Neues vom Betzenberg

 

Neue Anleihe und Crowdlending: FCK sammelt Geld

Der 1. FC Kaiserslautern hat erste Informationen zu den beiden Finanzierungsmodellen veröffentlicht, mit denen Fans zur Lizenz-Sicherung für die kommende Saison beitragen können: Neben einer neuen Betze-Anleihe plant der Verein auch eine Crowdlending-Aktion.

Am Mittwoch (27. März, ca. 13:30 Uhr) wollen die Verantwortlichen des Vereins und der Kapitalgesellschaft nähere Details auf einer Pressekonferenz bekanntgeben. Schon vorab informierte der FCK mit Flyern und Werbebanden beim gestrigen Heimspiel gegen den VfL Osnabrück sowie auf einer Website über die zwei Finanzierungsmodelle, an denen sich Fans und Mitglieder beteiligen können und als Gegenleistung hohe Zinsen erhalten.

Bis zu sieben Millionen Euro angestrebt: Die neue Betze-Anleihe kommt

Unter dem Titel "Betze-Anleihe II 2019/2022 - Deine Unterstützung für die Zukunft des FCK" bewerben die Roten Teufel eine Neuauflage der Fan-Anleihe von 2013. Diese wird vom 1. FC Kaiserslautern e.V. ausgegeben, ist mit fünf Prozent verzinst und kann ab dem 27. März gezeichnet werden. Die Laufzeit beträgt drei Jahre bis 2022. Inhaber der ersten Betze-Anleihe, die 2013 ins Leben gerufen wurde, können diese nach Vereinsangaben "ohne großen Aufwand in die neue Anleihe umzutauschen". Das Volumen beträgt bis zu sieben Millionen Euro.

"Mit dem investierten Geld verfolgt der 1. FC Kaiserslautern einen klaren Plan: In den kommenden Jahren soll der eingeschlagene sportliche Weg, nachhaltig eine junge Mannschaft mit vielen Eigengewächsen aufzubauen und Leistungsträger langfristig am Betzenberg zu binden, fortgesetzt und somit nicht nur sportliche, sondern auch wirtschaftliche Substanz geschaffen werden", heißt es auf der Website der Betze-Anleihe II.

Beträge ab 100 Euro: Das Crowdlending über "Kapilendo"

Des Weiteren will der Klub über "Kapilendo" Gelder akquirieren. Die Plattform hat ihren Sitz in Berlin und bietet die Möglichkeit zur Unternehmensfinanzierung durch sogenanntes Crowdlending. Anders als beim Crowdfunding sollen Gelder in bestimmte Projekte investiert, später aber mit Zinsen zurückgezahlt werden‎. Unter anderem hat Bundesligist Hertha BSC über die Plattform schon Geld gesammelt.

Der FCK gibt auch hier einen jährlichen Zins von fünf Prozent. Bei der sogenannten "Fan-Finanzierung" können Beträge von 100 Euro bis 10.000 Euro investiert werden. Hierfür ist unter anderem eine Online-Anmeldung und ein Zugangscode notwendig, den der Verein am 27. März bekanntgeben dürfte. Der sogenannte Fan-Zins und die Rückzahlung sollen nach Angaben der Plattform direkt auf das Girokonto des Investierenden ausgezahlt werden.

"Auch im Bereich Finanzen haben wir einen klaren Plan. Wir bauen derzeit den FCK um, damit er finanziell auf einer soliden Basis steht. Dafür benötigen wir Zeit – und Zeit borgt man sich am besten bei der Familie. Deswegen bitte ich Euch heute um eure Unterstützung. Schenkt dem FCK Euer Vertrauen, es wird Euch mit 5 % Zinsen belohnt", wird Michael Klatt, kaufmännischer Geschäftsführer des FCK, zitiert.

Quelle: Der Betze brennt

Kommentare 826 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken