Neues vom Betzenberg

 

Spieler und Fans trafen sich im Fritz-Walter-Stadion

Nach der desaströsen Niederlage in Mainz haben sich Fans, Spieler und Verantwortliche des 1. FC Kaiserslautern zu einer Aussprache getroffen. Rund 300 Anhänger trugen dabei in der Nordtribüne des Fritz-Walter-Stadions ihre Sorgen und Forderungen vor.

Zu dem Treffen kam es, nachdem sich bereits am Samstagabend ebenfalls 300 Fans aus dem heimgekehrten Entlastungszug direkt auf den Weg zum Betzenberg gemacht hatten. Dort trafen sie aufgrund der späten Uhrzeit allerdings nur noch auf eine kleine Gruppe um den Vorstandsvorsitzenden Stefan Kuntz, Trainer Marco Kurz, Mannschaftskapitän Christian Tiffert und Innenverteidiger Mathias Abel. Nach einem längeren Gespräch wurde für Sonntagmittag ein Treffen mit der kompletten Mannschaft vereinbart.

Als das Team dann um 12:30 Uhr die Nordtribüne betrat, waren die Reaktionen zunächst alles andere als freundlich. Im Publikum blickten sie minutenlang auf ein großes Transparent mit der Aufschrift „Habt ihr keine Ehre??“ und auch verbal bekamen sie nach dem verlorenen Rheinland-Pfalz-Duell einiges zu hören. Im Laufe der zweistündigen Gesprächsrunde wurde es dann aber sachlicher - auch weil es über das Auftreten in Mainz ohnehin keine zwei Meinungen geben kann. Dabei übten sich auch Spieler, Trainer und Vorstand in Selbstkritik. Die Fans machten deutlich, dass ihre bisher gezeigte Geduld am Ende ist und der Ball nun bei der Mannschaft liegt, um im Heimspiel gegen Wolfsburg und den darauffolgenden Partien eine deutliche Reaktion zu zeigen. Nur damit könne das Team den bitter enttäuschten Anhang wieder hinter sich bringen.

Um möglichst offen sprechen zu können wurde vereinbart, dass keine weiteren Details aus der rund zweistündigen Diskussionsrunde in den Medien verbreitet werden sollen. Zu diesem Zweck wurden auch die beim Auslaufen der Mannschaft zahlreich anwesenden Journalisten bereits im Vorfeld der Veranstaltung ausgeschlossen.

Quelle: Der Betze brennt

Kommentare 164 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken