Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Thomas » 07.04.2016, 18:39


Erstes Interview von Gries: "Das geht nur in Lautern"

Der SWR hat es bekommen: Das erste Interview mit Thomas Gries, dem neuen Vorstandsvorsitzenden des 1. FC Kaiserslautern. Mit SWR-Redakteur Jürgen Schmidt hat der 53-jährige über seine persönliche FCK-Vergangenheit in der Westkurve, die Herausforderungen für die Zukunft und die erhoffte Rückkehr der typischen Betze-Mentalität gesprochen: "Ich werde durch die Pfalz touren und jeden Bäckermeister aufsuchen, wenn es nötig ist, damit wir wieder diese Begeisterung, diese Winner-Kultur in dem Verein und in der Region etablieren."

Das komplette Interview im Video: SWR Exklusiv: Das erste Interview mit Thomas Gries

Textquelle: Der Betze brennt
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Thomas » 07.04.2016, 18:48


Noch ein Tipp, falls Ihr auch das Problem habt, dass das Video kurz vor Schluss abbricht: Klickt auf die Buchstaben "HD" und setzt die Bildqualität runter auf "180p", dann läuft es komplett durch.
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon SL7:4 » 07.04.2016, 18:51


Danke für den Tipp!

Tolles Interview - gute Antworten! Nur wenige Jahre älter als Gries, verstehen wir, von was er spricht. Wir fühlen uns angesprochen!!! :daumen:

Jetzt muss er ALLE Fans ins Boot holen - auch die Jungen, die diese tollen Zeiten vom FCK nicht erlebt haben, aber den Glauben an uns "BETZE" fühlen!!!

DIE HOFFNUNG AUF BESSERE ZEITEN IST GROSS :teufel2:



Beitragvon thumbler » 07.04.2016, 19:05


Balsam für die Seele eines jeden Fans.
Natürlich nerkt man, dass der Mann aus dem Marketing kommt und er weis was wir hören wollen aber wenn man ihm in die Augen schaut sieht man die Begeisterung und die Leidenschaft.
Ich nehm es ihm ab und hoffe, dass sowohl wir Fans als auch die Sponsoren es genauso sehen.
Er hat ein Konzept und scheint zu wissen was er macht.
Wir haben keine Chance als Außenseiter also nutzen wir sie. Das ist das was uns schon immer gelegen hat.



Beitragvon Hellfire » 07.04.2016, 19:07


So entfliehen manche Standortnachteile einfach...gefällt mir sehr, das Interview :wink:
Eine Abwehr aus Granit - so wie einst Real Madrid -
und so zogen wir in die Bundesliga ein, und wir werden wieder Deutscher Meister sein!



Beitragvon SL7:4 » 07.04.2016, 19:11


Welche "Standortnachteile"?

(Ach, ich erinner' mich: das war ja ein Begriff aus einer anderen Zeit) :p



Beitragvon De Sandhofer » 07.04.2016, 19:18


Finde auch ein gelungenes Interview.man glaubt ihm,daß er jeden Fan anspricht komm ins Stadion und auch den kleinen Sponsoren sagt,hey ihr seid wichtig für den 1FCK.Alle zusammen und es könnte klappen.
Herzlich willkommen Herr Gries sie machen mir Mut. :teufel3: :teufel3: :teufel3:



Beitragvon kategorie abc » 07.04.2016, 19:20


Seit langem echt mal was positives von der Trutzburg aus der Chefetage!Glaube versetzt bekanntlich berge,und irgenwie glaube ich ihm dass er zumindest glaubt etwas zu ändern.Ich hoffe in die richtige Richtung....Denn schlimmer geht immer!
„Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen.“



Beitragvon Altrocker » 07.04.2016, 19:21


Wohltuend, sehr wohltuend. Seriös, trotzdem mit Begeisterung für den Job, sympathisch, authentisch und mit einer klaren Sprache und scheinbar einem klaren Plan. Trifft die Sätze, die der Fan hören will, ohne sich dabei anzubiedern. Natürlich, alles nur Worte derzeit. Aber wenn er es schafft, bei Fans und Sponsoren mit Worten Aufbruchsstimmung zu wecken, hat er schon einiges erreicht. Und wenn er Taten folgen lässt, die so gut sind wie seine Interviews, dann können wir wirklich wieder Hoffnung haben auf bessere Zeiten...
Und sowieso: Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland.
(Florian Dick)



Beitragvon Schwebender Teufel » 07.04.2016, 19:24


Ein gutes und schlüssiges Interview bleibt zu hoffen das den Worten auch gelungelungene Taten folgen und der FCK endlich wieder in die Spur kommt. Ich drücke die Daumen :daumen: :teufel2:



Beitragvon Münchner FCK-Hesse » 07.04.2016, 19:25


Sehr gutes Interview. An seinen Versprechungen wird er gemessen werden. Aber mich stimmt es absolut positiv. Und er kann definitiv die Aufbruchstimmung erzeugen, die wir brauchen. Auf geht's, lasst uns alle zusammen wieder Großes schaffen!
Fangen wir mit Kartenkäufen gegen Karlsruhe an.
De Hesse sacht: Es geht de Mensche wie de Leut.

Positiv nach vorne schauen und allen Scheiß hinter sich lassen!



Beitragvon Rheinteufel2222 » 07.04.2016, 19:26


Hellfire hat geschrieben:So entfliehen manche Standortnachteile einfach...gefällt mir sehr, das Interview :wink:


Im Zusammenhang mit den "Standortnachteilen" gefällt mir vor allem auch der Satz von Gries: "Das geht nur in Lautern", den ja auch Thomas als Überschrift über diesen Thread gewählt hat. Jetzt, wo wir einen echten Marketing-Profi haben, sollten wir vielleicht auch diese dröge Rockabilly-Kampagne wieder einpacken und die neue Markenidentität des FCK genau unter diesem Satz als Slogan laufen lassen. Der entspricht viel mehr dem, was wir sind und dürfte es auch Sponsoren leicht machen, ihre Produkte damit in Verbindung zu bringen.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon jürgen.rische1998 » 07.04.2016, 19:31


Das ist doch mal ne Ansage. Und durch die Blume ist das auch ein Zeichen, dass man mit dem Thema Sponsoring zu schlecht umgegangen ist die letzten Jahre. Durchs Land "tingeln", genauso packt man es an. Und nicht drauf warten, wer von sich aus an der Tür klingelt. Mit der Einstellung können wir Sportfive hoffentlich in naher Zukunft vergessen. Schön, dass die Standortnachteile am Montag den Berg mit verlassen haben.
Lautern war der geilste Club der Welt...



Beitragvon SEAN » 07.04.2016, 19:32


Ganz am Ende sagt er was ganz wichtiges. "Ich werde wenns sein muß jeden Bäckermeister aufsuchen...."
Genau das ist uns abhanden gekommen. 100 kleine Firmen mit je 1000 Euro geben genauso viel wie einer alleine 100.000 Euro. Nur was ist schlimmer, wenn der eine alleine wegbricht, oder 5 von 100 kleinen? Auch da fängt die von Gries angesprochene Identifikation schon an. Holt die kleinen mit an Bord, gib ihnen das Gefühl das sie auch wichtig sind, und lass sie den Kunden zeigen, das sie den FCK unterstützen. Das ist alles ein großer Kreislauf, da gehören große Sponsoren, kleine Sponsoren, freue Fans und auch unzufriedene Fans zusammen rein. Schlecht ist es, wenn der Kreis irgendwo unterbrochen wird. Dann dreht man sich auf der Stelle und geht irgendwann rückwärts.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon Devils-Supporter » 07.04.2016, 19:36


Das ist es doch, was so lange gefehlt hat. Anstatt sich mit anderen zu vergleichen und dann zu erklären, dass man einen Standortnachteil hat, wieder mehr sagen warum wir einzigartig sind!
Unsre Herrn, wer sie auch seien, sehen unsre Zwietracht gern. Denn solang sie uns entzweien, bleiben sie doch unsre Herrn!



Beitragvon Schlossberg » 07.04.2016, 19:48


Ich habe den Eindruck, dass das angestaubt wirkende Packpapierdesign, in dem z. B. das Spieltagsplakat gestaltet ist, dabei ist, aus unserem Internetauftritt zu verschwinden.

Vielleicht täusche ich mich auch, jedenfalls würde es mich wundern, wenn ein Marketing-Fachmann so eine Entgleisung noch lang tolerieren würde.



Beitragvon gyula65 » 07.04.2016, 19:49


Jawohl Herr Grieß sie sind auf den Punkt genau der Mann den unser FCK jetzt braucht !! Klinkenputzen -ganz unten anfangen, nur SO bekommt man ein Finanziell geschundenes FL A GG SCHIFF wieder auf Vordermann!!! Weiter SO. !! Die Braunschweiger LOESUNG währe in unserer Lage sehr interessant !



Beitragvon hierregiertderfck » 07.04.2016, 20:00


Wie jetzt? Ein Interview von einem FCK-Verantwortlichen, in dem sich nicht über den Vorteil der Konkurrenz, den eigenen Nachteil durch den Standort oder sonstiges beschwert wird?
Ich traue meinen Augen/ Ohren kaum.

Gut, dass jetzt wenigstens einer da oben sitzt, der auch tatsächlich was dafür tun will, dass die Fans oder auch Sponsoren wieder kommen und sich nicht nur darüber ausheult, dass sie weg bleiben.

Ich glaube, dass wir uns auf dieser Position keine Gedanken machen müssen, dass sie schlecht besetzt sein könnte.



Beitragvon jürgen.rische1998 » 07.04.2016, 20:06


Uns so hat eben die alte Dame bei der JHV, mit der der Umbruch ja begann, die Zukunft aufgezeigt mit "Hören Sie auf unseren Verein schlecht zureden".
Lautern war der geilste Club der Welt...



Beitragvon sandman » 07.04.2016, 20:09


Balsam auf der Seele! Endlich mal kein Gejammer, sondern Ärmel hochkrempeln und unsere Stärken wieder zum Leben erwecken.

Unterstützen wir mit allen Kräften diesen frischen Wind in unseren heiligen Hallen :schild:
...früher verdunkelten fliegende Feuerzeuge und Kleingeld den Himmel überm Fritz-Walter-Stadion...

„Das ist das einzige Stadion, in dem ich wirklich Angst hatte.“ (Gerd Müller)



Beitragvon ExilDeiwl » 07.04.2016, 20:30


Ein gutes Interview von Gries, wie ich finde. Er spricht alle diejenigen an, die in Tradition mit dem Verein verbunden sind. Ruft die Erfolge aus früheren Tagen im Erinnerung. Mit einem Glänzen in den Augen die zeigen: er fühlt und meint es so, wie er es sagt. Das gleiche Glänzen in den Augen, wenn wir uns an diese Erfolge erinnern.

Auf der anderen Seite spricht er die Vernunft an - der FCK ist ein Wirtschaftsunternehmen, das Kunden hat, mit denen er Einkünfte generieren muss.

Ich denke, er bzw. das neue Führungsteam kann es schaffen, diese vermeintlichen Gegensätze, Tradition einerseits und besonnenes wirtschaftliches Handeln andererseits, mit einander zu verbinden. Der Weg ist harte Arbeit. Klinken putzen. Jeden Bäcker im Land besuchen. Das ist aufwendig und es muss viel Überzeugungsarbeit geleistet werden. Die Menschen haben ein gutes Gedächtnis, wenn es darum geht, dass man enttäuscht wurde. Da müssen viele Menschen wieder abgeholt werden. Aber wenn Du das schaffst, gewinnst Du auch viel. Sponsoren einerseits, aber auch die Fans, die sich abgewendet haben.

Wenn Gries es schafft, diesen Glauben an das Unmögliche auch bei den Spielern zu erwecken, dann ist vielleicht auch mit einem limitierten Team etwas zu reißen.

Das klingt sicher arg romantisch. Aber ich bin wirklich guter Dinge, da Gries und Klatt sicher auch kalkuliert, will sagen: professionell vorgehende Wirtschaftler sind. Das wird ein langer Weg voller Arbeit und Veränderungen werden, über die viel diskutiert werden wird. Wir brauchen dafür den Glauben, dass wir das schaffen können, dass wir unsere Identität nicht aufgeben müssen und uns trotzdem weiter entwickeln können, ja müssen. Ohne diesen Glauben geben wir sonst schon auf. Nein, niemals. Niemals aufgeben!



Beitragvon Lenny » 07.04.2016, 20:31


Scheiss Anglizismen.

Von 0:24 - 0:34: Ja, und hab' dann die 80er, die 90er erlebt. Die aufs und abs. Aber in der Zeit sehr viele abs. Und das würde ich gerne wieder erleben. :? :kotz:

Die AUFS UND ABS or the UPS AND DOWNS? Beides gemischt gebbt nix...

Besser sprechen pfälzisch. Nix deitsch-amerikanisch. Verstehen auch pfälzische Bäcker besser...

Ansonsten: Sympathisch :daumen:
Ein Leben lang!
Treu bis in den Tod!



Beitragvon werauchimmer » 07.04.2016, 20:34


Nettes Interview, viele Allgemeinplätze, aber zumindest schon ein Ansatz. Nach so kurzer Zeit kann man nicht mehr erwarten, die Hoffnung, dass er das Gefühl für den FCK hat ist bei mir da.

Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass er eine sehr, sehr, sehr schwere Aufgabe hat und das Schiff so an die Wand gefahren wurde, dass ihm leider keine Herzblutkampagne ausreichen wird, um das wieder in den Griff zu bekommen. Den FCK 2016 und den 2008 trennen finanziell aber auch vor allem emotional Welten!

Der FCK hat in den letzten 8 Jahren einen massiven Schaden erlitten, die ehemals so große Fanbasis ist zu ganz großen Teilen im absoluten Auflösungsprozess.

Das zu stoppen und umzukehren....eine Herkulesaufgabe!

Viel Glück!!
Zuletzt geändert von werauchimmer am 07.04.2016, 21:19, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon Thomas » 07.04.2016, 20:41


Rheinteufel2222 hat geschrieben:
Hellfire hat geschrieben:So entfliehen manche Standortnachteile einfach...gefällt mir sehr, das Interview :wink:

Im Zusammenhang mit den "Standortnachteilen" gefällt mir vor allem auch der Satz von Gries: "Das geht nur in Lautern", den ja auch Thomas als Überschrift über diesen Thread gewählt hat.

:daumen:

Was mir persönlich als "Auswärtiger" übrigens ebenfalls gut gefallen hat, auch wenns nur ein weiteres Mini-Detail ist: Thomas Gries spricht am Schluss davon, dass er die Begeisterung "im Verein, in der Stadt, in der Region, im Bundesland" wieder wecken will. In den letzten 10, 15 Jahren hatte sich die Ansprache des Vereins immer sehr speziell auf die Pfalz und auf die Stadt beschränkt, von "Herz der Pfalz" bis hin zu den aktuellen "Lautre"-Spielplakaten. Da wurde Potential verschenkt, denn das Einzugsgebiet des FCK ist noch viel größer, auch hier an der Mosel gibt es z.B. echt viele FCK-Fans, selbst die Beschränkung auf das Bundesland Rheinland-Pfalz ist eigentlich noch zu klein gewählt (FCK-Hochburg Saarland usw.).

Sorry, liebe Lautrer und liebe Pfälzer, ist ja wie gesagt nur ne Kleinigkeit und eigentlich sehr nebensächlich, aber gut fand ich's trotzdem. ;)
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Mörserknecht » 07.04.2016, 20:51


Der Mann hat völlig recht. Darf ich mal kurz in Sachen Standortvorteil?

DBB-Kolumne von 2008: Was uns stark macht

(...) Unsere Fähigkeit, alle zu überraschen, unsere Fähigkeit, mit eisernem Willen zurück zu kommen, unsere Fähigkeit zusammen zu halten - das ist es, was uns stark macht. Es ist nicht die Rolle des (selbst)überschätzten Dauerfavoriten, die uns liegt. Es ist die Rolle des unberechenbaren vermeintlichen Außenseiters, der in Zeiten des Zusammenhaltens in der Mannschaft, im Verein und unter den Anhängern zur Überraschung aller nahezu unschlagbar werden kann. Diese Eigenschaft sollten wir uns bewahren und immer vor Augen halten. Sie macht uns stark!
Bild




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste