Neues vom Betzenberg

 

Offiziell: FCK trennt sich von Sascha Hildmann

Der 1. FC Kaiserslautern und sein bisheriger Cheftrainer Sascha Hildmann haben sich am Montag, 16. September 2019, nach gemeinsamen Gesprächen einvernehmlich darauf geeinigt, die Zusammenarbeit zu beenden. Der 47-Jährige hatte den Trainerposten am Betzenberg am 6. Dezember 2018 übernommen.

Seit vergangenen Dezember betreute der gebürtige Lautrer seinen Heimatverein, bei dem er als aktiver Spieler den Weg vom Jugendspieler über das Kapitänsamt bei der Amateurmannschaft bis hin zum Profi gegangen war, als Trainer. Er stand in 29 Drittligaspielen an der Seitenlinie der Roten Teufel, holte im Sommer den Verbandspokal und konnte in der laufenden Saison durch einen 2:0-Sieg gegen den Bundesligisten 1. FSV Mainz 05 den Einzug in die zweite Hauptrunde des DFB-Pokals feiern.

Martin Bader, Geschäftsführer Sport: "Ich möchte mich im Namen des 1. FC Kaiserslautern ganz herzlich bei Sascha Hildmann für seinen Einsatz bedanken. Er hat den FCK in einer sehr schwierigen Situation übernommen und sich immer in den Dienst des Vereins gestellt. Er hat viele unserer jungen Spieler gefördert und weiterentwickelt und hat sich immer zu einhundert Prozent mit dem FCK und der Aufgabe hier identifiziert. Die aktuelle sportliche Situation und nicht zuletzt die 1:6-Niederlage in Meppen haben jedoch dazu geführt, dass wir nach intensiver Diskussion beschlossen haben, die Zusammenarbeit einvernehmlich zu beenden. Sascha kommt aus Kaiserslautern und lebt den FCK. Wir werden daher auch weiterhin verbunden bleiben."

Sascha Hildmann

Quelle: Pressemeldung FCK

Weitere Links zum Thema:

- Sascha Hildmann vor dem Aus - und Martin Bader? (Der Betze brennt, 15.09.2019)

Kommentare 57 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken