Neues vom Betzenberg

 

Rheinpfalz: Stadt und FCK beraten Stadionmiete

Ende November hat der 1. FC Kaiserslautern einen Antrag auf Reduzierung der Stadionmiete gestellt. Nun sind Stadt und Verein auf der Suche nach einem Finanzierungsmodell, das eine mögliche Mietminderung ausgleicht.

Das berichtet die “Rheinpfalz”. Man stehe dafür in einem intensiven Austausch mit allen Beteiligten, sagte Oberbürgermeister Klaus Weichel (SPD) der Zeitung. Laut Weichel soll es zu dem Thema eine Aufsichtsratssitzung der Stadiongesellschaft geben. Auch der Stadtrat werde sich voraussichtlich mit Beginn des neuen Jahres damit befassen.

Reguläre Pacht beträgt 3,2 Millionen Euro

Die reguläre Pacht für das Fritz-Walter-Stadion beträgt 3,2 Millionen Euro und würde im nächsten Jahr wieder komplett fällig werden. Ende November beantragte der FCK eine erneute Reduzierung. Wie ebenfalls die “Rheinpfalz” berichtete, will der Verein in der 2. Bundesliga 2,4 Millionen Euro, in der 3. Liga 425.000 Euro bezahlen.

Auch zuletzt hatte der FCK eine verminderte Pacht bezahlt. Der Fehlbetrag wurde aus einem Cashpool ausgeglichen, der mit Ende der Saison 2017/18 allerdings leer läuft. Entsprechend müsste für eine erneute Mietreduzierung ein anderes Finanzierungsmodell gefunden werden.

Das Fritz-Walter-Stadion auf dem Betzenberg in Kaiserslautern

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Rheinpfalz: FCK beantragt erneuten Mietnachlass (Der Betze brennt, 22.11.2017)

Kommentare 41 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken