Neues vom Betzenberg

 

Offener Brief: FCK-Fans terminieren Spieltage 27-32

Um die Deutsche Fußball Liga GmbH (DFL) bei ihrer schwierigen und anspruchsvollen Aufgabe der Spieltagsterminierung zu entlasten und den Fans dieses mal die Möglichkeit zu geben ihre Anreise und Wochenendgestaltung längerfristig zu planen, haben Fans des 1.FC Kaiserslautern die bisher noch nicht terminierten Spiele des FCK für die Spieltage 27 bis 32 terminlich festgelegt.

„Bei der Terminierung der kommenden FCK-Spiele haben wir die Interessen der Stadiongänger in den Fokus unserer Überlegungen gestellt“ äußert Tim Wiedemann, einer der Mitinitiatoren von „Kein Kick vor Zwei – Kaiserslautern“. „Natürlich haben wir aber auch die zahlreichen weiteren relevanten Einflussfaktoren wie beispielsweise Sicherheitsaspekte, Volksfeste sowie die Vermeidung einer Doppelnutzung von Stadien beachtet“.

Wichtig ist es den FCK-Fans, dass die Bedürfnisse der hart für ihr Eintrittsgeld arbeitenden Fußballfans in Zukunft wieder mehr Beachtung finden. „Immer wieder hat die DFL betont, dass die 2. Bundesliga in Deutschland die wirtschaftlich, infrastrukturell und qualitativ führende 2. Liga Europas sei“, beschreibt einer der Mitstreiter für „Kein Kick vor Zwei – Kaiserslautern“. Beim stadionbesuchenden Fußballfan wird immer öfter der Eindruck erweckt, dass die 2. Liga zu einer reinen „Fernsehliga“ entwickelt werden soll.

Dabei orientieren sich die Terminierungen der Spiele offensichtlich nur noch an den Interessen der TV-Sender. Christoph Schneller fordert von der DFL: „Die Anliegen und Belange der Fußballfans, die diesen Sport leben und lieben, müssen wieder Berücksichtigung finden: damit Fußballfans wieder als wichtiger Bestandteil des Sports angesehen werden,“ Ferner findet Tim Wiedemann: „Erst die Fans im Stadion verleihen durch ihre gelebten Emotionen und ihre Leidenschaft dem geliebten Spiel erst die Atmosphäre, die einen großen Teil der Faszination Fußball ausmacht.“ Genau diese Fans haben nun die DFL bei der Arbeit unterstützt und Entscheidungen hinsichtlich der Spieltagsterminierung gefällt, die sonst von Wirtschaftsfachleuten der DFL gefällt werden.

Die Anhänger des FCK freuen sich nun auf die anstehenden Partien an Sonntagen. Sebastian Schwerdt berichtet: „8 der ersten 21 Spielansetzungen an einem Montag waren eine große Herausforderung für die FCK-Fans. Für ein Auswärtsspiel an einem Montag müssen oftmals 2 Urlaubstage genommen werden und somit ist eine Anreise für viele Fans gar nicht mehr möglich. Daher wäre es endlich an der Zeit, dass die DFL eine maximale Anzahl an Montagsspielen einführt, z.B. 5 pro Verein. Auch eine längerfristige fixe Terminierung, möglichst zu Beginn von Hin- und Rückrunde wäre erstrebenswert und sollte v.a. in der 2. und 3. Liga durchführbar sein.“

Über die Entscheidung der Fans im Bezug auf die Spieltagsterminierung wurde die DFL in einem offenen Brief informiert (Download im pdf-Format).

Doch die FCK Fans wollen sich nicht auf ihrer Terminierung – auf welche es viele positive Resonanz aus den anderen Fanszenen gab – ausruhen und haben schon das nächste Ziel zur Unterstützung der DFL ins Auge gefasst:

So wird momentan auch eine Rücknahme der aus Fansicht nicht hinnehmbaren Anstoßzeitenreform ab kommender Saison geprüft, sowie eine sofortige Abschaffung der Relegationsspiele um den Auf-/Abstieg aus den Ligen 1, 2 und 3. Axel Adam dazu: „34 Spieltage haben eine so große Aussagekraft über die sportliche Leistung der jeweiligen Mannschaften, wo auch die Chance besteht, dass sich Ungerechtigkeiten wieder ausgleichen. Die 2 Relegationsspiele um Auf- und Abstieg hingegen sind nur eine nette Belustigung für den neutralen TV Zuschauer und eine Geldvermehrungsmaschinerie für die DFL. Fans und kleinere Vereine können durch diese brutalen Duelle um den verdienten Lohn ihrer ganze Saison, wenn nicht sogar um einmalige Chancen in ihrer Vereinsgeschichte gebracht werden.“

Die Aktion „Kein Kick vor Zwei – Kaiserslautern“ wurde als Reaktion auf die im Sommer 2008 von der DFL veröffentlichen Reformpläne der Spieltagsansetzungen ins Leben gerufen, mit welchen die schon seit längerer Zeit problematischen Zustände bezüglich der Anstoßzeiten in der 2. Liga noch größer werden. Während der gesamten Hinrunde gab es Protestaktionen gegen diese Reformpläne und die damit verbundene weitere Zurückdrängung der Fans aus dem Stadion. U.a. wurde im Zuge dieses Thema sogar auf der Jahreshauptversammlung des 1. FC Kaiserslautern in einem Antrag behandelt. Leider ließ sich die DFL nicht von den massiven Fanprotesten in ganz Deutschland in ihrer Entscheidungsfindung beeinflussen und unterschrieb Ende November die Verträge, welche die Spieltage in der 1. und 2. Fußballbundesliga ab der kommenden Saison 2009/2010 weiter zerstückeln und den Fans in Liga 2 Anstoßzeiten von z.B. Samstags um 13.30 Uhr bescheren.

Quelle: Kein Kick vor Zwei

Weitere Links zum Thema:

- Offener Brief der FCK-Fans an die DFL (pdf-Dokument)
- Offizielle Pressemitteilung der Fan-Initiative "Kein Kick vor Zwei! Kaiserslautern" (pdf-Dokument)

Kommentare 69 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken