Alles rund um die Spiele des 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Ingo » 04.12.2021, 15:57


Bild

Spielbericht: 1. FC Kaiserslautern - Viktoria Köln 4:0
Heimsieg im Zeichen einer Legende


Trauerflor, Schweigeminute, schwarze Trikots: Im letzten FCK-Heimspiel des Jahres gegen Viktoria Köln ist das Gedenken an den verstorbenen Horst Eckel allgegenwärtig. Die Mannschaft verabschiedet die Klub-Legende mit einem zum feierlichen Rahmen passenden 4:0-Erfolg.

- Fotogalerie | 18. Spieltag: 1. FC Kaiserslautern - Viktoria Köln

Sollten die 54er-Weltmeister des 1. FC Kaiserslautern tatsächlich irgendwo die Spiele ihrer Roten Teufel gemeinsam verfolgen, dann darf man annehmen, dass ihnen die vergangenen Wochen durchaus Freude bereitet haben. Schließlich schicken sich die Lautrer im Winter 2021 endlich an, im Kampf um die Aufstiegsplätze nachhaltig ein Wörtchen mitzureden. Vor dem letzten Heimspiel des Jahres dient das kleine Gedankenspiel aber natürlich zuvorderst der Überleitung zur traurigen Nachricht, die nicht nur den FCK, sondern ganz Fußball-Deutschland an diesem Freitag erreicht hat: Horst Eckel, der letzte noch lebende Spieler der legendären Elf des Wunders von Bern, ist am Vortag des Spiels im Alter von 89 Jahren verstorben. Der Windhund, wie er von seinen Mitspielern genannt wurde, ist also wieder mit seinen Kameraden vereint - und womöglich schauen Eckel, Fritz und Ottmar Walter sowie Werner Liebrich und Werner Kohlmeyer ja wirklich gemeinsam, ob ihre Nachfolger den Aufwärtstrend auch gegen die Viktoria fortsetzen können.

Gedämpfte Musik, Bilder aus seinem Leben, Schweigeminute: "Ruhe in Frieden, Horst"

Bevor die Partie des 18. Spieltags aber beginnt, dreht sich an diesem nasskalten Dezember-Samstag alles um den verstorbenen FCK-Ehrenspielführer. Mit Redebeiträgen sowie Bildern aus seinem Leben wird Eckel gedacht. Aus der Innenstadt findet ein von den Ultras spontan umgesetzter Trauermarsch hoch zum Stadion statt. Vor der Westkurve, die von den Fans wie üblich, aber heute besonders gut passend durch das Horst-Eckel-Tor betreten wird, hängt ein stellvertretend vom Fanclub "Wir sind Betze" gedrucktes Transparent mit der Aufschrift: "Ruhe in Frieden, Horst." Die gleiche Botschaft wird auch von der Lautrer Ersatzbank während der Schweigeminute unmittelbar vor dem Anpfiff hochgehalten. Die Musik ist gedämpfter als sonst und wie angekündigt läuft der FCK nicht nur mit Trauerflor, sondern auch erstmals bei einem Heimspiel komplett in Schwarz auf.

Die 10.000 Zuschauer - mehr sind aufgrund der neuesten Corona-Verordnung des Landes Rheinland-Pfalz nicht zugelassen - sehen mit Spielbeginn eine aber nicht nur ungewohnt gekleidete Elf. Auch personell hat sich im Vergleich zum jüngsten Spiel bei Borussia Dortmund II (0:0) einiges getan. So steht wie erwartet Matheo Raab wieder im Kasten anstelle von Avdo Spahic. Felix Götze ist im Gegensatz zu den ebenfalls fraglichen Marlon Ritter und Philipp Hercher nicht rechtzeitig fit geworden und wird durch René Klingenburg ersetzt. Weiter hinten beginnen Kevin Kraus für den gelbgesperrten Boris Tomiak sowie etwas überraschend Hikmet Ciftci anstelle von Alexander Winkler.

Blitzstart bringt Rote Teufel auf die Siegerstraße

In der Abwehr formiert sich die FCK-Elf zunächst in einer Viererkette und nimmt damit Abstand von der in den vergangenen Wochen erfolgreich praktizierten Dreierkette. Offensiv richtet es früh die jüngst entdeckte Qualität bei Standards. Schon in der 4. Minute kommt Daniel Hanslik nach einem Eckball zum Abschluss und vollstreckt zur frühen Führung. In der 20. Minute erhöht der am zweiten Pfosten vernachlässigte Philipp Hercher nach einer weiteren Ecke per Direktabnahme auf 2:0. Besser hätte die Partie kaum beginnen können, zumal der Gegner zumindest im Ansatz unter Beweis stellt, wieso er von den vergangenen fünf Begegnungen vier für sich entscheiden konnte.

Für erhöhten Puls im FCK-Lager sorgt die leichte Feldüberlegenheit der Gäste angesichts der Zwei-Tore-Führung zunächst aber nicht. Das übernimmt stattdessen die in der Schlussphase der ersten 45 Minuten aufkommende Hektik, in der auch Schiedsrichter Lukas Benen keine besonders gute Figur macht. Hauptaufreger ist eine stattliche Rudelbildung direkt vor der FCK-Bank infolge eines Einsteigens von Moritz Fritz gegen Ciftci, nach der auch Marco Antwerpen eine Gelbe Karte gezeigt bekommt. Es ist seine vierte in dieser Saison. Beim kommenden Spiel am Freitag bei Türkgücü München ist der Coach somit gesperrt.

"Oh, wie ist das schön": Sieg hätte sogar noch höher ausfallen können

Dass sich das Geschehen nach Beginn der zweiten Halbzeit schnell wieder beruhigt, liegt am zweiten Blitzstart der Roten Teufel an diesem Nachmittag. Wieder ist es Hanslik, der mit seinem zweiten Tor in der 48. Minute den Hoffnungen der Kölner auf ein Comeback einen ebenso schnellen wie herben Dämpfer versetzt. Nur eine Minute später hätte es Hercher seinem Kollegen sogar gleichtun und die Partie mit seinem Doppelpack endgültig entscheiden können. So dürfen sich die Gäste bis in die Schlussminuten um den Anschlusstreffer bemühen, wenngleich es der FCK ist, der kurz vor dem Schlusspfiff zu immer besseren Möglichkeiten kommt. Hanslik scheitert nach einem verstolperten Ball des Kölner Schlussmanns Moritz Nicolas noch am Pfosten, der eingewechselte Jean Zimmer trifft drei Minuten vor dem Ende zum 4:0-Endstand. "Oooh, wie ist das schööön", feiern die Fans den natürlich längst eingetüteten fünften Heimsieg der Saison und das Festbeißen im oberen Tabellendrittel. Horst Eckel, der eigentliche Held des Tages, hätte das sicher genauso gesehen.

Quelle: Der Betze brennt Autor: Ingo Konrad


Vorherige Meldungen ab 15:55 Uhr:

Bild

Mit Blitzstart und eiskalt: Lautern besiegt Köln mit 4:0

Der 1. FC Kaiserslautern hat das letzte Heimspiel des Jahres deutlich für sich entschieden. Gegen Viktoria Köln hieß es nach einem Doppelpack von Daniel Hanslik sowie Treffern von Philipp Hercher und Jean Zimmer am Ende 4:0 (2:0).

Trainer Marco Antwerpen hatte auch aufgrund von Ausfällen und einer Sperre die Startformation auf insgesamt vier Positionen verändert. Zudem kehrte die zu Ehren des am Vortag verstorbenen Horst Eckel ganz in Schwarz spielende Mannschaft defensiv zunächst zu einer Viererkette zurück.

Vor 10.000 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion - mehr waren aufgrund der neuesten Corona-Auflagen nicht zugelassen - erwischten die Roten Teufel einen Traumstart und gingen nach zwei Standardsituationen früh und schon einigermaßen komfortabel in Führung. Jeweils nach einer Ecke waren es Hanslik (4.) und Hercher (20.), die für einen 2:0-Vorsprung sorgten.

Als in der Schlussphase der ersten Halbzeit die Begegnung zunehmend hektisch wurde, wirkte aber auch die Lautrer Hintermannschaft nicht immer ganz sattelfest. Nach einer Rudelbildung unmittelbar vor der Bank des FCK sah zudem Coach Antwerpen die Gelbe Karte und ist für das kommende Spiel bei Türkgücü München nun gesperrt.

Mit Wiederbeginn versuchte die Viktoria, direkt wieder Druck auf das von Matheo Raab gehütete Tor auszuüben, doch die Lautrer gaben schnell die passende Antwort. Im Zusammenspiel mit Kenny Redondo kam erneut Hanslik zu einer Großchance und ließ sich auch diese Gelegenheit mit seinem zweiten Tor des Tages nicht entgehen (48.). Eine Minute später hatte Hercher sogar das 4:0 auf dem Fuß, scheiterte aber am Kölner Schlussmann Moritz Nicolas (49.). Ein Fehler von Nicolas ermöglichte Hanslik den vorletzten Aufreger der Partie. Der Abschluss des Stürmers landete in der 80. Minute am Pfosten. Den nun überfälligen vierten Treffer besorgte schließlich Jean Zimmer in der 87. Minute zum 4:0-Endstand.

Mit dem nächsten Heimsieg halten die Roten Teufel in der Tabelle den Druck hoch auf die vor ihnen platzierten Teams. Bis zur Winterpause muss die Mannschaft jetzt noch zweimal auswärts antreten. Als nächstes am kommenden Freitag (19:00 Uhr) bei Türkgücü München.

Wie bewertest Du die heutige Leistung der Roten Teufel? Hier geht's zur Spielerbenotung zum Heimspiel gegen Viktoria Köln.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Statistik zum Spiel: 1. FC Kaiserslautern - Viktoria Köln 4:0


Ergänzung, 17:00 Uhr:

Bild

Hercher: "Wir wollten das Spiel für Horst gewinnen!"

Der 1. FC Kaiserslautern hat Horst Eckel ein schönes Geschenk in den Himmel geschickt: Nach dem 4:0-Erfolg über Viktoria Köln zeigen sich die Roten Teufel sehr zufrieden, haben aber im zu Ende gehenden Jahr noch längst nicht genug.

Marco Antwerpen ging vor der Partie ein gewisses Risiko ein, setzte den zuletzt so souveränen Alexander Winkler auf die Bank, stellte dafür zumindest temporär auf eine Viererkette um, im Mittelfeld durfte sich neben Marlon Ritter Hikmet Ciftci beweisen. Der Plan ging auf. Und so hatte der FCK-Trainer nach Spielende kaum etwas zu bemängeln. "Wir haben das heute sehr stark gelöst. Es war ein anstrengendes Spiel. Viktoria Köln ist sehr stark aufgetreten, hat sich gerade in der ersten Halbzeit von unserer 2:0-Führung unbeeindruckt gezeigt. Das war gar nicht leicht zu verteidigen, wir haben unser System glaube ich dreimal angepasst. Die Jungs haben aber wieder alles weg verteidigt und am Ende auch verdient gewonnen. Wir sind sehr stolz auf die Mannschaft, man merkt jede Woche, wie besonders die Heimspiele auch für die Gegner sind, da müssen unsere Jungs immer nochmal eine Schippe drauflegen. Das haben sie eindrucksvoll gemacht." Einziger Wermutstropfen: Antwerpen sah seine vierte Gelbe Karte, wird das Auswärtsspiel bei Türkgücü München (Freitag, 19:00 Uhr) nicht von der Bank aus verfolgen dürfen - sehr zum Unmut des 50-Jährigen: "Diese Regel finde ich sowieso komplett unsinnig. Dass mittlerweile Trainer gesperrt werden, die an der Seitenlinie Anweisungen geben, das wurmt mich. Vor allem aber, weil von der Viktoria-Bank keiner Gelb gesehen hat, die in dieser Szene komplett außerhalb der erlaubten Zone war. Da fragt man sich schon, wer diese Regel wie auslegt. Dann werde ich das Spiel eben in München von der Tribüne aus verfolgen."

Antwerpen von Sperre genervt: "Eine komplett unsinnige Regel"

Eingeleitet wurde der fünfte Heimsieg der Saison durch den frühen Treffer von Daniel Hanslik, der seine starke Leistung später mit einem Doppelpack krönte. Gegen die Kölner erzielte der in der Vorwoche noch unglückliche Stürmer sein drittes und viertes Saisontor. In der 80. Minute wäre sogar fast sein drittes Tor des Tages gefolgt, doch der Pfosten war am Ende im Weg. Entsprechend zufrieden war der 25-Jährige mit dem Verlauf der Partie. "Es gibt so Tage, da passt es einfach. Heute war im Gegensatz zur vergangener Woche mein erster Ballkontakt besser. Es ist natürlich schön, dass ich die Tore gemacht habe", so der Stürmer. Zum Spielverlauf meinte Hanslik: "Wir haben gegen einen starken Gegner sehr abgeklärt und seriös gespielt. Wir haben wieder zum perfekten Zeitpunkt die Tore gemacht und verdient gewonnen. Wir haben alles reingeworfen, hinten gut verteidigt und wieder zu Null gespielt. In dieser Liga musst du konstant punkten, mit den Fans im Rücken die Heimspiele gewinnen und dann wird man sehen, wohin uns das letztendlich führt."

Hercher & Co. denken an FCK-Idol Eckel - Ritter: "Es war top!"

Seinen Torinstinkt stellte auch wieder Philipp Hercher unter Beweis, der nach 20 Minuten nach einem Eckball von Mike Wunderlich freistehend auf 2:0 erhöhte. Auch für den 25-Jährigen bereits das vierte Saisontor, das für ihn an diesem Nachmittag aber zur Nebensache wurde: "Wir haben durch die Standards die Tore früh und zur rechten Zeit geschossen. Es war viel Kampf, aber wir wollten dieses Spiel für Horst Eckel gewinnen. Wir haben das auch in der Kabine angesprochen, wie wichtig das ist. Wir haben hinten nichts zugelassen, darauf wollen wir in den letzten beiden Spielen des Jahres nochmal aufbauen."

Durchaus emotionale Worte fand nach Spielende auch Marlon Ritter: "Es war einfach top. Wir haben nichts zugelassen, selbst aber effektiv gespielt. So war das Spiel dann schnell gegessen. Trotzdem war das heute auch sehr komisch. Man merkt, wie betroffen hier jeder vom Tod Horst Eckels ist. Den 4:0-Sieg haben wir auch für ihn geholt."

» Zum Video: Pressekonferenz nach dem Heimspiel gegen Viktoria Köln

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 20:32 Uhr:

Bild

Blick in die Kurve
"Ruhe in Frieden": Stilvolles Gedenken an Horst Eckel


Das Heimspiel des 1. FC Kaiserslautern gegen Viktoria Köln (4:0) stand ganz im Zeichen einer Legende. Die 10.000 unter Corona-Bedingungen erlaubten Zuschauer huldigten ihrem am Freitag verstorbenen Helden von Bern Horst Eckel.

Schon anderthalb Stunden vor dem Spiel hatten sich einige Fans, darunter auch Ultras, in einem Trauermarsch von der Innenstadt zum Fritz-Walter-Stadion aufgemacht. Das extra angefertigte Spruchband "Horst Eckel - Ruhe in Frieden" hielten später die Ersatzspieler des FCK bei der Schweigeminute direkt vor dem Anpfiff, bei der wirklich absolute Stille auf dem Betze herrschte. Vor der Westkurve war zudem vom Fanclub "Wir sind Betze" ein Spruchband mit ähnlicher Aufschrift angebracht worden, während der Stammplatz vom "Windhund" auf der Nordtribüne leer blieb und mit Blumen und einem Foto geschmückt wurde - ebenso wie das Denkmal der 1954er-Weltmeister vor dem Stadion, am Eingang "Horst-Eckel-Tor". Als der bereits 2002 verstorbene Fritz Walter vom Himmel "sein Wetter" in sein Stadion schickte, schien die Atmosphäre an diesem dunklen Dezember-Nachmittag perfekt choreografiert.

Bild

Bild

Allerdings waren nur 10.000 Zuschauer im "ausverkauften" Fritz-Walter-Stadion - die Corona-Einschränkungen waren aufgrund der steigenden Inzidenzen kurz vor dem Spiel nochmals verschärft worden. Dies war auch der Grund, warum erneut kaum Ultras anwesend waren, wobei auch sonst unübersehbare große Lücken auf den Stehplätzen klafften. Den trotzdem anwesenden Fans wurde ein klasse Spiel geboten, das mit Freudengesängen von "Oh, wie ist das schön" bis "Schönen Gruß und auf Wiedersehen" beendet wurde. Dass die Roten Teufel mit 4:0 siegten, kam nicht von ganz ungefähr, wie Philipp Hercher nach dem Spiel verriet: "Wir wollten dieses Spiel für Horst Eckel gewinnen. Das haben wir auch in der Kabine angesprochen."

Aus Köln waren rund 80 Viktoria-Fans mitgereist, die sich außer ein, zwei Mal vor dem Anpfiff jedoch kaum Gehör verschaffen konnten.

Bild

Bild

Zur kompletten Fotogalerie vom FCK-Heimspiel gegen Köln:

- Fotogalerie | 18. Spieltag: 1. FC Kaiserslautern - Viktoria Köln

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 05.12.2021:

Bild

Torschützen brillieren: Die Heimsieg-Noten gegen Köln

Der 1. FC Kaiserslautern zeigt eine souveräne Leistung und liefert mit dem 4:0 gegen Viktoria Köln den höchsten Heimsieg seit anderthalb Jahren. Vor allem die Torschützen erhalten dafür von den Fans Bestnoten.

"Es gibt so Tage, da passt es einfach." Diese Worte fand Stürmer Daniel Hanslik nach Abpfiff für einen rundum gelungenen Fußball-Nachmittag, an dem er gleich doppelt das Tor und einmal den Pfosten getroffen hatte. Welch eine Reaktion nach seiner vergebenen Großchance letzte Woche in Dortmund! Hansliks 1:0 nach bereits vier Minuten ebnete früh den Weg zum deutlichen Heimsieg. Mit dem 3:0 kurz nach der Pause machte er den Deckel gegen die zuvor nochmal mutiger werdenden Kölner drauf. Und das wird von den FCK-Fans belohnt: Hanslik wird auf Der Betze brennt mit einer bärenstarken Durchschnittsbewertung von 1,2 eine nahezu perfekte Leistung attestiert. Die Journalisten der "Rheinpfalz" küren ihn ebenfalls zum notenbesten Spieler (1,5).

Fans verteilen Bestnoten, "Rheinpfalz" hält sich zurück

Diese Einigkeit im Notenbild herrscht aber nicht bei allen Akteuren. Ein eigentlich starkes Spiel lieferte einmal mehr Philipp Hercher ab, der wie Hanslik sein viertes Saisontor erzielte und zudem den ersten Hanslik-Treffer auflegte. Das sehen die Fans genauso und verteilen auch an ihn gute Bewertungen (Durchschnittsnote 1,7). Anders sehen das die Journalisten, die ihn mehr als eine ganze Note schlechter bewerten (3,0). Überhaupt sieht die Tageszeitung einige Spieler auffallend schlecht: So erhalten etwa Hendrick Zuck und Mike Wunderlich beide eine glatte Vier (DBB: 2,2 / 2,6). Die mutmaßliche Erklärung: Mit Michael Wilkening übernahm diesmal ein anderer Reporter die Bewertungen für die "Rheinpfalz", der offensichtlich eine deutlich kritischere Hand anlegte als die üblichen FCK-Redakteure Oliver Sperk und Andreas Böhm. Von Seiten der FCK-Fans, die auf Der Betze brennt über 2.000 Einzelbewertungen abgegeben haben, schneidet kein Akteur schlechter als 2,8 ab. Mit dem zweifachen Vorlagengeber Kenny Redondo (1,8) erhält sogar ein dritter Spieler aus der Startelf eine Eins vor dem Komma.

Bild

Die DBB-Noten zum Heimspiel gegen Köln können noch bis heute, 15:45 Uhr abgegeben werden: Zur Notenabgabe FCK-Köln. Die Bewertungen des "Kicker" folgen am Montag.

Quelle: Der Betze brennt / Rheinpfalz


Ergänzung, 06.12.2021:

Bild

3. Liga: FCK verkürzt den Abstand auf Platz 2 und 3

Der 1. FC Kaiserslautern hat endgültig den Anschluss an die Aufstiegsplätze herge-stellt. Nach dem VfL Osnabrück am Sonntag patzte im heutigen Montagsspiel auch Waldhof Mannheim, so dass die Roten Teufel nur noch zwei Punkte hinter Platz 3 liegen.

Auf den Relegationsplatz hat der FCK damit auch dank deseigenen 4:0-Sieges gegen Viktoria Köln an diesem Spieltag zwei Punkte aufgeholt, auf den direkten Aufstiegsplatz 2 zumindest einen. An der Tabellenspitze thront mit 37 Zählern der weiterhin souveräne 1. FC Magdeburg, der sogar noch eine Partie weniger absolviert hat. Dahinter wird es ganz eng: Eintracht Braunschweig, der übernächste Gegner des FCK, schob sich durch das überraschend hohe 5:0 gegen den SV Meppen mit nun 32 Punkten auf Platz 2. Dahinter folgen Waldhof Mannheim (heute glücklich 1:1 gegen den SV Wehen Wiesbaden) mit 31 Punkte sowie der 1. FC Saarbrücken (am Freitag 2:1-Sieger beim FSV Zwickau) und der SV Meppen mit jeweils 30. Und direkt danach rangiert der 1. FC Kaiserslautern mit 29 Zählern auf Platz 6, punktgleich mit dem an diesem Spieltag ebenfalls enttäuschenden VfL Osnabrück (nur 0:0 gegen Schlusslicht TSV Havelse). Nächster FCK-Gegner ist am Freitagabend in einem Auswärtsspiel zum Abschluss der Hinrunde das abstiegsbedrohte Türkgücü München - dann könnten die Roten Teufel vorlegen und die Konkurrenz entsprechend unter Druck setzen.

Die Partien des 18. Spieltages in der Übersicht:

FSV Zwickau - 1. FC Saarbrücken 1:2 (Freitag)
Viktoria Berlin - Türkgücü München 0:0 (Samstag)
1860 München - 1. FC Magdeburg 0:5
1. FC Kaiserslautern - Viktoria Köln 4:0
Hallescher FC - Würzburger Kickers 0:0
SC Verl - Borussia Dortmund II 0:3
Eintracht Braunschweig - SV Meppen 5:0
SC Freiburg II - MSV Duisburg 1:0 (Sonntag)
VfL Osnabrück - TSV Havelse 0:0
Waldhof Mannheim - SV Wehen Wiesbaden 1:1 (Montag)

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Auf einen Blick: Die komplette Tabelle der 3. Liga



Beitragvon jimbo999 » 04.12.2021, 16:01


Ritters und Redondos Verwandlung sind kleine Wunder. Das Talent war schon immer zu sheen, aber letzte Saison lief bei den beiden gar nichts zusammen.

Diese Saison spielen die beiden unglaublich stark, Redondo fand ich die letzten Spiele schon mit am Besten alleine von Lauf und Kampf. Letzte Saison oft falsch angelaufen und Tempo verschwendet, ist er diese Saison besonders defensiv auch richtig stark geworden und gewinnt viele wichtige Zweikämpfe.
Jetzt klappen sogar noch Assist, ich freue mich sehr für ihn!



Beitragvon MonnemerTeufel » 04.12.2021, 16:04


Der Kölner Trainer und auch Wunderlichs Vater sehr sympathische Typen.
Auch in Monnem gibts FCK Fans!!
Niemals zum Waldhof!



Beitragvon Ultradeiweil » 04.12.2021, 16:09


Ich bin heute extrem stolz auf diese Mannschaft und diesen einmaligen Verein..

Wie die Mannschaft trotz aller Umstände sportliche Ausfälle und der Verlust von Horst Eckel gespielt gekämpft und vorallem ab Minute eins gezeigt hat wer Herr im Hause ist ..einfach super ..

Unser Windhund wäre stolz so wie alle anderen die diesen tollen Verein ausmachen !


Glückwunsch an Zimmer und hanslik hier habt es euren Kritikern gezeigt :daumen:
Fankultur erhalten

Olé Rot Weiß so laaft die Geschicht



Beitragvon breisgaubetze » 04.12.2021, 16:14


Und heute Abend einen extra Glühwein auf den Heimsieg! :daumen: Oh wie ist das schöööööön... :teufel2:



Beitragvon since93 » 04.12.2021, 16:20


Ich weiß gar nicht wie lange es her ist, dass unser Spiel so viel Spaß beim zuschauen gemacht hat. Stabile Abwehr, eine Offensive die ihre Chancen nutzt, gefährliche Standards und ganz viel Leidenschaft. SO können wir ganz oben mitspielen. Bitte so weiter machen ;-)



Beitragvon MarcoReichGott » 04.12.2021, 16:23


Spielfazit:

Nach dem Ausfall von Tomiak und Götze stellt Antwerpen auf so ne Art 4-3-3 um. Vorne pressen Redondo, Hanslik und Klingenburg sehr hoch, während Ritter von den beiden 6er eindeutig tiefer postiert steht - jedoch ohne, dass es zu einem Ballaufbau aus einer 3er Kette herauskommt. Während wir vorne so durchaus zu einigen guten Ballgewinnen kommt, stimmt die Abstimmung in der RÜckwärtsbewegung aber gar nicht. Mehrfach werden die AVs alleine gelassen und kommen in Unterzahlsituationen. Die 2:0 Führung nach zwie Standarfsituationen muss man als schmeichelhaft bezeichnen. Im Laufe der ersten Halbzeit ziehen wir uns stärker zurück, nun in einem 4-4-2 gegen den Ball und auf rutschigen Boden ensteht viel Kampf- und Kartenlastiges Stückwerk.

Mit der zweiten Halbzeit stellt Antwerpen das System um. Citcti spielt nun als Innenverteidiger. Die Umstellung greift und während wir gleichzeitig sehr stabil stehen, schaffen wir es immer wieder nach vorne gute Angriffe zu inzenieren. Der Ausbau des Spielstandes auf 4:0 ist dann auch völlig verdient.



Beitragvon MZ-Devil » 04.12.2021, 16:24


Sehr geil! Freut mich für unseren Windhund. Und dass de Jean noch das Tor macht… was es ihm heute bedeutet , hat man nach dem Schlusspfiff gesehen.
Es macht echt Spaß mit den Jungs. Dran bleiben und dann im neuen Jahr angreifen.
„ Das 7:4 gegen die Bayern war in einem anderen Leben...“
( M.Reif)👺



Beitragvon Stefan Schmidt » 04.12.2021, 16:27


:danke:
Abgeklärt bis in die 90.Min.
Charakter gezeigt und Horst bestimmt den letzten Willen erfüllt :engel: :daumen:

Jetzt in den den Dreckverein aus München nachlegen :!:



Beitragvon woinem77 » 04.12.2021, 16:33


11 Gegentore in 18 Spielen….in insgesamt nur 5/18 Spielen Gegentore kassiert.
Das ist schon wirklich stark! Und daran haben im aktuellen System auch Spieler wir Hanslik und Redondo mit ihrem Kilometern einen grossen Anteil.
Aber am allerschönsten: Es steht eine Team auf dem Platzt das richtig Bock hat miteinander zu kicken!
Weiter so!



Beitragvon Talentfrei » 04.12.2021, 16:37


@MarcoReichGott:
Und was genau heißt das jetzt? Mir hat gefallen das wir aus sechs Chancen vier Tore machen. So ist Fußball. In Dortmund alles verballert und heute eben rein gemacht. Das Spiel heute war einfach wie geschnitzt nach dem Dortmundspiel.



Beitragvon Willofser Teufel » 04.12.2021, 16:40


Unglaublich, was für eine tolle Entwicklung diese Mannschaft genommen hat. Wir verteidigen überragend und sind vorne immer wieder brandgefährlich. Alle ziehen an einem Strang. Wie lange ist es her, dass einem unser FCK wieder so viel Spaß macht.



Beitragvon Fck4ever12 » 04.12.2021, 16:46


@MarcoReichGott:
Also meiner Meinung übertreibst du da gerade ein wenig. Klar die Abwehr stand nicht so stabil wie bei der 3er Kette, aber es war auch nicht so als hätten die Kölner 5 100%ige Chancen gehabt hätten. Die Abwehr hat ab und mal Abstimmungsfehler gehabt aber ansonsten stabil gestanden. Es ist auch mal gut ein anderes System auszuprobieren um nicht so vorhersehbar zu sein.



Beitragvon phibee » 04.12.2021, 16:51


Hi,

also wenn wir immer ein Spiel 4:0 gewinnen, wenn ich vorher ein schlechtes Gefühl habe, dann ist das super.

Das Spiel ist heute halt von Anfang an gut gelaufen. Ich hatte schon wieder gedacht, dass der Hanslik sich vor dem 1:0 zuviel Zeit nimmt bis er abzieht. Im Gegensatz zu Dortmund hat er diesmal Glück gehabt, dass sein Schuss genau zwischen den Beinen des Abwehrspielers durchging.

Jetzt darauf hoffen, dass Osnabrück morgen gegen Havelse vielleicht doch nochmal patzt (auf dem Papier allerdings eine klare Sache).
Und dass der Waldhof Montag gegen Wiesbaden hoffentlich auch patzt.

Auf jeden Fall liegt der 2. Aufstiegsplatz nach diesem 18. Spieltag 3 (Braunschweig), (maximal 4 Punkte falls Waldhof gewinnt) entfernt.

Das sieht alles aktuell mal richtig gut aus.

Jetzt in Türk München hoffentlich nachlegen und 3fach punkten und dann gehts zum Showdown für dieses Jahr in Braunschweig.

Aber mein Gott was ist denn mit den 1860 Löwen los. Unter der Woche erst diese grottenschlechte 1. HZ gegen Waldhof und heute wieder eine desaströse 1. HZ gegen Magdeburg.

Und sehr überraschend für mich das 0:5 von Meppen. Hatte zwar darauf getippt, dass Braunschweig gewinnt, aber 5:0 ? Heftig, heftig.....

LG



Beitragvon Gerrit1993 » 04.12.2021, 17:00


Hier kommen die Stimmen zu einem emotionalen Heimsieg:

Bild

Hercher: "Wir wollten das Spiel für Horst gewinnen!"

Der 1. FC Kaiserslautern hat Horst Eckel ein schönes Geschenk in den Himmel geschickt: Nach dem 4:0-Erfolg über Viktoria Köln zeigen sich die Roten Teufel sehr zufrieden, haben aber im zu Ende gehenden Jahr noch längst nicht genug.

Marco Antwerpen ging vor der Partie ein gewisses Risiko ein, setzte den zuletzt so souveränen Alexander Winkler auf die Bank, stellte dafür zumindest temporär auf eine Viererkette um, im Mittelfeld durfte sich neben Marlon Ritter Hikmet Ciftci beweisen. Der Plan ging auf. Und so hatte der FCK-Trainer nach Spielende kaum etwas zu bemängeln. "Wir haben das heute sehr stark gelöst. Es war ein anstrengendes Spiel. Viktoria Köln ist sehr stark aufgetreten, hat sich gerade in der ersten Halbzeit von unserer 2:0-Führung unbeeindruckt gezeigt. Das war gar nicht leicht zu verteidigen, wir haben unser System glaube ich dreimal angepasst. Die Jungs haben aber wieder alles weg verteidigt und am Ende auch verdient gewonnen. Wir sind sehr stolz auf die Mannschaft, man merkt jede Woche, wie besonders die Heimspiele auch für die Gegner sind, da müssen unsere Jungs immer nochmal eine Schippe drauflegen. Das haben sie eindrucksvoll gemacht." Einziger Wermutstropfen: Antwerpen sah seine vierte Gelbe Karte, wird das Auswärtsspiel bei Türkgücü München (Freitag, 19:00 Uhr) nicht von der Bank aus verfolgen dürfen - sehr zum Unmut des 50-Jährigen: "Diese Regel finde ich sowieso komplett unsinnig. Dass mittlerweile Trainer gesperrt werden, die an der Seitenlinie Anweisungen geben, das wurmt mich. Vor allem aber, weil von der Viktoria-Bank keiner Gelb gesehen hat, die in dieser Szene komplett außerhalb der erlaubten Zone war. Da fragt man sich schon, wer diese Regel wie auslegt. Dann werde ich das Spiel eben in München von der Tribüne aus verfolgen."

Antwerpen von Sperre genervt: "Eine komplett unsinnige Regel"

Eingeleitet wurde der fünfte Heimsieg der Saison durch den frühen Treffer von Daniel Hanslik, der seine starke Leistung später mit einem Doppelpack krönte. Gegen die Kölner erzielte der in der Vorwoche noch unglückliche Stürmer sein drittes und viertes Saisontor. In der 80. Minute wäre sogar fast sein drittes Tor des Tages gefolgt, doch der Pfosten war am Ende im Weg. Entsprechend zufrieden war der 25-Jährige mit dem Verlauf der Partie. "Es gibt so Tage, da passt es einfach. Heute war im Gegensatz zur vergangener Woche mein erster Ballkontakt besser. Es ist natürlich schön, dass ich die Tore gemacht habe", so der Stürmer. Zum Spielverlauf meinte Hanslik: "Wir haben gegen einen starken Gegner sehr abgeklärt und seriös gespielt. Wir haben wieder zum perfekten Zeitpunkt die Tore gemacht und verdient gewonnen. Wir haben alles reingeworfen, hinten gut verteidigt und wieder zu Null gespielt. In dieser Liga musst du konstant punkten, mit den Fans im Rücken die Heimspiele gewinnen und dann wird man sehen, wohin uns das letztendlich führt."

Hercher & Co. denken an FCK-Idol Eckel - Ritter: "Es war top!"

Seinen Torinstinkt stellte auch wieder Philipp Hercher unter Beweis, der nach 20 Minuten nach einem Eckball von Mike Wunderlich freistehend auf 2:0 erhöhte. Auch für den 25-Jährigen bereits das vierte Saisontor, das für ihn an diesem Nachmittag aber zur Nebensache wurde: "Wir haben durch die Standards die Tore früh und zur rechten Zeit geschossen. Es war viel Kampf, aber wir wollten dieses Spiel für Horst Eckel gewinnen. Wir haben das auch in der Kabine angesprochen, wie wichtig das ist. Wir haben hinten nichts zugelassen, darauf wollen wir in den letzten beiden Spielen des Jahres nochmal aufbauen."

Durchaus emotionale Worte fand nach Spielende auch Marlon Ritter: "Es war einfach top. Wir haben nichts zugelassen, selbst aber effektiv gespielt. So war das Spiel dann schnell gegessen. Trotzdem war das heute auch sehr komisch. Man merkt, wie betroffen hier jeder vom Tod Horst Eckels ist. Den 4:0-Sieg haben wir auch für ihn geholt."

» Zum Video: Pressekonferenz nach dem Heimspiel gegen Viktoria Köln

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Mit Blitzstart und eiskalt: Lautern besiegt Köln mit 4:0 (Der Betze brennt)



Beitragvon Talentfrei » 04.12.2021, 17:02


@Fck4ever12:
Ich sah in unserer wackeligen Abwehr nur eine Kölner Chance. Der Freistoß von Risse. Mehr war da nicht. Hoch verdienter Sieg für uns.Herr Hanslik, nach der Kritik diese Woche, Hut ab.



Beitragvon since93 » 04.12.2021, 17:10


MarcoReichGott hat geschrieben:Die 2:0 Führung nach zwei Standardsituationen muss man als schmeichelhaft bezeichnen.


Nee, das ist die dritte Liga. Da sind Standards ne riesen Waffe, die uns die letzten Jahre gefehlt hat.



Beitragvon wernerg1958 » 04.12.2021, 17:19


Dieses Spiel war eine deutliche Angelegenheit und zwar nicht nur im Ergebnis. Es war über längere Zeit doch sehr fragil aber und das ist Liga 3 immer dann wenns am meisten wackelte machten wir das Tor. Mit jedem Tor, möchte sagen immer zum richtigen Punkt wurden die Beine des Gegners schwerer. Nachdem 3:0 war dann "de Käs gess". Ja einst ist auch klar, in Liga 3 gibt es keinen Schönheitspreis, da zählt nur und einzig das Ergebnis. Ich bleibe da beim alten Spruch: der Sturm gewinnt Spiele, die Abwehr Meisterschaften! So gesehen sind wir auf einem guten Weg. Schönen Sonntag und bleibt gesund!



Beitragvon MarcoReichGott » 04.12.2021, 17:22


Talentfrei hat geschrieben:
Ich sah in unserer wackeligen Abwehr nur eine Kölner Chance. Der Freistoß von Risse. Mehr war da nicht. Hoch verdienter Sieg für uns.Herr Hanslik, nach der Kritik diese Woche, Hut ab.



Wir hatten mehrfach SItuationen, in denen wir gerade noch so dein Bein dazwischen bekomme haben in der Abwehr oder Raab gut die Situation erfasst hatte. Davon abgesehen: WEnn ich in 45 Minuten keinen einzigen Torabschluss aus dem Spiel heraus kreieren kann, dann spricht das durchaus dafür, dass man mal darüber reden sollte, ob das wirklich so optimal lief.

Die zweite Halbzeit fand ich sehr stark und letztlich ist der Sieg dann auch in der Höhe völlig verdient. Aber die ersten 30 Minuten waren jetzt echt taktisch nicht so ein ERfolg, dass ich die Aufstellung so in nächster Zeit wieder sehen möchte.



Beitragvon Yogi » 04.12.2021, 17:28


since93 hat geschrieben:
MarcoReichGott hat geschrieben:Die 2:0 Führung nach zwei Standardsituationen muss man als schmeichelhaft bezeichnen.


Ich finde es auch gut wenn Tore schön aus dem Spiel erzielt werden. Aber 3.liga ist in erster Linie Ergebnis Fussball ,da nehm ich genauso gerne Standardtore. Die uns in der letzten Saison so sehr gefehlt haben.
Unsere Abwehr steht gut,ist trotz wackler schon fast als Bank zu bezeichnen.wo stünden wir hätten wir nicht leichtsinnig Punkte verschenkt?
Alleine nur die 2 beim BVB ...
Heute ein absolut verdienter Sieg. Bei TG München sollte ebenfalls ein Sieg drin sein.
Zuletzt geändert von Yogi am 04.12.2021, 17:37, insgesamt 2-mal geändert.



Beitragvon MonnemerTeufel » 04.12.2021, 17:32


Ich möchte der Mannschaft heute danken. Für einen souverän herausgespielten 4:0 Sieg, der auch in der ersten Halbzeit nicht wirklich gefährdet war. Der auch in der Höhe verdient war.
Aber vor allem dafür, dass die Mannschaft offensichtlich auch verstanden hat, was das heute für ein besonderes Spiel war und alles dafür getan hat, den Sieg für Horst Eckel zu holen. Bin mir sicher, er hat es wohlwollend zur Kenntnis genommen.
Auch in Monnem gibts FCK Fans!!
Niemals zum Waldhof!



Beitragvon reklov » 04.12.2021, 17:43


Wir haben heute sehr souverän im Stile einer Drittliga-Drecksmannschaft gewonnen. Die Kölner fahren nach gutem Spiel mit 0:4 nach Hause und verstehen die Welt nicht mehr.



Beitragvon FightForBetze » 04.12.2021, 17:55


MarcoReichGott hat geschrieben:Wir hatten mehrfach SItuationen, in denen wir gerade noch so dein Bein dazwischen bekomme haben in der Abwehr oder Raab gut die Situation erfasst hatte. Davon abgesehen: WEnn ich in 45 Minuten keinen einzigen Torabschluss aus dem Spiel heraus kreieren kann, dann spricht das durchaus dafür, dass man mal darüber reden sollte, ob das wirklich so optimal lief.


Das finde ich jetzt aber etwas übertrieben. Die ersten 30 Minuten waren relativ ausgeglichen, wir hatten heute das Glück mal auf unserer Seite in der Offensive. Wenn es aber nach 45 min 0:0 steht hätten wir uns nicht beschweren dürfen. Wie oft war das aber schon andersrum, z.B. gegen Würzburg. Das ist eben die 3.Liga, da werden mehrere Spiele an einem Spieltag genauso entschieden. Glückwunsch an den Verein und Mannschaft nach dem unglücklichen Unentschieden in Dortmund und dem Verlust unserer Ikone.



Beitragvon Excelsior » 04.12.2021, 18:22


Kein Klassenunterschied, in gewisser Weise aber schon eine Vorführung.

Es tut weh, wenn Helden gehen, bietet anderseits allerdings auch die Gelegenheit, dass sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten neue finden.

Für mich ein Tag der Trauer und des Glaubens an die Mannschaft + Trainerteam + Sportvorstand + AR + SPI.



Beitragvon FckSchrat » 04.12.2021, 18:25


Mit so einer Spielweise ist Bremen mit Otto Meister geworden. Kampf, hinten sicher stehen und vorn die Chancen nutzen. Wenn letzteres noch etwas besser wird, wüsste ich nicht wer uns aufhalten sollte.




Zurück zu Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste