Diskussionen zu fanpolitischen Themen, wie z.B. von ProFans oder dem B.A.F.F.

Beitragvon Thomas » 03.11.2009, 17:13


„Der Dialog mit den Fans ist uns wichtig“

Nach dem BGH-Urteil über die Vergabepraxis von Stadionverboten und der diesbezüglichen Verantwortung der Vereine und Verbände gilt es, den Dialog zwischen allen beteiligten Gruppen zu fördern.

Am 30. Oktober 2009 wurde mit großem Medieninteresse ein Urteil des Bundesgerichtshofes zum Thema „Stadionverbote“ vorgestellt, in welchem die juristische Möglichkeit, Stadionverbote auf Verdacht auszusprechen, bestätigt wurde. Viele Fans sehen nach diesem Urteil ihre Fanrechte weiter eingeschränkt. Argumentiert wird hier unter anderem damit, dass im Strafrecht – Stadionverbote obliegen dem Hausrecht der Vereine und sind über Richtlinien des Verbandes vereinheitlicht – bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung die Unschuldsvermutung zu Grunde gelegt wird. Das nun gefällte Urteil bietet den Vereinen weiterhin die Möglichkeit, potentielle Störer zeitnah auch vor Abschluss der oftmals langwierigen hinziehenden von der Teilnahme an Fußballspielen auszuschließen.

Beim 1. FC Kaiserslautern sind sich die Verantwortlichen bewusst, welche Verantwortung mit diesem Urteil einhergeht. Für jeden Fan stellt ein Stadionverbot die höchstmögliche Strafe dar, welche nur nach sorgfältiger Prüfung des Einzelfalls verhängt wird. Beim 1. FC Kaiserslautern war dies schon in der Vergangenheit der Fall, so dass dieses Urteil keinerlei Veränderungen für FCK-Fans mitbringt. Dazu der FCK-Fanbeauftragte Christoph Schneller: „Wir legen beim FCK großen Wert darauf, Stadionverbote wirklich nur dann zu verhängen, wenn das Ansehen des Vereins- oder der Fangemeinde nachhaltig geschädigt wird oder wenn nachweislich Straftaten begangen werden, beispielsweise bei Taten mit rassistischem oder diskriminierendem Hintergrund. Stadionverbote aufgrund eines bloßen Verdachts wird es bei uns ebenso wenig wie Kollektivstrafen geben. Zudem pflegen wir den intensiven Dialog mit unseren Fans und möchten jedem die Möglichkeiten geben, sich zu den jeweils erhobenen Vorwürfen zu äußern.“

Quelle: http://www.fck.de/de/aktuell/news/detai ... tig-1.html
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon kepptn » 03.11.2009, 17:27


Erstens hilft das Versprechen eines Vereins relativ wenig, es besteht immernoch keine rechtliche Absicherung gegen ein Fehlurteil, welches weiterhin von einem Verein gesprochen werden darf. Zweitens ist der FCK da, als FCK Fans unser geringstes Problem, sondern die Vereine bei denen wir zu Gast sein werden. Vor deren Fehler kann uns auch ein FCK nicht wirklich retten, das kann ja wie wir jetzt feststellen durften nichtmal unser Anwalt.

Nee, das ist und bleibt ein gewaltiger Tritt in die Magengrube eines jeden aktiven Fans. Genau genommen gibt es nur eine Möglichkeit sich wirklich abzusichern, indem man nichtmehr in ein Stadion und dessen näheres Umfeld geht. Wobei es ja schon ausreichend sein kann im falschen Moment im Bahnhof oder einer Raststätte schiffen zu müssen, wenn gerade die Falschen die selbe Idee haben.
Es gibt immer was zu lachen.



Beitragvon Paul » 03.11.2009, 17:36


Das ist halt alles absolut konform mit dem Weg des Fußballs, wie ihn der DFB, die DFL, die FIFA und Konsorten gerne haben möchten. Familien, die zusammen ein Event erleben möchten. Ohne "Störenfriede", ohne Stehplätze, ohne Aggressionen jeder Art. Einfach ein nettes Spielchen eben wo man sich gegenseitig zuprosten kann, am besten mit alkoholfreier Limo.

Was glaubt ihr, warum man gestern trotz aller Warnungen und Polizeibitten das Spiel auf Montagabend legte? Und das mit dem Hinweis der Terminierungsverantwortlichen, man wisse, dass montags abends eben die wenigsten Fans zum Spiel gehen würden und deshalb das Risiko am Geringsten sei...
...frag da mal nach bei den Polizisten!!!
Ich behaupte, man sammelt eifrig Argumente gegen einen Fußball, wie er eigentlich sein sollte!

Der Weg ist vorgegeben: Um jeden Preis den Fußball in eine Ecke drücken, die keinerlei Raum für Rivalität und Individualismus lässt und zugleich maximalen Gewinn für ein paar oere Anzugträger abwirft.

Es sind düstere Aussichten am Horizont, da kann der FCK die Pressemeldung noch so gut meinen und zurückrudern. Denn es taucht hier nicht mehr auf, dass auch der FCK das Urteil begrüsst hat (was mich als Mitglied im Übrigen bis jetzt zutiefst erschüttert)!
Zuletzt geändert von Paul am 03.11.2009, 17:38, insgesamt 2-mal geändert.
leer
Nur im Pälzer Bode hänn moi Haxe richdich Halt!
leer
unzerstörbar - NUR der F C K



Beitragvon LauternFan85 » 03.11.2009, 17:36


100%agree "kepptn"

ggf. genügt es schon bei gewissen "Spielen / Derbys" im "Sonderzug" für die Gästefans mit anzureisen :(

....und es ist kein Ende in Sicht.
Für immer Fritz-Walter-Stadion



Beitragvon exil » 03.11.2009, 17:48


Naivmodus - EIN
Vielleicht ist es aber auch eine Abschreckung an die Gehirnkrüppel und Chaoten und es besteht doch die Möglichkeit der Einzelprüfung, sodass man(n) nicht wegen eines unglücklichen Zufalls, während dem Verrichten einer Notdurft, dann der "Angepisste" ist :lol:
Naivmodus - AUS
Ich bin durchaus nicht zynisch, ich habe nur meine Erfahrungen, was allerdings ungefähr auf dasselbe hinauskommt.



Beitragvon kepptn » 03.11.2009, 17:55


exil hat geschrieben:Naivmodus - EIN
Vielleicht ist es aber auch eine Abschreckung an die Gehirnkrüppel und Chaoten und es besteht doch die Möglichkeit der Einzelprüfung, sodass man(n) nicht wegen eines unglücklichen Zufalls, während dem Verrichten einer Notdurft, dann der "Angepisste" ist :lol:
Naivmodus - AUS


Die nahezu kindlich Naivität in diesen Sätzen rührt mich zutiefst. Man merkt direkt, dass bald Weihnachten ist und Glaube, Liebe und Hoffnung die Herzen erfüllt. Meinste ernsthaft so ein dummgesoffener, halbhierniger Vollidiot mit jahre-, teils jahrzehntelanger Übung im Blödsein fängt jetzt mir nichts, dir nichts von heute auf morgen mit dem Denken an?
Es gibt immer was zu lachen.



Beitragvon exil » 03.11.2009, 18:07


kepptn hat geschrieben:
exil hat geschrieben:Naivmodus - EIN
Vielleicht ist es aber auch eine Abschreckung an die Gehirnkrüppel und Chaoten und es besteht doch die Möglichkeit der Einzelprüfung, sodass man(n) nicht wegen eines unglücklichen Zufalls, während dem Verrichten einer Notdurft, dann der "Angepisste" ist :lol:
Naivmodus - AUS


Die nahezu kindlich Naivität in diesen Sätzen rührt mich zutiefst. Man merkt direkt, dass bald Weihnachten ist und Glaube, Liebe und Hoffnung die Herzen erfüllt. Meinste ernsthaft so ein dummgesoffener, halbhierniger Vollidiot mit jahre-, teils jahrzehntelanger Übung im Blödsein fängt jetzt mir nichts, dir nichts von heute auf morgen mit dem Denken an?

Ach, ich sehe es einfach noch nicht so düster, trotz des aktuellen Beispiels aus den Medien. Aus dem europ. Fusball und seiner Kultur ein Familienevent zu machen, halte ich für Nichtmachbar, zumindest nicht ohne, dass es für die, die es haben wollen nicht dem berühmten, eigegen Knieschuss gleich käme. Jedoch habe ich Hoffnung, dass der eine oder andere "Halbhirnige" ohne "Kollateralschäden" aus dem Verkehr gezogen werden könnte!?
Ich bin durchaus nicht zynisch, ich habe nur meine Erfahrungen, was allerdings ungefähr auf dasselbe hinauskommt.



Beitragvon Jonas » 03.11.2009, 18:40


Paul hat geschrieben:Es sind düstere Aussichten am Horizont, da kann der FCK die Pressemeldung noch so gut meinen und zurückrudern. Denn es taucht hier nicht mehr auf, dass auch der FCK das Urteil begrüsst hat (was mich als Mitglied im Übrigen bis jetzt zutiefst erschüttert)!


Da stellt dich die Frage: Hat der FCK das Urteil überhaupt je begrüßt, oder behauptet der SWR dies? Ich hab bisher keine Pressemeldung des FCK zu diesem Urteil gelesen (außer dieser).
Und wer dem SWR glaubt, ist selber schuld.



Beitragvon Aussietralia » 03.11.2009, 19:10


Finde diese ganze Thematik lächerlich und übertrieben!

Ich könnte es verstehen wenn es hier bei uns so assozial abgehen würde wie in Kolumbien, Italien, Griechenland, Polen oder den Niederlanden! Jedoch ist dies bis auf unseren stolzhaften Osten mitnichten der Fall! Da wird alles wieder völlig hochgespielt!

Natürlich sind die Aktionen beim RL-Spiel FCK II - Waldhof nicht zu beglückwünschen; jedoch muss man jetzt auch nicht in Panik verfallen und jeden Fan auf Verdacht in die Fussballlosigkeit schicken! Solang noch keine Eisenstangen im Spiel sind, ausländische Spieler mit Morddrohungen degradiert werden oder gegnerische Fans abgeschossen werden; mach ich mir hierzulande keine Sorgen! ...und das unser stolze blühenreiche Osten sich im Stadion nicht benehmen kann; können wir FCK-Fans nun auch nichts dafür!



Beitragvon 19red_devil91 » 03.11.2009, 20:28


Die Herren da oben haben alle nen knall...ganz egal ob Fifa, dfl oder dfb!
Die Anstoßzeiten legen sie schon so das es an manchen tagen unmöglich ist ohne urlaub ins stadion zu gehen was sicherlich nicht wenige dazu bringt von zu hause aus sich das an zu sehn... und jetzt sowas... das ist mehr als lächerlich was mit unserem fußball geschieht... er wird kaputt gemacht und zwar durch die verbände! bis vor 10 15 Jahren haben viele noch mit herz für ihren arbeitgeber gespielt... heute wer die eine stelle hinterm kommer mehr bietet!
Ich sehe schwarz für die zukunft...



Beitragvon HunsrückDeiwi » 03.11.2009, 21:29


Bin echt mal gespannt welche Ausmaße dieses Urteil noch einnehmen wird.
Ich empfinde das als echte Frechheit soetwas auszusprechen. Auch wenn ich
jetzt Hohn und Spott ernte, aber für mich ist das schon stasihaftes Verhalten
was hier and den Tag gelegt wird. Nichts anderes.
Jeder von uns hat bestimmt schon(gerade bei Auswärtsfahrten) die bekanntschaft
mit dem Mob gemacht und das wahrlich nicht freiwillig. Wie oft war man schon im
Gästeblock, der von der Kapazität her so eng gebaut ist ,das es einem unmöglich
ist sich zu distanzieren.
Nun dürfen wir uns Alle damit auseinandersetzen und mit dem Gedankengut spielen,
das auch Wir, der gröhlende, lauthals anfeuernde aber "friedliche" Fan, willkürlich
auf der Blacklist erscheint. Nur weil man sich zum falschen Zeitpunkt, am falschen Ort befindet.

"Im Zweifel für den Angeklagten", nur bin ich mir sicher das selten bis garnicht,
Zweifel von offizieller Seite ausgesprochen werden. Heist ich darf dann zusehn
wie ich meine Unschuld bewiesen bekomme. Na Prost Mahlzeit die Herrn....denn dazu fehlt mir Zeit, Geld und LUST!!
Krass ... echt zum kotzen!!! aber liebe Verantwortliche, am besten sperrt ihr
direkt den ganzen Gästeblock ein, denn oftmals werdet ihr die Grenze, den Übergang
zwichen "Gut" und "Böse" nicht ausfiltern können. Aber das ist ja ganz nach dem Geschmack
eures Events "Modern-Football".
Ich hoffe und vertraue, das zumindest der FCK weiterhin !GENAU! hinschaut WER WOBEI beteidigt war.
Auch wenn man nicht davon ausgehen darf das dadurch die Sachlage viel besser wird, denn Auswärts liegt der Hund begraben!.


:kotz: :kotz: :kotz: :kotz:
[SKY] ... Stürmerfoul von Rodnei



Beitragvon Style_League » 03.11.2009, 21:31


Stadionverbot...??
Schönheitsoperation un weiter gehtz ins Fussballstadion...



Beitragvon Mac41 » 03.11.2009, 22:37


Jetzt lasst doch mal die juristischen Erklärungen ganz weit aussen vor und argumentiert, wie immer argumentiert wird. Oder lassen die Schläger bei einer ihrer Frust-Paadies sich die Mitgliedsausweise zeigen, bevor sie über einen herfallen.
Ich sag das gleiche, wie wenn er sich beschweren würde, das' er eine auf's Maul gekriegt hat, Pech gehabt! Falscher Ort, falsche Zeit und nicht schnell genug!
Soll er sich doch bei der Schickeria München beschweren, die haben mit der Scheisse angefangen und er war dabei!
Nur wenn wir derartige Dinge unterbinden und nicht mehr unter das Mäntelchen "Fehlgeleitete Frustrationen einer orientierungslosen Jugend" kriechen lassen, ändert sich was.

Und nochwas...
glaubt ihr, das der Kerl bis vor den BGH geht, weil so ein Schrank mit Ohren vor ner Disco zu ihm sagte "Da kummst du nich rein!"
Hasta la Victoria - siempre!



Beitragvon kepptn » 03.11.2009, 22:46


Naja Mac41, durch das BGH Urteil wurde aber doch jetzt eine völlig neue rechtliche Dimension geschaffen, die den Vereinen Tür und Tor für Pauschalverurteilungen öffnet.
Davon abgesehen das so ziemlich jeder Stadionbesucher nun keinen Rückhalt mehr hat wenn er willkürlich innerhalb einer Gruppe ein Staionverbot auferlegt bekommt. Selbst wenn wir die Juristerei mal aussen vor lassen: "Mitgefangen mitgehangen" kann doch in einem Möchtegernrechtstaat keine ernsthafte Grundlage für eine Entscheidung solcher Tragweite darstellen.

Wenn Du vor einer Discotür abgewiesen wirst ist das schon schlimm genug, aber hier wirst Du von EINEM Türsteher für ALLE Discos im Land für drei Jahre abgewiesen.
Es gibt immer was zu lachen.



Beitragvon Mac41 » 03.11.2009, 22:55


kepptn hat geschrieben: Selbst wenn wir die Juristerei mal aussen vor lassen: "Mitgefangen mitgehangen" kann doch in einem Möchtegernrechtstaat keine ernsthafte Grundlage für eine Entscheidung solcher Tragweite darstellen.


Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun.
Bei einer zweifelhaften Beweislage in einem Strafprozess, wird, ausser wenn es sich um eine "linksterroristische Verschwörung" handelt, nach dem Grundsatz in "dubio pro reo" entschieden.
Hier geht es darum, ob jemand, dessen Nase dir nicht gefällt, warum auch immer, auf deine Gartenparty darf.
Ich halte überhaupt nichts davon, das gerade die, die auf den Rechten anderer rumtrampeln, nämlich meiner Bewegungsfreiheit, weil einige sich meinen daneben benehmen zu müssen, nun dieses Urteil beklagen, das sie weiter aus dem Stadion rausgehalten werden, weil sie die falsche Jacke anhaben.
Mir jedenfalls geht es auf den Keks, das ich von schwulen Quadratmetern durchsucht werde, weil einige Schwachköpfe meinen Stimmung mit Böllern zu machen.
Hasta la Victoria - siempre!



Beitragvon kepptn » 03.11.2009, 23:04


Mac41 hat geschrieben:...
Bei einer zweifelhaften Beweislage in einem Strafprozess, wird, ausser wenn es sich um eine "linksterroristische Verschwörung" handelt, nach dem Grundsatz in "dubio pro reo" entschieden. ...


Ja, bis es denn mal zu einem Urteil kommt. Und wie gesagt, Ich darf jedem verbieten meine Gartenparty zu besuchen, aber nicht Deine. Sei besser mal froh das Du von "schwulen Quadratmetern" überhaupt noch abgesucht wirst und nicht wegen Deinem T-Shirt gleich direkt heim geschickt wirst.
Es gibt immer was zu lachen.



Beitragvon RedDevil77 » 04.11.2009, 00:10


Falsch, Du darfst nur nicht mehr auf die Gartenparties, die vom DFB veranstaltet werden, ansonsten kannst Du weiterhin alle Gartenparties besuchen. Ist natürlich bei dem Quasimonopol des DFB auf gute Gartenparties ne dumme Sache, da der DFB das Hausrecht bei allen von ihm veranstalteten Spielen ausübt und die Vereine eben vertraglich praktisch selbst nur Teilnehmer an den Gartenparties sind, und wiederum für ihre von ihnen mitgebrachten Gäste verantwortlich sind. Deshalb sind sie da manchmal auch so kritisch, wen sie noch mitbringen können ;-)

Ansonsten stimme ich übrigens weitgehend mit Mac41 überein.

Einig sind wir uns bestimmt darüber, dass wir auf für uns erfolgreiche Gartenparties in den nächsten Wochen hoffen. Hoffentlich wirds nicht zu kalt am Freitag. :teufel2:



Beitragvon kepptn » 04.11.2009, 00:30


RedDevil77 hat geschrieben:...
Ansonsten stimme ich übrigens weitgehend mit Mac41 überein.
...


In dem Punkt, dass man wegen einzelner Vollpfosten als Krimineller hingestellt und, wenn man nicht gerade ein Freund schneller Fummeleien unter Fremden ist, nicht gerade immer die schönsten Erfahrungen macht stimme ich ihm auch zu. Auch darüber, dass sich jemand, der als Ultra getarnt in deren Windschatten abhängt auch nicht jammern darf, wenn er mit denen verwechselt wird und umgekehrt.
Es gibt immer was zu lachen.



Beitragvon fck'ler » 04.11.2009, 08:20


kepptn hat geschrieben:..... Auch darüber, dass sich jemand, der als Ultra getarnt in deren Windschatten abhängt auch nicht jammern darf, wenn er mit denen verwechselt wird und umgekehrt.


Das stimmt definitiv! Von denen gibts genügend. Ultra als "cool" bezeichnen...Sich ähnlich kleiden und am besten immer in der der Nähe sein. Wenns dann aber zu nem SV kommt jammern "Hey, ich bin noch nur n Normalo, hab mit denen gar nix zu tun"

Aber trotzden allem ist dieses Urteil beschissen....Da ist das 60er Spruchband schon sehr passend gewesen: "Unschuldsvermutung fürs Volk - wieso nicht für den Volkssport?" (oder so ähnlich)



Beitragvon werauchimmer » 04.11.2009, 09:20


Eventuell haben u.a. auch die Vorgänge in Mannheim dieses Ergebnis des BGH beeinflusst? Die damaligen Szenen wurden ja in beiden Fankreisen fast gefeiert, es war ja auch so schön komfortabel: Wenn ich treudoof schaue, dann passiert mir ja nichts.

Jetzt nutzt das nichts mehr, sondern nur noch: Absolut entfernt halten, kein Prügel Tourismus mehr, sonst gilt der alte Grundsatz:

Mitgefangen - Mitgehangen!

Ich finds gut, will niemals mit meinen Kindern in solche Szenen geraten.
Da muss man hart durchgreifen.



Beitragvon BernddasBrot2 » 04.11.2009, 09:28


Zwei Sachen zu diesem Urteil.
In meinen Augen werden Tür und Tor geöffnet um rechtsstaatlichkeit zu Umgehen.
Wir haben in der Vergangenheit schon genügend Beispiele gehabt, wie sich die Freunde in Grün gegenüber von Fans benehmen.
Da gibt es keinen Unterschied ob du eine "Schwarzkutte" bist oder ein "Normalo."
Was daraus bei den Vereinen erwachsen kann will ich mir garnicht ausmalen.
Das Thema "Schwarzkutten" ist auch ein zu komplexes Thema um sie alle über einen Kamm zu scheren.
Was mich persönlich an diesem Richterspruch erzürnt ist, der Weg zum sterilen Fußball wird ganz weit geöffnet.
Die neuen Fußballtempel die entstehen sollen eben in der Zukunft andere Zielgruppen anziehen, als den gemeinen Fußballfan.
Holt nochmehr Millionäre und Oligarchen in den Fußball, dann reicht eine große Leinwand mit Seauenzen von Zuschauern die man bei passender Gelegenheit einspielen kann.

Pfui Deibel DFL und DFB, Fußball ist ein Breitensport und über die Jahre durch die gewöhnlichen Fans geprägt und zu der Stimmungskanone geworden wie er sich darstellt.
Da halte ich es mit den "Schwarzkutten" und sage
Ihr macht unseren Sport kaputt!!!!!!!!
Die Seele des Vereins ist verkauft.
Der FCK reiht sich ein in das Konzert der käuflichen Liebe.
Dazu kommt, daß seit Jahren, die meisten Spieler das Trikot des Vereins überhaupt nicht tragen dürften!



Beitragvon werauchimmer » 04.11.2009, 09:42


:shock: Wieso werden in diesem Zusammenhang "normale Fussballfans" und die randalierenden Horden immer miteinander gleichgesetz?

Mir ist das klar warum: Verharmlosung dessen, was diese Chaoten sich da leisten.

Das Urteil hat meiner Meinung nach folgende Aussagen:
1. Wer Krawall macht bleibt zukünftig weg.
2. Wer das nicht will soll wegbleiben.

Was ist daran falsch?



Beitragvon Paul » 04.11.2009, 09:49


Falsch ist daran, dass man auf einen bloßen Verdacht hin jemandem ein Stadionverbot aussprechen kann.
leer
Nur im Pälzer Bode hänn moi Haxe richdich Halt!
leer
unzerstörbar - NUR der F C K



Beitragvon OWL-Teufel » 04.11.2009, 10:22


Es ist nett,dass der FCK den Dialog sucht...aber das nützt uns wenig!

Kollektivstrafe ist halt einfacher als individuelle Bewertung!

Und etwas zu einem Kommentar: Es gibt keine Schwarzkutten.Der Begriff ist ja widerlich.Entweder schwarz oder Kutte,aber Schwarzkutte geht mal gar nicht!



Beitragvon kepptn » 04.11.2009, 10:25


OWL-Teufel hat geschrieben:E...

Und etwas zu einem Kommentar: Es gibt keine Schwarzkutten.Der Begriff ist ja widerlich.Entweder schwarz oder Kutte,aber Schwarzkutte geht mal gar nicht!


Das ist wie "Hooltras" allerniedrigstes Tagesschau Niveau, wenn nicht sogar BILD-Level.
Es gibt immer was zu lachen.




Zurück zu Kurvenpolitik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast