Neues vom Betzenberg

 

Schommers: "Müssen mit dem 1:1 zufrieden sein"

Auch im fünften Heimspiel der Drittliga-Saison bleibt der 1. FC Kaiserslautern sieglos, am Ende hieß es trotz Führung nur 1:1 gegen den 1. FC Magdeburg. Vor allem eine Szene, die sich kurz vor dem Ausgleich der Gäste ereignete, sorgte für Verwirrung.

Es lief die 78. Minute im Fritz-Walter-Stadion, als der neue FCK-Coach Boris Schommers seinen Torschützen Florian Pick auswechseln wollte, weil dieser seiner Aussage zufolge viele Wege gemacht hatte. Der 23-Jährige war schon auf halbem Weg an die Seitenlinie, als er von der Trainerbank das Kommando bekam, dass er doch noch auf dem Spielfeld bleiben soll - denn Gegner Magdeburg hatte in diesem Moment einen Eckball auszuführen. Pick lief zurück, erreichte aber nicht mehr rechtzeitig den Strafraum, und prompt fiel im Nachschuss der Ausgleichstreffer für den FCM.

"Da müssen sie den Schiedsrichter oder den Linienrichter fragen", sagte Trainer Schommers mit Blick auf diese spielentscheidenden Sekunden. "Aus meiner Sicht wollen wir in der Situation schon eine Minute vorher bei einem Einwurf wechseln. Das haben wir klar an den Schiedsrichter-Assistenten kommuniziert. Dann dürfen wir es aber nicht." Aus dieser Szene habe sich der Magdeburger Eckball entwickelt und da "wechsle ich grundsätzlich nicht aus, wenn es nicht unbedingt nötig ist". Weil der Linienrichter und die Assistentin schon zum Wechsel bereit standen, lief Pick dann aber trotzdem zunächst nach draußen.

Pick: "Ich laufe langsam raus, dann wechseln wir doch nicht"

Pick selbst sah die Situation wie folgt: "Wir haben einen Eckball gegen uns. Ich laufe dann langsam raus, weil ich wollte, dass die Jungs ein bisschen durchschnaufen können. Dann wechseln wir doch nicht. Ich laufe dann zurück und der Schiedsrichter pfeift den Eckball an." Das sei zwar "ein bisschen komisch" gewesen, habe aber weniger mit dem Gegentor zu tun, weil er bei solchen Situationen sowieso nicht im Strafraum, sondern vielmehr im Rückraum eingeteilt sei, so Pick.

Auch Schommers wollte den Punktverlust nicht an besagter Szene festmachen. "Wir haben es aus dem Spiel heraus ordentlich gemacht. Ich glaube, wir hätten da auch kein Tor kassiert. Wir kriegen es dann nach einem zweiten Ball nach einer Standardsituation. Das ist extrem bitter", sagte der neue FCK-Coach.

Schommers: "Wir haben Stabilität und Struktur reinbekommen"

Schommers konnte mit dem ersten Auftritt der Mannschaft unter seiner Regie leben: "Am Ende dieser turbulenten Woche müssen wir mit dem 1:1 zufrieden sein. Wir wollten erstmal eine Stabilität und eine Struktur reinbekommen. Das haben wir geschafft." Der 40-Jährige hatte nach seiner Vorstellung nur rund 48 Stunden Zeit, um sein Team auf den Gegner aus Magdeburg einzustellen: "Wir haben den Spielern ein paar Hilfestellungen an die Hand gegeben, aber wir müssen auch realistisch bleiben. Wir haben heute gegen einen Absteiger aus der zweiten Liga gespielt und ich glaube, dass wir nicht schlechter waren als der Gegner."

Kühlwetter: "In der Halbzeit hat es heute auch mal gekracht"

Stürmer Christian Kühlwetter erzählte, dass Schommers in den vergangenen beiden Tagen Tag und Nacht gearbeitet habe: "Er hat alles probiert, was möglich ist. Er hat versucht Ruhe, aber auch Emotionalität reinzubringen. In der Halbzeit hat es heute aber auch mal gekracht. Das gehört aber dazu."

Nun steht die erste komplette Woche an, in der Schommers mit seiner neuen Mannschaft arbeiten kann. "Es geht darum, über 90 Minuten eine konstante Leistung zu zeigen. Wir werden akribisch arbeiten", versprach der Nachfolger von Sascha Hildmann.

» Zur kompletten Pressekonferenz nach dem Heimspiel gegen Magdeburg

Quelle: Der Betze brennt

Kommentare 156 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken