Neues vom Betzenberg

 

Layenberger wütet: "Die Unehrlichkeit hat gesiegt"

Nachdem es im Aufsichtsrat zu keinen personellen Konsequenzen gekommen ist, hat sich Hauptsponsor Harald Layenberger in einem weiteren Facebook-Statement zu Wort gemeldet - und erneut heftige Kritik geübt.

"Ich fühle mich benutzt und weggeworfen wie ein schmutziges Papiertaschentuch und ich bin traurig, dass die Unehrlichkeit gesiegt hat", schreibt Layenberger mit Blick auf die Entscheidung im Aufsichtsrat, dem Vorsitzenden Patrick Banf doch nicht das Vertrauen zu entziehen. "Denjenigen die sich wieder einmal selbst verraten haben, wünsche ich dicke eitrige Pickel ins Gesicht, Ihr habt auch die Fans und Mitglieder verraten." Indirekt schließt Layenberger sogar einen Abschied vom FCK nicht aus. "Herrn Banf fordere ich auf mich aus meinem Vertrag herauszukaufen, Sie wissen was Sie dafür investieren müssen, dann sind Sie mich los!"

Das Statement von Harald Layenberger im Wortlaut:

"Ich bin gerade in Frankfurt gelandet und habe meinen Glauben an die Menschheit verloren. Nein es ist sicher falsch zu pauschalisieren, aber ich habe den Glauben an die Menschen verloren, die in unserem Verein das Sagen haben und im Aufsichtsrat sitzen. Ich fühle mich benutzt und weggeworfen wie ein schmutziges Papiertaschentuch und ich bin traurig, dass die Unehrlichkeit gesiegt hat. Das hätte ich nie gedacht! Denjenigen die sich wieder einmal selbst verraten haben, wünsche ich dicke eitrige Pickel ins Gesicht, Ihr habt auch die Fans und Mitglieder verraten. Herrn Banf fordere ich auf mich aus meinem Vertrag herauszukaufen, Sie wissen was Sie dafür investieren müssen, dann sind Sie mich los! Den Menschen die vielleicht im Hintergrund an Strippen ziehen und unseren Verein jetzt weiter instrumentalisieren können, wünsche ich Selbiges für Ihr Geschäft. Gute Nacht."

Quelle: Der Betze brennt

Kommentare 952 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken