Neues vom Betzenberg

 

1.500-facher Frust bei den mitgereisten FCK-Fans

Beim Auswärtsspiel des 1. FC Kaiserslautern bei Preußen Münster (2:3) schwankten nicht nur Spieler und Trainer zwischen himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt. Auch die mitgereisten Fans der Roten Teufel mussten enttäuscht die Rückfahrt antreten.

Etwa 1.500 Lautrer Schlachtenbummler bevölkerten den Gästeblock des Preußenstadions, der offiziell bis zu 2.000 Zuschauern Platz bietet. Insgesamt sahen 8.140 Zuschauer die Partie. Die Stimmung im Gästebereich war zwar zeitweise sehr gut, aber insgesamt doch nicht vergleichbar mit dem Heimspiel von Dienstag gegen Ingolstadt. Nach der herben Enttäuschung, das Spiel trotz zweimaliger Führung doch noch verloren zu haben, munterten Fans und Spieler sich gegenseitig auf.

FCK-Fans im Preußenstadion

Spieler und Fans nach dem Schlusspfiff

Aufgrund der Vorfälle beim letzten FCK-Spiel in Münster, als es zu einem Platzsturm kam, wurde der heutige Tag von einer großen Polizeipräsenz begleitet. Von Auseinandersetzungen zwischen den Fangruppen ist bislang nichts bekannt. Im Gästeblock hingen diesmal alle - wieder zahlreichen - Fanclub-Zaunfahnen an der Innenseite des Zaunes, um mögliche Angriffsflächen für die Münsteraner Ultras zu verhindern.

Die FCK-Zaunfahnen an der Innenseite des Gästeblocks

Eben jene Münster-Ultras wirkten in ihrem Seitenblock in der Heimkurve spürbar isoliert und wurden von den anderen Fans nichtmal in die "Preußen - Münster"-Wechselgesänge einbezogen. Derweil wurde in Block L auf der Gegengerade ein kleines Konfetti-Intro gezeigt.

Die Heimkurve der Münster-Fans

Zu den kompletten Fotogalerien vom Auswärtsspiel in Münster:

- Fotogalerie | Spielfotos: Preußen Münster - 1. FC Kaiserslautern
- Fotogalerie | Fanfotos: Preußen Münster - 1. FC Kaiserslautern

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Stimmen zum Spiel | Frust pur beim FCK: "Ist unsere eigene Schuld" (Der Betze brennt)

Kommentare 87 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken