Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Gerrit1993 » 27.11.2020, 18:21


Bild

TV-Tipp: Jeff Saibene am Sonntag bei SWR Sport

Am Sonntag steht für den 1. FC Kaiserslautern das Südwest-Derby beim 1. FC Saarbrücken an. Abends wird Jeff Saibene erstmals als Studiogast bei "SWR Sport" Rede und Antwort stehen.

Ab 22:05 Uhr wird der FCK-Trainer in der SWR-Sendung zu Gast sein, die an diesem Abend von Tom Bartels moderiert werden wird. Thema wird natürlich vor allem der Ausgang des Derbys sein, aber auch die allgemeine sportliche Situation der Roten Teufel dürfte nicht zu kurz kommen.

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 30.11.2020:

Bild

Saibenes Zwischenbilanz: "Auf einem guten Weg"

Der 1. FC Kaiserslautern tritt auf der Stelle. Auch unter Trainer Jeff Saibene, der am 2. Oktober den glücklosen Boris Schommers als FCK-Coach abgelöst hatte, gelang es den Roten Teufeln bisher nicht, den Tabellenkeller zu verlassen. In der TV-Sendung SWR Sport in Rheinland-Pfalz zog Saibene nach knapp zwei Monaten im Amt eine Zwischenbilanz.

Das eigentliche Saisonziel des 1. FC Kaiserslautern lautete, um den Aufstieg in die 2. Bundesliga zumindest mitzuspielen. Nachdem die Pfälzer die ersten beiden Saisonspiele in der 3. Liga verloren hatten, wurde der damalige Trainer Boris Schommers gefeuert. Doch auch unter Nachfolger Jeff Saibene blieb die einzige Konstante die Inkonstanz.

Elf Spiele hat der FCK unter dem Luxemburger bisher bestritten - und nur eines verloren. Aber eben auch nur zwei gewonnen Acht Mal trennten sich die Roten Teufel Unentschieden. So auch jüngst, als Kaiserslautern beim Tabellenführer 1. FC Saarbrücken in Unterzahl ein 1:1-Remis erkämpfte. Eigentlich ein gutes Resultat - zur Wahrheit gehört aber auch, dass der Sieg zum greifen nah war. Denn Kaiserslautern hatte bis kurz vor Schluss beim saarländischen Nachbarn geführt.

(...)

» Zum Video: Jeff Saibene im Interview bei SWR Sport

(…)

Quelle und kompletter Text: SWR



Beitragvon Gerrit1993 » 29.11.2020, 21:53


Gleich geht es los: Ab 22:05 Uhr ist FCK-Trainer Jeff Saibene erstmals Studiogast bei "SWR Sport" zu sehen.



Beitragvon walgar » 29.11.2020, 22:50


Überzeugend, wie sich Saibene dort präsentiert.Super, dass er nicht einen langfristigen Vertrag anstrebte, sondern eine Verlängerung von der Zufriedenheit aller Seiten abhängig macht.
Zuletzt geändert von walgar am 29.11.2020, 22:51, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon Heinz Orbis » 29.11.2020, 22:51


Gutes Interview, Saibene ist en anderes Kaliber als sehr viele Trainer vor ihm.
Alles wird gut
Wohin soll ich denn wechseln? Ich bin doch schon beim 1.FCK!



Beitragvon Kneppfel » 30.11.2020, 09:13


Lasst den Mann in Ruhe arbeiten und es wird etwas entstehen.



Beitragvon Gerrit1993 » 30.11.2020, 10:01


Wer den Auftritt von Jeff Saibene gestern Abend in "SWR Sport" verpasst hat, kann ihn jetzt nochmal in der Mediathek sehen:

Bild

Saibenes Zwischenbilanz: "Auf einem guten Weg"

Der 1. FC Kaiserslautern tritt auf der Stelle. Auch unter Trainer Jeff Saibene, der am 2. Oktober den glücklosen Boris Schommers als FCK-Coach abgelöst hatte, gelang es den Roten Teufeln bisher nicht, den Tabellenkeller zu verlassen. In der TV-Sendung SWR Sport in Rheinland-Pfalz zog Saibene nach knapp zwei Monaten im Amt eine Zwischenbilanz.

Das eigentliche Saisonziel des 1. FC Kaiserslautern lautete, um den Aufstieg in die 2. Bundesliga zumindest mitzuspielen. Nachdem die Pfälzer die ersten beiden Saisonspiele in der 3. Liga verloren hatten, wurde der damalige Trainer Boris Schommers gefeuert. Doch auch unter Nachfolger Jeff Saibene blieb die einzige Konstante die Inkonstanz.

Elf Spiele hat der FCK unter dem Luxemburger bisher bestritten - und nur eines verloren. Aber eben auch nur zwei gewonnen Acht Mal trennten sich die Roten Teufel Unentschieden. So auch jüngst, als Kaiserslautern beim Tabellenführer 1. FC Saarbrücken in Unterzahl ein 1:1-Remis erkämpfte. Eigentlich ein gutes Resultat - zur Wahrheit gehört aber auch, dass der Sieg zum greifen nah war. Denn Kaiserslautern hatte bis kurz vor Schluss beim saarländischen Nachbarn geführt.

(...)

» Zum Video: Jeff Saibene im Interview bei SWR Sport

(…)

Quelle und kompletter Text: SWR



Beitragvon Nilpenas » 30.11.2020, 10:05


Kneppfel hat geschrieben:Lasst den Mann in Ruhe arbeiten und es wird etwas entstehen.


Das hat man auch immer bei den Vorgängern gesagt, die allesamt immer "zur Not" kamen, also wenn der jeweilige Vorgänger-Vorgänger entlassen wurde.

Fußball ist nun mal ein Ergebnisgeschäft. Die Geldgeber ("Investoren") werden sicherlich nicht geduldig ausharren, sollte sich der FCK dauerhaft im Abstiegskampf einnisten...

Aber mühsam ernährt sich das Eichhörnchen... da ein Punkt, noch ein Punkt, mal 3 Punkte... so kann man sich auch langsam hochrobben (der wäre doch was für die rechte Seite, der Arjen ;) )...



Beitragvon diago » 30.11.2020, 10:09


Auf einem guten Weg? Sind wir das? Kommt auf den Anspruch und das Saisonziel an.



Beitragvon Schwebender Teufel » 30.11.2020, 10:38


Naja auf einem guten Weg nen ich das aktuell leider nicht....da stimmt leider Anspruch und Wirklichkeit leider nicht über ein.



Beitragvon haaksbergen » 30.11.2020, 11:05


Dann sollten wir in den 4 Spielen bis Weihnachten sicherlich noch 10 Punkte holen.
Dann sieht das schon besser aus



Beitragvon Pryrates » 30.11.2020, 11:08


Hey Leute,

das war doch gestern echt ein ehrliches und authentisches Interview! Und obwohl die Lage bei uns schon wieder ziemlich angespannt ist, bleibt Jeff weiterhin ruhig. Nach meinem Gefühl passt er zu uns (endlich mal wieder ein Trainer der was kann und passt!)

Klar fehlen momentan die richtig guten Ergebnisse, aber habt einfach mal Vertrauen, dass es wird. Meiner Meinung nach merkt man der Mannschaft noch an, dass sie will, aber noch nicht so richtig kann, was am Kopf liegt (hätten wir jetzt schon nen 2 Punkte Schnitt, würde vieles leichter gehen und Pässe ankommen, die jetzt im Aus landen! Jeder der selbst schonmal nen Mannschaftssport gemacht hat, weiß wie schwer es ist, sich aus so einer schlechten Phase raus zu kämpfen!). Die Jungs kämpfen jedes Mal, aber durch die Verunsicherung, verspringen halt Bälle, die sie eigentlich locker spielen könnten... daher sind auch die Resultate noch nicht zu gut.
Aber trotzdem haben wir die letzten 6 Spiele nicht verloren und wenn wir jetzt mal 2-3 Spiele am Stück gewinnen würden (hoffen wir es einfach mal), dann hätten wir seit der letzten Niederlage fast einen 2 Punkte Schnitt + richtiges Selbstvertrauen (nicht so wie gestern, nach einem einzigen Sieg). Dann wäre der Bock wirklich umgestoßen und dann könnten wir nochmal oben angreifen.

Verlieren wir aber JETZT noch 2 mal dumm/unglücklich, dann wird es dieses Jahr maximal ein Mittelfeldplatz (so negative Phasen bekommt man eben (auch als Profi) nicht mal eben aus dem Kopf!)

Ich würde Jeff aber egal wie es läuft weiterhin die Chance geben, weil er für MICH super passt und eine tolle Arbeit macht! (und er kann nichts für das Mega schwere Auftaktprogramm, ohne das wäre er wahrscheinlich deutlich besser gestartet!)



Beitragvon Ronsen » 30.11.2020, 11:28


Was mir auch positiv ins Auge springt.
Er kommt erst garnicht auf die Idee sein Kader schlecht zu reden.
Im Gegenteil wenn es um Veränderung in der Winterpause geht, lässt er alles offen.
Nicht wie die Vorgänger die immer betont haben das sie den Kader ja nicht mit zusammengestellt haben.
Er holt mit seiner ruhigen Art einfach alle Charaktere auf ein Niveau.
Und selbst mit soviel Ausfällen wie gegen Saarbrücken, kämpfen sie sich ins Spiel.
Das hat mann lang nicht mehr so gesehen.



Beitragvon ChrisW » 30.11.2020, 11:32


Saibene war gestern authentisch und nett. Schommers hatte eine tolle Rede gehalten, um dann nach und nach die Mannschaft und schließlich seinen Job zu verlieren. Ich wünsche JS das Beste und hoffe, dass wir mit ihm auch in die nächste Runde gehen. Dazu braucht es allerdings Ergebnisse und ein möglichst schnelles Absetzen von den Abstiegsplätzen.

Ich finde, JS hat unser Team defensiv stabilisiert. Es ist schwer, gegen uns mehr als ein Tor zu schießen und schwierig, uns zu besiegen.

Aber es ist auch relativ einfach, gegen uns nicht zu verlieren. Man muss sich nur 3-4 Standards erarbeiten und hinten gut stehen.

Am Ende zählen auch für Saibene die Punkte und das weiß er am besten. Er wird seinen Plan für die Aufstellungen und Einwechslungen haben, auch wenn ich in letzter Zeit einige dieser Aktionen nicht so gut nachvollziehen konnte. Ich bin aber auch nicht im Training dabei.

Auf jeden Fall wird es gegen den MSV eines dieser richtungsweisenden Spiele geben, das wir unbedingt gewinnen MÜSSEN!! Die Verletztenliste darf keine Ausrede sein, da wir genügend Spieler haben. Und ich denke, Sickinger müsste sicher wieder fit sein und Winkler auch mal endlich eine Option.
Denn gestern hat man gemerkt, dass gerade die 4er-Kette durch die Ausfälle an ihrem Limit angelangt ist. Und wenn es nach 20 Minuten 3-0 für SB steht, hätte man sich nicht beschweren können. Da war viel Glück dabei.
Mit der Abwehr von gestern hätten wir in der Liga auf Dauer keine Chance unten raus zu kommen. Da muss im Winter sicher nochmal nachgelegt werden. Gerade Schads Ausfall macht sich doch stark bemerkbar.



Beitragvon Nilpenas » 30.11.2020, 11:57


Pryrates hat geschrieben:Und obwohl die Lage bei uns schon wieder ziemlich angespannt ist, bleibt Jeff weiterhin ruhig. Nach meinem Gefühl passt er zu uns (endlich mal wieder ein Trainer der was kann und passt!)

Und woran wird das festgemacht, also dass ein Trainer was kann und es passt?!

Er kommt sympathischer rüber als sein direkter Vorgänger, das ist richtig. Was im Training oder Mannschaftsintern passiert, können wir alle nicht beurteilen, wir können nur die Spiele selber ansehen (und dort die Grundaufstellung, das Wechselverhalten, das Zusammenspiel, den Einsatz, etc.) und den Tabellenplatz beurteilen.
ChrisW hat geschrieben:Ich finde, JS hat unser Team defensiv stabilisiert. Es ist schwer, gegen uns mehr als ein Tor zu schießen und schwierig, uns zu besiegen.


Das haben auch unter BS nur wenige Mannschaft geschafft. Dresden mit einem Glückstreffer. Gegen München3 war es ein "Ausnahmespiel", weil die Mannschaft durch die Trainerdiskussion sehr verunsichert aufgetreten ist. Man muss schon recht weit zurückgehen, um ein Spiel zu finden, in dem der Gegner uns mehr als 1 Tor eingeschenkt hat (Spieltag 33 der letzten Saison, Würzburg, 2:0).

Die Abwehr, die bei JS spielt, hat er genauso vom Vorgänger übernommen, hätte sich Sickinger nicht verletzt, wüssten wir jetzt nicht, dass Bachmann unser bester IV ist ;).



Beitragvon salamander » 30.11.2020, 12:21


Und ewig diese Schönrednerei. Hört das nie auf?

Nein, wir sind nicht auf einem guten Weg. Wir sind auf dem Weg, ein Dauergast im Tabellenkeller der dritten Liga zu werden. Hat dieser Verein jemals sportlich schlechter da gestanden, schlechteren Fußball geboten, als derzeit? Wenn ja, wann?Wir haben keine Spielanlage und keine Torgefahr. Wir geben vergleichsweise viel Geld für den Kader aus und Mannschaften mit deutlich weniger Mitteln erreichen mehr.

Ja, Saibene verkauft sich gut. Das konnten aber die meisten unserer Trainer, von Korkut über Hildmann bis Schommers. Am Mikro waren sie alle Spitze. Hatten alle ihr „Branding“, von bodenständig bis weltläufig, vom Schleifer bis zum Taktikfuchs. Sportlich hat keiner die Kurve gekriegt. Aber alle, die versagt haben, meinten, wenn man sie nur ein paar Jahre den Misserfolg verwalten lässt (und ihr Gehalt zahlt), wird alles gut.

Man hat eine halblebige Insolvenz hingelegt mit dem Ergebnis, dass der zentrale Mühlstein, der Stadionvertrag, weiter um unseren Hals hängt, dass kein Ankerinvestor, der wirklich Geld gibt, gefunden ist und dass jetzt auch die Existenz des e.V. am Wohlwollen eines Geldverleihers hängt. Kann man als tollen Erfolg feiern, muss man aber nicht. Von Befreiungsschlag kann gar keine Rede sein.

Wir haben es seit Jahren nicht geschafft, demVerein im Sportmanagement Kompetenz zuzuführen. Und es wirkt an entscheidender Stelle immer noch Herr Notzon, der gerade seinen vierten Sportetat in den Sand gesetzt hat.

Nein, wir sind nicht auf einem guten Weg. Das könnte man vielleicht sagen, wenn wir ein komplett mittelloser Dorfverein wären, der gerade aus der Regionalliga aufgestiegen ist und mit dem Klassenverbleib liebäugelt. Sind wird das? Reicht es uns jetzt schon, sich in Saarbrücken hinten rein zu stellen und am Ende zu jammern, weil der Lucky punch nicht reichte? Ist das der FCK?

Als regionaler Investor, der von sportlichem Erfolg abhängt, würde mir der Hut hochgehen angesichts dieser Einschätzung. Wir sind genauso wenig auf einem guten Weg wie z.B. Schalke 04. Nur würde das dort auch Niemand behaupten.



Beitragvon Betzegeist » 30.11.2020, 12:31


"Guter Weg", "ordentlicher Prozess".

Das sind so die Floskeln, wenn man versuchen muss einer beschissenen Situation etwas Gutes abzugewinnen bzw. wenn man die Situation möglichst positiv darstellen will.

Wenn man mit offenen Augen draufblickt bietet sich leider nur ein Bild des Jammers.
Notzon raus!



Beitragvon Irgendwer » 30.11.2020, 12:36


@salamander:
Ok, wir sind nicht auf einem guten Weg (oder vielleicht doch aus der Sicht des Trainers, der aus der Gemengelage, die er vorfindet, das beste macht).

Was aber sind Deine konstruktiven Vorschläge, ausser endlich die Baustelle sportliche Kompetenz/Sportdirektor in den Griff zu bekommen?

Glaub' doch nicht im Ernst, dass wir dann wieder in eine leuchtende Zukunft schauen. Solange wir das Stadionthema an der Backe haben, hat der FCK keine Zukunft. Dafür sind die Rahmenbedingungen in der Pfalz einfach zu schlecht. Dass wir mittlerweile aus dem Saarland finanziert werden, sagt doch alles.
Fussball-Sozialromantiker seit 1974



Beitragvon MarcoReichGott » 30.11.2020, 12:45


salamander hat geschrieben:Als regionaler Investor, der von sportlichem Erfolg abhängt, würde mir der Hut hochgehen angesichts dieser Einschätzung. Wir sind genauso wenig auf einem guten Weg wie z.B. Schalke 04. Nur würde das dort auch Niemand behaupten.


Es steht Saibene nicht zu als Trainer die Gesamtenwicklung des Vereins einschließlich der ARbeit seiner Vorgesetzten zu bewerten. Als Saibene den Verein übernommen hat, haben wir selbst in Überzahl oder gegen 6 Ligisten kaum Chancen kreieren können und waren defensiv auch mal für 3 Gegentore gegen nen Aufsteiger gut. Wenn man dann noch bedenkt, dass gerade mit Schad, Hercher, Sickinger und WInkler mehr oder weniger unser gesamte Verteidigung verletzt bzw. nicht fit ist und wir durch die Verletzungen von Bakhat, Skarlatidis und Sessa selbst im Mittelfeldzentrum keinerlei Option haben, dann muss der Trainer sich für ein 1:1 gegen den Tabellenführer halt auch nicht entschuldigen und die Leistung schlecht reden.

Sprich: Angesichts der SItuation, in der wird nach der VOrbereitung standen, empfinde ich es als völlig in Ordnung, wenn Saibene sich und die Mannschaft auf nem guten WEg sieht. Dass das viel zu wenig ist, steht halt auf nem anderen Blatt. Da muss man die Herren Notzon und Voigt mal befragen, ob sie sich nach diesen katastrophalen ZUständen wirklich zutrauen weiterhin die KAderplanung zu übernehmen und den BEirat wann er hier endlich gedenkt einzugreifen und einen Geschäftsführer Sport zu installieren.



Beitragvon Schulbu_1900 » 30.11.2020, 12:48


Es gibt Leute die haben immer was zu Meckern, selbst wenn ein Jürgen Klopp oder ein Hansi Flick hier wären, auch da würden Sie was suchen. Das ist aber unsere geliebte Demokratie, sei's drum.

Für meinen Teil ist Jeff Saibene der Trainer der seit langem (außer Jeff Strasser) wie die Faust aufs Auge zu uns passt. Was soll der Mann als Feuerwehrmann wie er geholt wurde denn bitte machen. Er muss einen verunsicherten Hühnerhaufen stabilisieren und das macht er bis jetzt ganz gut. Er passt seinen Stil der Mannschaft an, nimmt das was er vorfindet und meckert nie rum. Ich hab Ihn noch nie was schlechtes sagen hören. Gebt Ihm Zeit und beurteilt Ihn nach der Winterpause, dann kann er sich punktuell verstärken wenn er Bedarf sieht oder vielleicht wird uns auch jemand verlassen, keine Ahnung er ist ja im Austausch mit BN, haben wir ja gehört.
Leute, wir haben Corona, eine hohe Belastung, keine Fans zur Unterstützung im Stadion, eine verunsicherte Mannschaft was erwarten hier manche ? Einen Durchmarsch ? Ein eingespieltes Spielverständnis von heute auf Morgen ? Im Gegensatz zum Beginn der Saison und zu den tollen Pokalspielen, sehe ich aber eine deutliche Steigerung. Ich hoffe uns bleibt Jeff noch lange erhalten und er kommt in die Spur, ich möchte es uns allen wünschen.



Beitragvon salamander » 30.11.2020, 13:09


Der Trainer, der zu uns passt, ist der, der aufsteigt. Alles andere interessiert hier nicht mehr. Wir haben Geld für 2 Spielzeiten, danach ist nicht nur die Kapitalgesellschaft, sondern auch der e.V. am Ende. Der erste Schuss ist bereits verballert, indem man Notzon hat wirken und an Schommers festhalten lassen. In dieser Spielzeit geht es nur noch, darum, den Abstieg zu vermeiden. Bleibt die nächste Saison. Letzte Kugel.

Und mit dieser Truppe, diesem Trainer und diesem Sportmanager muss dann in der Folgesaison aufgestiegen werden. Das ist so was von illusorisch, dass man laut lachen muss. Mit einem „Weiter so“ wird man nie aufsteigen.

Es heißt nun: Alles auf eine Karte. Schommers ersetzen durch einen neuen Sportmanager, der dann bis Ausgangs des Winters entscheidet, mit welchem Team er arbeiten will. Wenn er Saibene einen Aufstieg zutraut, meinetwegen. Wenn nicht, dann soll er einen Trainer seiner Wahl holen.



Beitragvon diago » 30.11.2020, 13:22


Das man Notzon ersetzen bzw einen GF Sport mit sehr viel Kompetenz verpflichten muss dürfte jedem klar sein. Ich frage mich halt wann es endlich passiert. Seit mehreren Monaten ist klar dass der Verein mit dieser Fehlbesetzung in der sportlichen Leitung nicht lange überleben kann. Wenn Voigt und der Beirat das aber erst im Mai merken ist es zu spät, dann ist die nächste Saison auch verloren. Ob Saibene dann der richtige Trainer ist, oder "der beste Trainer seit langem" wie hier ja gerne geschrieben wird, das alles können wir noch nicht beurteilen. Im Moment holt er aus einem schlecht zusammengestellten Kader relativ viel heraus. Das heißt aber nicht dass er mit dem FCK 21/22 aufsteigt.



Beitragvon Miggeblädsch » 30.11.2020, 14:06


Zum Trainer:
Was ich als Laie sagen kann, ist, dass er wahnsinnig sympathisch und reflektiert ist. Ich traue ihm definitiv zu, die mentale und psychologische Komponente im Umgang mit den Spielern und der Situation im Griff zu haben. Ein Kriterium, an dem sein Vorgänger meiner Meinung nach gescheitert ist. Von mir erhält er Vertrauensvorschuss, zumal ein erneuter Trainerwechsel eine Mischung aus Wahnsinn und Offenbarungseid darstellen dürfte. Ich wünsche mir sehr, dass Jeff Saibene derjenige ist, der endlich mal wieder länger im Amt bleibt. Diese Entscheidung sollte dann am Ende dieser Saison getroffen werden. Sympathisch auch, dass Saibene selbst die Dauer seines Verbleibens von seiner Leistung abhängig macht und sich nicht mit einer langfristig ausgelegten Vertragsgestaltung an der Trainerbank festkleben will.

Zur sportlichen Situation:
Die ist natürlich nach wie vor unbefriedigend. In Wahrnehmung aller mathematischen Möglichkeiten, Ängste und Hoffnungen halte ich es für wahrscheinlich, dass wir in dieser Saison weder auf- noch absteigen werden. Das bedeutet, dass die Vereinsleitung und die Investoren sich langsam aber sicher mit dem Konzept für die neue Saison befassen müssen. Ich hoffe, dass am Ende zusätzliche sportliche Kompetenz in den Verein geholt werden wird, damit die Fehler der letzten Jahre sich nicht wiederholen werden.

Transfers in der Winterpause:
So wenig wie möglich. Kein zusätzlicher IV. Mit Sickinger (den ich nach wie vor in der IV sehe) und Winkler (falls der mal wieder fit wird und das abruft, was er bei seinem alten Verein zeigte) sind wir gut aufgestellt und haben mit Kraus und Bachmann noch 2 solide Backups dahinter. Reicht!

Einen Zehner brauchen wir auch nicht. Ritter wird das schaffen, Pourie kann das auch spielen. Sessa muss man sehen.

Wir brauchen aber einen AV, der beide Seiten bespielen kann. Kauf, keine Leihe.

Wir brauchen außerdem einen RA, falls Kleinsorge nicht bis zum Winter in die Pötte kommen sollte.
Irgendwann geht's los



Beitragvon Betzegeist » 30.11.2020, 14:09


Irgendwer hat geschrieben:Was aber sind Deine konstruktiven Vorschläge, ausser endlich die Baustelle sportliche Kompetenz/Sportdirektor in den Griff zu bekommen?

Glaub' doch nicht im Ernst, dass wir dann wieder in eine leuchtende Zukunft schauen. Solange wir das Stadionthema an der Backe haben, hat der FCK keine Zukunft. Dafür sind die Rahmenbedingungen in der Pfalz einfach zu schlecht. Dass wir mittlerweile aus dem Saarland finanziert werden, sagt doch alles.

Das Stadionthema steht doch in der momentanen Situation überhaupt nicht zur Debatte. Bzw. da lässt als Drittligist überhaupt nix verändern.

Es muss zuerst mal volle Konzentration auf das Sportliche gerichtet werden. Wir müssen spätestens 2022 aufsteigen. So lange reicht voraussichtlich das Geld und so lange haben wir die Mietreduzierung.

Nur wenn das gelingt, kommt man überhaupt mal in die Situation sich mit mittel- und langfristigen Geschichten auseinandersetzen zu können. Ohne Aufstieg hat sich jede Stadiondebatte von vornherein erledigt.

Und hier erwarte ich einfach, dass die Gremien sich darum bemühen an entscheidender Stelle ENDLICH sportliche Kompetenz zu installieren. Das ist für den Fortbestand des FCK das Allerwichtigste.

Und ein Vorredner hat es richtig gesagt, wir brauchen nicht erst im Mai eine Veränderung sondern im Winter. Damit genügend Vorlauf da ist um die neue Saison zu planen.
Notzon raus!



Beitragvon WernerL » 30.11.2020, 14:28


Betzegeist hat geschrieben:Das Stadionthema steht doch in der momentanen Situation überhaupt nicht zur Debatte.

Und hier erwarte ich einfach, dass die Gremien sich darum bemühen an entscheidender Stelle ENDLICH sportliche Kompetenz zu installieren. Das ist für den Fortbestand des FCK das Allerwichtigste.


Und hier drehen wir uns eben im Kreis.
Denn genau wegen dem Stadion kann es doch sportlich garnicht laufen.
Wir haben das - meine 1000%ige Überzeugung - noch nicht verinnerlich, dass wir nicht deswegen seit 2002 einen sportlichen Abflug machen weil plötzlich nur noch Mist eingekauft wird sondern weil das Stadion genau den Erfolg verhindert.
Und uns zu Schritten zwingt die genau das Gegenteil von einem Erfolgsweg sind.
Wir können in dieser Situatuion nur sehr sehr schwer überhaupt wieder auf einen Erfolgsweg zurück kehren.
Wir haben zig Kosten mehr durch das Stadion zu tragen die dem Kader nicht zur Verfügung stehen.
Wir müssen jedes Jahr Spieler die nur bisschen was Wert sind verkaufen (um Kredite zu bedienen?).

Wir stürtzen seit 20 Jahren ab, kontinuierlich.
Wegen der Stadionsituation, bei der sich quasi kaum etwas geändert hat.

Woher soll denn ein Turnaround kommen wo doch das Strukturproblem weiter besteht?
Ok wir sind Schuldenfrei und Investoren haben EK gegeben, das verhilft zu weiteren Saisons in die wir mit höherem Etat gehen können.

Nur verpufft das Ganze doch wenn man nie etwas Aufbauen kann, kein team nichts, es wird doch alles stupide abverkauft, seit 20 Jahren nahezu.
Ein Aufstieg bei uns wäre doch reine Glücksache.
Und ich glaube auch nicht dass ein anderer als Notzon besser einkaufen würde.

Und so hoch ist der Etat auch nicht dass man damit aufsteigen MUSS. Oben dabei sein ja, aber auch von konkretem Aufstieg ist auch jetzt keine Rede.
Platz 6 ist auch oben dabei, es hilft nur recht wenig!
Wir sehen am HSV und auch bald an Schalke weitere untergehende Traditionsclubs.
Der HSV übrigens mit rd. 25 Mio. Etat wird efrneut nicht aufsteigen.
Was wollen wir mit unerem mickrigen Zahlen, verstehe ich nicht.

Schön die Strategie zu verfolgen bei RB:
Dort hätte man seine Talente bereits für hunderte Millionen verkaufen können.
was hat man gemacht - einfach die meisten behalten - bis auf wenige die man dann nicht halten konnte, die hat man vor Vertragsende teuer verkauft.
Das nennt man eben know how:
Denn wenn die alles auf einmal verkauft hätten - 3-4 Spieler am stück, wäre man sportlich nicht weiter erfolgreich weil Neuzugänge Wundertüten sind die teils garnicht einschlagen.
RB macht also auch genau das Gegenteil vom FCK.
Wir meinen einfach sonst wen zusammenkaufen zu können und wundern uns nicht erfolgreich zu sein.
Ja vielleicht weil man mit Wundertüten nicht erfolgreich sein kann weil viele nix taugen.
Und dann fragen wir uns warum diese nicht einschlagen?

Würden wir die Spieler halten können die bei uns bereits eingeschlagen sind wäre uns mehr geholfen als neu zu kaufen.
Und weil wir das nicht können, können wir nicht erfolgreich sein.

Bayern München hat lieber ein alten Robbery doch nochmal ein Jahr verlängert als erneut die Götzes zu kaufen die nichts taugen udn nur teuer sind.
Man sieht diese Strategie der Erfolgreichen überall, nur nicht bei uns weil wir es nicht können und deswegen sind wir nicht erfolgreich.
„Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.“ [George Bernard Shaw]



Beitragvon SEAN » 30.11.2020, 14:41


Miggeblädsch hat geschrieben:
Transfers in der Winterpause:
So wenig wie möglich. Kein zusätzlicher IV. Mit Sickinger (den ich nach wie vor in der IV sehe) und Winkler (falls der mal wieder fit wird und das abruft, was er bei seinem alten Verein zeigte) sind wir gut aufgestellt und haben mit Kraus und Bachmann noch 2 solide Backups dahinter. Reicht!

Einen Zehner brauchen wir auch nicht. Ritter wird das schaffen, Pourie kann das auch spielen. Sessa muss man sehen.

Wir brauchen aber einen AV, der beide Seiten bespielen kann. Kauf, keine Leihe.

Wir brauchen außerdem einen RA, falls Kleinsorge nicht bis zum Winter in die Pötte kommen sollte.

Wenn man einen Innenverteidiger mit Geschwindigkeit bekommen kann, sollte man zuschlagen.

Ähnlich sehe ich es mit dem offensiven Mittelfeld. Wenn man einen Spieler mit Torgefahr bekommen kann, sollte man sich das überlegen. Sessa ist schon wieder verletzt, und wie lange Skala ausfallen wird, wissen auch nur die Sterne.

Wo ich auch auf jeden Fall Verstärkung holen würde, ist auf der RV Position. Das hätte man schon gelöst haben können. Da würde ich auch nicht auf die Winterpause warten, sondern bei den Vertragslosen nachschauen, die kann man noch sofort verpflichten. Da fällt einem sofort ein Julian Korb ins Auge. Der wirkt mit 28 und über 100 Bundesliga Spielen erstmal unrealistisch, aber man könnte ihm ein gutes Angebot bis zum Sommer mit Option machen. So ist er im Training und kann sich zeigen. Ich finde Hercher einfach nicht so stark auf rechts, und dahinter ist nichts. Alternativ sind noch Kreuzer, Phil Ofosu-Ayeh und Celozzi vertragslos. (hab mal nur die rausgesucht, die auch die deutsche Sprache sicher können, das machts einfacher)
Scheint die Sonne so warm, trag ich Papier unterm Arm,
scheint die Sonne so heiß, setz ich mich hin und.........




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 40 Gäste