Neues vom Betzenberg

 

Bader erwartet Lösungen - Frontzeck bleibt Buhmann

(...) "Es war das dritte Spiel in Folge ohne Sieg, da hat sich die Unzufriedenheit potenziert", sagt Martin Bader, der Geschäftsführer Sport. "Ich werde die nächsten Tage nutzen, auch mit Michael Frontzeck zu sprechen und um in die Mannschaft hinein zu horchen", kündigt Bader an, der bei seinem Trainer keine Resignation verspürt. Der Coach sei gestern in der Frühe schon mit den Gedanken bei möglichen Änderungen von System und Personal beim Spiel in Unterhaching gewesen. "Unbestritten ist, dass der FCK sich entwickeln muss", fordert Bader. Er trägt die Verantwortung für die Kaderzusammenstellung. Er weiß: In dieser "Form" wird der Wiederaufstieg verspielt! Das Argument "Wir brauchen Zeit" sei keins mehr. "Wir haben einen guten Kader, der in der Breite durch den Einbau von Gottwalt und Kühlwetter dazugewonnen hat", betont der Sportchef.

"Der Druck liegt nicht bei Haching, die können gewinnen, wir müssen", sagt Bader, dem die Art und Weise der letzten Spiele missfiel. Er rätselt. Wo ist das Selbstbewusstsein geblieben? "Wir wollen am Freitag eine Mannschaft sehen, die stabil spielt, die gut und erfolgreich spielt", fordert er. "Wir müssen Lösungen finden. Was ist das Beste für den FCK, für die Mannschaft und für Michael ...", sagt Bader, dem in vielen Veranstaltungen klar wurde, dass Frontzeck in Fankreisen keinerlei Bonus besitzt.

(...)

Quelle und kompletter Text: Rheinpfalz

Kommentare 642 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken