Alles rund um die Spiele des 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Ingo » 02.04.2024, 22:45


Bild

Wir fahren nach Berlin! Lautern nach 2:0-Sieg im Finale

Der Pokal-Traum lebt weiter. Mit 2:0 (0:0) gewinnt der 1. FC Kaiserslautern beim 1. FC Saarbrücken und erreicht nach 21 Jahren wieder das Endspiel in Berlin. Marlon Ritter und Almamy Touré köpfen die Roten Teufel ins Finale.

FCK-Trainer Friedhelm Funkel veränderte die Startelf im Derby auf einer Position und brachte Almamy Touré für Tobias Raschl. Die Grundformation behielt der Coach entgegen erster Vermutungen aber bei. Touré übernahm in der Viererkette die Position des rechten Verteidigers, Kapitän Jean Zimmer rückte auf der rechten Seite weiter nach vorne. Daniel Hanslik agierte als einzige Spitze.

Die Partie entwickelte sich zunächst zu einer zähen Angelegenheit. Beide Mannschaften scheuten das Risiko, so dass es in beiden Strafräumen zu nahezu keinen Tormöglichkeiten kam. Nach gut einer halben Stunde musste der FCK verletzungsbedingt wechseln. Für Kenny Redondo ging es nicht mehr weiter, für ihn kam Aaron Opoku in die Partie. Erst in der Schlussphase des ersten Durchgangs gab es die erste richtige Chance des Spiels - und die hatte Saarbrücken. Kai Brünker köpfte nach einem Freistoß ein gutes Stück vorbei (42.).

Mit Beginn der zweiten 45 Minuten meldeten auch die Lautrer etwas Torgefahr an. Filip Kaloc gab aus der Distanz den ersten Torschuss ab (48.), wenig später wurde Opoku in guter Schussposition geblockt (52.). Der FCK blieb nun dran. In der nächsten Szene servierte Touré eine Flanke und Marlon Ritter traf per Kopf direkt vor dem Gästeblock zur stürmisch gefeierten Führung (53.). FCS-Torwart Tim Schreiber sah dabei nicht gut aus. Die Gastgeber bemühten sich in der Folge um eine Antwort, für die Lautrer ergaben sich nun Räume. Das erlösende 2:0 resultierte allerdings aus einem Standard. Tymo Puchacz brachte einen Freistoß vor den Saarbrücker Kasten, dort setzte sich Touré im Kopfballduell durch und traf per Aufsetzer ins Netz (75.). Die beste Chance des FCS auf den Anschluss vergab Brünker in der 81. Minute. Auf der Gegenseite war der eingewechselte Filip Stojilkovic mit einer Volleyabnahme dicht am dritten Treffer, scheiterte aber an Schreiber (82.).

Das große Finale um den DFB-Pokal steigt am Samstag, den 25. Mai im Berliner Olympiastadion. Gegner ist der Gewinner des zweiten Halbfinales zwischen Bundesliga-Tabellenführer Bayer Leverkusen und dem Zweitliga-Dritten Fortuna Düsseldorf (Mittwoch, 20:45 Uhr). In der Liga geht es für die Roten Teufel am kommenden Samstag mit dem Auswärtsspiel beim Hamburger SV weiter. Anstoß im Volksparkstadion ist um 13:00 Uhr.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Statistik zum Spiel: 1. FC Saarbrücken - 1. FC Kaiserslautern 0:2


Ergänzung, 03.04.2024:

Bild

Stimmen zum Spiel
"Einfach Gänsehaut": FCK nach Finaleinzug überglücklich

Finale! Der 1. FC Kaiserslautern fährt nach einem 2:0 beim 1. FC Saarbrücken nach Berlin. Trainer Funkels Matchplan geht voll auf, die Spieler ergreifen nach der Pause die historische Chance und schreiben an einem besonderen Tag ein neues Stück FCK-Geschichte.

Funkel: "Mannschaft hat große taktische Disziplin gezeigt"

"Wir sind natürlich überglücklich. Wir waren in der ersten Halbzeit sehr geduldig, haben uns nicht herauslocken lassen. Es war kein gutes Spiel von uns in der ersten Halbzeit, aber wir mussten geduldig bleiben. In der zweiten Halbzeit waren wir aktiver und haben trotzdem nie die Absicherung verloren. Saarbrücken hat es auch heute gut gemacht, aber wir haben nicht viel zugelassen. Die Mannschaft hat große taktische Disziplin gezeigt, das war der Grundstein. Wir hatten natürlich Glück mit dem 1:0, dass dem Keeper der Ball durch die Beine rutscht", sagte Trainer Friedhelm Funkel nach der Partie. Beide Mannschaften agierten in der ersten Halbzeit sehr verhalten und es entwickelte sich zunächst ein Halbfinale fast komplett ohne Torchancen.

Das änderte sich nach der Pause, da die Roten Teufel nun mutiger agierten. Der Lautrer Coach hatte zudem ein gutes Händchen mit der Hereinnahme von Almamy Touré in die Startelf, der das 1:0 vorbereitete und das 2:0 selbst erzielte. "Wir wussten um die Stärken von Saarbrücken bei Standards und Einwürfen, deshalb habe ich mit Hanslik und Touré zwei Spieler gebracht, die einigermaßen kopfballstark sind. Das ist gut aufgegangen", erklärte Funkel.

Ritter: "Bei einem vernünftigen Rasen hätte er ihn gehabt"

Marlon Ritter, neben Touré der zweite Torschütze, beschrieb den mit Hochspannung erwarteten Derby-Abend so: "Die Anspannung war extrem groß. Alle waren so fokussiert und waren so gierig darauf, ins Finale einzuziehen. Das letzte Mal habe ich das so im Relegations-Rückspiel in Dresden erlebt. Wir wussten, was auf uns zukommt. Dass es kein schönes Fußballspiel wird, aber das liegt uns, glaube ich. Wir hatten weder Angst noch wollten wir, dass das Spiel verlegt wird. Wir wollten genau hier ins Finale einziehen. In der Halbzeit haben wir uns gesagt, dass die Chance, nach Berlin zu fahren, für die meisten wahrscheinlich nie mehr wieder kommt. Wir wollten dann rausgehen und zeigen, dass wir die bessere Mannschaft sind. Das Finale ist eine Riesensache - auch für unsere Fans", beschrieb Lauterns Nummer Sieben seine Emotionen rund um das Halbfinale.

Dazu, dass er als kleiner Spieler per Kopf erfolgreich war, sagte Ritter: "Ich habe kein schlechtes Kopfballspiel, wenn kein Gegner dabei ist, denn ich bin ja nicht der Größte. Aber wenn kein Gegner da ist, kriege ich den schon ordentlich aufs Tor. Hätten die einen vernünftigen Rasen gehabt, hätte der Tormann ihn wohl gehalten. Aber dann wären die heute auch nicht hier gewesen. Das war schon eines meiner wichtigsten Tore. Ich wüsste kein Wichtigeres. Wir haben zuletzt nicht immer das gezeigt, was wir wollen. Deshalb ist es umso schöner, dass wir unsere Fans heute so glücklich machen konnten. Ich glaube, Berlin wird ein einmaliges Erlebnis. Das ist einfach schön, wenn man in die Gesichter unserer Fans schaut."

Tomiak: "Der große Traum von uns allen"

Abwehrchef Boris Tomiak konnte das Erreichte nach dem Schlusspfiff noch gar nicht richtig greifen. "Dass wir im Finale in Berlin stehen, das ist noch etwas surreal. Es ist der große Traum von uns allen. Den Spielern, den Mitarbeitern, von allen Fans. Wir hatten auch einen Gegner, bei dem man sagt, da ist etwas möglich. Ich habe keine Ahnung, was heute Abend noch geplant ist, ich lasse mich überraschen."

Etwas konkreter wurde da schon Jean Zimmer und sagte: "Jetzt fahren wir erstmal ins Fritz-Walter-Stadion und dann schauen wir, was der Abend noch bringt." Bei aller Euphorie betonte der FCK-Kapitän aber auch den besonderen Tag, an dem der Finaleinzug gelungen war. "Jeder, der es mit Lautern hält, weiß, dass heute Hasemanns Todestag ist. Ich habe seine Fahne damals in Dresden geschwenkt, ich habe sie heute wieder geschwenkt, um an ihn zu erinnern. Dass der Todestag ausgerechnet auf dieses Spiel fällt, das mit Sicherheit sehr besonders für ihn gewesen wäre - das ist einfach Gänsehaut. Ich habe gefragt, ob ich die Fahne schwenken darf. Und ich bin stolz drauf, dass ich ihn auf diese Weise etwas mit hochleben lassen konnte."

Funkel: "Klassenerhalt wichtiger als Pokalsieg"

Die ernste Tabellensituation der Roten Teufel in der Liga war in den Katakomben des Ludwigsparks natürlich ebenfalls Thema. "Als Absteiger nach Berlin zu fahren - das wollen wir mit allen Mitteln verhindern. Der Klassenerhalt ist viel wichtiger als der Pokalsieg. Diese Geschichte darf sich nicht wiederholen", betonte Friedhelm Funkel eindrücklich und spielte an auf das Jahr 1996, als der FCK aus der Bundesliga abgestiegen war und anschließend den Pokal holte. Gerne noch einmal wiederholen würde der Trainer derweil seine persönliche Erfahrung von 1985. "Damals habe ich als Spieler hier gegen Saarbrücken 1:0 gewonnen und bin nach Berlin ins Endspiel gekommen. Wir haben gegen Bayern München damals 2:1 gewonnen, obwohl wir eigentlich chancenlos waren. Vielleicht wiederholt sich die Geschichte ja auch dieses Mal im Endspiel", machte er allen FCK-Fans Hoffnung für das große Endspiel am 25. Mai.

Davor wird aber erstmal gefeiert. "Wenn man jetzt nicht feiern darf, wann dann? Die Mannschaft hat danach drei Tage Zeit, um sich auf Hamburg vorzubereiten.”" Wer bei der Party allerdings den Ton vorgibt, ist laut Marlon Ritter noch völlig offen: "Wir sind eine gute Mannschaft, haben viele gute Spieler - auf dem Platz und auch am Glas."

» Zum Video: Pressekonferenz nach dem DFB-Pokal-Halbfinale beim 1. FC Saarbrücken

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 03.04.2024:

Bild

Blick in die Kurve
"Lasst den Traum wahr werden": Betze rockt das Saarland


Jaaaaaaaaa!!! Der 1. FC Kaiserslautern hat's geschafft und zieht als Derbysieger ins Pokal­finale ein. Wir waren beim 2:0 über den 1. FC Saarbrücken vor Ort und haben für Euch das Geschehen vorm Stadion und auf den Rängen zusammengefasst.

Ausnahmezustand in Saarbrücken! Als ob das Derby zwischen dem FCK und dem FCS nicht schon heiß genug wäre, ging es dieses Mal um nicht weniger als den Einzug ins Endspiel um den DFB-Pokal. Knapp eine Stunde nach dem von Feuerwerk und Fangesängen untermalten Stadionmarsch des Saarbrücker Anhangs kam auch endlich der mit 1.200 Schlachtenbummlern vollbesetzte Entlastungszug aus Kaiserslautern an. Begleitet von Polizisten aus dem Saarland, Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg und Bayern - insgesamt waren rund 1.000 Beamte im Einsatz - ging es auf den rund 15-minütigen Weg zum Ludwigsparkstadion. Dabei blieb alles ruhig, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: Die Betze-Anhänger verzichteten beim Fanmarsch fast komplett auf große Töne, nur in der Bahnunterführung auf halber Strecke wurde es mal kurz laut. Der Auftritt im Stadion sollte an diesem Tag klar im Mittelpunkt stehen. Im Gegensatz zum Drittliga-Derby vor zweieinhalb Jahren hielten sich dieses Mal auch kaum pöbelnde Saarbrücker an der Böschung kurz vor dem Ludwigspark auf.

Bild

Auch der Stadioneinlass verlief ruhig und sogar ein paar ohne Karte angereiste Fans hatten Glück und kamen noch rein. Am Gästeblock wurde vorm Spiel und während der ersten 45 Minuten das Banner "Hasemann unvergessen" geflaggt. Der verstorbene Westkurven-Vorsänger hatte just am Datum des Halbfinals seinen zweiten Todestag.

Die rund 2.000 FCK-Fans, die Karten ergattern konnten, wurden von den Ultras auf den Steh- und Sitzplätzen eingeheizt und schrien ihre Mannschaft die kompletten 90 Minuten nach vorne. Wegen des kleinen Ticket-Angebots und der riesigen Nachfrage fand zeitgleich im Fritz-Walter-Stadion ein Public Viewing statt, bei dem 17.500 Zuschauer waren - und damit mehr Menschen als im Ludwigsparkstadion. Dort präsentierte der Lautrer Anhang zum Einlaufen der Mannschaften eine mehrteilige Choreographie mit einer Blockfahne, danach rund tausend rot-weißen Schwenkfahnen und zahlreichen Bengalos, dazu das Spruchband: "Lasst dem Traum nochmal wahr werden - Gemeinsam holen wir den Pokal".

Bild

Bild

Auch während des Spiels wurden im Gästeblock immer wieder Bengalos gezündet und die Stimmung weiter angeheizt, genauso wie auch in der Heimkurve. Zur zweiten Halbzeit gab es auf FCK-Seite ein weiteres Intro mit rotem Rauch im oberen Bereich und einigen Blinkern. Außerdem zeigten die Lauternfans folgende Spruchbänder in Richtung des Erzrivalen:

[list][*]"Für etwas Aufmerksamkeit gezogenes Material mehrfach präsentiert? Aber alles was zählt, ist Mentalität …"
[*]"Szene Saarbrücken: Auch nach Ostern auf der Suche nach ihren Eiern!" (inklusive Hasen-Motiv)
[*]"Lieber Teufel als Toyfail!"
[*]"Virage, Bagage - Drainage, Blamage" (nach dem Spiel, mit Bezug unter anderem auf die Saarbrücker Rasen-Problematik)

Bild

Bild

Dank der Tore von Marlon Ritter und Almamy Touré feierten die Roten Teufel nach mehr als 20 Jahren wieder den Einzug ins DFB-Pokal-Endspiel, der natürlich ausgiebig zelebriert wurde. In der Sekunde des Schlusspfiffs stürmten alle FCK-Spieler zum Gästeblock, kletterten über die Bande und feierten direkt am Zaun mit den Fans. Ganz vorne dabei übrigens Julian Niehues, der jüngst wegen seines angekündigten Wechsels nach Heidenheim Kritik einstecken musste, hier aber jeden Zweifel von fehlender Identifikation wegwischte. Die Fußballer stimmten auch mehrere Gesänge wie "Wir sind die Jungs aus Lautern" und natürlich den Klassiker "Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin" selbst an. Die in dieser Saison so leidgeprüften Fans konnten ihr Glück kaum fassen. Und Jean Zimmer schwenkte in gar nicht mal so stillem Gedenken die Fahne des verstorbenen Vorsängers - dieser Pokal-Abend wäre genau Hasemanns Ding gewesen!

Bild

Die Saarbrücker Fans im mit offiziell 15.904 Zuschauern ausverkauften Ludwigspark zeigten in der "Virage Est" ebenfalls eine zweiteilige Choreo. Angelehnt an einen Song der saarländischen ESC-Gewinnerin Nicole ("Leider, leider muss ich fort von hier - Irgendwo da wartet er auf mich - Und für diesen Abend lebe ich") wurde ein DFB-Pokal hochgezogen und reichlich Feuerwerksraketen zunächst rechts, dann links davon in die Luft geschossen. Die eigentlich vorbereiteten Glitzerfolien im Strahlen-Muster wurden hingegen nicht präsentiert. Der lange auf sportlicher Augenhöhe stattfindende Pokalfight wurde zunächst auch von der Gegentribüne immer mal wieder lautstark begleitet, während sich die Heimkurve weitgehend auf melodische Gesänge beschränkte. Zum Schluss hin wurde der Ludwigspark dann aber ob des geplatzten Pokaltraums und des erneuten Derby-Denkzettels aus der Pfalz immer leiser.

Obwohl die FCK-Fans noch eine ganze Weile hinter dem Gästeblock verweilten und der Entlastungszug verspätet die Rückreise antreten musste, blieb auch nach dem Spiel alles ruhig und es gab kein Aufeinandertreffen der Rivalen. Auch die Polizei berichtete im Anschluss von einem weitgehend friedlichen Derby.

Bild

Bild

Zur kompletten Fotogalerie vom FCK-Auswärtsspiel in Saarbrücken:

- Fotogalerie | DFB-Pokal: 1. FC Saarbrücken - 1. FC Kaiserslautern

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 08.04.2024:

"Das Salz in der Suppe": ZDF-Video zum Halbfinal-Derby

Das ZDF hat YouTuber Conan Furlong zum Pokal-Derby des 1. FC Kaiserslautern gegen den 1. FC Saarbücken geschickt. Zwar etwas zu FCS-lastig, aber trotzdem sehenswert:

» Zum Video: FCS vs. FCK: Das macht die Rivalität im Südwesten so einzigartig!

Quelle: Der Betze brennt / ZDF Sportstudio



Beitragvon ilja82 » 02.04.2024, 23:01


Was für ein schmutziger Sieg. Eigentlich keine gute Leistung gegen einen schwachen Gegner. Aber am Ende fragt keiner, wie wir ins Finale gekommen sind.

Ab jetzt volle Konzentration auf den Abstiegskampf und dann das Bonusspiel im Pokalfinale mitnehmen.



Beitragvon crombie » 02.04.2024, 23:09


Funkel bester Mann heute Abend. Absolut alles richtig gemacht und ein wahnsinnig sympathisches Interview danach. BITTE SOFORT VERTRAG VERLÄNGERN!!!

Berlin, Berlin...

:teufel2: :daumen: :teufel2:
"Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille, alles für den anderen zu geben."
Fritz Walter


SUCHE: VfB & FCK T-Shirt, dass ich mal auf der Süd in Block 6(?) gesehen habe. Ultras? Bitte PN, danke!



Beitragvon fck19 » 02.04.2024, 23:16


Absolut geil. Pokal Finale. Unfassbar. Wie funktioniert das eigentlich mit den Tickets fürs Finale?
VON DER WIEGE BIS INS GRAB FÜR IMMER 1. FCK



Beitragvon xXZumTeufelXx » 02.04.2024, 23:20


Ich meine gehört zu haben, Dominik Rossi hat gesagt, der Jean Zimmer hätt gesagt, in Berlin würd kein Fußball gespielt



Beitragvon eye of the tiger » 02.04.2024, 23:30


Ich will heute nix lesen von Spieler XY scheiße blablabla...

Als Team gewonnen. Wo Bayern, Gladbach, Frankfurt gescheitert sind.

Gegen eine Mannschaft, die 0 Interesse an Fußball hat.

Wir haben in HZ1 versucht, denen den Ball zu lassen, das wollten die aber partout nicht.

Hinten war bis auf 2 Situationen dicht.

Danke an alle!


BERLIN, BERLIN, WIR FAHREN NACH BERLIN :!:



Beitragvon Ereborn » 02.04.2024, 23:34


Dank Friedhelm Funkel fängt die Mannschaft an, erwachsen, clever! zu spielen.

Nicht schön, daher keine 3 Tore schießen, aber 4 bekommen - sondern konzentriert fast keine Chance zulassen, aber selbst dann eiskalt zuschlagen.

Jetzt wünsche ich mir, dass sie die nächsten Spiele in der 2. Liga genau auch diese Cleverness und Coolness zeigen. Wenn die Pflichtaufgabe dann erfüllt ist - kann man sich anschließend auch mit der Kür in Berlin belohnen.
Vieles im Leben kann man mit Geld kaufen.
Emotion und Leidenschaft nicht.



Beitragvon Roggi2021 » 02.04.2024, 23:53


FCK, geilster Club der Welt und absolute Wundertüte! Herzlichen Glückwunsch an das Team und vor allem an Friedhelm! Alles richtig gemacht. Einsatz von Toure hat sich ausgezahlt. Ich bin sowas von happy!!!! Ich glaube, ich mache heute Nacht kein Auge zu! Jetzt den Klassenerhalt sichern und Friedhelm beim FCK halten. Er hat doch eh noch Bock, weiter zu machen, aber bitte beim FCK!!!
Ich bin sowas von stolz auf die ALLE! Danke für den Support in SB!
Gute Nacht und genießt alle den Finaleinzug ohne Wenn und aber!
NUR DER FCK!!!



Beitragvon Ultradeiweil » 03.04.2024, 00:08


Jaaaaaaaaa jaaaaaa jaaaaaaaaaaaa

Berlin Berlin wir fahren nach Berlin...

Übers Saarland fahren wir nach Berlin...

Ich bin fix und alle...keine Stimme mehr aber überglücklich..egal wie das Spiel gelaufen ist am 25 05 fragt keiner mehr danach..

Was hab ich über unseren Toure geschimpft weil er zu lässig zum Ball ging und Stellungsfehler hatte...gut das ich keine Ahnung hab... :teufel2:


Morgen früh genüsslich eine Kaffee trinken und das FCS Gästebuch lesen...danach auf der Arbeit in die Gesichter der Rucksack Franzosen schauen ...unbezahlbar...

Aber danach heißt es Mission Klassenerhalt!!!
Fankultur erhalten

Olé Rot Weiß so laaft die Geschicht



Beitragvon NordTeufel72 » 03.04.2024, 00:13


Dass der Acker im LuBa ausgerechnet dem eigenen Torwächter zum Verhängnis wird ist schon verdammt geiles Karma :D
Einen schönen Abend an alle die den FCK lieben :teufel2:
Meine Heimat, meine Liebe ... :teufel3:



Beitragvon Westkurvenalex » 03.04.2024, 00:14


fck19 hat geschrieben:Absolut geil. Pokal Finale. Unfassbar. Wie funktioniert das eigentlich mit den Tickets fürs Finale?

Da wir ca. 20.000 Tickets kriegen gehe ich mal davon aus, dass Mitglieder und Dauerkarteninhaber Vorkaufsrecht haben. 2003 waren es 2 Tickets pro Person (Mitglied und Dauerkarte). Ohne beides dürfen keine Chancen bestehen an eine Karte zu kommen.



Beitragvon Viech84 » 03.04.2024, 00:19


Bayern geschlagen, Frankfurt geschlagen, Gladbach geschlagen….wow….Respekt, aber dann.. aber dann… kam euer Endgegner!
:teufel2: :teufel2:
Gestern standen wir noch vor einem Abgrund; heute sind wir schon einen großen Schritt weiter



Beitragvon Viech84 » 03.04.2024, 00:21


NordTeufel72 hat geschrieben:Dass der Acker im LuBa ausgerechnet dem eigenen Torwächter zum Verhängnis wird ist schon verdammt geiles Karma :D
Einen schönen Abend an alle die den FCK lieben :teufel2:


Ganz genau das Gleiche habe ich mir auch gedacht. Karma is a bit..
Gestern standen wir noch vor einem Abgrund; heute sind wir schon einen großen Schritt weiter



Beitragvon Studebaker » 03.04.2024, 00:22


YES!!!

"Liebe junge Väter vielleicht, oder angehende, haben Sie Mut! Nennen Sie Ihre Neuankömmlinge des heutigen Tages ruhig Friedhelm" :love:
Hell ain`t a bad place to be



Beitragvon ilja82 » 03.04.2024, 00:24


Karlsruhe-, Bayern-, Frankfurt-, Gladbach-Besieger-Besieger. :teufel2:



Beitragvon Eilesäsch » 03.04.2024, 00:24


das ist so unfassbar geil, ich glaub die jungs wissen selbst noch nicht genau, was sie da erreicht haben. sie könnten in berlin legendenstatus erreichen. bleibt fit, gesundes essen und kein seggs! :teufel2:
Talent wächst mit Rückenwind, Charakter bei Gegenwind.



Beitragvon Pälzer Bub » 03.04.2024, 00:26


Es ist unfassbar und der absolute Wahnsinn, dass wir nochmal ins Pokalfinale kommen. Ich kann es noch gar nicht glauben. Vor 4 Jahren waren wir noch insolvent,vor drei Jahren fast in der Regionalliga. Es ist wie ein Fussballmärchen. Jetzt mit aller Macht den Klassenerhalt schaffen, weil das hat oberste Priorität und dann mit 50.000 Mann nach Berlin. :daumen: :pyro:



Beitragvon BTZNBRG » 03.04.2024, 00:31


:doppelhalter: :huepf: :pyro: :teufel1:
:schal: :beer: :pyro: :teufel3:

Alle am Start in Berlin:

Trotz der 2. Liga,
Deutscher Pokalsieger
2024, FCK

Jetzt die Energie mit in den Abstiegskampf nehmen!
Unzerstörbar



Beitragvon Kurpalzdeiwel » 03.04.2024, 00:39


Finaaaleee, Finaaalee, oho.....
Finaaalee, Finaalee, ohooho.....

Friedhelm, alles richtig gemacht, Toure war drin weil er Kopfball kann, hatten wir alle vergessen, dass er fast so gut wie Ragnar köpfen kann.
MR7 traumhaftes Spiel ohne Fehler. Abwehr Klasse , keine Fehler mehr wie gegen Fortuna, haben wir aber auch gebraucht gegen Saarbrigge.

Hotel in Berlin hab ich gerade gebucht, Tickets folgen hoffentlich, sonst muss ich so eine sündhaft teure Businesslounge buchen.

Ich freu mich wahnsinnig, FCK mein Verein schon seit ich laufen kann.
"Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille, alles für den anderen zu geben". Fritz Walter
Mein Verein ist meine NGO.



Beitragvon Roter~Teufel » 03.04.2024, 00:46


DFB-Pokal, Verteilung Preisgeld:
So hoch sind die Prämien pro Runde

Runde Prämie pro Klub
1. Hauptrunde 209.247€
2. Hauptrunde 418.494€
Achtelfinale 836.988€
Viertelfinale 1.673.975€
Halbfinale 3.347.950€
Verlierer Finale 2.880.000€
Sieger Finale 4.320.000€

Quelle spox.com

Auch ganz nett anzuschauen
Olé rot weiß ... Olé rot weiß ... Olé rot weiß ...



Beitragvon Hardl » 03.04.2024, 00:46


Ich bin so glücklich. Und dankbar.
Dem Trainer dafür, dass er die Mannschaft so klug eingestellt hat, Marlon Ritter dafür, dass er die richtige Antwort auf die Saarbrücker Fouls gefunden hat, der ganzen Truppe für eine großartige Leistung!
Wir werden vielleicht nicht Pokalsieger, aber das ist auch egal. Für uns kann das mental ein guter Schub sein. Die Mannschaft hat heute gesehen, was geht. Eben auch in der Liga.
Jetzt geht es wieder um den Klassenerhalt, lauter Endspiele. Ich glaube an diese Mannschaft und an diesen Trainer.
Danke für einen tollen Abend.



Beitragvon Saarlodri22 » 03.04.2024, 00:47


@Kurpalzdeiwel

Wo kann man in Berlin einigermaßen preiswert absteigen?
Möchte nicht mit den Bettwanzen schlafen gehen, soll aber auch kein Hilton sein.



Beitragvon Kurpalzdeiwel » 03.04.2024, 00:49


Hotels in Berlin immer sehr teuer über Pfingsten und Pokal. Ich steige immer in den NH-Hotels ab, Preis/Leistung echt o.k., aber billig gibts nicht.
"Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille, alles für den anderen zu geben". Fritz Walter
Mein Verein ist meine NGO.



Beitragvon Seit1969 » 03.04.2024, 00:52


Saarlodri22 hat geschrieben:@Kurpalzdeiwel

Wo kann man in Berlin einigermaßen preiswert absteigen?
Möchte nicht mit den Bettwanzen schlafen gehen, soll aber auch kein Hilton sein.

Hilton ist eh schon ausgebucht.
Fly with the eagle or scratch with the chicken



Beitragvon Saarlodri22 » 03.04.2024, 00:54


Was kostet das DZ denn am Pokalwochenenede pro Nacht?




Zurück zu Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste