Alles rund um die Spiele des 1. FC Kaiserslautern.

Wie spielt der FCK beim HSV?

Lautern siegt
41
53%
Unentschieden
19
25%
Hamburg gewinnt
17
22%
 
Abstimmungen insgesamt : 77

Beitragvon Flo » 04.04.2024, 13:59


Bild

Vorbericht: Hamburger SV - 1. FC Kaiserslautern 
Fokus auf den Abstiegskampf

Nach dem Einzug ins DFB-Pokal-Finale wartet auf den 1. FC Kaiserslautern wieder der harte Liga-Alltag. Bei Aufstiegskandidat Hamburger SV gastiert die Funkel-Elf als motivierter Außenseiter.

Hamburg, Fürth, Kiel, Berlin, Berlin. Die kommenden Wochen bis zum Saisonende haben es reisetechnisch für die Betze-Fans nochmal in sich. Auch die Nerven der Anhänger dürften bis Mitte Mai weiter strapaziert werden. Durch die Niederlage gegen Düsseldorf sind die Lautrer am vergangenen Wochenende auf den Relegationsplatz abgerutscht. Das wird viele Auswärtsfahrer aber nicht davon abhalten, die weite Reise ins Volksparkstadion anzutreten. Schon am Freitag machten sich viele Fans auf den Weg in die Hansestadt, was sicher auch der frühen Anstoßzeit geschuldet ist. Am Abend dürften die Kneipen rund um die Reeperbahn in Lautrer Hand sein. Erstmals nach der Zweitliga-Rückkehr des FCK 2022 wird ein Spiel gegen den HSV nachmittags angepfiffen, nämlich um 13:00 Uhr.

Was muss man zum 28. Spieltag wissen? Hier kommen die wichtigsten Vorab-Informationen:

Der FCK: Ausgangslage und Personal

Was für ein Spiel! Der Dienstagabend wird definitiv in die Geschichte des 1. FC Kaiserslautern eingehen. Die Roten Teufel stehen erstmals seit 2003 wieder im Finale des DFB-Pokals! Jetzt gilt es aber, ganz schnell den Fokus auf die Liga zu legen, denn dort ist die Lage nach dem jüngsten 1:3 gegen Düsseldorf weiter prekär. Dennoch kann man mit einem Sieg aus der Abstiegszone herausspringen, zumal sich das Feld nach dem vergangenen Spieltag weiter zusammengeschoben hat. Auf einmal sind auch Magdeburg und Wehen wieder mittendrin und am Wochenende stehen mit den Spielen Rostock gegen Wiesbaden und Elversberg gegen Magdeburg zwei direkte Duelle im Keller an.  

Friedhelm Funkel wird in Hamburg aus Belastungsgründen einige Umstellungen in der Startelf vornehmen. Ragnar Ache hat seine Verletzung auskuriert und wird ins Sturmzentrum zurückkehren. Kandidaten für eine Pause könnten beispielsweise die in Saarbrücken leicht angeschlagenen Kenny Redondo und Jean Zimmer sein. Almamy Touré lieferte in Saarbrücken eine Vorlage und erzielte ein Tor selbst, er könnte in der Startelf bleiben. Torhüter Julian Krahl laboriert weiter an einer Handverletzung und wird auch in Hamburg von Robin Himmelmann vertreten. Funkel rechnet mit einer Rückkehr des Stammkeepers frühestens nach dem Spiel in Fürth am kommenden Freitag. Philipp Klement und Hendrick Zuck fallen ebenfalls weiter aus.

Der Gegner: Ausgangslage und Personal

Steffen Baumgart soll den Hamburger SV in dieser Saison endlich zurück in die Bundesliga führen. Der Ende Dezember 2023 in Köln beurlaubte 52-Jährige übernahm bereits knapp zwei Monate später einen neuen Job und löste bei seinem Lieblingsverein Tim Walter ab. Der Start Baumgarts verlief mit sieben Punkten aus fünf Spielen aber eher mittelmäßig und hatte am vergangenen Wochenende das Abrutschen auf Platz 4 zur Folge. Auch beim 1:1 in Fürth gelang kein Sieg. Der Druck auf die Hamburger ist vor dem Duell mit dem FCK also nochmal gestiegen. Schon vor Baumgarts Amtsübernahme hat der ehemalige FCK-Torhüter Matheo Raab zwischen den Pfosten den langjährigen Stammkeeper Daniel Heuer Fernandes abgelöst. 

Am Samstag muss Baumgart auf zwei wichtige Stammspieler verzichten. Robert Glatzel, mit 16 Treffern Top-Torjäger des HSV, fällt wie schon in Fürth mit Oberschenkelproblemen aus. Außenverteidiger Miro Muheim, mit fünf Toren gefährlichster Abwehrspieler, sah in Franken die fünfte Gelbe Karte und wird durch Noah Katterbach ersetzt.

Frühere Duelle

Seit dem Aufstieg verlor der FCK keines der Spiele gegen den HSV. Im Oktober 2022 hieß im Volksparkstadion 1:1, das Rückspiel im April 2023 gewann Lautern mit 2:0. Auch das Hinspiel in dieser Spielzeit war ein Hingucker. Der FCK führte schon mit 3:1, doch am Ende konnten die Hamburger beim 3:3 doch noch einen Punkt entführen. Die Begegnung am Samstag ist bereits das 97. Duell der beiden Traditionsvereine.

Fan-Infos

Die Partie ist mit 57.000 Zuschauern ausverkauft. Das Gästekontingent von nur 5.632 Karten ist vergriffen. Es werden keine Tageskassen mehr geöffnet. Auch in den umliegenden Blöcken dürften sich einige FCK-Fans mit Tickets eingedeckt, sodass zwar wohl nicht wie letzte Saison 10.000, aber doch mehr als 6.000 Schlachtenbummler die Roten Teufel in Hamburg unterstützen werden.

Die A7 - und damit der Elbtunnel - ist am Samstag aus Richtung Süden zwischen den Ausfahrten Heimfeld und Volkspark gesperrt. Wer aus dieser Richtung mit dem PKW in Richtung des Volksparkstadions fährt, sollte über die Elbbrücken anreisen. Außerdem wird der S-Bahnhof Eidelstedt aufgrund von Bauarbeiten nur eingleisig angefahren. Für die An- und Abreise wird die Nutzung der S-Bahnhöfe Stellingen und Othmarschen empfohlen. 
Weitere Informationen zur Anreise zum Volksparkstadion und rund um das Spiel findet ihr in den vom FCK veröffentlichten Fan-Infos. Stadionöffnung ist um 11:00 Uhr.

Wer nach dem Abpfiff noch Lust auf Party hat, der kann wie schon beim Spiel gegen St. Pauli den Tanzclub "Die Rutsche" (Friedrichstraße 22) besuchen. DJ Timo, langjähriger FCK-Dauerkarteninhaber und Vereinsmitglied, spielt dort auch Betze-Hits. Für alle, die in Rot-Weiß kommen, soll es zudem einen Kurzen aufs Haus geben.

O-Töne

FCK-Trainer Friedhelm Funkel: "Das ist eine Unterstützung, die uns auf jeden Fall helfen wird. 6.000 Fans fahren nach Hamburg. Das ist ja nicht mal hier vor der Tür. Das kann man nicht hoch genug bewerten und das zeigt, wie verbunden die Mannschaft und die Fans zurzeit sind. Das hat man in Saarbrücken gesehen. Das kann eine große Hilfe in den nächsten Wochen sein, um die Liga zu halten."

HSV-Trainer Steffen Baumgart: "Ein großer Glückwunsch an den FCK und Friedhelm Funkel. Es ist etwas Außergewöhnliches, in ein DFB-Pokalfinale einzuziehen. So etwas kann eine Mannschaft sicherlich beflügeln, aber das darf uns nicht interessieren. Wir haben ein Heimspiel, das wir gewinnen wollen. Wir werden das sehr offensiv angehen, und zwar mit hoher Aggressivität und Intensität."

Daten und Fakten

Voraussichtliche Aufstellung:

Hamburger SV: Raab - Reis, Hadzikadunic, Schonlau, Katterbach - Pherai, Meffert, Benes - Jatta, Nemeth, Königsdörffer

Es fehlen: Ambrosius (Aufbautraining), Glatzel (Oberschenkelprobleme), Muheim (Gelb-Sperre), van der Brempt (muskuläre Probleme), Vuskovic (Doping-Sperre) 

1. FC Kaiserslautern: Himmelmann - Zimmer (Ronstadt), Tomiak, Elvedi (Touré), Puchacz - Niehues, Kaloc - Tachie, Ritter, Opoku - Ache

Es fehlen: Klement (muskuläre Probleme), Krahl (Handverletzung), Zuck (Kreuzbandriss)

Quelle: Der Betze brennt / Autor: Florian Reis


Vorherige Meldungen ab 04.04.2024:

Bild
Foto: Eibner/Neis

Funkel legt sich fest: Ache feiert Comeback in Hamburg

Der 1. FC Kaiserslautern wird mit veränderter Aufstellung, aber positiver Einstellung ins Aus­wärtsspiel beim Hamburger SV gehen, kündigt Friedhelm Funkel an. Im Volks­park­stadion steht dem Trainer sein wichtigster Offensivspieler wieder zur Verfügung.

"Das gute Gefühl aus dem Pokal nehmen wir natürlich mit nach Hamburg, auch wenn es ein anderer Wettbewerb war", erklärt Friedhelm Funkel nach dem grandiosen Final-Einzug am Dienstag in Saarbrücken und vor der nächsten kniffeligen Liga-Aufgabe beim HSV am Samstag (13:00 Uhr, Volksparkstadion). Die Mannschaft durfte den Coup im Cup ein bisschen feiern und musste am Mittwoch erst nachmittags zum Training erscheinen. Laut Funkel wird mittlerweile wieder konzentriert und fokussiert gearbeitet: "Seit gestern spielt der Pokal überhaupt keine Rolle mehr. Wir sprechen nur noch über die Zweite Liga und über das Spiel gegen den HSV. Das wird schwer genug, aber wir werden gut vorbereitet im Volksparkstadion auflaufen." Für den auf Platz 16 gerutschten FCK geht es schließlich weiterhin um Punkte gegen den Abstieg, während der HSV auf Rang 4 dringend zählbares für den Aufstieg braucht.

Krahl frühestens in 14 Tagen zurück - Bis zu vier Startelf-Wechsel möglich

Julian Krahl fällt wegen seiner Handverletzung von Mitte März in Hannover noch mindestens zwei weitere Spiele aus und wird im Tor wie gehabt von Robin Himmelmann ersetzt. Ansonsten gibt es keine neuen Verletzten, aber einige kleinere und mittlere Blessuren vom Pokalfight in Saarbrücken. Beispielsweise die ausgewechselten Kenny Redondo und Jean Zimmer könnten in Hamburg geschont werden. Funkel hat dazu noch keine endgültige Entscheidung getroffen und will die verbleibenden Trainingseinheiten bis zum Abflug am Freitag abwarten, hält aber Veränderungen auf "zwei, drei, vier Positionen" für möglich. Sicher ist: Torjäger Ragnar Ache ist nach seinem Muskelfaserriss aus Hannover wieder einsatzbereit und wird laut dem Coach in die Startformation zurückkehren.

Das offizielle Gästekontingent in Höhe von 5.632 Karten ist ausverkauft, darüber hinaus werden weitere FCK-Fans in den umliegenden Blöcken erwartet.

» Zum Video: Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel beim Hamburger SV

Alle weiteren Informationen zum FCK-Spiel in Hamburg folgen morgen im ausführlichen Vorbericht auf Der Betze brennt.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Übersicht: Kompletter Team-Status des 1. FC Kaiserslautern


Ergänzung, 04.04.2024

Gegner-Check HSV: Auch das sechste Jahr bleibt verflixt

Der 1. FC Kaiserslautern will vom Relegationsplatz weg, der Hamburger SV wieder dahin. Heißt: Beide brauchen Punkte. Der Pokalerfolg unter der Woche mag die Roten Teufel beflügeln, doch erwartet sie an der Elbe ein vollkommen anderes Spiel.

So lief's seit dem Hinspiel: Der FCK hat diese Saison bekanntlich schon 18 Mal eine Führung verspielt. Aber kaum eine war so ärgerlich wie die im Hinspiel gegen den HSV, das 3:3 endete. Der Patzer des zum Rückspiel verletzten Julian Krahl, der zum Ausgleich führte, dürfte dem Keeper noch heute Alpträume bescheren. Die Hamburger hatten nach einem Traumstart mit 13 Punkten aus fünf Spielen zu diesem Zeitpunkt bereits begonnen, nur noch mittelmäßig zu punkten. Und das tun sie bis heute. In einer Tabelle, die die ersten fünf Spieltage unberücksichtigt lässt, wären die Hanseaten grade mal 9. - wohlgemerkt, mit dem laut "Transfermarkt.de" zweitwertvollsten Kader der Liga. Eine wichtige Zäsur erfolgte allerdings nach dem 19. Spieltag: Nach einem 3:4 zuhause gegen Karlsruhe musste Coach Tim Walter gehen. Interimscoach Merlin Polzin holte daraufhin ein 2:2 in Rostock, anschließend übernahm Steffen Baumgart, der in der Winterpause beim 1. FC Köln freigestellt worden war. Unter ihm sind bislang zwei Siege, zwei Niederlagen und ein Unentschieden zu verzeichnen. Klingt ausgeglichen, doch in den jüngsten beiden Partien waren Aufwärtstrends zu erkennen. Das 3:0 daheim gegen Wehen wurde, im Gegensatz zu Baumgarts 1:0-Sieg gegen Elversberg zu seinem Einstieg, wirklich überzeugend herausgespielt, und auch vom jüngsten 1:1 in Fürth wird berichtet, dass der Hamburger SV vor allem in der zweiten Halbzeit klar überlegen war. Und wohl auch gewonnen hätte, hätte Torjäger Robert Glatzel nicht gefehlt. Der wohl beste Zweitliga-Stürmer der letzten Jahre muss gegen den FCK verletzungsbedingt passen.

Das hat sich geändert: Auf dem Papier behielt Baumgart die 4-3-3-Formation bei, die auch Walter stets bevorzugte. Ebenso sind nach wie vor hohe Ballbesitzwerte zu verzeichnen, die das Team ebenfalls schon zuvor produzierte. Dennoch hat Baumgart an einigen Stellschrauben gedreht. Die Elf spielt nun ein intensiveres Angriffspressing, es werden während des Spiels nicht mehr so viele Positionen gewechselt, und Goalgetter Glatzel muss nicht mehr nur reiner Strafraumstürmer sein. Das kommt seinem Typ, wie er selbst bestätigt, einerseits entgegen, andererseits: In den vier Partien, in denen er unter Baumgart zum Zug kam, hat der 16-Tore-Mann nur noch einen Treffer erzielt, und den per Elfmeter bei der 1:2-Heimniederlage gegen Osnabrück. Im Wehen-Spiel überraschte der Coach zudem mit einer neuen taktischen Variante. Ludovit Reis agierte nur noch bei Ballbesitz als Mittelfeldspieler in einem 3-4-3, gegen den Ball rückte er auf die rechte Verteidigerposition im gewohnten 4-3-3. Der Schachzug schien zunächst aus der Not heraus geboren, weil Baumgart für diese Partie keinen passenden Außenverteidiger zur Verfügung hatte. In Fürth aber behielt der Coach die Variante bei, obwohl mit Moritz Heyer wieder ein Rechtsverteidiger einsatzfähig war. Gut möglich also, dass er auch gegen den FCK auf sie setzt.

Gewinner und Verlierer: So ziemlich jeder HSV-Spieler quälte sich diese Saison schon mal durch ein Formtief oder fiel zwischenzeitlich mal verletzungsbedingt aus. Unter Baumgart aber haben sich mittlerweile wenigstens ein paar Gewinner herauskristalliert. Direkt nach Walters Abschied hatte bereits Interimscoach Merlin Polzin Matheo Raab ins Tor gestellt, und auch der neue Trainer zieht den Lautrer Aufstiegshelden von 2022 seither dem bisherigen Stammkeeper Daniel Heuer Fernandes vor. Innenverteidiger Sebastian Schönlau kehrte nach langer Leidenszeit ins Team zurück und ist seit sechs Wochen gesetzt. Einigkeit besteht in Hamburg darüber, dass sich der Schweizer Miro Muheim in seinem dritten Jahr an der Waterkant prächtig weiterentwickelt. Der Linksverteidiger hat bereits fünf Treffer und drei Assists auf dem Konto, wird gegen Lautern aber gelbgesperrt fehlen. Ersetzen wird ihn Noah Katterbach, den der HSV im Winter aus Köln verpflichtete. Konstante Größe blieb neben Glatzel noch Mittelfeldspieler László Bénes, der bislang zwölf Mal getroffen und elf Mal vorbereitet hat, was ihn zum besten Vorlagengeber der Liga macht. Die Assists zu den jüngsten vier HSV-Treffern kamen allesamt von ihm. So ziemlich alle anderen Rothosen hingen diese Saison schon mal durch. Der Ungar András Németh konnte sich ebenso wenig zum erhofften Backup für Glatzel entwickeln wie der Tscheche Lukasz Poreba für den bisweilen schwächelnden Sechser Jonas Meffert. Ebenso spielt der Uwe Seeler-Enkel Levin Öztunali nach wie vor keine große Rolle.

Zahlenspiele: Kleiner Tipp für Sportwetter: Ein 0:0 zwischen diesen beiden Teams ist kaum wahrscheinlich. Beim FCK stand in dieser Saison erst einmal hinten die Null - beim 3:0-Sieg in Rostock. Beim HSV stand die Null vorne erst ein einziges Mal, beim 0:2 in Düsseldorf vor vier Wochen. Hat sich unterm Strich bislang also ausgezahlt, dass die Hanseaten öfter aufs Tor schießen als jedes andere Zweitligateam. Mit 51 erzielten Treffern liegen sie gleichauf mit den Tabellenführern St. Pauli und Kiel, auch wenn Düsseldorf, Karlsruhe und die Hertha öfter getroffen haben. Kein anderes Team hat mehr Tore von außerhalb des Strafraum gemacht (12). Bénes hat schon zwei Freistöße direkt verwandelt. Ein kleines Kuriosum: HSV-Spieler treffen öfter mit dem linken Fuß (bislang 22 Mal) als mit dem rechten (20 Mal). Der Ausfall von Glatzel wird in Hamburg genauso so laut beklagt wie der Ragnar Aches in Lautern, lässt sich durch Zahlen aber nicht belegen: Glatzel fehlte diese Saison nur dieses eine Mal in Fürth, und da erzielte sein Team wenigstens einen Treffer. Flügelstürmer Bakery Jatta zieht die meisten Sprints in der Liga an. Da braucht Lauterns Linksverteidiger Tymo Puchacz einen starken Helfer an seiner Seite, wenn es nicht noch einmal zu seiner Szene kommen soll wie zuletzt vor dem 1:1 gegen Düsseldorf.

Fazit: Steffen Baumgart übernahm seinen Job eine Woche nach Friedhelm Funkel. Beide Trainer haben die vorgefundenen Lagen treffend analysiert, auch erkennbar an wichtigen Stellschrauben gedreht, doch was die nackten Ergebnisse angeht, sind ihre Bilanzen bislang gerade mal ausgeglichen. Funkel verzeichnet mit dem FCK ebenfalls zwei Siege und zwei Niederlagen, hat lediglich ein Remis mehr geholt als Baumgart. Funkel allerdings durfte zuletzt den 2:0-Erfolg im DFB-Pokal-Halbfinale in Saarbrücken feiern. Wie der sich mit Blick aufs Samstag auswirkt? Ob und wie sehr der Finaleinzug das Team für den Rest der Saison pusht, muss die Praxis zeigen. Als sicher darf gelten: Die Roten Teufel erwartet ein vollkommen anderes Spiel als im Saarland. Der HSV wird Aggressivpressing spielen und sich nicht wie der FCS nach jedem Ballverlust vor den eigenen Sechzehner zurückziehen. Für die Lautrer Hintermannschaft bedeutet das: Unter Druck nicht blind nach vorn bolzen, sondern versuchen, die erste Pressinglinie zu überspielen. Dafür müssen Filip Kaloc und Julian Niehues Anspielmöglichkeiten auf kurzen Wegen anbieten. Aber auch: Es kann zu den beliebten Umschaltmomenten kommen, in denen wieder mal die Stunde schneller Stürmer schlagen könnte: Aaron Opoku, Richmond Tachie, Chance Simakala, Dickson Abiama, Filip Stojilkovic. Funkel hat nach dem Saarbrücken-Spiel angedeutet, dass er zum Abschluss dieser Englischen Woche vielleicht ein wenig rotieren lässt, das Personal wäre also vorhanden. Kenny Redondo und Jean Zimmer verließen den Platz in Saarbrücken zwar nicht verletzt, aber lädiert, könnten also Kandidaten zum Verschnaufen sein. Sogar eine Pause für Marlon Ritter ist denkbar, Tobias Raschl hat in Hannover (1:1) zuletzt gezeigt, dass er den wichtigsten Dampfmacher im Team durchaus ersetzen kann. Und auch Chance Simakalas gute 30 Minuten gegen Osnabrück sollten bei der Alternativen-Ausschau nicht in Vergessenheit geraten.

Quelle: Der Betze brennt



Beitragvon Datenleak » 04.04.2024, 14:12


Und das Ache am Samstag wieder spielt und Glatzel ausfällt ist doch einfach geil!



Beitragvon Einfach_FCK » 04.04.2024, 14:28


Oha, Krahl doch schwerer verletzt.....hab gedacht es wäre nicht so schlimm..



Beitragvon crombie » 04.04.2024, 14:37


Ache ist ne sehr gut Nachricht, Krahl weniger.

Was ist denn mit Spahic? Nichts gegen Himmelmann (persönlich), aber ein verlässlicher Ruhepol war er -mMn - zumindest gegen SB nicht.

Es wird verdammt schwer, ein Unentschieden in HH wäre schon aller Ehren wert - nur bringt uns das so gar nicht weiter...
"Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille, alles für den anderen zu geben."
Fritz Walter


SUCHE: VfB & FCK T-Shirt, dass ich mal auf der Süd in Block 6(?) gesehen habe. Ultras? Bitte PN, danke!



Beitragvon Ultradeiweil » 04.04.2024, 15:02


Mit Air Ache gibts 3 Punkte in HH...

Einfach so spielen wie die 74 Minuten gegen Düsseldorf das ganz über 90+x ..und das Ergebnis vom Pokal ist möglich :teufel2:
Fankultur erhalten

Olé Rot Weiß so laaft die Geschicht



Beitragvon Boozhil » 04.04.2024, 15:24


Der einzige der mir wirklich Sorgen bereitet ist Himmelmann. Bisher absoluter Unruhepol mit etlichen Fehlern. Gerade ein starker Torhüter wird in Hamburg wichtig sein. Ich hab die Verpflichtung ohnehin überhaupt nicht verstanden. Mit Spahic haben wir doch einen Top-Ersatzmann. Man kann Spahic nur ganz, ganz hoch anrechnen, dass er sich so hinten anstellt, alles für den Verein gibt und sich nichts zu schulden kommen lässt. Absoluter Respekt dafür!
Im Fußball ist es, zumindest bei mir, anders als in der Liebe: Man verliebt sich einmal - und diese Liebe hält. Um wen ich weine? Um den Verein meiner Kindheit, meiner Jugend, meines Lebens, um den 1. FC Kaiserslautern (Zitat: Marcel Reif)



Beitragvon ExilDeiwl » 04.04.2024, 15:29


Ja, Ache ist eine gute Nachricht! Gegen den HSV können wir ihn gut gebrauchen, auch wenn Touré, der mich bei seinen Defensivaktionen doch einige Nerven gekostet hat (man merkte ihm m.E. die fehlende Spielpraxis doch deutlich an), offensiv doch zwei Glanzlichter setzen konnte: die Vorlage zum 0:1 und dann der Kopfballtreffer zum 0:2. wäre nicht verkehrt, wenn wir zwei Spieler hätten, die offensiv gut in der Luft stehen können und Bälleversenken spielen können. :teufel2:

Dass Krahl länger ausfällt als Ache, damit hätte ich nicht gerechnet. Das finde ich etwas bitter. Nicht zuletzt auch, weil Himmelmann im Ludwigsbad ähnlich wie Touré nicht sicher wirkte. Normalerweise nehme ich Torhüter eher in Schutz und Himmelmann hat gegen Düsseldorf jetzt auch keine schlechte Leistung gezeigt. Im Pokal hatte ich mir jedoch mehr von seiner Erfahrung erwartet, aber offenbar hatte er ganz schön Druck auf dem Kessel. Wie auch immer wird Himmelmann natürlich von mir unterstützt, daran gibt es keinen Zweifel. Aber ich würde mich dennoch freuen, wenn Krahl bald wieder zwischen die Pfosten zurückkehrt.
Nein, es geht mir NICHT um Hurra-Fußball!

🇺🇦 STOP WAR! FUCK PUTIN! 🇺🇦



Beitragvon Gazza » 04.04.2024, 15:32


Gemessen an der personellen Stärke mit Sicherheit eher ein kontraintuitiver Ansatz:
Tatsächlich halte ich einen Auswärtssieg in Hamburg aber für wahrscheinlicher als Heimsiege gegen die direkten Abstiegskonkurrenten.

Ergibt sich aus dem Spielansatz des HSV, der bitteren Notwendigkeit Heimsiege einzufahren für den Aufstieg sowie die bereits gehörige Unruhe in und um den HSV.

Allein die Gereiztheit von Baumgart in der heutigen Pressekonferenz spricht eine eindeutige Sprache - überdies kann man auch dort einen Glatzel sowie eine (meist unterschätzen) Muheim nicht einfach so ersetzen.

Bleibt zu hoffen, dass man sich so sauber aufstellt, dass man das Finale dann auch wirklich genießen kann.

Gerne ein humorloses 0:1.



Beitragvon GerryTarzan1979 » 04.04.2024, 15:50


Ob ein Fehlen von Glatzel hilfreich ist, wird sich zeigen. Oft haben wichtige Spieler gegen den FCK gefehlt und dann war das eher für uns ein Nachteil.

Insgesamt können wir gegen den HSV nur gewinnen. Spielen wir so "clever" wie im Pokal (gerne etwas offensiver, also ein klein wenig als in HZ1), dann rechne ich mir Chancen aus. Ein Ache bringt nicht den Sieg, aber vielleicht den nötigen zusätzlichen Ruck für die Mannschaft. Deswegen würde ich auch Tachie spielen lassen, er harmoniert gut mit RagnAir. Genauso "liebe" ich Opokus Konter.

Niehus, Zimmer und Pucha würde ich eine Pause gönnen. Nicht wegen Leistungs-, sondern einfach aus Rotationsgründen.

Schade, dass Krahl länger fehlt. Man merkt oft erst wenn jemand fehlt, wie wichtig er ist. Dennoch vertraue ich Himmelmann. Ich gebe zu, dass er jetzt nicht so stabil performed hat wie ich es mir erhofft hatte. Da merkt man wohl doch die fehlende Spielpraxis, aber ich denke, dass er immer sicherer wird. Der rockt das schon.

Bild
"Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen, man weiß nie was man kriegt."
aus "Forrest Gump" :winken:

-> STOP WAR! STOP PUTIN!



Beitragvon FCKberliner » 04.04.2024, 16:04


Würde ja zu gerne mal Simakala von Beginn an sehen. Halte ihn immer noch für eine gute Verpflichtung.



Beitragvon Mic » 04.04.2024, 16:31


Auch ich sehe das so mit Himmelmann, habe ihn auch als Unruhepol empfunden und das in beiden Spielen. Spahic scheint sich voll und ganz mit dem Verein zu identifizieren und schlechter als Himmelmann hab ich ihn nie empfunden , ich verstehe seine Nichtberücksichtigung nicht wirklich.



Beitragvon FCK-Augustin » 04.04.2024, 16:40


Auch nach dieser PK ..., ich wiederhole mich:
Das Beste, was dem FCK in den letzten Jahren passieren konnte, hat einen Namen: Friedhelm Funkel!
Deshalb kann ich mich den (zu) vielen "Bedenkenträgern" im Forum nie und nimmer anschließen!

Und, als bekennender Spahic Fan kann ich trotzdem sagen, wenn Himmelmann in seiner alten Heimat - und dann noch gegen seinen ehemaligen Erzrivalen HSV - im Tor steht, hat er meine 100%-ige Unterstützung.
Verstehe nicht ganz, wie bei anderen Akteuren (mit Recht) oft eingewendet wird, dass Einsatzzeiten, also Spielpraxis, erforderlich ist, um gut zu performen.
Warum gilt das nicht auch beim Torwart Himmelmann (oder Spahic)?
Vertrauen ... kommt hinzu! Zumindest ich habe das.

Nur der FCK
All’ noh vühr, dä Rest blejft hönnen … ! :teufel2:



Beitragvon Kitzmann-Übersteiger » 04.04.2024, 16:51


Ich glaube nicht, dass Spahic anstatt Himmelmann den Unterschied ausmachen würde. Am Ende lebt ein Torwart doch sehr von der Spielpraxis und die haben beide nicht. Aber Himmelmann hat fast 200 Zweitligaspiele auf dem Buckel, deshalb wird Funkel wohl eher auf seine Erfahrung setzen und nicht hin- und herwechseln. Mit den Einsätzen kommt hoffentlich etwas mehr Stabilität. Auch die Abwehrspieler müssten sich innerhalb kürzester Zeit auf den dritten Torhüter einstellen, das wird der Trainer nicht machen. Es sei denn, es kommen gravierende Fehler dazu.

Ich bin eigentlich ganz optimistisch für Samstag und hoffe, dass der HSV ganz HSV sein wird und in Überheblichkeit untergeht. Tradition soll ja verbinden, aber das spüre ich persönlich Nullkommanull, wenn ich an den HSV denke.



Beitragvon Jacob » 04.04.2024, 16:54


Funkel hat sich für Himmelmann entschieden. Daher unterstütze ich das. Jetzt eine Baustelle im Tor aufmachen, halte ich für kontraproduktiv.
Allerdings war Himmelmann in der Tat in Saarbrücken nicht wirklich sicher und ruhig.
Ich hoffe, dass er da mit jedem Spiel besser wird, wenn die Spielpraxis zurückkehrt.
Dessen ungeachtet hätte ich nicht gedacht, dass Krahls Verletzung so schlimm ist. Es wurde ja anfangs als Lappalie abgetan.
Hoffentlich kann er im Saisonendspurt und Pokalfinale mitwirken.

Zum Spiel an sich:
In Hamburg geht was. Der HSV befindet sich in eher im Negativtrend, hat nicht viele Spieler, die grade in Topform sind. Mit Muheim fällt da einer direkt mal aus. Auch von Glatzels Ausfall ist wohl auszugehen und Nemeth kann ihn nicht wirklich vertreten. Einen anderen Stürmer fürs Zentrum haben die nicht, außer Baumgart beschließt mit falscher Neun zu spielen, was gegen uns gar nicht so blöd wäre, wenn die wie immer alles spielerisch lösen wollen.
Aber ich glaube nicht, dass Baumgart ohne 9 spielen will, also muss er fast auf Nemeth zurückgreifen.

Gegen den HSV können wir doch wunderbar unser "kompaktes Kontersystem" spielen. Dafür sollten wir wieder mehr schnelle Spieler integrieren, da der HSV jetzt doch weniger über das Kopfballspiel kommt.
Mein Vorschlag:

---------Himmelmann
Ronstadt-Elvedi-Tomiak-Puchasz
---------Niehues-Kaloc
-Opoku-Ritter-Redondo/Tachie
-------------Ache

Zugegeben, sind jetzt nicht massig Neuerungen.
Sollte bei Ritter die Kraft alle sein, dann wirklich Simakala. Möglicherweise sollte man auch auf der 6 was tun. Nur was? Raschl sehe ich in den System da nicht, eher in einer Raute rechts oder links. Dann bliebe nur noch Aremu oder Tomiak eins vor, Toure in die IV. Bin ich bei beidem nicht wirklich überzeugt.
LV macht wie immer Sorgen, da Puchasz eigentlich durchhalten muss, solange Zuck fehlt. Wir haben da einfach keinen anderen.

Im Endeffekt würde ich die Eckpfeiler, wenn auch müde, beginnen lassen und nach 60 Minuten dann tauschen. Das sollte hoffentlich noch drin sein.

Sollten wir es schaffen, früh in Führung zu gehen, könnten die Zuschauer wohl auch schnell unruhig werden und das käme uns doch nur zupass.
Aus deren Sicht ist ein Heimspiel gegen einen Abstiegskandidaten, also ein Pflichtsieg. Entsprechend schwer werden die Beine hoffentlich sein.



Beitragvon FCKberliner » 04.04.2024, 17:03


-------Himmelmann
Toure Tomiak Elvedi Puchasz
----Kaloc Niehus
Tachie Ritter Simakala
Ache



Beitragvon Excelsior » 04.04.2024, 17:36


GerryTarzan1979 hat geschrieben:Schade, dass Krahl länger fehlt. Man merkt oft erst wenn jemand fehlt, wie wichtig er ist.


Vielleicht wird aber auch einfach nur die Wahrnehmung einer Person mit zunehmendem zeitlichen Abstand selektiver.

Denn auch Krahl hat ja durchaus hier und da mal seine "Wackler" im Spiel gehabt...
Siehe z.B. unlängst gegen Hannover, wo er gleich mehrere Male in beunruhigender Weise am Ball vorbeigeflogen ist...


GerryTarzan1979 hat geschrieben:Dennoch vertraue ich Himmelmann. Ich gebe zu, dass er jetzt nicht so stabil performed hat wie ich es mir erhofft hatte.


In meinen Augen befinden sich Krahl und Himmelmann auf einem ähnlichen Niveau.
Beide scheinen insbesondere bei hohen Bällen manchmal ihre Schwierigkeiten zu haben und beiden würde ich jetzt auch nicht zwingend zutrauen, auf der Linie die "Unhaltbaren" fischen zu können.
Ansonsten sind sie aber für Zweitligaverhältnisse solide Keeper.
Vielleicht hat Krahl etwas Vorteile im Herauslaufen bzw. im 1 gegen 1... das war's dann aus meiner Sicht aber auch.


GerryTarzan1979 hat geschrieben:Da merkt man wohl doch die fehlende Spielpraxis, aber ich denke, dass er immer sicherer wird. Der rockt das schon.


Davon gehe ich auch aus.
Die Torhüterposition macht mir von allen Mannschaftsteilen aktuell wirklich noch am wenigsten Sorgen.
Da gibt es ganz andere Baustellen...



Beitragvon iceman65 » 04.04.2024, 18:16


@thomas
Ich geh von 10000 FCK Fans aus, die die Mannschaft begleiten, im Bekanntenkreis sind einige, die sich so Karten in anderen Blöcken besorgt und das noch mit einem WE in Hamburg verknüpft haben.
Also es wird auf alle Fälle ein unsererseits stimmungsvolles Spiel geben. Es soll Änderungen in der Aufstellung geben, hab mal meine gebastelt
Bild



Beitragvon ChrisW » 04.04.2024, 18:17


Nach diesem Pokalhoch und der englischen Woche sehe ich beim HSV eher wenig Chancen. Mit einem Punkt wäre ich da sehr zufrieden.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Ritter, der 95 Minuten den SB Platz beackert hat, noch genauso viel Kraft für den HSV hat. Bei Pucha sehe ich es ähnlich, ganz zu schweigen von Zimmer.
Der Kopf ist noch nicht frei, egal was Spieler und Trainer behaupten.
Wir hatten solche Situationen ja schon zur genüge und fast immer hat der FCK danach schlecht gespielt und verloren.
Von daher könnte ich mir in diesem Spiel eine gewisse Rotation vorstellen.
Die Chancen mit einer fitten Mannschaft die Heimspiele gegen die direkte Konkurrenz zu gewinnen, schätze ich höher ein als beim HSV nach einer emotionalen Woche.
Und man muss immer im Hinterkopf haben, dass wir ohne Ritter, Ache und Tomiak wenig Chancen auf den Klassenerhalt haben.
Wir werden sicher eine veränderte Startelf sehen.



Beitragvon roterteufel81 » 04.04.2024, 18:54


Ache wieder da, Glatzel vermnutlich nicht dabei, Muheim nicht dabei, extrem Druck auf dem Kessel im Volkspark, ein mega gereizter Trainer und es ist April, also die typische HSV Zeit zum einbrechen in der Liga.

Die haben definitiv mehr Druck als wir und das könnte uns in die Karten spielen.

Kann mir gut vorstellen, dass wir da ein Pünktchen mitnehmen. Und entgegen mancher Aussagen: Auch 1 Punkt ist äußerst wichtig in diesem Schneckenrennen von Platz 12 bis 17.

Einzig Himmelmann macht mir etwas Sorgen. Nach seinem guten Debüt gegen Düsseldorf war er in Saarbrücken doch recht oft wackelig. Ich hoffe das legt sich mit der Spielpraxis. Da hat er ja eine Liga höher fast 200 Partien mehr Erfahrung als Spahic.

Auf geht's Lautern!
Das Eckige muss ins Runde



Beitragvon Schnullibulli » 04.04.2024, 19:06


GerryTarzan1979 hat geschrieben:Ob ein Fehlen von Glatzel hilfreich ist, wird sich zeigen. Oft haben wichtige Spieler gegen den FCK gefehlt und dann war das eher für uns ein Nachteil.

Insgesamt können wir gegen den HSV nur gewinnen. Spielen wir so "clever" wie im Pokal (gerne etwas offensiver, also ein klein wenig als in HZ1), dann rechne ich mir Chancen aus. Ein Ache bringt nicht den Sieg, aber vielleicht den nötigen zusätzlichen Ruck für die Mannschaft. Deswegen würde ich auch Tachie spielen lassen, er harmoniert gut mit RagnAir. Genauso "liebe" ich Opokus Konter.

Niehus, Zimmer und Pucha würde ich eine Pause gönnen. Nicht wegen Leistungs-, sondern einfach aus Rotationsgründen.

Schade, dass Krahl länger fehlt. Man merkt oft erst wenn jemand fehlt, wie wichtig er ist. Dennoch vertraue ich Himmelmann. Ich gebe zu, dass er jetzt nicht so stabil performed hat wie ich es mir erhofft hatte. Da merkt man wohl doch die fehlende Spielpraxis, aber ich denke, dass er immer sicherer wird. Der rockt das schon.

[ Bild ]



Ich pick mir dich einfach mal heraus wegen dem "gerne offensiver..."

Ich bin da prinzipiell bei dir und Ich glaube Herr Funkel auch :daumen:
Seine Aussage Dienstag spricht da ja Bände.
Dennoch, ein Freund hat mir Dienstag auch geschrieben: zu wenig offensiv, zu bieder, zu langsam, zu langweilig..


Mir persönlich ist es schnurze-piep-pups-egal wie wir spielen. Herr Funkel kann von mir aus mit 5 IV starten. Hauptsache wir nehmen was Zählbares aus Hamburg mit. Ob das nun ein 0:0 ist oder ein Sieg,
Punkte brauchen wir, völlig, wirklich völlig egal wie!

Und wenn wir durch ein Eigentor von Raab gewinnen, HSV 50 ecpected (oder wie man des nennt) goals hat.

So wie wir uns ein bisschen entspannen können das muheim definitiv und glatzel evtl. fehlen, so schlaflos werden die HSV Nächte sein nach Funkels Aussage zu Ragnar.
Und wenn er nicht knipst...
Ich glaube unsere Abwehr könnt mal wieder!

Oder eben das Kaninchen von Herr Funkel.

Mal was ganz verrücktes: Zolinski trifft zum 1:0 in Minute 85... Oder Soldo???


Herrn Funkel ist einfach ALLES zuzutrauen!



Beitragvon Miggeblädsch » 04.04.2024, 19:17


Habe mir gerade beide PK's angesehen, also auch die vom Gegner.

Funkel muss man einfach lieben. Das geht vermutlich nicht nur mir so, sondern auch unseren Spielern :teufel2:

Den Baumgart finde ich irgendwie auch nicht unsympathisch, aber während Funkel stehts Ruhe und Besonnenheit im positiven Sinne ausstrahlt, wirkt Baumgart immer wie ein Pitbull im Defense-Modus. Komplett unterschiedliche Charaktere, die beiden Trainer. Bin gespannt, wie sich das in den jeweiligen Teams bzw. auf dem Rasen widerspiegeln wird.

Schmunzeln musste ich, als Baumgart Friedhelm Funkel respektvoll als "abgezockten alten Hund" bezeichnet hat 8-)
Jetzt geht's los :teufel2:



Beitragvon phibee » 04.04.2024, 19:34


Hi,

das mit Krahl verwundert mich doch sehr.
Ich gebe zu, dass ich ruhiger wäre, würde er im Tor stehen.
Aber Himmelmann hat bislang keine gravierenden Fehler gemacht, auch wenn er etwas unsicher "wirkt".

Aber ich denke, wenn FF ihm vertraut, sollten wir das auch tun.

Ache ist dabei und das ist toll.

So, ich bin sehr froh, wenn Glatzel tatsächlich fehlt, denn er trifft sehr gerne gegen uns.
Dass Muheim fehlt, ist sicherlich kein Nachteil für uns.

Warten wir ab, was passiert.

Eines aber vorweg.

Es ist durchaus im Bereich des Möglichen, dass wir nach dem kommenden Spieltag auf den 17. Platz abrutschen können, zumal Rostock zuhause spielt.
Auf dieses Szenario sollten wir uns einstellen. Wichtig ist es dann, dass wir alle versuchen, einigermaßen ruhig zu bleiben und auf FF vertrauen. Auf alle Fälle darf es dann nicht zu "Zerfleischungen" untereinander kommen.
Wir haben alle das gleiche Ziel: Klassenerhalt!!!



Beitragvon Miggeblädsch » 04.04.2024, 19:51


ExilDeiwl hat geschrieben:...auch wenn Touré, der mich bei seinen Defensivaktionen doch einige Nerven gekostet hat (man merkte ihm m.E. die fehlende Spielpraxis doch deutlich an), offensiv doch zwei Glanzlichter setzen konnte...


... Toure hatte zwar in der Tat defensiv den einen oder anderen riskanten Kurzpass gespielt, der dann zum Fehlpass wurde. Aber eigentlich waren diese Pässe zum Teil richtig gut, aber der Adressat nicht gedankenschnell genug. Das liegt vermutlich daran, dass Toure bisher ein spielerisch höheres Level gewohnt war. Ich bin der Ansicht, dass er mit mehr Einsatzzeiten auf der rechten Abwehrseite zur absoluten Bank wird. In meinen Augen der beste RV (Vierkette) und beste RIV (Dreierkette) im Kader.

Dass er als Defensiver auch vorne richtig Betrieb machen kann, haben wir gerade gesehen :wink:
Jetzt geht's los :teufel2:



Beitragvon FCKberliner » 04.04.2024, 19:58


Ich würde auch Toure deutlich mehr einsetzen. Der kann was und braucht vertrauen und Einsatzzeit



Beitragvon svart » 04.04.2024, 20:01


Miggeblädsch hat geschrieben:
Funkel muss man einfach lieben.


Den letzten Trainer, den ich "liebte", hieß wohl Karl-Heinz, danach hab ich's mir abgewöhnt (mit ansteigendem Alter und mit freundlicher Unterstützung des ein oder anderen Nachfolgers ;) ), aber hier, ganz ehrlich, geb' ich Dir wider meiner Gepflogenheiten bzgl. Trainerbewertung Recht.

Dieser Mann wirkt in seiner Klarheit, der authentischen Ruhe und Abgeklärtheit so frisch, so unbelastet, völlig unpretentiös - was ja bei seiner Vita auch nicht ganz überraschend ist. Wem zum Geier sollte ein Friedhelm Funkel noch etwas beweisen müssen - oder wollen? Muss er einfach nicht. Und vielleicht ist es ja genau das, was ihn ausmacht. Der macht seinen Job und er macht ihn (so aus meiner Außenperspektive) gut. Da spielst du in 'nem Pokal-Halbfinale gegen nen Drittligisten und entscheidest Dich dazu, Drittligafußball dagegenzusetzen. Also den Fußball, gegen den SB in dieser Saison sechs Spiele verloren hat. Wie genial ist das denn?

Will sagen: Ich bin Funkel-Fan! Ja, ein regelrechter Fan-Boy sogar! ;) Egal wie die Saison zu Ende geht. Selten hat mir ein Trainer in einer Pressekonferenz Fußball-Banalitäten so glaubwürdig und pragmatisch nahegebracht wie er. Ich ertappe mich dabei, wie ich nickend vor dem Screen sitze und denke: "Recht hat er!" Das hätte ich in meiner "Fan-Karriere" echt nicht mehr erwartet. Das hielt ich für so unmöglich wie...sagen wir: ein DFB-Pokal-Finale zu erreichen ;)
Zuletzt geändert von svart am 04.04.2024, 20:03, insgesamt 1-mal geändert.
"Die Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners" - Heinz von Foerster




Zurück zu Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: DePeTe, mc95just und 24 Gäste