Diskussionen zu fanpolitischen Themen, wie z.B. von ProFans oder dem B.A.F.F.

Beitragvon Thomas » 19.10.2012, 11:34


Stellungnahme zum Konzept "Sicheres Stadionerlebnis"

Im Rahmen der Diskussion um die Inhalte des Informations- und Diskussionspapiers „Sicheres Stadionerlebnis“ der DFL, welches bei der Mitgliederversammlung des Ligaverbandes am 27. September 2012 vorgestellt wurde, informiert die Vereinsführung vorab über eingehende Gespräche mit den FCK-Fangremien.

Die Vereinsverantwortlichen haben sich in den zurückliegenden Tagen mit Vertretern der aktiven Fanszene, Fan-Initiativen, Fanbeauftragten und weiteren Fanvertretern sowie betroffenen Stellen ausgetauscht und werden weitere Gespräche mit involvierten Gremien führen. Zeitgleich wird nun eine ausführliche Stellungnahme zum Konzept erarbeitet.

In einem ersten Resümee halten die Beteiligten fest, dass für die Verantwortlichen des FCK der Fokus auf einer individuellen Betrachtung der lokalen Gegebenheiten jedes einzelnen Vereins und dem intensiven Dialog mit allen Fangruppierungen liegen muss.

Dies und weitere essentielle Punkte und Anmerkungen wird der FCK im Laufe der kommenden Woche in einer ausführlichen Stellungnahme veröffentlichen.

Quelle: http://www.fck.de/de/aktuell/news/detai ... ebnis.html
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Bää$cht » 19.10.2012, 11:39


Klingt im Ansatz richtig.

Alles andere als eine Ablehnung des Papiers könnte meinen Mitglieds- und Dauerkartenstatus gefährden...



Beitragvon kanzzleramt » 19.10.2012, 12:17


So sind die Gemüter fürs Erste (und fürs Spiel heute Abend) beruhigt.....mal sehen wie es dann demnächst aussieht!?!?



Beitragvon Weschtkurv » 19.10.2012, 12:23


Thomas hat geschrieben:...
Zeitgleich wird nun eine ausführliche Stellungnahme zum Konzept erarbeitet.
...


Und hoffentlich steht da dann das drin, was wir alle eigentlich erwarten:

- Dialog ja - Diktat NEIN !

Der FCK darf dieses Papier NIEMALS unterschreiben.
Noch nicht mal in einer leicht abgeänderten Form !
Ich erwarte eine klare Positionierung seitens unserer Vereinsführung gegen diesen Mist !
Und die sollte deutlich und Grundsätzlich sein.
Es wird Zeit, dass man diesen selbsternannten "Herren" über den Fussball Einhalt gebietet.



Beitragvon teufelwiesbaden » 19.10.2012, 12:33


SK war Kandidat für den Posten des DFB-Sportdirektors. Er ist kein Revoluzzer.
Der FCK wird dieses Papier ( wenn auch in modifizierter Form ) unterschreiben, da bin ich mir sicher. :nachdenklich:
"Eines weiß man,wenn du das versuchst, wenn du glaubst in die Sache, wenn du gibst nie auf, dann ist wirklich in Fußball alles möglich."
Milan Sasic am 18.05.2008



Beitragvon Weschtkurv » 19.10.2012, 12:40


Und ich hoffe, dass das eben nicht geschieht.
Denn wenn man diese Unterschrift verweigert, is man kein Revoluzzer, sondern ein Mensch, der sich dagegen wehrt, dass hier Grauzonen ausserhalb unseres geltenden Gesetzes geschaffen werden, die irgendwelchen Vollpfosten, Tür und Tor öffnen, willkürlich Strafen und Sanktionen auszusprechen.
Denn das geht garnet.



Beitragvon Giggs » 19.10.2012, 13:08


Die Meinungen scheinen ja tatsächlich auseinander zu gehen.

@Thomas

wie wäre eine Umfrage?

Sollte der FCK das Konzept-Papier "Sicheres Stadionerlebnis" unterschreiben?

Antwortmöglichkeiten ergeben sich ja automatisch:

a) Nein, in dieser Form auf keinen Fall.

b) Ja, das vorgelegte Konzept ist in Ordnung.



Beitragvon Sebbo » 19.10.2012, 13:13


Bää$cht hat geschrieben:Klingt im Ansatz richtig.

Alles andere als eine Ablehnung des Papiers könnte meinen Mitglieds- und Dauerkartenstatus gefährden...


Könnte? Wenn der FCK dieses Papier wirklich unterschreibt, dann wars das mit Mitgliedschaft und (AW-)DK.
Ich hoffe inständig, dass SK & Co schlicht ihren gesunden Menschenverstand walten lassen und daraus die einzig richtigen Schlüsse ziehen.
Diese Ankündigung einer Stellungnahme scheint ja schonmal in die richtige Richtung zu zeigen.

Grüße Sebbo
Zuletzt geändert von Sebbo am 19.10.2012, 13:15, insgesamt 1-mal geändert.
FCK-Fanclub Betze Spätzle
http://www.Fb.com/betzespaetzle



Beitragvon Biguardo » 19.10.2012, 13:14


Ich möchts auch hier noch mal betonen, Gruber und Co lesen ja ab und an hier mit:

Wenn dieses Papier unterschrieben wird, trete ich aus dem Verein aus.



Beitragvon Giggs » 19.10.2012, 13:19


Sebbo hat geschrieben:
Bää$cht hat geschrieben:Klingt im Ansatz richtig.

Alles andere als eine Ablehnung des Papiers könnte meinen Mitglieds- und Dauerkartenstatus gefährden...


Könnte? Wenn der FCK dieses Papier wirklich unterschreibt, dann wars das mit Mitgliedschaft und (AW-)DK.
Ich hoffe inständig, dass SK & Co schlicht ihren gesunden Menschenverstand walten lassen und daraus die einzig richtigen Schlüsse ziehen.

Grüße Sebbo


Schwebt der Verein als Institution nicht über allem, also auch über den handelnden Personen? Solche Drohungen, Ankündigungen kann ich irgendwie nicht verstehen. Man ist doch Fan/Mitglied bei einem Verein mit einer über 100Jährigen Geschichte und nicht Mitglied bei, oder Fan von, Kuntz und Grünewalt... oder spinnt man den Gedanken weiter, man ist doch kein Kunde bei einem Unternehmen, dem man aus Protest fernbleibt, wenn einem eine Entscheidung nicht gefällt.



Beitragvon LDH » 19.10.2012, 13:25


"Die Vereinsverantwortlichen haben sich in den zurückliegenden Tagen mit Vertretern der aktiven Fanszene, Fan-Initiativen, Fanbeauftragten und weiteren Fanvertretern sowie betroffenen Stellen ausgetauscht"

Wenn ich das immer lese könnt ich kotzen. Wer sind den diese Vertreter der aktiven Fanszene? Welche Fan-Initiativen wurden mit einbezogen?
Für was wurde ein Fanbeirat gewählt, wenn dann irgendwelche Leute und Gruppen zu bestimmten Themen befragt werden?

Ich bin auch gegen dieses Papier. Aber ich sehe das differenzierter. Ich stimme nicht voll und ganz mit der "aktiven Fanszene" überein. Und warum gelten manche als aktive Fans und manche nicht?



Beitragvon Schlossberg » 19.10.2012, 13:32


Falls der Vorstand das Pamphlet ohne essentielle Änderungen unterschreiben sollte, müsste er auf der bevorstehenden HV zur Verantwortung gezogen werden.
Der veröffentlichte Text deutet aber darauf hin, dass der Vorstand beginnt zu erkennen, was die Stunde geschlagen hat.



Beitragvon Sebbo » 19.10.2012, 13:37


Giggs hat geschrieben:Schwebt der Verein als Institution nicht über allem, also auch über den handelnden Personen? Solche Drohungen, Ankündigungen kann ich irgendwie nicht verstehen. Man ist doch Fan/Mitglied bei einem Verein mit einer über 100Jährigen Geschichte und nicht Mitglied bei, oder Fan von, Kuntz und Grünewalt... oder spinnt man den Gedanken weiter, man ist doch kein Kunde bei einem Unternehmen, dem man aus Protest fernbleibt, wenn einem eine Entscheidung nicht gefällt.


Klar, im Grunde steht er darüber. Allerdings ist er nun auch wiederum abhängig von den im Berein handelnden Personen, insbesondere den entscheidungsbefugten. Ich werde ja nicht aufhören Fan dieses Vereins zu sein. Mir ginge es dabei darum, ein Zeichen zu setzen im Sinne von "So nicht!". Aber das funktioniert natürlich nur, wenn eine größere Anzahl an Personen dies ebenfalls tut.
Jedoch steht zuvor ja auch noch die Mitgliederversammlung an, die dann sicherlich auch "lustig" wird.
FCK-Fanclub Betze Spätzle
http://www.Fb.com/betzespaetzle



Beitragvon LauternFan85 » 19.10.2012, 13:45


nunja..immerhin ein "etwas" positiver Ansatz.

Ich bin -sehr- gespannt auf die Stellungnahme.

Sollte es im Endeffekt ohne viel tammtamm dennoch "unterschrieben" werden und NICHT abgelehnt werden - denke ich über den Vereinsaustritt nach.
Vorher nicht.
Für immer Fritz-Walter-Stadion



Beitragvon Betzebu 86 » 19.10.2012, 13:50


"Lustig" wird`s vor allem, weil bei der JHV die "Spaßvögel" größtenteils auf Pauli hocken oder hat sich an dem Termin was geändert?
Sieg oder Spielabbruch!



Beitragvon kepptn » 19.10.2012, 13:51


LauternFan85 hat geschrieben:nunja..immerhin ein "etwas" positiver Ansatz.
...


Nö. Das ist kein Ansatz, das ist die Eindeutung eines Ansatzes. Nach dem Motto: Erst mal das Heimspielwochenende hinter uns bringen, hoffentlich gewinnen wir.
Es gibt immer was zu lachen.



Beitragvon Betze8.1west » 19.10.2012, 13:52


Dieses Frankfurter Papier bereitet sicherlich einigen Vereinsverantwortlichen Kopfzerbrechen, nicht nur unserer Führung.

Wenn dieser sogenannte "Kodex" bzw die ungesetzlichen, damit auch illegalen Daumenschrauben tatsächlich umgesetzt werden sollten, sehe ich schon eine Zerreisprobe in vielen Vereinen, auch bei uns.
Ich denke das nach Unterzeichnung durch die Mehrheit der Proficlubs (wer glaubt das dies nicht geschehen wird ist naiv) einige Vereinsverantwortliche, VV oder Aufsichtsräte zum Teufel gejagt werden. Auch unsere Führungsetage sollte nicht zu sicher sein das ihnen dieses Schicksal erspart bleiben würde, keine Frage das gute Arbeit geleistet wird aber manche Dinge sind eben nicht tragbar / verhandelbar, darunter zählt nicht nur der Stadionname sondern auch die eigenen Fans zu verraten und verkaufen.

Natürlich wird (sollte das Papier unterschrieben werden) auf der MV wieder alles als unausweichlich hingestellt, aber ist es das wirklich?

Stefan denke nach und vorallem hör auf die Volkes(Fan)stimme. Stelle dich nicht gegen die eigenen Leute und das was den FCK zu dem gemacht hat was er immer noch ist, ein Verein für die Fans und nicht für den DFB und Kommerz pur.
! Einmal FCK - immer FCK !



Beitragvon SEAN » 19.10.2012, 14:21


BVB Fanclub-Vorsitzender tritt als Reaktion auf DFL Pläne zurück

Auf der Fanclub-Webseite teilt Matthias Saathoff mit, dass er "die Verantwortung abgeben möchte, die in der Zukunft auf die Fanclubs in ganz Deutschland zu kommt." Gemeint sind damit die Maßnahmen, die aktuell unter dem Konzeptpapier "Sicheres Stadionerlebnis" von Seiten der DFL drohen.


http://www.fankultur.com/kurve/fanorgan ... tt-zurueck

Der erste Vorsitzende eines Fan-Clubs ist schon mal zurückgetreten, immerhin hat der Club über 1000 Mitglieder.
Schwer zu sagen, ob es der richtige Weg ist, aber vieleicht ist es ein Signal, das die Fans nicht alles akzeptieren, was die greisen Herrn bei der Zigarrenrunde mit Cognac so alles beschließen.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon Westside Story » 19.10.2012, 14:56


LDH hat geschrieben:"Die Vereinsverantwortlichen haben sich in den zurückliegenden Tagen mit Vertretern der aktiven Fanszene, Fan-Initiativen, Fanbeauftragten und weiteren Fanvertretern sowie betroffenen Stellen ausgetauscht"

Wenn ich das immer lese könnt ich kotzen. Wer sind den diese Vertreter der aktiven Fanszene? Welche Fan-Initiativen wurden mit einbezogen?
Für was wurde ein Fanbeirat gewählt, wenn dann irgendwelche Leute und Gruppen zu bestimmten Themen befragt werden?

Ich bin auch gegen dieses Papier. Aber ich sehe das differenzierter. Ich stimme nicht voll und ganz mit der "aktiven Fanszene" überein. Und warum gelten manche als aktive Fans und manche nicht?



Wieso könntest Du kotzen, wenn der FCK sich mit den verschiedenen Fanvertretungen zusammensetzt. Ich finde das super und das ist genau der richtige Weg in diesem Fall. Es wurde eine Fanvertretung von den Fans gewählt, in der übrigens soweit ich weiß auch ein Vertreter des Fanbeirates sitzt. Wer wenn nicht die sollten Gehör finden? Und wenn man sich zu solchen Themen auch mit den Vertretern der Ultra-Gruppen austauscht, die ja nun wirklich eine gewichtige Rolle im Konstrukt Fanszene spielen, dann finde ich das auch super. Dann gibt es noch Gruppen wie die Perspektive FCK, die wiederum einen etwas anderen Ansatz haben aber bestimmt auch zu den angesprochenen Fan-Initiativen gehören. Dazu dann noch der Fanbeauftragte des FCK, der sich intensiv mit diesem Thema beschäftigt und ja auch aus der Fanszene kommt - und dann fühle ich mich als Fan gut vertreten. Wer sich schlecht vertreten fühlt, der muss sich selbst in einer der Gruppen oder Initiativen engagieren.

Ich verstehe echt nicht, wie man das jetzt auch noch kritisieren kann. Ich bin froh, dass der verein die Fans hier mit einbezieht.



Beitragvon tomberti » 19.10.2012, 15:02


LauternFan85 hat geschrieben:nunja..immerhin ein "etwas" positiver Ansatz.

Ich bin -sehr- gespannt auf die Stellungnahme.

Sollte es im Endeffekt ohne viel tammtamm dennoch "unterschrieben" werden und NICHT abgelehnt werden - denke ich über den Vereinsaustritt nach.
Vorher nicht.



Ich kann hier keinen Ansatz erkennen, weder positiv oder negativ. Wirkt auf mich eher wie ein "wir warten mal noch ab und beobachten mal was die anderen so machen". Welche Fans wurden in die Diskussion eigentlich mit einbezogen. Bei mir hat jedenfalls kener angerufen. Sollte der FCK den Weg des DFB mittragen, wird deutlich welche Wertigkeit wir Fans beim Verein geniessen und daher muß der Verein dann auch die Konsquenzen tragen, die daraus entstehen werden.



Beitragvon EvilKnivel » 19.10.2012, 15:03


Wieviele Vereine müssen zustimmen, dass dieses Papier gilt? 19 oder?

Zählen wir mal wer wohl mit sicherheit zustimmt weil ihnen entweder die fans eh egal sind bzw die nur als melkvieh dienen oder weil einfach die fans fehlen denen das nicht passt:

Leverkusen
Mainz
Freiburg
Hopp
Wolfsburg
Augsburg
Fürth
Ingolstadt
Paderborn
Regensburg
Sandhausen


wären schonmal 11... 8 weitere finden sich bestimmt ;)
Zuletzt geändert von EvilKnivel am 19.10.2012, 15:16, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon jojo » 19.10.2012, 15:12


Wie ist das denn eigentlich wenn wir das Papier ablehnen ? Das wird ja vermutlich abgestimmt in irgendnem Gremium, tritt das dann bei uns auch in Kraft ?
Wenn ja, wäre das im Prinzip nur eine symbolische Geschichte, da der Grossteil der Verein sicherlich dafür stimmen wird.
Wolfsburg, Hopp,96,usw...

Das würde natürlich auch nichts daran ändern, dass wir das ablehnen müssen, eigentlich gibts da gar nix gross zu beraten.



Beitragvon jojo » 19.10.2012, 15:14


EvilKnivel hat geschrieben:Wieviele Vereine müssen zustimmen, dass dieses Papier gilt? 19 oder?

Zählen wir mal wer wohl mit sicherheit zustimmt weil ihnen entweder die fans eh egal sind bzw die nur als melkvieh dienen oder weil einfach die fans fehlen denen das nicht passt:

Leverkusen
Mainz
Freiburg
Hopp
Wolfsburg
Augsburg
Fürth
Ingolstadt
Paderborn
Regensburg
Sandhausen


wären schonmal 11... 8 weiter finden sich bestimmt ;)


Bayern,Hannover(Kind),...



Beitragvon Pfälzerjungs » 19.10.2012, 15:14


Ich gehe bald nur noch Kreisklasse Spiele ansehen. Hier kann man noch seine Bartworscht und Bier ohne diesen ganzen ROTZ genießen. Nur weiter so bald haben die den Fußball so hingebogen das nur noch Anzugträger und zahlungskräftige investoren auf den rängen sitzen. Was hier die letzten Jahre passiert ist doch unter aller sau.
Einmal Lautrer immer Lautrer!



Beitragvon VandeCholtiz » 19.10.2012, 15:27


jojo hat geschrieben:
EvilKnivel hat geschrieben:Wieviele Vereine müssen zustimmen, dass dieses Papier gilt? 19 oder?

Zählen wir mal wer wohl mit sicherheit zustimmt weil ihnen entweder die fans eh egal sind bzw die nur als melkvieh dienen oder weil einfach die fans fehlen denen das nicht passt:

Leverkusen
Mainz
Freiburg
Hopp
Wolfsburg
Augsburg
Fürth
Ingolstadt
Paderborn
Regensburg
Sandhausen


wären schonmal 11... 8 weiter finden sich bestimmt ;)


Bayern,Hannover(Kind),...


Schalke, Duisburg, 1860 München, St. Pauli!
Schorle und Bier




Zurück zu Kurvenpolitik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast