Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Thomas » 22.03.2020, 20:39


Die Diskussionen vom Wochenende bringen das Thema "Geisterspiele" wieder auf den Tisch:

Bild
DFB-Vize Rainer Koch (l.) mit Präsident Fritz Keller; Foto: Imago Images

DFB-Vize Koch: Geisterspiele statt Spielabsagen

Im Angesicht der Coronavirus-Pandemie wird es immer unwahrscheinlicher, dass ab Mai wieder Fußballspiele mit Zuschauern stattfinden können. DFB-Vizepräsident Rainer Koch plädiert deshalb jetzt erneut für Geisterspiele - ansonsten würden die finanziellen Folgen für die Vereine noch viel bedrohlicher.

"Diese Geister muss man rufen, ansonsten setzt man die Existenzfähigkeit des gesamten Profifußballs aufs Spiel. Da hängen zigtausende Arbeitsplätze dran", sagte DFB-Vize Koch am Sonntag bei "Sport1". Mit dieser Aussage bezog er sich zwar auf die Bundesliga, deren Saison-Unterbrechung zunächst nur bis zum 02. April 2020 gilt - aber auch die bis zum 30. April 2020 pausierende 3. Liga könnte davon betroffen sein. Neben den Zuschauereinnahmen geht es schließlich auch um TV-Gelder, deren Verlust im Falle eines Saisonabbruchs die Klubs in noch größere Schwierigkeiten stürzen könnte. Die Verbände müssten vorbereitet sein, auch wenn es zum jetzigen Zeitpunkt erstmal noch wichtigere Themen gebe: Zunächst gehe es um die Gesundheit aller. Danach müsse man sich um die Liquidität der Vereine kümmern und als drittes darum, mögliche Einnahmen zu sichern - und dazu seien mit Hinblick auf die TV-Gelder eben auch Geisterspiele ein Instrument, so Koch.

Virologe Drosten: Ein Jahr lang keine vollen Fußballstadien?

Hintergrund der neuen Diskussion über Geisterspiele ist unter anderem eine aktuelle Prognose von Professor Christian Drosten. Der renommierte, mittlerweile deutschlandweit bekannte Virologe von der Berliner Charité sagte gestern im "Stern": "Ich glaube überhaupt nicht daran, dass wir in irgendeiner absehbaren Zeit wieder Fußballstadien voll machen. Das ist überflüssig. Das wird es bis nächstes Jahr um diese Zeit nicht geben." Auch Geisterspiele empfindet der Berater der Bundesregierung als schwierig, da diese auch außerhalb der Stadien - zum Beispiel in Kneipen oder auf Plätzen - zu größeren Menschenansammlungen führen könnten. Drosten vermutet: "Auf Dinge, die schön sind, aber nicht systemrelevant, wird man lange verzichten."

Die kürzlich beschlossene Pause in der 3. Liga läuft vorerst noch fünfeinhalb Wochen. In der laufenden Saison 2019/20 stehen noch elf Spieltage auf dem Spielplan, die bisher nur verschoben und noch nicht komplett abgesagt wurden (siehe Chronologie im DBB-Forum).

Quelle: Der Betze brennt / Sport1 / Stern

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: Spielabsagen und weitere Maßnahmen wegen Coronavirus
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Schwebender Teufel » 22.03.2020, 22:47


Naja ich bleibe dabei im Sinne des Fussballs können Geusterspuele ja eigentlich nicht sein vorallem was man so hört das die auch noch in der nächsten Saison an der Tagesordnung sein können....klar sollten diese aus finanzieller Sicht den Clubs helfen muss man sie halt durchführen.
Trotzdem sollte man sich dann an der Stelle mal fragen ob alles so richtig läuft. :knodder:



Beitragvon Fan1900 » 22.03.2020, 23:14


Ich rechne nicht mit Geisterspielen, da bis Spielbeginn Ende April bestimmt auch viele Teams infizierte Spieler haben werden und somit diese nicht spielen können, auch wenn man die Spiele ansetzt.



Beitragvon MarcoReichGott » 22.03.2020, 23:42


Kein politisch Veranwortlicher wird so bescheuert sein in ein paar Wochen eine Kontaktsportart zuzulassen und dabei auch noch zu riskieren, dass sich irgendwelche Verrückten vor den Stadien zusammenrotten. Das kannst du halt auch außer totalen Hardcorefans niemandem verklickern, dass der Friseur zu machen soll während die Millionäre weiterkicken dürfen.

Aber die Fußballball-Elite demonstriert mal wieder eindrucksvoll, dass man irgendwie in einer eigenen Welt zu leben scheint.

Als wenn die Bundesliga für irgendwas in Deutschland systemrelevant wäre...ich mein: Wenn sie wenigstens Klopapier herstellen würden...



Beitragvon Oktober1973 » 23.03.2020, 00:07


Also wenn Du mit "systemrelevant" auf das Interview von Prof. Drosten abzielst: Der hat sich über Twitter schon schockiert gezeigt, wie der Stern sein Interview sinnentstellt hat. Siehe hier: https://twitter.com/c_drosten/status/12 ... 1860934661 Hat halt jeder seinen Schauberger :wink:

Zum Spekulieren ist es noch zu früh. Mal abwarten, was die Statistiker zum Kurvenverlauf in den nächsten 10 Tagen sagen.



Beitragvon Rheinteufel2222 » 23.03.2020, 00:22


Mein Vorschlag wäre Fußballspiele nur für unter 50jährige (was mich z.B. dann allerdings immer noch ausschließen wurde). Mit solchen und ähnlichen Maßnahmen bekäme man dann vielleicht in absehbarer Zeit die berüchtigte Herdenimmunität zustande, ohne die es scheinbar keine Rückkehr zu einer halbwegs normalen Normalität geben wird.

Und was ist schon systemrelevant? Fußball schafft direkt und indirekt eine Menge Arbeitsplätze. So wie die Dinge im Moment laufen, wird die Relevanz von allem, was Arbeitsplätze schafft, bald sehr stark zunehmen.

Es ist in Ordnung, wenn Virologen nur den Virus sehen, die Politik muss jedoch das gesamte Spektrum der Problematik im Blick behalten und entsprechende Abwägungen treffen. Ich hoffe, dass sie das tun wird.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon MarcoReichGott » 23.03.2020, 00:32


Oktober1973 hat geschrieben:Also wenn Du mit "systemrelevant" auf das Interview von Prof. Drosten abzielst:


Nö, ich bezog mich damit auf Dinge, die einfach essenziell wichtig sind, wie z.B. Versorgung mit wichtigen Gütern, Gesundheitsdienste, Banken etc.

Wenn man in 4 Mörkte rennen muss um ein Packet Mehl zu bekommen, dann merkt man einfach doch, dass der LKW Fahrer wichtiger für einen ist als der Fußballspieler.

Viele Trainer und Spieler sehen das ja auch gerade völlig ein.Antonia RÜdiger schreibt dazu laut Kicker z.B.

Mein größter Wunsch ist derzeit nur, dass wir bald den Tag erreichen, an dem die Zahl der Infizierten wieder kleiner ist als am Tag zuvor. Nicht aber, dass die Premier League sofort wieder weitergeht...


Aber bei den Funktionären scheint es echt einige zu geben, die da gerade völlig am Rad drehen. Es war völlig unveranwortlich die letzten Spiele nicht komplett abzusagen und wie man ja auch gesehen hat ist es dort in einzelnen Spielen zu einer Verbreitung des Virus gekommen, weil eben bei 18 Spielen dann doch irgendwo Infizierte im Stadion waren. Das man daraus immer noch nix gelernt hat und schon wieder darauf dängt möglichst schnell Geisterspiele zu wollen ist mir da echt unbegreiflich.



Beitragvon MarcoReichGott » 23.03.2020, 00:46


Rheinteufel2222 hat geschrieben: Mein Vorschlag wäre Fußballspiele nur für unter 50jährige (was mich z.B. dann allerdings immer noch ausschließen wurde). Mit solchen und ähnlichen Maßnahmen bekäme man dann vielleicht in absehbarer Zeit die berüchtigte Herdenimmunität zustande, ohne die es scheinbar keine Rückkehr zu einer halbwegs normalen Normalität geben wird.
.


Bitte vergesst diese Idee mit der Herdenimmunität mal schnell wieder. Auch bei den unter 50 jährigen müssen nach aktueller Schätzung immer noch ca. 2% auf der Intensivstation behandelt werden. Auch das würde unser Gesundheitssystem nicht packen...



Beitragvon jürgen.rische1998 » 23.03.2020, 00:53


Oktober1973 hat geschrieben:Also wenn Du mit "systemrelevant" auf das Interview von Prof. Drosten abzielst: Der hat sich über Twitter schon schockiert gezeigt, wie der Stern sein Interview sinnentstellt hat. Siehe hier: https://twitter.com/c_drosten/status/12 ... 1860934661 Hat halt jeder seinen Schauberger :wink:

Zum Spekulieren ist es noch zu früh. Mal abwarten, was die Statistiker zum Kurvenverlauf in den nächsten 10 Tagen sagen.


Für mich das Hauptproblem dieser Tage. Es wird wieder auf den Putz gehauen ohne Ende. Hauptsache man ist öffentliches Thema. Dabei kann doch grade kein Mensch sagen was Sache ist. Was in 2 Monaten der Stand der Dinge ist. Wie weit der medizinische Fortschritt bis dahin ist. Aber medienwirksam draufhauen, ohne die Aussagen im Ganzen wieder zu geben, das können sie jetzt alle. Dabei ändert sich die Lage von Tag zu Tag. Jetzt muss man eben ausbaden was man politisch lange verpennt hat. Und da gibt es auch keine andere Chance. Genauso ist es aber völliger Wahnsinn schon Prognosen für das Spätjahr 2020 zu stellen. Ja es kann sein, dass Sport im allgemeinen erstmal länger zurück stehen muss. Und auch alle Wettbewerbe jetzt erstmal beendet werden. Um dann noch mal von Vorne anzufangen. Aber gleich alles in den Wind zu schießen bis 2021 ist doch auch quatsch. Weil man es eben überhaupt nicht absehen kann.
Omnia vincit amor



Beitragvon Wuttke_Weinfest » 23.03.2020, 01:07


Bin ich der einzige, der sich mit dem Gedanken herumschlägt, dass es den FCK nach Corona nicht mehr geben wird. Zumindest nicht in der Art wie zuvor. -- Die Bilanzen werden crashen, potenzielle Investoren sind im Ausnahmezustand und vielleicht schneller in der Insolvenz als sie glauben.

Der einzige, der uns helfen könnte, ist Hopp. So einfach ist es.



Beitragvon Lonly Devil » 23.03.2020, 01:20


Rheinteufel2222 hat geschrieben:Mein Vorschlag wäre Fußballspiele nur für unter 50jährige (was mich z.B. dann allerdings immer noch ausschließen wurde). ... ...

Die infizieren dann zuhause Familienmitglieder / Arbeitskollegen und tragen diese Pest immer weiter. Auch an Ü 50jährige.

Der Virus fragt nicht nach Alter, Geschlecht oder gesellschaftlichem Stand, wenn er sich einnistet.
Hat die Demontage von "Team Merk" schon begonnen?
Zitat, von wem auch immmer: "Willst Du Unkraut dauerhaft vermeiden, musst Du die Wurzel ausreißen." Gott mag gewissen Individuen eventuell vergeben, ICH NICHT!



Beitragvon eye of the tiger » 23.03.2020, 01:32


MarcoReichGott hat geschrieben:
Rheinteufel2222 hat geschrieben: Mein Vorschlag wäre Fußballspiele nur für unter 50jährige (was mich z.B. dann allerdings immer noch ausschließen wurde). Mit solchen und ähnlichen Maßnahmen bekäme man dann vielleicht in absehbarer Zeit die berüchtigte Herdenimmunität zustande, ohne die es scheinbar keine Rückkehr zu einer halbwegs normalen Normalität geben wird.
.


Bitte vergesst diese Idee mit der Herdenimmunität mal schnell wieder. Auch bei den unter 50 jährigen müssen nach aktueller Schätzung immer noch ca. 2% auf der Intensivstation behandelt werden. Auch das würde unser Gesundheitssystem nicht packen...



Quelle? Bitte eine, die auch die enorme Dunkelziffer mit mindestens dem Faktor 10 berücksichtigt. Danke. "Statistiken" die nur die offiziell infizierten zur Grundlage nehmen, sind komplett wertlos.



Beitragvon Enntege » 23.03.2020, 09:26


Schon ein Dilemma vor dem die Verantwortlichen hier stehen. Gibt es Geisterspiele, so kann der Verlust durch TV Gelder erst mal deutlich verringert werden. Es besteht aber die Gefahr, dass die fehlende Atmosphäre den Fans schnell die Lust am Fußball schauen nimmt. Ich habe mir neulich ein Europapokal-Spiel angesehen und ja 20 Minuten abgeschaltet. Da vergeht einem wirklich die Lust auf Fußball und man merkt wie absurd es ist, 22 Leuten die man nicht (wirklich) kennt beim Ball spielen zuzusehen. Ohne Geisterspiele steigt der finanzielle Druck deutlich schneller an und das System Fußball beginnt zu wanken. Wird monatelang kein Fußball gespielt werden zudem mehr und mehr Fans neue Hobbys entdeckt haben. Bleibt spannend!



Beitragvon MarcoReichGott » 23.03.2020, 09:42


eye of the tiger hat geschrieben:
Quelle? Bitte eine, die auch die enorme Dunkelziffer mit mindestens dem Faktor 10 berücksichtigt. Danke. "Statistiken" die nur die offiziell infizierten zur Grundlage nehmen, sind komplett wertlos.


https://www.statnews.com/2020/03/18/cor ... nvincible/

"In contrast, among people 20 to 44, 14% to 21% of 705 cases were admitted to hospitals and 2% to 4% to ICUs; 0.1% to 0.2% died."

Die Columbia Universität kommt in einer Simulationsstuie übrigens zu dem Ergebnis, dass die Dunkellziffer den Faktor 5-10 hat, wobei sich die 10 nur auf den frühen Ausbruck bezieht, wo kaum getestet wird und der Faktor 5 auf auf die Zeit nach Anerkennung der Gefahr und Auswetung der Tests auf Corona.

Zusätzlich sind hier natürlich auch Kinder in der Simulation berücksichtigt. Dies ist essentiell für Untersuchungen zur Ausbreitung des Virus, aber - da sie fast nie ernsthafte Symptome entwickeln - bei anderen Fragen zum glück eher irrelevant.


Für Deutschland schätzen die Virologen gerade einen Faktor 2-3. Auch Südkorea, dass das VIrus mit relativ schwachen Qarantäne Maßnahmen unter Kontrolle bekommen hat, kann der Faktor nicht bei 5 liegen...sonst hätten sie das schlichtweg nicht geschafft. Also von einer Dunkelziffer mit nem Faktor von "Mindestens 10" kann nach meinen Kenntnissen defintiv keine Rede sein.



Beitragvon Rolfson » 23.03.2020, 10:07


Es gibt Experten, die sprechen von einer Dunkelziffer um den Faktor zehn, es gibt Aussagen, die Dunkelziffer könnte nur fünf mal so hoch sein, es gibt aber auch Aussagen, die nennen einen Faktor von 25.

Letztendlich kann man eine halbwegs verlässliche Aussage erst treffen, wenn es endlich einen Schnelltest in großen Stückzahlen gibt, den Roche jetzt hoffentlich bald auf den Markt bringt. Erst ein Schnelltest, großflächig eingesetzt, bringt hier Sicherheit.

Bis dahin kann jeder die Zahlen verwenden, die seinem persönlichen Empfinden am nächsten kommen. Ich persönlich gehe von einer Dunkelziffer aus, die deutlich über dem Faktor zehn liegen dürfte aber wie gesagt, dass ist nur meine persönliche Vermutung.



Beitragvon MarcoReichGott » 23.03.2020, 10:23


Rolfson hat geschrieben:Es gibt Experten, die sprechen von einer Dunkelziffer um den Faktor zehn, es gibt Aussagen, die Dunkelziffer könnte nur fünf mal so hoch sein, es gibt aber auch Aussagen, die nennen einen Faktor von 25.


Ich hab das schonmal in nem früheren BEitrag erklärt. DU findest für jeden Scheiß irgendeinen Experten, der ne Mindermeinung - sprich_Blödsinn - vertritt. WIr haben ja gerade nen Ex-SPD Politiker und selbsternannten Katastropheexperten, der Corona weiterhin für nen beliebigen Virus hält, selbst wenn in Italien die Leute Hunderteweise dran wegnippeln - und das trotz krassen Maßnahmen.


Es gibt Orte wie Wuhan oder Bergamo, da wird die Dunkelziffer extrem hoch sein, weil schlichtweg das Gesundheitssystem zusammengebrochen ist. Du versuchst gar nicht mehr zu Testen, sondern nur noch die Schwerkranken Leute am Leben zu halten.

Das ist aber mitnichten überall der Fall. Und wer behauptet, dass die Dunkelziffer nen Faktor von über 10 hat, der verbreitet schlichtweg Fake-News. Denn Studien und ein Großteil der Experten-Meinungen gehen eben von nem Faktor 2-5 aus.



Beitragvon Rolfson » 23.03.2020, 10:48


MarcoReichGott hat geschrieben:Ich hab das schonmal in nem früheren BEitrag erklärt. DU findest für jeden Scheiß irgendeinen Experten, der ne Mindermeinung - sprich_Blödsinn - vertritt. WIr haben ja gerade nen Ex-SPD Politiker und selbsternannten Katastropheexperten, der Corona weiterhin für nen beliebigen Virus hält, selbst wenn in Italien die Leute Hunderteweise dran wegnippeln - und das trotz krassen Maßnahmen.


Es gibt Orte wie Wuhan oder Bergamo, da wird die Dunkelziffer extrem hoch sein, weil schlichtweg das Gesundheitssystem zusammengebrochen ist. Du versuchst gar nicht mehr zu Testen, sondern nur noch die Schwerkranken Leute am Leben zu halten.

Das ist aber mitnichten überall der Fall. Und wer behauptet, dass die Dunkelziffer nen Faktor von über 10 hat, der verbreitet schlichtweg Fake-News. Denn Studien und ein Großteil der Experten-Meinungen gehen eben von nem Faktor 2-5 aus.


Wer in der momentanen Situation für sich beansprucht zu wissen, wie hoch die Dunkelziffer tatsächlich ist, verkündet ebenfalls Fake-News, bzw. ist nach meiner Meinung nicht ernst zu nehmen.
Studien gibt es viele aber erst ein flächendeckend eingesetzter Schnelltest sorgt für harte Fakten und lässt verlässliche Aussagen zu. Es hilft ganz sicher nicht weiter, wenn man jetzt ein möglichst schlimmes Szenario zeichnen will und damit Panik verbreitet, die Menschen sind bereits verängstigt genug.



Beitragvon ATS » 23.03.2020, 10:50


Eins dürfte klar sein:
10.000 Zuschauer Schulter an Schulter werden die Virologen/Politiker NIE mehr zulassen.
Und das gilt nicht nur für Profifußballvereine.
Die Richtlinien für den Bau von Sportstadien, Messehallen usw. werden drastisch verändert.
Heubach mit klarer Ansage, warum es in Lautern nicht einfach ist als Spieler: „Die Unzufriedenheit auf den Rängen war vor dem Spiel schon spürbar“.



Beitragvon Rheinteufel2222 » 23.03.2020, 11:58


Lonly Devil hat geschrieben:
Rheinteufel2222 hat geschrieben:Mein Vorschlag wäre Fußballspiele nur für unter 50jährige (was mich z.B. dann allerdings immer noch ausschließen wurde). ... ...

Die infizieren dann zuhause Familienmitglieder / Arbeitskollegen und tragen diese Pest immer weiter. Auch an Ü 50jährige.

Der Virus fragt nicht nach Alter, Geschlecht oder gesellschaftlichem Stand, wenn er sich einnistet.


Genau das ist natürlich das Problem und man wird über kurz oder lang nicht darum herumkommen, genau da anzusetzen. Mittlerweile sieht man ja, dass selbst die radikalsten Maßnahmen, wie sie in Italien, Spanien oder Frankreich ergriffen werden, nur eine geringfügige Verringerung des Anstiegs der Infektionszahlen bewirken. Unter 10-15% pro Tag bekommt man den Anstieg der kumulativ Infizierten anscheinend nicht gedrückt, selbst bei maximaler Mitwirkung der Bevölkerung nicht. Gleichzeitig ist der gesamtgesellschaftliche Preis dafür, einschließlich der wirtschaftlichen Folgen, extrem hoch. Ebenso wird man Maßnahmen wir Schul- oder Geschäftsschließungen oder Ausgangssperren kaum für mehr als maximal vier bis sechs Wochen aufrechterhalten können.

Letztlich muss man diese vier bis sechs Wochen, in denen für solche Maßnahmen eine ausreichende gesellschaftliche Akzeptanz besteht, nutzen, um einerseits in Kapazität und Organisation des Gesundheitswesens zu investieren (ich fand da z.B. den Artikel ganz interessant, vor allem ab der Stelle "Die Ärzte nehmen diese Situationsbeschreibung zum Anlass, neue Lösungen für den Umgang mit Covid-19 zu fordern...") und andererseits Maßnahmen zu entwickeln, wie man besonders gefährdete Personen gezielter schützen kann, wenn die übrigen Maßnahmen wieder gelockert werden müssen.

Warum gibt man zum Beispiel nicht allen über 70jährigen und/oder anderweitig Immungeschwächten die Möglichkeit, sich bei einer zentralen Stelle zu registrieren, über die dann auf Wunsch eine umfassende kontaktfreie Versorgung über soziale Dienste sichergestellt werden könnte? Eventuell könnte man das Angebot noch erweitern auf Personen, die zwar nicht zu der Gruppe gehören, aber mit Angehörigen dieser Gruppe im gleichen Haushalt leben. Das würde vermutlich nicht billig, da es sich dabei um einen nicht unerheblichen Bevölkerungsanteil handelt, aber immer noch billiger als ein gesellschaftlicher Komplettstillstand.

PS:
Wer potentielle Verläufe und Sterbezahlen bei Anpassung der verschiedenen Parameter hochrechnen möchte, für den ist diese Seite vielleicht ganz interessant.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon Südpälzer » 23.03.2020, 12:41


Enntege hat geschrieben:Schon ein Dilemma vor dem die Verantwortlichen hier stehen. Gibt es Geisterspiele, so kann der Verlust durch TV Gelder erst mal deutlich verringert werden. Es besteht aber die Gefahr, dass die fehlende Atmosphäre den Fans schnell die Lust am Fußball schauen nimmt. Ich habe mir neulich ein Europapokal-Spiel angesehen und ja 20 Minuten abgeschaltet. Da vergeht einem wirklich die Lust auf Fußball und man merkt wie absurd es ist, 22 Leuten die man nicht (wirklich) kennt beim Ball spielen zuzusehen. Ohne Geisterspiele steigt der finanzielle Druck deutlich schneller an und das System Fußball beginnt zu wanken. Wird monatelang kein Fußball gespielt werden zudem mehr und mehr Fans neue Hobbys entdeckt haben. Bleibt spannend!

Hatten uns letztens zu viert das Geisterspiel PSG - Dortmund angeguckt.

Wir sind zu der Erkenntnis gekommen, dass Frauenfußball wohl nur mangels Zuschauer so belächelt wird.
Haaland gegen Neymar ist im leeren Stadion auch nicht viel ansehnlicher als C-Klasse.
Und überhaupt macht Fußball ohne Zuschauermassen nur vor Ort am Sportplatz Spaß.

Über kurz oder lang waren wir alle mehr aufs Handy als auf den Fernseher fokussiert.

Geisterspiele werden genau nichts bringen. Denn nach einem Spieltag werden viele schon nicht mehr einschalten.
Lieber C-Klasse statt FC Becca!



Beitragvon Thomas » 23.03.2020, 18:08


Kurze Info: Den SWR-Artikel zur Becca-Bürgschaft, der hier verlinkt war, haben wir in den bereits vorhandenen Thread zum gleichen Thema verschoben - dort passt die Diskussion besser rein: hier geht's zum Nachbarthread.
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon SEAN » 23.03.2020, 19:01


Nach Ansicht italienischer Gesundheitsexperten könnte das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League zwischen Atalanta Bergamo und dem FC Valencia (4:1) ein Grund sein, weshalb die Stadt Bergamo und deren Umgebung besonders stark vom Coronavirus betroffen sind. Die Partie war am 19. Februar vor 44.236 Zuschauern im Mailänder San-Siro-Stadion ausgetragen worden, die Rede ist in Italien nun vom "Spiel null".
…………………………

84 Prozent der 5.476 in Italien bis Montag registrierten Todesopfer wurden in den drei norditalienischen Regionen Lombardei, Emilia Romagna und Piemont gemeldet. In der Lombardei, zu der die 120.000-Einwohner-Stadt Bergamo gehört, gab es bereits 3.456 Tote durch das Virus.
84 Prozent der 5.476 in Italien bis Montag registrierten Todesopfer wurden in den drei norditalienischen Regionen Lombardei, Emilia Romagna und Piemont gemeldet. In der Lombardei, zu der die 120.000-Einwohner-Stadt Bergamo gehört, gab es bereits 3.456 Tote durch das Virus.


Quote und restlicher Text

https://www.t-online.de/sport/id_875766 ... sherd.html

Wenn sich das bestätigt, dürften Spiele mit Zuschauern wohl so lange ausfallen, bis man entweder ein Gegenmittel gefunden hat, oder der Virus verschwunden ist.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon Rheinteufel2222 » 23.03.2020, 21:09


@SEAN

Das ist nach Auskunft des Chefs des Nationalen Italienischen Gesundheitsinstituts vom Samstag aber nur eine von vielen Hypothesen. Die wird zwar gerade begierig von der italienischen Presse aufgegriffen, aber irgendwelche konkreten Hinweise auf ihre Richtigkeit gibt es offenbar nicht.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon SEAN » 23.03.2020, 22:42


Rheinteufel2222 hat geschrieben:@SEAN

Das ist nach Auskunft des Chefs des Nationalen Italienischen Gesundheitsinstituts vom Samstag aber nur eine von vielen Hypothesen. Die wird zwar gerade begierig von der italienischen Presse aufgegriffen, aber irgendwelche konkreten Hinweise auf ihre Richtigkeit gibt es offenbar nicht.

Natürlich sind das erstmal Hypothesen. Aber die Vermutung ist schon begründet, wie ich finde. Bei uns ist die größte Ausbreitung auch eher dort, wo viele Menschen leben. 40000 Menschen auf einem Haufen,da werden aus 10 infizierten schnell 100. Egal wie, wir müssen den Scheiss Virus in den Griff bekommen.

Edit: Auch wenn es eher unangebracht ist, aber glaubt ihr das man in der Zwangspause es hinbekommt, den Rasen zu dem zu machen, was er sein soll? Die Angestellten sind ja noch da und dürften auch arbeiten.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon Thomas » 25.03.2020, 13:03


Auch das ist eine Folge der Corona-Vorsichtsmaßnahmen:

Horst Eckel "total von der Umwelt abgeschottet"

Horst Eckel, der letzte lebende Fußball-Weltmeister von 1954, wird von seiner Familie in der aktuellen Corona-Krise besonders geschützt. "Wir haben die Eltern total von der Umwelt abgeschottet", sagte Eckels Tochter Dagmar der "Bild"-Zeitung. Der 88 Jahre alte Eckel und seine Frau Hannelore leben im pfälzischen Vogelbach. "Der Papa fühlt sich fit, wird langsam ungeduldig. Nur daheim und das ohne Fußball. Aber er akzeptiert, dass es keine Alternative gibt, bis der Spuk vorbei ist", sagte sie weiter. (…)

Quelle und kompletter Text: Rheinpfalz

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: Spielabsagen und weitere Maßnahmen wegen Coronavirus
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: alfons, allvater, Dercheef, diago, Dramfelder FCK, dubbeglasbruder, FCK-PETER, FrankCK, GerryTarzan1979, Kappirossi, nieuffgebbe, read-only, Red_Devil, speedy j, TraditionVereint, Weschdpälzer, WGW69 und 161 Gäste