Neues vom Betzenberg

 

Zukunftsinitiative: "Wir können andere mitreißen"

Es hagelt zwar immer auch Kritik von Freunden deutscher Sprachreinheit, wenn wir uns englischer Sentenzen bedienen, aber der Reiz, dem folgenden Beitrag einen Songtitel von Billy Ocean voranzustellen, ist einfach zu groß: "When the going gets tough, the tough get going…". Es war schon mitreißend, wie sich die betuchtere und weniger betuchtere Fanbasis des 1. FC Kaiserslautern dieser Tag ins Zeug legten, um das Erbe Fritz Walters zu retten. Nicht minder rührig ist gegenwärtig die "Zukunftsinitiative FCK", die gegenwärtig in der Region nach neuen Geschäftspartnern für den Klub sucht. Und das mit beachtlichem Erfolg – des düsteren Bildes zum Trotz, das der FCK derzeit auf vielen Ebenen abgibt. Treibende Kraft ist Gero Sciro, ein 36-jähriger Kfz-Meister aus Schifferstadt. Wie er dazu kommt? Wir haben mal nachgefragt.

Block 4.2: Gero, wie bist du FCK-Fan geworden?

Gero Scira: Wie’s halt so geht. Ich war 15, als ich anfing, regelmäßig uff de Betze zu gehen. Es war die Saison 1997/98. Wie die endete, weiß ja wohl jeder. Seitdem hat mich der Betze nicht mehr losgelassen.

Block 4.2: Klingt nach ganz normaler Westtribünen-Sozialisation.

Scira: In jungen Jahren stand ich in Block 7. Heute haben wir vier Dauerkarten und auch eine Auswärts-Dauerkarte. Wir haben Karten für Haupttribüne, und wenn ich mit Geschäftspartnern hochgehe, kümmere ich mich auch schon mal um Logenplätze. Aber wenn ich mit Freunden uffem Betze bin, stehe ich im Block 10.1.

Block 4.2: Wie bist du zur Zukunftsinitiative gestoßen?

Scira: Zunächst über einen befreundeten Unternehmer, der sich vergangenes Jahr für ein Engagement als Hauptsponsor interessierte und den ich begleitete. Da sind wir mit Paul Wüst und Hans-Peter Briegel ins Gespräch gekommen, die ja bereits die „Südpfalzinitiative“ gegründet hatten, aus der mittlerweile die „Zukunftsinitiative“ hervorgegangen ist. Die Namensänderung lag nahe, weil man sich nicht mehr räumlich beschränken wollte. Kurz darauf war ich selbst dabei.

Block 4.2: Und wie sieht dein Engagement aus?

Scira: Ich hab angefangen, Basis-Partner zu suchen, dazu organisiere ich die Unternehmerabende. Gerade jüngst hatten wir nach Waldfisch-Burgalben eingeladen, der nächste ist am Donnerstag, 21. Februar, im Sportheim von Rodenbach anberaumt. Seit November 2018 bin ich selbst Herz-der-Pfalz-Partner. Mittlerweile bin ich ungefähr drei Stunden am Tag nur für die Zukunftsinitiative aktiv.

(...)

Quelle und kompletter Text: Block 4.2

Weitere Links zum Thema:

- Zukunftsinitiative FCK wirbt weitere Sponsoren (Der Betze brennt, 08.02.2019)

Kommentare 70 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken