Neues vom Betzenberg

 

Noten: Torschütze Sickinger ist ein Lichtblick

Nur Carlo Sickinger konnte beim Heimspiel gegen den VfL Osnabrück überzeugen. Zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen des 1. FC Kaiserslautern tun sich derweil Unterschiede in der Benotung auf.

Wie im Spielbericht von Der Betze brennt beschrieben, war Sickinger der einzige FCK-Profi, der beim 1:3 gegen den Tabellenführer herausstach. Der Lautrer Torschütze bekommt von den DBB-Lesern eine 2,3 und ist damit der beste Rote Teufel. Auch bei der "Rheinpfalz" (1,5) und beim "Kicker" (2,0) hebt sich der technisch starke Allrounder ab.

Woran haperte es beim FCK? Beim Blick auf die Noten tun sich unterschiedliche Ansätze auf: Der "Kicker" benotet vor allem die Defensive und Offensive schlecht. André Hainault (5,0), Janek Sternberg (5,0), Florian Pick (5,0) und Timmy Thiele (5,5) fallen deutlich ab.

Die "Rheinpfalz" hat das zentrale Mittelfeld als Problemzone ausgemacht: Gino Fechner und Mads Albaek bekommen jeweils eine 5,0. Eine interessante Diskrepanz tut sich bei Christian Kühlwetter auf: Die DBB-Leser geben dem Startelf-Rückkehrer eine 4,2 und liegen damit ziemlich genau zwischen den Benotungen von "Rheinpfalz" (3,5) und "Kicker" (5,0).

» Zur kompletten Notenübersicht: 1. FC Kaiserslautern - VfL Osnabrück

Komplette Notenübersicht: 1. FC Kaiserslautern - VfL Osnabrück

Die DBB-Noten zum Heimspiel gegen Osnabrück können noch bis heute, 14:45 Uhr abgegeben werden: Zur Notenabgabe FCK-VfL.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Spielbericht FCK-VfL 1:3 | Der Unterschied zum Mittelmaß (Der Betze brennt)

Kommentare 48 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken