Neues vom Betzenberg

 

Hildmann versichert: "Die Spieler wissen Bescheid"

Im Derby zählt nur der Sieg: Mit Selbstvertrauen und Mut will der 1. FC Kaiserslautern beim Karlsruher SC auch seinen leidgeprüften Fans etwas zurückgeben. Sascha Hildmann kann dabei personell nahezu aus dem Vollen schöpfen.

"Sie können glauben, dass die Spieler das wissen und vorbereitet sind", beantwortet FCK-Trainer Hildmann die Frage nach der Bedeutung des Derbys gegen den KSC. "Es ist für die Fans und für den Verein ein unwahrscheinlich wichtiges Spiel. Aber trotzdem dürfen wir nicht verkrampfen. Wir wollen mit einem großen Selbstvertrauen und mit Mut dahin, aber uns auf keinen Fall zu sehr unter Druck setzen und darunter dann Fehler machen. Wir wollen frei aufspielen, aber das Derby auch annehmen und dieses Spiel genießen." Der Trainer verlangt von seinem Team, sich "dagegen zu stemmen", sich "reinzuschmeißen" und "reinzufetzen in die Bälle".

Mehr als 3.000 FCK-Fans im Wildparkstadion

Verzichten muss der FCK weiterhin auf Mads Albaek, auf dessen Rückkehr Hildmann in der kommenden Woche hofft, sowie auf die Langzeitausfälle Lukas Spalvis und den tragisch erneut am Kreuzband verletzten Dylan Esmel. Ansonsten steht dem Coach die volle Spieler-Auswahl zur Verfügung.

Für die Partie im Wildparkstadion hat der FCK das komplette Gäste-Kontingent in Höhe von 2.700 Tickets abgesetzt. Erwartet werden mehr als 3.000 Schlachtenbummler in rot und weiß.

Alle weiteren Informationen rund um das Südwest-Derby folgen morgen im ausführlichen Vorbericht auf Der Betze brennt.

» Zum Video: Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel beim Karlsruher SC

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Übersicht: Kompletter Team-Status des 1. FC Kaiserslautern
- Auswärtsinfos: Wildparkstadion, Karlsruhe

Kommentare 117 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken