sorry, aber deine "Gegenthesen" überzeugen mich auch keinen Millimeter.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon Fck1976* » 29.03.2019, 09:18


SEAN hat geschrieben:
Fck1976* hat geschrieben:
Sorry, du bist mit all deinen Thesen sowas von auf dem Holzweg!
Ein Leiter NLZ muss zwingend Fussballlehrer sein. Punkt 1

Ein Trainer der über mehrere Jahre eine Mannschaft betreut gibt es nur bei der JFV Irgendwo weil er seinen eigenen Sohn im Team hat. Punkt 2

Die Trainer müssen nicht 14 tätig Reporten sondern jede Trainingseinheit dokumentieren. Punkt 3 um nur einige zu nennen

Es gibt im NLZ sehr gute Ausbildungspläne, die muss keiner mehr erarbeiten
Punkt 4

So könnte ich deinen Beitrag zerpflücken aber lassen wir es dabei


Punkt 1
Bader organisatorischer Leiter, U21 Trainer sportlicher Leiter, Paula überflüssig.

Punkt 2
Gunter Metz, U19 Trainer FCK über 9 Jahre, hat sein Sohn so lange bei uns U19 gespielt?

Punkt 3
Training dokumentieren oder über Trainingsarbeit diskutieren und gegebenenfalls im Team bearbeiten, 2 völlig verschiedene Schuhe. Hier geht es darum, das die Arbeit einer U-Mannschaft der U-Mannschaft drüber angepasst wird und nicht darum, was auf ein Blatt Papier kommt und dann in nen Ordner.

Punkt 4
Wo ist der sportliche Erfolg der Mannschaften? Die zweite spielt gegen Vereine aus Dörfern, die teilweise keine 1000 Einwohner haben um den Klassenerhalt. Zugegeben, die haben ein paar wichtige Spieler an die Profis abgegeben. Die U19 kämpft um den Klassenerhalt, da kam offensichtlich nicht vieles hoch das wirklich weitergeholfen hat. Die U 17 hängt eine Spielklasse hinter Mainz, ja sogar 5 Punkte hinter deren zweiten Mannschaft, selbst Elversberg ist vor uns. 11 Spielerabgänge vor der Saison, nur einer hat in die Bundesliga zur U19 von Frankfurt gewechselt. Der rest ist in der Rgionalliga geblieben, oder hat überhaupt nix gefunden. Warum sind die dann nciht geblieben, bzw. warum hat man sie nicht schon vorher gehen lassen, wenn sie selbst für unsere U17 in der Regionalliga untauglich waren? Oder ist es bei Saarbrücken, Trier oder dem SV Wiehl doch besser als bei uns?


Sorry, aber deine "Gegenthesen" überzeugen mich auch keinen Millimeter.


Im Grund genommen, haben wir beide das Problem erkannt, sehen aber andere Lösungen.

Was die nebenberuflichen Trainer in unserem NLZ leisten ist abartig gut unter den aktuellen Umständen . Das sei an dieser Stelle mal gesagt.




Zurück zu Amateure und Jugend

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste