Vorbericht: FSV Zwickau - 1. FC Kaiserslautern

Den Abwärtstrend stoppen

Den Abwärtstrend stoppen


Nach einem kompletten Monat ohne Sieg tritt der 1. FC Kaiserslautern am Sonntag beim FSV Zwickau an. Mit dem ersten Auswärtssieg der Saison soll der Turnaround eingeleitet werden.

Nach dem Fehlstart mit nur fünf Punkten aus fünf Spielen ist der Druck auf Trainer und Mannschaft groß und auch die Nervosität im Umfeld des 1. FC Kaiserslautern nimmt zu. Zuletzt machten die Verantwortlichen gar den "Kicker" als Sündenbock aus, nachdem das Sportmagazin den Finger in die Wunde gelegt und die dürftigen Leistungen des Frontzeck-Teams kritisch analysiert hatte. Das Sonntagsspiel beim FSV Zwickau (13:00 Uhr) bietet den Roten Teufeln nun die nächste Chance, den Worten endlich Taten folgen zu lassen und den Abwärtstrend zu stoppen.

Was muss man zum 6. Spieltag wissen? Hier kommen die wichtigsten Vorab-Informationen:

Der FCK: Ausgangslage und Personal

Schwache bis mäßige Auftritte bestimmten die letzten Wochen beim 1. FC Kaiserslautern. Im Südwestderby gegen Karlsruhe war Spielkultur nur phasenweise zu sehen. Vor allem im Angriffsspiel hapert es, der FCK erzielte in den ersten fünf Saisonspielen bisher nur drei eigene Treffer - viel zu wenig für einen Aufstiegskandidaten. Die Verantwortlichen bewerteten das 0:0-Unentschieden gegen den KSC zwar als Aufwärtstrend, aber um in der 3. Liga ein Spiel zu gewinnen, bedarf es mehr. Trainer Michael Frontzeck formulierte es so: "Wir müssen anfangen, dreifach zu punkten."

In Zwickau muss Frontzeck drei Stammspieler ersetzen. André Hainault fällt erneut aus, diesmal wegen einer Schulterblessur. Lukas Spalvis fehlt wegen einer Muskelverletzung, Mads Albaek laboriert an einer Knieprellung. Für Hainault wird Özgür Özdemir verteidigen, Gino Fechner oder Theo Bergmann könnten Albaek ersetzen und Julius Biada steht für Spalvis bereit.

Der Gegner: Ausgangslage und Personal

Am vergangenen Montag verlor der FSV Zwickau in Jena das erste Ligaspiel in dieser Saison, fühlte sich aber um mindestens einen Punkt betrogen. Wie schon beim Auswärtsspiel zuvor in Braunschweig pfiff der Schiedsrichter einen zweifelhaften Elfmeter gegen die Sachsen. So steht nach fünf Spieltagen mit acht Punkten Tabellenplatz 8 zu Buche. Mit dieser Ausbeute ist man in Westsachsen sicher zufrieden, war der FSV doch vor der Saison als einer der ersten Abstiegskandidaten gehandelt worden.

Auch in Zwickau gab es vor dieser Spielzeit einen Umbruch. Neben zwölf Akteuren kam auch Trainer Joe Enochs neu. Dieser muss gegen Lautern auf Bryan Gaul (Innenbandriss), Julian Hodek (Kreuzbandriss) und Morris Schröter (Aufbautraining) verzichten.

Frühere Duelle

Erst zwei Pflichtspiele gab es zwischen beiden Teams, und zwar in der Lautrer Zweitliga-Aufstiegssaison 1996/97. In Zwickau verlor der FCK damals mit 1:2 (FCK-Torschütze: Olaf Marschall), was aber aus mehrfacher Hinsicht leicht zu verschmerzen war: Vier Tage zuvor hatten die Roten Teufel mit 7:0 gegen Lübeck den Aufstieg klar gemacht und waren donnerstags noch ein bisschen in Feierlaune. Und weil nochmals vier Tage später der alte Erzrivale aus Mannheim mit 5:0 vom Betze gefegt wurde, stieg am Saisonende genau aufgrund dieser Ergebnisse der Waldhof ab und Zwickau blieb drin. Das Hinspiel in der damaligen Spielzeit gewannen die Lautrer im Fritz-Walter-Stadion mit 4:1.

Fan-Infos

Circa 1.000 FCK-Fans werden ihre Mannschaft unterstützen und sich dafür schon nachts um vier, fünf Uhr auf den weiten Weg nach Zwickau machen. Vor Ort gibt es noch ausreichend Stehplatzkarten und wenige Sitzplatzkarten für den Gästeblock. Die Gastgeber erhoffen sich am Sonntag ein ausverkauftes Haus, dann würden rund 10.000 Zuschauer das Spiel sehen. Die Heimkurve wird dabei wohl wie üblich von einigen Dynamo-Dresden-Fans unterstützt, deren eigenes Zweitliga-Spiel gegen den HSV abgesagt wurde.

O-Töne

FCK-Trainer Michael Frontzeck: "Wir haben spielnahe Abschlüsse trainiert. Das Team setzt das gut um, aber entscheidend ist, was auf dem Platz passiert."

FSV-Mittelfeldspieler Nils Miatke: "Zwei falsche Elfmeterpfiffe in Braunschweig und Jena haben uns insgesamt drei Punkte gekostet. Die müssen wir uns am Sonntag zu Hause gegen Kaiserslautern wieder holen."

Daten und Fakten

Schiedsrichter: Markus Wollenweber (Mönchengladbach)

Voraussichtliche Aufstellungen

FSV Zwickau: Brinkies - Barylla, Wachsmuth, Antonitsch, Lange - Reinhardt, Frick - Bickel, Könnecke, Miatke - Bonga

Es fehlen: Gaul (Innenbandriss), Hodek (Kreuzbandriss), Schröter (Aufbautraining nach Schambeinentzündung)

1. FC Kaiserslautern: Sievers - Dick, Kraus, Özdemir, Sternberg - Hemlein, Fechner (Bergmann), Löhmannsröben, Zuck - Biada, Thiele

Es fehlen: Albaek (Knieprellung), Esmel (Kreuzbandriss), Hainault (Schulterblessur), Spalvis (Muskelverletzung)

- Ca. 45-60 Minuten vor Anpfiff auf unserer Twitter-Seite: Die endgültigen Aufstellungen.

Autor: Flo

Kommentare 278 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken