Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Ingo » 31.01.2018, 18:42


Bild

Herzprobleme: Längere Pause für Jeff Strasser

FCK-Trainer Jeff Strasser wird aufgrund einer ärztlich verordneten Ruhepause den Roten Teufeln in den kommenden Wochen leider nicht zur Verfügung stehen.

Der 43-Jährige, der nach acht Spieltagen der laufenden Spielzeit das Traineramt beim 1. FC Kaiserslautern von Norbert Meier übernommen hatte, musste in der Halbzeit des Auswärtsspiels beim SV Darmstadt 98 am 24. Januar 2018 aus gesundheitlichen Gründen in ein Darmstädter Krankenhaus gebracht werden. Das Spiel wurde daraufhin abgebrochen. Nach zahlreichen Untersuchungen, unter anderem im Westpfalz Klinikum in Kaiserslautern, wurden bei Jeff Strasser vorübergehende Herzrhythmusstörungen in Zusammenhang mit einer verschleppten Grippe festgestellt. Die Ausübung seiner Tätigkeit als Cheftrainer des 1. FC Kaiserslautern ist aufgrund einer ärztlich verordneten Ruhepause in den kommenden, voraussichtlich 4 bis 6 Wochen, leider nicht möglich. Über die künftige Besetzung der Trainerposition wird der FCK zeitnah informieren.

"Das ist eine schwierige Situation für mich. Ich würde am liebsten schon heute wieder trainieren, aber ich muss auf die Ärzte hören und akzeptieren, dass dies derzeit nicht vernünftig ist. Das ist nicht einfach für mich, schließlich bedeutet mir der FCK und diese Aufgabe sehr viel und ich bedauere es sehr, dem FCK in den nächsten Wochen nicht helfen zu können. Aber ich habe auch eine große Verantwortung gegenüber meiner Frau, meinen Kindern und meiner Gesundheit. Erfreulich ist, dass die Ärzte sehr zuversichtlich sind, dass ich nach einigen Wochen wieder vollständig genesen bin und ich nach der mir verordneten Zwangspause sicherlich meinen Weg als Trainer weitergehen werde. Für mich ist wichtig, dass ich wieder zu 100 % gesund werde und dieser Vorfall keine bleibenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen nach sich zieht. Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals für die vielen Genesungswünsche bedanken, die mich in den vergangenen Tagen erreicht haben. Auch wenn mein Ausfall glücklicherweise nicht lang andauern wird, so ist jeder Tag Abwesenheit zu lang. Der FCK muss deshalb die Interessen des Vereins wahren und eine zeitnahe Lösung für die Trainerposition finden. Gerne werde ich mich mit dem neuen Trainer austauschen, wenn dieser das wünscht. Wichtig wird sein, dass alle, auf dem Spielfeld und daneben, in den nächsten Wochen und Monaten alles geben, damit der FCK die Klasse hält", erklärt Jeff Strasser.

"Das Wichtigste für uns ist, dass Jeff Strasser wieder komplett gesund wird. Gerne hätten wir ihn möglichst schnell wieder als FCK-Trainer an der Linie gesehen, doch seine Gesundheit steht in diesem Fall natürlich über allem. Wir waren die ganze Zeit in enger Abstimmung mit Jeff Strasser und treffen diese Entscheidung gemeinsam mit ihm. Wir werden zeitnah eine Entscheidung über die Folgeregelung treffen", so FCK-Sportdirektor Boris Notzon.

Quelle: Pressemeldung FCK

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: Gesundheitsprobleme bei Jeff Strasser - Rückkehr noch offen


Ergänzung, 23:15 Uhr:

Bild

Kommentar zum Trainerwechsel
Leider ohne Alternative


Wegen vorübergehender Herzrhythmusstörungen steht Jeff Strasser dem FCK in den kommenden Wochen als Trainer nicht zur Verfügung. Der FCK hat sich bereits nach einem Nachfolger umgeschaut. Angesichts der sportlichen Situation hat er keine andere Wahl.

Das Wichtigste vorab: Jeff Strasser dürfte wieder vollständig gesund werden. Das prognostizieren dem 43-Jährigen die Ärzte nach dessen Herzproblemen, die in der vergangenen Woche zum Abbruch der Partie des 1. FC Kaiserslautern beim SV Darmstadt 98 geführt haben. Dass Strasser auf Anraten der Mediziner eine Erholungspause einlegen muss, hatte sich in den vergangenen Tagen schon abgezeichnet. Seit diesem Mittwoch ist es offiziell.

Überflüssig zu erwähnen, dass dieser Schritt für den Luxemburger alternativlos ist. Aber auch der 1. FC Kaiserslautern hat keine andere Alternative, als zügig einen Vertreter bzw. einen Nachfolger zu präsentieren. Würde die Mannschaft die im Sommer angepeilte "sorgenfreie Saison" spielen, könnte man womöglich mehrere Wochen auf den Cheftrainer verzichten und die Zeit mit einer internen Lösung überbrücken. Angesichts der mehr als prekären Tabellensituation kann dieses Szenario aber nicht infrage kommen.

Viel hängt am Ausgang des Abstiegskampfes

Für Strasser ist sein erstes große Engagement in seiner noch jungen Trainerkarriere nach nur rund vier Monaten vorerst beendet. Darüber, wie es mit dem 43-Jährigen und dem FCK weitergeht, braucht man im Moment nicht zu spekulieren. Während sich Strasser in seiner luxemburgischen Heimat die notwendige Auszeit nimmt, müht sich "seine" Mannschaft - und die wird es trotz allem auch weiter bleiben - schon am Sonntag bei Eintracht Braunschweig wieder um den Anschluss an das rettende Ufer. Vor allem vom Ausgang dieses Abstiegskampfes hängt es dann wohl ab, wie es auf der Trainerbank der Roten Teufel mittelfristig weitergeht.

Quelle: Der Betze brennt



Beitragvon SL7:4 » 31.01.2018, 18:44


"Gerne werde ich mich mit dem neuen Trainer austauschen, wenn dieser das wünscht!"
(Jeff Strasser)

Was ist da jetzt los? :?:



Beitragvon super-jogi » 31.01.2018, 18:46


Da könnte man zwischen den Zeilen lesen, dass er nicht mehr als Trainer zurückkommt......
Das Leben ist wie eine Klobrille. Man macht so einiges durch !



Beitragvon Gypsy » 31.01.2018, 18:48


war zu erwarten, ich wünsche ihm nur das beste!

dennoch, auch aus verantwortung gegenüber so vielen stakeholdern unseres vereins, müssen wir auch an uns denken.

dies bedeutet, einen neuen trainer zu verpflichten, der auch im falle eines abstiegs bleibt. nun einen feuerwehrmann alla frontzeck zu holen und im falle seines wahrscheinlichen scheiterns jeff im sommer wieder zum trainer machen, halte ich nicht wirklich für sinnvoll.



Beitragvon Schuessel 92 » 31.01.2018, 18:49


Er wird seinen Weg als Trainer weitergehen, klingt für mich so, als sei die Ära Strasser beendet... :(



Beitragvon SEAN » 31.01.2018, 18:50


Das hört sich doch sehr nach Vertragsauflösung an. Schade, trotzdem wünsche ich Jeff alles alles Gute und es ist richtig, die Gesundheit geht über alles.

Fussball ist dann doch nur die geilste Nebensache der Welt.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon Forever Betze » 31.01.2018, 18:53


Das ist ein indirekter Abschied für mich..

Und macht Frontzeck noch schlimmer, da man den wohl nicht nur als Feuerwehrmann sieht, sondern als Trainer für den Wiederaufbau.
Um Himmels Willen.

Keller, Gisdol, Wolff, Labbaddia, Schubert so viele tolle Trainer aufm Markt.
Vielleicht ach unrealistisch.

Selbst Nouri und Skripnik sind mir lieber als Frontzeck.

Das ist doch ein Witz von Bader nen herzkranken Mann zu rasieren.

Will gar nicht wissen wie es ihm mitgeteilt wurde.

Höchstwahrscheinlich richtig schön indirekt in die Fresse das Strasser sagte: "Ich verstehe schon."



Beitragvon Block9.3Andreas » 31.01.2018, 18:55


4-6 Wochen Ausfall, und dann solche Worte?

Alles Gute Jeff!

Ansonsten möchte ich mich Gipsy anschließen, bitte auch die Zukunft mit einplanen, was den Nachfolger betrifft.



Beitragvon Schuessel 92 » 31.01.2018, 18:59


Wo wäre denn das Problem Moser so lange als "Chef auf Vertretung" zu halten, immer Rücksprache mit Bugera und Jeff zu halten und ab März, April Feuer und weiter? Und ab Sommer dann entweder 3. Liga oder zweite, allerdings mit Jeff Strasser. Stattdessen der 4. Trainer in 2 Jahren. Unfassbar! Schade Strasser hat mich mitgezogen, begeistert. Jetzt wieder sowas... Ich wünsche ihm alles Gute hoffentlich sehen wir ihn nochmal wieder bei uns.



Beitragvon Seb » 31.01.2018, 20:12


Die Auszeit ist die einzige richtige Entscheidung.

Gute Besserung, Jeff, und vielen Dank für Deinen Einsatz!



Beitragvon SalinenBetze » 31.01.2018, 20:33


hat SWR-Radio eben auch in den Nachrichten gebracht... um dann direkt in der selben Meldung eine "Aktualisierung" zu bringen, wonach JS für den Rest der Saison ausfallen wird (wenn ich richtig verstanden habe, von FCK-Seite so bestätigt).



Beitragvon Paladin » 31.01.2018, 20:42


Klingt tatsächlich nach leisem Abschied :( Danke Jeff für deinen Einsatz und gute, schnelle Besserung.



Beitragvon hessenFCK » 31.01.2018, 20:45


Wenn jemand Herzprobleme hat, wie geschrieben wird, dann dauert das keine 4-6 Wochen, bis er wieder auf dem Platz steht - bei solch einem Job schon gar nicht.
Jeff kann man nur alles, alles gute Wünschen und das er wieder vollkommen gesund wird. Ja, auch ich würde ihn gerne noch mal wieder sehen bei uns - irgendwie hat er mich auch ein Stück mitgenommen.
Fakt ist jetzt auch - bitte nicht mit Moser weiter machen - wir alle reden doch oder glauben trotz aller Sch.... noch an eine MINI-Chance! Dann lasst sie uns auch wahrnehmen...



Beitragvon nagus-zek » 31.01.2018, 21:02


Jeff muss lernen ruhiger zu leben und mehr auch sich achten. Die Entscheidung für Gesundheit, Frau und Kinder ist genau richtig. Wünsche dir alles gute.



Beitragvon Ingo » 01.02.2018, 00:15


Was für ein aufregender FCK-Tag! Zwischen Strasser, Frontzeck und Altintop kommentiert DBB-Autor Ingo hier noch mal kurz den Wechsel im Trainerteam:

Bild

Kommentar zum Trainerwechsel
Leider ohne Alternative


Wegen vorübergehender Herzrhythmusstörungen steht Jeff Strasser dem FCK in den kommenden Wochen als Trainer nicht zur Verfügung. Der FCK hat sich bereits nach einer Alternative umgeschaut. Angesichts der sportlichen Situation hat er keine andere Wahl.

Das Wichtigste vorab: Jeff Strasser dürfte wieder vollständig gesund werden. Das prognostizieren dem 43-Jährigen die Ärzte nach dessen Herzproblemen, die in der vergangenen Woche zum Abbruch der Partie des 1. FC Kaiserslautern beim SV Darmstadt 98 geführt haben. Dass Strasser auf Anraten der Mediziner eine Erholungspause einlegen muss, hatte sich in den vergangenen Tagen schon abgezeichnet. Seit diesem Mittwoch ist es offiziell.

Überflüssig zu erwähnen, dass dieser Schritt für den Luxemburger alternativlos ist. Aber auch der 1. FC Kaiserslautern hat keine andere Alternative, als zügig einen Vertreter bzw. einen Nachfolger zu präsentieren. Würde die Mannschaft die im Sommer angepeilte "sorgenfreie Saison" spielen, könnte man womöglich mehrere Wochen auf den Cheftrainer verzichten und die Zeit mit einer internen Lösung überbrücken. Angesichts der mehr als prekären Tabellensituation kann dieses Szenario aber nicht infrage kommen.

Für Strasser ist sein erstes große Engagement in seiner noch jungen Trainerkarriere nach nur rund vier Monaten vorerst beendet. Darüber, wie es mit dem 43-Jährigen und dem FCK weitergeht, braucht man im Moment nicht zu spekulieren. Während sich Strasser in seiner luxemburgischen Heimat die notwendige Auszeit nimmt, müht sich "seine" Mannschaft - und die wird es trotz allem auch weiter bleiben - schon am Sonntag bei Eintracht Braunschweig wieder um den Anschluss an das rettende Ufer. Vor allem vom Ausgang dieses Abstiegskampfes hängt es dann wohl ab, wie es auf der Trainerbank der Roten Teufel mittelfristig weitergeht.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Herzprobleme: Längere Pause für Jeff Strasser (Pressemeldung FCK)



Beitragvon Betze_FUX » 01.02.2018, 08:04


es ist vernünftig das Jeff " de Rieme runner macht!". Gesundheit geht vor. Das in der Zeit jemand die Mannschaft führen muss ist auch klar. jetzt ist die Wahl auf Fronzek gefallen. na gut.

Ich würde mir wünschen das Jeff in der Saison 18/19 wieder ins Amt kann und kommt. Leute die den FCK im Herz haben sind rar geworden. Jeff war/ist einer davon. Ruben und Halil auch. Hoffen wir das Beste für Jeff und alles Gute und viel Erfolg MF!
Der FCK steht für die DNA des deutschen Fussballs
Dirk Eichelbaum, 15.06.2020
Uno, Duo, tre - Scheiss KSC



Beitragvon teufelsengel » 01.02.2018, 08:55


Paladin hat geschrieben:Klingt tatsächlich nach leisem Abschied :( Danke Jeff für deinen Einsatz und gute, schnelle Besserung.


Ja genauso ist es. Die Probleme beim FCK sind so groß, dass Jeff gesundheitliche Probleme bekommen hat. Er wird nicht mehr zurückkehren. Er hat seine Lektion gelernt. Wenn man die Tabelle der 2 Liga anschaut, ist die Teamstärke der anderen Mannschaften doch recht ausgeglichen, nur beim FCK nicht. Daher ist es so gut wie ausgeschlossen, dass der FCK in der 2 Bundesliga bleibt. Wer was anderes glaubt, sollte in die Kirche gehen. Wer noch nicht erwacht ist, wird dies am 13 Mai 2018 nachholen und aufwachen müssen. Der Verein ist auf absehbare Zeit Geschichte. Klappen wir das Kapitel zu und widmen uns wichtigeren Dingen im Leben. Der Gesundheit. :|



Beitragvon roterteufel81 » 01.02.2018, 09:17


Erst mal alles Gute Jeff.

Zweitens:

Abgestiegen ist man dann, wenn rein rechnerisch nichts mehr geht ihr Spackos.

Wenn ich so denken würde wie ihr, hätte ich schon mehrfach ohne Job auf der Straße gestanden. Habsch aber nicht. Es gab immer ne Lösung, wenn man die Arschbacken zusammenkneift und so lange Gas gibt, bis die letzte Chance ausgeschöpft ist, um so besser stehe ich nun da, vom Abgrund die Karriereleite hochgekrabbelt auf eine komfortable Position.

Beim FCK sind noch 15 Patronen in der Kammer.

Gruselig diese ganzen nervigen Schlechtreder Kommentare. Würd mich annerven den ganzen Tag mit ner Regenwolke überm Kopf rumzulaufen.



Beitragvon 1:0 » 01.02.2018, 09:25


Mit Verlaub und auch auf die Gefahr hin dass DBB meine Meinung wieder löscht weil sie eindeutig und wenig rücksichtsvoll klingt:

Jeff Strasser war vom ersten Moment an eine krasse Fehlbesetzung.

Ich hoffe inständig dass sich Frontzeck bereit erklärt, dieses Himmelsfahrtskommando anzutun. Ein namhafter Spieler wie Trainer, ein gestandener Mann mit einer respekteinflößenden Ausstrahlung.

Die sportliche Kompetenz, die aktuell uffm Betze Einzug hält, stimmt mich positiv - mit einem Martin Bader, Altintop und Callsen-Bracker sind alles gut klingende Namen, die eigentlich zu gut sind, für eine Liga 3 oder 4.

Hoffen wir mal, dass es noch nicht zu spät ist für die neue Riege, das Frühlingswunder 2018 zu schaffen.

Für Jeff Strasser: Gesundheitlich Alles Gute, vielleicht sieht man sich ja irgendwann wieder.



Beitragvon godmK » 01.02.2018, 09:26


Sport1 deutet in ihrem Artikel ja an, dass Frontzeck auch auf wunsch von Strasser kommt unter anderem weil die beiden sich aus Gladbacher zeiten kennen

https://www.sport1.de/fussball/2-bundes ... en-trainer

WENN es wirklich so sein sollte, finde ich es gleich weniger schlimm... man mag Frontzeck nicht mögen und ihn für ungeeignet halten, aber wenige Trainer hätten diese Situation angenommen und wenn er gar mit Strasser gut kann, werden auch viele taktische Infos und Ideen von Jeff in die Arbeit von Frontzeck miteinfließen - so zumindest meine optimalvorstellung-

ungünstig wäre wenn Trainer und Team sich erst kennenlernen müssten...
#Legendenbildung made by DBB! Mach dir die Welt, wie sie dir gefällt!

Dritte Liga ist Kerngeschäft. Im Kerngeschäft sind wir ziemlich schlecht. Willkommen Abstiegskampf. Bastion Betzenberg - längst Geschichte.



Beitragvon Seb » 01.02.2018, 09:29


Alles Gute, Jeff!

Ich verstehe es noch immer nicht so ganz. Ist Jeff jetzt noch Angestellter des Vereins? Kommt Frontzeck als Interimstrainer oder als neuer Cheftrainer? Ich hoffe, die PK bringt hier Klarheit.



Beitragvon Master of Puppets » 01.02.2018, 10:38


Leute, was ich jetzt schreibe ist das was ich denke. Ich möchte hier auf KEINEN FALL unseren Jeff angreifen! Ich glaube das der ganze Zirkus von vorne bis hinten inszeniert ist! Man hat Jeff über die Blume mit einer "Option" nahe gelegt das Feld zu räumen. Ich glaub es war so. Bader kam, sagte Leute, mit Jeff das wird nix. Ich komme nur mit nem anderen Trainer meiner Vorstellung.
Wenn sie Jeff rausgechmissen hätten, wäre dort oben aber sowas von Achterbahn gewesen! Weil Publikumsliebling. Also, was tun??? Wieder 0:0 in die Halbzeit gegen Darmstadt...Jeff wird"krank". Somit ist kein Klärungsbedarf wenn er gekickt worden wäre. Man spielt etwas auf Zeit, sagt Jeff,das wird nix mehr und das wars dann. Der Frontzeck sitzt auf heissen Kohlen und Zack, ne Woche später Einstellung des neuen Trainers.
Angeblich dauert es jetzt doch länger bei Jeff laber laber.

Quizfrage, was wäre mit Jeff passiert wenn Frontzeck 8 Spiele in Folge gewinnt, den KLassenerhalt schafft? Für MICH ist das alles ein geplantes Theater! Jeff, du bist eine arme Sau und ich unterstelle dir rein gar nichts! Ich danke dir für dein Herzblut und deine Leidenshaft für unseren (deinen) Verein! Machs gut mein Jung!!!



Beitragvon Seb » 01.02.2018, 10:45


@Master of Puppets: Das halte ich für ausgeschlossen. Was ich aber glaube, ist, dass man bereits vor einer Woche wusste, dass es mit Jeff nicht weitergeht. Es war klar, dass ihm jeder Arzt der Welt erstmal zu einer Ruhepause raten würde.



Beitragvon gari » 01.02.2018, 10:58


Warten wir erstmal ab, wie heute die PK verläuft. Ich hoffe inständig, dass man Frontzeck als Feuerwehrtrainer präsentiert, Jeff die Ruhe und Auszeit bis zum Saisonende gönnt und mit ihm voll in der neuen Saison plant - egal in welcher Liga.

Jeff kann weder etwas für den aktuellen Kader, noch für die individuellen Fehler, die die Spieler zum großen Teil auf den Platz bringen. Er kann nur versuchen, diese aus den Köpfen zu bekommen.

Gesetz dem Falle, dass er ab der neuen Saison, gerne auch in der 3. Liga, wieder fit ist und von Beginn an mit dem vermeintlich nächsten Kaderumbruch ein Wörtchen mitreden kann, dann sieht die Welt schon wieder ganz anders aus und würde mal etwas Kontinuität reinbringen. Alles andere würde wieder ein neuer Trainer bedeuten, wieder ein neuer Umbruch, wieder alles auf Anfang und so kommen wir aus dieser Abwärtsspirale nie wieder heraus.

Ich wünsche mir einfach nun Klarheit auf allen Seiten, denn es kann nur noch besser werden, auch wenn wir noch immer Fans des 1.FCK sind :teufel2:
Pfälzer in Berlin - gebabbelt werd trotzdem platt :daumen: :teufel2:



Beitragvon daachdieb » 01.02.2018, 11:00


Master of Puppets hat geschrieben:Ich glaube das der ganze Zirkus von vorne bis hinten inszeniert ist!

Ich möchte nicht leugnen, dass manches, was lautstark als Verschwörungstheorie verschrien wird, im Nachhinein doch genau so inszeniert wurde.

Aber hier bist du sehr wahrscheinlich auf dem Holzweg. Da hätten auswärtige Ärzte / Rettungssanis etc. mitmachen müssen. Oder glaubst du Jeff hat Medikamente eingenommen nur um eine körperliche Kriese vorzutäuschen?

Ich glaube da eher an das, was Herr Kind schon nach dem Trainingslager angedeutet hatte: Jeff hat sich dermaßen engagiert und im Hintergrund die Tabellensituation, die Finanzlage und das Drumherum nicht abschütteln können. Spieler bekommen nach 45 Minuten eine Pause im Spiel, regenerieren bevor es zum nächsten Training geht. In der Sommerpause werden keine privaten Trainingpläne an die Spieler vergeben, da Abschalten eine Wichtige Phase ist. Der Muskel kann nur nach einer Entspannung wieder anspannen. Und Stress (mental) ist eine nicht zu vernachlässigende Komponente.

Jeff hat jetzt seine Pause verordnet bekommen. Von Ärzten. Dass es so weit kam ist schade, aber in diesem Geschäft kein Einzelfall.

Wenn man auf dbb nach "Burnout-Ralle" sucht bekommt man nur sehr wenig Treffer. Sehr gut, denn damit sollte man keine Scherze machen.
Oderint, dum metuant
fck-jetzt.de




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: allvater, Funkemariechen, Gifhorner, pal1972, Tannenbaum und 145 Gäste