Allgemeine Fan-Themen und Fragen zu selbigen.

Beitragvon Thomas » 12.08.2009, 15:17


Endlich rollt der Ball wieder
von Altmeister

Das Leben hat wieder einen Sinn, denn die Bundesligasaison hat begonnen. „Endlich“, sagen sich die zahllosen Fußballfans landauf, landab. Die Phänomene gleichen sich in jedem Jahr. Nach einer langen, oft anstrengenden letzten Saison freut man sich zunächst durchaus auf die Sommerpause, die aber Wochen später nur noch als nervig und viel zu lang empfunden wird. Erst recht, wenn nicht mal eine Welt- oder Europameisterschaft zur Ablenkung ansteht.

Selbstverständlich verfolgt man die Transferbemühungen des eigenen Vereins, diskutiert über Sinn oder Unsinn des Kaufs oder Verkaufs ausgewählter Akteure, aber echte Spiele kann man dadurch nicht ersetzen. Testkicks mit Freundschaftcharakter sind da ebenfalls nur ein schwacher Ersatz für den Ligaalltag, auch wenn sie selbstverständlich ihren Sinn haben. Auch die immer früher startenden Qualifikationsspiele in den internationalen Wettbewerben sind nur ein kleiner Trost. Sie sind höchstens für echte Groundhopper sinnbringend, die so noch früher noch mehr Länderpunkte sammeln können. Und natürlich für die Anhänger der jeweiligen Vereine, nicht jedoch für den gemeinen Zweitliga-Supporter.

Doch spätestens ab Ende Juli, Anfang August ist die Welt für den echten Fan wieder in Ordnung. Denn dann greift „sein“ Verein endlich wieder aktiv ins Geschehen ein. Saisonbeginn im Pokal- und Ligabetrieb! Endlich beginnt wieder das „richtige“ Leben. Vorfreude auf die anstehende Spielzeit. Das war schon immer so und wird vermutlich auch immer so bleiben.

Dennoch müssen sich die Zuschauer auch in diesem Sommer wieder mit einigen Veränderungen anfreunden. Da deutsche Fußballfans eher traditionsbewusst sind, war man beispielsweise gespannt, wie sie die neuen Anstoßzeiten annehmen würden. Erstmals im deutschen Profifußball wurde nun etwa in der zweiten Liga an einem Samstag um 13:00 Uhr gespielt. Bei einer Kulisse von rund 27.000 Besuchern kann man beim 1. FC Kaiserslautern nicht unbedingt davon sprechen, dass diese Anstoßzeit ein großer Erfolg war, bewegte sich der letztjährige Zuschauerschnitt doch bei annähernd 35.000 und kamen zu den jeweils ersten Heimspielen in den vergangenen Jahren auch erheblich mehr Besucher (2006: 40.000 gegen Essen; 2007: 46.000 gegen Mönchengladbach; 2008: 35.000 gegen Nürnberg). Allerdings spielt sicherlich auch nicht nur die neue, ungewohnte Anstoßzeit hier eine Rolle. Man sollte auch andere Faktoren wie den eher unglücklichen Saisonausklang 2008/2009 oder offenbar nicht zu verhindernde Preiserhöhungen in Betracht ziehen.

In der Bundesliga war das neue Sonntagnachmittagsspiel zwischen Bochum und Mönchengladbach im eher kleinen Bochumer Ruhrstadion mit 29.700 Besuchern nicht ausverkauft, obwohl rund 10.000 Gästefans anreisten. Rund 1.500 Plätze blieben trotzdem leer. Sonntag, 15:30 Uhr? Sicherlich auch gewöhnungsbedürftig für ein Erstligaspiel.

Und nun kommt die Kirche ins Spiel. Zahlreiche Kirchenverbände beklagten öffentlich die nun noch mehr zerfledderten Spieltage und mahnten an, dass es nun - zu Lasten der Familien - zum Phänomen kommen könne, dass Familienväter (obwohl es mehr Frauen gibt, die sich für Fußball interessieren, als die Kirchenvertreter wohl ahnen!) von Samstagmittag bis Sonntagabend mehr oder weniger ununterbrochen vor dem TV-Gerät sitzen, um kein Spiel zu verpassen. Dies ginge natürlich zu Lasten der Familien. Ein ganz neuer Aspekt also! Das die Amateurvereine und die Stadiongänger, also zwei ganz entscheidende Teile der Basis des Fußballs, die zerfledderten Anstoßzeiten ebenfalls ablehnen, muss da gar nicht erst wieder erwähnt werden.

Christian Seifert, der mächtige Boss der Deutschen Fußball-Liga (DFL), hingegen sagte am Sonntag in einem Interview genau das Gegenteil, sprach von den neuen Möglichkeiten für TV-Zuschauer, die sich nun noch mehr Spiele live anschauen zu können - und diese nicht nur in Konferenzen oder Zusammenfassungen. Traumhafte Bedingungen! Was er dabei vergaß zu sagen, war, dass die Proteste zahlreicher regelmäßiger Stadionbesucher gegen immer neue Anstoßzeiten somit großteils ins Leere gelaufen sind, worüber diese sicherlich nicht wirklich amüsiert waren. Womit wir wieder bei den Zuschauerzahlen wären…

Warten wir also einmal ab, wie sich die Zuschauerzahlen in den Stadien und wie sich die TV-Quoten entwickeln (die ARD-Sportschau am Samstagabend hatte einen Einbruch von mehr als einer Million Zuschauer, da nun zeitgleich auf Premiere-Nachfolger Sky das „Spiel der Woche“ ausgetragen wird). Dann wird man in ein paar Monaten ein erstes Zwischenfazit in Sachen Anstoßzeiten und TV-Fußball ziehen können. Sicher kann man nicht immer nur alles abblocken, was an Neuerungen angedacht wird. Andererseits haben gerade die Stadionbesucher nicht zum ersten Mal das Gefühl, dass man zwar als stimmungsvolles Beiwerk gerne gesehen wird, dass aber ihre durchaus ernst zu nehmenden Anliegen in Sachen fanfreundlichere Anstoßzeiten von den Oberen der DFL gerne mal übersehen werden.
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon RedGlory » 12.08.2009, 15:29


Jou, samstags 13 Uhr ist echt ne beschissene Zeit... Das war sicherlich der Hauptgrund für die wenigen Zuschauer gegen Fürth.
" Kaiserslautern gehört zur ersten Liga der
deutschen Fußballklubs." Mehmet Scholl
Bild



Beitragvon Gandalf446 » 12.08.2009, 15:37


Schöne Zusammenfassung der Aktuellen Situation Altmeister.
Hinzufügen möchte ich nun noch ein Interview mit einem DFL-Funktionär, welches in der BILD-Zeitung erschienen ist. Leider kann ich dies (noch) nicht Wort für Wort zitieren, weshalb mir nur die sinngemäße Wiedergabe bleibt.
Besagter Funktionär bezeichnete insbesondere die neue Anstoßzeit Samstag 13:00 Uhr in der 2. Liga als gelungen und behauptete auch, dass diese von den Fans sehr gut angenommen werden würde.
Des Weiteren wird ein junges Paar im Dortmund Trikot abgebildet, welches aussagt, dass die neuen Anstoßzeiten perfekt für sie seien, da sie nun fast den ganzen Tag Fußball schauen könnten. Im Hintergrund des Bildes sieht man, wie sollte es auch anders sein, ein laufendes TV-Gerät. Was die Zuschauerzahlen an diesem Spieltag angeht, wurde nichts geschrieben, da sie sich wohl eher ins Negative entwickelt haben, und das nicht nur in Kaiserslautern.
Auch sonst wird in dem Bericht kein Negativer Aspekt an den neuen Terminen gefunden.

Ich hoffe, ich finde den Artikel online und kann ihn direkt verlinken, sollte dies nicht der Fall sein, habe ich wohl noch die Printausgabe und kann es daraus abtippen.
1. FC Kaiserslautern - Wenn Fußball zur Religion wird

"3 Spiele - 8 Punkte" Wir sind wieder da



Beitragvon dem fritz seine erben » 12.08.2009, 15:49


Laß mal gut sein, Gandalf446. Deine Inhaltsangabe war aussagekräftig genug. Wenn sich ein DFL'er die Realität schön lügt, muß man das nicht auch noch aus der Heiße-Luft-Postille im Original haben. Die Sache an sich ist schon traurig genug. :?
Außerdem kann die Kirche ja jederzeit Sky übertragen, sonst gibt's dort doch auch nur News aus dem Himmel. Dann kommen auch mehr Leute und man kann den ganzen Tag Veranstaltungen abhalten. Da tun sich doch ganz neue, uns altbekannte wirtschaftliche Möglichkeiten auf, oder?!



Beitragvon Kaiserslautern1900 » 12.08.2009, 15:51


Ich denke nicht, dass es der Termin war, warum so wenige da waren, wie ich shcon anderswo geschrieben habe. Der Termin hat in meinen Augen sogar recht wenig damit zu tun!
Es liegt wohl oder übel an drei Faktoren:
Erstens, die schlecht gespielte Rückrunde und der nicht so starke Eindruck der Fans.
Zweitens die Vorbereitung unter dem Unspektakulären Trainer Marco Kurz.
Wäre Sforza oder meinetwegen Werner Lorant oder sonstwer Trainer geworden, wären sicherlich 4-5000 mehr gekommen.
Aber der Hauptgrund ist in meinen Augen der Gegner Greuther Fürth gewesen:
22500 Zuschauer in der Horrorsaison am 3.Spieltag als noch niemand wusste, welch eine Katastrophensaison auf uns zukommt, In der Abstiegssaison 25230 Besucher. In der letzten Saison dann der Ausreißer nach oben mit 31.200...
Im Schnitt waren also waren vorher also ca. 26.300 Zuschauer bei Spielen gegen Fürth anwesend... jetzt waren es knapp eintausend mehr...


Auch der Vergleich der ersten Spieltage ist in dem FAll unpassend.
Rot-Weiss Essen in der Saison, war nachdem das Jetzt erst Recht Gefühl ausgebrochen ist. Als am Spieltag noch über 10.000 Karten verkauft wurden! Zudem ist Essen ein Traditionsverein der selbst in der Regionalliga mehr Zuschauer mitbringt als Greuther Fürth es in der Bundesliga je schaffen wird, selbst wenn es gegen den FCN geht.
Mönchengladbach ist ein Verein, der einfach vom Namen her zieht. Am Montagabend kamen mindestens 4000 Fohlen mit in die Pfalz und auch für den neutralen Beobachter ist das vom Namen her gerade in Liga 2 ein Megaspiel. Am Montag Abend 46.000...

Letztes Jahr war hingegen schwach...Nach einem 3-3 am ersten Spieltag gegen den FCN, der ungefähr den selben Stellenwert wie Gladbach hat, 10000 weniger. Aber auch ein Topclub...

Im grunde decken sich also unsere Meinungen also... Wäre der Gegner am 1.Spieltag Düsseldorf gewesen, wäre die Hütte mit 40000 voll gewesen...
Wenn die Mannschaften der Bundesliga über Spiele gegen Kaiserslautern am Betzenberg berichten, klingt das immer so, als hätten sie gerade ein Sibirisches Straflager überstanden. (Sport-Bild)



Beitragvon OWL-Teufel » 12.08.2009, 15:53


Sehr interessante Zusammenfassung verschiedener Aspekte,lieber Altmeister.

Zunächst einmal eine persönliche Stellungnahme: Eine Sommerpause ohne WM- oder EM-Geschisse ist eine gute Sommerpause und schafft innereren Frieden.

Witzig ist die Darstellung des Herrn Seifert,eines der Drahtzieher aus der Verbrecher- und Scheintoten-Organisation,der von einem Erfolg und vielfältigen Möglichkeiten spricht.Daran kann man sehen,wie sehr sich diese Idioten in die eigene Tasche lügen und wie sehr diese blinden Arschgeigen die berechtigten und vielfältigen Protestaktionen der aktiven Fans in den letzten Jahren einfach ignorieren.
Dass man dabei die geneigten und zahlungswilligen Sesselfurzer vor den verblödenden Zyklopen in den Vordergrund schiebt und dagegen all diejenigen,die ihren Verein im Stadion unterstützen wollen komplett außen vorlässt,ist absolut typisch.

Der Standpunkt der Kirchen ist ebenfalls nicht von der Hand zu weisen.Der Sonntag als Familientag wird quasi außer Kraft gesetzt (und das nicht erst seit dieser Saison),der Zuschauer ist eine zu melkende Kuh und wird nicht mehr als Individuum wahrgenommen.

Von den Amateurvereinen,denen die Zuschauer und Freizeitkicker weglaufen,mal ganz zu schweigen.

Übrigens fand ich es interessant zu beobachten,dass sich in verschiedenen Internet- und Printmedien Unmut über den Fußball-Overkill breitmacht.Ich wünsche mir da jetzt mal Protest von einer ganz anderen Seite,und zwar derjenigen,die von dieser Dauerberieselung in Kugelform einfach die Schnauze voll haben.

DFB und DFL treiben den Irrsinn auf die Spitze,das ist aber kein Wunder,denn dort arbeiten auch nur Irre.Würde man 1000 geistig behinderte und unter Drogen gesetzte Affen an die Verbandsspitzen setzen,die hätten bessere Ideen als diese greisen Zivilversager.



Beitragvon FCK58 » 12.08.2009, 15:59


@Altmeister

Wer hat dir meine Gefühle und Gedanken verraten? :shock: Big brother was watching me :teufel2:
Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
Hermann Hesse



Beitragvon LauternFan85 » 12.08.2009, 16:00


schöne geschrieben Altmeister vor allem konstruktiv kritisch und dennoch absolut sachlich.

Ein paar meiner Freunde teilen sich seit dieser Saison nun auch die Abo-Kosten für "sky". Ich für meinen Teile werde mich jedoch wehemend dagegen Stämmen auch nur einen Cent via Pay-TV zu "verlieren".

Ich finde eine Mitgliedschaft direkt beim FCK sowie das Unterstützen durch zb. Fanartikel und natürlich dem Besuch der Spiele ist einfach die besten und ehrlichste Alternative.

Bevor eingeprügelt wird: Auch mir ist es bei Auswärtsspiele sogut wie unmöglich und bei Heimspielen nur sehr erschwert möglich den spielen bei zu wohnen.

Gehe jedoch so weit das ich da wirklich lieber in den sauren Apfel beiße das Spiel nicht zu sehen oder max. in der Zusammenfassung. (lediglich persönliche Einstellung/Meinung!)

Liga-Radio hat auch seinen reiz.. :wink:
Für immer Fritz-Walter-Stadion



Beitragvon Paul » 12.08.2009, 16:02


Altmeister, der Artikel ist viel zu brav. Viel zu viel "aber warten wir erstmal ab, wie sich das entwickelt" usw...
Es gibt nichts mehr abzuwarten. Wenn wir ehrlich zu uns selbst als Stadiongänger sind, dann ist die Schwelle des Erträglichen bereits überschritten.
Es gibt auch gar nicht mehr die Frage, ob der TV-Fan wichtiger als der Stadionbesucher ist. Das ist schon längst eine klare Aussage pro TV-Gucker geworden. Aus Sicht der "großen Macher" natürlich.

Die einzig relevante Frage ist nur noch: wie lange machen wir als (FCK-)Fans das mit? Daran anknüpfend noch: Wie weit gedenkt die DFL nach dem TV-Diktat denn noch zu tanzen?

Mal abgesehen von den meist beschissenen Uhrzeiten und der gefühlt maximalen Zerfledderung eines Spieltags ist auch die späte Ansetzung ganz ganz übel. Wer kann sich schon groß auf ein Spiel einstellen - also auch vom (Dauer-)Kartenkauf - dass 5 Wochen vorher noch nicht terminiert ist. In diesem Fall geht es nicht mal um 13:00 oder 15:30. Hier geht es um Freitag-Montag!

Ich z.B. würde gerne meine Schwester mal in die West mitnehmen. Sie wohnt im Sauerland und kommt überhaupt nur sporadisch mal in die Gegend. Wie soll ich sowas im Vorfeld planen? Vor die Hunde geht da der Kartenabsatz, ob das bereits der Sargnagel eines Vereins ist, weiß ich nicht, aber es ist der Sargnagel aller Fankultur, der Basis des Fußballs, der er einmal war und in Zukunft sein sollte.
Aber wahrscheinlich ist es exakt das, was man - von "oben" diktiert - nicht mehr will - einfach nur Fußball!
leer
Nur im Pälzer Bode hänn moi Haxe richdich Halt!
leer
unzerstörbar - NUR der F C K



Beitragvon Sebastian » 12.08.2009, 16:04


Tennis ging auch ein wenig vor die Hunde, weil jedes noch so kleine Turnier im TV übertragen wurde, es war einfach ein Overkill. Die Fußballspiele werden nun zwar auch schon seit Jahren alle live übertragen und in mehreren Zusammenfassungen, aber diese Saison ist ja schon der bisherige Gipfel. Ich liebe Fußball, aber ich MÖCHTE gar nicht jedes Spiel sehen, für mich muss das Wochenende gar nicht komplett aus Fußball bestehen. An einem Tag der FCK, am anderen meine Mannschaft. Das langt mir. Wenn ich mir vorstelle, ich würde mir da freitags, samstags und sonntags die gesamten Konferenzen und Einzelspiele aneinander anschauen, dann kann ich als Atheist dennoch den Standpunkt der Kirche durchaus mehr als nachvollziehen. Das Familienleben wird in Haushalten, in denen das gesamte Gedudel ablaufen wird, sicherlich leiden. Kein gemeinsamer Stadtbummel oder Schwimmbadausflug am Samstag, keine Radtour am Sonntag oder was auch immer. Dazu ständige Vertröstungen auf die Zeit ohne Fußball - auch eine Farce, die verkürzte Winterpause (macht ja immerhin fußballerisch Sinn) und die kommende WM macht auch dieses Vorhaben zunichte. Immer gesetzt den Fall, das gesamte Angebot wird genutzt - und mit Sicherheit gibt es genügend, die sich samstags morgens mit ner Kiste Bier und 5 Tüten Chips eindecken, um stundenlang vor der Glotze zu kleben und nur zum Klogang aufstehen. Bald kommt die "DFL-lizensierte Männerwindel", damit man die Werbung und Zusammenfassung in den Halbzeiten und zwischen den Spielen nicht verpasst.
Ich glaube, ich könnte noch stundenlang so weiterschreiben, aber ihr wisst ja erstens eh was ich meine und zweitens ist dies ja auch keine Meinung, die ich alleine habe. Darum lass ich es jetzt. Man wird ja nur wütend, wenn man sich mal ein paar Minuten damit befasst.
Bunt ist das Dasein und granatenstark!



Beitragvon derweltmeister » 12.08.2009, 16:07


Sehr gute zusammenfassung.
Die neuen anstosszeiten kommen vielleicht bei den TV zuschauern gut an aber an uns denkt da keiner solang die da oben ihre kohle bekommen und en schönes leben haben.

Für die Amateurfußballer kann man es kaum schaffen sonntags auf den betze zu gehen wenn man auch selbst mal fußball spielen will.
1. FC Kaiserslautern - wenn Fußball zur Religion wird!!



Beitragvon EvilKnivel » 12.08.2009, 16:16


naja im grunde hat er ja recht wenn er sagt "es wird von den fans angenommen"

ich habe mal die zuschauerschnitte der 2. liga am 1. Spieltag der letzten 4 jahre zusammengefasst:


06/07: 18351
07/08: 18738
08/09: 16608
09/10: 17757

wir stellen also fest das der Schnitt sich immernoch im selben rahmen bewegt. Es gibt keine große Schwankung. Der größte unterschied sind gerade mal 2.100 leute.

Hätten wir in der Saison 08/09 am 1. Spieltag das Heimspiel gegen Nürnberg gehabt bei dem am 2. Spieltag 35.000 kamen wäre da der Schnitt auch bei Knapp 18.000 Personen... also alles "gleich"



Beitragvon Fluchtwagenfahrer2007 » 12.08.2009, 16:39


was uns wirklich fehlt um 40000 fans um 13:00 uhr ins stadion zu locken ist ganz einfach ein richtiger held auf dem rasen. ein "fck gott". eine fck persoenlichkeit wie ehrmann, hellstroem, wuttke in seiner besten zeit, bongartz, briegel usw. sind wir doch mal ehrlich, frueher fing das erlebnis betzenberg schon 30 minuten vorm spiel an wenn gerry ehrmann den rasen betrat. da kochte der betze auf vollen touren. wenn dann der erste gegner den rasen betrat kochte der betze ueber und die stimmung lies die betonstufen vibrieren.



Beitragvon Nordsee-Paddy » 12.08.2009, 16:53


Hallo Freunde ! ! !

Macht den Betze bis 48.000 voll und wir werden Pillenkusen aus dem Stadion fegen! wir werden Ihnen lehren sich mit uns auf dem Betze anzulegen! Pillenkusen wird sich vor Angst in die Hose ballern und sie werden gegen uns untergehen!
Aber nur dann wenn wir geschlossen uns auf den Betze versammeln und lautstark unsere Manschaft vorran treiben!
Dann wird unsere mannschaft flügel bekommen und mit dem 12.Mann im Rücken werden wir sie vom rasen fegen und sie werden um Gnade winseln ! ! !
Auf geht´s und holt die Betze-Power raus und laßt NIE Eure Stimme erstummen , auch wenn wir vlt mal hinten liegen sollten ! ! !
Immer dran denken ” WIR SIND LAUTRER ” !!!!!
Und Lautrer kämpfen bis zum umfallen ! ! !

LG Der Nordsee-Paddy
Oh FCK dort auf dem Feld,
Du bist das allerschönste auf der Welt.
Schau in den Block und hör uns schrein,
Kaiserslautern Du bist nie allein. :daumen:



Beitragvon Betzepowerwurst » 12.08.2009, 17:24


Tja also aufm betze hat sich ziemlich deutlich gezeigt, dass die Anstoßzeit einen erheblichen Einfluss auf die Zuschauerzahl hat. Wenigstens mit 30.000 hätte ich schon gerechnet. Aber ich denke man wird am kommenden Heimspiel diesen zuschauerwert richtig messen können, falls man gegen Aachen auch unter den Erwartungen zurückbliebe, könnte man die Besucherzahl auch von anderen Faktoren abhängig machen. Ich bin auf alle Fälle dabei! Auf mind. 36.000 gegen oche! :teufel2:



Beitragvon jürgen.rische1998 » 12.08.2009, 18:48


Paul hat geschrieben:
Mal abgesehen von den meist beschissenen Uhrzeiten und der gefühlt maximalen Zerfledderung eines Spieltags ist auch die späte Ansetzung ganz ganz übel. Wer kann sich schon groß auf ein Spiel einstellen - also auch vom (Dauer-)Kartenkauf - dass 5 Wochen vorher noch nicht terminiert ist. In diesem Fall geht es nicht mal um 13:00 oder 15:30. Hier geht es um Freitag-Montag!

Ich z.B. würde gerne meine Schwester mal in die West mitnehmen. Sie wohnt im Sauerland und kommt überhaupt nur sporadisch mal in die Gegend. Wie soll ich sowas im Vorfeld planen? Vor die Hunde geht da der Kartenabsatz, ob das bereits der Sargnagel eines Vereins ist, weiß ich nicht, aber es ist der Sargnagel aller Fankultur, der Basis des Fußballs, der er einmal war und in Zukunft sein sollte.
Aber wahrscheinlich ist es exakt das, was man - von "oben" diktiert - nicht mehr will - einfach nur Fußball!


Da kann ich Paul nur zustimmen. Nicht nur die Anstosszeit ist ein Verbrechen, sondern auch die späte Ansetzung, das lässt zum Teil ja schon auf Menschenverachtung gegenüber dem Fan schliessen. ich würde gerne mal wieder mit meinem Bruder zusammen gehen.....der hat aber eh kaum Zeit und wenn ich dem dann 4 Wochen vor dem Spiel erst komme, dann is es meist schon zu spät und der hat andere Termine......meine Freundin hat Schichtdienst, weiß aber wenigestens welche Wochenenden Sie frei hat......aber kann man da planen, nein! Denn es droht ja immer der Montagabendhammer......gegen Karlsruhe würde Sie gerne mitgehen, aber der Termin steht noch nicht fest und der Montag ist nicht unwahrscheinlich........man muss ja schon fast wie ein Börsenmakler die gesamten Spielpläne studieren und voraussagen ob es Montag sein könnte, oder net........und dann sind ja immer noch drei weitere Tage übrig......Eine Sauerrei......was warn das Zeiten, also VOR Beginn der Sasion schon klar war, wer Freitags und wer Samstags spielt (Vorrunde)........naja ich weiß, die guten alten Zeiten sind vorbei....aber muss es dann gleich dieses Extrem sein??...Die A........ können sich doch nicht die Bohne in den normalsterblichen Fan reinversetzen.......und die vielen Auswärtsfahrer.........die können zur Vorsicht jeden Freitag und Montag als Urlaub eintragen, da die Anssetzung ja so spät kommt.....wohl dem, der nen toleranten Chef hat, oder nicht in einem Betrieb arbeitet, der am Anfang des Jahres den Urlaub komplett festlegt.......
Omnia vincit amor



Beitragvon Graf Geo » 12.08.2009, 20:07


Den Link habe ich an anderer Stelle schon mal gepostet, aber er passt leider zum Thema...

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,641816,00.html

Mal sehen, was uns noch alles zugemutet wird. Eigentlich hilft nur noch Boykott!



Beitragvon Dennis79 » 12.08.2009, 20:27


Betzepowerwurst hat geschrieben:Tja also aufm betze hat sich ziemlich deutlich gezeigt, dass die Anstoßzeit einen erheblichen Einfluss auf die Zuschauerzahl hat. Wenigstens mit 30.000 hätte ich schon gerechnet. Aber ich denke man wird am kommenden Heimspiel diesen zuschauerwert richtig messen können, falls man gegen Aachen auch unter den Erwartungen zurückbliebe, könnte man die Besucherzahl auch von anderen Faktoren abhängig machen. Ich bin auf alle Fälle dabei! Auf mind. 36.000 gegen oche! :teufel2:



vergisst mal net das Ferienzeit bzw. Urlaubszeit is. Das spürt man auch.Aber der großteil und da bin ich mir 1000 % sicher sind die Preiserhöhung in Zusammenhang mit den gezeigten Leistungen im letzten Halbjahr!! Da ham viele kein Bock drauf, für irgend ein Gekicke noch mehr zu zahlen.Wenn se weiter so spielen(oder besser) wie gegen Fürth kommen viele zurück. Wenn man Sonntag in Ahlen en 3er holt kommen gegen Aachen mindestens 35000!!!

PS: Heut is das leider so, früher warn wir immer alle da egal was war. Diese Zeit is aber leider vorbei... :cry:



Beitragvon Betzedeiwel » 12.08.2009, 20:55


Wie ein betäubtes "Etwas" taumeln wir umher,hilflos,machtlos wissen nicht warum.
Wollen alle etwas ändern,können aber nicht durch besagte Betäubung.
Mundtot gemacht,erwachen wir bald auf der Schlachtbank.
„Beim Kampf um den Ball haben wir da den Leuten den Schädel fast weggetreten, ohne foul zu spielen." Gerry Ehrmann



Beitragvon Vito » 12.08.2009, 21:29


Betzedeiwel hat geschrieben:Wie ein betäubtes "Etwas" taumeln wir umher,hilflos,machtlos wissen nicht warum.
Wollen alle etwas ändern,können aber nicht durch besagte Betäubung.
Mundtot gemacht,erwachen wir bald auf der Schlachtbank.


Große Aussage..
Ich hab den Kanal, ehrlich gesagt, gestrichen voll...und weiß das es keine Sau interessiert...unser Sport verkommt zum Dienstleistungsgewerbe, wir Fans, die dem Geschehen auf dem Rasen so richtig Leben einhauchen, sind nur noch unnötiges Beiwerk. Das wird man erst vermissen wenn es nicht mehr da ist (was in der krassen Form natürlich nie passieren wird)...aber es gibt genug 'Einzelfälle' die so aus IHREM Verein rausgetrieben werden, da sie einfach keine Möglichkeiten mehr haben die Spiele im Stadion zu sehen. Ich bin nicht generell gegen Neuerungen, aber hier läuft eine ganz große Nullnummer...in diesem Sinne :applaus: DFL und der Dortmunder Vorzeigefamilie viel Spass beim :tv:



Beitragvon Betzedeiwel » 12.08.2009, 22:08


Vito hat geschrieben:
Betzedeiwel hat geschrieben:Wie ein betäubtes "Etwas" taumeln wir umher,hilflos,machtlos wissen nicht warum.
Wollen alle etwas ändern,können aber nicht durch besagte Betäubung.
Mundtot gemacht,erwachen wir bald auf der Schlachtbank.


Große Aussage..
, wir Fans, die dem Geschehen auf dem Rasen so richtig Leben einhauchen, sind nur noch unnötiges Beiwerk. Das wird man erst vermissen wenn es nicht mehr da ist (was in der krassen Form natürlich nie passieren wird)...



Die Atmosphäre die man braucht,im Stadion,um einem Spiel "Leben" einzuhauchen wird langsam aber sicher auch betäubt.
Ich denke da nur an die großen Moderatoren,die abgetippte Texte vorzulesen haben.Die jedes Spiel als eine Art Freundschaftspiel anmoderieren,jegliche Vereinsrivalität überlächeln.
Man möchte einfach keinen Fussball mit Emotionen mehr.
Denn Emotionen bringen keine Kohle ein,im Gegenteil,sie Kosten nur welche...(Polizeieinsätze,Sicherheitsvorkehrungen usw...).

Unseren Kinder und Enkeln wird vorgelegt wie sie in Zukunft ein Spiel im Stadion oder zu Hause zu schauen haben.Mit Popcorn und Kino-Cola, neben dem Sitz verstaut,um zögerlich zu applaudieren wenn ein Tor fällt.
So ist meine Sicht der Dinge. :cry:

So war mein erster Text gemeint,nur anders formuliert.
„Beim Kampf um den Ball haben wir da den Leuten den Schädel fast weggetreten, ohne foul zu spielen." Gerry Ehrmann



Beitragvon RedGlory » 12.08.2009, 23:01


OWL-Teufel hat geschrieben:(...)
DFB und DFL treiben den Irrsinn auf die Spitze,das ist aber kein Wunder,denn dort arbeiten auch nur Irre.Würde man 1000 geistig behinderte und unter Drogen gesetzte Affen an die Verbandsspitzen setzen,die hätten bessere Ideen als diese greisen Zivilversager.


Zum Lachen und gleichzeitig zum weinen.... :lol: :oops:

Ich werde diese Leute nie verstehen...
" Kaiserslautern gehört zur ersten Liga der
deutschen Fußballklubs." Mehmet Scholl
Bild



Beitragvon FCK58 » 13.08.2009, 00:36


Graf Geo hat geschrieben:Den Link habe ich an anderer Stelle schon mal gepostet, aber er passt leider zum Thema...

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,641816,00.html

Mal sehen, was uns noch alles zugemutet wird. Eigentlich hilft nur noch Boykott!


sorry, aber dazu ist es seit Leo Kirch zu spät. Auch wenn er bankrott( hehe) gegangen ist. Das Geschäft ist versaut. Und wenn Du siehst, was in England und Spanien so läuft :shock: Da können wir nur auf den nächsten crash warten. Der wird zwar sicherlich kommen aber der Fußball ist leider kaputt
Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
Hermann Hesse



Beitragvon FCK58 » 13.08.2009, 00:39


Betzedeiwel hat geschrieben:Wie ein betäubtes "Etwas" taumeln wir umher,hilflos,machtlos wissen nicht warum.
Wollen alle etwas ändern,können aber nicht durch besagte Betäubung.
Mundtot gemacht,erwachen wir bald auf der Schlachtbank.



Und die DFL iust unser aller Metzger :weinen:
Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
Hermann Hesse



Beitragvon FCK58 » 13.08.2009, 00:46


RedGlory hat geschrieben:
OWL-Teufel hat geschrieben:(...)
DFB und DFL treiben den Irrsinn auf die Spitze,das ist aber kein Wunder,denn dort arbeiten auch nur Irre.Würde man 1000 geistig behinderte und unter Drogen gesetzte Affen an die Verbandsspitzen setzen,die hätten bessere Ideen als diese greisen Zivilversager.


Zum Lachen und gleichzeitig zum weinen.... :lol: :oops:

Ich werde diese Leute nie verstehen...

Wißt ihr wo der Ausdruck herkommt " Geld stinkt nicht"?
Nein :?: Von Caesar aus dem alten Rom. Er hatt nämlich als erster Scheißhausgebühren für öffentliche Toiletten eingeführt um seine Kriege zu finanzieren. Als seine Senatoren gemosert haben, kam dann der Spruch. So weit sind wir heuer aber schon lange :nachdenklich:
Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
Hermann Hesse




Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste