Neues vom Betzenberg

 

Millionenlücke: FCK plant einen Finanzierungsmix

Sportlich verliert der 1. FC Kaiserslautern das angepeilte Saisonziel immer weiter aus den Augen. Längst müssen sich die Verantwortlichen auf dem Betzenberg für eine weitere Saison in der 3. Liga rüsten - abseits des Rasen laufen die Weichstellungen in wirtschaftlicher Hinsicht ohnehin auf Hochtouren. Zur Deckung der Millionenlücke plant der FCK mit verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten.

Noch immer schwebt die Finanzlücke von rund zwölf Millionen Euro wie ein Damoklesschwert über dem Betzenberg. Wie kann der 1. FC Kaiserslautern die immense Summe bis zum Sommer aufbringen, um eine Lizenz für eine weitere Drittliga-Spielzeit zu erhalten? Die Pfälzer benötigen zum 30. Mai 6,7 Millionen Euro, um die 2013 ausgegebene Fan-Anleihe zurückzuzahlen. Zudem bedarf es etwa fünf Millionen Euro für den Lizenzspieler-Etat in der Saison 2019/2020. Bei einer der wichtigsten Fragen der 119-Jährigen Vereinsgeschichte nehmen die Pläne von Finanz-Geschäftsführer Michael Klatt immer konkretere Formen an. Unter anderem könnte das sogenannte Crowdlending zur Rettung des Clubs beitragen.

(...)

Quelle und kompletter Text: Kicker

Weitere Links zum Thema:

- So will der FCK die 12-Millionen-Lücke schließen (Der Betze brennt, 02.01.2019)

Kommentare 101 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken