Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Thomas » 22.11.2022, 13:14


Bild

Damals Darmstadt, heute Lautern: Kick it like Schuster

Der SV Darmstadt 98 in der Saison 2014/15 und der 1. FC Kaiserslautern in der aktuellen Spielzeit - die Parallelen sind offensichtlich, nicht nur beim Blick auf die Tabelle. Trainer Dirk Schuster begeistert erneut mit einem Aufsteiger in der 2. Liga.

Du weißt, was dich erwartet, und kannst trotzdem nichts dagegen machen. So ging es in dieser Saison vielen Mannschaften, die auf den 1. FC Kaiserslautern und Trainer Dirk Schuster trafen. Am eindrücklichsten bekam es in der letzten Spielwoche des Jahres der Karlsruher SC zu spüren. Lautern hatte nur 30 Prozent Ballbesitz, nur drei Chancen in 90 Minuten - und siegte dennoch verdient mit 2:0. Der Derbysieg steht exemplarisch für einige Qualitäten des Aufsteigers: die immer stabiler werdende Defensive, die Effizienz vor dem gegnerischen Tor und die unheimliche Disziplin. Abschreiben sollte man die Lauterer außerdem nie. In zehn Spielen lag der FCK in dieser Saison zurück, verloren gingen nur aber zwei. Hierfür lieferte die Schuster-Elf beim Hinrundenabschluss in Düsseldorf mit dem 2:1-Siegtreffer in der sechsten Minute der Nachspielzeit mal wieder den besten Beweis. Der Erfolg basiert vor allem auf der Leidenschaft, die bei Schuster und dem Traditionsverein jeweils in der DNA verankert ist.

"Dirk ist im Mix mit den Spielern, die er hat, wie gemacht für die Stadt und den Malocherverein. Die Zuschauer wollen ehrliche Arbeit, ehrlichen Fußball. Das will Dirk auch", sagt einer, der den Betzenberg zwar nur als Gegner kennt, Schuster dafür umso besser: Aytac Sulu. Der frühere Lilien-Verteidiger war Kapitän der Mannschaft, mit der Schuster in der Saison 2013/14 in die 2. Liga aufstieg, 2014/15 gleich weiter in die Bundesliga marschierte und 2015/16 mit dem Klassenerhalt im Oberhaus den wohl größten Erfolg dieser Ära feierte, bevor das Märchen das Ende fand. "Allein sein Spirit ist beeindruckend. Er lebt alles vor, was er auch von der Mannschaft verlangt. Er ist immer so professionell eingestellt, dass er nichts dem Zufall überlässt. Er ist immer bis in die Haarspitzen motiviert", sagt Sulu über seinen Ex-Trainer. (…)

Quelle und kompletter Text: Kicker
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Olamaschafubago » 22.11.2022, 15:52


Ziemlich guter Artikel, wenn man bedenkt, dass er großteils auf einem Interview mit einem ehemaligen Schuster-Spieler beruht.

Darin wird der "Dirk-Schuster-Fußball" sehr treffend zusammengefasst: Hinten stabil stehen, vorne Effizienz vor dem Tor. Die Chancenverwertung (in der wir für mich doch überraschend Ligaspitze sind) als Schlüssel zum Erfolg. Kein Zauberfußball, wenig Ballbesitz, Pässe und Dribblings; erst höheres Risiko gehen, wenn es in der Schlussphase einer Partie unvermeidlich wird - aber dann wirft jeder mit viel Leidenschaft alles in die sich bietenden Umschaltgelegenheiten.

Interessant auch die Aussage: "Dirk geht nicht mit der Prämisse ins Spiel, es unbedingt gewinnen zu wollen. Aber er lässt so spielen, dass man immer eine Chance hat, etwas Zählbares mitzunehmen." Das kann man durchaus unterschreiben, in der ein oder anderen Halbzeit hat sich ja der Gedanke aufgedrängt, dass beide Teams mit einem Remis zufrieden sind. So stehen wir da mit den zweitwenigsten Niederlagen der Liga und konnten trotzdem oftmals noch mehr als einen Punkt holen (Düsseldorf bestes Bsp.).

Es ist also mehr als nur Mauern. Das disziplinierte Verteidigen und den "ehrlichen Malocher-"/Teamspirit, bzw. die Comeback-Qualitäten hatten wir ja schon zu Antwerpens Zeiten, die Chancenverwertung war aber oft ein Problem. Inzwischen harmoniert die gesamte Offensive mit teils ansehnlich zu Ende gespielten Kontern. Es ist nicht nur Hoch-und-weit-auf-Boyd, auch wenn diesem natürlich eine elementare Rolle zukommt und ich die Befürchtungen teile, wenn er mal länger ausfallen sollte. Zudem ist diese Spielweise sehr auf einen geordneten Spielaufbau aus der Kette ausgelegt. Wir haben mit Klement einen guten Aufbauspieler bekommen, aber außer Zuck kam da in der Defensive oft wenig Genaues oder Überlegtes nach vorne. Daher wohl auch die Überlegungen, noch einen in dieser Beziehung beschlagenen Sechser zu holen. In jedem Fall hat Schuster die Mannschaft als Ganzes und auch individuell nochmals entscheidend weiterentwickelt - die Zahlen sprechen für sich.



Beitragvon breisgaubetze » 22.11.2022, 16:10


Ein sehr erfreulicher Lichtblick in dieser kartarstrophalen Zeit!
Oder wie geht es euch als Fußballjunkies und FCK- Verrückte? Die Entzugserscheinungen sind bei mir jedenfalls deutlich zu spüren und so sauge ich jeden kleinen FCK Tropfen gierig auf. Ich bleibe aber standhaft und schaue mir tatsächlich keine Sekunde dieser FIFA- Show an. Dafür aber gerne z.B. die Tore des FCK in dieser Saison in der Zusammenfassung bei YouTube. Aber auch hier bei DBB tut sich ja immer mal etwas und dafür ganz herzlichen Dank an die unermüdlichen Macher des Forums! :daumen: :teufel2:
Der Klügere gibt nach! Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit.



Beitragvon JG » 22.11.2022, 17:35


Größte Baustelle beim FCK sehe ich in der Defensive. Gerade für den Schuster-Fußball, mit wenig Ballbesitz und sehr defensiver Grundausrichtung, haben wir relativ viele Gegentore geschluckt und auch zu viel zugelassen.
Angefangen beim nicht immer sicheren Luthe, über alle eingesetzten IV und AV, bis hin zu den 6ern gibt es deutlich Verbesserungspotenzial.
Nicht unbedingt jetzt in der Winterpause, aber auf jeden Fall zur neuen Saison sollten auf diesen Positionen technisch starke und zweikampfstarke Defensivspieler dazu kommen. Und zwangsläufig wird man sich von dem ein oder anderen auch trennen müssen. Sentimentalität darf da eigentlich auch keine Rolle spielen.
Allen voran wenigstens ein IV von Format, ein weiterer AV mit Klasse, sowie ein in der Spieleröffnung ganz starker 6er.
Auf der Torwartposition sollte man entweder Krahl zeigen, dass man mit ihm plant, oder ihn wieder abgeben. Und dann muß hier auch zwangsläufig was passieren.
Luthe wird nicht jünger und Spahic traue ich 2.Liga (zumindest auf höherem Niveau) nicht zu.
Dass ganze halt nunmal, wie erwähnt, auch ohne Sentimentalitäten.
Zuletzt geändert von JG am 22.11.2022, 19:46, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon crombie » 22.11.2022, 18:29


breisgaubetze hat geschrieben:Ein sehr erfreulicher Lichtblick in dieser kartarstrophalen Zeit!
Oder wie geht es euch als Fußballjunkies und FCK- Verrückte? Die Entzugserscheinungen sind bei mir jedenfalls deutlich zu spüren und so sauge ich jeden kleinen FCK Tropfen gierig auf. Ich bleibe aber standhaft und schaue mir tatsächlich keine Sekunde dieser FIFA- Show an. Dafür aber gerne z.B. die Tore des FCK in dieser Saison in der Zusammenfassung bei YouTube. Aber auch hier bei DBB tut sich ja immer mal etwas und dafür ganz herzlichen Dank an die unermüdlichen Macher des Forums! :daumen: :teufel2:


Mir gehts ganz genau so - voll die Sauregurkenzeit. :langweilig: Und was dann sonst so in der Welt abgeht:

Scheiß Krieg(e), scheiß Extremismus, scheiß Umweltverschmutzung, scheiß Korruption, scheiß FIFA!

NUR DER FCK (der leider auch Regularien zwielichtiger Banden unterliegt.)



Beitragvon Schnullibulli » 23.11.2022, 09:56


Guter Artikel, traut man dem Kicker gar nicht mehr zu.

Anfang der Saison kann ich mich erinnern, da gab es schon mal die Diskussion über den Schuster Fußball und wie er spielen lässt. Man muss auch beachten welche Spieler er so auf seinen Stationen zur Verfügung hatte.
Da waren nie die Edeltechniker dabei (Ausnahme jetzt wohl Klement) sondern oft hochgewachsene wuchtige Kerle. Kämpfer.
Da muß man schon feststellen dass wir dem auch entsprechen. Hinten und ganz vorne die Schränke und dazwischen unermüdliche Arbeitsbienen die aber bis die Ausnahme Klement und mit Abstrichen Ritter keine Zaubermäuse sind.

Du musst mit den Damen tanzen die da sind, und Schuster tut das. Lässt spielen was das Team kann, wie es sich sicher fühlt.

Ja, immer Mal wieder blitzt gehöriger Spielwitz auf. Letzten Endes macht Schuster das Bestmögliche mMn.
Und das erfolgreich. Wie weit uns das führt: abwarten.

Da stimme ich Sulu zu: noch ist es zu früh über ganz oben zu sprechen und auch ein Saisonende auf Platz 10 ist ein riesen Erfolg.
Sollten wir den Schwung mitnehmen können kann auch deutlich mehr drin sein, der Fokus bleibt aber erstmal auf dieser Zahl 40.
Mehr geht immernoch danach!



Beitragvon die 80er » 25.11.2022, 11:53


Was ist denn hier los?
Sind jetzt alle im Fussballboykot :shock:

Ich bin zwar im WM Boykott, aber doch nicht im FCK Winterschlaf :nachdenklich: verwunderlich dass hier noch nicht mehr zu dem Artikel geschrieben wurde...

Finde den Artikel echt gut und zutreffend. Wir spielen mit DS, das was die Mannschaft kann, und kommen hauptsächlich über den Einsatz, das Team, das Kollektiv.

Hätte Schuster gar nicht als so fordernd und mit glasklarer Linie gesehen, aber er passt wirklich gut.

Jetzt nach der Zeit ein guter / best move von Hengen...
Ich freu mich total auf die Rückrunde. Wobei ich da etwas gespalten bin... Wenn es so weiter ginge , besteht die Gefahr eines Aufstiegs :shock: was denke ich vlt gar nicht gut wäre...aber sollen wir uns wünschen öfters zu verlieren dass wir nicht aufsteigen? Auch quatsch. Bleibt also spannend. Wir werden sehen wie wir die Winterpause rauskommen.



Beitragvon Mephistopheles » 26.11.2022, 12:35


Schuster ist der richtige Trainer zur richtigen Zeit, so wie Antwerpen der richtige Trainer zur richtigen Zeit war.

Hengen hatte sehr gut erkannt, wann die Zeit für Antwerpen vorbei war. Irgendwann wird auch die Zeit für Schuster vorbei sein. Ich hoffe, dass dies in naher Zukunft noch nicht der Fall sein wird. Absolut klasse finde ich es, dass Schuster seine Spielidee im Hinblick auf die Möglichkeiten der vorhandenen Spieler ausrichtet. Nur so ist es richtig! Das ganze Auftreten Schusters gefällt mir. Einfach ein guter Mann! :daumen:



Beitragvon Tiefenthaler77 » 26.11.2022, 19:51


Es ist wirklich "erschreckend", wenn man sich die aktuelle Hinrundentabelle und die von D98 damals anschaut: gleiche Punktzahl, Siege, Unentschieden und Niederlagen...

Aber nicht träumen, erstmal Schwung mitnehmen, die 40 Punkte holen, und sehen was geht. BL wäre eigentlich zu früh.
1.Mal uffm Betze am 1.11.86 beim 5:1 gegen Schalke (Frank Hartmann 5 Tore)



Beitragvon JG » 28.11.2022, 13:58


Tiefenthaler77 hat geschrieben:Aber nicht träumen, erstmal Schwung mitnehmen, die 40 Punkte holen, und sehen was geht. BL wäre eigentlich zu früh.


Hört man immer mal wieder, dass die Bundeliga zu früh käme.
Ich bin der Meinung, dass es kein "zu früh" für die Bundesliga gibt. Erfolg ist nicht planbar, dass hat man gerade als FCK Fan oft genug erlebt. Im Positiven, als auch im Negativen.
Um einen Aufstieg in zwei oder drei Jahren planbar zu machen bräuchte es sicheres neues Geld, und zwar Jahr für Jahr. Was aber der FCK aus verschiedenen Gründen, die hier ein ganz eigenes Thema sind, nicht hat.
Einzig ein Aufstieg spült frisches Geld in die stets klamme FCK-Kasse. Selbst ein direkter Wiederabstieg aus der 1.Bundesliga käme finanziell besser als weitere Jahre in der zweiten Liga. Zumal niemand garantieren kann, dass es nächste Saison so erfolgreich weiter gehen würde in Liga 2.
Eventuell stünde sogar ein Ausverkauf der wichtigsten Spieler bevor und ein damit verbundener Neuanfang. Was Neuanfang bedeutet hat man hier ja schon öfter mehr schlecht als recht gesehen.
Daher bin ich auch immer dafür alles auf den kurzfristigen Erfolg zu setzen, ohne natürlich die Nachhaltigkeit des eigenen Handelns zu vergessen.
Wenn sich die Chance des Durchmarschs ergibt, dann sollte und muss man diese ergreifen. Geschäftsführer, Trainer und Investoren sehen dass hoffentlich genauso, auch wenn man offiziell vorerst weiter den Klassenerhalt als Ziel ausruft. Was ja auch nicht verkehrt ist. Inoffiziell aber sollte alles mögliche versucht werden weiter oben dran zu bleiben.
Zuletzt geändert von JG am 01.12.2022, 08:54, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon Tiefenthaler77 » 30.11.2022, 17:45


@JG,
Stimme zu.
Wiederabstieg meinte ich im Endeffekt auch mit "Aufstieg in BL zu früh". Wollte meinen Wortschatz bei meinem 1. Kommentar nicht gleich ganz rausknallen :)
1.Mal uffm Betze am 1.11.86 beim 5:1 gegen Schalke (Frank Hartmann 5 Tore)



Beitragvon Schnullibulli » 01.12.2022, 18:23


Das Risiko bei einem Durchmarsch ist doch der dass uns aktuell die TV -Gelder fehlen um uns für die Bundesliga ansprechend zu verstärken. Das jedenfalls habe ich aus den ganzen "zu früh" Kommentaren herausgelesen.
Natürlich gibt's Null komma Null Garantie dass wir bei Liga- Verbleib die Hinrunde (es gibt ja noch einige Partien zu bestehen) dies widerholen können.
Wahrscheinlich ist aber auch dass wir in der Bundesliga womöglich von einigen Teams ziemlich auseinander gebastelt werden.
Bis Lautern wieder eine realistische Chance hat in der Bundesliga zu bestehen wird es wohl noch ein bisschen dauern. Steigen wir auf und scheitern krachend ist der Kader weg, die Euphorie ums Team und Verein genauso. Es wird ein Gemaule und geboxe geben wer Schuld ist und wir stehen vor einem Scherbenhaufen, dann wieder in Liga 2. Und wie schnell es hier nach unten geht sieht man aktuell.

Ja, auch obiges Szenario ist theoretisch. Aber ich finde es vermessen dass wir jetzt schon von der Bundesliga sprechen.
Die Rückrunde wird nicht leichter. Lasst uns erstmal die nächsten 10 Spiele bestreiten und schauen wo wir dann stehen bevor wir uns jetzt schon verrückt machen.
Die 11 Punkte werden wir holen, da mache ich mir kein Kopp mehr. Aber um nach ganz oben zu kommen... Da denk ich noch nicht dran sondern freu mich einfach über das Erreichte.
Die Reise geht noch ein bisschen, Ende Januar brechen wir auf und da wird sich zeigen was passiert.

Sollten wir tatsächlich ganz ganz oben reinrutschen wird hier niemand Nein sagen.

Trotzdem finde ich auch: Bundesliga ist ein fernes Ziel für den FCK, und wir sollten auch jetzt keine überzogenen Erwartungen haben an Trainer und Team.

Das bisher erreichte traute ihnen doch niemand zu, warum also nicht einfach weiter den positiven Support ohne Erwartungsdruck weiter machen.



Beitragvon MarcoReichGott » 01.12.2022, 18:55


Der FCK wird wahrscheinlich niemals wieder in die Situation kommen, in der man bei einem Aufstieg in der Bundesliga finanziell direkt einen tatsächlich konkurrenzfähigen Kader aufstellen kann. Würde Darmstadt z.B. aufsteigen, bekämen sie 33 Millionen an Fernsehgeldern. Schon Augsburg, Mainz und Köln sind um die 50 Millionen rum.

Sollten wir jemals wieder aufsteigen - egal wann - dann wird uns das hoffentlich allen bewusst sein, dass wir nicht nur als riesiger Außenseiter in die Saison gehen würden, sondern eben finanziell auch so planen müssen, dass uns ein direkter Wiederabstieg eben nicht umhaut, sondern wir stattdessen die vielen zusätzlichen Millionen an Fernsehgeldern in der BuLi-Saison, aber auch in den Folgesaisons aufgrund der 5.Jahreswertung und SPonsorenverträgen, nutzen um uns langfristig finaziell zu stabilisieren.




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Seppler und 53 Gäste