Neues vom Betzenberg

 

FCK-Mitglied beantragt Vereinsausschluss von Banf

Der Streit um die Frage nach dem passenden Investor beim 1. FC Kaiserslautern hallt nach: Ein Mitglied des FCK fordert nun offiziell den sofortigen Vereinsausschluss des Beiratsvorsitzenden Patrick Banf und zwei weiterer Beiräte. Was nach „Sturm im Wasserglas“ klingt und nach Vereinsmeierei riecht, könnte weitreichende Folgen haben.

Das FCK-Mitglied, das namentlich nicht genannt werden will, wirft dem FCK Beiratsvorsitzenden Patrick Banf und den Beiräten Jochen Grotepaß und Paul Wüst vor, gegen die Satzung des Vereines verstoßen zu haben.

Worum geht es konkret?

Flavio Becca, der mögliche Investor des 1. FC Kaiserslautern, hatte für sein wirtschaftliches Engagement zur Bedingung gemacht, dass der von den Vereinsmitgliedern demokratisch gewählte FCK-Aufsichtsratsvorsitzende Michael Littig seinen Posten räumt. Nachdem sich der Beirat des FCK mehrheitlich für Beccas Angebot entschieden hatte, trat Littig von seinen Ämtern zurück. Beccas Forderung wurde also indirekt erfüllt. In diesem Vorgang, in der der Billigung von Beccas Rücktrittbedingung, sieht der anonyme Antragssteller einen Verstoß gegen die Vereinssatzung.

» Zum SWR-Radiobeitrag: FCK-Mitglied fordert Vereinsausschluss von Beiräten

(...)

Quelle und kompletter Text: SWR

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: Becca sticht pfälzische Investoren aus - Littig tritt zurück

Kommentare 4581 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken