Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon SL7:4 » 28.12.2016, 11:13


Forever Betze hat geschrieben:..... Spieler wie Ring kann er wieder zur alten Stärke bringen, ein Halfar ist nicht wegen dem FCK gewechselt, sondern wegen Kosta und wollte ja anscheinend sogar zu 1860 wegen Kosta, also kann auch der zur alten Stärke finden.
Koch und die drei neuen können sich entwickeln, das machte Kosta super mit Orban, Heintz, Zimmer usw. Wer weiß, vielleicht schaffen wir es ja, den Zimmer wieder zurück an den Betze zu holen, der findet in Stuttgart kein Fuß....


Das mit Halfar kam mir auch spontan in den Sinn - und unseren Jean zurückholen, das wünsche ich mir nicht erst seit ich sehe, dass er in Stuttgart zwar im Kader, aber so gut wie nie auf dem Platz steht!
2 Dauerkarten Süd 2017/2018
"Nur zusammen sind wir Lautern"



Beitragvon Betzegässje » 28.12.2016, 11:14


@Forever Betze:
100% Zustimmung.
Da Breitenreiter, Stani & Co wohl unrealistisch sind, wäre ich Runjaic auch nicht abgeneigt. Heiko Vogel würde mir auch gefallen
Die Protagonisten wechseln - der FCK bleibt bestehen!



Beitragvon Thomas » 28.12.2016, 11:18


Hier noch mal die bereits auf der vorigen Seite verlinkte Sport1-Meldung zusammengefasst:

Bild

Sport1: Kontaktaufnahme zu Kosta Runjaic?

Die Medien spekulieren weiter über die Trainersuche beim 1. FC Kaiserslautern. Laut Sport1 soll gestern Ex-FCK-Coach Kosta Runjaic kontaktiert worden sein.

Auf der Internetseite von Sport1 heißt es: "FCK-Sportchef Uwe Stöver hat nach SPORT1-Informationen am Dienstag bereits Kontakt zu Ex-Trainer Kosta Runjaic, von September 2013 bis September 2015 in der Pfalz, aufgenommen." Runjaic war zuletzt bis November 2016 Trainer von 1860 München und dort nach einem 1:1 gegen die Roten Teufel entlassen worden.

Sport1 spekuliert drei Kandidaten: Runjaic, Fünfstück und Meier

Mit Konrad Fünfstück soll laut dem Münchner Sportsender ein weiterer Ex-FCK-Trainer Interesse an der Nachfolge von Tayfun Korkut zeigen. Hier gab es aber offensichtlich noch keine Kontaktaufnahme seitens des Vereins.

Als weitere Kandidaten wurden in den Medien zuvor Norbert Meier (zuletzt Darmstadt 98), zu dem ebenfalls Kontakt aufgenommen worden sei, und Sven Demandt (Rot-Weiss Essen) genannt.

Der Rücktritt von FCK-Trainer Tayfun Korkut nach nur sechs Monaten wurde am Dienstag überraschend bekanntgegeben. Die Nachfolgersuche läuft bereits seit vergangener Woche (siehe ältere Meldungen auf Der Betze brennt).

Wen wünschst Du Dir als neuen FCK-Trainer? Welche Anforderungen sollte der Korkut-Nachfolger erfüllen? Diskutiere mit uns im Forum von Der Betze brennt.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Tayfun Korkut ist nicht mehr FCK-Trainer (Pressemeldung FCK)
- Sportdirektor Stöver sucht neuen FCK-Trainer (Der Betze brennt)
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot/weiß. Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon kantersieg » 28.12.2016, 11:20


Unglaublich, wie ein FCK-Fan den Fußball von Rujaic loben kann. Runjaic hat bei uns 2 Jahre lang Bayern-Fußball spielen lassen (Quer-Quer, Zurück, Quer)! Es gibt keinen Fußballstil, der weiter vom Betze-Fußball entfernt ist als Runjaic-Fußball. Wer Runjaic fordert, ist in meinen Augen eine Bayern-Sau!



Beitragvon Forever Betze » 28.12.2016, 11:24


kantersieg hat geschrieben:Unglaublich, wie ein FCK-Fan den Fußball von Rujaic loben kann. Runjaic hat bei uns 2 Jahre lang Bayern-Fußball spielen lassen (Quer-Quer, Zurück, Quer)! Es gibt keinen Fußballstil, der weiter vom Betze-Fußball entfernt ist als Runjaic-Fußball. Wer Runjaic fordert, ist in meinen Augen eine Bayern-Sau!

Willst du absteigen? Ist dir das lieber? Erstmal spielt Bayern schon lange nicht mehr Tiki Taka, außerdem juckte es keine Sau, als wir auf den Aufstiegsplätzen mit dem Fußball gestanden haben.
Wer war denn sauer, als wir (ich erinnere mich noch zu gut) Fürth auf dem Betze bei -5 Grad 1:0 besiegt haben, in einem sau langweiligen Spiel? Der Betze kochte. Stimmen die Ergebnisse, stimmen auch die Zuschauerzahlen. Mich juckt es nicht wie wir spielen, wenn wir gewinnen. Die Jungs haben in der knapp verpassten Aufstiegssaison auch tolle Fights gezeigt, oder willst du mir sagen das 4:0 gegen Heidenheim, oder der 2:0 Sieg gegen den KackSC oder das 3:2 gegen 1860 waren keine Betze Spiele?
Du hast sicherlich gesehen, wo wir mit dem 5Stück und Korkut Fußball gestanden haben.



Beitragvon blueeyessun » 28.12.2016, 11:25


Die Worte Langfristig und Nachhaltig sowie Neuanfang stehen ja wohl nach wie vor für unsere Neue Vorstandstruppe im Vordergrund .
Von dem her wird sich hoffentlich die Wahl der verbrannten Wandervögel: Labbadia , Luhukay etc.
erledigen .
Die letztjährigen Sternchen Schuster etc. sehen sich wohl noch in anderen Sphären .
Von dem her ist es wohl nun an Herrn Stöver einen Wolf , Walpurgis etc. aus dem Hut zu zaubern .
Schubert , Haertel ,Schwarz wären wohl solche Kandidaten oder was unbekanntes aus der zweiten oder Jugendgarde der ersten Liga .
Ein junger Kally Feldkamp der mit den jungen kann , das Umfeld motivieren kann und zu uns passt .
Wer es wohl sein wird ??
Niemand wird gekrönt, der nicht vorher gekämpft hat.



Beitragvon gari » 28.12.2016, 11:25


Ich war mal so frei, und habe die laut transfermarkt.de verfügbaren Trainer aufgelistet, die meiner Meinung nach EVENTUELL Kandidaten sein könnten.

- André Breitenreiter
- Bruno Labbadia
- André Schubert
- Norbert Meier
- Thomas Schaaf
- Armin Veh
- Michael Frontzeck
- Dirk Schuster
- Kosta Runjaic
- Markus Kauczinski (hat abgesagt)
- Viktor Skripnik
- Sascha Koch
- Michael Frank (beide TSG Hoffenheim, beide wohl zu jung)
- Laurent Blanc (wieso eigentlich nicht? :D)
- Sami Hyypiä
- Tomas Oral
- Clarence Seedorf (und wieder: wieso eigentlich nicht?)
- René Müller
- Stefan Ruthenbeck
- Argo Arbeiter (wenn man mal absurd sein will - der Name hat was)
- Lothar Matthäus
- Stefan Effenberg
- Mario Basler
- Thorsten Legat
- Peter "Pele" Wollitz
- Jens Lehmann

Letztenendes würde ich mich aber sehr über Jens Härtel freuen. Ich mag die Art, die Magdeburg spielt und er wirkt für mich immer sehr abgeklärt. Er weiß noch, wo sein Ursprung ist und könnte wegen Riesenkampff eventuell in Kontakt stehen. (Spieler und Trainer war er des öfteren mal in Berlin)
Sein Punkteschnitt beträgt insgesamt 1,61 und hat beim 1.FCM in 98 Spiele einen Schnitt von 1,78 Punkte erreicht, steht mit denen auf dem 2. Tabellenplatz. Er lässt vornehmlich 4-2-3-1 spielen und erfahrungsgemäß sind wir mit dieser Taktik in den letzten Jahren am besten gefahren, so mein Eindruck. Perfekt für den gepflegten Konterfußball.
Zuletzt geändert von gari am 28.12.2016, 11:53, insgesamt 1-mal geändert.
Pfälzer in Berlin - gebabbelt werd trotzdem platt :daumen: :teufel2:



Beitragvon alaska94 » 28.12.2016, 11:26


FW 1920 hat geschrieben:Meine kleine Enkelin (18 Monate) hat mir einen FCK-Weihnachtsmann aus Schokolade strahlend überreicht. Auch der Opa hat sich sehr gefreut.
Doch dabei ist ihr ein Missgeschick passiert, sie hat den Kopf zerquetscht, die Schokolade ist herausgefallen und sie hat geweint. Ein trauriges Bild für unseren Verein.
Kopfloser FCK, weinende Fans, bittere Wahrheit! :shock: :shock:
Der Weihnachtsmann steht immer noch auf meinem Schreibtisch, ich rühre ihn nicht an!!!
Und sollte Runjaic (den ich immer noch grinsend nach einer der größten Katastrophen für den FCK vor mir sehe) wieder verpflichtet werden, werde ich solange auch den Berg nicht betreten!!! :teufel2: :teufel2:


Sehr gut ein meckerer weniger, dann bleib auch bitte wirklich weg.
94 ist nicht mein Geburtsdatum´, damit ich es nicht immer wieder erwähnen muss.

Suche nette Kontakte im Raum Nürnberg/ Lauf



Beitragvon pat1 » 28.12.2016, 11:27


Forever Betze hat geschrieben:
kantersieg hat geschrieben:Unglaublich, wie ein FCK-Fan den Fußball von Rujaic loben kann. Runjaic hat bei uns 2 Jahre lang Bayern-Fußball spielen lassen (Quer-Quer, Zurück, Quer)! Es gibt keinen Fußballstil, der weiter vom Betze-Fußball entfernt ist als Runjaic-Fußball. Wer Runjaic fordert, ist in meinen Augen eine Bayern-Sau!

Willst du absteigen? Ist dir das lieber? Erstmal spielt Bayern schon lange nicht mehr Tiki Taka, außerdem juckte es keine Sau, als wir auf den Aufstiegsplätzen mit dem Fußball gestanden haben.
Wer war denn sauer, als wir (ich erinnere mich noch zu gut) Fürth auf dem Betze bei -5 Grad 1:0 besiegt haben, in einem sau langweiligen Spiel? Der Betze kochte. Stimmen die Ergebnisse, stimmen auch die Zuschauerzahlen. Mich juckt es nicht wie wir spielen, wenn wir gewinnen. Die Jungs haben in der knapp verpassten Aufstiegssaison auch tolle Fights gezeigt, oder willst du mir sagen das 4:0 gegen Heidenheim, oder der 2:0 Sieg gegen den KackSC oder das 3:2 gegen 1860 waren keine Betze Spiele?
Du hast sicherlich gesehen, wo wir mit dem 5Stück und Korkut Fußball gestanden haben.



:daumen:



Beitragvon diabOlo78 » 28.12.2016, 11:27


Von den genannten wäre für mich definitiv Kosta Runjaic die beste Variante. Der Nichtaufstieg wird ihn auch sehr gewurmt haben und der würde garantiert brennen, wenn er die Möglichkeit zur Wiedergutmachung bekäme.

Ohne die genauen Gründe für die Trennung von Korkut zu kennen, wirft das ganz Theater wieder mal ein sehr bescheidenes Licht auf unseren FCK.

Da sollte man eigentlich meinen, dass sich kein einigermaßen vernünftiger und gestandener Bundesligatrainer finden lässt. Stöver ist auf jeden Fall angezählt. Mit Sicherheit hat ihn die Trennung einige schlaflose Nächte bereitet und sollte der nächste Trainer nicht einschlagen wirds das wohl für ihn gewesen sein.



Beitragvon since93 » 28.12.2016, 11:28


kantersieg hat geschrieben:Unglaublich, wie ein FCK-Fan den Fußball von Rujaic loben kann. Runjaic hat bei uns 2 Jahre lang Bayern-Fußball spielen lassen (Quer-Quer, Zurück, Quer)! Es gibt keinen Fußballstil, der weiter vom Betze-Fußball entfernt ist als Runjaic-Fußball. Wer Runjaic fordert, ist in meinen Augen eine Bayern-Sau!


Der FC Bayern macht wahnsinnig viel richtig. Wir könnten froh sein, wenn wir auch nur annähernd mit denen in einem Satz genannt werden dürften.

back to topic... verdammt, ich kann meinen Gedanken selbst kaum glauben, aber ich habe den Eindruck, dass Costa tatsächlich der Richtige für uns wäre. Ich habe ihm damals auch Dünnschiss und zu kurze Arme nach dem verspielten Aufstieg gewünscht, aber irgendwie... könnte es jetzt genau passen mit ihm. Sein Stil damals mit Duisburg gepaart mit der Fährigkeit junge Spieler zu entwickeln und wohl tatsächlich deutlich weniger anspruchsvoller Ballbesitzfussball. Bitte. Danke.
Zuletzt geändert von since93 am 28.12.2016, 11:30, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon AllgäuDevil » 28.12.2016, 11:28


Was haben sich meine befreundeten 60er-Fans die letzten Wochen von mir anhören müssen. Der Begriff Kasperlverein war eine der harmloseren Bezeichnungen.....
Wenn der FCK tatsächlich den "Aufstiegsverhinderer" Runjaic zurückholt, werde ich mich wahrscheinlich wochenlang nicht mehr blicken lassen können. ZURECHT!
Dann wäre selbst 1860 dagegen, ein höchst professionell geführter Topverein!
Meine Frau hat den geilsten Arsch der Welt! MICH!! :D



Beitragvon blueeyessun » 28.12.2016, 11:32


Schade das Bierofka noch keinen Schein hat und er leider 1860 im Blut hat :shock:
Niemand wird gekrönt, der nicht vorher gekämpft hat.



Beitragvon Forever Betze » 28.12.2016, 11:34


gari hat geschrieben:Ich war mal so frei, und habe die laut transfermarkt.de verfügbaren Trainer aufgelistet, die meiner Meinung nach EVENTUELL Kandidaten sein könnten.

- André Breitenreiter
- Bruno Labbadia
- André Schubert
- Norbert Meier
- Thomas Schaaf
- Armin Veh
- Michael Frontzeck
- Dirk Schuster
- Kosta Runjaic
- Markus Kauczinski (hat abgesagt)
- Viktor Skripnik
- Sascha Koch
- Michael Frank (beide TSG Hoffenheim, beide wohl zu jung)
- Laurent Blanc (wieso eigentlich nicht? :D)
- Sami Hyypiä
- Tomas Oral
- Clarence Seedorf (und wieder: wieso eigentlich nicht?)
- René Müller
- Stefan Ruthenbeck
- Argo Arbeiter (wenn man mal absurd sein will - der Name hat was)

Letztenendes würde ich mich aber sehr über Jens Härtel freuen. Ich mag die Art, die Magdeburg spielt und er wirkt für mich immer sehr abgeklärt. Er weiß noch, wo sein Ursprung ist und könnte wegen Riesenkampff eventuell in Kontakt stehen. (Spieler und Trainer war er des öfteren mal in Berlin)
Sein Punkteschnitt beträgt insgesamt 1,61 und hat beim 1.FCM in 98 Spiele einen Schnitt von 1,78 Punkte erreicht, steht mit denen auf dem 2. Tabellenplatz. Er lässt vornehmlich 4-2-3-1 spielen und erfahrungsgemäß sind wir mit dieser Taktik in den letzten Jahren am besten gefahren, so mein Eindruck. Perfekt für den gepflegten Konterfußball.

Das hast du aber einige raus gelassen, die ebenfalls auf dem freien Markt sind und den Trainer Schein haben.
Loddar
Effe
Basler
Legat
Wollitz
Lehmann



Beitragvon CrackPitt » 28.12.2016, 11:38


wenn ich Kommentare lese wie "wenn Trainer XYZ bei uns Trainer wird, gehe ich nicht mehr hoch"

was seit ihr eigentlich für Fans? AUch wenn ich auch nicht begeistert von 5Stück oder KR bin werde ich weiter meinen Verein unterstützen.

So eine beschissene Einstellung geht mir tierisch gegen den Strich :x



Beitragvon ix35 » 28.12.2016, 11:39


Kosta Runjaic??? Dreht ihr jetzt alle am Rad? Ausser Kurz der Letzte den ich als Trainer haben möchte. Ich hoffe Stöver macht keine Panikverpflichtung und behält einen kühlen Kopf.



Beitragvon diabOlo78 » 28.12.2016, 11:39


Noch was vom viel beschworenen "Betze-Fußball". Welcher Fußball ist denn damit gemeint? Der Fußball der 90er? Diesen Fußball gibt es nicht mehr. Früher hatte ein Spieler viel mehr Zeit irgendwas mit dem Ball zu machen, auch im Strafraum. Man muss sich nur mal Ausschnitte von den Spielen von früher anschauen. Solche Tore fallen eigentlich ja gar nicht mehr. Heute muss es viel schneller gehen.

Die 2. Liga ist taktisch und athletisch schon auf einem sehr hohen Niveau. Der größte Unterschied zur ersten Liga ist m.M.n die individuelle Klasse einzelner Spieler, welche dann den Unterschied machen. 2. Liga wirkt einfach oft zäh, da sich die Mannschaften gegenseitig neutralisieren. In dieser Liga ist auf jeden Fall ein System mit taktischer Disziplin angesagt.



Beitragvon playball » 28.12.2016, 11:40


Sehr gut, dass der Trainer weg ist. Von mir aus war die Mannschaft von ihm angetan, aber heisst das was? Von Roggensack waren 1990 auch alle begeistert. Sicherlich ist Korkut eher ein Praktiker als Theoretiker vom Ansatz her, daher das grosse Aufschnaufen „endlich ein Fussballer als Trainer“, was ich aber mehr als bösen Nachtritt gegen Runjaic und Fünfstück empfinde denn als Lob für Korkut. Matthäus war auch ein Weltklasse Fussballer, aber das macht ihn noch lange nicht zum Bundesligatrainer (obwohl er mir lieber gewesen wäre als Henke, Wolf, Balakov, Rekdal und wie sie alle hiessen).

Wenn ich was von ruhigem Aufbau höre: Ist das Träumerei oder Blindheit? Aufbau prinzipiell gerne. Aber der Trainer hat in 6 Monaten nichts zu stande gebracht. Sogar bei Fünfstück sah man mehr Fortschritte. Eckbälle Null. Doch, ein lahmes Törchen in Nürnberg, aber das war als die Brechstange rauskam und Taktik nicht mehr zählte. Freistösse? Null. Einwürfe? Kommen nicht mal zum Mann. Zuordnungen? Katastrophal. Klar, mit Ewerthon und Koch steht die Abwehr recht gut. Aber bei manchen Situationen sieht man, dass taktisch Harakiri gespielt wird. Schaut das 1:0 in Nürnberg. Vom kurzen Fünfereck in die kurze Ecke neben den Pfosten. Unhaltbar? Quatsch. Fehler 1: die Abwehrspieler stehen kurz komplett verkehrt. Fehler 2: der kurze Pfosten ist ebenso wie der lange Pfosten nicht abgedeckt. 11 (!) unserer Spieler sind im eigenen Sechzehner, trotzdem ist der kurze und der lange Pfosten nicht gedeckt und auch der Stürmer kommt an den Ball obwohl der Eckball recht bescheiden getreten war. Das ist die Handschrift des Trainers. Punkt, Fertig, Aus. Hier ist nichts einstudiert, kein Mechanismus. Nichts.

Konter sind ebenfalls nicht einstudiert. Lediglich Osawe wird in den Raum geschickt mit langen Bällen. Das ist die sichtliche Vorgabe. Das klappte mit Überraschungsmoment das ein oder andere mal. Mittlerweile hat aber jeder Gegner erkannt, dass man Osawe doppeln muss. Das sieht jeder Fan auf der Tribüne, dass hier kein Durchkommen mehr ist. Aber nein, die Bälle werden immer wieder blind nach vorne auf Osawe gekloppt. Furchtbar.

Spielerentwicklung. Wen hat Korkut entwickelt? Ok, Koch. Aber das war aus meiner Sicht mehr aus der Not heraus, das es in der Abwehr nicht mehr schlechter laufen konnte. Mwene spielte nicht aus Überzeugung sondern aus Mangel an Alternativen. Die ersten Spiele wurde er hängen gelassen. Das tat ihm nicht wirklicht gut. Er wurde sicherer mit Wechsel der Innenverteidigung.

Frey wurde aus meiner Sicht gleich verheizt, da man ihn zu hochgejubelt hat. „Der Königstransfer“. Dittgen kam in Nürnberg mal rein und hat überzeugt. Jacob? Hatte sich in Halle aufgerieben aber dann tauchte er nicht mehr auf. Unverständlich für mich. Pollersbeck kam durch die Rote Karte seines Kontrahenten rein und hat überzeugt. Das war auch aus der Not heraus. Und wenn, kommt er aus der Schule Ehrmanns.

Sorry, ich sehe keine Entwicklung. Ich habs an anderer Stelle mal gesagt. Korkut mag ein netter Mensch sein, auch einer mit Fussballsachverstand, aber er ist kein Trainer. Ich lausche gerne den Herren Helmer, Breitner, auch Matthäus oder Strunz am Stammtisch im TV, aber als Trainer möchte ich die Herren nicht. Experte ist nicht gleich Trainer.

Und dann die Hackordnung/Hierarchie. Korkut hat Halfar regelrecht zerstört. Er hat ihn auf Positionen verheizt, hat Frey und Moritz über ihn gestellt. So was geht nicht gut. Damit hat er auch den aufstrebenden Gaus, der in der Rückrunde letztes Jahr offensichtlich gereift ist, geschwächt, denn Gaus kann gut mit Halfar. Ok, dass Gaus Tausendprozentige vergibt, liegt nicht am Coach, aber man merkt, dass bei Gaus im Kopf was nicht stimmt. Man kann keine Hackordnung auf dem Papier machen entgegen der wahren Hackordnung. Schaut Euch an, was Feldkamp 1990 als ersten getan hat. Serr raus und Gerry rein, weil er ein "Typ" war. Dann die Achse Foda, Hotic und Kuntz davor und schon was ein Gerippe da.
Heute ist die Hierarchie herumgedreht und das funktioniert nicht.

Korkut hat was von den Idealen des FCK und den Fans erzählt bei seinem Beginn. Korkut hatte nie einen Bezug zu den Fans und er hat auch eine Distanz geschaffen. Auch zu den Ersatzspielern... Wenn ich an das doofe Auslaufen der Ersatzspieler zu Saisonbeginn denke. Das zerstört erstens das Gefüge der Mannschaft in der Kabine, zweitens demütigt es die Ersatzspieler, noch bei aller Tristesse, Bahnen laufen zu müssen. Die Schande überhaupt in Sandhausen, Demütigung pur, hier noch auf und ab zu traben.

Zu den Fans. Als in Brentford in der Vorbereitung 1000 Fans mitgereist waren, hat Korkut nach dem Spiel die Spieler von den Fans abkommandiert. Die Stewards liessen sogar einige Fans aufs Feld als sie sahen, alles ist friedlich. Welche Bande hätte man da zwischen Mannschaft und Fans schmieden können. Korkut erkannte dies nicht und hat ein Auslaufprogramm angeordnet. Welch ein Fehler.

Bei den Spielen später als er taktisch versagt hat, hat er die Mannschaft alleine zu den Fans gelassen und ist abgehauen. Das war übler Stil. Vielleicht von Korkut nicht sonderlich wahrgenommen und auch nicht beabsichtigt, aber so was kommt weder bei Spielern, noch bei Fans an. Gesichtsverlust hoch 12 war in Sandhausen als die Mannschaft vor den wütenden Gästeblock trat, Stöver sich in die Mitte der Mannschaft stellte, Korkut aber in die Kabine ging. Das kann nicht sein. Das ist fehlendes Fingerspitzengefühl und das kann man nicht machen. Das Auslaufen der Ersatzspieler hab ich bereits erwähnt.

Aus der Mannschaft können noch so viele Lippenbekenntnisse pro Korkut kommen, das ist blabla. Die Körpersprache ist eine andere. Die Mannschaft ist in Teilen zerrissen und planlos. Dass unser Mittelfeld keinen Ball nach vorne bekommt, liegt nicht am Können, sondern an fehlender Taktik.

Vielleicht klingt alles extrem hart. Ich erschrecke selbst. Ich halte Korkut für einen ehrlichen Kerl, mit dem ich gerne mal ein Bier trinken würde. Aber er ist kein Trainer für uns. Er geht mit diesem Abschied aufrecht und ich wünsche Tayfun Korkut alles gute. Ich kann mir sogar vorstellen, dass er mit einer spielerisch starken Mannschaft Erfolg haben wird.


Und jetzt. Trainerfrage.

Man hört immer wieder, der FCK verschleise zu viele Trainer, unruhiges Umfeld, etc. Das ist einerseits richtig, aber andererseits, wo kommt es denn her? Seit Otto Rehhagel weg ist, wurde noch nicht ein einziger Trainer verpflichtet, bei dem eine Begeisterung durchs Land ging. Ok, Feldkamp oder Rehhagel waren natürlich Oberknaller, die man nicht immer haben kann. Aber auch bei einem Rausch gab es positive Signale. Aber was wurde denn nach Rehhagel verpflichtet?

Jara, Henke, Rekdal, Moser, Balakov, Korkut etc

sind liebe Menschen, aber schon bei der Bekanntmachung der Namen hatte man doch schon ein Grummeln im Bauch. Leute, die aufgrund ihrer Mentalität überhaupt nicht passen und auch keinen Bezug zu uns haben. Immer wieder hörte man, man solle die Leute doch mal machen lassen, Fussballsachverstand, etc. Gerets, Wolf oder Foda waren durchaus Hoffnungsträger, die aber mit ihrem Stil entweder nicht zum FCK passten oder ihren Zenit bereits überschritten hatten. Kurz, Sasic oder Runjaic lösten auch Kopfschütteln aus, konnten aber eine gewisse Zeit überzeugen.

Immer wieder hatte man das Gefühl, man sucht einen Trainer, der lieb ist, der gegenüber dem Vorstand das Maul hält und der vor allem keine Verbindungen in die Pfalz hat. Man hat immer wieder einen „Kracher“ umgangen, einen Mann, der autorität ist und er etwas nach aussen hin verkörpert. Das war vor 15 Jahren ein Toppmöller, vor 8 Jahren ein Sforza oder aktuell ein Lieberknecht. Von einem Typen Hans Meyer träumte man heimlich.

Und nun geht die Angst wieder um. Alleine die Namen Frontzeck, Meier, Oral, Kaucinski oder Stanislawski lassen das Blut in meinen Adern gefrieren. Die personifizierten Versager auf der Bank, manche mit Abstiegsgarantie, auch wenn sie im Einzelfall mal was gerissen hatten. Die Angst, dass einer von denen den FCK trainiert, lässt mich schon wieder aggressiv werden. Natürlich würde ich mir den FCK auch mit denen an der Seitenlinie anschauen, aber meine Demotivation würde den Tiefpunkt erreichen.

Natürlich stelle ich mir selbst die Frage, ob ein Sforza was reissen könnte, ohne mir die Frage zu beantworten. Natürlich hat er anderwo nicht wirklich was gebracht aber alle wissen, dass ein Sforza ein Umfeld braucht an dem er sich reiben kann. Nirgends hat er das wie auf dem Betze. Natürlich frage ich mich, ob ein Neururer gut tun würde. Ein Mann, der die Mannschaft puscht, der das Umfeld puscht, ein Mann, der Fussball lebt und der Dinge gerade hinaus spricht. Ein Mann mit Kanten, absolut gerade aus und kein Arschkriecher. Ein Mann, der auch junge Leute weiterentwickeln kann. Aber ein Mann, der maximal ein Jahr arbeiten kann, weil er sich dann verbraucht hat. Er bringt eine Mannschaft binnen kurzer Zeit hoch, spielt attraktiven Fussball, aber nach 12 Monaten muss er weg. Kann dies ein Weg sein?

Seit Jahren ist es ein wenig wie die Suche nach dem Heiligen Gral. Man will einen jungen Trainer herzaubern, der unbekümmert aufspielen lässt. So wie Breitenreiter in Paderborn, Schuster in Darmstadt, Schubert in Gladbach oder Lieberknecht in Braunschweig. Jeder will seinen eigenen Hasenhüttl oder Streich entdecken. Wir haben das jetzt schon oft gehabt, oft daneben geriffen und wenn man mal nen guten hatte, dann hat man (besser gesagt: Kuntz) ihm so reingeredet, bis er kaputt war, wie bei Runjaic.

Thema kein Geld. Nix ist teurer als ein schwacher Trainer, das hat man in der Vergangenheit gesehen. Experimentierfeld FCK, das sich kaputtexperimentiert hat. Denkt an die Fans, die nicht mehr ins Stadion kommen. Fragt Euch mal, was die sehen wollen.

Ich kann Dir lieber Uwe Stöver sagen, was ich sehen will: 90 Minuten Kampf, 90 Minuten die Aussenlinien beackern, eintrainierte Eckbälle, damit ich voller Motivation sehe, wie wir den Eckball zurecht legen, saubere Freistösse mit eintrainierten Varianten, Konterfussball nach Eckball des Gegners, so dass der Gegner gar nicht mehr nach vorne gehen will. Ich brauch kein Spitze, Hacke, einszweidrei. Ich brauch kein Etepetete und ich brauch auch kein Kombinationsfussball a la Real Madrid. Dann wird auch das Stadion mal wieder voll. Bei einem Meier oder Frontzeck wird es noch leerer werden...



Beitragvon Lautrer Jung » 28.12.2016, 11:41


Wir machen uns doch lächerlich sollten wir Fünfstück zurückholen! Daher hoffe ich doch das daran nichts wahres dran ist. :nachdenklich:

Runjaic könnte ich mich mit anfreunden, da er jetzt mehr Freiheiten hätte als unter Kuntz.

Norbert Meier hat als Trainer viel Erfahrung und einiges erreicht, ich verstehe daher nicht ganz wieso er hier so kritisiert wird.



Beitragvon TeufelsFilou » 28.12.2016, 11:42


Unbestreitbar hat KR einen Fußball spielen lassen mit System und mehr Strafraumszenen in 1 Spiel als bei Korkut in den letzten 7. Auch bei ihm hat die Qualität im Sturm gefehlt. Er ist ein harter Hund (hat zwar nicht den Anschein, stimmt aber) wenn ihm keiner in seine Arbeit pfuscht. Wenn er seinen Fitnesstrainer aussuchen darf, in Ruhe arbeiten kann, wird er die Jungen weiter entwickeln.
Aber die KR-Hasser dürfen sich beruhigen, das wird leider nichts
"Alles was uns imponieren soll muss Charakter haben" (Johann Wolfgang v. Goethe)
Kein Risiko ist das größte Risiko!



Beitragvon since93 » 28.12.2016, 11:43


ix35 hat geschrieben:Kosta Runjaic??? Dreht ihr jetzt alle am Rad? Ausser Kurz der Letzte den ich als Trainer haben möchte. Ich hoffe Stöver macht keine Panikverpflichtung und behält einen kühlen Kopf.


... was Kurz heute noch drauf hätte weiß ich nicht, aber er ist der einzige Trainer mit Erfolgen in der jüngeren Vereinsgeschichte.



Beitragvon bjarneG » 28.12.2016, 11:43


Sami Hyypiä würd ich sofort nehmen.

Davon abgesehen, lass ich mich überraschen und werd den neuen Coach uneingeschränkt unterstützen; egal, wer es wird. :teufel2:
Zuletzt geändert von bjarneG am 28.12.2016, 14:32, insgesamt 1-mal geändert.
"For a player to be good enough to play for Liverpool, he must be prepared to run through a brick wall for me, then come out fighting on the other side" Bill Shankly.
https://youtu.be/1gf5RjtwjkA



Beitragvon redsnapper » 28.12.2016, 11:43


Wenn Sie sich in ganz Deutschland lächerlich machen wollen Herr Stöver ja dann holen sie den Wundertrainer Runjaic zurück . Da schreiben einige den schönsten Fußball hätten wir unter Runjaic gespielt. Das ich nicht lache. Wenn man Schlafwagen - Verschiebe -Fußball schön findet, dann ja. Was war ich froh als dieser Trainer endlich weg war und Korkut ist genau an diesem Scheißfußball gescheitert. Und manche wollen diesen Fußball weiterhin beim FCK sehen. Bis nur noch 10.000 im Stafion sind. Unglaublich.
Runjaic mag ein netter Mensch sein, vielleicht zu nett. Aber er wird immer scheitern wenn er stur einen Fußball spielen läßt für die er einfach nicht die Spieler hat.



Beitragvon WohntImFeindesland » 28.12.2016, 11:48


playball hat geschrieben:Sehr gut, dass der Trainer weg ist. Von mir aus war die Mannschaft von ihm angetan, aber heisst das was? Von Roggensack waren 1990 auch alle begeistert. Sicherlich ist Korkut eher ein Praktiker als Theoretiker vom Ansatz her, daher das grosse Aufschnaufen „endlich ein Fussballer als Trainer“, was ich aber mehr als bösen Nachtritt gegen Runjaic und Fünfstück empfinde denn als Lob für Korkut. Matthäus war auch ein Weltklasse Fussballer, aber das macht ihn noch lange nicht zum Bundesligatrainer (obwohl er mir lieber gewesen wäre als Henke, Wolf, Balakov, Rekdal und wie sie alle hiessen).

Wenn ich was von ruhigem Aufbau höre: Ist das Träumerei oder Blindheit? Aufbau prinzipiell gerne. Aber der Trainer hat in 6 Monaten nichts zu stande gebracht. Sogar bei Fünfstück sah man mehr Fortschritte. Eckbälle Null. Doch, ein lahmes Törchen in Nürnberg, aber das war als die Brechstange rauskam und Taktik nicht mehr zählte. Freistösse? Null. Einwürfe? Kommen nicht mal zum Mann. Zuordnungen? Katastrophal. Klar, mit Ewerthon und Koch steht die Abwehr recht gut. Aber bei manchen Situationen sieht man, dass taktisch Harakiri gespielt wird. Schaut das 1:0 in Nürnberg. Vom kurzen Fünfereck in die kurze Ecke neben den Pfosten. Unhaltbar? Quatsch. Fehler 1: die Abwehrspieler stehen kurz komplett verkehrt. Fehler 2: der kurze Pfosten ist ebenso wie der lange Pfosten nicht abgedeckt. 11 (!) unserer Spieler sind im eigenen Sechzehner, trotzdem ist der kurze und der lange Pfosten nicht gedeckt und auch der Stürmer kommt an den Ball obwohl der Eckball recht bescheiden getreten war. Das ist die Handschrift des Trainers. Punkt, Fertig, Aus. Hier ist nichts einstudiert, kein Mechanismus. Nichts.

Konter sind ebenfalls nicht einstudiert. Lediglich Osawe wird in den Raum geschickt mit langen Bällen. Das ist die sichtliche Vorgabe. Das klappte mit Überraschungsmoment das ein oder andere mal. Mittlerweile hat aber jeder Gegner erkannt, dass man Osawe doppeln muss. Das sieht jeder Fan auf der Tribüne, dass hier kein Durchkommen mehr ist. Aber nein, die Bälle werden immer wieder blind nach vorne auf Osawe gekloppt. Furchtbar.

Spielerentwicklung. Wen hat Korkut entwickelt? Ok, Koch. Aber das war aus meiner Sicht mehr aus der Not heraus, das es in der Abwehr nicht mehr schlechter laufen konnte. Mwene spielte nicht aus Überzeugung sondern aus Mangel an Alternativen. Die ersten Spiele wurde er hängen gelassen. Das tat ihm nicht wirklicht gut. Er wurde sicherer mit Wechsel der Innenverteidigung.

Frey wurde aus meiner Sicht gleich verheizt, da man ihn zu hochgejubelt hat. „Der Königstransfer“. Dittgen kam in Nürnberg mal rein und hat überzeugt. Jacob? Hatte sich in Halle aufgerieben aber dann tauchte er nicht mehr auf. Unverständlich für mich. Pollersbeck kam durch die Rote Karte seines Kontrahenten rein und hat überzeugt. Das war auch aus der Not heraus. Und wenn, kommt er aus der Schule Ehrmanns.

Sorry, ich sehe keine Entwicklung. Ich habs an anderer Stelle mal gesagt. Korkut mag ein netter Mensch sein, auch einer mit Fussballsachverstand, aber er ist kein Trainer. Ich lausche gerne den Herren Helmer, Breitner, auch Matthäus oder Strunz am Stammtisch im TV, aber als Trainer möchte ich die Herren nicht. Experte ist nicht gleich Trainer.

Und dann die Hackordnung/Hierarchie. Korkut hat Halfar regelrecht zerstört. Er hat ihn auf Positionen verheizt, hat Frey und Moritz über ihn gestellt. So was geht nicht gut. Damit hat er auch den aufstrebenden Gaus, der in der Rückrunde letztes Jahr offensichtlich gereift ist, geschwächt, denn Gaus kann gut mit Halfar. Ok, dass Gaus Tausendprozentige vergibt, liegt nicht am Coach, aber man merkt, dass bei Gaus im Kopf was nicht stimmt. Man kann keine Hackordnung auf dem Papier machen entgegen der wahren Hackordnung. Schaut Euch an, was Feldkamp 1990 als ersten getan hat. Serr raus und Gerry rein, weil er ein "Typ" war. Dann die Achse Foda, Hotic und Kuntz davor und schon was ein Gerippe da.
Heute ist die Hierarchie herumgedreht und das funktioniert nicht.

Korkut hat was von den Idealen des FCK und den Fans erzählt bei seinem Beginn. Korkut hatte nie einen Bezug zu den Fans und er hat auch eine Distanz geschaffen. Auch zu den Ersatzspielern... Wenn ich an das doofe Auslaufen der Ersatzspieler zu Saisonbeginn denke. Das zerstört erstens das Gefüge der Mannschaft in der Kabine, zweitens demütigt es die Ersatzspieler, noch bei aller Tristesse, Bahnen laufen zu müssen. Die Schande überhaupt in Sandhausen, Demütigung pur, hier noch auf und ab zu traben.

Zu den Fans. Als in Brentford in der Vorbereitung 1000 Fans mitgereist waren, hat Korkut nach dem Spiel die Spieler von den Fans abkommandiert. Die Stewards liessen sogar einige Fans aufs Feld als sie sahen, alles ist friedlich. Welche Bande hätte man da zwischen Mannschaft und Fans schmieden können. Korkut erkannte dies nicht und hat ein Auslaufprogramm angeordnet. Welch ein Fehler.

Bei den Spielen später als er taktisch versagt hat, hat er die Mannschaft alleine zu den Fans gelassen und ist abgehauen. Das war übler Stil. Vielleicht von Korkut nicht sonderlich wahrgenommen und auch nicht beabsichtigt, aber so was kommt weder bei Spielern, noch bei Fans an. Gesichtsverlust hoch 12 war in Sandhausen als die Mannschaft vor den wütenden Gästeblock trat, Stöver sich in die Mitte der Mannschaft stellte, Korkut aber in die Kabine ging. Das kann nicht sein. Das ist fehlendes Fingerspitzengefühl und das kann man nicht machen. Das Auslaufen der Ersatzspieler hab ich bereits erwähnt.

Aus der Mannschaft können noch so viele Lippenbekenntnisse pro Korkut kommen, das ist blabla. Die Körpersprache ist eine andere. Die Mannschaft ist in Teilen zerrissen und planlos. Dass unser Mittelfeld keinen Ball nach vorne bekommt, liegt nicht am Können, sondern an fehlender Taktik.

Vielleicht klingt alles extrem hart. Ich erschrecke selbst. Ich halte Korkut für einen ehrlichen Kerl, mit dem ich gerne mal ein Bier trinken würde. Aber er ist kein Trainer für uns. Er geht mit diesem Abschied aufrecht und ich wünsche Tayfun Korkut alles gute. Ich kann mir sogar vorstellen, dass er mit einer spielerisch starken Mannschaft Erfolg haben wird.


Und jetzt. Trainerfrage.

Man hört immer wieder, der FCK verschleise zu viele Trainer, unruhiges Umfeld, etc. Das ist einerseits richtig, aber andererseits, wo kommt es denn her? Seit Otto Rehhagel weg ist, wurde noch nicht ein einziger Trainer verpflichtet, bei dem eine Begeisterung durchs Land ging. Ok, Feldkamp oder Rehhagel waren natürlich Oberknaller, die man nicht immer haben kann. Aber auch bei einem Rausch gab es positive Signale. Aber was wurde denn nach Rehhagel verpflichtet?

Jara, Henke, Rekdal, Moser, Balakov, Korkut etc

sind liebe Menschen, aber schon bei der Bekanntmachung der Namen hatte man doch schon ein Grummeln im Bauch. Leute, die aufgrund ihrer Mentalität überhaupt nicht passen und auch keinen Bezug zu uns haben. Immer wieder hörte man, man solle die Leute doch mal machen lassen, Fussballsachverstand, etc. Gerets, Wolf oder Foda waren durchaus Hoffnungsträger, die aber mit ihrem Stil entweder nicht zum FCK passten oder ihren Zenit bereits überschritten hatten. Kurz, Sasic oder Runjaic lösten auch Kopfschütteln aus, konnten aber eine gewisse Zeit überzeugen.

Immer wieder hatte man das Gefühl, man sucht einen Trainer, der lieb ist, der gegenüber dem Vorstand das Maul hält und der vor allem keine Verbindungen in die Pfalz hat. Man hat immer wieder einen „Kracher“ umgangen, einen Mann, der autorität ist und er etwas nach aussen hin verkörpert. Das war vor 15 Jahren ein Toppmöller, vor 8 Jahren ein Sforza oder aktuell ein Lieberknecht. Von einem Typen Hans Meyer träumte man heimlich.

Und nun geht die Angst wieder um. Alleine die Namen Frontzeck, Meier, Oral, Kaucinski oder Stanislawski lassen das Blut in meinen Adern gefrieren. Die personifizierten Versager auf der Bank, manche mit Abstiegsgarantie, auch wenn sie im Einzelfall mal was gerissen hatten. Die Angst, dass einer von denen den FCK trainiert, lässt mich schon wieder aggressiv werden. Natürlich würde ich mir den FCK auch mit denen an der Seitenlinie anschauen, aber meine Demotivation würde den Tiefpunkt erreichen.

Natürlich stelle ich mir selbst die Frage, ob ein Sforza was reissen könnte, ohne mir die Frage zu beantworten. Natürlich hat er anderwo nicht wirklich was gebracht aber alle wissen, dass ein Sforza ein Umfeld braucht an dem er sich reiben kann. Nirgends hat er das wie auf dem Betze. Natürlich frage ich mich, ob ein Neururer gut tun würde. Ein Mann, der die Mannschaft puscht, der das Umfeld puscht, ein Mann, der Fussball lebt und der Dinge gerade hinaus spricht. Ein Mann mit Kanten, absolut gerade aus und kein Arschkriecher. Ein Mann, der auch junge Leute weiterentwickeln kann. Aber ein Mann, der maximal ein Jahr arbeiten kann, weil er sich dann verbraucht hat. Er bringt eine Mannschaft binnen kurzer Zeit hoch, spielt attraktiven Fussball, aber nach 12 Monaten muss er weg. Kann dies ein Weg sein?

Seit Jahren ist es ein wenig wie die Suche nach dem Heiligen Gral. Man will einen jungen Trainer herzaubern, der unbekümmert aufspielen lässt. So wie Breitenreiter in Paderborn, Schuster in Darmstadt, Schubert in Gladbach oder Lieberknecht in Braunschweig. Jeder will seinen eigenen Hasenhüttl oder Streich entdecken. Wir haben das jetzt schon oft gehabt, oft daneben geriffen und wenn man mal nen guten hatte, dann hat man (besser gesagt: Kuntz) ihm so reingeredet, bis er kaputt war, wie bei Runjaic.

Thema kein Geld. Nix ist teurer als ein schwacher Trainer, das hat man in der Vergangenheit gesehen. Experimentierfeld FCK, das sich kaputtexperimentiert hat. Denkt an die Fans, die nicht mehr ins Stadion kommen. Fragt Euch mal, was die sehen wollen.

Ich kann Dir lieber Uwe Stöver sagen, was ich sehen will: 90 Minuten Kampf, 90 Minuten die Aussenlinien beackern, eintrainierte Eckbälle, damit ich voller Motivation sehe, wie wir den Eckball zurecht legen, saubere Freistösse mit eintrainierten Varianten, Konterfussball nach Eckball des Gegners, so dass der Gegner gar nicht mehr nach vorne gehen will. Ich brauch kein Spitze, Hacke, einszweidrei. Ich brauch kein Etepetete und ich brauch auch kein Kombinationsfussball a la Real Madrid. Dann wird auch das Stadion mal wieder voll. Bei einem Meier oder Frontzeck wird es noch leerer werden...


Dem ist NICHTS hinzuzufügen DANKE!

Meine persönliche Meinung: KR lieber als Fünfstück oder Meier, wenns sich wirklich zwischen den 3 entscheiden sollte



Beitragvon jürgen.rische1998 » 28.12.2016, 11:49


Tja klingt erstmal wie ein schlechter Scherz. Kosta zurück? Ich fühlte mich damals befreit als er ging. War doch sein Fußball, mit dem Kader der Saison 2015/2016, harte Kost und kaum noch anzusehen.

Nun stehen wir aber in einer Situation in der diese Karte möglicherweise die beste Option ist. Man weiß was man hier bekommt, der Mann kennt das Umfeld und es mag besser sein als ein Experiment das uns tief in den Abstiegskampf reißt wenn es schief geht. Weiter kommt dazu, dass kein Kuntz mehr hinter ihm stehen würde und ihm (möglicherweise) in Taktik und Aufstellung rein redet.

Den verpasstem Aufstieg trage ich ihm übrigens nicht nach. Die Leiche hat der DFB im Keller, auch wenn Kosta da hätte vielleicht noch gegenrudern können. Kaputt gemacht wurde das Team von den Schiedsrichtern.

Also im Zweifel dann doch der Spatz in der Hand? Es wäre mir lieber als die anderen Kandidaten die so im Raum stehen...

Aber vielleicht hat Stöver ja noch was in der Hinterhand, das besser passen würde als einen kürzlichen Ex-Trainer zu verpflichten.
Dauerkarte 2017/2018 (Südtribüne)




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste