Alles rund um die Spiele des 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Gerrit1993 » 09.10.2021, 15:54


Bild
Foto: 1. FC Kaiserslautern

Remis im Benefizspiel: 1:1-Unentschieden gegen Mainz

Der 1. FC Kaiserslautern und der FSV Mainz 05 haben das Benefizspiel zugunsten der Flutopfer mit einem 1:1-Unentschieden bestritten. Der Sport war jedoch heute zweitrangig: Stolze 150.000 Euro wurden bereits gespendet.

Rund 1.500 Zuschauer waren ins Stadion Oberwerth in Koblenz gekommen um die Partie zwischen dem Bundesligisten aus Mainz und dem FCK zu sehen. Die Partie war von beiden Vereinen organisiert worden, um Spenden für betroffene Sportvereine in Rheinland-Pfalz zu sammeln, die von der schlimmen Flut im Juli betroffen sind.

Marco Antwerpen gab dabei auch Spielern eine Chance, die zuletzt in der 3. Liga nicht zum Zuge gekommen waren. So hütete Avdo Spahic das Tor, Kapitän Jean Zimmer kehrte in die Startelf zurück, zudem durfte U19-Spieler Sean Blum von Beginn an in der Offensive ran. Auf der Bank nahmen mit Tristan Zobel, Maximilian Fesser und Moritz Theobald außerdem weitere Nachwuchskicker platz. Die Roten Teufel begannen engagiert und erspielten sich in der ersten Halbzeit durch Philipp Hercher, Muhammed Kiprit und Julian Niehues mehrere Gelegenheiten, die Führung erzielte jedoch Mainz durch Danny Schmidt (22.). Eine Schrecksekunde gab es nach einer halben Stunde, als Felix Götze nach einem Zusammenprall mit Stefan Bell verletzt ausgewechselt werden musste. Wie Geschäftsführer Thomas Hengen in der Halbzeit mitteilte, war dies jedoch lediglich eine Vorsichtsmaßnahme, der 23-Jährige, der erst im August mit einem Haarriss im Schädel ausgefallen war, hat sich nicht ernsthaft verletzt.

Huth per Hacke, Dahmen sieht Rot: 1:1 im Benefizspiel

Im zweiten Durchgang wechselten beide Trainer munter durch, so kamen beim FCK auch die Nachwuchsspieler Fesser, Theobald und Zobel zum Einsatz. In der 85. Minute traf Elias Huth technisch hochwertig mit der Hacke zum 1:1-Ausgleich. Kurz vor dem Schlusspfiff hätte um ein Haar Fesser noch für den Siegtreffer gesorgt, er wurde jedoch vom Mainzer Keeper Finn Dahmen mit einer Notbremse gestoppt, Dahmen sah folgerichtig die Rote Karte. So blieb es beim 1:1-Unentschieden.

Bereits 150.000 Euro gesammelt: Spenden-Hotline weiter geschaltet

Doch das rückte heute in den Hintergrund. Am Ende des Spiels konnten Spenden in Höhe von stolzen 150.000 Euro gesammelt werden. Noch bis 18:00 Uhr kann unter der Hotline 0180 22 8 22 gespendet werden, das Spendenkonto "Benefizspiel: Mainz 05 vs Kaiserslautern" der Aktion "Deutschland hilft" nimmt zudem jederzeit weiterhin Hilfe entgegen.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Statistik zum Spiel: FSV Mainz 05 - 1. FC Kaiserslautern 1:1
- Chronologie im DBB-Forum: Der FCK und seine Fans sammeln für Hochwasser-Opfer


Ergänzung, 17:51 Uhr:

Bild
Feierte im Benefizspiel sein Comeback und war von der Spendensumme begeistert: FCK-Kapitän Jean Zimmer.

Stimmen zum Spiel
Benefizspiel sorgt für "überragende Spendensumme"

Im Benefizspiel zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und dem FSV Mainz 05 konnten über 150.000 Euro eingesammelt werden. Das 1:1-Remis rückte dabei in den Hintergrund. Die Roten Teufel machten jedoch auch sportlich einen guten Eindruck.

"Gemeinsam für den Sport", das war das Motto des Benefizspieles zugunsten der Flutopfer im Stadion Oberwerth in Koblenz. Es sollten Spenden gesammelt werden für Vereine in den betroffenen Gebieten. Und das gelang fulminant. Nach Spielende konnte ein Scheck über 150.000 Euro übergeben werden, ebenso gingen zahlreiche Sachspenden ein. Dementsprechend zufrieden zeigten sich alle Beteiligten. "Es ist sensationell, was die Menschen trotz aller Rivalität beider Vereine hier auf die Beine gestellt haben. Das Resultat ist heute Nebensache", so FCK-Geschäftsführer Thomas Hengen. Der Beiratsvorsitzende des FCK, Markus Merk, der gemeinsam mit Mainz-Geschäftsführer Christian Heidel einer der Initiatoren der Partie war, ergänzte vor Anpfiff: "Als wir die Bilder gesehen haben, war uns klar, dass wir helfen müssen, und zwar am besten mit dem Verein zusammen, mit dem uns eine wunderbare Rivalität verbindet. Wir haben im Gremium zusammengesessen, morgens hat Christian Heidel angerufen und wir haben beide gemeinsam gesagt: 'Lass es uns machen!'Der Teamgedanke des Fußballs wird heute gelebt, das ist fantastisch."

Lautern und Mainz helfen Flutopfern: "Rivalen stehen für eine gute Sache zusammen"

Natürlich wurde heute auch Fußball gespielt. Bereits im ersten Durchgang hatte der FCK gegen den Bundesligisten aus Mainz einige Gelegenheiten, in Führung zu gehen. So vergab zweimal Philipp Hercher, Muhammed Kiprit scheiterte mit einem Kopfball am Mainzer Schlussmann Finn Dahmen. Und auch Julian Niehues, der in der 30. Minute für den angeschlagenen Felix Götze eingewechselt worden war, hatte mit einem kunstvollen Fernschuss eine gute Möglichkeit. "Es war ein rundum gelungener Tag. Wir haben ein ordentliches Spiel gezeigt, junge Spieler durften sich präsentieren, und am Ende ist es überragend, dass so eine Spendensumme zustande kommt. Es zeigt, dass auch Rivalen in schwierigen Zeiten für eine gute Sache zusammenstehen. Im Endeffekt zählt nur der Betrag, der am Ende zusammengekommen ist", äußerte sich FCK-Kapitän Jean Zimmer nach dem Abpfiff zufrieden. Der 27-Jährige war nach seinen Rückenproblemen der vergangenen Wochen heute wieder erstmals zum Einsatz gekommen.

Antwerpen zufrieden: "Ein ansehnliches Spiel und gerechtes Remis"

Auch Trainer Marco Antwerpen war mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden, die nach dem blamablen Verbandspokal-Aus gegen Oberligist Mechtersheim wieder ihr freundliches Gesicht zeigte. "Wir hatten schönes Wetter mit einem ansehnlichen Spiel und Torchancen auf beiden Seiten. Letztendlich haben wir ein gerechtes 1:1 gesehen. Wir standen gut in den Räumen, haben defensiv erneut kaum etwas zugelassen, was weiter unser Fokus bleibt. Mit dem Tor und dem Remis am Ende können wir zufrieden sein", so der 50-Jährige nach Abpfiff. Antwerpen schränkte aber ein, beim Gegentor zum 0:1, zu passiv gewesen zu sein.

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 10.10.2021:

Bild
Foto: Imago Images

Kummt Senf druff
Im Helfen vereint

150.000 Euro sind beim Benefizspiel zugunsten der Flutopfer zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Mainz 05 zusammengekommen. Es zeigt sich einmal mehr: Fußball verbindet und überwindet im Zweifel auch die größten Rivalitäten. Das macht Hoffnung, meint DBB-Autor Gerrit.

Es waren Bilder, die man so schnell nicht vergisst. Szenen, wie man sie sonst nur aus Kriegsfilmen, allenfalls aus den Nachrichten kennt, wo sie jedoch meist weit entfernte Länder betreffen. Doch die Geschehnisse des Juli 2021 fanden plötzlich vor der eigenen Haustür statt. Menschen, die in ihren eigenen vier Wänden, im Auto oder auf der Flucht vor den Wassermassen ertranken. Über 100 Menschen verloren allein in Rheinland-Pfalz durch die Flut ihr Leben - noch viel mehr ihr Hab und Gut, ihr Zuhause. Im Angesicht dieses unbeschreiblichen Unglücks und der Existenznot so Vieler, kann es leicht passieren, dass andere Schicksale etwas in den Hintergrund rücken. Denn die Flut machte selbstredend auch nicht vor dem Amateursport in den betroffenen Gebieten halt. Ganze 95 Vereine hätten einen Schaden von rund 25 Millionen Euro erlitten - obendrauf käme noch ein hoher Millionenschaden an Sachgegenständen, wie etwa an Sportgeräten, Bällen und Ausrüstung, erzählte Susanne Weber vom Sportbund Pfalz am Samstag am Rande des Benefizspiels zwischen Mainz und dem FCK. Ja, an diesem Samstagnachmittag musste man mehr als einmal schwer schlucken. Etwa als ein kleiner Junge aus dem Ahrtal erzählt, dass Fußball für ihn alles im Leben bedeutet und er in herzergreifender Sachlichkeit erklärt, dass er wisse, dass es noch Jahre dauere, bis alles wieder so sein wird wie vor der Flut. Oder als man die Bilder sieht, wie die Fußballmannschaft des SV Beltheim gemeinsam mit vielen Helfern dem SC Bad Bodendorf hilft, den Schutt aus dem Vereinsheim und von dem gerade erst frisch fertiggestellten Kunstrasenplatz zu räumen. Oder als man die Menschen im kleinen Örtchen Schuld hört, das von der Flut besonders hart getroffen wurde. Ihr Fußballplatz wird nicht erneuert werden. Zu groß die Not in anderen Bereichen.

Fußball als Kitt in der Not: "You'll never walk alone!"

Umso wichtiger war das Zeichen, das die beiden rheinland-pfälzischen Vereine gestern auf allen Ebenen gesendet haben. Für 90 Minuten war die Rivalität zwischen Mainz und dem FCK vergessen, die sonst das Salz in der Suppe des Fußballs ist, wie etwa 2019, als der FCK den Bundesligisten im DFB-Pokal besiegte. An diesem Nachmittag spielt das keine Rolle. Der guten Sache willen. Fans sitzen nebeneinander, die einen mit FCK-Schals, die anderen im Mainz-Dress. Rund 1.500 sind ins Stadion Oberwerth nach Koblenz gekommen. Keine Pöbeleien, keine Schmähgesänge gegeneinander sind zu hören. Über 150.000 Euro spenden die Menschen vor und während der Live-Übertragung des Duells so für die Sportvereine in den betroffenen Flutgebieten. Es macht Mut. Mut, weil es zeigt, dass, wenn es darauf ankommt und die Not am größten ist, Feindseligkeiten und sportliche Rivalitäten keine Rolle spielen. Mut aber auch für die Menschen, die sich aufgrund der Fülle der anstehenden Herausforderungen in der Vergangenheit oft allein gelassen fühlten. Der Samstag hat gezeigt, dass sie das nicht sind. "Auch Rivalen stehen in schwierigen Zeiten für eine gute Sache zusammen", sagt FCK-Kapitän Jean Zimmer nach Abpfiff. Es wird noch viel Hilfe nötig sein, dass das Leben im Ahrtal und andernorts wieder in geregelten Bahnen läuft. Doch der Samstag hat gezeigt: Ihr seid nicht allein! Fußball verbindet. Gemeinsam für den Sport! You'll never walk alone!

Quelle: Der Betze brennt / Autor: Gerrit Schnabel



Beitragvon Ultradeiweil » 09.10.2021, 16:10


Schön das man sich gut verkauft hat sogar mit Nachwuchs und B Mannschaft;)

Wir hatten aber auch 5 :0 Verlieren können hier zählt schließlich nur die Sache top :daumen:
Fankultur erhalten

Olé Rot Weiß so laaft die Geschicht



Beitragvon heiko1900 » 09.10.2021, 16:13


Sehr schön Sean Blum (Bruder von Danny Blum-Bochum) mal in dem Fokus zu rücken, sehr talentiert, bitte an den Verein binden...
"Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille alles für den anderen zu geben." Fritz Walter



Beitragvon zille » 09.10.2021, 16:14


Der FCK bleibt die Nummer 1 in Rheinland-Pfalz, da wir eine Verlängerung mit 1 Mann mehr erfolgreich gestaltet hätten.



Beitragvon Samson » 09.10.2021, 16:22


@zille

Du meinst wie die Barackler vor vier Wochen?
"The lord tells me he can get me out of this mess, but, he's pretty sure you are fucked." (Braveheart)



Beitragvon Samson » 09.10.2021, 16:24


Was ich nicht verstehe:
zu Beginn des Spiels hat der Moderator gesagt, dass Ritter, Zuck und Schad in Kaiserslautern geblieben sind, da das Benefizspiel eine 2G Veranstaltung ist und sie nicht geimpft sind.

Die Heimspiele des FCK sind ja jetzt auch 2G. Heißt das, dass sie nicht mehr spielen dürfen?
"The lord tells me he can get me out of this mess, but, he's pretty sure you are fucked." (Braveheart)



Beitragvon Gerrit1993 » 09.10.2021, 16:34


@Samson

Nein. Die genannten Spieler wurden geimpft und sind deshalb in Kaiserslautern geblieben. Nicht weil sie nicht hätten spielen dürfen.



Beitragvon BetzeSchweiz » 09.10.2021, 16:39


Kleinsorge hat die letzte 15 min Dampf gemacht, sollte auch mal wieder zum Kader gehören.
Sehr positiv von den Jungen war Zobel, hat mich etwas an Heintz erinnert, sehr robust und zweikampfstark.



Beitragvon knertzje » 09.10.2021, 17:41


Freund mich für alle vor allem für die jungen wilden aber ich versteh nur nicht das ein angeschlagener Götze hier spielen musste und prompt holt er sich noch eine Blessur und wird wieder ausfallen,das verstehe wer will ich net



Beitragvon Gerrit1993 » 09.10.2021, 17:51


Hier kommen noch ein paar Stimmen zum Spiel gegen Mainz. Danke an alle, die schon so zahlreich gespendet haben!

Bild
Feierte im Benefizspiel sein Comeback und war von der Spendensumme begeistert: FCK-Kapitän Jean Zimmer.

Stimmen zum Spiel
Benefizspiel sorgt für "überragende Spendensumme"

Im Benefizspiel zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und dem FSV Mainz 05 konnten über 150.000 Euro eingesammelt werden. Das 1:1-Remis rückte dabei in den Hintergrund. Die Roten Teufel machten jedoch auch sportlich einen guten Eindruck.

"Gemeinsam für den Sport", das war das Motto des Benefizspieles zugunsten der Flutopfer im Stadion Oberwerth in Koblenz. Es sollten Spenden gesammelt werden für Vereine in den betroffenen Gebieten. Und das gelang fulminant. Nach Spielende konnte ein Scheck über 150.000 Euro übergeben werden, ebenso gingen zahlreiche Sachspenden ein. Dementsprechend zufrieden zeigten sich alle Beteiligten. "Es ist sensationell, was die Menschen trotz aller Rivalität beider Vereine hier auf die Beine gestellt haben. Das Resultat ist heute Nebensache", so FCK-Geschäftsführer Thomas Hengen. Der Beiratsvorsitzende des FCK, Markus Merk, der gemeinsam mit Mainz-Geschäftsführer Christian Heidel einer der Initiatoren der Partie war, ergänzte vor Anpfiff: "Als wir die Bilder gesehen haben, war uns klar, dass wir helfen müssen, und zwar am besten mit dem Verein zusammen, mit dem uns eine wunderbare Rivalität verbindet. Wir haben im Gremium zusammengesessen, morgens hat Christian Heidel angerufen und wir haben beide gemeinsam gesagt: 'Lass es uns machen!' Der Teamgedanke des Fußballs wird heute gelebt, das ist fantastisch."

Lautern und Mainz helfen Flutopfern: "Rivalen stehen für eine gute Sache zusammen"

Natürlich wurde heute auch Fußball gespielt. Bereits im ersten Durchgang hatte der FCK gegen den Bundesligisten aus Mainz einige Gelegenheiten, in Führung zu gehen. So vergab zweimal Philipp Hercher, Muhammed Kiprit scheiterte mit einem Kopfball am Mainzer Schlussmann Finn Dahmen. Und auch Julian Niehues, der in der 30. Minute für den angeschlagenen Felix Götze eingewechselt worden war, hatte mit einem kunstvollen Fernschuss eine gute Möglichkeit. "Es war ein rundum gelungener Tag. Wir haben ein ordentliches Spiel gezeigt, junge Spieler durften sich präsentieren, und am Ende ist es überragend, dass so eine Spendensumme zustande kommt. Es zeigt, dass auch Rivalen in schwierigen Zeiten für eine gute Sache zusammenstehen. Im Endeffekt zählt nur der Betrag, der am Ende zusammengekommen ist", äußerte sich FCK-Kapitän Jean Zimmer nach dem Abpfiff zufrieden. Der 27-Jährige war nach seinen Rückenproblemen der vergangenen Wochen heute wieder erstmals zum Einsatz gekommen.

Antwerpen zufrieden: "Ein ansehnliches Spiel und gerechtes Remis"

Auch Trainer Marco Antwerpen war mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden, die nach dem blamablen Verbandspokal-Aus gegen Oberligist Mechtersheim wieder ihr freundliches Gesicht zeigte. "Wir hatten schönes Wetter mit einem ansehnlichen Spiel und Torchancen auf beiden Seiten. Letztendlich haben wir ein gerechtes 1:1 gesehen. Wir standen gut in den Räumen, haben defensiv erneut kaum etwas zugelassen, was weiter unser Fokus bleibt. Mit dem Tor und dem Remis am Ende können wir zufrieden sein", so der 50-Jährige nach Abpfiff. Antwerpen schränkte aber ein, beim Gegentor zum 0:1, zu passiv gewesen zu sein.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Remis im Benefizspiel: 1:1-Unentschieden gegen Mainz (Der Betze brennt)



Beitragvon iceman65 » 09.10.2021, 19:20


Ich find's ja gut, wenn sich einige u-21 Spieler bei solch einem Spiel zeigen könnten und konnten, aber da fast zeitgleich ein Oberligaspiel gegen Koblenz stattfand, erstaunt mich das etwas. Denke das fesser, Theobald und Zobel dort dringender gebraucht worden wären. Immerhin ist es dort um Punkte für die Aufstiegsrunde gegangen. So endete dieses Spiel 0:0. Da wäre mit denen bestimmt mehr drin gewesen.



Beitragvon Forever Betze » 09.10.2021, 22:21


Der talentierteste Spieler aus unserem Nachwuchs ist ganz klar Fesser. Der Junge hat unglaubliches Potential und früher oder später sehe ich ihn in der 1. Liga.



Beitragvon danieloo » 10.10.2021, 02:44


iceman65 hat geschrieben:Ich find's ja gut, wenn sich einige u-21 Spieler bei solch einem Spiel zeigen könnten und konnten, aber da fast zeitgleich ein Oberligaspiel gegen Koblenz stattfand, erstaunt mich das etwas. Denke das fesser, Theobald und Zobel dort dringender gebraucht worden wären. Immerhin ist es dort um Punkte für die Aufstiegsrunde gegangen. So endete dieses Spiel 0:0. Da wäre mit denen bestimmt mehr drin gewesen.

1. wäre eine Regionalliga-Mannschaft teurer.
2. so lange wir in Liga 3 sind, kann die Mannschaft doch eh nicht aufsteigen oder täusche ich mich?
3. Sind Spieleinsätze mit Profis für Nachwuchskicker wichtiger, denn das Ziel muss sein, die Jungs an den Kader zu gewöhnen, was man mit so einem Spiel auch machte.



Beitragvon 69Karmateufel » 10.10.2021, 06:09


Fußball verbindet und hält zusammen für Menschen in Not!!!
Vielen Dank an Alle die es möglich gemacht haben so einen tollen Betrag zu erreichen um den Menschen die alles verloren haben zu helfen!!!



Beitragvon Glotterteufel » 10.10.2021, 09:07


Auch gestern wieder: von unseren Offiziellen sieht man seit Monaten immer nur Hengen und Antwerpen.

Was ist eigentlich mit dem Geschäftsführer Voigt? Kein Bild, kein Ton, von keinem. Falls er erkrankt ist, was ich nicht hoffe, kann man das doch sagen.
Auch unser AR könnte mal wieder ein Lebenszeichen senden. Gestern wäre mal eine gute Gelegenheit gewesen.

Wer führt denn eigentlich die Verhandlungen mit potenziellen Investoren.

Man gewinnt den Eindruck, unser Verein wird nur durch 2 Personen nach außen vertreten.



Beitragvon MonnemerTeufel » 10.10.2021, 09:16


Wenn ich mich nicht täusche, habe ich Bilder von Markus Merk gesehen, der vor dem Spiel einen offiziellen Part dort hatte.
Auch in Monnem gibts FCK Fans!!
Niemals zum Waldhof!



Beitragvon Jaklar » 10.10.2021, 09:38


Glotterteufel hat geschrieben:Auch gestern wieder: von unseren Offiziellen sieht man seit Monaten immer nur Hengen und Antwerpen.

Was ist eigentlich mit dem Geschäftsführer Voigt? Kein Bild, kein Ton, von keinem. Falls er erkrankt ist, was ich nicht hoffe, kann man das doch sagen.
Auch unser AR könnte mal wieder ein Lebenszeichen senden. Gestern wäre mal eine gute Gelegenheit gewesen.

Wer führt denn eigentlich die Verhandlungen mit potenziellen Investoren.

Man gewinnt den Eindruck, unser Verein wird nur durch 2 Personen nach außen vertreten.


Das ist doch endlich genau so wie es sein sollte. Es geht hier ja um sportliche Themen. Du wirst von Voigt sicherlich etwas hören wenn es Konkreteres zu Investoren gibt, oder wenn es Richtung Lizenz geht. Und der AR ist eben Kontrollorgan und nicht Pressesprecher.



Beitragvon Briggedeiwel » 10.10.2021, 09:43


Tolle Sache Hatte mir ein paar mehr Zuschauer gewünscht.

Zum Thema offizielle:
Auch wenn man die letzten Jahre in Kaiserslautern den Eindruck bekam, dass ein Aufsichtsrat sich primär um die Außendarstellung kümmert, ist mir ein AR der im Hintergrund seiner Arbeit nachgeht lieber.

Von Vogt hingegen hat man wirklich schon sehr lange nichts mehr gehört.
Mit Feng Shui hat man 2015 den :teufel2: aus dem Stadion vertrieben. Seit dem geht's Berg ab und zwar steil.
Leider ist der rote Teufel, der Geist von Zusammenhalt und Leidenschaft, seit dem nicht mehr wiedergekehrt. :cry:



Beitragvon fichtenherbert » 10.10.2021, 10:00


Klasse Spiel von Avdo. Der "2. Anzug" im Tor wirkte sehr souverän :daumen:



Beitragvon Gerrit1993 » 10.10.2021, 10:06


Wer noch Spenden möchte, der kann dies weiterhin tun. Hier kommt ein kleiner Kommentar zur gestrigen Benefizaktion des FCK und von Mainz 05:

Bild
Foto: Imago Images

Kummt Senf druff
Im Helfen vereint

150.000 Euro sind beim Benefizspiel zugunsten der Flutopfer zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Mainz 05 zusammengekommen. Es zeigt sich einmal mehr: Fußball verbindet und überwindet im Zweifel auch die größten Rivalitäten. Das macht Hoffnung, meint DBB-Autor Gerrit.

Es waren Bilder, die man so schnell nicht vergisst. Szenen, wie man sie sonst nur aus Kriegsfilmen, allenfalls aus den Nachrichten kennt, wo sie jedoch meist weit entfernte Länder betreffen. Doch die Geschehnisse des Juli 2021 fanden plötzlich vor der eigenen Haustür statt. Menschen, die in ihren eigenen vier Wänden, im Auto oder auf der Flucht vor den Wassermassen ertranken. Über 100 Menschen verloren allein in Rheinland-Pfalz durch die Flut ihr Leben - noch viel mehr ihr Hab und Gut, ihr Zuhause. Im Angesicht dieses unbeschreiblichen Unglücks und der Existenznot so Vieler, kann es leicht passieren, dass andere Schicksale etwas in den Hintergrund rücken. Denn die Flut machte selbstredend auch nicht vor dem Amateursport in den betroffenen Gebieten halt. Ganze 95 Vereine hätten einen Schaden von rund 25 Millionen Euro erlitten - obendrauf käme noch ein hoher Millionenschaden an Sachgegenständen, wie etwa an Sportgeräten, Bällen und Ausrüstung, erzählte Susanne Weber vom Sportbund Pfalz am Samstag am Rande des Benefizspiels zwischen Mainz und dem FCK. Ja, an diesem Samstagnachmittag musste man mehr als einmal schwer schlucken. Etwa als ein kleiner Junge aus dem Ahrtal erzählt, dass Fußball für ihn alles im Leben bedeutet und er in herzergreifender Sachlichkeit erklärt, dass er wisse, dass es noch Jahre dauere, bis alles wieder so sein wird wie vor der Flut. Oder als man die Bilder sieht, wie die Fußballmannschaft des SV Beltheim gemeinsam mit vielen Helfern dem SC Bad Bodendorf hilft, den Schutt aus dem Vereinsheim und von dem gerade erst frisch fertiggestellten Kunstrasenplatz zu räumen. Oder als man die Menschen im kleinen Örtchen Schuld hört, das von der Flut besonders hart getroffen wurde. Ihr Fußballplatz wird nicht erneuert werden. Zu groß die Not in anderen Bereichen.

Fußball als Kitt in der Not: "You'll never walk alone!"

Umso wichtiger war das Zeichen, das die beiden rheinland-pfälzischen Vereine gestern auf allen Ebenen gesendet haben. Für 90 Minuten war die Rivalität zwischen Mainz und dem FCK vergessen, die sonst das Salz in der Suppe des Fußballs ist, wie etwa 2019, als der FCK den Bundesligisten im DFB-Pokal besiegte. An diesem Nachmittag spielt das keine Rolle. Der guten Sache willen. Fans sitzen nebeneinander, die einen mit FCK-Schals, die anderen im Mainz-Dress. Rund 1.500 sind ins Stadion Oberwerth nach Koblenz gekommen. Keine Pöbeleien, keine Schmähgesänge gegeneinander sind zu hören. Über 150.000 Euro spenden die Menschen vor und während der Live-Übertragung des Duells so für die Sportvereine in den betroffenen Flutgebieten. Es macht Mut. Mut, weil es zeigt, dass, wenn es darauf ankommt und die Not am größten ist, Feindseligkeiten und sportliche Rivalitäten keine Rolle spielen. Mut aber auch für die Menschen, die sich aufgrund der Fülle der anstehenden Herausforderungen in der Vergangenheit oft allein gelassen fühlten. Der Samstag hat gezeigt, dass sie das nicht sind. "Auch Rivalen stehen in schwierigen Zeiten für eine gute Sache zusammen", sagt FCK-Kapitän Jean Zimmer nach Abpfiff. Es wird noch viel Hilfe nötig sein, dass das Leben im Ahrtal und andernorts wieder in geregelten Bahnen läuft. Doch der Samstag hat gezeigt: Ihr seid nicht allein! Fußball verbindet. Gemeinsam für den Sport! You'll never walk alone!

Quelle: Der Betze brennt / Autor: Gerrit Schnabel

Weitere Links zum Thema:

- Benefizspiel sorgt für "überragende Spendensumme" (Der Betze brennt)
- Chronologie im DBB-Forum: Der FCK und seine Fans sammeln für Hochwasser-Opfer



Beitragvon Ultradeiweil » 10.10.2021, 10:35


Glotterteufel hat geschrieben:Auch gestern wieder: von unseren Offiziellen sieht man seit Monaten immer nur Hengen und Antwerpen.

Was ist eigentlich mit dem Geschäftsführer Voigt? Kein Bild, kein Ton, von keinem. Falls er erkrankt ist, was ich nicht hoffe, kann man das doch sagen.
Auch unser AR könnte mal wieder ein Lebenszeichen senden. Gestern wäre mal eine gute Gelegenheit gewesen.

Wer führt denn eigentlich die Verhandlungen mit potenziellen Investoren.

Man gewinnt den Eindruck, unser Verein wird nur durch 2 Personen nach außen vertreten.



Würden sich besagte (Voigt merk etc) wöchentlich melden wäre das Geschrei hier doch groß..so ist es doch am besten AR und Geschäftsführer arbeiten im Hintergrund und es wird was gemeldet wenn es was zu vermelden gibt ..

Zudem wie man lesen kann war Merk der Initiator für das ganze :daumen:
Man kann es halt wie immer nicht jedem Recht machen aber beim FCK läuft es seit langem Mal etwas fehlerfrei
Fankultur erhalten

Olé Rot Weiß so laaft die Geschicht



Beitragvon LauternFan85 » 10.10.2021, 11:05


eine ganz tolle Aktion von allen Beteiligten. :daumen: :applaus:

Gekrönt von einem wirklich sehenswerten Spiel. :schal:
Für immer Fritz-Walter-Stadion



Beitragvon BetzePower67 » 10.10.2021, 12:48


Ultradeiweil hat geschrieben:Zudem wie man lesen kann war Merk der Initiator für das ganze :daumen:

Das haben beide im Interview aber genau umgekehrt dargestellt, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Heidel hat zuerst bei Merk angerufen. Wieso DBB das anders darstellt weiß ich nicht. Wobei es im Endeffekt egal ist, aber man sollte das schon korrekt wiedergeben.
Das Spiel fand ich durchaus unterhaltsam. Schade das nur so wenig Zuschauer vor Ort waren. Aber Koblenz ist für viele ja nicht gerade um die Ecke. Das könnte ein Grund gewesen sein. Trotz der vielen Wechsel auf beiden Seiten war es bis zum Schluß recht ansehnlich und auch spannend. Das Endergebnis war dem Anlass angemessen. So konnten alle zufrieden sein.
Und zur angenehmen Zurückhaltung der AR-Mitglieder seit ein paar Monaten ist schon auffällig, dass dies erst seit dem Nachrücken von Remy so ist. Davor ging es ja nach der Wahl fast wöchentlich sprichwörtlich rund. Die Wohltuende Ruhe herrscht erst seit Remys Nachberufung. Muss zwar nicht ursächlich damit zusammenhängen, aber diesen Gedanken habe ich schon lange.
Zuletzt geändert von BetzePower67 am 10.10.2021, 13:01, insgesamt 1-mal geändert.
Es gibt Leute, die denken, Fußball sei eine Frage von Leben und Tod. Ich mag diese Einstellung nicht. Ich kann Ihnen versichern, dass es noch sehr viel ernster ist. (Bill Shankly, Manager)



Beitragvon Gerrit1993 » 10.10.2021, 12:57


@BetzePower67

Da war tatsächlich ein kleiner Dreher drin, ist korrigiert, danke für den Hinweis :daumen: . So oder so kann man aber sagen, dass dies beide Vereine gemeinsam initiiert und auf die Beine gestellt haben, wie es auch weiter oben im Text schon stand.



Beitragvon elmaiaco » 10.10.2021, 13:41


danieloo hat geschrieben:
iceman65 hat geschrieben:Ich find's ja gut, wenn sich einige u-21 Spieler bei solch einem Spiel zeigen könnten und konnten, aber da fast zeitgleich ein Oberligaspiel gegen Koblenz stattfand, erstaunt mich das etwas. Denke das fesser, Theobald und Zobel dort dringender gebraucht worden wären. Immerhin ist es dort um Punkte für die Aufstiegsrunde gegangen. So endete dieses Spiel 0:0. Da wäre mit denen bestimmt mehr drin gewesen.

1. wäre eine Regionalliga-Mannschaft teurer.
2. so lange wir in Liga 3 sind, kann die Mannschaft doch eh nicht aufsteigen oder täusche ich mich?
3. Sind Spieleinsätze mit Profis für Nachwuchskicker wichtiger, denn das Ziel muss sein, die Jungs an den Kader zu gewöhnen, was man mit so einem Spiel auch machte.


Glaube es geht dem User nicht darum aufzusteigen, sondern die Abstiegsrunde zu vermeiden.
Das hat den Vorteil man hält sicher die Klasse und hat in der zweiten Saisonhälfte bessere Gegner. Vor allem aber steig man, wie gesagt, sicher nicht ab.
Nach der „Vorrunde“ der Oberliga, wird diese geteilt und mit den besten bzw. den schlechtesten der Nachbar-Oberliga in eine Aufstiegs und eine Abstiegsrunde eingeteilt. Ist aufgrund von Corona diese Saison so geregelt.

Grundsätzlich sollte die zweite Mannschaft dazu dienen Spieler an die 1. heranzuführen. Damit Antwerpen die Spieler selbst beobachten kann, ist es unerlässlich diese immer mal wieder aus dem Spielbetrieb zu nehmen und in der ersten Mannschaft zu testen.
Da bietet sich so ein Spiel hervorragend an. Man knn gegen einen guten Gegner gefahrlos den 2. Anzug testen.
Für die zweite Mannschaft ist es natürlich blöd, aber das ist nunmal ihre Aufgabe.




Zurück zu Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste